Sende Sexgeschichte, sei berühmt!

Wichsen und Mutter Teil 1

Hallo,

ich lese hier immer wieder Erlebnisse von Mutter und Sohn und auch anderer Familienmitglieder untereinander oder alle miteinander. Bisher dachte ich, dass das eher selten vorkommt, aber entweder ist dieses eine spezielle Fantasie oder es passiert tatsächlich viel in den Familien. Wir lernen so viel von unseren Müttern, warum nicht auch das natürlichste der Welt.

Meine Mutter ist Ende dreißig, ich achtzehn. Mein Vater hat uns früh verlassen und ist irgendwo in der Welt unterwegs. Ausser einem jährlichen Weihnachtsgruß und der monatlichen Alimente höre und sehe ich nichts von ihm. Meine Mutter ist eine durchaus attraktive Frau, lange, blonde Haare, eine prima Figur mit kräftigem Hintern und recht großen Brüsten. Männer hatte sie nach meinem Vater wohl keine mehr, jedenfalls habe ich keinen kennengelernt. Seit ich mich erinnern kann, waren wir zuhause sehr offen. Meine Mutter hat sich immer nackt gezeigt. Häufig, besonders wenn es sehr warm war in unserer Dachgeschoßwohnung, auch die Hausarbeit ohne Kleidung erledigt. Sie hat mir auch gezeigt, wie ich meinen Penis reinige, dass es wichtig ist, dass sich meine Vorhaut zurückschieben lässt. Wir waren halt ganz offen miteinander. So ergab es sich, dass wir auch nackt miteinander rumgeblödelt und gerauft haben. Irgendwann habe ich bemerkt, dass dabei mein Schwanz hart wurde. Meine Mutter hat es auch gemerkt. Sie hat mich angesehen und gemeint, mein kleiner Sohn wird langsam erwachsen. Das ist ganz normal, dass du eine Erektion bekommst. Meinst du, wir müssen uns jetzt anders verhalten? Vor mir musst du dich nicht schämen. Nein, kein Problem habe ich geantwortet, schon alles o.k. so. Ganz sicher war ich mir aber nicht. Es ging dann aber alles weiter wie bisher.

Irgendwann, ich war so ca. fünfzehn, habe ich dann bemerkt, dass mein Penis nicht nur hart wird, sondern weitere Berührungen zu angenehmen Gefühlen führen und am Ende der Samenerguss ein ganz tolles Gefühl ist. So habe ich es mir dann häufig selbst gemacht. Dabei ist mir irgendwann bewusst geworden, dass ich im Kopfkino immer meine nackte Mutter sehe. Dann habe ich festgestellt, dass es mich richtig geil gemacht hat, wenn ich meiner Mutter meine steife Latte zeigen konnte. Sie hat darauf nicht reagiert und es als das normalste der Welt abgetan.

Vor ein paar Wochen ist dann aber doch etwas Besonderes passiert.

Sommer 35 Grad im Schatten. Ich lag zuhause auf dem Sofa, nackt logischerweise. Sonntagmorgen. Meine Mutter wollte kurz raus, Auto tanken, Kuchen kaufen. Am Nachmittag kommt eine Freundin von ihr zu Besuch. Sie hat das Haus in einem Kleidchen verlassen, dass eigentlich nur ein Hauch ist. Darunter trug sie – nichts. Mein Kopfkino schaltete sofort in Wichsmodus. Kaum dass sie die Tür hinter sich zufallen liess, hatte ich schon meine Hand am Schwanz. Meine Gedanken drehten sich um meine Mutter, ihren Hintern und ihre Brüste die immer so wohlige Gefühle in mir auslösten, wenn ich sie mal beim Toben berührte. Immer fester umschloss ich meinen Schwanz, auf und ab die Vorhaut, mit der anderen Hand fest die Eier gepackt. Das Klicken der Wohnungstür habe ich nicht mitbekommen; plötzlich steht sie hinter mir und wirft mir fröhlich lachend ihr Kleid, dass sie gleich in der Wohnung angekommen ausgezogen hat, über die Schulter zu. Kommt um die Couch und lässt sich zu mir in die Polster fallen. Puuuuh, ist das schon heiß draussen, stöhnt sie und will ihr Kleid von mir ziehen. Ups, Ups, stottert sie, als das Kleid an meinem Ständer hängen bleibt. Der pulsiert mittlerweile, dass es weh tut. Einen Augenblick später und sie hätte mich beim Spritzen überrascht. Sachte nimmt sie das Kleid hoch und schaut auf meine tiefrote Eichel. Bin ich etwas zu früh zurück? lächelt sie mich an.  Ich bin völlig perplex, weiss überhaupt nicht was ich tun soll Ich versuche meine Verlegenheit zu überspielen. Mit gespieltem Zorn drücke ich sie zurück auf die Couch, fasse sie bei den Handgelenken und schiebe ihre Arme weit über ihren Kopf, sie rutscht auf die Liegefläche und ich über sie. Bis hierher so, wie wir schon häufig miteinander getobt haben. Aber jetzt drückt sich mein Schwanz an ihrem Bauch aufwärts zwischen ihre Brüste. Ich schaue an mir runter und sehe meine Eichel kurz unter dem Kinn meiner Mutter, mein harter Schwanz zwischen ihren Brüsten. Sie schaut ebenfalls nach unten, dann zu mir. Bevor sie oder ich was sagen können, beginnt meine Eichel zu pochen und der erste Schuss spritzt aus mir. Wohin, keine Ahnung. Der zweite landet unter Mutters Kinn, der dritte in ihrem Gesicht. Ich bin so erregt, dass ich automatisch in Fickbewegungen verfalle und weitere Spritzer auf meine Mutter verteile. Panisch will ich weg, doch jetzt hält meine Mutter mich fest. Ganz ruhig, bleib einfach, sagt sie zu mir.

