Sende Sexgeschichte, sei berühmt!

Erster schwarzer Schwanz für Nathalie

 

Wir,das sind meine Freundin Nathalie und ich Kevin wollen euch mal erzählen wie es zum ersten Fremdfick mit einen schwarzen Boy kam.
Wir sind unter der Woche ins Schwimmbad mit dazugehöriger Sauna gegangen.Wir bekamen den Tip von Freunden das da nicht viel los sei und man fast alleine ist.
Tatsächlich schien außer uns und dem Personal niemand dort zu sein und so betraten wir, nachdem wir uns ausgezogen und geduscht hatten, eine der kleinen Kabinen. Wir setzten uns nebeneinander auf eine der Bänke, legten die Handtücher zur Seite und genossen die Hitze. Nathalie saß entspannt und hatte die Beine aneinander liegen. Da sie sich jedoch frisch die Muschi rasiert hatte, konnte ich selbst jetzt ihre Schamlippen sehen, was mich ein Wenig geil werden ließ.
Rechtzeitig bevor ich einen Ständer bekam wurde meine Erregung allerdings gedämpft, als sich die Tür zu unserer Kabine öffnete – offenbar hatte sich doch jemand an diesem Montagmorgen in die Sauna verirrt.
Ein junger, sportlich gebauter Schwarzer betrat die Sauna, lächelte uns zu und grüßte kurz. Er setzte sich uns gegenüber, legte sein Handtuch zur Seite und schloß die Augen.Nahtalie muß ebenso wie mir sein enorm groß aussehender Schwanz aufgefallen sein, denn sie stieß mich leicht in die Seite während sie ihn betrachtete. Er war beschnitten und von einer stattliche Eichel gekrönt, die selbst im erschlafften Zustand beeindruckend wirkte.
Ich beugte mich zu ihr herüber und sie flüsterte mir ins Ohr

„Mann ist der groß. Wenn der hart wird muß das doch weh tun.“

 

„Der fühlt sich bestimmt gut an, wenn er nicht gar zu groß ist. Ich habe aber mal gelesen, daß Schwänze die im schlaffen Zustand schon so groß sind, bei Erregung nicht mehr übermäßig wachsen.“

Sie antwortete mir

„Das glaube ich nicht, ich wette der kann ganz schön groß werden.“

Plötzlich öffnete unser Gegenüber die Augen und offenbar hatte er bemerkt daß er von meiner Freundin beobachtet wurde, denn er lächelte ihr kurz schüchtern zu und nahm seine Beine etwas enger zusammen.
Nachdem er wieder seine Augen geschlossen hatte, beugte ich mich erneut zu ihr herüber und flüsterte

„Zeig ihm doch ein Bißchen was von Dir, vielleicht sehen wir wie groß er werden kann. Bei Deinem Anblick kann er sich sicher nicht beherrschen.“

Sie meinte daß ich ja wohl ein Bißchen spinne, obwohl ich ihrer Stimme anmerkte daß ihre Ablehnung nicht wirklich ernst gemeint war.
Mir fiel auf, daß sie weiterhin immer wieder seinen Schwanz betrachtete und so flüsterte sie mir schließlich

„Ok, aber Du mußt mich vor ihm beschützen!“

Ich nickte und nach ein paar Sekunden Überlegen, öffnete sie langsam ein Wenig ihre Schenkel, so daß man ihre Muschi ein Wenig sehen konnte.
Als er seine Augen erneut öffnete, bot sich ihm nun ein angenehmer Anblick und er richtete seinen Blick auch sofort auf die Muschi meiner Freundin Nathalie. Als er plötzlich ein Wenig peinlich berührt zu mir herübersah, lächelte ich ihn nur an und machte ihm deutlich, daß er keinen Eifersuchtsanfall zu erwarten hatte.

