Sende Sexgeschichte, sei berühmt!

Diener einer Balletttänzerin

Mein Chef hatte mich am späten Abend zu einer Tanzschule im Herzen Berlins geschickt. Soundsystem und Server redeten nicht mehr miteinander und ich war der arme Servicetechniker der das vor Ort beheben sollte ohne die Proben zu stören. Das war auch schnell erledigt. Ich ärgerte mich eigentlich immer, wenn die Anfahrt zum Kunden länger dauerte als die Reparatur. Diesmal allerdings genoss ich den Anblick einer sehr jungen Tänzerin die ohne Musik übte. Mein Chef hatte mir gesagt, dass die Tochter der Besitzerin dort als Trainerin arbeitete und die Schlüssel hätte. Sie bewegte sich weich und sanft während ihre Augen Unerbittlichkeit ausstrahlten. An ihr war kein einziges Gramm Fett, sie schien ein einziger Muskel zu sein, wenn sie in den Spagat sprang und sich geschmeidig wieder hochdrückte. Sie war vielleicht etwas über 1m60 groß. Ihre langen Naturblonden Haare hatte sie zu einem Dutt zusammengebunden. Ihr Arsch wirkte wie ein kleiner Apfel in ihren engen Leggings. „Wenn du fertig bist schließe ich hinter dir ab.“ Ich sah sie an. Sie saß auf dem Boden und streckte sich. Langsam befreite sie sich von ihren vor Schweiß klebenden Ballerinas. Ihre Solen waren Nass, ****** Tröpfchen Ihrer stinkenden Füße raubten mir den Verstand. Sie sah mich an und entschuldigte sich für den Geruch, griff eilig ihre Schuhe und tapste in Richtung der Duschen. Mein Schwanz war Steinhart und beulte meine Hose gut sichtbar aus. „Warte mal“ rief ich ihr hinterher. Sie drehte sich um und sah sofort die mächtige Beule in meiner Hose ließ sich aber nichts anmerken und fragte: “Ja“?  „Ich denke halt du bist eine Göttin und die sollten so etwas wie sich waschen oder pflegen nicht selbst machen müssen. Dafür sollten sie sowas wie einen Diener haben. Sie wurde ganz leicht rot aber erwiderte prompt mit ihrer Rotzfrechen Stimme: „Das willst du wohl sein.“ Ich kniete mich Wortlos direkt vor sie hin. Ich sah ein letztes Mal zu ihrem mittler Weile deutlich erröteten Gesicht auf, sah nochmal in ihre großen grünen Augen um mich dann ganz ihren Füssen zu widmen. Ich betrachtete sie von ganz nah. Ihre Füße waren schneeweiß. Sie waren sehr gepflegt. Die Zehen waren sauber gefeilt und ihre Nägel in einem zarten Rosa lackiert.  Alles in allem sahen sie aus wie die perfekten durchtrainierten Füße einer achtzehn jährigen Tänzerin. Kein Mensch hätte sich vorstellen können welchen Geruch sie verströmten. Ein wuchtiger Käsegeruch stieg direkt in meine Nase. Ihr Fußschweiß schmeckte süßlich. Ich säuberte Zeh für Zeh, saugte mal einen mal mehrere, mal alle in meine gierige Fresse. Ich steigerte mich Regelrecht in einen Perfektionsrausch hinein. Ich leckte die Solen, ihre Fersen dann wider die Zehen bis zu meinen Bedauern so gut wie kein Käsegeruch oder leichte Essigaromen vorhanden waren. Ich sah nicht ein einziges Mal zu ihr hoch bevor ich mein Werk für fertig hielt. Mein Schwanz fühlte sich an als ob er gleich explodieren würde. Meine Eier zerrten schwer und voll am Sack. „Du denkst das du fertig bist?“ Sie ließ mir keine Zeit zu antworten. „Na ich werde es ja riechen. Hab gerade mal nachgedacht und du hast eigentlich völlig Recht. Eine Göttin sollte auch wie eine behandelt werden.“ Sie führte im Stehen ihre Zehen zu ihrer Nase und saugte einen langen Zug direkt aus dem Zwischenraum ihrer niedlichen Zehen. Ich dachte so eine Ballett-Ausbildung ist schon Klasse. Sie sah absolut elegant und grazil aus als sie ihren Fuß wieder auf den Boden gleiten ließ. „Du bist ja echt brauchbar. Das Problem ist, dass meine Füße nicht das einzige sind das nach dem Training ekelhaft stinkt.“ Sie ging wieder Richtung Dusche und forderte mich auf ihr zu folgen. Da hörte ich das erste Mal Danielas strenge Stimme, nicht die verrotzte Teenie-Stimme mit der sie mit ihren Freundinnen oder ihren Eltern sprach. Das jetzt war die eiskalte klare Stimme einer Göttin die wusste was sie wollte und wie sie es bekam. Ich musste so etwas wie einen Urinstinkt bei ihr geweckt haben denn sie nahm ihre Herrscher Rolle ein als ob sie nie etwas anderes gemacht hätte. „Komm her, wie heißt du eigentlich.“ fuhr sie mich an. Ich war leicht geschockt und stammelte: „Mark, ich heiße Mark.“ Mark, Diener Mark das gefällt mir. Dir geht richtig einer ab, wenn es stinkt, richtig?“ antwortete sie frech. „Naja, stammelte ich wieder.“ Sie zog sich direkt vor mir aus, sie hatte so gut wie keine Titten. Ihre Brustwarzen sahen aus wie zwei Mückenstiche. „Was ist mit dir los, bist du so ein Spasti, nicht der schnellste im Kopf?“ Ich will von dir nur ein klares Ja oder Nein. Wenn du das schon nicht hinbekommst was soll ich dann mit dir anfangen. Ich werde fragen und du wirst ehrlich antworten dann werde ich entscheiden ob ich Bock auf dich habe. Verstanden.“ Ich war total baff, wie sehr ich von einer gut ******** jüngeren Person eingeschüchtert werden konnte. „Ja“ versuchte ich so selbstbewusst wie möglich zusagen. „Also nochmal, dir geht also einer ab bei stinkenden Käsefüßen?“ „Ja.“ „Wie sieht es mit einer stinkenden Möse aus, einer sehr selten gewaschenen Fotze, einer die noch nach dem Fick vom Vortag riecht. Einer richtig fischigen Drecksfotze gefüllt mit der Wichse meiner Ficker. Einem Busch der nach Schweiß und Pisse stinkt?“ „Ja“ antwortete ich überwältigt wie versaut das Mädchen plötzlich sprach. „Lass mich raten und bei einer richtig brauen Arschfotze geht dir auch voll einer ab. Ja ich wette du bist einer der Pisse säuft und Scheiße frisst und dabei nur ans spritzen denkt.“ „Ja“ antwortete ich jetzt ziemlich verunsichert. „Na gut, dann noch eine Frage. Wie gut kannst du schmerzen ertragen?“ „Naja, ich denke…, kommt drauf an, keine Ahnung“ stammelte ich wieder. „Da ist der Spasti wieder oder was, man man man, zieh Dich aus, ich finde es selbst raus.“ Ich zog mich aus und stand etwas schüchtern vor ihr. Nun merkte ich das mein Körper komplett angespannt war. Sie sah meinen vollständig erigierten Schwanz. Das Ding war etwas über 24cm lang und knapp 6cm dick, also wirklich kein Grund sich zu schämen. Sie nahm ihn in ihre Rechte Hand und quetschte sie zusammen, so fest sie konnte. So erregt wie ich war hielt ich dem gut stand. „Gut, das ist ein schöner großer Schwanz. Wir werden sehen was er kann. Kommen wir jetzt zum geilen Teil.“ Mit einem kräftigen Griff schnappte sie sich eins meiner Eier. Sie sah direkt in meine Augen und quetschte ihre Hand fest zusammen. Der Schmerz war absolut krass. Es waren stechende Schmerzen die mir in den Bauch und dann in den ganzen Körper fuhren. Mir schossen die Tränen in die Augen und ich schrie heftig auf. Bevor ich irgendwas sagen konnte stellte sie kühl fest: „Und der Fickschwanz steht immer noch wie eine eins.“ Sie lachte: „Wir werden Spaß haben. Weißt du ich habe sadistische Fantasien seit ich dreizehn bin, zum Teil so heftig das ich sie nicht mal anonym im Internet posten will. Du wirst jetzt auf deine Kniee gehen und meine Fischfotze sauber lecken.“ Ich tat genau was sie verlangte und dachte mir, dass sie nicht übertrieben hatte. Ihre Fotze stank wahnsinnig. Ich dachte das riecht als ob man über einen alten Fisch pissen würde danach raufwichsen und das Ganze ein paar Tage in die Sonne stellt. Wie konnte eine so bildschöne trainierte junge Frau nur so krass stinken. Sie lachte: „Heftig was, naja wir, also meine Mutter und ich glauben an die Natur und waschen uns ganz selten da unten. Gestern Abend und heute Früh hat mein Tinder-Date vom Wochenende noch kräftig reingesamt. Die Soße läuft mir heute schon den ganzen Tag raus.“ Ich leckte gewissenhaft erst die äußeren dann die inneren Schamlippen, dann holte ich so viel wie ich konnte mit meiner Zunge aus ihrem nassen Schleimloch raus. Die Aktion dauerte eine ganze Weile. Meine Knie schmerzten immer mehr. Sie war wohl mit mir zufrieden denn sie stellte fest: „Kein Kerl hat mich bisher zum Orgasmus gefickt. Wenn du es nicht schaffst wäre ich ziemlich sauer. Leg dich jetzt auf den Boden.“ Sie hockte sich über mich, lenkte ihre gut geleckte Fotze direkt über meine Eichel und glitt ganz langsam den Schaft hinunter. Sie verdrehte ein wenig ihre Augen und seufzte nur einmal ganz langsam. Ihre Fotze war das Engste was sich je um meinen Schwanz geschlungen hatte. Sie saugte mit jeder Bewegung meine Wichse regelrecht nach oben. Gekonnt ritt sie meinen Schwanz mal langsam mal schnell. Mal kreiste sie ihr Becken und mal ließ sie sich mit vollem Gewicht auf den Schwanz fallen. Nach etwa 10 Minuten fing sie laut zu stöhnen an und wurde in ihren Bewegungen immer aggressiver. Schließlich sagte sie wirklich ungläubig: „Krass, ich komme.“ Ihr Becken tanzte jetzt unkontrolliert auf meinem Ficker, Ich fühlte ihre Fotzenmuskeln die sich ringförmig zusammenzogen. Das war zu viel für mich. Ich spritzte eine gewaltige Ladung Wichse in ihre ****** enge Fotze. Das gefiel ihr aber scheinbar nicht so. Sie schaute mich böse an, dann erhob sie sich von meinem Schwanz, dabei tropfte etwas Wichse aus ihrem Loch und klatschte direkt auf den Boden. Wir zogen uns wortlos ohne zu duschen an. Sie sagte nur ich soll ihr meine Nummer aufschreiben, was ich tat. Dann verabschiedete sie sich und als ich gar nicht mehr damit gerechnet hatte trat sie mir völlig ohne Vorwarnung in die Eier und sagte: „Damit du noch lange an deine Göttin denkst…“

