Sende Sexgeschichte, sei berühmt!

Mit Mutti, Oma und Tante Claudi gefickt

Mit Mutti, Oma und Tante Claudi gefickt.Meine Oma Heidi ist eine tolle Frau, dazu sieht sie mit ihren 56 Jahren noch erotisch aus. Toll ist Oma, weil sie menschlich ist, ehrlich, geradeheraus und unkompliziert. Nach der Scheidung meiner Mutter Lena hat sich Oma sehr um uns gekümmert. Vor einem Jahr starb überraschend Opa Stefan und so lebt Oma allein in einer schicken 3-Zimmerwohnung, eine halbe Autostunde weit von uns. Oma findet mich als jungen Mann hübsch, charakterstark und gut erzogen. Zur Zeit nervt sie mich etwas, wegen ihrer Sorge um meine Sexualität. Ständig fragt sie mich, warum ich noch keine Freundin habe. Es war ein sehr warmer Sommer, Oma war bei uns und ich lief nur mit einer Badehose bekleidet durch die Wohnung. Meine Pimmelbeule in der Badehose hatte Oma irgendwie geil gemacht. Sie trank mit Mutti Wein und war nach einigen Gläsern ungewöhnlich kess. „Jens“, forderte sie mich sinnlich lächelnd auf, „das ****** Höschen kannst du auch ausziehen, damit ich sehen kann ob alles echt ist“. Selber hatte ich vier Bier getrunken und war prickelnd erregt. Als Oma nicht aufhörte meinte plötzlich meine Mutter: „Nun mach ihr doch die Freude Jens, Oma hat schon lange keinen Kerl mehr nackt gesehen“. So legte ich die Badehose ab und hatte sofort, vor meinen liebsten Frauen, eine ****** Versteifung meines Spritzrohres. Meine Vorhaut gab eine formschöne Eichel frei und in Dicke und Länge ist dieses Teil ein totaler Fotzenfreund. Oma Heidi war beeindruckt und fragte provokativ und fast neidisch ihre Tochter: „Na wie ist der denn so Lena“. Meine Mutter wurde rot wie ein Schulmädchen und empörte sich: „Oma, deine Frage finde ich nicht lustig“. „Nun tu mal nicht so“, entgegnete Oma. „Oder hast du deine Mädchenzeit und die Sache mit Opa vergessen?“, fragte Oma schmunzelnd und Mutti schwieg. Sofort war mir klar, dass zwischen meiner Mutter und Opa, also ihrem Papa, etwas sexuelles gewesen sein musste, traute mich aber nicht zu fragen. Omas Frage bezüglich meines Pimmels an Mutti fand ich okay, denn nicht selten hatte ich beim Wichsen den Wunsch mit meiner schönen Mutter zu vögeln. Wenn wir uns im Bad nackend begegneten, dann schaute ich gern nach ihren prachtvollen Titten mit den großen Warzen und dem geilen Arsch. Und den hungrigen Augen meiner Mutter nach, war mein Pimmel ihr nicht egal, denn sie hatte nur selten einen Freund. Hinterher fragte ich mich, warum ist meine Mutter zu feige mir ein Zeichen zu geben, bei ihr im Schlafzimmer zu übernachten und mit mir zu ficken. Auch ich bin leider, zu feige. Mit Sicherheit gibt es Söhne, die längst den Platz des Vaters im Ehebett eingenommen haben, wenn der nicht mehr zu Hause ist. Denn prüde kann meine Mutter nicht sein. Da sie später von ihrer Arbeit kommt als ich von der Berufsschule, hatte ich mal das Schlafzimmer durchsucht und einen dicken Dildo und ein Gleitmittel gefunden. So wichsen wir also Tür an Tür, weil die verlogene Moral es so will. Natürlich interessierte mich ob meine Mutti nur den steifen Schwanz von Opa sehen wollte, oder auch mit hm gefickt hatte. Selbst unter vier Augen, war ich zu feige Mutti darüber zu befragen. Und wer feige ist muss halt beim Wichsen bleiben. Seit Wochen hatte ich Oma versprochen ihr beim Renovieren ihres Wohnzimmers zu helfen. Nun stand das Wochenende bevor. Mutti war sich gedanklich wohl sicher, dass ich von Oma nicht ungefickt nach Hause kommen würde. Denn an einem Tag wäre die Renovierung nicht zu schaffen und so müsste ich über Nacht bei Omi bleiben. Ein paar Stunden zuvor hatte Mutti, die erotisch immer neutral tut, einen erstaunliche Witz gemacht. „Vielleicht verlangt Oma von dir, dass du nackend auf die Leiter steigst“, meinte Mutti und musste über ihren eigenen Witz lachen. „Bist du neidisch?