Sende Sexgeschichte, sei berühmt!

Freundschaften 2. Teil

Sehr befriedigt fuhr ich heim. Ich stellte mein Rad in die Garage und ging in das Haus. Meine Mutter arbeitete in der Küche. Sie war sehr leger angezogen: T-Shirt, BH und Shorts. Ihre große Titten schaukelten in dem Shirt ganz schön. Wie gerne würde ich da hin greifen.

Ich ging in mein Zimmer und telefonierte mit meinem Freund. Wir verabredeten uns für Morgen Nachmitttag.

Am nächsten Tag ging ich nach dem Mittagessen in die Garage, holte mein Fahrrad und fuhr zu Louis. Seine Mutter öffnete die Tür. Sieh sah auch super aus. Sie hatte schulterlange blonde Haare, eine helle geblümte Bluse, einen Rock und Sandalen an. “Hallo, Ralf. Fred ist oben. Tschüss, ich muss noch weg. Macht keine Dummheiten?” lachte sie. Ich ging zu Fred. Er lag auf seinem Bett und las. Seine rechte Hand lag auf seiner Hose. Es schien, als ob er mit seinem Schwanz spielt. “Hallo Fred.” “Huhu Ralf. Schön, dass du gekommen bist. Ich bin schon den ganzen Tag geil”. “Ich auch. Habe gerade deine Mutter gehen. Die sieht ja toll aus”. “Ja. Leider ist sie aber für Sex nicht zu haben. Habe mehrere Anläufe erfolglos versucht. Sie will nicht mit mir. Ihr genügt wahrscheinlich Papa. Gestern hatte sie mich sogar “Schwein” genannt”.  Er lachte. Ich zog meine Schuhe aus und legte mich zu ihm aufs Bett. Sofort streichelte er meinen Oberschenkel. Ich rutschte noch näher an ihn heran. Unsere Beine berührten sich jetzt. Er griff mir an meinen Schwanz, der schon hart war. “Ui, du brauchst es aber auch”. “Ja, ja. Ich habe heute morgen schon wixen müssen”. “Ich auch”. Er griff jetzt zum Bund meiner Hose und zog sie herab. Ich hob meinen Hintern an, damit er sie abstreifen konnte. Unterhose hatte ich – wie immer – nicht an. Ich zog dann seine Hose herunter.  Wir griffen uns gegenseitig an die Schwänze und wixten sie. Mit einer Hand knete ich noch seinen Sack. “Ja, du weißt was mir gefällt. Ich komme gleich…” “Ich auch” erwiderte ich. Dann spritzen wir auch schon ab. “Nachher dauert es länger” sagte lachend Fred.