Es war ein Montagvormittag etwa zwei Monate nach dem ich schon gar nicht mehr damit gerechnet hatte als eine einfache SMS von ihr kam. Darin stand nur das ich mich am kommenden Sonntag nachmittags bei ihr melden sollte und dazu eine Adresse in Zehlendorf in einer der edelsten Gegenden von Berlin. Ich konnte die ganze Woche an nichts anderes denken. Am Sonntag fuhr ich zu ihr nach Zehlendorf raus. Ich fand das Haus aus der Adresse, was zwischen all den teuren Häusern in der Straße am edelsten aussah. Es hatte sogar ein kleines Türmchen. Ich klingelte an der Tür. Es dauerte nicht lange bis eine Frau um die vierzig die Tür öffnete. Sie trug ein sehr kurzen Rock und ein durchsichtiges schwarzes Nylonoberteil. Sie hatte große schwere Titten mit riesigen Vorhöfen, sie hingen vor ihrem Bauch und waren durch das Nylon mehr als sichtbar. Sie fragte nach meinen Namen dann bat sie mich herein. Sie führte mich in einen edel eingerichteten Raum und bat mich Platz zunehmen. Sie nahm ein Smartphone vom Tisch und tippte eine Nachricht. „Die Herrschaften kommen in zwei Stunden, wir dürfen solange Fernsehen.“ Sie schaltete den Fernseher ein und startete den Blu-ray Player. Es lief ein ziemlich heftiger japanischer BDSM Porno. Eine Frau wurde auf einen Holzblock gesetzt und ihre Schamlippen von einer Domina am Holz festgenagelt. Dann betrat eine zweite Domina den Raum beide griffen sich eine Peitsche und schlugen aus allen Winkeln über eine Stunde auf ihre festgenagelte Sklavin ein. Am Ende rutschte das Mädchen bewusstlos vom Holzpferd und der Film stoppte. Vermutlich hatte sie sich dabei heftig verletzt was der Film zum meinem Glück aber nicht zeigte. Masha erzählte mir das sie nur das im TV sehen durfte was man ihr hingelegt hatte. Ich sah mir den Blu-ray Stapel an. Es waren alles asiatische und russische Hardcore Pornos die in Deutschland sicher illegal waren. Prinzessin Daniela betrat den Raum. Sie hatte nach dem trainieren wieder nicht geduscht. Der ganze Raum füllte sich mit ihrem süßen göttlichen Schweißgeruch. Danach betrat ihre Mutter den Raum. Sie war ebenso schlank und trainiert wie ihre Tochter. Sie hatte einen kurzen brauen Pferdeschwanz und ein kaltes strenges aber sehr hübsches Gesicht. „Das ist Mark, ich möchte ihn als Diener.“ sagte Daniela zu ihrer Mutter ohne mich dabei im Geringsten zu beachten. Ich habe ihn schon getestet, er ist ein bisschen dumm aber kann sicher was lernen. Ihre Mutter sah mich an und wand sich dann an ihre Tochter und sagte mit einem gewissen Stolz in der Stimme: „Ich habe ja gesagt, wenn die Zeit Reif ist findest du einen Diener.“

