Camping mit Mom Teil 2

Kommentar   4

Ok auf Wunsch einzelner Personen setze ich die Erzählung fort.

Nachdem ich mich etwas aklimatisiert hatte ging ich wieder ins Womo wo Mom traurig in der Ecke saß und fragte warum bist Du raus gegangen es ist doch nicht schlimm wenn Dir was gefällt. Aber Du musst mir schon vertrauen und kannst mir ruhig erzählen was Dich bewegt.
Niedergeschlagen sagte ich zu ihr das ich es mag wenn sie Strumpfhosen trägt weil ich den Stoff und über haupt alles darn mag. Das ist doch nicht schlimm sagte sie das hast Du sicher von mir denn ich liebe seit ich eine junge Dame war Strumpfhosen und überhaupt Nylons.
Aber nun komm wieder her und lass uns noch ein bissel fern schauen darfst auch weiter streicheln wenn Du magst. Ich krappelte zu ihr und sie legte mir die Beine auf den Schoß und meinte bediene Dich ruhig aber es bleibt unter uns ich glaube Dein Dad fände es nicht super er mag auch nicht unbedingt Strumpfhosen.
Ich war glücklich und streichelte die Beine und Füße meiner Mom. Gegen 23 Uhr machten wir uns fürs Bett fertig Mom schlüpfte unter die Decke und rief ich Wärme schonmal das Bett an wenn Du dann kommst mach das Licht aus. Ich putzte mir noch schnell die Zähne und dann löschte ich das Licht und krabbelte unter die Decke es war schon schön warm und plötzlich merkte ich das Mom noch die Strumpfhose an hatte. Sie drehte sich um und meinte für Dich mein Schatz und jetzt kommt und kuschel Dich an mich und schlaf gut. Ihre Beine schmiegte sich an meine und ich legte meine Hand auf ihren Oberschenkel ich war der glücklich und schlief seelig ein. Am Morgen wurde ich wach mit deiner Erektion in der Hose ich erschrak denn sie drückte gegen Moms Po. Ob sie was gemerkt hat? Ich krappelte aus dem Bett und ging aufs Klo. Da es noch früh am Morgen war so gegen halb acht kletterte ich nochmal ins Bett wo Mom noch schlummerte ( dachte ich zumindest ) und kuschelte mich wieder an sie. Na hat er sich wieder beruhigt fragte mich meine Mutter plötzlich ich war erschrocken und meinte was meinst Du. Sie drehte sich zu mir und sagte dein bester Freund hat sich ganz schön gegen mich gedrückt. Geht’s jetzt wieder fragte sie nochmal und ich nickte und wurde wieder rot.
Das ist schön sagte sie obwohl es sich gut anfühlte. Und wenn ich kein Problem damit habe würde sie ihn gern mal sehen. Aber sie möchte mich nicht schocken oder erschrecken. Soll es mir halt mal überlegen und nicht vergessen das alles unter uns bleiben muss was hier in der Woche wo wir auf dem Platz sind geredet und gemacht wird. Ich murmelte nur ok Mom Ich werde es niemandem sagen.

Erstmal wieder Pause!!!!

👁️‍ 3567 lesen
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (33 votes, average: 4,15 out of 5)
Loading...
Inzest Geschichten Report Post
Kontakt/Beschwerde abuse@echtsexgeschichten.com
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
4 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
redwalker
redwalker
1 Monat zuvor

Eine sehr geile Geschichte, ich würde mich echt über eine weitere Fortsetzung freuen. Danke fürs Schreiben.

reifermann63
1 Monat zuvor

Die Story ist nicht schlecht und ich hoffe auf weitere geile Fortsetzungen.
Die einezelnen Abschnitte dürften dabei ruhig etwas ausführlicher geschrieben werden.

Bulli
1 Monat zuvor

Toll diese Spannung die du aufbaust, gefällt mir. Hoffentlich dauert die Pause nicht zu lange.

Michael
Leo
1 Monat zuvor

Ich hätte Rosi gerne als Mutter gehabt. Ich hoffe, dass Rosi bald zur Tat schreitet und mal nachschaut, was Ben so vorzuweisen hat.
Ben wird sicherlich auch bald ungeduldig…

4
0
Would love your thoughts, please comment.x