Geschichten senden. Berühmt werden.

Schwester wichst Bruder

Meine Schwester war 16 und ich gerade *** alt. Sie sah sehr hübsch aus, hatte aber noch keinen Freund. Interessierte sich aber dafür. Das wusste ich. Ich ärgerte sie immer, wenn ich konnte. Sie traute sich nicht, mich zu schlagen, obwohl meine Scherze manchmal ganz schön derbe waren. Wenn sie aber konnte, gab sie mir alles zurück und zog mich mit allem auf, was mich ärgerte. Eines Tages war ich alleine im Haus. Ich wollte wieder onanieren und stöberte im Haus herum nach Lederhandschuhen. In einer Schublade im Flur fand ich verschiedene Paare meiner Mutter. Ich hatte eine Vorliebe für Lederklamotten und meine Mutter hatte mehrere Paar Lederhandschuhe, verschiedene Stiefel und einen Lederrock. Ich wusste, dass alle aus dem Haus waren und mindestens 3 oder 4 Stunden weg blieben. Ich nahm ein Paar schwarzer Lederhandschuhe von meiner Mutter und zog sie mir an. Dann zog ich meine Hose aus und begann mein Glied, dass sich immer mehr aufrichtete mit den Handschuhen zu streicheln. Meine Bewegungen betrachtete ich dabei im Flurspiegel. Dann suchte ich ein paar Lederstiefel und stellte sie auf den halbhohen Schrank im Flur vor dem Spiegel. Die Schäfte knickten immer wieder um. Also holte ich zwei Handtücher, die ich in die Schäfte packte. Jetzt standen die Lederstiefel aufrecht vor mir. Ich rieb mein Glied gleich daran. Mein Precum hinterließ deutliche Spuren auf den Stiefeln. Ich schob meinen Steifen zwischen die Stiefelschäfte und machte Fickbewegungen. Der Geruch des Leders und das Stiefelwichsen brachten mich schnell zum Höhepunkt. Ich war gerade dabei, die Stiefel meiner Mutter zu besamen, als plötzlich die Haustür aufging und meine Schwester hereinkam. Ich dachte mein Herz würde stehen bleibe. Meine Gedanken flogen nur so. Ich überlegte, aber war gleichzeitig noch am Spritzen, als meine Schwester im Flur stand. Sie schaute erst mich an, dann verwundert auf die vollgewichsten Stiefel, die ich noch in der Hand hielt. Dann fing sie an zu lachen. „Mein Bruder, der Stiefelwichser. Sag mal, hast du etwa eine Vorliebe für Lederklamotten?“ Ich konnte nichts sagen, stand nur da und hatte Mühe, den Samen, der auf den Stiefeln war und gerade herunterlief, mit den Handschuhen aufzufangen, damit er nicht auf den Teppich kleckerte. „Weiß Mama, was du mit ihren Sachen machst?“ Langsam fing ich mich. „nein, natürlich nicht. Und wehe du sagst was?“ „Ich glaube nicht, dass du in der Position bist, mir Befehle zu erteilen,“ sagte sie. Sie kam näher und schaute sich mein Werk an. Mein Glied war mittlerweile wieder geschrumpft. „Mann, da hast du aber ganze Arbeit geleistet. Hast du das alles beim ersten Mal gespritzt? Das ist echt eine Menge. Das habe ich noch bei keinem Jungen gesehen.“ Ich dachte, sie hätte noch gar keinen Kontakt zu anderen Jungen und fragte sie. „Wieso hast du das schon gesehen, ich denke du hast keinen Freund?“
Ich war mittlerweile durch die Offenheit meiner Schwester nicht mehr ganz so befangen und war gerade dabei, die Stiefel mit meinem Taschentuch zu säubern. „Dazu muss man ja wohl keinen Freund haben“, erwiderte sie. „Bei Feten werden sie immer ganz grabbelig. Wenn sie mir gefallen und echt Druck haben, erleichtere ich sie mit der Hand. Mittlerweile macht mir das sogar Spaß, sie willenlos zu machen und dann solange zu wichsen, bis sie ihren Samen verspritzen. Geschlechtsverkehr will ich noch nicht.