Als wir so einträchtig nebeneinander lagen erzählt ich ihm, was ich gestern mit Ralf erlebt hatte. Nichts ließ ich aus. Während der Erzählung wurden unsere Schwänze wieder steif. “Das muss ja toll für dich gewesen sein. Das mit dem Mund machen wir nachher auch. Ich wollte es schon lang, wusste aber nicht wie du reagieren würdest. Aber jetzt ist es ja klar. Deine Belohnung ist auch super. Wann gehst du hin?” “Am Samstag. Ich freue mich schon riesig. Habe gestern Abend mit Ralf telefoniert. Er hat seiner Frau alles erzählt. Er sagte mir, dass seine Frau neben ihm steht und seinen Schwanz streichelt. Sie kann mithören was wir sagen. Sie hat mir dann gesagt, dass sie mich verwöhnen wird und alle Wünsche von mir erfüllt. Sie will es hart gemacht bekommen und hat auch ein paar Hilfsmittel die mir helfen. Ich sagte ihr, dass mich das Gespräch jetzt richtig geil gemacht hat und ich jetzt in meinem Zimmer wixen muss”. “Dann mach das. Denke dabei an mich. Tschüss”. “Ich bin in mein Zimmer habe es mir gemacht. Anschließend ging ich in das Wohnzimmer. Meine Mutter hatte ihr Sommerkleid an, das mir so gefällt: Spagettiträger, bis Mitte Oberschenkel reichend. Auf einen BH hatte sie verzichtet. Sie war auch barfuß. Du kannst dir vorstellen, dass ich schon wieder geil wurde. Was soll ich blos machen?” “Du musst ihr zeigen, dass du geil auf sie bist”. “Aber wie?” “Die warmen Tage helfen dir dabei. Du hast doch immer nur Shorts zu Hause an- oder?” “Ja. Sogar immer ohne Unterhose. Man kann sehen, wenn ich geil bin”. “Prima. Wenn deine Mutter auf der Terrasse sich sonnt und ihren Bikini anhat musst du im Badezimmer deinen Schwanz steif wixen. Dann musst du mit Wasser vorne, wo sich die Eichel abzeichnet, Wasser darauf machen, dass ein schöner nasser Fleck zu sehen ist. Dann gehst du wieder zu Deiner Mutter und fragst sie, ob du sie eincremen sollst. Jetzt gibt es nur 2 Möglichkeiten: Entweder sie beschimpft dich, dann geht es nicht. Oder, sie geht darauf ein und lässt sich eincremen. Du musst jetzt nur darauf achten wie sie reagiert. Du musst bei den Füssen anfangen und langsam nach oben massieren. Wenn du die Oberschenkel beim Höschen angelangt bist merkst du bestimmt was sie will. Vielleicht spreizt sie etwas ihre Beine. Dann musst du mit deinen Händen an der Schulter weitermachen. Wenn du bei dem Bikiniträger bist frage sie, ob du ihn aufmachen kannst, damit keine Creme darauf kommt. Wenn sie ja sagt, hast du gewonnen. Du musst dann schön die Seiten eincremen. Vielleicht hebt sie ihren Oberkörper etwas an. Dann kannst du ihre Titten seitlich auch eincremen. Wenn sie das zulässt  frage, ob du sie auch vorne eincremen sollst.  Wenn sie sich umdreht ists gelaufen. Dann kannst du alles mit ihr machen. Bei meiner Mutter hat es allerdings nicht geklappt. Schon der Versuch mit Wasser war nix. Sie hat mich nur ausgeschimpft.” “Toll. Finde deinen Vorschlag super. Werde ich gleich morgen versuchen. Ich glaube, sie hat sich für morgen frei genommen. Wir wollten ins Schwimmbad gehen”.

Von dem Gespräch sind wir richtig  geil geworden. Ich beugte mich zum Schwanz von Fred. Dabei drehte ich mich herum, dass mein Schwanz auch bei seinem Gesicht war. Ich nahm ihn in die Hand und zog seine Vorhaut ganz zurück. Vom vorigen wixen war sie noch etwas mit Sperma verklebt. Ich leckte mit der Zunge über seine Eichel. Lecker. Jetzt nahm ich sie ganz in den Mund, wixte seinen Schwanz mit der einen Hand, mit der anderen knete ich seine Eier. Ich spürte seine Zunge ebenfalls an meiner Eichel. Ich hatte das gleiche Gefühl wie gestern mit Ralf. Auch Fred spielte mit meinem Sack. Er kam schneller als ich. Gierig schlürfte ich ihn aus. Dann kam es auch mir. Ich glaube, Fred hat auch den Saft geschluckt. Anschließend duschten wir uns. Wir haben es später nochmals gemacht. Anschließend fuhr ich heim. Die Gedanken, wie ich meine Mutter verführen sollte, gingen mir nicht aus dem Kopf.

