Sende Sexgeschichte, sei berühmt!

Opa Lars, mit Mutti verkuppelt

Es war Sonnabend früh, und ich, Gina, 19 Jahre, Versicherungsangestellte, war von einem geilen, feuchten Traum erwacht. Meine Muschi war klatschnass und juckte furchtbar geil. Eine Woche wurde sie nicht von Lars seiner herrlich flinken, rauen, heißen Zunge geleckt und ich nicht von seinem Superschwanz zum himmlischen Orgasmus gefickt. Lars, mein lieber, super geiler Opi, 58 Jahre, war auf Dienstreise in Thailand als Maschinenverkäufer für sein Unternehmen. Er ist ein sehr schöner und gebildeter Mann, mit einem sportlichen Körper. So geil wie sein Eichelmast aussieht, so geile Gefühle schenkt er auch den Mösen-Besitzerinnen die er fickt. Ich finde das total in Ordnung, denn solch ein schöner, geiler Schwanz, 5cm dick, etwa 19 cm lang, habe ich selber gemessen, mit dicken Eiern gehört von einer Scheide gekitzelt, in erster Linie, und nicht von Männerhand gewichst. Und Lars ist der ehrlichste Mann, den ich kenne. So gibt er mir gegenüber zu, dass er in jedem Land, das er beruflich bereist, mindestens eine Frau vögelt. „Du leidest an einer Muschisucht“, war meine Meinung und Lars lachte sich krumm über diese Diagnose. Dann fragte Lars ernst, ob er deswegen einen Psychologen aufsuchen solle. „Um Gottes Willen, nein“, war meine spontane Antwort. „Du bist, wie du bist, da könnte dir die Medizin gleich deinen den Frauen Super-Orgasmen schenkenden Pimmel amputieren. Ficke, wann, wo und wen du willst. Du hast genug Saft in den Eiern, den hungrige Muschis sich gern von dir ins Loch spritzen lassen, Hauptsache du denkst daran, dass mein Teil der Chef aller Mösen ist“. Lars beeindruckte, dass ich nicht eifersüchtig bin und Verständnis für seine von Natur aus gegebene Geilheit habe. Nun zu meinem Traum, der mich derartig geil und nass werden ließ. Ich träumte, dass Lars mit drei hübschen, kessen Thailänderinnen in einem großen Bett fickte. Die thailändischen Frauen sehen körperlich oft wie deutsche Mädchen aus, mit wenig Titten und engen kitzligen Fötzchen. Genau wie ich, als Lars mich zärtlich entjungfert hatte. Monate lang hatte ich meinen Opi geil gemacht, wenn er zu Besuch war. Beim Onanieren meiner Muschi, vor allen mit dicken Möhren, dachte ich nur an Lars. Wenn ich manchmal auf seinem Schoß saß, hatte ich keinen Slip unter dem Röckchen und mein geiler Wakelpo provozierte seinen Pimmel, den ich kannte wenn er bei uns duschte und nackend in der Wohnung umher lief. Und wenn ich merkte, dass sein Schwanz sich unter meinem Knackarsch verdickte, stärkte das als Mädchen meine Eitelkeit, und machte mich total stolz. Vor unserem ersten Fick, streichelte ich beim Küssen öfter frech über den Hosenstoff sein bestes Stück und ertastete nicht selten eine Schwellung, während mir aus der klatschnassen Pflaume das Fickwasser die Innenschenkel herunterlief. Natürlich hatte ich schon viele Pornos konsumiert und mich und Lars in den Darstellern gesehen. Leider hat Lars seine Geilheit auch eine Schattenseite. Meine geliebte Oma Maria, hat sich wegen seiner Fremdfickerei scheiden lassen. Das tat mir sehr weh, und ich machte mir riesige Vorwürfe. Sie weiß, dass ich auch mit Lars sexuelle Beziehungen habe, tolerierte diese sogar, weil sie hoffte, ich könne seine Ficksucht stillen und alles bliebe in der Familie. Aber Omi geht es gut, ich besuche sie öfter und lernte einige ihrer netten Freundinnen kennen, von denen welche das gleiche Schicksal erlitten. Lars hatte sich eine neue Wohnung besorgt, diese fantastisch renoviert und eingerichtet. Oma will, wie Lars, auf absehbarer Zeit keine neue Beziehung eingehen. Opa Lars war immer zärtlicher und aufmerksamer zu mir als mein Papa, der mir