“ Als ich die Stiefel einigermaßen sauber hatte, fasste sie plötzlich an meinen Schwanz. „Wie groß wird er denn?“ Ich wich ein bisschen von ihr ab, weil es ja schließlich meine Schwester war. Sie hielt ihn aber trotzdem fest in der Hand und fing langsam an, die Vorhaut vor und zurück zu bewegen. „Nun zier dich nicht so,“ sagte sie. „Ich beiße schon nicht und sterben wirst du davon auch nicht. Versprochen.“ „Ja, aber wir sind Bruder und Schwester…“ „Na und. Ich berühre doch nur dein Glied. Ich will wissen, wie groß es wird. Außerdem habe ich neulich gelesen, dass es im Orient sogar normal ist, wenn große Schwestern ihre kleineren Brüder befriedigen. Sie lernen dabei ja auch. Wann und wo sollen sie es denn sonst lernen.“ „Ja, aber mir ist das schon etwas unangenehm. Die eigene Schwester…..“ „Ach so, das ist dir unangenehm, aber die Lederstiefel und Handschuhe der eigenen Mutter als Wichsinstrument zu nehmen, das ist dir nicht unangenehm oder?“ „Ich kann nichts dazu, es ist wie ein Zwang.“ „So“, antwortete sie, „und bei mir ist es auch ein Zwang. Ich will jetzt sehen, wie groß dein Schwanz ist und ich werde dich zum spritzen bringen. So eine Samenladung reizt mich. Übrigens das mit den Handschuhen ist eine gute Idee von dir. Da werden noch nicht einmal die Finger schmutzig.“
Mittlerweile hatte sie meinen Schwanz schon so bearbeitet, dass er halbsteif war. „Ich hoffe, dass du meine Handschuhe noch nicht benutzt hast?“ „Nein habe ich nicht, ehrlich. Ich wusste ja gar nicht, dass du welche hast.“ „Dein Glück. Die habe ich letzten Winter mit Mama gekauft. Erst wollte ich Wollhandschuhe, aber Mama meinte, ich sollte mir lieber welche aus Leder kaufen, damit kann man besser greifen. Es war aber im Winter nicht so kalt. Sie sitzen sehr eng. Wenn du willst, kann ich sie mal für dich benutzen. Du musst mir aber versprechen, sie nicht selbst zu nehmen. Dann sag ich alles Mama. Wenn du wichsen willst, kannst du mich gerne fragen. Aber nur wichsen sage ich dir, nichts anderes. Stell die Stiefel weg und komm in mein Zimmer.“ Sie ging hoch in ihr Zimmer, während ich den Stiefel den letzten Schliff gab, die Handschuhe säuberte und wieder alles an Ort und Stelle verstaute. Ich zog meine Hose hoch und überlegte, ob ich mich wirklich von meiner Schwester befriedigen lassen sollte. Da ich aber, wie ich sie kannte, keine andere Wahl hatte, ging ich in ihr Zimmer.
Als ich die Tür öffnete, saß sie auf dem Bett und zog ihre Handschuhe an. Sie gingen ihr bis kurz hinter dem Handgelenk. Sie waren ungefüttert und schwarz. Das Leder war ganz glatt. Sie hatte Recht, sie saßen wirklich sehr eng. „Na wie findest du sie“, fragte sie mich freudestrahlend. „Phantastisch, wirklich. Tolle Qualität.“ „Stimmt, waren auch nicht billig, aber ich mag nicht, wenn das Leder nach kurzer Zeit so schrumplich aussieht. Das ist so omahaft. Komm her und sei endlich ein bisschen entspannter.“ Ich ging zu ihr hin unschlüssig, was ich tun sollte. „Nun zier dich nicht so“, sagte sie und rieb von außen mit ihren Handschuhen über meinen Schritt. Als ich so meiner Schwester zusah, wie sie mit den glatten weichen Handschuhen von außen meinen Schwanz bearbeitete und ab und zu mich dabei anlächelte, wurde er wieder hart. Das merkte sie auch, denn geschickt öffnete sie meine Hose und zog sie herunter. Das gleiche Spiel machte sie mit meinem Slip. Sie streichelt von außen. Mein Schwanz stand wie eine eins. Sie griff von oben in den Slip und ich konnte spüren, wie sie mit der rechten Lederhand meinen Schwanz streichelte. „So, dann wollen wir mal sehen, was du mir bieten kannst.