Tante Susi 1 Bearbeitet

Kommentar   5

Also ich bin der Lukas. Alles hat angefangen, als ich mein 16. Geburtstag hatte. 

Es war Mitte Juli. Wir hatten knapp 35 Grad.

Meine Mom 41 hatte gerade den Kuchen angeschnitten. Da klingelt es an der Tür.

Ich ging zu Tür und öffnete. Meine Tante Susanne, alle nennen sie Susi. Stand vor mir und umarmte mich und gratulierte mir zum Geburtstag. Ich bemerkte, wie gut sie roch. Es war ein sehr angenehmer, süßer Kirschgeruch. Ich merkte ihre recht großen Busen, die sich an mich drückten.

Wir gingen ins Wohnzimmer. Ich lief hinter 

ihr her und merkte, dass sie gar kein Geschenk dabei hatte. Ich dachte mir, naja, vielleicht sei ich zu dafür.

Im Wohnzimmer angekommen quatschen meine Mama und meine Tante gleich los und erzählten sich von Gott und der Welt.

Ich schaute derweil weiter meine sozialen Seiten.

Als mein Mom fertig war mit dem Kuchenschneiden, bekam jeder ein Stück leckerer Schwarzwälderkirschtorte.

Wie setzen und alle an den Tisch 

Susi bekannt, gleich das Gespräch zu eröffnen, und fragte. 

Sag mal, wie ist die Schule. Schreibst du auch gute Noten?

Ich: Ja, habe meine letzten Arbeiten vor den Sommerferien alle mit ner 2 geschrieben und im Sport habe ich eine 1 bekommen. 

Susi: Wow, das ist ja super. Ich bin echt stolz auf dich. Wie hasst du dir den die 1 im Sport verdient? lächelte sie.

Naja, ich bin recht sportlich. Ich kann 15 km joggen, ohne Pause zu machen, und kann 40 Liegestütze machen. Bei den Bundesjugendspielen habe ich überall Gold erhalten. 

Wow, nicht schlecht.

Dann hasst du dir ja dein Geburtstagsgeschenk recht verdient. 

Ich schaute mich nochmal um, aber sah immer noch nix, was nach einem Geschenk aussah… Ich schaute sie an und zögerte.

Sie begann gleich, ah, warten hier, und sie griff in ihre weiße Bluse, wo sich mittlerweile leichte Schweißflecken bildeten. Dadurch sah man leicht die Ansätze ihrer Brüste.

Ich nahm den Umschlag entgegen und öffnete ihn und las.

Es war eine Buchungsbestätigung für ein Ferienhaus, das sie sich gemietet hatte. Am Bodensee 

Ich schaute sie an und verstand ernst nicht richtig. Ich fragte: Was ist das?

Susi sagte. Das ist eine Einladung für dich für ein Wochenende am Bodensee für ein Ferienhaushaus mit Pool und großzügigem Garten. Da kannst du mit dem Wochenende ein bisschen Urlaub machen. 

Ich hatte zuvor nie wirklich Urlaub gemacht, da wir nie wirklich für sowas Geld hatten.

Da der Mann meiner Tante vor 2 Jahren verstorben ist, hatte sie wohl viel Geld geerbt.

Susi schaute mich an und was hältst du davon?

Wow, danke, das ist ja mega schön. Vielen lieben Dank. Ich bedanke mich herzlich und umarmte sie wieder. Dabei konnte ich wieder ihren süßen Kirschpafüm riechen. Ihre Brüste merkte ich direkt wieder, bei ihrer Größe von 90D, kein Wunder. Ich hatte mal einen BH im Wäschekorb gefunden, daher wusste ich genau ihre Größe.

Also wann geht’s denn los, frage ich.

Nächstes Wochenende antworte sie, also pack deine Sachen. Wenn du willst, kann ich dir helfen. 

Ach, nein, alles gut. Danke. Das schaffe ich schon.

Wir genießen noch den restlichen Nachmittag und gegen 6 Uhr verabschieden wir Susi. 

Susi: Also bis nächste Woche lächelte sie und ging zum Auto und fuhr los.

 

Die Woche ging recht schnell um. Ich hatte meine Sachen erst am Donnerstag Abend gepackt und hoffte, nichts vergessen zu haben.