Herrin Nadja rief etwas auf Ukrainisch. Kurz darauf betrat ein ganz in schwarzem Latex bekleideter Mann den Raum. Herrin Nadja sah mich an während sie den Reisverschluss seiner Gesichtsmaske öffnete. Sie befahl ihm sich ganz zu entkleiden, was der Mann auch umgehend tat. Ich war bei seinem Anblick schockiert und erregt zu gleich. Sein ziemlich muskulöser Körper war mit Narben, Brandflecken und Hämatomen überseht. Er war tätowiert, obwohl ich nicht genau erkennen konnte was die Motive auf seinem Körper zeigten. Herrin Nadja befahl: „Stell dich ordentlich vor, und lass ja nichts aus.“   Der Mann trat jetzt bis auf 2m an mich heran und nahm eine kauernde Position ein. Er begann zu erzählen: „Mein Name ist Schweinefresse ob ich mal einen anderen Namen hatte weiß ich nicht mehr. Seit ich 20 war bin ich unsterblich verliebt in Herrin Nadja, in der Ukraine war sie eine der besten Balletttänzerinnen und ich habe sie angebetet. Irgendwann wollte ich sie dann einladen um ihr einen Antrag zu machen. Aber ich habe schnell gelernt das ich nicht mehr als ihr Diener seien kann. Als die Herrin dann nach Deutschland gekommen ist um eine Ballettschule zu eröffnen hat sie mich mitgenommen. Das war vor ungefähr 20 Jahren.“ Herrin Nadja unterbrach ihn: „Keiner hat gesagt du sollst deine oder meine Lebensgeschichte erzählen, du sollst nur sagen wer du bist und was du hier tust und was passiert, wenn du nicht machst was man dir sagt.“  Der Mann sammelte sich kurz und setzte erneut an: „Mein Name ist Schweinefresse, ich tue alles was Herrin Nadja mir sagt, wenn ich etwas nicht mache oder falsch mache werde ich bestraft.“ „Zum Beispiel“ fuhr ihn Prinzessin Daniela von der Seite an. „Als mein Schwanz mal nicht mehr wollte hat man mir das Wort „Nutzlos“ senkrecht auf den Schaft tätowiert. Als ich mal zu laut geheult und gejault habe, weil die Schmerzen zu heftig waren, hat die Herrin festgestellt das ich, wenn ich wie ein Mädchen klingen würde auch so zu behandeln wäre.“ Er drehte sich um, ging wie ein Hund auf alle Viere und riss seine Arschbacken direkt vor mir auseinander. Je ein tätowierter Pfeil auf den Innenseiten seiner Arschbacken deuteten auf seine Rosette.

„Jetzt Du!“ fuhr Daniela die Frau um die vierzig mit der ich eben noch auf der Couch ferngesehen hatte an. Sie stand daraufhin sofort auf und zog sich aus. „Ich bin Maulfotze Masha. Ich putze das Haus und koche die Speisen für die Herrinnen und pflege den Garten.  Sie hatte einen unförmigen Körper. Ihre Titten waren wirklich gigantisch, sie hingen wie zwei schwere Säcke direkt vor ihrem Bauch, Ihr Arsch war fett und stand weit nach außen. Man hätte einen Krug Bier darauf abstellen können. Tiefe Cellulite Dellen schmückten ihre fetten Oberschenkel und ihren ziemlich dicken Arsch. Ihre Fotze war mehrfach gepierct, nicht mit dem Modeschmuck den viele Mädels haben. Masha hatte dicke schwere Metallringe die ihre inneren und äußeren Schamlappen schmückten. Sie drehte sich um. Ihre Fotzenlappen hingen tief nach unten und klimperten bei jeder Bewegung. Masha ging nun ebenfalls auf alle Viere und drückte ihr Gesicht auf den Boden. Sie zog ihre Arschbacken so weit auseinander wie es ging, ihre ausgeleierten Fotzenlappen berührten dabei den Boden. In ihrem Arsch steckte ein Buttplug auf dem „Don’t Pull“ zu lesen war. Ihre Arschritze verströmte einen heftigen Geruch aus Schweiß und Pisse. „Die Sau ist Stuhlinkontinent.“  Ich sah fragend zu Herrin Nadja. Nadja lachte laut: „Ganz einfach, wenn du den Stöpsel rausziehst läuft der Drecksau sofort die Scheiße aus dem Arsch. Mein Mann hatte wohl einmal zu oft seine Faust in ihrem Arschloch.“ Sie bekreuzigte sich und murmelte dabei etwas auf Ukrainisch.