“ Sie befreite mich von meinen Slip und so stand ich mit voller Latte vor meiner Schwester, die gleich dazu überging, meinen Schwanz langsam aber sehr professionell zu wichsen. „Mann, das ist ein ganz schönes Kaliber,“ sagte sie. „So einen habe ich noch nicht gewichst. Mit den Handschuhen macht das echt Spaß. Hätte ich nicht gedachte. Das Leder ist schön glatt nicht wahr?“ Ich stöhnte kurz auf, denn sie fing an mit der linken Hand meine Eier zu massieren, während sie mich mit der rechten Hand permanent weiterwichste. Der Griff wurde härter und sie wichste bis zum Anschlag. Die Innenseite des Handschuhs war schon feucht, weil ich so viel Precum gebildet hatte und sie mit der Innenfläche ihres Handschuhs die glitschige Eichel bis zum Ansatz wichste. „Du machst das wirklich phantastisch. Scheinst ne Menge Übung zu haben.“ „Man tut, was man kann,“ sagte sie. Gestern erst habe ich Bernd und Dieter entsamt. Beide hintereinander. Wir hatten eine Wette abgeschlossen. Ich erzähl die gleich davon. Spritz erst einmal.“ Dann bewegte sie ihre rechte Hand schneller auf und ab und erhöhte den Druck ihrer Hand während sie wichste. Ich sah das schwarze glatte Leder ihrer Handschuhe sich immer wieder auf und abbewegen. Ich war kurz vor dem Höhepunkt und wollte meine Schwester gerade vorwarnen, als sie es wohl merkte und mit der linken Hand eine kleine Photodose hinter sich vorholte. Dann wichste sie noch ein paar Mal kräftig und als es mir kam, hatte sie die Photodose rechtzeitig positioniert, dass sie meinen Samen hinein molk. Der erste Spritzer ging hinein, beim zweiten hatte ich so viel Druck, dass der Samen über die Dose auf ihren Handschuh klatsche. Den Rest dirigierte sie wieder sicher in die Dose. Nach dem fünften Samenschuss musste sie die Dose senkrecht halten, da so viel Samen drin waren, dass er raus lief. Weitere Samenstöße kamen und gingen auf ihre Hand. Bevor ich ihr Bett voll spritzte, nahm sie meine Eichel in ihre rechte Innenhand und wichste den Rest raus. Nachdem endlich der ganze Samen rausgewichst war, schaute sie sich das Werk an und war begeistert. „Wow, das habe ich noch nie erlebt. Du kannst ja beim zweiten Mal spritzen mehr als eine Photodose füllen.“ Während sie den Samen ihrer rechten Hand noch am Rand der Dose abstreifte, erzählte sie mir, das Bernd und Dieter zusammen nach je zwei mal abspritzen nicht mal ¾ der Dose füllen konnten. Ich fragte Sie, was sie mit meinem Samen machen wollte. „Das zeig ich nachher Julia. Sie kann es bestimmt auch nicht glauben. Danach nehmen wir es als Schmierflüssigkeit für Christian. Der hat uns bei der letzten Fete ganz schön durch den Kakao gezogen. Das wird er uns heimzahlen. Wenn du willst, kannst du uns zuschauen. Versteckt natürlich. Wäre sowieso eine gute Idee. Dann kannst du das ganze filmen. Sozusagen als Beweis. Na, was hälst du davon?“ Ich wollte da eigentlich nicht mitmachen, aber nachdem sie mir erzählte, was er über beide erzählte, wollte ich es ihm auch heimzahlen und versprach zu helfen.



Kategorien:
sex
4 comments
  1. Süße Geschichte. Mich hat mein kleiner Bruder überrascht, wie ich meinem Durex intensiv delight ausprobiert habe. Dieser Minivibrator war unter uns Schulmädchen angesagt. Die Kassierin grinste mich an wie ich verschämt den Vibrator ihr zur Bezahlung hingelegt habe. Zuerst bin ich um die Kassa herumgeschlichen bis sonst niemand in der Nähe der Kassa war.