Am nächsten, Freitag, war es wieder sehr schön. Ich stand etwas später auf, ging auf die Toilette, wusch mich und pisste und zog mir meine weite Turnhose an. Dann ging ich in die Küche. Meine Mutter war im Bikini. Ich glaube, den hatte sie schon sehr lange und konnte die Fülle ihrer Titten kaum bändigen. Gute Voraussetzung für meinen Versuch. “Hallo, mein Schatz. Hast du gut geschlafen?” “Ja. Aber jetzt habe ich Hunger”. “Ich habe das Frühstück auf der Terrasse. Es ist so schön heute Morgen”. Wir aßen und erzählten was wir gemacht haben. Ich allerdings ohne die Erfahrungen mit Ralf und spiele mit Fred. Nachdem wir fertig waren sagte ich zu ihr: “Lege dich hier auf die Liege. Ich räume alles ab. Mache es dir etwas gemütlich”. “Oh, das ist aber lieb von dir. Nehme ich gerne an”. Sie zog die Liege in die Sonne und legte sich darauf. Ich räumte eilig alles weg und machte die Küche sauber.

Ich ging dann ins Bad und machte das, was Fred mir vorgeschlagen hatte und ging zur Terrasse zurück.  Ich stellte mich vor sie hin. Sie musste den nassen Fleck an der Turnhose sehen. Bestimmt sah sie auch den Abdruck meines Steifen. Sie sah mich an, leckte mit ihrer Zunge über die Lippen. “Kann ich dich eincremen?” “Gerne, wenn du das machen möchtest”. Wie Fred mir empfohlen hatte begann ich bei ihren Füssen. Langsam ging ich höher. Als ich den einen Oberschenkel eincremte, waren meine Hände am Rand des Bikinihöschen. Leicht spreizte sie die Beine. Schon mal gut, dachte ich. Ich ging dann mit den Händen nach oben und begann ihre Schultern einzucremen. Langsam ging ich tiefer. Beim BH angekommen fragte ich” kann ich den Verschluss aufmachen damit er von der Creme nicht verschmiert wird?” “Ja”. Ich cremte jetzt ihre Rücken bis zur Bikinihose ausgiebig und fest ein. Ich spürte, dass es ihr gefiel, denn sie schnurrte leicht vor sich hin. Sie hob den Oberkörper etwas an. Vom Oberteil etwas befreit hingen die Titten seitlich herab.  Ich massierte die Seiten ebenfalls ein. Sie ließ mich gewähren. Ich spürte, wie mein Schwanz jetzt total steif wurde. Ich fragte sie:? “Kannst du dich umdrehen. Wenn du möchtest creme ich dich auch vorne ein”. Sie sagte nichts und drehte sich um. Ihr Oberteil war jetzt lose und viel ab, da sie nichts unternahm es festzuhalten. Jetzt konnte ich ihre herrlich Titten sehen. Wegen der Größe vielen sie seitlich etwas herab. Ich konnte nur gebannt hinschauen. Da ich vor ihr stand konnte sie auch den Wasserfleck auf meine Hose sehen. Er war noch größer geworden. “Du hast ja einen nassen Fleck an der Hose” lachte sie. Ich sah an ihr herab und stellte fest, dass ihre Hose auch nass schimmerte. Darüber hinaus lugten einige ihre Schamhaare heraus.  “Du aber auch”. Sie schaute an sich herab. Dabei musste sie sich etwas aufrichten. Jetzt hingen ihre Titten wunderschön über ihren Nabel. Geil! Geil! Geil!  “komm, ich ziehe dir die Hose aus. Vielleicht ist da jemand, der mich begrüßen möchte”. Ich schritt jetzt ganz auf sie zu und sie zog die Hose herunter. Steif, mit violett schimmernder Eichel schaut mein Schwanz sie an. “Das sieht aber sehr schön aus. Schon lange wünschte ich mir, dass ich das sehen kann. Ich habe doch beobachtet, dass du immer mit deiner schlabberigen Hose mit steifen Schwanz vor mir her stolziert bist. Ich habe auch öfters deine vollgespritzten Tempos aufräumen müssen. Ich habe immer daran geschnuppert und mir vorgestellt wie es wäre, wenn ich dich von dem Samen befreien würde. Du glaubst gar nicht wie oft ich mich dann selbst befriedigen musste.”. Sie griff zu und fasste meinen Steifen an. Leicht wixte sie ihn. Sie schaute mich an. “Lass dich gehen. Genieße einfach” sagte sie und nahm die Eichel in den Mund. Genüsslich leckte sie darüber, fuhr über den Nillenkranz und nahm ihn dann ganz in den Mund. Rhythmisch bewegte sie ihren Kopf. Ich spürte, dass es mir gleich kommt und wollte ihren Kopf zurückziehen. Sie ließ es nicht zu. Fest griff sie jetzt an den Sack und knetete ihn. Dann kam es auch schon. Gierig schluckte sie meinen Saft. Es kamen mehrere Schübe. Nichts ließ sie verkommen. Als ich fertig war entließ sie meinen Schwanz aus dem Mund. Los ließ sie ihn aber nicht. “Na, hat es Dir gefallen?” “Ja, tausendmal ja. Ich liebe dich” und küsste meine Mutter auf die Wange. Sie nahm den Kopf an die Hand, drehte ihn zu mir und küsste mich auf den Mund. Ich öffnete ihn als ich ihre Zunge spürte. Jetzt konnte ich auch meine Saft schmecken. Wir küssten uns wild. Ich griff ihr dabei an die titten und knetete sie. “Komm, ich will dass du mich jetzt fickts. Wir gehen in mein Zimmer” sagte sie  und führte mich an meinem Schwanz dorthin.  Sie zog ihr Bikinihöschen aus. Ihre Votze war dicht von schwarzen Haaren umgeben. Es sah geil aus.  Sie legte sich auf den Rücken und öffnete die Beine soweit es ging. “Lecke meine Votze. Ich brauch das jetzt auch”. Ich legte mich zwischen sie und begann mit der Zunge den Randbereich ihrer Votze zu lecken. Dann schleckte ich über die Schamlippen. Sie waren ziemlich groß und sehr weich. Ihr Kitzler stand etwa ein halber Zentimeter heraus und war sehr hart. Ich biss hinein, was sie mit einem lauten aufstöhnen quittierte. Ich schob meine Zungen soweit ich konnte in ihr Loch. Ich spürte wie es ihr gefiel. Auch nahmen die Lustsäfte zu. Ich kam kaum mit dem auflecken nach. Sie drückte mit ihren Händen meinen Kopf noch fester auf das gierige Loch. Ich spürte wie sie ihre Hüften bewegte. Dann kam es ihr. Sie schrie ihren Orgasmus heraus. Ein richtig fester nasser Strahl traf mich. Ich nahm ihn auf. Ich leckte sie solange, bis nichts mehr kam und rutschte dann nach oben. Wir machten einen wilden Zungenkuss, dabei konnte sie auch ihren Saft schmecken. “Das war wunderbar, mein Liebling. Das darfst du jetzt öfter bei mir machen. Du musst mir aber versprechen, dass du es niemand erzählst”. Ich versprach es.