Freitag, der Tag war endlich gekommen 

Meine Tante kam recht früh, sie war schon um 6 Uhr, da ich noch schlief, weckte sie mich. Sie kam in mein Zimmer gestürmt und war wohl sehr gut gelaunt. Sie sagte immer wieder: „Guten Morgen, guten Morgen, Sonnenschein“. Ich war noch mega müde und völlig überfordert. Aber durch ihre Action wurde ich recht schnell wach.

Wir packen das Auto und fuhren los.

 

Wie fuhren knapp 4 Stunden. Während der Fahrt unterhielten wir uns nicht viel. Sie machte Musik an und ich genoss die ruhige Fahrt.

Endlich waren wir angekommen, ein recht großes Anwesen mit einem megaschönen Haus und Garten, wo ein Pool in der Mitte war. Man konnte von der Terrasse direkt im Pool springen. Der See war nur 10 Min. Fußweg weit weg.

Wir luden unsere Sachen aus dem Auto und bezogen unsere Zimmer.

Es gab ein großes Wohnzimmer mit großem TV und einem großen Sofa, einen Kamin, eine große Küche, ein recht großes Badezimmer mit einer Badewanne und einer separaten Dusche.

Die Terrasse war gleich am Wohnzimmer. Ein Grill war auch vorhanden. 

„Wow dann können wir ja auch schön grillen“, sagte meine Tante. 

Oh ja, sehr gerne. Ich liebe Grillen. 

Eine Feuerstelle gab es auch noch. Als ich fast fertig war, klopfte ich an die Tür meiner Tante. Herrein. 

Meine Tante war gerade dabei, ihre Klamotten in Schrank zu räumen. 

Du brauchst nicht anzuklopfen. Habe

Nix zu verheimlichen lächelte sie mir entgegen.

Ich bin gleich fertig, sagte sie. Dann gehen wir erstmal einkaufen. 

Wir fuhren in die nächste Stadt und kaufen fürs Wochenende ein.

Lass uns heute Abend grillen, sagte sie.

Wir kaufen Fleisch, Bratwurst und Gemüse, und dann noch Sachen zum Nudelsalat. Und alles, was wir noch so bräuchten.

Ich packte die Tüten ins Auto und wir fuhren wieder zum Haus. Als wir ankommen, war es schon 14 Uhr. Ich schwitze mega und meine Tante, anscheinend auch ihre Bluse, war schon sehr durchsichtig geworden durch ihrenSchweiß und ich konnte wieder ihren Busen leicht sehen. Leider nicht ganz, dachte ich mir noch.

Meine Tante machte den Nudelsalat und ich grillte in der Zeit das Essen.

Wie Assen gemütlich und dann holte meine Tante eine Flasche Wein. Sie genoss ihn anscheinend. 

Denn sie trank in wenigen Minuten gleich 2 volle Gläser. 

Magst du auch was trinken? Du bist ja schließlich jetzt schon 16 …

Ja gerne mag nur kein Wein 

Das ist kein Problem, sagte sie. Ich habe was anderes. Die ging kurz in die Küche und holte eine Flasche, wo anscheinend Whisky drin war. Ich wusste das, weil mein Dad gerne sowas trank. 

Hir, mein Junge, trink das. Sie schüttete mein Glas halbvoll und sagte: Trink.

Ich nahm einen Schluck und bereute es sofort. 

Wa war mega scharf und brandte im Hals.

Meine Tante kicherte und sagte: „Nicht schlimm, so geht es den meisten, hier misch es mit Cola.“ Als ich es mit Cola gemischt hatte, schmeckte es nicht übel, aber Susi Wiski ist doch erst ab 18 

Ach, was miss, das hatte ich vergessen. Die nahm mein volles Glas und trank es auf Ex und schien schon leicht mehr betrunken zu sein.

Wir räumten alles auf und endlich war es soweit. Ich wollte endlich in den Pool.

Ich ging in mein Zimmer und wollte meine Badehose suchen, aber ich fand sie nicht. Ich wusste, ich hatte sie eingepackt.

Ich ging zu Susi und sie war anscheinend schon fertig. Sie hatte einen schwarzen Slip an und einen Bikinioberteil, das ihr anscheinend zu eng war, denn ihre Brüste wurden nur zu knapp 50 % bedeckt. 

Was gibt es, mein Junge.

Ich weiß nicht, wo meine Hose ist.

Ach nicht schlimm, du kannst ja so mit Boxershorts gehen. 