nie böse war, aber dem die Arbeit im Büro scheinbar wichtiger schien als die männliche Zuneigung die jede Tochter begehrt, wie der Sohn die der Mutter. Die Vererbung der Gene meiner hübschen Eltern an mich, haben mir ein süßes Aussehen geschenkt, dass mir seit der Teenie-Zeit nicht nur bei Jungen große Aufmerksamkeit bescherte. Zudem bin ich nicht dumm und eingebildet, meist gut drauf und pflegte viele Freundschaften. In der Pubertät, erwachte meine Sexualität so mittelgeil. Ich hatte Freundinnen, die waren schon zu allem bereit. Und als wir erfuhren, dass Luisa, älter als wir, angeblich mit ihrem älteren Bruder Maik vögelte, wollten wir das auch gern. Der Gedanke reizte mich natürlich, denn Maik war ein hübscher sympathischer Junge und meine Muschi juckte bald gnadenlos. Und dieses Jucken verstärkte sich natürlich wenn ich Pornos im Internet schaute. Zum Glück hat die Natur die Geschlechtsorgane der Mädchen und Jungen auch für die Selbstbefriedigung ausgestattet. Und so vergewaltigte ich häufig meinen Kitzler, die Schamlippen und fingerte mein Loch um mir herrliche Höhepunkte zu schenken. Einige Freundinnen hatten schon Dildos von ihren Müttern gekauft bekommen. Manche dieser Teile hatten sogar Vibration. Solch einen Dildo hatte ich mir mal von einer Freundin geborgt. Das Kitzeln der Vibration an meiner Feige war mehr als geil und mein Lustzapfen wurde sofort steif. Und als ich dieses surrende Teil in meine Scheide führte, war mein schönster Orgasmus perfekt. Einmal hatte ich meine schönen Gefühle noch nicht verarbeitet, da stand meine Mutter in der Tür. Leider hatte ich vergessen, meine Zimmertür abzuriegeln, aber gehört hätte sie mein Stöhnen und das Surren des Teiles ohnehin. Mutter reagierte erstaunlich cool und schnell kaufte sie mir solch ein Teil. Natürlich machen sich Mütter besondere Sorgen, wegen der Sexualität ihrer Töchter. Welche Mutter will denn schon frühzeitig Oma werden und die schulischen und beruflichen Chancen ihrer Tochter im Eimer sehen. Natürlich war ihr schon längst meine Begeisterung für ihren attraktiven Vater aufgefallen. Mutti wusste genau, was für ein geiler Schlawiner ihr Papa Lars ist. Sie selbst liebt ihren Vater noch wie früher, und findet ihn körperlich immer noch sehr attraktiv. Meine Mutter weiß natürlich, dass ich seit den Mädchenjahren in Opa verliebt und als junge Frau auch sexuell geil auf ihn bin. Da Mutti mir schon lange die Pille verpasst hatte, nahm sie mein Verhältnis zu Opa erstaunlich gelassen. Bald hatte ich das Gefühl, meine Beziehung zu ihrem Vater, auch die sexuelle, ist ihr lieber als die zu meinen Freunden. Deshalb habe ihr gestanden, mit Opa schon gevögelt zu haben und nun in meiner eigenen Wohnung noch viel öfter vögeln werde. Schon damals, als ich noch jugendlich war und das Smartphone noch nicht so verbreitet, hatte Mutti die Pin meiner E-Mail-Adresse in einem kleinen Heft mit E-Mail-Adressen und Telefonnummern, von Freundinnen und Freunden gefunden. Auch Opas E-Mail-Adresse war später dabei. Zu der Zeit war ich öfter bei Opa Lars und manchmal gar übers Wochenende zu Besuch. So war es nicht nur Muttis Neugierde, gestand sie mir später, sondern auch ein Kribbeln in ihrem Höschen mal nachzuschauen, was ich mir so mit ihrem Vater mailte. Kribbeln im Höschen deshalb, weil Mutti natürlich nicht nur den schönen Kopf, sondern auch den tollen Körper, mit dem dicken Ficker und den großen Eiern im Hodensack ihres Papas kannte. Öfter sah sie ihn als Jugendliche aus der Dusche steigen und wenn das warme Wasser seinen Pimmel zum Schwellen brachte und seine Vorhaut die formschöne Eichel frei gab, dann klopfte ihr Herz doppelt so schnell, Schamlippen und der Kitzler schwollen, sie