Sommer, Sonne, und noch was?. Teil 11.

Report

Teil 11.
Ja, ganz lieb sein zu seiner Mutter, das will er auch. Dass er an diesen schönen Brüsten einmal so richtig wieder saugen darf. Wie er noch ganz klein gewesen ist, ja, da durfte, sollte er sogar daran saugen. War ja auch seine allererste Nahrungsquelle. Hatte ihm doch damals gar nicht gefallen, als er das nicht mehr durfte. Drei Jahre war er damals, als die Ilse ihn abgestillt hatte. Fast hatte er das vergessen.

Doch nun darf er diese schönen Brüste wieder anfassen und auch so richtig streicheln und küssen. Doch dieses Mal ist es was ganz anderes. Ja, es erregt ihn sehr. Und auch sonst, diese Figur, diese Hüften, diese, ja was denn noch? Dieser Schoss, der ihn doch geboren hatte. Und wie schön dieser Schlitz nun offen ist, weil die Mama die Beine sehr weit gespreizt hat. Nur schade, dass sie nicht rasiert ist. Dann würde das alles doch noch viel schöner aussehen.

„Mama, du musst dich da auch rasieren. Das sieht dann viel schöner aus. Und dem würde das bestimmt auch gefallen.“
„, was du alles erzählst. Willst du mich denn da jetzt nicht küssen?“

Doch, das macht er auch trotz der Haare. Ganz sachte streicht er nun mit seiner Zunge von ganz unten nach oben. Ja, und den Kitzler vergisst er dabei auch nicht. Das geht aber der Ilse durch und durch. Ein lautes aaaahhhh ist nun zu hören. Doch schnell schaut die Ilse hinüber zu den anderen. Die werden das doch nicht etwa gehört haben? Aber es ist wirklich so schön, wie der das doch gerade so macht. Und wie der doch ihre Nässe aufsaugt. Wie das kribbelt und auch etwas kitzelt. Herrje, der kann wirklich eine Frau glücklich machen. Jetzt braucht sie aber erst einmal eine Pause.

„, du bist ja wirklich schon ein ganzer Mann. Und das hast du alles von der Ute so gelernt?“
„Ja Mama, die Tante hat mir alles gezeigt, was ein Mann wissen muss.“
„Na, dann will ich einmal sehen was du noch so kannst. Zeig mal her dein Ding. Anständig groß ist es ja schon. Und die Eichel, wie die so schön glänzt. Ja, was ist denn das? Dieser Tropfen, hhhmmmm, ist die Eichel doch so lieb.“

Ja, ihr Herz schlägt nun wirklich höher. Der gibt wirklich keinen Grund zur Klage. An dieser Eichel kann sie nun wirklich so schön mit ihrer Zunge herum spielen. Sie spürt richtig wie erregt doch der Kaus ist. Kann ja nicht mehr lange dauern, bis dass er sie nun auch vollspuckt. Ja, das will sie, sein Sperma in ihren Mund bekommen. Nur schade, dass es nicht sein erstes Sperma ist. Und auch, dass sie nicht die erste Frau ist, der er sein Sperma in den Mund und auch sonst wo hin spritzt. Da ist ihr die Ute nun doch zu vor gekommen. Und auch dieses junge Ding hatte schon vor ihr das Vergnügen.

Aber, so ist es nun mal im Leben. Da hat man unheimliche Schmerzen bis dass der Kerl auf der Welt ist. Dann zieht man ihn mit Mühen groß. Und dann kommen da doch zwei andere und haben ihre Freude mit ihm. Aber jetzt ist er erst einmal bei ihr. Sie spürt, dass es gleich soweit ist mit dem Klaus. Und schon hat sie die erste Fontäne Sperma in ihrem Mund. Gierig schluckt und saugt und schluckt und saugt sie an seinem Glied herum, bis nichts mehr kommt. Ganz lieb leckt und küsst sie immer noch an seinem Glied.

Der arme , ganz matt und ausgelaugt ist er nun. Und wie er sich doch gerade an ihre Brüste kuschelt. Ja, das muss er nun auch haben. Fast wie damals, als sie ihn doch gestillt hatte. Ja, wenn er dann genug hatte, dann hat er sich an ihrer Brust ausgeruht um dann sein Bäuerchen zu machen. Ach ja, er ist und bleibt doch ihr kleiner .

Nicht lang verharrt nun der Klaus so an Mutters Brust. Da spürt sie, wie sein Glied wieder anfängt zu wachsen. In dem erwacht wieder der Mann. Still liegt sie mit gespreizten Beinen da und wartet nur darauf, dass er nun in sie eindringt. Und auch bei ihm ist nun dieses Verlangen sehr groß. Kniend sitzt er nun vor ihr und setzt ganz genüsslich sein Ding an ihren Schlitz. Ganz langsam drückt er nun damit sie beide es auch ja richtig spüren. Und wie sie es spüren. Ja, sie genießen es beide.

Und irgendwie geht bei beiden ein Wunschtraum in Erfüllung. Ganz tief dringt er ein. Ja, er spürt sogar ihren kleinen Mund ganz hinten. Für einen kurzen Moment bleibt er auch so. Und obwohl er doch auch das Gleiche mit der Tante so erlebt hatte, ist es nun doch wieder etwas ganz anderes.

