Senden Sie Sex-Geschichte per Klick!
Kategorien

Mein verficktes Wochenende mit Rosi Teil2

Autorenname *
Urpils
[email protected]

Mein verficktes Wochenende mit Rosi Teil2

Am Morgen nach dem Aufwachen gab es einen zärtlichen Kuss von Ihr mit einem sofortigen Griff an meinen Schwanz.
„Der ist ja schon wieder hart ohne zu tun von mir“ sagte Rosi und hat ein Lächeln im Gesicht.
Nach unserem gemeinsamen Frühstück, als Rosi gerade abräumte, läutete es.
„Ich mache auf und kann mir schon denken wer es ist!“ rief Rosi.
Herein kam der laufende Meter „Manuela“ in einem Cowboy-Outfit!
Sofort schaute ich wieder auf ihre Titten! Ob die wirklich echt sind oder voll Silikon? Dachte ich.
„Na wie wars“ fragte Sie mit einem verschmitztem Lächeln.
Die beiden Weiber unterhielten sich, ich ging auf die Terrasse eine Rauchen.
Als ich zurück kam fragte Manu wie es jetzt mit der Spritztour aussähe, schließlich habe Sie sich ja wie von mir gewünscht zurecht gemacht?
„Na gut wenn Rosi nichts dagegen hat“ antwortete ich.
„Aber in einer dreiviertel Stunde seid ihr wieder hier. Wir wollen doch nach Freiburg“ antwortete Rosi.
Also ab zum Mustang. Auf den Weg dorthin sah ich Sie mir genauer an. Sie hat ein Gesicht wie gemalt. War toll geschminkt und Ihre Möpse wirklich super Dinger, schön prall und rund wie von einem Schönheitschirugen gemacht. Beim gehen wippen Sie auf und ab.
Wenn da nicht Ihre Figur wäre. Sie ist doch recht klein und hat mindestens 15kg Übergewicht!
Wir waren noch nicht richtig losgefahren fing Sie an zu blabbern!
Wie es mit Rosi so wäre usw.usw.
„Gefallen dir meine Möpse und willste Sie mal anfassen“ fragte Sie plötzlich
„Natürlich“ sagte ich „Sind die Echt“
Noch während meiner Antwort rückte Sie sich im Sitz zurecht und griff mir unverhohlen in meinen Schritt!
„Woh! Du hast ja fast einen stehen“ sagte Manu und rieb meinen Schwanz während ich fuhr.
„Hör auf ich muss mich auf den Verkehr konzentrieren“ sagte ich.
Na, ob ich Lust auf ein Blaskonzert mit anschließendem Tittenfick hätte? Wollte Sie wissen.
„Habe ich“ antwortete ich Ihr. Aber wir haben nicht viel Zeit ermahnte ich Sie. Es muss schnell gehen. Da Rosi ja wartete
Also hat Sie mich zu einem Parkplatz eines Möbelhauses gelotst. Wir fuhren in die letzte Ecke weit weg vom Eingang. Dort angekommen fackelte Sie nicht lange und beugte ich zu mir. Sie machte den Reißverschluß meiner Hose auf und griff mit ihrer keinen Hand rein und probierte meinen Schwanz raus zu bekommen, was nicht klappte.
„ Komm setze Dich wieder auf den Beifahrersitz ich steige aus und komme rüber“ sagte ich.
Während ich um den Wagen ging zog Sie sich schon die Bluse aus und öffnete den BH.
Als ich vor ihr stand machte Sie mir meinen Gürtel auf und zog meine Hose samt Boxershorts
runter. Dann griff Sie sich meinen Schwanz betrachtete ihn kurz und schob ihn in ihren Mund. Sie blies und saugte an meiner Eichel mit sagenhaftem, flinken Zungenschlag.
Die macht das nicht zum ersten mal, dachte ich.
Ich dagegen konnte endlich Ihre Titten kneten und wollte Sie auch küssen doch Manu gab meinen Schwanz nicht frei. Sie schob ihn immer tiefer in Ihren Mund und die linke Hand streichelte dabei meine Eier.
Dann hörte Sie mit dem Blasen auf und wichste ihn. Dabei machte Sie ihn immer wieder mit Ihrer Spucke nass.
„ Du riechst gut“ sagte Sie während dem wichsen.
Jetzt nahm Sie ihn wieder in den Mund und saugte kräftig daran. Dann schob Sie sich meinen Schwanz von 18/5 cm ganz Tief in Ihren Mund und Rachen! Kein Würgen!!
Nach dieser Aktion ließ Sie ihn wieder los und spuckte sich zwischen Ihre Titten und auf meinen Schwanz. Dann legte Sie ihn zwischen Ihre prallen Möpse und drückte Sie mit Ihren Händen zusammen. Jetzt bewegte Sie ihren Oberkörper leicht hoch und runter.
Ich unterstützte Sie mit leichten Fickbewegungen dabei.
Wenn meine Schwanzeichel zwischen ihre Titten heraus kam leckte Sie, kurz mit der Zunge daran.