“, fragte ich etwas ärgerlich. Denn nachdem was Oma über sie und Opa anspielte, ist meine Mutter mit Sicherheit sexuell nicht so prüde wie sie sich gibt. Warum folgt sie nicht ihrer nassen Muschi, die sicher juckt und gekitzelt werden will, wenn ihre Augen Bilder von meinem dicken Schwanz senden? Wahrscheinlich bin ich auch ungerecht, denn ich bin wohl geiler und feiger als meine liebe Mutti. Meine Tasche war gepackt und Mutti gab mir zum Abschied einen sinnlichen Kuss. Sie roch nach Wein, vielleicht hatte sie sich Mut angetrunken. Plötzlich erkannte ich meine Mutti nicht mehr wieder. Sie hatte ihre Arme um meinen Hals geschlungen und aus dem Küssen wurde ein unheimlich geiles Knutschen, sodass mir die Knie zitterten. Ihre Zunge war in meinem Mund und ermunterte meine Zunge zum Gegenbesuch. Das war der Augenblick, wo beim Küssen der Schwanz aufgefordert wird einen Fick vorzubereiten, bei dem sich die Schwellkörper kräftig mit Blut füllen. Ich fand mich wie fremdbestimmt und entgegen meiner Zurückhaltung übernahm ich die Initiative. Denn erstens bin ich der Mann und zweitens wollte ich die ****** Flamme der Geilheit, die Mutti in mir entzündet hatte nicht erlöschen lassen. Nun nahm ich allen Mut zusammen und trug meine liebe Mutti auf den Armen ins Schlafzimmer. Das war natürlich ein Wagnis, denn ich war bezüglich Ficken ein totaler Theoretiker. Doch ich war mir sicher, dass Mutti mir helfen würde. Und so war es auch, als ich sie im Schlafzimmer vor ihr französisches Bett stellte. Mutti hatte meine Geilheit angestiftet und war bereit ihren Fick vorzubereiten. Nun musste ich mich auf ihr Bett setzen und sie zog mir mein T-Shirt vom Körper. Dann küsste sie die Brustwarzen meines muskulären Oberkörpers, als wäre ich ein Mädchen. Nachdem ich aufgestanden war kniete Mutti vor mir, öffnete meine Jeans, hatte aber Probleme die Hose über meine Schwanzbeule zu ziehen. Dabei half ich ihr nun, und um meine drohende Beule im Slip sollte sie sich selber kümmern. Mit zarter Hand streichelte Mutti über meinen Slip-Stoff, der nass wurde, weil Mengen an Gleitsekret aus der Eichel sprudelten. Als sie den Slip über meinen steifen Schwanz zog, federte der mehr als durchschnittliche Männerficker im spitzen Winkel Richtung Bauch. Meine Vorhaut hatte längst die dicke Eichel frei gegeben, welche im Fickloch die kitzligen Gefühle über die Wirbelsäule ins Gehirn jagt. Meine großen Eier, versprachen Muttis Möse viel Saft. Mit hungrigen, leuchtenden Augen nahm Mutti mein Rohr in die Hand und schien zufrieden ihre Feigheit überwunden zu haben. „Wow! Wie groß der Muschi-Jens schon geworden ist“, war Mutti überrascht. Um die geile Situation nicht kaputt zu machen, vermied ich darauf hinzuweisen, dass Mutti meinen Pimmel schon früher hätte in Besitz nehmen können. Sie küsste meine Eichel, leckte das Gleitsekret vom Fickkopf und angesichts der Übersteife entschied sich Mutti bei mir etwas Dampf abzulassen. Mit anderen Worten mich mit ihrer schönen Mundfotze zu befriedigen, vor dem Ficken etwas Samen abzusaugen und mich so zu beruhigen. Und wirklich, wegen meines Besuches bei Oma, hatte ich seit vier Tagen nicht gewichst und neben meiner Geilheit, hatte sich auch eine Menge Sperma angesammelt. Als Mutti ihre schönen, vollen Lippen über meine Eichel stülpte, mich mit ihrer Mundfotze fickte und dabei noch meinen Schaft wichste, war es schnell um mich geschehen. Geile Signale schossen über meine Wirbelsäule ins Gehirn, deren unglaubliche Süße meinen Spritzmechanismus auslösten. So schoss ich stöhnend