Senden Sie Sex-Geschichte per Klick!
Kategorien

die kleine Hure

Autorenname *
Bln-girl9327

In letzter Zeit musste meine Mutter immer öfter sehr plötzlich los und war dann für ein paar Stunden verschwunden. Mich machte ihr Verhalten immer misstrauischer und ich beschloss der Sache mal auf den Grund zu gehen.

Als es das nächste Mal soweit war, hatte ich den Autoschlüssel schon parat und rannte kurz nach ihr die Treppe runter. Mit einem Auto zwischen uns folgte ich ihr quer durch die Stadt. Sie steuerte einen Parkplatz an und ich dachte sie würde nur etwas am Handy machen oder hatte sich verfahren. In einiger Entfernung wartete ich und beobachtete ihr Auto.

Aus dem nichts kam plötzlich ein älterer Herr mit kleinem Bauch an ihr Auto und stieg auf der Beifahrerseite ein. Ich erkannte ihn nicht aber wer weiß, vielleicht war er ein Arbeitskollege. Allerdings fuhr meine Mutter nicht los, sondern das Auto blieb weiterhin stehen.

Ich war zu neugierig und schlich mich an ihr Auto heran und plötzlich traf mich der Schlag. Meine Mutter hatte ihren nackten kleinen Arsch an die Scheibe gedrückt und ihr Gesicht lag in dem nackten Schoß des Herrens. Rhythmisch sank ihr Mund immer wieder auf den steifen Schwanz des Mannes und selbst aus meinem Versteck konnte ich erkennen wie nass ihre behaarte Spalte war. Kurze Zeit später setzte sich meine Mutter mit ihrer feuchten Muschi auf den harten Schwanz und ritt ihn voller Leidenschaft. Der Mann lutschte intensiv an den dicken Nippeln ihrer kleinen Titten. Den Gesichtsausdrücken der beiden waren beide gerade zum Orgasmus gekommen. Kurz bevor er wieder ausstieg, drückte er meiner Mutter Geld in die Hand.
Ich konnte es nicht glauben. Meine Mutter war eine kleine Hure. Wir hatten schon immer ein sehr offenes Verhältnis aber das wusste ich nicht.

***

Ich war vor ihr wieder Zuhause und tat so als wäre ich nie weg gewesen. Als sie wieder kam, wollte sie direkt ins Bad verschwinden aber das ließ ich nicht zu.

„Mama“ unschuldig sprach ich sie an.
„Ja mein Schatz“ man merkte ihr absolut nichts an.
„Ist es eigentlich geil für Geld zu ficken?“

Ihr fiel alles aus dem Gesicht. Noch bevor sie was sagen konnte, stand ich auf und geiff ihr unter das Kleid.
„Wenn du schon mit fremden gegen Geld guckst, knnst du deiner Tochter auch die Muschi lecken“ Mit diesen Worten ließ ich 2 Finger in ihrer vollgespritzen haarigen Muschi verschwinden. Ich konnte sehen, dass ihr das gefällt und sie kam recht schnell zum Orgasmus. Danach legte ich mich ausgezogen auf die Couch und präsentierte ihr meine nasse rasierte Spalte. Ohne etwas anderes zu sagen, kniete sie sich nieder und leckte meine Muschi bis ich kam. Sie stand auf und deutete mir aber an die Augen zu schließen und liegen zu bleiben.

Nach ein paar Minuten kam sie wieder und plötzlich spürte ich einen Schwanz in meinem engen Loch. Als ich die Augen öffnete konnte ich es nicht glauben. Meine Mutter stand vor mir und fickte mich mit einem großen schwarzen Strap On. Sie legte sich auf mich und fickte mich bis zum Orgasmus während ich ihre dicken Nippel lang zog und knetete. Ich kam 2 Mal hintereinander und lag dann erschöpft auf der Couch.
„Ja Schatz es ist geil gegen Geld zu ficken aber noch geiler ist es die eigene Tochter glücklich zu machen“ mit diesen Worten verschwand sie im Bad.



1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (5 votes, average: 3,80/ 5)
Loading...
sex
4 comments
  1. Eine sehr geile Geschichte. Es ist immer wieder geil Eure Geschichten zu lesen. Kann mir so richtig vorstellen wie die Mutter der Tochter die Schnecke leckt. Dann mal viel Genuss und leckeren Fotzensaft und Seckt. MfG Pssfreund.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

X