Und auch ihr ergeht es so. Ihr Karl ist wirklich nicht zu verachten. Ja, der Karl ist durch und durch ein ganzer Mann. Und das zeigt er ihr auch immer wieder. Und eigentlich könnte sie sich auch keinen anderen Kerl mit ihr vorstellen. Aber das eben gerade, das ist nun doch eine ganz andere Sache. Es ist eben nun mal ihr , den sie von klein auf groß gepäppelt hat. Ja, die Ute hat sie wirklich ganz schön dabei unterstützt. Und manches Mal war der wirklich mehr bei der Tante als bei der Mutter. Und dafür durfte sie dann auch die erste Frau in seinem Leben sein. Aber das jetzt, das ist ihr erstes Mal mit ihm. Und er macht sie nur schon allein dadurch ganz glücklich.

Doch dabei soll es ja nicht bleiben. Sachte bewegen die beiden sich nun von und zu einander. Ganz sachte zieht er sich in ihr zurück, um dann auch gleich wieder genauso sachte in sie hinein zu kommen. Ja, es ist für beide ein Hochgenuss. Doch dann, wie das nun mal so beim Sex ist, da wollen beide nun doch mehr erleben. Sie beide feuern sich nun so richtig an. Immer heftiger hämmert er in sie hinein. Sie können nicht sagen, wie lange sie das so machen. Doch da versagen ihm nun doch die Knie.

Aber das ist für die Ilse nun doch kein Problem. Sie setzt sich einfach
auf ihn drauf und reitet nun auf ihm herum. Macht sie ja auch nicht das erste Mal so. Und wie sie doch so schön auf ihm herum hüpft. Da springen ihre Brüste doch auch auf und nieder. Ja, so hatte er das auch bei der Tante gesehen. Bei der Gitte war das nicht gar so toll. Nun ja, da sind die Brüste ja auch noch etwas anders, etwas kleiner und auch etwas fester. Aber das jetzt bei der Mama, das ist wie bei der Tante auch. Und das erregt ihn nun doch auch.

„, Klaus, schön drin bleiben wenn es soweit ist. Ich will dich spritzen spüren. Alles sollst du rein machen. Hörst du?“
„Ja Mama. Pass auf, gleich, gleich, aaaaahhhh . . . . . Mamaaaaa!“

Und schon ist es passiert, da spritzt der Klaus alles was er hat in seine Mutter hinein. Steif bleibt sie auf ihm sitzen. Sie bewegt nur ihr Becken etwas hin und her. Doch dann beugt sie sich über ihn und küsst ihn ganz zärtlich. So ein schönes Erlebnis, das hatte sie sich nun doch nicht träumen lassen, dass es nun doch sooooo schön geworden ist.

Doch auch die anderen drei erfreuen sich mit einander. Beide, das Mädchen und die Frau liebkosen den Karl bis zum ‘gehtnichtmehr‘. Doch auch dann brauchen die erst einmal etwas Luft. Matt liegen sie alle nun im Gras.

„Und ich wollte doch sehen, wie du das erste Mal in deine Mutter eindringst.“
„Naja, das hast du nun davon. Hast dich mit seinem so sehr befasst, dass dir das Beste am Rücken vorbei gegangen ist.“
„Tante, mal was ganz anderes. Das war aber nicht das erste Mal, dass du mit dem Karl zusammen gewesen bist?“
„Ach . Wir drei sind fast ganz zusammen aufgewachsen. Wir kennen uns durch und durch. Die ersten Doktorspiele haben wir gemeinsam gemacht. Sein erstes Sperma hat er uns gemeinsam geschenkt. Und er ist der erste gewesen, der in uns eingedrungen ist. Was soll ich da noch sagen.“

„Und dann durften wir nicht sehen, wie der das erste Mal mit einer Frau, mit dir, zusammen ist. Und jetzt hab ich auch noch das schönste verpasst.“
„Tja, das kommt davon mein Lieber, wenn man nach anderen Frauen und Mädchen sich umschaut. Das hast du nun davon.“

Da flüstert die Gitte dem Klaus etwas ins Ohr. Doch der schaut sie nur ganz erstaunt an.

„Gitte, nun sag schon, was möchtest du, was der Klaus dir nicht gönnt.“
„Ach, nichts besonderes. Aber sein hat doch auch so ein schönes Ding. Das möchte ich doch nun auch einmal in mir spüren.“
„Und da musst du erst den Klaus um Erlaubnis fragen? Da ist es doch eher an der Reihe, dass du mich erst einmal fragst. Schließlich ist es ja mein Mann.“
„Ach, das wusste ich ja noch gar nicht, dass man dich da erst fragen muss. So kenn ich dich doch gar nicht. Da machst du mit ihrem Freund rum und dann soll sie dich fragen ob sie auch einmal mit dem Karl was machen darf.“
„Du Biest, du hast es ja gerade nötig. Hast mir das schönste vor der Nase weg geschnappt.“

Doch da liegen die beiden Frauen sich nun aber in den Armen. Nein, das war doch gar nicht so ernst gemeint. Aber die Frage ist immer noch offen.

👁️‍🗨️ 649 lesen
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (7 Stimmen, Durchschnitt: 4,00 aus 5)
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
erguejue
erguejue
2 Jahre zuvor

Danke dir.
Super geschrieben die Geschichte.

1
0
Would love your thoughts, please comment.x