eine volle Ladung Samen in Muttis Rachen, die sie tapfer schluckte. Nun wollte ich meine Gefühle noch durch einen Fick veredeln, denn eine Fotze ist das geilste für jeden Pimmel. Fast wie ein Vergewaltiger riss ich meiner Mutter ihr weites Kleid vom Leibe. Sie war nackend, denn sie trug weder Büstenhalter noch Slip. Schon immer hatte ich mir gewünscht die Nippel ihrer großen festen Titten zu saugen und ihre Muschi zu lecken. Ich schubste Mutti unsanft auf ihr Bett, sodass sie auf dem Rücken lag und mir ausgeliefert war. Sofort kam mir ein geiler Traum in Erinnerung, indem ich Mutti mit Wollust vergewaltigte. Plötzlich wie von Sinnen, spielte ich meine Traumrolle in der Realität: „Nun hab ich dich endlich, du geile Hure. Du entwischst mir nicht. Jahrelang hast du mich ignoriert und mir deine Fotze verweigert. Mit wem hast du heimlich gefickt, du Schlampe? Du hast mich zum Wichsen verurteilt, während jeder dreckige Pimmel seinen Saft in dein Loch spritzen durfte“. Unfassbar, aber Mutti hatte mein Spiel durchschaut, es machte sie ebenfalls scharf und sie spielte mit. „Ja mein Herr, ich habe im Büro oft mit meinem Chef gefickt, wir wurden erwischt und er gefeuert“, das war geschehen. Nun bist du der Chef über meine Fotze, die Mund- und Arschfotze und den Titten“, hauchte Mutti mir zu. Das ging mir wie Öl, bis in den knochenharten Schwanz. Dann ging ich ans geile Werk, stürzte mich auf meine Mutti als wäre sie eine Puppe aus dem Sex-Shop. In meiner Unerfahrenheit wuchs ich über mich hinaus und mein Temperament kaschierte meine Ahnungslosigkeit. Ich sog und leckte, wie wild geworden, die großen, steifen Warzen ihrer schönen Titten und Mutti stöhnte laut, als wären es Kitzler. Dann nahm ich mir die Göttin aller Pimmel vor, die Fotze, die ich in meinen Wichsfantasien zig Mal gefickt und dabei literweise Sperma in Tüchern gespritzt hatte. Ihre große Vulva lag offen und sichbar feucht vor mir. An ihren gespreizten Schenkeln zog ich Mutti zu mir, sodass ihr Po auf der Bettkante ruhte. Dann kniete ich vor dem Bett und hatte ihr herrliches Leck- und Fickfleisch vor meinem Gesicht. „Endlich habe ich diese fickgeile Hurenfotze nur für mich“, geiferte ich. „Ja mein Herr, lecke und ficke meine hungrige Möse, spritze mir deinen ganzen Saft ins Loch“, bettelte Mutti. Was für eine sauber rasierte formschöne Feige. Meine Zunge tänzelte über die Schamlippen meiner Mutterfotze und als ihre Spitze den Kitzler traf, leckte ich diese schöne, stöhnende Frau gnadenlos zum Orgasmus. „Oh ja“, keuchte sie. Kaum war der Höhepunkt abgeklungen, schon forderte Mutti: „Fick mich mein Herr, hole dir alles, was du durch meine Schuld versäumt hast“. Mutti rutschte mit dem Arsch aufs Bett, sodass ich zwischen ihre Beine knien konnte. Sie spreizte maximal ihre Beine, um mein tieferes Eindringen zu ermöglichen. Noch ehe ich mich fest auf ihren nackten Leib legte, schob ich meine Eichel ruckartig ins Fickloch bis sie gegen ihren Muttermund stieß. Mutti wölbte mir augenblicklich ihren Venushügel entgegen. „Oh Gott, jaaa! Stoß rein, tief, hart und fest!“, stöhnte sie flehentlich. „Lass mich deinen Riemen richtig spüren.