Senden Sie Sex-Geschichte per Klick!
Kategorien

Tims geiler Sex mit seiner Mutter

Autor: Frintorus

Der Bus, den Tim nehmen wollte, kam nicht und da die Linie nur alle 90 Minuten befahren wurde, ging er zurück ins Gymnasium und vertrieb sich die Zeit mit seinen Klassenkameraden. Er ärgerte sich, dass er erst 18 Jahre alt war und erst in einiger Zeit seinen PKW Führerschein machen konnte, weil es am nötigen Geld mangelte. Er würde also auch zu spät zum Sport kommen und das lohnte sich nicht mehr. Mürrisch nahm er den nächsten Bus und fuhr nach Hause. Von der Bushaltestelle war es ein guter Kilometer und Tim genoss die Sonne. Er schaute zwei Mädchen aus der Nachbarschaft nach, die ihm entgegen kamen und ihn grußlos links liegen ließen. Er kannte die beiden seit Kdertagen und beide waren inzwischen sehr begehrenswert. Ihre Brüste hatten eine wunderbare Größe und Position bekommen und beide wussten, was sie anzuziehen hatten um ihre Wirkung zu entfalten. Leider ignorierten sie ihn.
Tim öffnete die Hauseingangstür des elterlichen Reihenhauses, zog die Schuhe aus und ging in den Flur. Auf Essen brauchte er nicht zu hoffen, denn er wurde ja nicht erwartet. Er hörte Geräusche aus dem Arbeitszimmer und stieg ins Obergeschoss. Die Tür zum Arbeitszimmer war nur angelehnt und bevor er sie öffnete wurden die Geräusche deutlicher. Er nahm Stöhnen und schweres Atmen wahr. Vorsichtig öffnete er neugierig die Tür einen Spalt und seine Augen weiteren sich. Er sah seine Mutter fast nackt und mit gespreizten Beinen auf dem Schreibtischstuhl sitzen. Das Notebook seines Vaters stand vor ihr und darauf lief ein Porno, während sie sich augenscheinlich befriedigte, was Tim aber nicht sehen konnte. Er war fassungslos. Ja, er hatte ab einem Alter von ca. 18 oder 19 seine Mutter auch optisch als Frau wahrgenommen und mal einen Phantasiegedanken gehabt, den er sich aber sofort selbst verboten hatte, weil es halt verboten war. Tim ließ die Situation auf sich wirken. Erst schaute er seine Mutter eingehend an. Wann bekam man sowas zu sehen?? Mit ihren 39 Jahren war sie eine Frau mit guter Figur, recht großen Brüsten, einem schönen Hintern und einem verschmitzten Lächeln. Sie schien sehr geil zu sein, denn sie stöhnte laut und grunzte dabei, während sie sich anscheinend einen Vibrator immer wieder und vermutlich tief in ihre Fotze schob. Auf dem Notebook war ein Pärchen zu sehen, bei dem sie auf einem Tisch vorn an der Kante saß und von ihm gefickt wurde. Ihre Bluse war nass und gelb verfärbt und Tim begriff, dass es wohl Urin sein musste, denn dass hatte er selbst in einigen Pornos gesehen. Er hatte das Gefühl, dass es etwas „ungezogenes“ sein musste, hatte aber immer wieder mal beim onanieren einen Gedanken daran verschwendet. In der Dusche lenkte er seinen Penis gern mal nach oben und pisste so weit nach oben wie es ging. Er hatte seine eigene Pisse auch schon mal im Mund, wusste aber nicht so recht ob er angenehm empfand.
Seine Mutter schien jedenfalls diese Neigung zu mögen, sonst würde sie nicht so einen Porno anschauen. Der Typ im Porno fickte die Frau weiter, zog dann seinen Schwanz heraus, zog sie zu sich und spritzte ihr seine Ficksahne ins Gesicht. Dann pisste er ihr über auf die Titten und ihre Fotze. Tim spürte deutlich, dass sein eigener Schwanz hammerhart geworden war. Obwohl es natürlich ausgeschlossen war, überlegte er ob er mit der Frau, die da auf dem Schreibtischstuhl saß… „Komm rein Tim“, sagte seine Mutter plötzlich und drehte sich mit dem Stuhl um auf dem sie saß, mit dem Vibrator zwischen ihren Schamlippen. Tim wusste nicht, was er machen sollte und schaute sie von oben bis unten an. „Ich bin Deine Mutter, aber ich bin auch eine Frau und zwar in einem Alter in dem man sexuell sehr aktiv ist und ich will reichlich Sex und gefickt werden. Schau mich als Frau an, schau mir auf die Titten und schau mir auf die Fotze. Ich weiß wir oft Du es Dir besorgst. Ich sehe Deine vollgewichsten Tempos im Mülleimer und Dein Sperma in deinen Slips. Und wenn Du es widerlich finden würdest, dann hättest Du keinen Ständer.