Auch wenn er mit der Situation wahrscheinlich noch nicht so recht etwas anzufangen wußte, trat der erwünschte Effekt ein und sein Glied begann sich pochend zu vergrößern. Langsam und leicht im Rhythmus seines Herzschlags zuckend, richtete sich sein Schwanz immer mehr auf, während er meine Freundin betrachtete.
Ich bemerkte daß dieser Anblick auch bei ihr Wirkung zeigte, denn ihre Brustwarzen begannen sich zu vergrößern und ich merkte, daß sie etwas schwerer atmete.
Bestätigt wurde mein Eindruck, als sie fast unmerklich etwas weiter vor auf die Kante der Bank rutschte und ihre Schenkel weiter öffnete. Ich konnte sehen, daß sich ihm nun ihr vor Erregung geschwollener Kitzler deutlich zeigte, so daß er ihre Geilheit auch bemerken mußte.

So saß Nathalie nun da. Breitbeinig, mit rasierter, feucht glänzender Muschi, die Schamlippen geöffnet, der vor Geilheit geschwollene Kitzler frech hervorschauend, mit harten Knospen und am ganzen Körper schweißnaß, als würde sie seinen geilen, großen Schwanz schon tief in sich spüren.
Wer hätte das nicht als Einladung aufgefaßt? Und so schien dies auch bei unserem Beobachter seine Wirkung nicht zu verfehlen, denn er fing an seinen mittlerweile halb aufgerichteten Schwanz langsam zu massieren, während sich an der Spitze der erste Tropfen Sperma zeigte. Er begann mit etwas mehr Druck zu massieren, wodurch etwas mehr Sperma zum Vorschein kam, das er dann langsam auf seinem Schwanz verteilte.
Dieser Anblick ließ bei meiner Nathalie scheinbar immer mehr die anfänglichen Hemmungen fallen, denn sie begann langsam und zärtlich ihre Brüste zu kneten, während sie mit den Fingern ihre Knospen reib. Dabei schaute sie mittlerweile unverhohlen auf seinen großen, geilen Schwanz und stöhnte immer wieder leise.
Ich beugte mich zu ihr herüber und gab ihr einen langen und intensiven Zungenkuß. Nachdem sich unsere Lippen wieder getrennt hatten, flüsterte ich ihr ins Ohr

„Mach ihn doch noch etwas geiler, der kann bestimmt noch größer werden.“

Sie schaute mich etwas perplex an und flüsterte

„Und wenn der plötzlich mehr will?“

Ich beruhigte sie und sagte

„Hier geschieht nichts, was Du nicht willst! Du kannst jederzeit ‚Stop‘ sagen, also laß es doch darauf ankommen, ich habe nichts dagegen, mir macht es Spaß euch zuzuschauen.“

Nach kurzem Zögern ließ sie langsam ihre rechte Hand von ihrer Brust an ihrem Körper herab zwischen ihre Schenkel gleiten. Sie schob sich langsam zwei Finger in ihre enge, heiße, feuchte Muschi und bewegte sie langsam vor und zurück. Dabei schaute sie mit einem Blick auf seinen großen, sperma feuchten Schwanz, als gäbe es nichts was sie jetzt lieber spüren würde. Sie zog ihre Finger langsam aus ihrer Muschi und sie waren voller glänzendem Liebessaft, den sie nun langsam auf ihren Schamlippen und ihrem Kitzler verteilte.
Sie war so auf seinen Schwanz fixiert, daß sie nicht sah, wie ich ihm mit einem Kopfnicken deutete, er solle zu ihr herüber kommen.
Langsam, seinen Schwanz auf dem sich schon der nächste Tropfen Sperma zeigte weiter massierend, stand er auf und kam auf sie zu.
Meine Freundin schien unsicher zu werden, denn sie nahm die Hand von ihrer Muschi. Als sie aber wieder begann ihre Brüste mit beiden Händen zu streicheln und weiterhin seinen großen Schwanz anstarrte, schien es als wolle sie ihm nur nicht mit ihrer Hand den Weg zu ihrem engen, heißen Lustzentrum versperren.
Er jedenfalls schien dies als deutliches Zeichen zu verstehen, denn er kniete sich zwischen ihre mittlerweile noch etwas weiter gespreizten Beine und begann mit seiner rechten Hand über die Innenseite ihres Schenkels zu streicheln, während er mit der anderen weiter seinen Schwanz massierte. Das jagte meiner Nathalie einen Schauer der Erregung durch den Körper, der ihre Knospen noch härter, ihre Muschi noch feuchter und ihren Kitzler noch größer anschwellen lies.
Er schaute schüchtern zu ihr hoch und fragte leise