“ Eng, heiß und sehr kitzlig, fühlte sich mein Schwanz von ihren Mösenmuskeln umklammert. Wohltuende Schauer durchströmten mich. Welch ein Unterschied zum Wichsen. Mir war, als würden unsichtbare Engel zusätzlich meine Eier lecken. Herrliche Kitzelschübe jagten mir über die Wirbelsäule ins Gehirn. Ich kam mit dem Stöhnen kaum hinterher. Zeitweilig befand ich mich in der schönsten Gefühlswelt, die ich selbst im Traum nie erlebte. Und als mein Sperma durch die Harnröhre in die Mutterfotze schoss, war ich kurzzeitig dem Himmel so nah wie nie. Mutti und ich waren nur noch ein zuckendes, stöhnendes Bündel Fickfleisch. Minutenlang lagen wir noch aufeinander um diesen geilen Orgasmus zu verarbeiten. „Du ficktst so herrlich geil Jens“, lobte Mutti. „Bitte sage Oma für heute ab. Ich möchte deinen ganzen Saft in meiner Muschi spüren. Du kannst mit Oma noch genug vögeln“, bat Mutti. So fickten wir noch zwei Stunden, bis der letzte Tropfen Samen vom Melkloch meiner Mutti abgesaugt wurde. Ich fühlte mich wie neu geboren und verstand nun jene Männer, die zum Hengst werden wenn sie eine Stute riechen. Nie hatte ich gedacht, dass meine Mutter derart viel Geilheit in sich gespeichert trägt. Sie braucht bald einen netten und geilen Ficker. Bei Oma entschuldigte ich mich mit einer Lüge, die sie mir abnahm. Ich hätte mir den Fuß verstaucht. Wir verschoben die Renovierung um eine Woche. Mutti ließ mir einen Tag Ruhe, dann war sie schon wieder geil. Zuvor sprach sie mir lachend ein Wichsverbot mit den Worten aus: „Das Wichsen, würde dir meine Möse sehr übel nehmen“. So lebte ich mit meiner Mutter zusammen, als wäre sie meine mütterliche Freundin. Es war super, keine Tabus mehr voreinander zu haben, weil wir Mutter und Sohn sind. Diese Heuchelei hat Mutti nun endlich aufgegeben. Es geht doch nur um die ständig juckenden Geschlechtsorgane Schwanz und Fotze, die nicht nur gewichst werden wollen, sondern sich beim Ficken geil kitzeln möchten. Natürlich ließ ich mir von Mutti die von Oma angedeutete Sexgeschichte mit ihrem Vater, also meinem Opa erzählen. Mutti gestand mir ehrlich, dass sie ihren Papa angemacht hatte. Es war während ihrer Pubertät. Ihre Freundin Claudia, die bereits mit ihrem Bruder fickte, hatte sie dazu angestiftet und Opa fickte beide Mädchen. Nachdem ließ meine Mutter sich noch jahrelang von Opa vögeln. Bald wurden sie von Oma erwischt, die das Spiel der beiden duldete und sich manchmal daran aufgeilte. „Besser als wenn du mit deinen dämlichen Kumpels bumst und schwanger wirst“, meinte Oma versöhnlich zu ihrer Tochter. Nun stand das Wochenende der Renovierung bevor. Zwei Tage hatte ich mit Mutti nicht gevögelt. Sie meinte ich solle meine Batterien für Oma aufladen. Nachdem ich meine Reisetasche geschultert hatte, gab mir Mutti einen Abschiedskuss, streichelte lachend über meine Hosenbeule und wünschte mir viel Spaß. Es war Samstag Vormittag, ich war bei Oma zum Früstück geladen. Als ich ins Taxi stieg traute ich meinen Augen nicht. Eine ehemalige Schulkameradin, die ihre Lehre als Bürokauffrau geschmissen hatte, war die Fahrerin. In der Schule nannten wir sie, die schöne Susi, und ich liebte das Mädchen. Sie war in das Taxigeschäft ihres Vaters vorerst eingestiegen. Wir tauschten unsere Handy-Nummern, denn wir wollten uns mal treffen. Bezüglich Frauen, schien ich auf einer Glückswelle zu schwimmen. Oma öffnete freudig die Tür und gab mir einen heißen Kuss. Sie war geil gekleidet, so gar nicht nach Renovierung. Oma zeigte mir das Wohnzimmer, wo erstaunlicher Weise alles für die Arbeit vorbereitet war. Sie führte mich dann in ihre geräumige Küche, wo eine hübsche Dame, jünger als Oma, am gedeckten Frühstückstisch saß. Es war ihre Freundin Claudi, die im gleichen Hause wohnt. Sofort sah ich, dass die reifen Mädels schon ordentlich gebechert hatten. Denn die Reste zweier leerer Flaschen Rotwein befanden sich noch in ihren Gläsern. „Das ist mein Enkel Jens“, stellte mich Oma der Claudi vor. „Der ist aber süß“, lallte Claudi, stand auf, umarmte mich, als würden wir uns lange kennen und gab mir einen heißen Kuss. Diese ungewöhnliche Begrüßung machte mich sprachlos. Claudi bat Oma ins Nebenzimmer, sie hätte ihr was zu sagen. Bald fiel die Wohnungstür ins