Tante Gabi

Kommentar   6

+Warnung+Warnung+Warnung+Warnung+

Die folgende Geschichte ist nichts für schwache Nerven. Ich knüpfe an die Themen vergangener Erzählungen an und warne den Leser daher zum Beginn. Die folgenden Inhalte, könnten manche Leser verstören.

——————————–
*Sexfantasie

Mein Name ist Gabi (40), ich lebe allein in einem kleinen Haus auf dem Lande und möchte die folgende Geschichte einem großen Publikum präsentieren.

Eines Morgens bekam ich einen Anruf von meiner Schwester Silke (35). Sie klang verzweifelt und besorgt. Es ging um ihren Sohn, der gerade erst seinen 18.Geburtstag feierte. Er benahm sich seit einiger Zeit sehr auffällig. Er war stets unfreundlich und wurde immer öfter auffallend frech zu seinen Eltern. Silke sah keinen anderen Ausweg, als mich zu kontaktieren. Sie verhoffte sich Besserung, durch eine Art Therapie, für die ich bekannt war. Diese beinhaltete eine Sprechstunde mit der betroffenen Person. Aber es blieb nicht bei einer Sprechstunde, sondern ging danach mit einem etwas anderem Programm weiter. Vor vielen Jahren stieß ich auf einem Flohmarkt im Jamaika-Urlaub, auf einen Trank, der mittels Tropfen verabreicht wird. In dieser kleinen Flasche befand sich ein Liebes-Nektar, der eine Wirkung herbeiführte, die mit nichts auf der Welt vergleichbar war. Jeder, der nur drei Tropfen einnahm, verwandelte sich zu einem Triebgesteuertem Tier. Irgendwann machte diese Flasche, welche nun in meinem Besitz war, die Runde. Eines Tages beschloss ich, die Eheprobleme meiner Verwandten und Freunde mittels einer Sex-Therapie zu behandeln. In der Regel kamen die Ehemänner für ein Wochenende zu mir, redeten mit mir und wurden anschließend von mir ‘behandelt’. Ich verabreichte den Männern ein paar der Tropfen, bald darauf fielen sie über mich her und wir gaben uns dem Liebes-spiel hin. Die Wirkung war immer dieselbe. Wenn sie zu Hause ankamen, waren sie nicht mehr die gleichen und jede Streitigkeit mit den Ehefrauen, löste sich in Luft auf. Mit der Zeit baute ich mir einen gewissen Ruf auf und wurde alle paar Monate von einer neuen Ehefrau beauftragt, ihren Mann zu behandeln.

Auch der Ehemann meiner Schwester Silke war bereits bei mir und deshalb erhoffte sie sich bei ihrem Sohn eine ähnliche Wirkung. Ich war skeptisch, schließlich war er mein Neffe. Würde mein Neffe für so etwas offen sein? Würde ich für so etwas offen sein? Ich überlegte eine Weile und wir vereinbarten, dass ich ihn für ein Wochenende zu mir nahm, um mit ihm zu sprechen. Sollte ein klärendes Gespräch keine Wirkung zeigen, würde ich auf den Trank zurückgreifen.

Ich traf alle Vorbereitungen und erwartete meinen Neffen und meine Schwester gegen Vormittag am nächsten Samstag.