schloss sich in ihr Zimmer ein und wichste heftig. Im Nachhinein bereute sie, ihren Papa damals nicht gefickt zu haben. Mein Papa ist zwar auch ein schöner Mann, aber bezüglich der so genannten Männlichkeit im Gesicht und auch körperlich kein Frauentyp. Und sein Schwanz kann sich mit Opa Lars seinen Hammer überhaupt nicht vergleichen. Zudem ist mein Papa selten geil, kann nicht ordentlich vögeln und verweigert seiner Frau aus „hygienischen Gründen“ das Muschilecken, wie mir Mutti beichtete. So kann ich verstehen, das sie der durch ihre Schuld verpassten Fickerei mit ihrem Papa nachtrauert. Nein, Mutti ist sogar neidisch auf mich, trotzdem gönnt sie mir die Ficks mit ihm. „Besorge dir endlich einen Freund Gina, oder willst du Opa heiraten?“, fragte sie fast ärgerlich. Langsam hatte ich den Verdacht, Mutti will nachträglich von ihrem Papa genommen werden. Und weil ich als Frau diese Sehnsucht in ihr spürte war ich bereit, beide zusammen zu führen. Mutti muss endlich die Möglichkeit bekommen, das nachzuholen, was sie früher versäumte. Da ich wusste, dass sie den Pin zu meiner E-Mail-Adresse hatte, kam mir die Idee, Opi Lars durch freche, geile E-Mails zu einem nachträglichen Fick mit seiner Tochter Julia (37) zu animieren. Wir schreiben uns ohnehin viel, weil Lars beruflich nicht selten in fremde Länder reisen muss, um Verträge für sein Unternehmen abzuschließen. Er übernachtet dann immer in Hotels. Zuhause ist Lars mir treu, da bin ich sicher, zumal er meist bei mir wohnt.

Nun ist mein Liebster dienstlich in Thailand:
So schrieb ich kess: @ „Mein Süßer, wie viele thailändische Pussys hast du bereits besamt? Du vögelst in der Welt herum und deine Tochter, meine Mutti, bleibt unbefriedigt. Ich spüre es als Frau, deine Julia möchte auch mal von ihrem geilen Papa genommen werden. Ich wünsche es ihr, also mache dir mal darüber Gedanken. Liebe Grüße an dich und deinen Pimmel, von Gina und ihrer sehnsüchtigen Muschi“.
Lars Antwort ließ auf sich warten, vielleicht hatte er gerade etwas „Besseres“ zu tun. Nach etwa vier Stunden bekam ich folgendes zu lesen:
@ „Liebe, süße Gina, zuerst kommt bei mir immer das Geschäftliche und dann der Spaß, wie du weißt. Hatte heute große Probleme einen ordentlichen Preis für meine Maschinen auszuhandeln, denn ein Konkurrent aus Frankreich bot dagegen. Konnte aber die bessere Qualität unserer deutschen Produkte beweisen. Nun zum Spaß. Deine Mutter hat ihren Mann, deinen Vater, den ich gut leiden mag. Von der Sexualität der beiden und der Unterforderung von Julia dabei, ist mir nichts bekannt. Meine Tochter ist eine schöne Frau und sollte sie mich anmachen, weil ihre Pussy Bedarf signalisiert, werde ich sie nicht abweisen, denn ich liebe Julia ebenfalls sehr, das weißt du“.
So begann der E-Mail-Austausch um das Werben der Enkeltochter, die mit ihrem Opa vögelt, dieses Vergnügen auch ihrer Mutter, dessen Vater er ist, zu ermöglichen. Natürlich redeten wir auch über dieses Thema, wenn Lars zu Hause war. Nun hatte ich ein schlechtes Gewissen, der Mutter den Pimmel ihres Vaters gestohlen zu haben, denn sie hätte ein erstes Anrecht darauf. Bald spielte Lars das geile Spiel mit, denn er erinnerte sich nun an sexuelle Signale die Julia ihm früher gegeben, aber er ignoriert hatte. Und als ich mir sicher war, dass Mutti unsere E-Mails las, schrieben wir uns immer geiler, zum Beispiel:
@ „Lars, deine Tochter ist zur Zeit schlecht drauf, wahrscheinlich braucht sie endlich einen erlösenden Fick mit deiner dicken Samenschleuder. Mein Papa hat wahrscheinlich sein Pimmel nur zum Pinkeln. Freue mich schon, euch beim Bumsen zu beobachten. Das stelle ich mir so geil vor, dass ich wohl mit meinem Vibrator wichsen muss“.