„Darf ich?“
Sie brachte vor lauter Geilheit nicht mehr als einen fragenden, unsicheren Blick in meine Richtung hervor, woraufhin ich ihn anschaute und ein

„Ja, aber laß Dir Zeit“

flüsterte.
Ich konnte noch kurz ein erfreutes Lächeln in seinem Gesicht sehen, bevor er seinen Kopf zwischen ihre schweißnassen Schenkel senkte. Er begann ihre vor Geilheit geschwollenen Schamlippen zu küssen, während er weiter seinen Schwanz rieb.
Bald nahm er die rechte Hand zur Hilfe und schob mit den Fingern ihre Lustlippen etwas weiter auseinander, um sodann den sich ihm nun noch drängender entgegenstreckenden Kitzler mit seinen Lippen und seiner Zunge zu liebkosen. Meine Freundin begann immer wieder vor Geilheit mit dem Becken zu zucken und ihre Muschi stöhnend hervorzupressen, damit er auch ihr Innerstes mit seiner Zunge verwöhnen konnte, was er auch mit Hingabe tat. Währenddessen massierte sie weiter ihre Brüste, die sich im Rhythmus ihrer erregten Atmung hebten und senkten.
Mit glänzend feuchtem Mund ließ er nun von ihrer Muschi ab, streichelte an ihrem Schenkel entlang und drang langsam mit zwei Fingern in sie ein. Sie erzitterte leicht und stöhnte leise auf, als er sie in ihr bewegte. Langsam zog er nun seine Finger, voll mit ihrem Liebessaft heraus und verrieb ihn auf seinem mittlerweile in voller Größe aufragendem Schwanz.
Er wiederholte dies ein paar Mal, bis sein Schwanz glänzend und nach meiner Freundin Nathalie duftend vor ihrer feuchten, nun weit geöffneten Liebesgrotte aufragte. Er preßte seine Eichel ein wenig, woraufhin sich ein dicker Tropfen seines Spermas zeigte. Er nahm ihn, verrieb ihn zwischen seinen Fingern und drang anschließend wieder in sie ein, um seinen Liebessaft in ihre weiche Muschi zu massieren, was sie vor Geilheit nun fast explodieren ließ.