Prinzessin Daniela stand auf. Ihre langen blonden Haare reichten ohne Dutt runter bis zum Arsch. Sie richtete das Wort an ihre Mutter: „Unser Gast kann ja bestimmt nicht mehr klar denken, hab das letzte Mal schon gemerkt, dass der ein bissl dumm ist. Typisch Hengst halt sobald die Blut im Prügel haben können die nicht mehr ihren Namen schreiben. Los wir spielen „5 Minuten“. Dann bekommt er einen guten Eindruck von uns.“ Beide lachten gehässig in meine Richtung. Ich fühlte mich total hilflos als sie über mich lachten dachte aber auch dass sie irgendwie Recht hatten denn ich konnte ja auch wirklich grad an nichts anderes als ans Ficken denken. Ich war neugierig und erregt. „Das Spiel ist ganz einfach. Du suchst dir eine aus Maulfotze Masha oder Schweinefresse. Dann hat derjenige 5 Minuten dir deine eklige Wichse aus dem Schwanz zu holen. Schafft er es nicht wird er bestraft. Schaffst du kleiner verschissener Loser es nicht durchzuhalten wirst du gehen und nie wieder hierherkommen.“ Gott sei Dank hatte ich früh kräftig gewichst dachte ich mir als mich Prinzessin Daniela genervt fragte: „Und wer wird die Glückliche?“ Sie lachte abermals gehässig. Ich überlegte nur kurz und entschied mich für Schweinefresse. Ich stand nicht auf Männer also war der Gedanke das es mich einfach nicht erregen würde egal was er mit mir anstellt. Irgendwie hatte ich falsch gedacht. Schweinefresse nahm meinen Schwanz nur kurz bis zum Anschlag in den Hals nicht um ihn hoch zu lutschen, sondern nur um ihn etwas voll zu sabbern. Er zog ihn aus seinem Mund und setzte sich mit seiner Arschfotze direkt auf meinen Schwanz. Dann begann ein absolut geiler Ritt. Seine Boyfotze fühlte sich unglaublich weich und eng zu gleich an. Er ließ meinen Fickprügel fast komplett raus gleiten und dann bis zum Anschlag wieder rein. Ich versuchte an Netzwerktechnik zu denken, an meine Frau die zu Hause saß und nichts von all dem ahnte, an Sport sogar an meine Oma. Nichts half, immer wenn ich einen anderen Gedanken hatte sagte Nadja oder Daniela etwas Geiles und ich dachte wieder ans ficken. Es hatte echt nicht viel gefehlt vielleicht 20 -Stöße und ich hätte das erste Mal in einer Männerfotze abgespritzt. Die Zeit war aber leider vorbei und so geschah es anders. „Du bist eine Enttäuschung.“ Es krachte richtig laut, ich fuhr zusammen mein Schwanz schlaffte Augenblicklich ab. Herrin Nadja hatte mit voller Wucht mit der Faust in das Gesicht von Schweinefresse geschlagen. Blut lief seine Nase herunter als Herrin Nadja zu ihm sagte: „Geh dich säubern, und dann warte in deiner Box auf deine Strafe. Masha würdest du bitte beenden was dieser nutzlose Bastard nicht hinbekommen hat.“ Ich dachte nur oh Gott das war es noch nicht für ihn. Er tat mir echt leid aber nur kurz. Denn Maulfotze Masha hatte sich breitbeinig vor mich gehockt. Dann folgte der krasseste geilste Blowjob den ich bis zu diesem Zeitpunkt hatte. Masha sah mich an und öffnete ihren Mund weit. Sie griff in ihren Mund und nahm ihre Zahnprothesen raus. Damit hat ich echt nicht gerechnet das perfekte Gebiss von Maulfotze Masha war nicht echt. Dann stülpte sie mir ihre aufgespritzten Lippen über den Schwanz und fickte wie besessen los. Es fühlte sich so unfassbar heftig an. Wenn man keine Angst vor den scharfen Zähnen haben muss kann man so einen Maulfick ja auch ganz anders angehen. Ich faste ihren Hinterkopf und fickte sie bis zum Anschlag in den Hals. Prinzessin Daniela setzte sich neben mich auf die Couch und sagte: „Weißt du was ich lustig finde?“ Während sie noch sprach beantwortete sie ihre Frage. Sie griff meine Eier und quetschte immer stärker. „Was ist los du darfst deine Ladung direkt in ihren Hals ballern.“ Als Prinzessin Daniela das sagte ergoss ich mich direkt im Hals von Masha. Ich dachte nur den Namen Maulfotze trug sie absolut verdient.

So wo du wieder denken kannst. Hier ist unser Angebot: „Du kannst hier wohnen und bekommst die Behandlung und die Ausbildung die du brauchst. Du dienst vor allem Prinzessin Daniela. Als Vollzeitdiener eignest du dich nicht da du eine Frau und damit auch eine finanzielle Verantwortung für sie hast. Du wirst weiterarbeiten gehen und dein Gehalt jeden Monat vollständig an sie übergeben. Wir brauchen dein Geld nicht und es wird ein gute Lektion für dich sein. Nach der Arbeit wirst du dich sofort zu uns begeben, eventuell informieren wir auch deinen Arbeitgeber das du dich bei uns in Ausbildung befindest. Du wirst hier als menschliches Klopapier gehalten. Prinzessin Daniela übernahm das Wort: „Du wirst nach der Arbeit jeden Abend hier sein und mich reinigen, du wirst mir die stinkenden Käsefüße sauber lecken. Du wirst auch den kleinsten Rest Fotzenkäse aus meiner ungewaschenen verpissten Fischritze lecken. Du wirst mir nach dem Pissen die Fotze säubern und mir natürlich auch das Arschloch nach jedem Schiss sauber lecken. Wenn meine beste Freundin Steffi zu Besuch ist wirst du natürlich auch alles machen was sie verlangt. Wenn du was falsch machst wirst du jede Strafe akzeptieren. Du warst vorhin sehr ehrlich zu uns also bin ich es auch zu dir. Wir sind Ballett Tänzerinnen, Disziplin ist uns sehr wichtig ebenso wie Leidenschaft und Hingabe. Wir verlangen das von uns selbst und auch von allen mit denen wir zu tun haben vor allem von denen mit denen wir Intim werden. Wir haben keine Zeit und Kraft für eine Beziehung oder so etwas. Wir haben Auftritte in ganz Deutschland. Sind oft auf Partys eingeladen, da würde eh jede Beziehung kaputt gehen. Wir haben aber dennoch sexuelle Bedürfnisse. Ich mag deinen Schwanz und die Tatsache das du ihn auch benutzen kannst. Ich werde ihn also ab und zu für mein Vergnügen verwenden. Wenn wir nicht da sind steht es dir frei Masha oder Schweinefresse abzuficken. Du wirst abends mit denen Essen und zwar alles was Masha dir hinstellt. Manchmal kocht sie ganz spezielle Sachen. Wenn wir unsere Ärsche mit Einläufen reinigen und sie dann darin Spagetti kocht wirst du das fressen.“ Sie lachte gehässig und ergänzte: „Du solltest noch wissen das ich zu Wutanfällen neige und dann ziemlich heftig werden kann. Ich schlage gerne Männer, war schon als so.“  Wenn du das allen akzeptierst dann …“ Ich hatte schon wieder einen Ständer als ich daran dachte Prinzessin Danielas enge Möse ab und zu zu spüren. Prinzessin Daniela sagte zu ihrer Mutter: „Siehst du Mutter das Schwein hat schon wieder einen stehen, der hört eh nicht mehr zu. Männer denken echt nur klar, wenn sie frisch gemolken sind. Und dann in meine Richtung: „Siehst du bist eh nur zum Dienen gut zum Denken zu blöd. Gib den Brief deiner Frau alles weitere besprechen wir lieber mit ihr.

