,,Härter, DeineTochter hat es verdient…”

Kommentar   7

,,Ich wüsste nicht was dagegenspricht? Schließlich übernehme ich nicht nur den Abwasch, wie Du siehst, sondern wäre auch bereit, den gesamten Haushalt für 3 Wochen komplett zu übernehmen. Mein neuer Kleidungs-stil, mit der dunklen Kleidung und dem schwarzen Makeup hat Dich doch auch nicht gestört… Also warum sollte es Dich jetzt stören? Es ist nur ein Tattoo! Als ich meine blonden Haare schwarz gefärbt habe und mir rote Strähnen verpasste, störte es Dich ebenso wenig. Und sag mir nicht, es hat was damit zu tun, dass ich erst noch 200 Tage warten muss, bis ich selbst entscheiden darf. Jannis war auch noch nicht berechtigt dazu, trotzdem hast Du und es abgesegnet. Also Mama, warum nicht auch bei mir? Weil ich eine Frau bin?’’

Schmunzelnd und nachdenklich blickte Sabine in ihre Kaffeetasse. IhreTochter hatte gute Argumente und ihr war klar, dass sie recht hatte. Aber sie zögerte mit einer Antwort und sagte schließlich; ,,Also, dass Du einMädchen bist, spielt dabei keine Rolle. Es ist nur so, dass Dein Bruder auch was dafür getan hat. Was genau es war, möchte ich nicht sagen, damals war etwas notwendig und Dein Bruder erklärte sich bereit es zu tun. Wie dem auch sei… Du wirst leider noch etwas warten müssen, Schatz!’’

Grimmig und enttäuscht sah Marina zu Boden. Immer wieder wollte sie wissen, was das zu bedeuten hatte, aber ihre Mutter ließ sie im Unwissen. Nach dem Abwasch ging Marina frustriert in ihr Zimmer. Sie legte sich auf ihr Bett und starrte an die Decke, in der Hoffnung, sich etwas einfallen zu lassen. Ihre Typ-veränderung begann vor wenigen Monaten. Sowohl ihre Kleidung als auch ihre Haare und ebenso ihre Schminke nahmen dunkle Töne an. Sie war von Kopf bis Fuß in Schwarz gekleidet. Ihr Bruder und sie zerstritten sich von da an, da er sich mit dem Outfit seiner Schwester nicht abfinden wollte.

Nach dem sie etwas hin und her überlegte, beschloss sie, nun ihren Vater zu fragen, in der Hoffnung eine positive Antwort zu erhalten.
Sie ging geradewegs in den Garten, da sie wusste, dass ihr Vater Klaus noch mit der Hecke beschäftigt war. Als sie ihn antraf, stand er verschwitzt vor der Hecke, die er gerade stutzte. Als er seineTochter auf sich zukommen sah, wischte er sich den Schweiß von der Stirn und lag seine Heckenschere auf den Boden. Er setzte sich an ein schattiges Plätzchen und machte Pause. Er nahm gerade Platz, als Marina ihn dasselbe fragte, was sie ihre Mutter fragte.

Er hörte ihr ruhig zu, nickte freundlich und aus irgendeinem Grund bemerkte sie, dass er nicht wirklich aufmerksam zuhörte. Es kam ihr so vor, als würde er sie mit einem Blick ansehen, der nicht für die eigeneTochter angemessen ist.

Als sie auf eine Antwort wartete, zögerte Klaus einen Moment und begann dann zu lächeln. Dann sagte er in ruhigem Ton; ,,Aber Marina, meine Prinzessin… Das mit Deinem Bruder ist was anderes. Ich lag damals im Krankenhaus und es gibt Dinge, die da nicht ohne weiteres möglich sind. Da haben wir ihm ein ‘Tausch-Geschäft’ angeboten. Zugegeben, aus heutiger Sicht war es äußerst fragwürdig… Ich werde, genau wie Deine Mutter, nicht weiter darauf eingehen. Das wäre zu viel des Guten. Aber sei Dir gesagt sein; je weniger Du weisst, desto besser…’’

‘Was soll diese Geheimniskrämerei? Was genau hat Jannis damals getan, um das OK für das Tattoo zu bekommen? Irgendwas steckt dahinter und ich vermute, es ist nichts Gutes… Warum sonst, sollten sie daraus so ein Geheimnis machen?’ -ging es Marina durch den Kopf.