Als die Tür klingelte und ich öffnete, stand mein Neffe Leo vor mir. Er war mittelgroß und hatte kurzes braunes Haar. Er sah mich skeptisch an und wusste nicht was ihn erwarten würde. Tatsächlich wussten nur die Erwachsenen von meinen ‘Sitzungen’. Er und Silke verabschiedeten sich, meine Schwester sah mir zuversichtlich in die Augen, drehte sich dann um und fuhr dann nach Hause. Leo sah sich in meinem Haus um und wir gerieten in ein Gespräch. Er wollte wissen, was er hier sollte, daraufhin versuchte ich ihm zu erklären, was hinter diesem Wochenende steckte. Unglaubwürdig sah er mich an und schmunzelte. Ich versuchte mir nichts anmerken zu lassen und überredete ihn, im Wohnzimmer Platz zu nehmen. Als er auf meiner Couch saß und wir uns in unser Gespräch vertieften, lockerte sich die Stimmung schnell und wir vergaßen die Zeit. Ich war überrascht darüber, wie schnell er sich mir öffnete. Im Grunde war er nur verunsichert und ließ es an den Menschen aus, die ihn über alles liebten, seinen Eltern. Es wurde immer später, bis die Uhr neun schlug. Es war bereits dunkel, ich zündete ein paar Kerzen an und verschwand dann kurz in der Küche. Dort angekommen, öffnete ich eine Schranktür, in der sich mein Trank befand. Ich überlegte wieder hin und her. Eigentlich hat er sich mir gegenüber geöffnet, hat sich ausgesprochen und ist vielleicht schon jetzt auf einem guten Wege. Aber der Gedanke, ein Abenteuer mit meinem Neffen zu erleben, ließ mich nicht los. Ich machte uns einen Tee und mischte seiner Tasse drei Tropfen unter.

Im Wohnzimmer angekommen, reichte ich ihm eine Tasse. Als wir uns weiter unterhielten und er immer wieder von dem Tee trank, bemerkte ich, wie er immer wieder in seinen Schritt fasste, als wolle er was vor mir verbergen. Dann verdrehte er zwischendurch die Augen und versuchte sich zu sammeln. Da wusste ich, was zu tun war. Ich erhob mich und ging ins Badezimmer. Ich zog mir einen Schlafmantel über und begab mich zurück zu ihm. Als er mich sah und ich langsam vor ihn trat, sagte er; ,,Tante Gabi, was war denn in dem Tee? Ich fühle mich komisch und benommen…’’

Ich lächelte, stellte mich direkt vor ihn und öffnete langsam meinen Mantel. Dann flüsterte ich; ,,Hab’ keine Angst, Deine Tante will nur Dein Bestes… Gib dem Drang einfach nach und tu es… ’’

Ich ließ meinen Mantel fallen und stand nackt vor ihm. Mit großen Augen und schockiertem Gesicht betrachtete er mich. Meine großen Brüste und mäßige Scharmbehaarung brachten ihn um den Verstand. Ich streckte meine Hand aus, streichelte seinen Hinterkopf und drückte ihn langsam in meinen Intimbereich. Er gab sofort nach und beugte sich vor. Seine Lippen berührten meine Scheide, er öffnete seinen Mund und begann mich leidenschaftlich zu lecken. Ich stöhnte leise auf und vergrub meine Hände in seinen Haaren. Dann massierte ich meine Brüste und schrie immer lauter.

Als ich nach unten sah, bemerkte ich, wie sein rechter Zeigefinger meinen Kitzler umspielte. Dann schob er ihn in mich rein und fingerte mich schließlich. Es brachte nun auch mich um den Verstand. Daraufhin stieß ich ihn von mir und ging schnell in die Knie. Ich öffnete seine Hose und riss sie ihm vom Leib. Darauf folgte seine Unterhose, unter der sich sein prächtiger Schwanz verbarg. Als ich ihn sah, verschlug es mir die Sprache. Er war glattrasiert und gut bestückt. Ich öffnete meinen Mund und verschlang sein Glied in voller Gänze. Mit der anderen Hand massierte ich seine Hoden, die ich bald darauf lutschte. Sein Stöhnen erschütterte das ganze Haus. Er wurde immer wilder und presste meinen Kopf immer tiefer nach unten. Ich genoss es in vollen Zügen mich so behandeln zu lassen und ließ ihn gewähren.