Meine Frau fiel aus allen Wolken als ich ihr den Brief übergab. Sie hatte ihn gelesen und dann 6 Wochen nicht mehr gesprochen. Irgendwann als ich schon mit gar nichts mehr gerechnet hatte rief mich Prinzessin Daniela an und befahl mich zu ihr mit einer gepackten Tasche mit den nötigsten Sachen. Ich war voller Vorfreude als ich nach Zehlendorf fuhr. Naja das verging schnell als ich meine Frau mit Herrin Nadja Prinzessin Daniela und ihrer Freundin Steffi im Garten sitzen sah. Prinzessin Daniela befahl mir mein Smartphone zu nehmen und eine Dauerüberweisung meines gesamten Gehalts an meine Frau einzurichten. Dann schaute sie meine Frau an und sagte: „Schau mal.“ Sie trat mir so kräftig vor das Schienbein das ich den halt verlor und umkippte. „Einfach so.“ fügte sie, meine Frau wieder anschauend hinzu. Sie trat zwei weitere Male zu, einmal in die Eier und einmal gegen den Kopf und ergänzte dann in Richtung meiner Frau: „Brauchst dir keine Sorgen machen das wir den hier verwöhnen.“ Meine Frau spuckte mir ins Gesicht verabschiedete sich höfflich von den Frauen und ging.  Seitdem lebe ich im Haus meiner Göttin.

Ihre beste Freundin Steffi mag ich nicht besonders. Sie will immer, wenn sie ihre Tage hat verwöhnt werden. Ihr Freund fasst sie in dieser Zeit nicht an. Erst lässt sie sich ihre Käsefüße ausgiebig lecken und dann muss ich ihre blutige Fotze solange lecken bis sie kommt. Steffi schlug ohne Rücksicht zu, wenn ihr etwas nicht gefiel. Sie drückte sogar mal zum Spaß eine Zigarette auf meinen Oberschenkel aus, weil sie den Aschenbecher nicht gleich gefunden hatte. Sie war sehr grausam und gehässig in ihrer Art und wenn sie Prinzessin Daniela danach fragte ob es gut war bekam ich prinzipiell nochmal von meiner Göttin Prügel. Die Herrinnen des Hauses hatten eine perverse Freude daran in unser Essen zu rotzen oder zu pissen. Wir mussten immer alles aufessen. Manchmal kochte Masha auch spezielle Speisen, wenn es ihr aufgetragen wurde. Spagetti in braunem Einlaufwasser gekocht war noch das harmloseste. Zu Mashas Geburtstag pisste Herrin Nadja einfach über einen Kuchen und steckte eine Kerze hinein. Dann sah sie zu wir zu dritt den Mist runterwürgten. Tagsüber begann ich meinen Körper aus Langeweile zu trainieren. Täglich fickte ich Masha ab und achtete peinlich darauf nicht zu viel abzuspritzen. Wenn abends der Schwanz bei Prinzessin Daniela nicht sofort stand oder ihrer Meinung nicht hart genug war flippte sie komplett aus. Ich bekam dann Schläge und Tritte bis sie nicht mehr konnte.

Die zweite Freundin meiner Göttin war Mai Lin. Sie war gerade 18 geworden sie kam aus China. Sie war Mitglied einer staatlichen Chinesischen Ballettgruppe die regelmäßig nach Deutschland kam um Auftritte zu absolvieren. Prinzessin Daniela gab gerne mit mir an. „Du kannst alles mit ihm machen. Er hat keinen eigenen Willen und ist auch nicht der hellste.“ Mai zog sich ihre Schuhe aus. Ihre gelben Füße waren ganz klebrig. Sie stanken extrem, in ihrer ganz eigenen Marke. Sie hielt sie mir ins Gesicht und ich begann ganz selbstverständlich mit der Reinigung. Mein Schwanz wuchs zu voller Größe an. Sie sah meine Beule in der Hose und strich darüber. „Du kannst ihn ruhig benutzen.“ Sagte meine Göttin freundlich von der Seite. Mai holte meinen Schwanz aus der Hose und leckte über die Eichel. „Der ist ja so schön groß, so einen habe ich noch nie gesehen.“ staunte Mai. Sie hatte große Probleme meinen Schwanz in ihre sehr enge Fotze zu bekommen. Aber die ****** Drecksau gab nicht auf. Irgendwann hatte sie ihn drin. Jeder Stoß in ihre Chinafotze tat mir weh. Ihr kleiner Schlitz schmatzte kräftig. Sie war wahnsinnig nass, sonst hätte sich auch nicht viel bewegt. Die Chinaschlampe brauchte es kräftig, sie machte allerlei lustige Grunz-Geräusche während ich meinen Schwanz tief in sie rein presste und meine Eier rhythmisch an ihr Arschloch klatschen ließ. Daniela stand mit einem erfreuten Lächeln neben uns und befahl irgendwann: „Mach sie jetzt richtig fertig.“ Ich fickte schneller und härter bis die Asiafotze kräftig kam, sie quiekte irgendwas auf Chinesisch und zuckte eine ganze Weile rum. „Du darfst jetzt auch absamen, wenn du willst.“ Herrschte mich meine Göttin an. Du wirst es in einer U-bahn oder S-Bahn machen … und mach ein Foto davon… Sie lachte und ließ mich stehen. Ich war so geil das ich echt darüber nachgedacht habe mich in der Öffentlichkeit zu befriedigen, schließlich habe ich es auch in der S5 gemacht direkt vor den Augen einer Kopftuchmutti und ihrer  Tochter.  Ich bin bestimmt drei Stunden planlos durch die Stadt gefahren. Als der Waggon dann endlich mal fast leer war, holte ich meinen Schwanz aus der Hose und begann so hart und schnell wie möglich zu wichsen. Ich stellte mir vor wie meine Prinzessin zärtlich an meinem Schwanz saugte während mir ihre Mutter ihren streng riechenden Saft ins Gesicht pisste. Es hatte nicht lange gedauert bis ich meine Wichse in alle Richtungen geschleudert hatte. Ein paar Tropfen landeten auf dem Kopftuch der völlig geschockten Frau die mir gegenüber saß. Als ich später Prinzessin Daniela Stolz die Fotos davon zeigte war diese begeistert. „Ich bin sehr stolz auf dich Du machst bedingungslos was man dir sagt und hast noch nie aus Versehen in einer meiner Freundinnen abgesamt. Ich werde dich dafür belohnen. Du hast mir im vergangenen Jahr wirklich gut gedient und nicht rumgeheult, wenn ich mal einen Wutanfall hatte. Du brauchst nicht mehr arbeiten gehen, du wirst mir Vollzeit dienen. Deine Frau hat einen anderen der sie versorgt, die Scheidungspapiere kommen bald hier an. Jetzt wo wir wissen das du verschwiegen bist kannst du auch andere Aufgaben übernehmen aber dazu morgen mehr.