Genervt von dem zweideutigen Gerede ihrer Eltern, marschierte Marina in ihr Zimmer und verschloss die Tür. Sie legte sich auf ihr Bett und überlegte erneut. Dann kam ihr ein Gedanke… schnell stand sie auf und ging geradewegs zum Zimmer ihres Bruders. Sie klopfte, trat ein und stand dann vor ihm. Sichtlich verwundert über das Erscheinen seiner Schwester, sah er ihr mit strengen Augen ins Gesicht.

Sie beschwichtigte ihn und sprach beruhigend auf ihn ein; ,,Mama und wollen mir nicht sagen, was es mit Deinem Tattoo auf sich hat. Ich möchte auch eins, aber sie wollen, dass ich noch bis zu meinem Geburtstag warte. Wie hast Du es damals angestellt? Lass uns unseren Streit für einen Moment vergessen, ich bitte Dich Bruderherz…’’

Erstaunlicherweise verschwand jener böse Gesichtsausdruck aus seinen Mundwinkeln. Er sah, wie verzweifelt seine Schwester war und bat sie, auf seinem Bett Platz zu nehmen. Marina war erleichtert und auch verwundert darüber, wie aufgeschlossen ihr Bruder war, nutzte die Gelegenheit aber aus, um Klarheit zu bekommen.

,,Schwesterherz, ich bin den Streit auch satt. Und zu sehen, wie verzweifelt Du bist, macht mich wirklich traurig. Also schön… Die Beiden machen daraus so ein Geheimnis, weil sie Angst haben, dass es rauskommt. Ich sage nicht, dass Du so vorgehen solltest, aber wenn Du das Tattoo wirklich schon jetzt möchtest, ist das vermutlich der Einzige Weg. Lass es mich Dir erklären… Ich sah damals eine Möglichkeit, das Tattoo zu bekommen, als verletzt im Krankenhaus lag. Du erinnerst Dich doch bestimmt daran? Er verletzte sich bei einem Sturz die Schulter. Ganze 4 Wochen lag er regungslos da. Mir war klar, dass er und Mama nur Menschen mit Bedürfnissen waren und eine derart lange Zeit ohne, naja Du weisst schon… Kurz gesagt, habe ich erst Mama und dann verführt. Mama hatte einen schwachen Moment, den Nutze ich aus und der Rotwein tat sein übliches… besuchte ich im Krankenhaus, so bekam er die Möglichkeit, die Art von Sex zu bekommen, die Mama ihm nicht gab… Man muss dazu sagen, dass er wirklich groß ist und… Aber das gehört hier nicht hin… Damit will ich nur sagen, wenn sich diese Möglichkeit ergeben sollte, wäre es eine Chance auf das Tattoo. Andernfalls wüsste ich nicht wie es funktionieren sollte…’’

Als Marina ihrem Bruder zuhörte, wurde sie kreidebleich. Mit offenem Mund und dem Ausdruck purer Fassungslosigkeit in ihrem Gesicht verstummte sie. Nach einer Weile kam sie wieder zu sich. Das hatte sie nicht erwartet. Ihr Bruder redete weiter ruhig auf sie ein und versuchte sie abzulenken. Marina bekam wieder Farbe im Gesicht und verließ langsam das Zimmer.

Nachdem sie sich erneut in ihr Bett gelegt hatte, schossen ihr viele Gedanken durch den Kopf;

,,Jannis sagte mir, ich sei blass geworden… Er beruhigte mich… aber anscheinend hat er meinen Gesichtsausdruck falsch gedeutet. Erst vor wenigen Tagen, hatte ich einen feuchten Traum von meinen Eltern… Ist das normal? Bin ich normal? Andererseits haben sie es auch mit ihm getan… Was soll schon dabei sein… Es wäre mein erstes Mal… Und das mit meinen Eltern… Soll ich oder nicht? Es wäre schon ein Erlebnis… Wieso denke ich gerade darüber nach, wie meinen Bruder in den Arsch… Vielleicht ist nichts dabei? Ich muss es nur richtig anstellen… Ob es die Pornos sind, oder mein kranker Verstand, ich will es.. Oh ja, ich will es, so schnell wie möglich…’’