Nachdem sein Penis von meinem Speichel vollkommen überzogen war, zog er mich hoch und küsste mich leidenschaftlich. Daraufhin zog er mich zu sich und ich nahm auf seinem Schoß Platz. Er war forsch und packte mich an der Hüfte, drückte sie mit voller Wucht nach unten und drang schnell in mich ein. Ich stöhnte wieder laut auf und sah ihm tief in seine weit aufstehenden Augen. Eine Nebenwirkung des Elixiers, war ein erhöhter Schweißausbruch. Er schwitzte am ganzen Körper. Meine flache Hand vergrub sich in seinem Brustkorb und sein Tempo erhöhte sich mit jedem Stoß. Wie ein wilder Stier brummte er und penetrierte mich erbarmungslos bis auch ich ins Schwitzen geriet. Unsere Körper schmiegten sich aneinander und ein lautes Stöhnen von uns, durchdrang jedes Zimmer meines Hauses. Dann packte er meine Haare und riss sie nach hinten, während er an meinen Brüsten saugte und meine Nippel weit in die Länge zog. Es war der helle Wahnsinn.

Nach einer Reihe wilder Stöße, schmiss er mich um, lag nun auf mir und hämmerte immer weiter auf mich ein. Ich rieb meine Klit und küsste ihn zärtlich. Er befahl mir, dass ich auf meine Brüste spucken solle, was ich tat. Dann saugte er den Speichel von meinen Brüsten und klatschte abwechselnd auf die eine und die andere.

Im Anschluss zog er seinen Penis aus meiner Möse und stand vor mir. Ich wollte gerade sein Glied in den Mund nehmen, als er mich wegstieß und in die Küche ging. Er sagte, dass er was trinken wollte. Ich vertrieb mir die Zeit, indem ich meine Muschi rieb. Nach ein paar Minuten kam er wieder ins Zimmer. Als ich zu ihm blickte, sah ich, wie er etwas in der Hand hielt. Ich konnte es erst nicht erkennen. Er stand schwer atmend und noch durchnässter vor mir. Seine großen Augen durchdrangen mich mit wahnsinnigen Blicken. Dann öffnete er seine Hand und ich sah, wie eine mir sehr bekannte Flasche zu Boden fiel. Es war der Trank, den ich ihm verabreichte. Die Flasche war noch halb voll, nun hat er anscheinend alles auf einmal verschluckt. Ich bekam Panik, stand auf und versuchte auf ihn einzureden. Wie hypnotisiert ging er langsam weiter schwer atmend auf mich zu und ich trat vor ihm zurück. Als ich am Ende des Zimmers von ihm in die Ecke gedrängt wurde, packte er mich an den Haaren und presste mich nach unten. Ich lag mit dem Bauch auf dem Boden, während er mich festhielt. Dann spürte ich, wie seine Zunge meinen After verwöhnte, auch wenn ich nicht wusste, was diese Menge mit einem Mann anrichten würde, genoss ich es, wie er meine Rosette mit der Zunge massierte. Er tauchte seine Zungenspitze tief in mich ein und brummte dabei sehr lautstark.

Ich ließ mich gehen und erlag dem Gefühl von Geilheit, dass meinen Körper durchströmte. Dann beugte er sich auf, setzte sich auf mich und ich spürte, wie seine Eichel, gegen mein Arschloch gepresst wurde. Auch wenn ich hoffte, dass er zärtlich sein würde, wollte ich nichts lieber als den Schwanz meines Neffen’s, in meinem After. Mit einem Ruck drang er in mich ein und ein lauter Schrei hallte erneut durch mein Haus. Es war äußerst schmerzhaft, aber dennoch unglaublich erregend. Als er vollkommen in mich eingedrungen war, zog er ihn heraus und stieß mit voller Körperkraft erneut zu. Das Klatschen, dass dabei entstand, war sehr erregend für mich, auch wenn der Schmerz nur langsam nachließ. Immer schneller wurden seine Stöße und sein Brummen immer lauter. Immer heftiger wurden seine Schläge, die er mir mit seiner flachen Hand auf die Arschbacken verpasste.