    Ich war ja noch Jungfrau und mit dem kleinen Kraft Vibrator bestand keine Gefahr mich zu deflorieren. Tampons verwendete ich schließlich auch. Mein Fehler war, dass ich in meiner Aufregung vergessen habe meine Zimmertüre zu versperren. Koch fand das Geräusch des Vibrators gar nicht so laut, doch mein kleiner Bruder Peter hat es gehört und stürmte ohne anzuklopfen in mein Zimmer. Ich saß ohne Rock und Unterhose auf meinem bequemen Lehnstuhl. Ich hatte meine Beine jeweils über eine Lehne gelegt und war nach unten gerutscht. So war der Zugriff zu meiner Muschi wunderbar frei und für den Durex gut bearbeitbar. So gut die Stellung fürs masturbieren war, so hinderlich war sie, weil ich nicht schnell genug aus dem Stuhl kam wie plötzlich Peter vor mir stand. Es war einige Jahre her, dass er meine Flumsi gesehen hatte, wo wir Kinder im Sommer natürlich nackt im Garten herumliefen. Statt dem damaligen dünnen kaum wahrnehmbaren Schlitz sah er meine offene Pussi mit ihren fleischigen roten Schamlippen. Ungeniert griff er nach dem Durex, der zwischen meine Pobacken am Sessel lag.
    Aus Peters Mund sprudelten massenhaft Fragen, was ist das, was tust du da…….. usw.
    Verschwinde Blödmann, fauchte ich ihn an, wer hat dir erlaubt reinzukommen. Ich sags der Mutti, ätzte er und wollte aus dem Zimmer laufen. Ich erwischte ihn bei der Hand und schleuderte ihn durch den Schwung auf mein Bett. Ich droht ihm, wie ich es oft schon getan habe, dass ich mich auf sein Gesicht setzen werde, wenn er tratschen geht. Früher versuchte er zu flüchten, dieses Maal blieb er liegen und sagte provozierend, das glaube ich nicht, dass du dich das traust. Ich merkte wie mir die Röte ins Gesicht stieg, mir wurde klar, dass dieser kleine Wichser sicher schon seit einiger Zeit onaniert. Erst neulich sah ich in seiner Schultasche so ein Wixhefterl bei ihm. Eine sehr eigenartige peinliche Situation, ich mit nacktem Unterleib, auf meinem Bett kniend, Bruder Peter auf meinem Bett liegend mit meinem Minivibrator fest in seiner Faust haltend. Lass mich zusehen, sagte er mit seiner krächzender Stimme eines Pubertierenden. Nie und nimmer, gib mir mein Ding da zurück und verschwinde. Lass mich zusehen…
    Er wiederholte unentwegt diesen Satz.
    Steh auf, gib her und verschwinde, knurrte ich ihn an. Kann nicht. Ich begriff was er meinte, unter seiner Jogginghose war seine Errrektion zu sehen. Bitte lass mich zusehen, wiederholte er und hielt mir die Offene Hand mit dem noch immer brummenden Vibrator hin. Ich dachte gar nicht nach was ich da sagte, als ich ihm antwortete ob er verrückt sei, wenn Mutter uns sehen würde.
    Sie ist schon vor einer halben Stunde weggefahren, wir sind allein.
    Ich war über seine Unverschämtheit so aufgebracht, dass ich auf ihn schlug. Meine Schläge hatten schon lange nicht mehr die Wirkung auf ihn wie früher. Er grinste nur frech und fing meine Hand und hielt sie am Handgelenk fest. Zuerst die Rechte, dann auch noch die linke Hand. Unsere von meiner Seite her sehr ernst geführten, von ihm aus gesehen amüsierten Ranglerei endete damit, dass Peter mich am Rücken liegend auf dem Bett fixierte. Er saß auf meiner Brust, mit seinen Knien hatte er meine Hände unbeweglich eingespannt. Das von seinem Penis aufgespannte Zelt seiner Jogginghose berührte gerade noch nicht mein Kinn. Mit meiner ganzen Kraft versuchte ich mich frei zu machen, ich wandte mich wie eine Schlange, versuchte meine Knie als Waffe zu verwenden, jede Bewegung meiner Beine erinnerten mich daran, dass ich nackt war. Ich merkte, dass mein Zorn und meine Wut mehr und mehr vergingen, dass mich dieser Kampf mit Peter, wo ich keine Sekunde Angst hatte, dass mir Böses geschehen könnte, Spaß zu machen begann. Siegessicher lehnte Peter sich etwas nach hinten, damit er mit seinen Händen besser an meine Mitte herankam um mich zu kitzeln. Ich hasste dieses Kitzeln schon seit ich mich erinnern konnte, egal wer mich dieser Tortur aussetzte, ob Peter oder Papa ich schrie und quiekte jedesmal wieder. Irgendwie schaffte ich es, dass ich Peters Kopf mit den Beinen erwischte und ihn so von seiner Sitzhaltung ins Liegen umzuwerfen. Ich kam frei und versuchte Peter von mir herunter zu zerren und erwischte sein aufgerichtetes Teil. Auch er hatte mich einige Male, ich war sicher, unbeabsichtigt, an meinem Geschlechtsteil berührt. Friede, hörte ich Peter ausrufen, Friede!