Sie setzt sich dann auf, bittet mich neben ihr sitzen zu bleiben. Sie unternimmt nichts, um mein Sperma abzuwischen. als sei es das natürlichste der Welt. Lass uns reden…

Erstmal das Wichtigste, beginnt sie, ich habe hiermit kein Problem und zeigt auf meine Spuren auf ihrem Körper und im Gesicht. Ich habe dich schon öfter beobachtet, wenn du es dir selbst gemacht hast. Das ist übrigens das normalste der Welt. Ich habe auch schon deine Spermaspuren in deinen Hosen bemerkt. Alles o.k. Wir haben ein so tolles Verhältnis, keine Geheimnisse. Da musst du dich nicht deiner Sexualität schämen. Spätestens ab heute sollten wir da offen miteinander sein. Es ist ja nicht so, dass ich keinen Sex habe. Ich mache es mir auch regelmässig.

Da sitzt meine Mutter nackt vor mir, mein Sperma auf ihr und erzählt mir, dass sie sich auch selbst befriedigt. Wir leben hier so dicht zusammen, sehen uns eigentlich immer nackt und verstecken dann unseren Sex. Wenn du möchtest, muss das zukünftig nicht mehr so sein. Mach du es dir, wann und wo du magst. Ich ebenso, wenn für dich ok. Ich nicke nur. Mein Herz pocht, meine Wangen glühen und mein Schwanz richtet sich schon wieder zu voller Größe auf. Mutter lächelt mich an, der Vorteil der Jugend. Du kannst schon wieder?! Ich nicke wieder, mein Herz pocht noch heftiger und ich glaube, dass meine Wangen platzen müssten. Na dann los, höre ich sie. Sie öffnet leicht ihre Schenkel und beginnt sich ihre Schamlippen und ihre Perle zu streicheln. Mit der anderen Hand massiert sie eine Brustwarze. Will ich dabei zusehen? Ja, ich will. Etwas verschämt fasse ich meine Eichel, die Vorhaut zurück, wieder vor. Ein Blick zu meiner Mutter. Sie lächelt mich mit leicht glasigen Augen an.