Abgesprochene Antwort von Lars:
@ „Du könntest uns natürlich beobachten Gina. Solch einen geilen Porno, Julia und ich, würdest du im Netz kaum finden. Ich würde ficken wie ein Tier und meinen ganzen Saft in die Tochterfotze spritzen. An dem Tag Gina, müsstest du auf deinen Sperma-Anteil verzichten. Aber ich denke, Julia ist zu feige dazu und noch von früher nachtragend“.
Meine E-Mail-Antwort:
@ „Wenn Mutti zu feige ist, dann schlage ich einen Dreier vor. Julia und ich werden dich wund vögeln, dann musst du deinen Pimmel eine Woche mit Kamille-Creme einschmieren“.
Antwort von Lars:
@ „Ich werde eure Löcher wund vögeln und danach wichsen, weil ihr nicht mehr könnt. Spaß beiseite, ihr werdet mir, mit euren kitzligen Muschis höchstens die Eier leer saugen, Gina. Deine Idee mit dem Dreier gefällt mir sehr. Julia könnte sich so jederzeit in unsere Fickbande eintakten“.

Diese E-Mails hatten, wie von mir erhofft, meiner Mutti ihr Höschen nass und sie geil gemacht. Bei unseren Treffen seitdem, war sie ganz anders drauf, gelöst, lustiger und wie in Vorfreude auf etwas schönes kommendes. Sie ahnte auch, dass ich diese geile Geschichte ins Laufen brachte.
Mutti und ich, verstanden uns nun wie Schwestern, die kaum Geheimnisse voreinander haben und gern mit ihrem Papa vögeln wollen. Gut gelaunt, kam meine Mutti nun öfter zu Besuch und manchmal gekleidet wie eine niedliche Nutte. So auch an dem frühen Abend, als sie mich überraschte. Ihr enges T-Shirt, mit großem Ausschnitt, zeichneten die Brustwarzen ihrer dicken wohl geformten Titten und das kurze Röckchen ließ bei leichtem Wind ihren Slip erkennen. Julia ist etwa 1,70m groß, mit schlanker Figur, einem Knackarsch und wohl geformten Schenkeln die eine fantastische, formvollendete Fotze bewachen. Ihr schönes Gesicht, mit den großen braunen Augen, ein gerades Näschen und sinnlichen Lippen, wird von lockigen, dunklem Haar umrahmt. Eine Frau, die auf der Straße auffällt und selbst bei jungen Kerlen Begehrlichkeiten weckt. Ich bin ihr Ebenbild, außer den Titten, die bei mir auch formschön, aber kleiner sind. Julia könnte, wenn sie wollte, jeden Tag einen anderen Ficker abschleppen. Auf ihren Besuch war ich nicht vorbereitet, hatte aber zum Glück noch zwei Flaschen Sekt im Kühlschrank. Als wir uns zur Begrüßung küssten, merkte ich, dass Mutti schon etwas Alkohol konsumiert hatte. Und da sie nicht in bester Laune war, was nun selten bei ihr vorkam, merkte ich, dass ein Problem die Ursache war. Mutti fragte auch gleich ob ich Sekt im Kühlschrank hätte und so öffnete ich eine Flasche, auch in der Erwartung, dass sie mir ihren Kummer erzählen würde. Wir stießen die Gläser kurz an und in einem Zug leerte sie ihr Glas. „Dein Papa hat sich als bisexuell geoutet. Nach seinen letzten Vorstellungen im Bett, hatte ich schon so eine Ahnung“, erzählte mir Mutti deprimiert. „Und warum hattest du eine Ahnung?“, fragte ich neugierig, und Mutti berichtete: „Vor zwei Wochen kam dein Vater mit einem Kollegen nach Hause, den Bert. Ein Mann wie aus dem Bilderbuch, etwa 1,90m groß, athletische Figur, und ein herrlich männliches Gesicht, wie Lars, dein Fick-Opa. Dagegen hat dein Papa ein hübsches Jungen-Gesicht. Bert ist sehr gepflegt, geistreich und total nett, ein Traum von einem Mann. Seine Pimmelschwellung in der Jeans erweckte in mir Begehrlichkeiten und mein Höschen wurde nass. Ich habe mich sofort in Bert verliebt und geträumt, dass er meine sexuellen Begierden befriedigen könnte. Doch nachdem dein Papa sich geoutet hatte, schwammen mir die Felle weg“. „Vielleicht ist dieser Typ ebenfalls bisexuell und hat sich in dich verliebt“, unterbrach ich hoffnungsvoll meine Mutti. „Du liegst genau richtig Gina“, bestätigte sie. „Nach seinem Outing hat