In Marina drehte sich alles… Sie war wie benommen und wusste nicht, wo ihr der Kopf stand. Sie sprang auf und durchwühlte ihren Kleiderschrank. Als sie ihre Dessous endlich fand, zog sie sich aus und schlüpfte in die engen Kleidungsstücke. Danach zog sie wieder ihre kurze Jeans und ihr T-Shirt an.

Sie rannte zu ihrem Bruder und bat ihn um einen Gefallen. Jannis fiel beinah vom Glauben ab, als er hörte, was seine Schwester zu ihm sagte. Aber das Vorhaben seiner Schwester imponierte ihm und deshalb beschloss er, ihr dabei zu helfen. Was danach geschah, hat Marina aber nicht kommen sehen…

Es wurde immer später, bis schließlich die Sonne unterging. Sie schlich sich heimlich in das große Schlafzimmer ihrer Eltern. Sie dunkelte die Fenster ab und zündete zahlreiche Kerzen an. Daraufhin zog sie ihre Kleider aus und legte sich seitlich auf das Bett, ihren Kopf zur Tür gerichtet. Ihr Bruder hatte die Aufgabe, ihre Eltern in das Schlafzimmer zu locken. Ob ihr Vorhaben aufgeht und ihre Eltern mitspielen würden, wusste sie nicht, aber sie setzte alles daran, es zu versuchen.

Nachdem eine Weile verging und ihre Eltern plötzlich das Schlafzimmer betraten, erblickten sie zum ersten Mal ihreTochter in Reizwäsche.

Mit großen Augen blickten sie zum Ehebett. Marina sah sie lächelnd an und winkte sie mit dem Zeigefinger zu sich. Die Eltern sahen sich in die Augen und staunten nicht schlecht, standen jedoch weiterhin regungslos da. In der Sekunde schloss sich die Tür hinter ihnen. Bald darauf hörte man, wie sie von außen verschlossen wurde.

Marina wurde stutzig, denn ihre Eltern schien das nicht im Ansatz zu überraschen. Dann sagte Klaus plötzlich; ,,Sieh einer an, er hat sein Versprechen gehalten… Dann würde ich sagen, warten wir nicht länger und beginnen mit dem Festmahl…’’

Als ihre Eltern damit begannen, sich auszuziehen, war es nun Marina, die völlig überrascht ins Leere blickte.

,,Wollt ihr nicht wissen, was ich zu sagen habe? Ich weiss mittlerweile, dass ihr eurenSohn verführt habt… Ich weiss von dem Besuch im Krankenhaus. Seid ihr nicht überrascht darüber, dass ich…’’

Ihr Vater unterbrach sie und sagte verwundert; ,,Was erzählst Du da? Ich weiss nicht, was er Dir für Flausen in den Kopf gesetzt hat, aber diesen Unsinn höre ich zum ersten Mal… Natürlich, ich hätte nicht gedacht, dass er Dich dazu überreden würde, aber er hat sein Wort gehalten.’’

Marina verstand die Welt nicht mehr. Ihr Vater kletterte mit seinem aufrechtstehenden Penis auf das Bett. Auf der anderen Seite kam auch ihre Mutter dazu. Sie begutachtete die Brüste ihrer Mutter, den breiten Schwanz ihres Vaters und die Blicke, die sie ihr zuwarfen.