Nach ein paar Minuten hörte Sie auf. Nahm ihn wieder in den Mund und machte ihn wieder nass. Dann ging das Spiel von vorne los. Sie spuckte immer wieder auf Ihre Tittenspalte damit der Kleine nicht heiß lief.
Es war umwerfend geil! Dieser Tittenfick!
Ich stöhnte dabei immer lauter und hielt Ihren Kopf fest und drückte ihn jetzt tief runter damit Sie besser mit Ihrer Zunge an meine Eichel kam.
„Oohh mir kommt es gleich“ stöhnte ich
Jetzt hörte Sie auf. Ich ergriff meinen Schwanz und wollte ihn eigentlich bis zum Abspritzen in Ihrem Mund wichsen.
„Nix da“ hörte ich Manu sagen.
„Wenn du nicht richtig Zielen tust habe ich alles in den Haaren und Rosi merkt dass dann auch noch. Her mit deinem geilen Hammer ich mache es dir schon schön für dich“ sagt Manu und drückte meine Hand weg. Sie machte Ihren Mund auf und legte meine Schwanzeichel auf ihre Zunge.
„Nicht bewegen, ich mache alles“ sagte Sie ermahnend.
Dabei ergriff Ihre rechte Hand meinen Schwanz und wichste ihn während meine Eichel auf Ihrer Zunge lag. Sie hatte eine besondere Wichstechnik. Wie beim Kühe melken! Sie hat nur Druck beim vorziehen auf meinen Schwanz gegeben.
Ihre linke Hand machte sich an meinem Arsch zu schaffen. Offensichtlich wollte Sie mir einen Finger ins Arschloch schieben!
„Schön geil ja mach das! Dachte ich.
Und schon war ihr Finger in meinem Arsch!
Ich spritzte kurz danach, unter Johlen und Stöhnen in Ihrem Mund ab!
Es kam nicht allzu viel Saft! Wo sollte er auch herkommen? Schließlich hat Rosi gestern ganze Arbeit geleistet.
„War das alles“ hörte ich Manu fragen
„Da hat Rosi dich aber ganz schön gemolken“ lachte Sie.
Und leckte dabei meinen Schwanz sauber!
Wir zogen uns an und fuhren los
„Hat es dir gefallen und würdest du es noch mal mit mir machen“ wollte Manu während der Fahrt wissen.
„Ein Supergeiles Blaskonzert mit tollem Tittenfick war das! Jede Zeit wieder, Manu!“ sagte ich.
Sie gab mir Ihre Telefonnummer und sagte dabei nur anrufen keine SMS und so nur anrufen!
Als wir bei Rosi ankamen wolle Sie von Manu wissen wie es Ihr gefallen hat.
Am Nachmittag fuhren wir dann nach Freiburg shoppen.
Sie kaufte dies und das. Guckte da und dort und als wir an einem Orion Geschäft vorbeikamen sagte ich zu Rosi dass wir hier jetzt rein gehen.
Erstaunt schaute Sie mich an ging aber mit rein in den Laden.
„Was willste hier machen“ fragte mich Rosi.
„Dir ein geiles aufreizendes Dessous kaufen. Als Dankeschön“ sagte ich.
Wir wurden schnell fündig und kauften ein reizenden rot/schwarzen String mit passendem Busenheber und Tanzgürtel sowie eine geile weiße Korsage mit Strumpfhaltern und String.
Auf der Heimfahrt spielte Rosi mir in meinen Haaren rum und fragte ob ich Lust auf Sex hätte. Outdoor oder im Auto schlug Sie vor.
„Ist doch schon spät. Und wir wollten heute Abend doch schön gemütlich Essen gehen. Duschen muss ich auch noch. Aber wenn du heute Abend den geilen rot/schwarzen String anziehen würdest dann könne ich für nix garantieren “antwortete ich.
Als wir uns fürs Abendessen fertig machten beobachtete ich Rosi ganz genau.
Sie hat das Dessous an. Darüber einen kurzen schwarzen Rock mit roter Bluse und für meinen Geschmack zu flache Schuhe. Die haben höchsten 4 cm Absatzhöhe. Ich stehe auf HighHeels mit 10,12 cm und mehr. Das müssen wir ändern dachte ich.
„Lass uns in die Nachbarstadt fahren hier kennen mich zu viele Leute und es gibt dann nur dumme Gespräche“ sagte Rosi. Als ich Sie fragte wo Sie hin wolle.
Der Italiener war gut und wir schäkerten den ganzen Abend herum.
Ich parkte den Mustang neben Ihrem Haus und wir gingen direkt auf Ihre große Terasse.



1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (5 votes, average: 4,80/ 5)
Loading...
Sex am Telefon CollegeGirls Klicken 0137 789 0293

Kategorien: Erotische Geschichten> Fick Geschichten> Köln Fick Geschichten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

X