Es war ein richtig heißer Tag. Ich trainierte halbnackt im Garten, das tat ich sehr oft und seit ich nicht mehr arbeiten musste sogar noch öfter. Mein Körper war im letzten Jahr wirklich in Form gekommen. Aus meinen Augenwinkeln sah ich wie die Herrin des Hauses zwei junge Mädchen in den Garten führte.

„Ihr wollte also Männer treffen und dabei viel Geld verdienen? Wie seid ihr denn darauf gekommen? Fragte Herrin Nadja mit strenger Stimme. Jule erzählte das sich die beiden Gören seit ein paar Monaten täglich trafen. Sie sahen sich Pornos an und fantasierten dabei über Sex mit den Männern die sie so kannten.  Sie stellten sich vor wie sie ihren Sportlehrer verführen würden oder ihre Väter mit immer aufreizenderen Klamotten zu einem Fick provozieren würden. Am Anfang saßen sie dabei noch schüchtern auf der Couch und irgendwann hatten sie sich dann mit einem billigen Vodka einen angesoffen und alle Hemmungen fallen lassen. Nele berichtete das sie praktisch jeden Tag zusammen ihre kleinen Mösen wichsten.

Herrin Daniela sah die jüngere der Beiden gründlich von oben bis unten an. Sie stellte mit emotionsloser Stimme fest: „Du bist viel zu Dick, deine wabbeligen Schenkel und Oberarme. Geh lieber zur Schule oder Studieren und pass gut auf.“ Ich sah die ****** nun ebenfalls an. Ich fand sie nicht dick nicht mal pummelig aber im Kontrast zu einer Balletttänzerin sah wohl jedes normale Mädchen fett aus.  Prinzessin Daniela bat Jule auf eine Couch und leckte sie zärtlich fast eine halbe Stunde. Als Jule ein zweites Mal gekommen war zog Daniela ihre Zunge aus der triefenden Jungfotze und sagte: „Du bewegst dich sehr gut, ich werde dir einen Mann besorgen der dir ein großzügiges Taschengeld gibt. Zieh dich an und komm am Montag in die Ballettschule.“  Nele unterbrach sie frech: „Ich könnte auch ein Taschengeld gebrauchen.“ Prinzessin Danila sagte wütend: „Was denkst du dir du fette Göre, dass du einen Mann so ficken kannst, dass er 10000 Euro für eine Nacht bezahlt. Du willst also ficken ja.“

Sie sah mich an und befahl mir: „Fick ihren Arsch durch, ich will sehen was sie aushält.“ Ich wollte gerade zur Dusche laufen als mich Prinzessin Daniela stoppte und mir lachend sagte: „Lass den Schwanz mal schön verschwitzt und die Eier schön stinkend, die ****** Möchtegern-Nutte soll gleich mal merken was sie so erwartet.“ Ich stellte mich vor Nele hin, zog meine Shorts runter und steckte ihr meine stinkende Eichel direkt in ihren süßen Fickmund. Die ****** Sau hatte so ihre Probleme meinen Schwanz ganz ins Maul zubekommen. Als nächstes habe ich sie auf den Bauch gedreht ihren Arsch leicht angehoben und ihr einen Finger in die superenge Rosette gedrückt. Nachdem ich sie ein paar Minuten gefingert hatte drückte ich ihr immer mehr Finger ins enge Arschloch und zog es auseinander bis ich das Gefühl hatte das mein Schwanz jetzt irgendwie reinpassen würde. Dann leckte ich ihr kurz die Fickritze. Ihre Pussy schmeckte ganz zart nach Vanille und Pisse. Ihre kleinen Tittchen waren weich, ihre Nippel aber Stein hart. Ihre Arschfotze war das engste in das ich meinen Prügel je gesteckt hatte. Ich bewegte mich eine Weile vorsichtig in ihrem Poloch und versuchte dem Mädchen nicht weh zu tun. Gelangweilt hielt mir meine Prinzessin nach einigen Minuten einen Spiegel mit einem beachtlichen Häufchen Koks unter die Nase.  Herrin Nadja hatte unterdessen ein Fläschchen Poppers geöffnet und hielt es Nele unter die Nase. Sie wusste genau das ich auf Koks zum absolut rücksichtslosen Macho Ficker wurde. Kaum klingelte die Nase gab ich der kleinen Sau einen kräftigen Klaps auf den Arsch, griff ihre Haare und Zog ihren Kopf hoch und ihr Ohr direkt an meinen Mund. Ich flüsterte ihr ins Ohr das sie ruhig heulen darf. Dann fixierte ich sie durch einen festen Griff in ihre Haare und begann sie durchzuficken. So wie man eine anal erfahrene Nutte ficken würde. Die ****** heulte, schrie und schnaufte aber zu meinem Erstaunen fasste sie immer wieder zwischen ihre Beine und versuchte sich ihre Fickritze zu streicheln. Ich bumste sie etwa 10 Minuten heftig in ihren engen Hintereingang als Herrin Nadja die Neben uns stand und Neles ****** Arschbacken auseinanderriss, rief: „Genug jetzt, pump ihr deine stinkende Schweinesoße in ihre vorlaute Fresse.“ Ich zog meinen Schwanz aus ihrem Arsch und sah das er von braunen Schlieren überzogen war. Ich stülpte ihre süße Fickfresse über den Schwanz und ließ sie über die ganze länge lecken. Die ****** war total von ihrer Scheiße auf meinem Schwanz angewidert sie wehrte und beschwerte sich lautstark.  Herrin Naja und Prinzessin Daniela lachten laut los: „Sag es los, dass was du mir im Chat geschrieben hast, na los.“ Nele zögerte kurz und sagte dann leise: „Ich bin eine 18Jährige Ficksau, ich will tausend Schwänze haben bevor ich 21 werde.“  „Lauter, und wiederhole es solange bis er fertig ist. Sie wiederholte nun etwas lauter: „Ich bin eine 18Jährige Ficksau, ich will tausend Schwänze haben bevor ich 21 werde. „Noch lauter.“ schrie Prinzessin Daniela sie an. Nele schrie jetzt auch: „Ich bin eine 18Jährige Ficksau, ich will tausend Schwänze ficken bevor ich 21 werde. Schwänze ficken, Schwänze ficken, ficken. Wie aus einem natürlichen Reflex schluckte die ****** Sau das meiste meiner Ladung. „Na wie hat dir der Arschfick gefallen?“ fragte Prinzessin Danila gehässig. Nele reagierte zu unserer aller Überraschung wie eine gut eingefickte Nutte. „Ich muss halt noch viel lernen und üben aber es hat schon Spaß gemacht, mein Po brennt ein bisschen. Darf ich es mir selber machen. Meine Muschi juckt so sehr.“ Herrin Nadja setzte sich auf die Couch und rief Nele zu sich. Sie legte den Körper der kleinen über ihre Kniee. Dann faste sie mit einer Hand unter sie und legte die Finger zwischen die triefnassen Schamlippen der Jungsau. Mit der anderen Hand begann sie Neles Arsch zu versohlen. Sie rieb der kleinen die zarte Saftspalte mit all ihrer Erfahrung. Nach 20 Schlägen auf ihren Arsch schrie die ****** Anfängernutte einen unheimlich starken Orgasmus heraus. Sie bäumte sich auf während weißer Fotzenschleim ihre Oberschenkel herunterlief. „Wir werden es mit dir versuchen, du wirst viermal die Woche zum Ballett-Training kommen. Du musst abnehmen, unsere Huren sind schlank.“