Sie schien nun jegliche Hemmungen verloren zu haben, denn sie hauchte ihm zu

„Reib deinen Schwanz an meiner Muschi“

Es schien als sei ich,Kevin, nun abgemeldet und könne mich rein der Beobachtung des geilen Treibens widmen. Die Sicherheit mit meiner Unterstützung jederzeit ‚Stop‘ sagen zu können, schien jedenfalls ihren Mut zu wecken, weiter zu gehen.
Er drückte noch einmal einen Liebestropfen aus seiner Eichel, verrieb die weiße Creme auf seinem Schwanz und begann nun seinen spermafeuchten Schaft langsam zwischen ihren Schamlippen auf und ab zu reiben.
Sie genoß es sichtlich seinen breiten, harten Schwanz an ihrer Muschi zu spüren und sie preßte sich ihm immer wieder entgegen. Meine Freundin hat eine angenehm enge Muschi, aber sie ist nicht klein. Hinter seinem breiten, feuchten Schwanz aber, war nicht viel von ihr zu sehen, obwohl sie vor Geilheit und Erwartung weit offen stand. Ich beobachtete wie immer mehr weiße Creme ihre Muschi benetzte, während er immer neue Lusttropfen mit seinem schwarzen Schaft verrieb.
Nun ließ er seinen Schwanz langsam etwas weiter nach unten gleiten, bis seine dicke schwarze, feuchte Eichel ihre geschwollenen Schamlippen berührte. Mit sanftem Druck schob er die Spitze seiner Eichel ein Stück weit in ihre warme, weiche Muschi, die sich begierig noch etwas weiter öffnete. Meine Freundin Nathalie schob ihm leise stöhnend ihr Becken ein Wenig entgegen, wodurch seine Eichel langsam ganz in sie eindrang, wobei ich erstmals registrierte, wie groß sein Schwanz wirklich war, denn ihre Muschi dehnte sich weit und umschloß seine Eichel fest und eng.
Er zog seinen Schwanz wieder etwas zurück und ich konnte weitere weiße Lusttropfen aus seiner schwarzen Eichel kommen sehen, die er nun langsam auf den Schamlippen ihrer Muschi verrieb, damit er mit seinem dicken Schwanz noch leichter in sie eindringen konnte. Nachdem sein Sperma ihre Muschi ausreichend gleitfähig gemacht hatte, drückte er seinen harten, kerzengerade aufragenden schwarzen Schwanz herunter, setzte seine Eichel erneut an ihrer weit geöffneten Muschi an und schob ihn Millimeter für Millimeter zwischen ihre Schamlippen, die ihn eng umschlossen.
Nachdem die Spitze in meiner Freundin verschwunden war, umschlossen ihre Schamlippen fest seinen Eichelkranz und er mußte etwas fester drücken, um tiefer in sie einzudringen. Mit einem kleinen Ruck, bei dem meine Nathalie kurz aufstöhnte, gab ihre Umklammerung seine Eichel frei und er rutschte ein paar Zentimeter in sie hinein. Langsam bewegte er sich immer wieder vor und zurück, wobei er jedes Mal ein Wenig tiefer in sie gleiten konnte.
Sein schwarzer Schwanz war so lang, das meine Freundin ihn mit beiden Händen hätte halten können und seine Eichel hätte trotzdem oben herausgeschaut. Etwa eine handbreit tief war er nun in sie eingedrungen und er schickte sich an, langsam die restlichen Zentimeter in ihr zu versenken.
Während er langsam, schrittweise tiefer in sie eindrang, verteilte sich immer mehr ihres Liebessafts und sein Sperma auf seinem Schwanz und sie massierte ihre Brüste immer intensiver und rieb ihre Knospen stöhnend zwischen ihren Fingern. Er umfaßte nun ihr Becken mit beiden Händen und zog seinen Schwanz so weit heraus, daß nur noch die Spitze in ihr war. Dann zog er sich langsam an ihrem Becken tiefer und tiefer in sie hinein, während sie vor Erregung die Luft anhielt, bis sein ganzer Schwanz in ihr verschwunden war.
Wie wir später herausfanden, war sein Schwanz so lang, daß er mit seiner Spitze ihren Muttermund berühren konnte, an dem sie offenbar hocherregbar war.
So kam es dann auch, daß sie als er ganz in ihr war plötzlich einen heftigen Orgasmus bekam. Sie stieß spitze ****** Schreie aus und ihre pulsierende Muschi schien dabei seinen Schwanz so zu massieren, daß er auch beinahe gekommen wäre, jedenfalls sagte mir sein Gesichtsausdruck, daß er sich sehr zurückhalten mußte.
Nachdem ihr Orgasmus wieder abgeebbt war, begann er sich langsam in ihr zu bewegen, wobei ihre Schamlippen seinen dicken Schwanz eng umschlossen. So herrlich wurde er bestimmt auch nicht oft verwöhnt.
Die beiden begannen schwerer zu atmen und meine Freundin zog ihn nun an seiner Hüfte bei jedem Stoß stärker zu sich heran um seinen schwarzen Schwanz noch tiefer zu spüren. Er küßte dabei ihren Körper und liebkoste ihre harten Knospen mit seiner Zunge und seinen Lippen.Was für ein herrliches Bild,zwei Körper vereint beim Akt und dann noch zu sehen wie ein schwarzer Schwanz in der Muschi meiner Nathalie steckt,einfach wahnsinnig geil.
Die beiden erhöhten leicht ihr Tempo und er begann bei jedem Stoß zu stöhnen als er sie plötzlich ansah und leise sagte