Wir lagen nebeneinander und streichelten uns. Ich knetete ihr geilen Titten. Ich erzählte ihr mein Erlebnis mit Ralf und wie mir Fred geraten hatte sie zu verführen. Die Geschichte mit Ralf und insbesondere meine Belohnung törnte sie an. “Ich würde ihn auch gerne kennenlernen. Wenn er Bi ist, dann ist es seine Frau auf jeden Fall auch”. “ich werde es mit Leni besprechen. Ich muss ihr aber erzählen, dass du meine erste Frau warst. Darf ich das?” “Ja, dafür gibt es eine Ausnahme”. Wir hatten dann den ganzen Tag über unsere Lust  befriedigt. Meine Mutter war ja richtig ausgehungert.

Am nächsten Vormittag fuhr ich gegen 10.00 h los. Ich hatte nur Turnschuhe, Shirt und meine kurze Hose an. Meine Mutter lachte als sie mich sah. “Du bist ganz schön geil auf Leni. Grüße sie von mir. Ich will aber heute Abend dich auch noch für mich. Teile deinen Saft gerecht auf”.

Gut gelaunt fuhr ich zum Haus von Ralf und Leni. Ich stellte mein Rad ab und klingelte. Es öffnete eine super Frau:  schwarze, schulterlange Haare, Ein Hemd von Ralf, bei dem nur 2 Knöpfe geschlossen waren. Das wars. Ihre Titten konnte ich gut sehen. “Hallo. du musst Holger sein.” “Ja. ich freue mich sie kennenzulernen”.  Sie zog mich durch die Tür. “Papperlapapp, ich bin die Leni und freue mich, dass du hier bist. Gestern ist Ralf weggefahren und ich konnte es kaum erwarten dich zusehen. Ralf lässt dich grüßen und du sollst mich richtig ran nehmen”. Sie umarmte mich und küsste mich fest auf den Mund. Ich öffnete meinen Mund und wir tauschten einen heißen, ja gierig zu nennenden Zungenkuss. Ich zog meine Turnschuhe aus. “Den Rest brauchst du auch nicht mehr” sagte sie lachend, zog mein Shirt aus und die Hose runter. Sie zog auch das Hemd aus. Beide waren wir jetzt nackt. Sie war vollkommen rasiert. Ich sah ihre großen Schamlippen heraus hängen. Irre.  Sie schaute an mir herunter: “Einen schönen steifen Schwanz hast du. Frauen lieben es, so begrüßt zu werden. Wenn ich mit dir fertig bin, wird er dir nicht mehr stehen…” lachte sie und zog mich an meiner Latte nach draußen.  Sie hatten einen großen Garten, der dicht mit Koniferen umsäumt war. Reinschauen konnte man nicht. Die Terrasse war recht groß. Eine große Doppelliege stand darauf. “Eine Sonderanfertigung für uns: 2,50m x 3 m. Eine richtige Liebesliege” lachte sie. Sie legte sich darauf. “Du darfst alles mit mir machen. Alles was du dir vorstellst. Ich mache das aber dann auch bei dir. Zuerst bist aber du dran”.  Sie legte sich auf den Rücken. “Greife hinter die Liege. Dort sind Fesseln. Fessle mich an den Händen und Füße, dass ich ganz offen für dich daliege und mich nicht bewegen kann. In der Schachtel daneben findest du Klammern für die Brustwarzen und Schamlippen. Nehme sie und befestige sie an mir. Ich liebe es, wenn es weh tut. Ich liebe es auch ganz hart genommen zu werden.”. Ich fand Seile, die an den Pfosten der Liege befestigt waren. Von waren gepolsterte Schlaufen für die Hand- und Fußgelenke. Ich fesselte sie und zog die Seile straff. Weit waren die Beine gespreizt. Dann nahm ich die Klemmen für die Brustwarzen. Es waren richtig Krokodilklemmen. Es musst richtig weh tun, wenn die Zacken in die Warzen gepresst werden. Ich machte es. Laut stöhnte sie auf. “Zu fest?” “Nein, nein. So ist es richtig. Jetzt an die Votze”. Ich nahm die Klammern und befestigte sie an ihren Schamlippen. Auch hier stöhnte sie laut auf. Ich steckte einen Finger in sie hinein. “Fester. Nimm 2 oder 3”. Ich machte es. “Stecke mir auch einen Finger in den Arsch”. Auch dies machte ich. Dann musste ich ihre Votze lecken. Sie war total nass. Richtig nass. Es scheint ihr zu gefallen, dachte ich und leckte sie. Jetzt bewegte sich ihre Hüfte hin und her. Ich konnte mich kaum auf das lecken konzentrieren. Aber da kam es ihr. Fest presste sie meine Kopf auf ihre sprudelnde Möse.   