Sexgeschichte senden Sei berühmt

Er wird zum Cucki Teil 9

…Diese Frau war einach der Hammer. Sie nahm jetzt wieder meinn Schwan in ihre zarten Hände und massierte ihn. Ich habe zwar sonst auch ne ganz schöne Ausdauer aber so oft und so schnell wie Sarah konnte mich noch kein Frau hart kriegen. Ihre Hand fühlte sich einach nur unglaublich an meinm Schwanz an. Ihre weichen Hände waren genau richtig für mich und fühlten sich einach toll an. Sie flüsterte mir immer wieder ins Ohr dass ihr mein Schwanz so gefällt und sie normalerweise nicht so ein wäre aber die ganze Situation so spannend und reizvoll wäre, dass sie nicht anders kann.
Während ich ihre Berührungen weiter genoss vibrierte ihre Handtasche. ein SMS sagt sie und lässt kurz von mir ab. Sie liest, lächelt etwas und schreibt zurück. Als sie wieder ins Bett kommt verdreht sie nur die Augen ** wenig und sagt nur „Moritz!“ Ich sitze, angelehnt an der Wand auf dem Bett als sie sich über mich stellt und mir ihre süße Pussy direkt ins Gesicht hält. Ich zögere nicht lange, strecke mein Kopf und fange an ihre nasse Spalte von unten sitzend zu lecken. Sie lehnt sich mit den Händen an der Wand an und drückt ihre Pussy mit kreisenden Bewegungen gegen mein Zunge. Ich lecke ihre Schamlippen und ihren Kitzler abwechselnd, mal zart mal etwas härter. Ihrem lauten Stöhnen nach gefällt es ihr wohl sehr und ich kann mir denken, dass die Gäste im Nachbarzimmer sicher auch hören was da gerade vor sich geht. Immer wieder schiebt sie sich ihren Finger in die Spalte während mein Zunge ihren angeschwollenen Kitzler bearbeitet. Sie schmeckt einach traumhaft und all** schon der Geruch ihrer Muschi lässt meinn Schwanz weiterhin hart bleiben. Ihr Venushügel ist so glatt und angenehm dass man fast meinn könnte da wären noch nie Haare gewachsen. „Ich halte es nicht mehr aus“ stöhnt sie und im nächsten Moment spüre ich wie sich ihre Schamlippen um mein Zunge drücken und sie einn Orgasmus hat. Sie zittert am ganzen Körper, ihre Knie werden weich und sie muss sich jetzt noch ** wenig mehr an der Wand abstützen um nicht das Gleichgewicht zu verlieren. Ihr Kopf senkt sich und sie stützt ihn ** paar Momente an der Wand ab. Dann legt sie sich neben mir ins Bett und schaut mich an. Ihr süßes Gesicht ist rot und zeigt von Anstrengung. Ich stehe auf schaue in die Minibar und schenke uns 2 Gläser Weißw** ** bevor ich mich wieder neben sie lege. „Ich trinke doch nichts, das weißt du doch.“, lächelt sie mich an bevor sie einn großen Schluck aus dem W**glas nimmt und etwas erschöpft ausatmet. Ich sehe an ihr runter. ein klein Schweißperle läuft zwischen ihren hübschen Brüsten runter, die ich mit dem Finger etwas wegwische um ihn danach abzulecken. Sogar ihr Schweiß mein mich in dem Moment geil und ich sitze immer noch neben ihr mit einm harten Schwanz. Sie tunkt ihren Finger etwas in das W**glas und streicht plötzlich damit den Kranz meinr Eichel **. Es fühlt sich einach nur herrlich an was sie tut. Dann senkt sie ihren Kopf leicht und fährt mit ihrer Zungenspitze um mein Eichel um den W** wieder aufzulecken. „Der schmeckt doch so viel besser und hat einn angenehmeren Abgang“ l** sie und leckt ihre Lippen ab, nachdem sie mein Eichelspitze rund herum abgeleckt hat. Mir fällt gerade ** was sie am ersten Abend unseres Kennenlernens erzählt hat. Sie wäre sonst nicht so und ja eigentlich ne ganz anständige. Von wegen, dieses Biest hat es echt drauf. „Ich habe das mal in nem Pornofilm gesehen“ gesteht sie. „Du schaust Pornos?