„Ich komme gleich…“

Sie stöhnte nur ein atemloses

„ja“

heraus und preßte ihm ihr Becken noch stärker entgegen.
Er stieß noch etwas schneller und tiefer zu bis er plötzlich tief in ihr innehielt und die Augen schloß während er den Kopf in den Nacken legte.
Sein ganzer Körper schien vor Anspannung zu pulsieren während er tief in meiner Freundin kam und sein Sperma in ihr ergoß. Gleichzeitig bekam auch meine Freundin einen enormen Orgasmus und ihre zuckende Muschi schien jeden Tropfen seines Liebessaftes wie eine verdurstende aufsaugen zu wollen, den er mit kleinen Bewegungen seines Beckens in sie hineintrieb.
Er schien seinen Saft auch schon lange nicht mehr losgeworden zu sein, denn der Dauer nach verströmte er ungeahnte Mengen in ihr, bevor sich beide langsam beruhigten. Sein Schwanz schien noch immer hart zu sein und so bewegte er sich weiter vor und zurück.
Sie sagte mir später, daß es sich herrlich anfühlte, wie er seinen immer noch großen und harten Schwanz tief in ihrer spermagefüllten Muschi bewegte. Sie konnte jeden Millimeter seines heißen Fleisches spüren, während er seinen warmen Liebessaft immer tiefer in ihr verteilte.

Nach einer Weile öffneten beide erschöpft und schweißüberströmt ihre Augen und sahen sich an. Er blickte zu mir herüber und fragte

„Darf ich ihr zum Abschied einen Kuß geben?“

Ich nickte und auch meine Freundin Nathalie deutete ihm ihre Zustimmung und so gaben sich die beiden einem langen und tiefen Zungenkuß hin, während sein Schwanz nun langsam in ihr erschlaffte. Langsam bewegte sie ihr Becken um ihn noch ein wenig zu spüren, bis sich schließlich ihre Zungen voneinander lösten und er sich aufrichtete.
Langsam zog er seinen immer noch enorm dicken und nicht enden wollend langen Schwanz aus ihrer Muschi. Als er seine Eichel herauszog, blieb ihre geschwollene, feuchte Muschi offen stehen und langsam liefen die ersten Tropfen seines Liebessaftes aus ihr heraus.

Währenddessen nahm sie meine Hand, legte den Kopf zurück, schloß die Augen und atmete tief durch, bevor sie mir zuflüsterte

„Das war der geilste Fick den ich je hatte.“

Ich freute mich für sie und auch ich hatte den Anblick mehr als genossen.
Ihr Beglücker nahm sein Handtuch, nickte mir zum Abschied noch einmal zu und verließ die Kabine. Wir blieben noch eine Weile ohne zu sprechen mit geschlossenen Augen sitzen und ließen das Geschehene vor unsern Augen Revue passieren, bevor wir uns schließlich erschöpft aber geil auf den Heimweg machten.

 

 


Report
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (7 votes, average: 4,71/ 5)
Rufen Sie an, um Sex mit türkischen Mädchen zu haben!
📞 0137 789 0293
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Bitte kommentieren Sie für 18 Jahre oder älter. Wenn Sie sich anmelden, können Sie Ihre Kommentare verfolgen. Register *

X