Beide streichelten die nackten Beine ihrerTochter. Dann sagte Klaus; ,,Lass es mich Dir erklären, Maus. Dein Bruder hatte den Wunsch von dem Tattoo, er besuchte mich im Krankenhaus und machte mir einen Vorschlag. Wenn ich das Tattoo absegnen würde, dann würde er seine Schwester davon überzeugen, Sex mit ihren Eltern zu haben. Ich und Deine Mutter haben uns damals Erotikfilme im Netz angesehen, die mit dieser Fantasie spielen. Er fand es heraus, da er unseren Verlauf sah und… naja, jedenfalls sagte er, dass er nur auf den richtigen Moment warten würde, der war jetzt gekommen. Und ich glaubte nicht daran, deshalb versprach ich ihm, dass wenn er Dich davon überzeugen würde, ich ihm einen Abend mit seiner Mutter schenken würde. Und hier sitzen wir nun…’’

Marina machte wieder große Augen und sagte leise; ,,Also hat er die Tür abgeschlossen, um mich daran zu hindern, den Raum zu verlassen… Es war eine Sicherheitsmaßnahme für mich und nicht für euch?’’

Ihr Vater sagte leise; ,,Was sagt man dazu? Die Jugend von heute… So viele Forderungen, aber niemand ist bereit Opfer zu bringen, nicht war Schatz?’’

Sabine antwortete; ,,Meine Hand befindet sich gerade unter ihrem Slip, sie braucht nicht so zu tun, sie ist Feucht, Klaus. Das kann sie nicht abstreiten…’’

IhreTochter dachte sich; ,,Mein Bruder hat mich also ausgetrickst… Er hat nicht Mama und eingesperrt, sondern mich! Aber ich bin ihm nicht böse, ganz im Gegenteil… Die Hand meiner Mutter leistet ganze Arbeit und ich kann nicht sagen, dass es mir nicht gefällt… Wie wäre es also, wenn ich die beiden etwas provoziere…’’

Marina wollte aufstehen und hoffte ihre Eltern würden sie zurückhalten, was diese auch schnell taten. Sie packten sie an den Armen und pressten sie auf das Bett. Ihr Vater schrie plötzlich laut los; ,,Wo wollen wir denn hin, junge Dame? Dein Bruder hat die Tür verschlossen, Du gehst nirgendwo hin. Außerdem warten Deine Mutter und ich schon viel zu lange darauf, als dass wir Dich so einfach gehen lassen würden. Je mehr Du Dich wehrst, umso schmerzhafter wird es für Dich… Also, halte schön still, verstanden?’’

Ihr Plan ging auf. Sie wehrte sich immer heftiger, aber ihre Mutter drückte sie aus voller Kraft auf die Matratze. Ihr Vater kroch bereits nach unten, riss ihr den Slip herunter und spreizte ihre Beine auseinander. Er sah freudestrahlend auf die feuchte Spalte seinerTochter, die einen Haaransatz oberhalb ihrer Spalte sehen ließ. Er presste schnell seinen Mund auf ihre Möse und leckte sie ausgiebig. Seine Frau biss sich dabei auf die Lippen, beugte sich etwas runter und presste ihrerTochter ihre Brüste ins Gesicht. Marina stöhne laut los und saugte an den Brüsten ihrer Mutter. Sie war äußerst erregt und genoss die Zunge ihres Vaters. Dieser ließ sich dabei viel Zeit, beugte sich danach hoch und legte sich auf seine Marina, die er zärtlich küsste. Er brachte seine Eichel in Position und drückte immer fester zu. Langsam drang er in seineTochter ein und ging äußerst behutsam vor. Als sein Glied vollkommen in ihr steckte, begann ihre Mutter damit, an ihren Brüsten zu saugen. Marina genoss den Schwanz ihres Vaters, was dieser bemerkte. Die Stöße waren seinerTochter zu zaghaft, weshalb sie beschloss, ihn weiter zu provozieren; ,,Da hast Du schon einen solchen Prengel und nimmst Dich so zurück? Ich bin nicht aus Porzellan! Oder ist diese langweilige Praktik der ernüchternde Standard?’’