Schloss, Claudi war gegangen und Omi kam in die Küche zurück. In ihrer Ehrlichkeit sagte sie ungefähr folgendes: „Jens, du musst jetzt in den 3.Stock, bei Zimmermann klingeln, das ist Claudi, und von ihr die Tapezierbürste holen. Ganz ehrlich, Claudi findet dich geil und will mit dir ficken“. „Aber Omi“, entgegnete ich entsetzt, „ich dachte wir sind ein Paar“. „Wir beide haben doch die ganze Nacht für uns, Liebling“, tröstete sie mich. „Sie mal Jens, die Claudi hat einen Sohn, den Maik, der ist älter als du, aber auch ein schmucker Kerl. Wir haben schon öfter gevögelt und deshalb hat Claudi etwas gut bei mir. Seit ihrer Scheidung bumsen natürlich Claudia und Maik. Übrigens haben wir mit Maik das Wohnzimmer für die Renovierung vorbereitet. Er ist noch beim Kumpel, wegen dessen Auto. Maik ist ein praktisch veranlagter hilfsbereiter, netter Kerl. Er ist in zwei Stunden zurück, dann könnt ihr mit der Arbeit beginnen. Nun gehe mal zu Claudi hoch, ihre Pflaume wird schon tropfnass sein. Keine angst Jens, Claudi hilft dir beim ersten Fick. Nur denke daran, spritze nicht dein ganzes Sperma in ihr Loch. Hebe etwas für meine Möse auf. Claudi lässt sich gern Lecken, da sparst du Saft.“ Omi gab mir ein Küsschen und streichelte meine Schwanzbeule über dem Jeans-Stoff. Dann ging ich zu Claudi und klingelte an der Tür. Die Wohnungstür wurde einen Spalt geöffnet und Claudis nackter Arm ergriff meinen und zog mich in den Korridor ihrer Wohnung. Sie war total nackt und heiß wie ein Vulkan. Bevor ich was sagte, knutschte mich Claudi und ab ging es ins Schlafzimmer. Sie schubste mich aufs Bett, ich lag auf dem Rücken und schnell war ich Jeans und Slip los. Mein Schwanz war zu 90% geschwollen und Claudi war schon begeistert. „So ein großer schöner Eichelmast, denn blase ich dir zum Ficker mein Süßer“, versprach sie mir und legte los. Mit ihrer herrlichen Mundfotze reizte Claudi meine kitzlige Eichel und als die Fickstange geformt war bestand die Gefahr, dass ich schon spritzen muss. So konnte ich mich gerade noch beherrschen. Als Claudi aber über mir auf dem Bett kniete, meinen Pimmel in ihr erstaunlich enges Loch gleiten ließ und mich perfekt fickte konnte und wollte auch nicht mein geiles Spritzen gegen ihren Muttermund verhindern. Claudi wusste dass ich mit Maik noch renovieren und Oma befriedigen musste. So schonte sie meine Eier, dafür musste ich zwei Mal Claudis geile Fotze und vor allem ihren Kitzler zum Orgasmus lecken. Die Renovierung mit Maik gelang perfekt. Er ist ein netter Kerl und ein toller Praktiker. Ich habe viel vom ihm gelernt. Körperlich war ich geschafft, sodass ich abends im Bett neben Omi einschlief. Sie nahm mir das überhaupt nicht übel. Am Sonntagmorgen darauf war ich gut erholt und die Ficks mit Omi waren Klasse. Trotz Muttis Begehren, werde ich nicht darauf verzichten und auch Claudi vögeln.


Report
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (39 votes, average: 4,44/ 5)
Rufen Sie an, um Sex mit türkischen Mädchen zu haben!
📞 0137 789 0293
5 comments
    1. Hallo erstmal,, ich stehe voll auf alltr Frau,. Wie geht es euch allen hir so, was gibt es neues bei euch allen so,,. Habe schon Erfahrung mit Tieren gemacht und meine Schwester hatte mir schon aus geholfen mit der Hand

    2. Hallo Zungenspieler, da wäre ich gerne behilflich gewesen ich bin zwar Hetero aber von Zeit zu Zeit mal einen Schwanz wichsen und blasen ist nicht schlecht und ich schlucke auch gerne mal die geile Ficksahne ist halt mal etwas anderes als Fotzensaft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Bitte kommentieren Sie für 18 Jahre oder älter. Wenn Sie sich anmelden, können Sie Ihre Kommentare verfolgen. Register *

X