Ich schlürft sie wie eine Auster gierig aus. Als nichts mehr kam zog ich mich zurück. Ich öffnete die Fesseln. “Das war sehr schön, du bist ein guter Lecker. Ich will jetzt hart in den Arsch gefickt werden. Ich will, dass du deinen geilen Schwanz mit einem Ruck in mir versenkst”. Sie griff nach hinten in die Schachtel und holte zwei ca. 20 cm lange dünne Ketten heraus. An den Krokodilklemmen an den Titten waren Ringe. Sie befestigte die Ketten daran. “Wenn du mich fickst kannst du mit den “Zügeln” meine Titten quälen.  Sie kniete sich hin. Ich nahm die Ketten in die Hand. Ich zog daran. “Ja, fester”. Ich machte es. Ich setzte dann meine Eichel an ihre Rosette. Ich holte Luft und stieß dann fest zu. Mit einem Ruck steckte jetzt mein Schwanz bis zum Anschlag in ihr. Sie schrie auf. “Ja, mache es jetzt.  Fick mich und reise mit den Ketten an den Titten”. Fest riss ich daran und zog an den Titten. Wenn ich die Ketten lockerte vielen die Titten zurück und ich konnte sie wieder ran ziehen. Es musste richtig weh tun, aber sie wollte es ja. Gleichzeitig stieß ich in ihr Arschloch. Ich spürte, dass ich gleich komme. Ich zog ihn ganz zurück und bohrte ihn wieder mit einem Ruck in sie hinein und gleichzeitig zog ich die Ketten stramm. Dann spritzte ich auch schon los. Alles pumpte ich in sie hinein. Als nichts mehr kam zog ich mich zurück und legte mich etwas erschöpft neben sie. Sie machte die Klammern weg, lächelte und küsste mich wild. Dann rutschte sie nach unten und leckte meinen Schwanz sauber. “Das hast du sehr schön gemacht. Ich liebe es, wenn ich hart genommen werde. Ralf behandelt mich auch immer sehr geil. Wir gehen auch schon mal in einen Swinger Club. Dort werde ich auch hart hergenommen. Besonders Frauen fahren auf derartige Spiele ab”. “Ich müsste mal auf die Toilette”. “Musst du pissen?” “Ja”. “Dafür gibt es hier keine Toilette. Komm”. Sie fasste an meinen, jetzt schlaffen Schwanz, und führte mich zu den Koniferen. Sie kniete sich vor mich hin und nahm den Schwanz und zog ihn zu ihren Titten. “Jetzt los”. Ich pisste und sie führte den Strahl über ihren Körper. Als es weniger wurde nahm sie ihn in den Mund. Sie schluckte die restliche Pisse und leckte meinen Schwanz trocken. Dabei wurde er wieder steif. “Schön”, sagte sie. “Ich muss jetzt auch. Hast du schon einmal gesehen wie eine Frau pisst?” “Nein”. “Knie dich vor mich hin”, Ich machte es. Sie zog ihre Schamlippen auseinander. “Siehst du das Pissloch?” “Ja”. Dann legte sie los. Sie pisste über meine Brust und tiefer zu meinem Schwanz. “Jetzt komm mit dem Mund”. Ich presste meinen Mund auf ihre Pissvotze. Ich schluckte den Rest und leckte sie dann auch trocken. “Das war jetzt schön. Ralf und ich lieben die Wasserspiele. Aber jetzt gehen wir unter die Dusche”.

Wir habe dann den Nachmittag mit weiteren geilen Spielchen verbracht.

 

 


Report
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (2 votes, average: 5,00/ 5)
Rufen Sie an, um Sex mit türkischen Mädchen zu haben!
📞 0137 789 0293
Subscribe
Notify of
guest
0 Kommentar
Inline-Rückmeldungen.
Alle Kommentare anzeigen.
X
0
Würde deine Gedanken lieben, kommentiere bitte Kommentar.x
()
x