Klaus wurde zornig und auch seiner Frau entging das nicht. Sabine blickte besorgt in die Augen ihres Mannes, da sie wusste, dass solche Bemerkungen, schlimmes zu Folge hatten. Aus voller Wut und schlug sein Becken immer kräftiger gegen den Unterleib seinerTochter. Diese verdrehte dabei die Augen und verzehrte das Gesicht; ,,So hart nun auch wieder nicht… , Du tust mir weh! Aua… Mama sag doch mal was…’’

Sabine lächelte fies und flüsterte; ,,Du musst noch viel lernen… So spricht man nicht mit seinem Vater! Jetzt musst Du mit Deinem Verhalten auch die Konsequenzen tragen…’’

Marina genoss es insgeheim, auch wenn sie die Tränen bemerkte, die sich in ihren Augen sammelten. ,,Sieh doch nur Klaus, DeineTochter hat ja Tränen in den Augen. Vielleicht solltest Du noch härter zustoßen, um sicher zu gehen, dass sie ihre Lektion gelernt hat…’’

Klaus blickte freudestrahlend und zornig zugleich in das Gesicht seinerKleinen, stieß immer heftiger zu und massierte gewaltsam ihre Brüste. Die Ausrufe von Marina wurden immer lauter. Immer wieder flehte sie, vorsichtiger zu sein, aber es war zu spät. Blutunterlaufenen Augen ließen keinen Zweifel zu, die Erschütterungen in ihrem Körper würden nicht nachlassen, sondern immer stärker werden. Marina kostete diesen Moment voll aus und war vor lauter Geilheit nicht mehr bei klarem Verstand. Ihre Mutter packte sie an den Haaren und presste ihn nach unten, während sie zärtlich mit ihrer Zunge über ihr Gesicht leckte.

,,Härter Klaus, das geht noch besser! Lass Dich von den Tränen nicht irritieren, sie bekommt, was sie verdient… Was einMädchen nicht alles für ein Tattoo auf sich nimmt. Aber was solls? Sie ist unsereTochter und tut, was wir ihr sagen… Also nimm Dich nicht zurück und besorg es demKleinen Miststück vonTochter.’’ , feuerte Sabine ihren Mann weiter an.

Dieser verlor beinah das Bewusstsein, so erregt von dem Gedanken, sein eigenes Fleisch und Blut zu penetrieren. Es dauerte nicht mehr lange und die Stöße wurden bis zum höchsten gesteigert.

Marina wollte schreien, aber auch wenn es Schreie der Erregung waren, presste ihre Mutter ihr die Handfläche auf ihren Mund, dann sagte Sabine; ,,Wenn ihr das schon Schmerzen bereitet, wie um alles in der Welt, wird sie mit dem 2. Teil fertig?’’

Klaus lächelte immer fieser, zog seinen großen Schwanz aus seinerTochetr und packte sie an den Beinen. Er drehte sie gewaltsam um und presste seine Lippen gegen ihre Rosette. Immer tiefer drückte er seine Zunge in den After von Marina, die von ihrer Mutter mit dem Kopf auf das Kissen gedrückt wurde. Sie lag seitlich auf dem Kissen, was ihr ermöglichte, genügend Luft zu bekommen, aber auch wenn sie ahnte, was sie erwarten würde, genoss sie den Moment, in dem ihr Vater ihr die Zunge reinsteckte.

,,Ich glaube das reicht, Klaus. Los jetzt, hol Dir von DeinerTochter, was Deine Frau Dir immer vorenthält!’’

Das ließ er sich nicht zweimal sagen, kniete sich hin und zog das Becken von Marina in die Höhe, so dass diese ihren Hintern in die Höhe streckte.

Langsam versank er seine Eichel an dem Hintereingang von Marina, drückte immer fester zu und in der Sekunde, in der sein Becken ihre Arschbacken berührten, gab es kein Halten mehr. Sabine war schnell genug, sich mit gespreizten Beinen vor ihreTochter zu setzen und ihr Gesicht in ihre Spalte zu drücken. Da war es so weit. Klaus zog ihn langsam heraus und ohne Vorwarnung presste er ihn schwungvoll wieder in die Rosette seinerKleinen.

Das Aufschreien von Marina wurde gedämpft, da ihre Lippen auf die Möse ihrer Mutter gepresst wurden. Voller Schadenfreude lächelte sie ihrem Mann zu, der wie von Sinnen immer härter und hemmungsloser auf die Rosette von Marina losrammelte. Die Erschütterungen wurden immer stärker, Marina genoss es in vollen Zügen und gab sich ihrem Vater, ohne zu wehren hin.

