Im Alter ging es nochmal hoch her. TEIL 3

Report

Im Alter ging es nochmal hoch her.
TEIL 3

Den Rest des Tages verbrachten wir mit Fernsehen und reden über alles, was uns interessierte.
Dabei natürlich auch das Thema Sex, Robert meinte er möchte uns beim Sex Filmen, ich musste daran denken das ich noch Videos liegen habe die mein Mann von uns gemacht hat.
“Da hätte ich auch Lust drauf, würde bestimmt Spaß bringen und vor allen das anschauen danach!”
meinte ich und sah im geiste uns schon beim ficken auf dem Bildschirm.
“Ja und wir könnten das veröffentlichen,
Meinte Robert und sah mich fragend an,
Ich war etwas überrascht und nachdenklich.
“Aber das muss nicht sein.”
sagte Robert schnell, als er mein nachdenkliches Gesicht sah.
“Wo kann man sowas veröffentlichen?”
fragte ich gespannt,
“Bei xHamster zum Beispiel, da kann man sich Filme anschauen und veröffentlichen.”
Erklärte er mir,
“Okay, sagte ich, aber lass uns erst einmal ein geiles Video drehen, dann sehen wir weiter!”
sagte ich und lächelte ihn freudig an.
Dann gingen wir ins Bett und schliefen trotz dieser Porno dreh Idee schnell ein.
Wach wurde ich, als eine Hand sanft mein Schenkel streichelte.
Ich brauchte nicht lange überlegen, wem die Hand gehörte. Ich tat, als schliefe ich, die Hand streichelte vom Knie bis zum Bauch und zurück.
Dann strich seine Hand über mein Schamhaar, und machte sie sich auf den Weg nach oben, dort streichelte mein Unterbauch, um dann wieder die Muschi zu besuchen. Mit der Fingerkuppe fuhr Robert mein Schlitz entlang bis zum Damm, dort verharrte die Fingerkuppe.
Nicht zum Poloch das möchte ich nicht dachte ich und als hätte er es gehört suchte die Fingerkuppe mein Liebesloch.
Sanft drückte er den Finger hinein, als er den Eingang gefunden hatte, öffnete ich meine Schenkel etwas weiter.
Robert schob den Finger hinein und schob ihn ein paarmal hin und her. Dann zog er den Finger heraus und steckte ihn in seinen Mund, um mein sekret abzulutschen, wie ich im augenwinkel sah.
Ich hielt mich weiter zurück und war gespannt, was er mit seiner Oma noch vor hat.
Wieder bohrte er nach Muschisaft, zog den Finger dann heraus und steuerte ihn weiter nach oben. Bis er meine Klitoris erreichte.
Ich zuckte zusammen, als sein Finger mein Kitzler strich.
Nun konnte ich nicht mehr so tun, als schliefe ich, ich bockte mit dem Unterleib gegen seine Finger und stöhnte auf.
“Das hast du sehr gut gemacht, mein Junge, ich habe das Streicheln genossen, es war wunderbar!”
flüsterte ich erregt,
“Aber jetzt rauf auf die Oma und fick sie durch, du hast mich so geil gemacht, dass ich jetzt einen Harten in der Möse brauche, los, vögel mich in den siebten Himmel!”
bettelte ich und zog den Jungen auf mich, schnell hat er sein Glied hinein gestoßen und fickte mich mit schnellen Stößen. Ich war glücklich und genoss die Gefühle, die er mir verschaffte.
Wie besessen rammelte er mich und es tat mir gut.
“Ja gut, so weiter tiefer, das machst du gut, fick fick ich brauche das!”
feuerte ich meinen Enkel an, und er tat es, ich könnte vor Glück schreien.
“Ich komme Helga, ich kann es nicht mehr halten, deine Möse saugt förmlich an meinen Schwanz!”
stöhnte Robert laut und verdrehte die Augen,
“Jaaaahaa, lass es dir kommen spritz alles rein, ich brauch das, ich will alles, spritz dein Sperma in die Oma!”
jammerte ich,
“Ja….Ja…Ja..!”
Stöhnte Robert und mit jedem Ja schoss sein Sperma in meine zuckende Scheide. Dann warf er sich schwer atmend auf mich.
Ich umarmte ihn und wir küssten uns.
“Ich bin glücklich, du vögelst so gut, ich kann gar nicht genug bekommen.”
Gab ich ehrlich zu und lächelte meinen jungen Stecher an.
“Es ist traumhaft mit dir, ich freue mich schon auf unser ersten Porno zusammen,”
flüsterte er mir ins Ohr,
“Ich freue mich auch drauf, das wird bestimmt schön, an was für eine Handlung hast du gedacht?”
fragte ich gespannt,
“Denke erstmal beim ficken, lecken und blasen Filmen und dann sehen wir weiter.”
meinte Robert,
“Ohje Schluss jetzt, wir müssen aufstehen, sonst kommst du zu spät zur Uni, für das Frühstück ist keine Zeit mehr, du musst dir was in der Mensa holen!”
sagte ich und schob ihn sanft von mir,
“O man was vergeht die Zeit beim Sex!”
rief er, sprang auf, zog sich an, gab mir einen Kuss und rannte los.
ich blieb noch eine Zeit im Bett und dachte über alles nach und freue mich auf unser Porno den wir drehen wollen, ich werde alles mitmachen und mit Freude dabei sein.

Ende Teil 3

👁️‍🗨️ 2054 lesen
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (8 Stimmen, Durchschnitt: 3,38 aus 5)
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
Alterfuchs
Alterfuchs
1 Monat zuvor

Ich weiß ja nicht warum, aber ich muss an meine Oma denken die war so schön schlank und hatte dunkle Haare da hätte ich auch gerne mal meinen Schwanz rein gesteckt nachdem ich sie schön geleckt habe. Die Geschichte hat mich jedenfalls geil gemacht also weiter so, mir gefällt es wenn die Geschichten nicht so lang sind da ich die schon zum Frühstück lese weil ich morgens immer Geil bin.

Robbie
Robbie
1 Monat zuvor
Reply to  Alterfuchs

Danke, schöner Kommentar hoffe hattest Spaß dabei.

2
0
Would love your thoughts, please comment.x