Als er sich runter beugte und mich küsste, spürte ich, wie Schweißtropfen auf meinen Rücken fielen. Bis dahin war mir nicht klar, was eine solche Menge dieser Tropfen mit einem anrichten können, war aber mehr damit beschäftigt, die Stöße zu genießen, die er mir versetzte.

Als er plötzlich sein Tempo einstellte und ein Moment Ruhe einkehrte, drehte ich mich um, um zu erfahren, was es damit auf sich hatte. Dann erblickte ich Silke, die am Verandafenster stand und uns beide schockiert ansah.

Leo sah zu ihr und durchbohrte ihren Körper mit seinen Blicken. Ob er wusste, wen er da vor sich sah? Ich nickte meiner Schwester zu, sie öffnete die Tür und trat ein. Langsam ging sie auf uns zu, kniete sich neben ihren Sohn und streichelte seinen Kopf.

Im Spiegel sah ich, was sie da machte. Sie drückte den Bauch ihres Sohnes zurück, sodass sein Glied aus meinem Arschloch flutschte. Er stützte sich auf den Händen ab und ließ seine Mutter einen Blick auf sein Stück werfen. Diese nahm ihn in die Hand und rieb ihn vor und zurück. Im Bruchteil einer Sekunde bückte sie sich und verschlang den Penis ihres Sohnes. Ich war sprachlos und beobachtete das Gesicht von Leo. Der verdrehte die Augen und packte mit einer Hand die Haare seiner Mutter, während er sich mit der anderen Hand weiter am Boden abstützte. Langsam setzte er seine Hüfte in Bewegung und stieß immer wilder in den Rachen seine Mutter. Diese machte sich daran, ihre Jacke auszuziehen und ihre Hose zu öffnen. Als Leo das sah, stieß er sie gewaltsam zu Boden, beuchte sich über sie und riss ihr unvorsichtig die Kleider vom Leib. Dann positionierte er seine Eichel, die gerade noch in meiner Rosette steckte, an der Möse von Silke, stieß zu und drang vollkommen in seiner Mutter ein. Immer wilder und schneller wurden die Stöße, die er ihr versetzte und dann beugte er sich runter und küsste sie.

Die beiden boten mir eine großartige Show, an der ich mich beteiligen wollte. Als er sich hoch beugte, um wieder laut zu stöhnen, nutzte ich die Gelegenheit, um meine Schwester zärtlich zu küssen. Ich lag noch immer auf dem Bauch, was Leo veranlasste, seinen Finger in mein Arschloch zu stecken und meine enge Rosette zu fingern. Ich genoss es und massierte dabei die Brüste von Silke, dann lutschte ich an diesen und spuckte auf die prallen Busen.

Dann zog er seinen Schwanz heraus und hockte sich über mich. Er presste mir mit voller Wucht seinen Schwanz in den Hals und stieß heftig zu. Seine Mutter massierte ihm, währenddessen seine Hoden und leckte ihm sein Arschloch. Als er laut los brüllte und ich ein Pochen in meinem Mund spürte, wusste ich, dass er sich nun entladen würde. Ein heftiger Sperma strahl durchflutete meinen Mund, beinahe erlitt ich einen Brechreiz, konnte ihn jedoch unterdrücken. Danach stand er auf und sah mich an. Ich beugte mich zu seiner Mutter und küsste sie leidenschaftlich.

Ich dachte, dass Mittel würde langsam nachlassen, stellte jedoch fest, dass sein Glied noch immer aufrechtstand. Er ging in die Knie und beugte sich erneut über seine Mutter, die wieder auf dem Rücken vor ihm lag. Er drang in sie ein und hämmerte wie wild drauf los. Immer schneller wurden seine Stöße, als ich die Gelegenheit nutzte um wieder an ihren Brüsten saugte. Als ich plötzlich bemerkte, dass ein Zucken ihren Körper durchdrang. Noch ehe ich realisierte, was das bedeuten würde, zog Leo mich an den Haaren, als wüsste er, was nun folgen würde. Er positionierte meinen Kopf vor seinem Bauch, als seine Mutter plötzlich los schrie. Er zog ihr seinen Penis raus und drückte mein Gesicht vor ihre Möse, die unerwartet eine Fontäne ausstieß. Mein Gesicht wurde vollkommen durchnässt und der Strahl meiner Schwester überzog mein Gesicht und meine Haare. Dann leckte ich ihre Muschi und ging hoch zu ihr, um sie zu küssen. Sie wusste nicht, woher er wusste, dass sie abspritzen würde, vermutete aber, dass er seine Eltern des Öfteren beim Liebesspiel beobachtete.