,,Da siehst Du mal, wie viel unsereTochter verträgt… Ich bin positiv überrascht. Spätestens jetzt sollte man meinen, dass sie sich ihre Tätowierung verdient hat. Meinst Du nicht auch? Ich glaube Du hörst mich gar nicht, oder? Klaus?’’
Ihr Mann war nicht ansprechbar, seine Bewegungen und Blicke zeigten deutlich, dass e sich zu einer Bestie verwandelt hatte. Nichts und niemand konnte ihn stoppen… Aus dem Nichts folgten laute Klatscher auf ihren Hintern. Die roten Abdrücke auf den Arschbacken seinerTochte zeigten deutlich, wie hemmungslos er vorging. Sabine war alarmiert, sie wusste was das zu bedeuten hatte.

Schnell zog sie den Kopf von Marina aus ihren Beinen. Stand auf und flüsterte Klaus etwas ins Ohr. Sie wiederholte es einige Male, bis sie ein ‘Lebenszeichen’ von ihrem Mann bekam.

Er zog seinen Schwanz aus der Rosette seiner Marina, stellte sich aufrecht auf das Bett, als Sabine dabei war, den Kopf ihrerTochter in Richtung Schwanz zu lenken. Sie drehte sie um und kniete sie vor das große Gemächt, das gerade noch im Arschloch ihrerTochter steckte.

Marina öffnete den Mund und ihre Mutter presste ihren Kopf mit voller Kraft gegen das beste Stück ihres Mannes.

,,Nicht nachlassen, Kleines… schön weit öffnen und keinen Tropfen daneben gehen lassen. Los, Klaus… Lass Dich ein letztes Mal gehen… Wirds bald!’’

Sabines Aufforderung sollte Wirkung zeigen. Sie legte die flache Hand von ihrem Mann, um den Hals von Marina. Bald darauf pochte sein Schwanz gewaltig und ein großer Samenerguss, lief durch den Hals seinerTochter.

Mit jedem Schluck, den seineTochter nahm, erregte es ihn erneut, was einen weiteren Schuss zur Folge hatte. Nach einer halben Minute verschlang Marina auch den letzten Tropfen. Verschwitzt und erschöpft fiel sie auf das Bett. Ihr Vater legte sich neben sie, während ihre Mutter damit beschäftigt war, ihrerTochter durchs Haar zu streicheln…

,,Das hast Du gut gemacht, meine Prinzessin. Ich bin stolz auf Dich…’’ sagte Sabine freudestrahlend…

Ihr Vater blickte ihr tief in die Augen und flüsterte; ,,Du bist ein tapferesMädchen und hast einen Wunsch frei, zusätzlich zu Deinem Tattoo…’’

Marina lächelte und grübelte einen Moment…

,,Ich wüsste da etwas… aber ich schätze, ihr solltet euch überraschen lassen…’’

Alle drei lachten zusammen und Sabine stand auf, um den Wunsch ihres Sohnes zu erfüllen. Dieser war schon dabei die Tür von außen zu öffnen und nahm seine Mutter an die Hand, als sich beide auf den Weg in sein Zimmer machten…

👁️‍ 4959 lesen
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (37 votes, average: 4,19 out of 5)
Loading...
Dirty Talk, Erotische Geschichten, Erpressung, Inzest Geschichten, Jungfrau – Virgin Geschichten, Porno Geschichten Report Post
Kontakt/Beschwerde abuse@echtsexgeschichten.com
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
7 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
SILKE
SILKE
22 Tage zuvor