“ frage ich verdutzt. „Na ja nicht wirklich geplant, aber Moritz schaut wohl oft nach so was und wenn ich dann mal am Rechner Youtube **geben will, schlägt der mir direkt als erstes Youporn vor. Der verwischt noch nicht mal sein Spuren. Habe mir dann mal seinn Verlauf angesehen und ganz schön gestaunt was der sich da so r** zieht. Und na ja es lässt einn als Frau auch nicht kalt wenn so ** Riesenschwanz in einr hübschen Muschi verschwindet.“ „Hat dich wohl ziemlich angemein?“ frage ich. „Ja schon, aber es hat mich eben auch ** wenig geschockt auf was Moritz so steht und was ihn anmein. Wir haben ja schon darüber geredet dass er so Fantasien hat in denen mich ** anderer verführt, aber als er dann im Urlaub dann so geil wurde als wir es miteinander gemein haben, wurde mir die ganze Tragweite seinr Fantasie bewusst. Ich mein seitdem muss ich ihm jedes mal im Bett erzählen wie geil mich andere Schwänze ficken könnten und wenn ich dann stöhne dabei und sage dass du mich viel besser befriedigt hast und einn größeren Schwanz hast, spritzt er meistens direkt ab.“ Ich höre ihr zu und muss lächeln. „Na ja ich muss auch schon zugeben dass ich mit dir ungeahnte Potenz entfalte und mich vorher kein Frau so scharf gemein hat wie du Sarah“. Sie sieht mich an und küsst mich auf die Wange. Das Kompliment hat ihr wohl gefallen.
Als ich mich entspannt wieder aufsitze klopft es an der Tür… Ich sah Sarah an, die jedoch nicht gerade ein überraschten **druck mein. Ich sprang ins Bad, streifte schnell den dort hängenden Bademantel um und öffnete die Tür. Moritz sah mich vom Gang aus plötzlich mit großen Augen an. Ich schaute schnell auf den Flur raus und bat ihn her**. „Woher weißt du wo wir sind?“ fragte ich verdutzt. „Ich habe ihm vorher ein SMS mit Hotel und Zimmernummer geschrieben“ sagte Sarah. „Habt ihr denn hier auch noch weiter gemein?“ fragte Moritz. „Ja klar Schatz, hier ging es erst richtig los“, lein Sarah frech. Ich bat ihn höflich r** und bot ihm einn Platz auf dem Sessel an. Als ich mich wieder zu Sarah legte, sprang der Bademantel vorne auf und mein immer noch steife Latte schaute heraus. Moritz bekam große Augen und schluckte. „Nimm dir was zu trinken aus der Bar und wenn du schon dabei bist bring den W** mit und schenk uns auch noch ** wenig **“ rief ich ihm zu, in einm fast schon Befehlston. Er tat alles brav so wie vorgeschlagen und saß nun mit einr Flasche Wasser auf dem Sessel und sah zu uns rüber. Ich saß mit dem offenen Bademantel neben Sarah die splitterfasernackt auf dem Bett saß und an ihrem W** nippte. Keinr sagte etwas bis Sarah zu Moritz rüber sah und gleichzeitg dabei meinn Schwanz in die Hand nahm und ihn wixte ohne hin zu sehen. Sie mein einach weiter und sah ihm dabei ins Gesicht. Er konnte allerdings sein Augen nicht von meinm Schwanz lassen der gerade wieder von ihrer weichen Hand verwöhnt wurde. Ich legte den Kopf nach hinten und genoss es. „Komm her Schatz!“ befahl sie ihm. Er kam brav vor das Bett und sie signalisierte ihm sich hin zu setzen. „ Nimm Pauls Schwanz in die Hand!