Ich sah Nele die schon etwas drahtiger aussah nach fünf Monaten wieder. Sie sollte für ein Wochenende zu einem perversen Paar geschickt werden. Ich sollte sie hin und zurück bringen und für das Paar Filmaufnahmen machen. Das Millionärspaar aus dem Sauerland hatte die eigene schwer erziehbare Tochter auf ein Internat abgeschoben. Nele sah ihr sehr ähnlich und war im gleichen Alter und sollte die Erziehung bekommen die sie bei ihrem eigenen nicht anwenden konnten. Sie zogen ihr Klamotten ihrer Tochter an und frisierten ihre Haare auch entsprechend. Nele musste Mama und Papa zu ihnen sagen.

Zuerst sollte sie das Jugendzimmer aufräumen. Während er mit seinem Ledergürtel ihren Arsch versohlte schrie die Frau die ganze Zeit in demütigender Weise auf Nele ein, spuckte ihr ins Gesicht und zog ihr ab und zu an den Haaren. Nele weinte heftig, ertrug es aber alles ganz gut.

Die zweite Szene wollten sie im Bad durchführen. Sie ließen ein warmes Schaumbad ein. Nele durfte etwa 90min in einer riesigen Familienbadewanne baden. Sie hatten ihr ein IPAD hingestellt auf dem irgendein schwachsinniger Animationsfilm lief. Plötzlich ohne Vorwarnung stürmte die Frau wie eine Furie ins Bad. Sie hatte sich einen Badeanzug angezogen und schrie: „Du nutzloses Stück Scheiße liegst nur in der Badewanne und verschwendest Wasser, immer machst du alles dreckig. Ich hasse dich so sehr, ich hasse es wie viel Geld du mich kostest. Du undankbares Drecksvieh bekommst jetzt das was du verdienst.“ Sie stieg zu Nele in die Wanne, griff ihre Haare und zog sie unter Wasser. Nach etwa 20 Sekunden setzte bei Nele die Panik ein. Sie versuchte aufzutauchen hatte aber keine Chance dazu. Nach weiteren 20 Sekunden zog die Frau Nele an den Haaren wieder hoch. Nele schnappte nach Luft und hustete einiges an geschlucktem Wasser wieder aus. Bevor sie noch richtig wusste was passiert bekam sie 3 heftige Ohrfeigen und die Frau die mindestens 3mal so schwer wie Nele war drückte sie erneut runter. So ging das eine Ewigkeit. Ich sah durch den Sucher der Kamera das die Kräfte des jungen Mädchens langsam zu Ende gingen. Sie leistete kaum noch widerstand. Als die Frau das merkte beendete sie die Tortur. Nele war schon sehr erschöpft als sie der Mann ins Schlafzimmer trug. Er holte einen mickrigen Schwanz aus der Hose und spreizte Neles Beine. Nele war schon im Halbschlaf als er seinen höchstens 10cm langen Schwanz in sie reinsteckte. Nele wurde wieder etwas wacher sie versuchte sich zu bewegen und drückte ihr kleines Becken gegen seins. Er spritze seinen Saft schon nach ein paar Minuten in sie rein.  Ich dachte mir das es eine ziemlich furchtbare Erfahrung sein muss. Nun betrat die Frau das Schlafzimmer. Sie spielte heftige Empörung. Sie schrie: „Du miese Hure hast meinen Mann verführt. Gib mir sofort sein Sperma.“ Die Frau gab ihr ungefähr 50 Ohrfeigen dann legte sie sich zwischen Neles Beine und kniff ihr immer wieder kräftig in die kleinen festen Arschbacken. Nele musste versuchen die Wichse wieder aus ihrer Pussy zu drücken. Was ihr nur begrenzt gelang. Das Pärchen gab mir jetzt ein Zeichen das sie allein seien wollten und so verabschiedete ich mich und trug Nele zum Auto. Nele war seit Freitag wach und brach einfach erschöpft auf der Rückbank zusammen und schlief ein. Ich wollte vor der langen Rückfahrt unbedingt nochmal abspritzen also habe ich mich einfach neben sie auf die Rückbank gesetzt und während ich mit einem Finger in der kleinen Fotze der schlafenden Nele rumrührte holte ich mir kräftig einen runter. Nele stöhnte Leise auf. „Bitte nicht aufhören“ flüsterte sie ganz Leise. Ich fingerte sie daraufhin weiter bis ich merkte wie ihr herrlich enges Fötzchen zu zucken begann. „Danke“ flüsterte sie noch bevor sie endgültig einschlief.