Silkes Suche nach Glück und Sinnlichkeit in Hamburg In der hanseatischen Metropole Hamburg lebt die 32-jährige Silke, die auf der Suche nach einem Mann ist, der ihr Glück und Sinnlichkeit bringt. Energievoll und lebenslustig, hat sie die vergangenen Jahre damit verbracht, das Nachtleben und die verschiedenen Facetten der Stadt für sich zu entdecken. Ihre Hauptmotivation: einen Partner zu finden, der bereit ist, ihre Sehnsucht nach körperlicher und emotionaler Erfüllung zu teilen. Silke ist eine attraktive und weltoffene Frau, die den Reiz der Großstadt liebt und ihre Offenheit für neue Begegnungen und Erlebnisse als ihre größte Stärke ansieht. In einer Stadt wie Hamburg gibt es unzählige Möglichkeiten für Menschen wie sie, um das Potenzial für Romantik und Leidenschaft auszuschöpfen. Bars, Clubs, Cafés und vieles mehr bieten Silke die Gelegenheit, Männer aus verschiedenen Lebensbereichen kennenzulernen und ihre gemeinsamen Interessen zu erkunden. Trotz ihrer Begeisterung für das Leben in der Großstadt, hat Silke auch eine sanftere Seite, die sie in einer sicheren und vertrauten Beziehung mit einem zuverlässigen Partner zum Ausdruck bringen möchte. Sie träumt von einer Beziehung, in der sie sich geliebt und geschätzt fühlt, und in der sie die Möglichkeit hat, sowohl ihre sinnlichen Gelüste als auch ihre emotionale Seite zu teilen. In ihrer Suche nach dem ultimativen Glück und einer tiefgreifenden Verbindung, bleibt Silke stets offen für neue Begegnungen und Möglichkeiten. Sie ist bereit, ihr Schicksal in die Hand zu nehmen und das Leben in vollen Zügen zu genießen, während sie auf der Suche nach einem Mann ist, der ihr das Gefühl von Sinnlichkeit und Glück schenken kann. Wenn du Interesse hast, Silke auf ihrer Suche zu begleiten, oder du selbst auf der Suche nach einer ähnlich offenen und leidenschaftlichen Partnerin bist, dann zögere nicht, den nächsten Schritt zu wagen. Lass dich von der Faszination Hamburgs und Silkes Suche nach Glück und Sinnlichkeit inspirieren, und entdecke gemeinsam die unzähligen Möglichkeiten, die das Leben in einer Großstadt wie Hamburg zu bieten hat.

Onsche
1 Monat zuvor

Negativ. Mist. zwingen zum Inzest? GEHT GAT NICHT. Hab’s auch nicht bis zu Ende gelesen. 👎👎👎

Juffm
1 Monat zuvor

Erinnert mich ein bisschen an die Zeit als ich noch aktiv was mit meinem Bruder und seinen Freunden hatte ein Nein gab’s zu der Zeit nicht.

reifermann63
Reply to  Juffm
1 Monat zuvor

Klingt interessant!!

reifermann63
1 Monat zuvor

Hallo Dirtylea92.
Sehr geil und mir gefällt das sehr. Diese Konstellation und auch andere Konstellationen innerhalb von Familien sind mir nicht fremd und sind immer geil zu erleben.
DirtyTalk und vulgäre Sprache sind auch absolut unser Ding, zumal ich dominant veranlagt (DOM) bin und meine Frau (SUB) der devote Part ist.
Kurzum: Weitere Fortsetzungen bitte!

Leo
Leo
1 Monat zuvor

DirtyLea, mehr davon…
So sollte es in jeder Familie sein, so lange es jedem Spaß macht. Ich war wieder mal imaginär in dieser Geschichte zugegen…ich liebe diese Konstellationen, auch wenn es mal etwas härter zur Sache geht und eine vulgäre Sprache benutzt wird.
Mit meiner Mom hätte ich das gerne erlebt und mit der ein oder anderen Nichte…
Freu mich schon auf eine Fortsetzung…

Alterfuchs
Alterfuchs
Reply to  Leo
1 Monat zuvor

Ja genau mit meiner Mutter hätte ich mir das auch vorstellen können, aber damals vor fast 70 Jahren undenkbar. Mit meiner sehr zierlichen schlanken Oma wäre es auch geil gewesen, vieleicht stehe ich felixhorst007@gmail.com deswegen auf schlanke zierliche Frauen. Mit meiner Cousine Steffie habe ich auch viel Spaß gehabt, wie gerne habe ich sie gefingert. Sie hat mir auch gerne zugesehen beim wichsen und wenn sie meinen Schwanz angefasst hat, wäre er fast explodiert !!

7
0
Would love your thoughts, please comment.x