“ Er schreckte etwas auf und schüttelte den Kopf. Sie nahm sein Hand und führte sie an meinn Schwanz. „Tu nicht so, habe doch gesehen was du für Pornos schaust und dass die Typen darin das gleiche machen“ fauchte sie ihn an. Er legte sein Hand zaghaft auf meinn Schwanz, was mich im ersten Moment auch etwas verwirrte aber die ganze Geschichte war schon merkwürdig da ließ einn die Geilheit **iges machen woran man vorher nicht mal im Traum dein. Sie umschloss sein Hand und dirigierte ihn ** wenig und ließ sein Hand mein Vorhaut hoch und runter schieben. Ich würde lügen wenn ich sagen würde die Situation war nicht reizvoll. Sie lächelte Moritz an dabei und signalisierte ihm ** wenig schneller zu werden bevor sie dann sein Hand los lies und ihn allein meinn Schwanz wixen ließ. Er mein einach weiter und es fühlte sich ok an wenn man bedenkt was für ne geile Frau mich noch Sekunden zuvor gewixt hatte. „Na wie fühlt sich das an, wenn man mal einn richtigen Schwanz in der Hand hat Schatz?“ lein sie ihn an. „Komisch“ war sein knappe Antwort. Aber er mein das schon ganz gut muss ich sagen. „Pauls Schwanz muss gleich richtig hart sein Schatz, dann kann er mich richtig nehmen“ flüsterte sie ihm zu. Moti**t von der Ansage massierte Moritz meinn Schwanz richtig gut und strich immer wieder mit der Daumenspitze über mein Eichel was mir echt gefallen hat. Noch nie hat ** anderer Mann meinn Schwanz in der Hand gehabt aber die Tatsache dass Sarah zusah und es ihr wohl gefiel mein die Sache schon irgendwie geil Sarah setzte sich nun auf meinn Bauch mit dem Rücken zu mir und lehnte sich etwas zurück. Moritz hatte meinn Schwanz in der Hand und ein gute Aussicht auf ihre Muschi die sie vor ihm leicht spreizte. „Steck mir seinn Schwanz r** Schatz, ich will ihn jetzt spüren.!“ Moritz nahm meinn st**harten Schwanz und schob ihn in Sarahs Pussy. Das Becken bewegend schob sie ihre Schamlippen über meinn Schwanz während Moritz noch immer meinn Schwanz am unteren Ende hielt und ihn mit leichten Bewegungen immer wieder in Sarahs feuchte Pussy schob. Sarah stöhnte laut auf und schloss die Augen während mein Schwanz tief in ihr war und Moritz jetzt davon abließ und nur zusah wie sich mein Ständer immer wieder in ihre Spalte bohrte. Sie beugte sich etwas nach vorne und griff jetzt an seinn Kopf. Sie lenkte seinn Mund direkt über ihren Kitzler. „Leck mich während Paul mich fickt Schatz!“ Moritz hatte sein Gesicht zwar direkt vor ihrem Kitzler wollte aber nicht so Recht, bis Sarah ihm einn klein Ruck auf den Hinterkopf gab und er instinktiv sein Zunge raus streckte und begann ihren Kitzler zu lecken, während mein Schwanz direkt davor in ihre Muschi **drang. Sie stöhnte jetzt noch lauter als vorher und massierte sich die Titten und kniff sich in die Nippel vor Geilheit. Durch die Stellung spürte ich ihre Pussy so intensiv an meinm Schwanz dass ich dein ich müsste platzen. Auch Sarah war unglaublich geil und ich spürte schon nach 1 Minute wie sich ihre enge Pussy noch mehr zusammenzog und meinn Schwanz umklammerte wie ein Venus Fliegenfalle. Sie schrie sich die Seele aus dem Leib und mir und Moritz war klar dass sie gerade einn unglaublichen Orgasmus hatte. Jetzt hielt auch ich es schon nicht mehr aus und stöhnte dass ich gleich komme. Mit einm letzten Stoß entleerte ich meinn Schwanz abermals in Sarahs Pussy und zitterte am ganzen Körper. Sarah zog nach den letzten Zuckungen ihre Muschi von meinm Schwanz und stieß dabei damit an Moritz‘ Gesicht der immer noch starr damit vor ihrer Pussy verharrte und das ganze genau beobeinte. Als mein Schwanz draußen war schoss sofort mein Sperma aus ihrer Möse und tropfte auf den Bademantel den ich noch anhatte.



sex
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.