Finger um Finger verschwindet in ihrer Muschi, mit dem Daumen rubbelt sie ihre Perle. Alles ist klitschnass. Ihr Bauch hebt und senkt sich. Ihre Augen sind geschlossen, ihre Lippen zusammengepresst. Immer wilder reibt sich meine Mutter ihre Muschi. Ihre Schenkel öffnen sich immer weiter. Einen schiebt sie unter meinen rechten Oberschenkel, damit sie mehr Platz hat, ihre Schamlippen sind dick geschwollen und glänzen nass. Schmatzend zieht sie ihre drei Finger aus der Möse. Jetzt rubbelt sie mit ihrem Zeigefinger wie von Sinnen an ihrer Perle. Das Heben und Senken ihres Bauches wird immer heftiger, sie beginnt zu stöhnen. Bitte, massiere meine Titten höre ich sie schnaufen. Ich weiß nicht, soll ich wirklich. Mach schon, nur die Titten und die Nippel, stöhnt sie. Ich lasse meinen Schwanz los und greife in die volle Pracht. Sie zuckt kurz zusammen und ihr Stöhnen wird heftiger. Ihre Nippel sind knüppelhart. Sie öffnet ihren Mund, ein spitzer Schrei, dann stöhnt und windet sie sich nur noch unter ihren und meinen Händen. Als ihr Orgasmus langsam nachlässt, schaut sie zu mir, sanft schiebt sie meine Hände beiseite. Auf meinen fragenden Blick sagt sie nur, nein, nicht was du denkst. Aber danach sind sie immer so empfindlich. Es war superschön und du hast einen kräftigen aber sensiblen Griff. Sie schaut zu meinem harten Pimmel. Oh, du bist noch gar nicht gekommen? Immer noch verlegen schüttle ich den Kopf. Soll ich dir auch helfen? Wenn, wenn du magst. Ich weiß noch immer nicht, wie ich reagieren soll. Sanft umfasst meine Mutter meinen Schwanz. Mit einer Hand hält sie den Schaft ganz fest, mit der anderen schiebt sie die Vorhaut rauf und runter. Die Hand am Schaft greift immer fester zu, so dass sie die Vorhaut nicht mehr bewegen kann. Jetzt massiert sie mit der Wichsbewegung über meine freiliegende Eichel. Der Schwanz wird immer härter. Kurz bevor ich abspritzen muss, löst sie ihre Hand vom Schaft und greift tiefer zu meinen Eiern. Ganz fest umschliesst sie den Sack. Die wieder freie Vorhaut flutscht rauf und runter. Da schiesst die erste Ladung aus der Spitze. Mutter macht aber unvermindert weiter und so schiesst die nächste und wieder und wieder mein Sperma aus mir heraus. Erst als nichts mehr kommt wird sie langsamer. Sanft massiert sie meinen Schwanz. Sie schaut mich an. War´s schön? Ja, super, aber ganz anders, als wenn ich es mir selbst mache. Das hoffe ich doch mal, lächelt sie mich weiter an. Und sie massiert weiter ganz langsam und sachte meinen Schwanz. Ich entspanne mittlerweile total. Eine völlig irrationale Situation. So, höre ich meine Mutter, jetzt muss ich aber auch dass, was ich angerichtet habe wieder saubermachen. Ehe ich reagieren kann, beugt sie sich über mich und mein Schwanz verschwindet in ihrem Mund. Zärtlich lutscht und saugt sie an der Eichel. Ihre Brüste ruhen auf meinem Oberschenkel. Ich spüre die Abdrücke ihrer harten Nippel. Dann zieht sie mit ihren Lippen die Vorhaut zurück. Oh da unten ist ja auch noch was. Mit ihrer Zunge leckt sie mir das Sperma von meinen Eiern. Ob dieser Behandlung beginnt mein Pimmel sich bereits wieder aufzurichten. Ohlala, meint sie nur, das geht ja fix. Aber das sparen wir uns für später auf. Sie lässt von mir ab und lehnt sich entspannt auf der Couch zurück. Ich weiss nicht, was ich jetzt tun soll. Einerseits bin ich total entspannt, aber auch unsicher was passiert ist und jetzt weiter passiert. Andererseits beginnt es bei mir bereits wieder zu pulsieren. Soll ich, ähm soll ich, äh, bei dir auch sauber ääääh, machen. Der Gedanke, jetzt gleich möglicherweise mit meinem Mund zwischen den Schenkeln meiner Mutter zu verschwinden, löst ein heftiges Ziehen in meinen Eiern aus. Das mein lieber Sohn, evtl. auch später. Jetzt rufe ich erst mal Iris an und sage das Kaffeetrinken für heute ab. So kann ich nicht mit ihr am Kaffeetisch sitzen. In meinem Kopf ist gerade heftig Kirmes.

Bei mir auch, entgegne ich. Ja, das kann ich mir denken und sehen kann ich es auch. Ihr Blick auf meinen bereits fast vollständig harten Schwanz entlockt ihr das nächste Lächeln. Mit diesem Lächeln steht sie auf und holt ihr Telefon.

 

Wie es mit mir und meiner Mutter an dem Nachmittag und insgesamt weiterging schreibe ich in einem zweiten Text.

 


👁‍ 1120 lesen
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (49 votes, average: 4,39/ 5)
Rufen Sie an, um Sex mit türkischen Mädchen zu haben!
📞 0137 789 0293
6 comments
    1. Ja das ist wirklich schön mit diesen jungen kahlen Muschis im Alter so ab 11/12 Jahren die zu fingern und zu lecken und wenn die deinen Schwanz in die Hand nehmen dann explodiert dein Schwanz regelrecht und ich werde immer noch Geil nach ca. 50 Jahren und muss jetzt einfach wichsen Sorry.

    2. Ich habe auch gerne mit meiner Stieftochter und später mit meiner kleinen Nichte geschmust und gefingert und beide auch mal geleckt und das im Schulmädchen Alter das war das geilste was ich erlebt habe . Vor meiner Nichte habe ich dann auch gewichst und später hat sie das gemacht bis zum abspritzen ich werde heute noch Geil davon.

      • Hi
        Darf ich fragen wie alt deine Stieftochter und deine nichte waren?
        Ich hatte leider noch kein Glück mit einem jungen Mädchen zu schmusen und kuscheln. Auch meine Mutter war viel zu verklemmt und prüde und Schwester hab ich auch leider keine

    3. Na so eine Mutter wünscht sich wohl jeder, die ihren Sohn so behutsam und einfühlend darauf vorbereitet es miteinander zu treiben. Der Traum vieler Söhne…auch ich hatte immer diesen Traum…es blieb auch ein Traum🤷‍♂️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Bitte kommentieren Sie für 18 Jahre oder älter. Wenn Sie sich anmelden, können Sie Ihre Kommentare verfolgen. Register *

Bitte geben Sie Ihre Kommentare als 18 Jahre oder älter ein und teilen Sie nicht private Informationen. Andernfalls wird nicht genehmigt.