Ich zog meine Hose also auf und mein T-Shirt „Wow, du hast ja richtig starke Muskeln und sie packt.“

Sie schaute auf meinen blanken Oberkörper und lächelte, als sie scheinbar auf meine Boxershorts schaute, wo sich mittlerweile eine Beule bildete, da ich eine Erektion mittlerweile bekommen hatte.

Die sagte: Na, siehst du halb so wild.

Und wir gingen in den Pool. Ich genoss die Abkühlung und meine Tante anscheinend auch. 

Nach wenigen Minuten sagte sie: Ich hol kurz das Trinken zu uns und ging aus dem Pool und holte für sich Wein und für mich eine Flasche Cola.

Ich trank recht viel, da es mittlerweile 40 Grad waren. Ich hatte die 1,5 L schnell ausgerunken. 

Susi hatte anscheinend ebenfalls viel Durst, denn in der Zeit hatte sie die Flasche Wein leer getrunken. 

Ich gehe mal kurz raus und auf Klo, sagte ich.

Musst du klein oder groß?

Nur mega dringend Pipi!

Ach, was dafür musst du doch nicht extra rein im Schwimmbad. Pisset ihr Jungs doch auch ins Wasser oder nicht?

Mir wurde leicht rot. Ja, schon klar, macht jeder Junge.

Na sädu sagst es also. Mach ruhig ins Wasser, stört mich nicht.

Bis du sicher?

Ja klar, sagte sie, wäre nicht das erste Mal.

Okay. Ich versuchte mich zu endenwender, aber es kam recht schnell und ich musste knapp 30 Sekunden.

Die Cola musste wohl raus, sagte Susi 

Ja anscheinend schon.

Ja, bei mir muss auch der Wein raus. Macht es dir was aus, wenn ich in den Pool pisse? Fragte sie mich.

Ich sagte nein, bestimmt nicht. lächelte ich und wurde sofort rot.

Sie sah am Beckenrand und zog ihren Slip zur Seite mit dem Finger, so dass ich freien Blick auf ihre blanke Mushi hatte. Sie war glatt rasiert und ihre rosa Lippen schauten mich an. Sie strahlte sofort los. Es war ein starker Strahl. Sie smusste anscheinend genau so dolle wie ich.

Das gefällt ihr wohl was? 

Naja, ja, irgendwie schon lächelte ich zurück 

Die hatte die Finger noch an ihrer Muschi

Sie traf mich dann mitten ins Gesicht, ob absichtlich oder nicht, weiß ich nicht.

Aber sie sagte oh misst Entschuldigung das wolte ich nicht .

Ich hatte bestimmt gute 5 Sek. abbekommen. Merkte, wie die Pipi in meinen Mund lief und schmeckte. Es war leich, salzig und bisschen auch süß, aber nicht ekelig. 

Tut mir leid, sagte sie wieder, packte den Slip wieder über ihre Mumu.

Nicht so schlimm, sagte ich, war nicht so schlimm, lächelte ich. 

Ah, da bin ich aber froh, aber trotzdem als Entschädigung darfst du mich auch mal anpissen.

Ich lachte und schaute sie fragend an.

Wirklich?

Ja, wirklich wäre ja nur Fear, oder?

Ja, stimmt, schon, fand es aber wirklich nicht schlimm.

Ach, das passt schon. Wenn du wieder musst, sag einfach Bescheid. 

Du kannst mir erst mal den Rücken eincremen. Ich schnappte mir die Sonnencreme und fing an, ihren Rücken einzucreamen. Ich saß genau hinterher.

Die sagte ja unter dem bikini auch kannst ruhig den bh öffnen sagte sie 

Ich wusste nicht, wie das ging. Ich versuchte alles, aber nach 3 Min. Probieren machte sie es selbst mit ner Leichtigkeit.

Ich sah, wie ihr Bikinioberteil vor ihr inschoss, und konnte leicht von hinten ihre großen prallen Brüste sehen.

Die Schultern auch bitte. sagte sie

Ich taht wie mir gehieß. Ich merkte, wie dein Penis immer praller wurde. Er drückte schon leicht gegen ihren Po.

Die bemerkte es anscheinend nicht, da sie nix sagte.

Du kannst auch bitte mein Po eincremen. Es ist besonders empfindlich gegen die Sonne.

Sie zog auch ihren Slip aus, und ich sag jetzt komplett ihren Brallen, der mega schram war und vom Wasser glänzte. Ich konnte leicht ihr Loch sehen und ihre Muschi .