    Ich lag keuchend und schwitzend neben meinem Bruder. Ich zerrte meine Decke unter ihm hervor um mich zuzudecken. Das war schön sagte er, es klang liebevoll wie er es sagte, und ich gab ihm Recht, ja es hat schon auch Spaß gemacht.
    Und, fragte er nach einer Pause, darf ich dir zusehen? Was denkst du, sagte ich empört, kommt nicht in Frage. Peter hatte den Durex Vibrator vom Boden aufgehoben und hielt ihn mir hin. Bitte, lass mich zusehen, dann lasse ich dich auch zusehen? Hör auf und verschwinde jetzt, sagte ich streng. Er startete noch einen Versuch, wenn ich zusehen darf übernehme ich ein ganzes Monat Staubsaugen. Peter war das Staubsaugen mindestens ebenso verhasst wie mir, Mama bestand darauf, dass einer von uns mit dem lärmenden Ungetüm uns durch die Wohnung plagen. Ich schüttelte den Kopf, während Peter sein Angebot weiter erhöhte. Bei zwei Monaten Staubsaug Befreiung begann ich ernsthaft in Erwägung zu ziehen ihm seinen Wunsch zu erfüllen. Peter sah mir meinen inneren Kampf an und steckte mir, wie er sein Angebot 3 Monate aussprach, die Hand mit dem Wort „Deal?“ hin. Zögernd ergriff ich seine Hand und sagte Deal!
    Erwartungsvoll setzte sich Peter vor meinen Lehnstuhl. Du, so geht das auch wieder nicht, erklärte ich, da brauche ich schon eine gewisse Stimmung.
    Ich legte meine Lieblings CD auf, ließ die Jalousien herunter und zündete die Duftkerze an. Ich bat Peter vorerst hinter mir Sich zu platzieren und erst nach vorne zu kommen wenn ich mich eingestimmt habe. Ich nahm meine Erprobte Lieblingsstellund im Lehnstuhl ein und streichelte über meine Schamlippen. Die Ranglerei mit dem eigenen Bruder hatten meine Muschi kitschig gemacht. Ich drehte, drückte und massierte meinen Kitzler und meine Muschi, dann begann ich den Mini einzusetzen. Meist hielt ich die Augen geschlossen und vergaß alles um mich herum. Ich ließ mich auch nicht von dem knarrenden Geräusch des Sessels stören auf dem Peter saß. Er hatte seinen Schwanz in der Faust und schob seine Vorhaut hin und zurück. Meine Schenkel begannen sich rhythmisch zu bewegen, ich merkte wie sich mein Körper sich geistig aufzulösen begann und wie Wärme durch mich hindurch fließt. Zwei sanfte Wellen wurden durch eine heftige abgelöst die mich ganz kurz aufschreien ließ, ich hatte den Vibrator zur Seite gelegt und streichelte meine Brüste.
    Peter hielt sich an unseren Deal, Mutter wunderte sich, dass Peter das Staubsaugen übernommen hatte, sagte aber nichts dazu. Unser Spiel wiederholte sich, ja es wurde ein fast regelmäßiges Treffen. Bald merkten wir auch den Reiz wenn man sich gegenseitig befriedigt. Ich denke gerne daran zurück, wie unbeschwert es doch war dies geschwisterliche gegenseitige Hilfe. Der Draht zwischen mir und meinem Bruder ist bis heute ein sehr guter. Wir sind total offen miteinander und haben keine Geheimnisse.

  2. Sehr coole Geschichte.
    Wann oder wo ist denn die Fortsetzung davon?
    Schick mir bitte eine Persönliche Nachricht wenn die Fortsetzung geschrieben ist.
    Danke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.