“ Was für eine Ansage… Tim war hin- und hergerissen, wie er werten sollte was er sah. „Du weißt nicht genau, ob Dir gefällt was Du siehst“, sagte sie, „fragen wir ihn doch mal“. Dabei rollte sie noch immer auf dem Schreibtischstuhl sitzend auf ihn zu. Seine Mutter öffnete geschickt die Knöpfe seiner Jeans und zog sie nach unten. Als sich die Hände seiner Mutter gleichzeitig von beiden Seiten in seinen Slip schoben und seinen Pimmel berührten wusste er die Antwort. Seine Mutter zog den Slip herunter und sein bestes Stück sprang von allein heraus. Tim spürte wie seine Vorhaut vor und zurückgeschoben wurde. Er hatte alle Bedenken und Gedanken beiseitegeschoben und war grenzenlos geil. Seine Mutter leckte seinen Ausfluss genüßlich ab und spürte den Geschmack intensiv auf ihrer Zunge. „Du wirst heute Nacht als Mann schlafen gehen, kleiner Tim. Mal sehen was Du drauf hast“, dachte sie. Als seine Eichel ihre Lippen passierten grunzte Tim wollüstig. Sie lutschte den Schwanz Ihres Sohnes erst langsam, dann schneller. Sie nahm jedes Tröpfchen wahr, dass seinen Schwanz verließ und freute sie wahnsinnig auf das, was noch kommen würde. Tim verfiel automatisch in leichte Fickbewegungen und seine Mutter nahm seine Eier in die Hände und knetete sie vorsichtig. Als sie ihre Fingernägel in seinen Arsch krallte und intensiv an seiner Eichel saugte kam Tim gewaltig. Noch nie hatte er so einen Orgasmus. Seine Mutter hatte geduldig darauf gewartet und empfing gierig seine riesige Spermaladung. Er pumpte seine Ficksahne erst in den Mund seiner Mutter und den Rest ins Gesicht. Sie registrierte erfreut, dass das mindestens die dreifache Menge Sperma war, als ihr Mann abspritzen konnte. Sie ließ es über ihr Gesicht nach unten bis zum Kinn laufen und spürte, wie es dann auf ihre Titten tropfte. Tim sah sie an und als seine Mutter einen Teil seines Spermas von Ihren Tittel leckte, wusste er dass er noch nicht fertig mit ihr war.
Seine Mutter stand auf und ein paar Sekunden später schoß ihre Zunge in Tims Mund. Er erwiderte es und schmeckte sein eigenes Sperma, das noch reichlich in ihrem Mund vorhanden war. Das kannte er schon, denn das hatte er selbst schon öfter gemacht. So wie jetzt war es mega geil. Nach diesem langen und intensiven Zungenkuss drückte seine Mutter ihn in die Hocke, dann spreizte sie ihre Beine und führte seinen Kopf zwischen ihre Beine. Gierig schob Tim seine Zunge nach vorn und nahm den salzigen und geilen Geschmack von den Schamlippen seiner Mutter wahr. Ihre Schamlippen waren weich und glatt rasiert und sie schmeckten herrlich nach Fotze. Seine Zunge drang immer wieder in ihre Fotze ein. Tim spürte, wie geil seine Mutter davon wurde und intensivierte es nochmals. „Besorg es mir, leck mir die Fotze, ich brauch das jetzt“ Tim schob zwei Finger zwischen ihre Schamlippen, die wie von selbst bis zum Anschlag hineinglitten. Mit der anderen Hand griff Tim nach ihren Titten und als seine flinken Finger ihre Schamlippen zum Glühen brachten, spürte er plötzlich, wie sich die Fotze seiner Mutter zusammenzog und zucken begann. Er