Na lass, fang schon an, meinen Arzt kannst du noch lange genug anschauen, scherzte sie.

Ich creme ihren Po ein und er war mega weich und hart zugleich. Er war mega glatt.

So, bin fertig, sagte ich.

Wunderbar, jetzt bist du dran.

Okay, ich drehte mich um und sie cremte meinen Rücken ein … ihre weichen Hände taten gut und fühlten sich schon an.

Ich drehte mich wieder um und merkte, dass ich mega die Latte hatte. Sie sah es auch und lächelte mich an und sagte: „So jetzt nur noch dein Po.“

Wie mein Po?

Ja, dein Po muss auch eingecremt werden. Dein Pimmelplatz ja gleich sowieso. Deine Buxe also runter damit.

Ich wurde mega rot.

Sie merke es und sagte mach die kein kopf ist nix schlimmes dran nen steifen zu haben das passiert jedem zu dem kenne ich dein pillel seit du klein bist 

Also runter mit der Buxe. Sie griff an beiden Seiten und zog sie runter. Mein Penis, der mittlerweile so eine Spannung hatte, war wie ein Bogen, den man gespannt hatte, und schoss nach oben, mitten ins Gesicht von Susi. 

Ohnein, entschuldige, das tut mir leid, das wollte ich nicht.

„Nicht schlimm ist nur dein Penis, nichts Wildes“, lächelte sie zurück. 

Sie fing an, mein Becken und Oberkörper einzucreamen. Dann fing sie an, mein Penis einzucreamen. Der griff los und machte Bewegungen, wie wenn ich mir ein wixen würde.

Ist das so ok für dich? fragte sie.

Ja, das ist ok, das ist super. Ich merkte, dass mein Penis immer mehr anfing zu krabbeln.

Du hasst ja mittlerweile einen recht großen Freund. Was?

Ja 20 cm 

Wo nicht schlecht lächelte sie und machte immer weiter

Ich wollte gerade sagen, dass ich glaube, fertig eingecremt zu sein. Da konnte ich nicht mehr zurückhalten. Meine Milch schoss mit aller Kraft aus meinem Penis und traf sie mitten ins Gesicht und floss langsam auf ihre prallen, blanken Brüste.

Ich hatte mehrere Stöße notwendig, bis mein Tank leer war. Ich hatte eine ordentliche Ladung hinterlassen.

Oh, fuck, das tut mir leid.

Ich sah, wie sie zugleich erschrocken und glücklich schien. Sie lächelte und ich sah, wie ein Bißchen an ihren Lippen hing. Sie leckte sich die Lippen sauber und strich sich mit den Fingern das Sperma aus ihrem Gesicht und fing an, ihre Finger genüsslich abzulecken 

 

Nicht schlimm, alles gut. Das kann jeden Mal passieren. 

Muss dir nicht peinlich sein, lächelte sie mich an. Ich fragte, ob ich einen Lappen holen sollte.

Nein, geht schon, ist ja gleich alles weg. Und ich sah, wie sie die letzten Reste mit den Fingern aus ihrem Gesicht strich und sich in Mund streckte. Du schmeckt gut, man schmeckt die Süße der Cola, sagte sie. 

 

„Ahmm okay, wir probieren selbst.“ Und die strich sich das letzte Sperma aus ihrem Gesicht und streckte mir den Finger entgegen. 

Ohh, okay, und ich nahm den Finger in Mund.

Schmeckt nicht schlecht, aber auch nicht gut. Es war salzig, fast wie ihr Urin. 

Aber deine ganzen Brüste sind ja nicht voll, sagte ich.

Sie schaute auf ihre Brüste.

Oh ja, stimmt. Die kannst du ja noch einreiben. Milch ist Milch, lächelte sie.

Okay und ich finde an, ihre Brüste einzucreamen mit Resten von meinem Sperma. Sie nenoss es anscheinend. 

Als ich fertig war, sagte sie mir: „So und jetzt sonnen wir uns erstmal“.