mir dein Papa, scheinbar als Schadensbegrenzung, das Ficken mit Bert angeboten, der mich angeblich auch geil findet. Nun bin ich total verunsichert, ob ich diese Dreier-Beziehung möchte“, fragte sich Julia. In der Zwischenzeit hatten wir eine Flasche geleert, die zweite geköpft und waren total enthemmt. „Du schläft heute bei mir Julia und wirst endlich mit deinem Papa Lars bumsen“, befahl ich ultimativ. „Lars kommt gegen 21.00 Uhr zu mir und wir werden ihn überraschen. Mutti, dass wird der Fick deines Lebens, dagegen kannst du alles Erlebte vergessen“, stimmte ich sie euphorisch. Und dann unterbreitete ich Julia meinen Plan. Sie solle sich nackend ins Bett legen, mit dem Rücken zur Tür, sich schlafend stellen und der Dinge harren. Ich würde mich derweil hinter dem Kleiderschrank verstecken. „Wenn ich vor der Ankunft von Lars müde bin, gehe ich öfter zu Bett und schlafe ein. Er weckt mich dann immer zärtlich und wir vögeln noch sehr lustvoll“, erklärte ich ihr. War es der Alkohol?, oder der bevorstehende Live-Porno? Plötzlich wurde ich, wie bei Schwestern und guten Freundinnen nicht ungewöhnlich, total scharf. So stand ich hinter Muttis Sessel grapschte nach ihren Titten und meine Zunge leckte an ihrem Ohr. Sofort sprang der geile Funke auf sie über, wir küssten uns mit Zungenkuss. Ich zog Julia ihr T-Shirt von den prachtvollen Titten über den Kopf und saugte an den Nippeln, wie sicher vor neunzehn Jahren als ich zur Welt kam, nun total erotisiert. Und wieder küssten wir uns heiß. Dann kniete ich zwischen ihren Beinen hob das Röckchen und sah auf ihren Stringtanga. Julia hob etwas den Knackarsch, so konnte ich das von ihrem Muschisaft voll getränkte Stückchen Stoff entfernen. Ihre nasse, formschöne, rasierte Vulva, beeindruckte mich selbst als Frau. Mit aller Zärtlichkeit öffnete ich die sensiblen Schamlippen und legte Julias Kitzler frei, der bereits geschwollen war und meine tänzelne Zunge erwartete. Sofort legte ich los und ihre scheinbar konservierten Gefühle brachen in einer Heftigkeit aus, wie ich es nie erwartet hatte. „Ja, jaa, oh jaaa Liebling, das ist schön“, stöhnte Mutti, als wurde sie noch nie derart befriedigt. Um ihre Gefühle zu steigern drückte ich meine Zunge noch kräftiger gegen ihren Lustzapfen. Dann kam es ihr: „Ha, haaa, haaa…“, stöhnte sie laut und „Gina Liebling, fick mich“. Ich rannte ins Schlafzimmer und holte meinen dicksten Gummipimmel aus dem Nachtschränkchen, mein Mösentröster, wenn Lars länger wegbleibt. Als ich zurück kam hatte Julia ihre angewinkelten Beine maximal gespreizt und mit den Fingern den Pimmeleingang geöffnet. Die Eichel meines Gummimonsters brauchte ich nicht zu befeuchten, sie flutschte sofort bis zum Muttermund ihre Scheide. Meine Fickstöße glich ich denen von Lars bei mir an. Und schon wieder hatte Julia einen unglaublichen Höhepunkt. Mein Gott, was hatte diese Frau für eine erotische Lust gespeichert, die Lars hoffentlich für heute endgültig aus ihr kitzeln kann. Bald sollte es endlich soweit sein. So um 20.30 Uhr gingen wir nackend ins Bett küssten einander und fummelten noch ein wenig an uns herum. Muttis Kleidung hatte ich versteckt. Der Mond schien ins Schlafzimmer, sodass ich von der Fickerei etwas mitbekommen würde. Zuletzt hatte ich Julia noch ein paar Tipps gegeben. Wenn Lars sie „weckt“, solle sie nicht reden, sondern ihn kurz küssen und sich sofort um seine Keule kümmern, die meist schon vom Duschen und in der Erwartung eines Ficks geschwollen ist, dann sofort über ihn steigen, seine Eichel einlochen und im hohen Tempo ficken. Da Mutti auch lange Haare trägt die das Gesicht verdecken, wird sie bis nach dem Orgasmus unentdeckt bleiben. Nun war ich selber, die das alles geplant hat, nicht nur geil, sondern sehr aufgeregt, ob es gelingen würde. Bald hörten wir Lars an der Wohnungstür schließen und sofort war ich hinter dem Kleiderschrank und Mutti nahm ihre Schlafposition im Bett ein. Nachdem Lars Mantel, Tasche und Schuhe im Korridor abgelegt hatte, schaute er ins dunkle Wohnzimmer, dann rief er leise meinen Namen, schaute aber noch in die Küche und ins Gästezimmer. Nun wusste er, dass ich mich ins Schlafzimmer zurück gezogen hatte und vielleicht schon schlief. So öffnete er leise die Tür, fand „mich“ schlafend und ging duschen. „Alles okay?