Ich küsste sie weiterhin, während ihr Sohn sie weiterhin bis zur Besinnungslosigkeit fickte und laut stöhnte.

Den restlichen Abend nahm er uns noch über Stunden ran, bis er schließlich einschlief. Schweißbedeckt legten wir uns neben ihn und schliefen ein.

Am nächsten Morgen, kam er in die Küche, wo er mich und seine Mutter beim Frühstücken sah. Das Mittel hatte eine seltsame Wirkung auf ihn, zumal er viel zu viel von der Flasch zu sich nahm. Er konnte sich nicht an die letzte Nachte erinnern und fragte, was seine Mutter hier wollte. Wir sahen uns an und schmunzelten, erfanden eine Ausrede und ließen ihn in seinem Unwissen.

Es war ein Abend, den ich nie vergessen werde.

—————————————-

Ich hoffe ich konnte so manchen mit dieser Geschichte unterhalten! 😊
Lasst gerne eine Bewertung und Kommentare da!

👁️‍ 5564 lesen
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (38 votes, average: 4,58 out of 5)
Loading...
Dirty Talk, Fick Geschichten, Inzest Geschichten, Zum ersten Mal Report Post
Kontakt/Beschwerde abuse@echtsexgeschichten.com
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
6 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
GeMO
GeMO
2 Monate zuvor

33 m auf der Suche nach erotischem Austausch mit älteren Frauen aus Kassel
Kindaso90@googlemail.com

Der Auslecker
Der Auslecker
2 Monate zuvor

Was wohl passiert wäre , wenn Obelix als in einen Kessel mit diesem Zaubertrank gefallen wäre …..

reifermann63
2 Monate zuvor

Diese Story wird vielen ja wieder nicht gefallen, Geschmäcker sind halt unterschiedlich und auch die Gründe, warum sich jemand auf diesem Portal aufhält.
Mir gefällt diese Story auf jeden Fall sehr gut und macht einen richtig geil. BItte weiter so (aber bitte nicht wieder ausufern lassen).
…. und wenn irgend einem diese Story nicht gefällt, soll er etwas anderes lesen!

Reply to  reifermann63
2 Monate zuvor

Danke für Dein feedback! 🙂 Ich werde versuchen es bündig zu schreiben und es nicht ausufern lassen. Hoffe Dir wird der 2. Teil ebenso gefallen! 🙂

Michael
Leo
2 Monate zuvor

Hallo Spermapumper🙋‍♂️…interessante Geschichte über einen Zaubertrank. Ich hoffe ,Gabi und Silke werden noch genug von diesem Elixier zur Verfügung haben, damit es noch einige Fortsetzungen dieser geilen Episode gibt. Gäbe es dieses Mittel, ich würde mich sofort zur Verfügung stellen um es auch mal ausprobieren zu wollen. Da gäbe es einige in meiner Familie wo ich gerne mal meinen Schwanz versenken möchte und meine Zunge eintauchen würde. Nur schade, dass man sich hinterher nicht erinnert, was man angestellt hat.
Mal schauen, wen es noch in Silkes und Gabi’s Familie gibt, welcher eine Therapie nötig hat.
LgG Leo…

Reply to  Leo
2 Monate zuvor

Freut mich zu hören! 🙂
Lass Dich überraschen. 😉

6
0
Would love your thoughts, please comment.x