👁️‍ 2697 lesen
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (29 votes, average: 3,79 out of 5)
Loading...
Inzest Geschichten Report Post
Kontakt/Beschwerde abuse@echtsexgeschichten.com
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
5 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Jeff
1 Monat zuvor

Hi

Helgasucht
Helgasucht
1 Monat zuvor

hmm das erinnert mich an eine frivole Begegnung mit meinem Onkel als ich auch grad 16 wurde.Nur das er mich nicht nur eingecremt hatte ,sondern scharf davon wurde ,dass ich seinen steifen wollte.Entjungert war ich ja schon und so lies ich mich gierig von ihm lecken und ficken…Gg Helga

Tim
Reply to  Helgasucht
1 Monat zuvor

Hallo Helgasucht
Hallo Helga würde dich auch gerne mal ein cremen u wenn du magst auch gern mit meine Creme du weißt ja wo sie raus kommt LG Tim

tk2024
tk2024
Reply to  Helgasucht
1 Monat zuvor

Ich habe meine damalige Nichte verwöhnt. Sie kam anheitert vom Rummel zuir nach Hause, zog sich aus und legte sich einfach zu mir ins Bett, ich sollte einnauge auf die haben da meine Schwester arbeiten war. Ich lag nur mit Slip im Bett und döste schon vor mich hin. Plötzlich fühle ich ihre Hand an meinem Schwanz,sie wichste ihn förmlich hoch.
Ich wurde davon munter ,fragte sie was sie da mache,aber ohne was zu sagen zog sie meine Unterhose runter und blies mir einfach einen und ich genoss es.ich meinte ob sie schon einmal geleckt worden ist und sie sagte nur, ja aber es war langweilig und sie sei dabei nicht erregt gewesen.also legte ich sie auf den Rücken, Beine auseinander und fing an die schon nasse Fotze zu lecken. Sie windete sich sehr stark ,ich hielt ihre Beine fest und steckte meine Zunge tief in ihr fotzenloch. oh gel stöhnte sie,mach weiter sie bekam ihren nassen Orgasmus ich leckte ihren Saft auf…. Dann forderte sie , los steck deinen harten Schwanz rein ich will das du mich zur Frau machst. Ich zog mir ein Kondom über und schob meinen zum bersten harten langsam in ihre tropfnasse Fotze ,ich fickte sie fast eine Stunde. Also ich kurz vorm Samenerguss war zog ich meinen Schwanz raus und gab ihm ihr zum blasen. Sie schluckte mein ganzes Sperma und ich leckte sie zum Schluss noch einmal

Helgasucht
Helgasucht
Reply to  tk2024
1 Monat zuvor

Von deiner Erzählung werde ich wuschig und erinnere mich an meine Entjungferung vor vielen Jahren.Ich verbrachte wieder einmal ein Wochenende bei meiner Freundin.Wie gewohnt knutschten und fingerten wir uns und sie erzählte mir von ihrem ersten Fick.Neugierig wie ich war ,wollte ich es genauer wissen und sie erzählte mir.Am nächsten Abend kam ,wie gewohnt ihr zu uns ins Zimmer .Alles war wie üblich, nur das Gutenachtküsschen war intensiver und ich spürte plötzlich seine Zunge in meinem Mund.In Gedanken an das ,was meine Freundin Lisa mir am Vortag berichtet hatte, erwiderte ich den Kuss.Er zog ich fester an sich und griff mir unter den mein Shirt.Meine Nippel waren straff geworden und signalisierten eine unbekannte Lust .Er drückte mich auf mein Bett und griff mir zwischen meine Beine,berührte und streichelte meine Muschel.Lisa lag nackt daneben und rieb sich ihre haarlose Fotze Als ich seine Zunge an meinen Schamlippen spürte ,begann zu Stöhnen und drückte ihm mein Becken fester entgegen.Lisa hatte inzwischen den Schwanz des Vaters steifgewichst und sagte ..Paps..Helga möchte bestimmt deinen Schwanz spüren ..und gefickt werden ? Wir schauten uns an und ohne wirklich zu ahnen ,was mich da erwartet zog ich meine Schamlippen auseinander und er rieb seine Schwanzspitze an meinem bisher ungefickten Fötzchen.Ein liebevoller Stoss und ich bekam seinen Schwanz in mein Loch. Ich weiss noch ,wie er mich besamte und mich dabei küsste.Auch wenn ich einen Schmerz verspürte.ich war restlos glücklich und schlief in später in den Armen von Lisa ein.Am nächsten Morgen weckte er uns und fickte uns beide noch einmal munter. Als er dann das Frühstück bereitete, leckten Lisa und ich uns gegenseitig die Spermafotzen aus und holten uns Appetit…..

 
5
0
Would love your thoughts, please comment.x