zog seine Finger heraus, ließ aber mit seiner Zunge nicht nach. Ihr Ausfluss schmeckte herrlich genial und es kam reichlich davon. Saugte genüsslich an ihrem Kitzler und fragte sich, ob auch Ficken in Frage kam als eine warme Flüssigkeit über sein Gesicht lief. Es dauerte einen Moment, bis Tim begriff was da vor sich ging. Erst dachte er seine Mutter würde squierten, aber nachdem er etwas davon geschluckt hatte wusste er, dass es Pisse war, die über sein Gesicht und nach unten auf sein T-Shirt lief. „Schluck es Tim, schluck so viel Du kannst und dann fick mich!!“ Tim gehorchte nur zu gern. Einen Teil vom Mamas Pisse schluckte er, aber es war so viel, dass einiges wieder aus seinem Mund herauslief und sein Shirt durchtränkte.
Das Blut schoss wieder in seine Schwellkörper und Tim bekam wieder einen knallharten Ständer. Seine Mutter schubste ihn zum Sofa, das nur zwei Meter entfernt war. Tim saß noch nicht ganz, als sie sich auf ihn setzte und sagte: „Schau her, jetzt schiebe ich mir deinen Schwanz tief in meine triefende Pissfotze“. Sie positionierte seine Eichel an ihre Schamlippen und ließ sich dann fallen, so dass sein Pimmel in einem Rutsch in sie eindrang. Tim konnte es nicht fassen, er griff ziemlich hart an ihre Titten und wunderte sich ein wenig, dass sie das augenscheinlich erregte. Mit festem Griff hielt er sich an ihren Titten fest, während sie ihn fickte. Tim tanzten Bilder vor Augen, wie er seine Mutter von hinten fickte, ihren Arsch und dann ihren ganzen Körper mit seinem Sperma bedeckte. Sie ließ ihm keine Chance es hinauszuzögern. … erneut kommt Tim und spritzt wieder eine gewaltige Ladung ab, dieses Mal in Mamas Fotze. Beide blieben erschöpft für einen Moment in der Position, bevor sie aufstand und Tim fasziniert zusah, wie seine Ficksahne aus ihrer Fotze und über ihre Beine lief.
„Komm mein Sohn, du hast noch etwas für mich“, sagte seine Mutter und setzte sich breitbeinig auf das Sofa. Tim verstand erst nicht und fragte schüchtern: „Was denn?“ „Piss mich an, schenk mir deinen Sekt“, sagte sie und sah ihn erwartungsvoll und gierig an. Tim konnte es gar nicht glauben und stellte sich vor sie. Es dauerte lange, bis er pissen konnte. Seine Mutter kannte das Problem anscheinend und wartete geduldig. Sie nahm mit den Fingern sein Sperma, das an ihren Beinen herunter gelaufen war und leckte es genüsslich ab. Dann kamen ein paar Tropfen bei ihm, die seine Mutter sofort mit ihren Händen auffing und ebenfalls ableckte. Tim wurde wieder geil, aber seine Schwellkörper blieben vorerst leer, dafür reichte die Geilheit aber um seinen Schließmuskel zu öffnen. Erst wieder ein paar Tropfen, aber dann sofort ein kräftiger Strahl der seine Mutter mitten ins Gesicht traf. Sie schloss die Augen, öffnete aber sofort den Mund und versuchte alles zu bekommen und zu schlucken. Es war aber anfangs so viel, dass ihr Mund überlief und ihr seine Pisse über die Titten und dann zwischen ihre Beine lief. Tim sah, wie der Körper seiner Mutter zuckte und sie erneut einen Orgasmus bekam. Das Sofa färbte sich dunkel und saugte vieles auf. Als der Strahl etwas dünner wurde schaffte sie es alles im Mund zu behalten und zu schlucken, was der Pimmel ihres Sohnes hergab. Als er fertig war versuchte noch jeden einzelnen Tropfen heraus zu lutschen. Noch immer zuckte ihr Becken ein wenig, bevor sie erschöpft zusammensackte.



1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (11 votes, average: 3,64/ 5)
Loading...
Sex am Telefon CollegeGirls Klicken 0137 789 0293
5 comments
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

X