“, fragte ich Julia flüsternd. „Ja, aber ich bin sehr aufgeregt und mein Herz klopft laut“, flüsterte sie zurück. „Hauptsache deine Muschi freut sich und ist noch schön nass“, war meine Antwort. „Aber sehr nass“, sagte sie noch und dann hörten wir Lars aus dem Bad kommen. Leise schlich Lars nackend ins Zimmer, der geschwollene Schwanz war im Mondlicht zu erkennen. Er ging zu Bett, hinter Julia in die Seitenlage, seine Flinte spürte sie sicher am Po. Er gab ihr ein Küsschen auf die Wange und roch dabei mein Parfüm, das Mutti benutzt hatte. Nun spielte sie mein Erwachen, gab Lars einen flüchtigen Kuss und war intensiv dabei seinen Eichelmast mit Mund und Fingern zur maximalen Fickstange zu wichsen. Als aus Lars seiner Eichel die Gleitflüssigkeit sprudelte stieg Julia in den Sattel dieses feurigen, stark bestückten Hengstes. Und als die dicke Eichel in Julias Loch flutschte, sendeten die Millionen Sensoren ihrer Scheide herrlicher Fickgefühle in ihr Gehirn. Julia ritt nun den Hengst im Galopp, um die nie gekannten Gefühle noch zu erhöhen. „Gina du bist heute so herrlich geil“, stöhnte Lars, gerade noch verständlich. Mutti konnte nicht mehr ruhig bleiben. „Oh Gott, jaaa! Stoß rein, tief, hart und fest!“, stöhnte sie flehentlich. „Lass mich deinen Riemen richtig spüren, schenk mir endlich deinen Saft Papa.“ Bald spritzte Lars laut stöhnend, in mehreren dicken Samenschüben, seinen Saft in die super-geile Tochterfotze und Julia hatte den geilsten Fickorgasmus ihres Lebens.
Allein der Hörporno hatte meine Pussy total feucht gemacht und der Saft lief mir die Innenschenkel runter, deshalb musste Lars mich auch noch vögeln, was er gern tat. Wir hatten Lars total reingelegt. Er lobte seine feurige Tochter und meinte lächelnd: „Hätte ich nur geahnt Julia, was für eine herrlich kitzlige Muschi du hast hat und wie feurig du fickst, dann wärst du schon als Mädchen dran gewesen“. Julia gab das Lob zurück und meinte: „Hätte ich als Mädchen geahnt, wie gut mir dein dicker Pimmel tut, dann hätte ich mir ständig meine Samenladung geholt“. Alle waren zufrieden und so feierten wir noch im Wohnzimmer das Ereignis. Lars hat immer ein paar Flaschen Wein zurück gestellt. Wir sprachen auch über den freundlichen, hübschen bisexuellen Riesen Bert. Lars meinte, seine Julia solle das Vögeln mit Bert probieren, sie will ihn doch nicht heiraten. Nach zwei Stunden gingen wir ins Bett und Lars seine schnelle Samenproduktion hatte die Eier zu 70% gefüllt. Das reichte um unsere geilen, hungrigen Fotzen noch einmal zu beglücken.


Report
👁‍ 911 lesen
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (15 votes, average: 3,87/ 5)
Rufen Sie an, um Sex mit türkischen Mädchen zu haben!
📞 0137 789 0293
4 comments
    1. Warum musste ich nur in so einer prüden Familie aufwachsen, wo es doch auch so geil zugehen kann.
      Freu mich auf einen weiteren Teil.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Bitte kommentieren Sie für 18 Jahre oder älter. Wenn Sie sich anmelden, können Sie Ihre Kommentare verfolgen. Register *

Bitte geben Sie Ihre Kommentare als 18 Jahre oder älter ein und teilen Sie nicht private Informationen. Andernfalls wird nicht genehmigt.