Man könnte sagen ich habe eine Menge erlebt in meiner Zeit im Dienste meiner Prinzessin aber ein Erlebnis hat sich besonders tief eingebrannt. Die Schwester von Herrin Nadja hieß Romina und besaß einen kleinen Zirkus. Während die Ballettgruppe meiner Göttin den ganzen Sommer auf Tour war wurde ich an den Zirkus ausgeliehen. Schon am ersten Tag als ich alle kennengelernt hatte lud sie mich in ihren Wohnwagen ein. Romina war Mitte Fünfzig. Sie war fett, hässlich und total überschminkt. Als ich den Wohnwagen betrat wurde mir bereits etwas übel. Es roch sehr unangenehm nach ungewaschener Wäsche und nach alter Pisse. „Kommen wir gleich zur Sache, meine Schwester hat gesagt du taugst was, na dann zeig mal was du kannst.“ Romina öffnete schwungvoll ihre Beine und ein extrem beißender Gestank füllte augenblicklich ihren Wohnwagen. Ich sah zwischen ihre Beine. Ihre Beine waren stark behaart ihre Fotze war von einem dichten schwarzen Busch vollständig verdeckt. Ihre Fotze war nicht einfach nur dicht bewachsen, Pissereste, alter Fotzensaft und wer weiß was sonst noch verklebte ihre Haare. Es sah aus wie eine schwarze stinkende Masse. Es stank unerträglich nach verwestem Fisch und alter Pisse. Ihre Füße steckten in alten Flip-Flops und als ich ihnen etwas näher kam, kam mir im ersten Moment alles hoch. Ein strenger Käsegeruch drang bereits aus einem Meter Entfernung in meine Nase. Sie war das ekligste Fickvieh was ich in meinen Leben je gesehen hatte. Ihre Titten hingen wie leere Säcke vor ihrem Bauch. Ihre Brustwarzen waren stark behaart wie alles andere auch an ihrem unförmigen stinkenden Körper. „Willst du was trinken.“

Wollte ich unbedingt also antwortete ich: „Ja, wenn du was starkes hast.“ Sie nahm eine Flasche aus dem Schrank und sagte mit einem animalischen Gesichtsausdruck: „Zeig mir deinen Ficker, ja, zeig ihn mir“ Ich zog meine Hose runter und ließ meinen schlaffen Schwanz direkt vor ihrem Gesicht hängen. Sie nahm ihn in die Hand und massierte ihn und sagte: „Weißt du ich habe seit three Jahren keinen Ficker mehr in meinem Loch gehabt. Freue mich schon. Los jetzt leck sie mir schön.“ Ich dachte das muss ein Witz sein, so eklig wie das aussah und roch wollte ich nicht mal mit den Fingern ran geschweige denn mit meinem Lecklappen. „Los jetzt, wenn du was trinken willst, dann fang endlich an.“

Ich überwand meinen Ekel und leckte an ihrer Fotze herum. Sie goss dabei langsam einen hochprozentigen Schnaps in ihre Ritze. Die klare Flüssigkeit verwandelte sich nach dem sie durch ihre Fotzenhaare gefiltert wurde in eine gelblich milchige Brühe. Ich schluckte mal wieder alles runter. Dann regte sich mein Prügel nach oben. Umso tiefer ich ihre Stinkfotze einatmete umso erregter wurde ich. Schließlich sagte sie: „So ich halte es nicht mehr aus fick mich jetzt durch.“  Sie öffnete mit beiden Händen ihre Schamlippen. Als sie ihre verklebten Fotzenlappen auseinander zog klang das wie ein Klettverschluss den man öffnete. Ein Fluss aus dickem Fotzenschleim lief wie ein kleiner Bach sofort aus ihr raus. Ich nahm einen kräftigen Schluck purem Geilschleim, er schmeckte so widerlich das ich meinen gesamten Mageninhalt fast auf ihre Ekelfotze gekotzt hätte. Der alten Zigeunermutter schien das aber nicht zu stören im Gegenteil sie öffnete ihre fotze soweit es ging.

Ich steckte meinen Schwanz in das Ekelloch der Sau. Fotzensaft schwappte reichlich bei jedem Stoß aus ihrem Loch. Nach etwa fünf Minuten kam es ihr gewaltig. Sie hatte ihren zuckenden Unterleib nicht unter Kontrolle, und so pisste die alte Sau ab wie ein ausbrechender Vulkan. Ich wunderte mich, denn als ich das zucken ihrer Orgasmusfotze genoss in dem ich mich nicht bewegte, hatte ich ein extrem geiles kribbeln an der Eichel verspürt, so geil das ich meinen Saft voll in das widerliche Loch pumpte. Die Zigeunersau stöhnte nicht einfach, die Sau grunzte und schrie. Sie war so laut, dass jeder der an dem Wohnwagen vorbei ging hörte was die Chefin grad machte.

Die nächsten sechs Wochen verliefen gleich. Am Tag half ich bei der Arbeit im Zirkus und immer wenn die alte Zigeunersau ficken wollte musste ich zu ihr kommen und meinen Schwanz in ihr Ekelloch stecken. Einmal kam ihre Tochter dabei herein und holte etwas aus dem Wohnwagen. Weder sie noch ihre Mutter störte es zu sehen wie ich die versiffte Mutterfotze durchfickte.

Am letzten Tag meines Aufenthalts im Zirkus sprach mich Oleg an ob ich Abends Lust hätte mit ihnen auf Tour zu gehen. Ich hatte den ganzen Tag beim Abbau der Zelte geholfen und war etwas fertig aber ließ mich überreden. Wir fuhren zu viert in die Innenstadt von irgendeinem kleinen Kaff. Wir hielten an der Tankstelle und die Zigeuner kauften 3 Flaschen Wodka. Oleg parkte das Auto in Sichtweite einer Großraumdisko und wir begannen zu saufen und machten dumme Witze. Wir hörten dabei ziemlich verrückte Zigeuner Musik. Leicht angetrunken stellte ich fest: „So verbringt ihr also eure Abende das ist irgendwie “ Bevor ich meinen Satz beenden konnte viel mir Oleg ins Wort: „Der Kurze hier soll ficken lernen und wir stehen hier, weil wir ihm eine ****** Freundin suchen wollen.“ Er lachte laut. Ich lachte jetzt ebenfalls und sah aus dem Fenster ob ich etwas Passendes finden konnte. „Nach was suchen wir? Dünn oder pummelig, ****** feste Tittchen oder dicke Glocken, blond oder brünette?“ fragte ich Timur, Olegs Sohn der neben mir auf der Rückbank saß. „Der antwortete leise: „Blond“. Wir soffen noch eine halbe Stunde als Mischa sagte: „Schaut mal!“ Fünfzehn Meter vom Eingang hatte sich grad ein Mädchen von einer Gruppe verabschiedet und lief allein die Hauptstraße Richtung Bushaltestelle entlang. Sie war vielleicht 1 65 groß. Sie war sehr schlank. Sie trug eine Hellblaue Skinny-Jeans und ein weißes Tube-top. Die ****** Maus hatte ihre blonden langen Haare zu einem Pferdeschwanz zusammengebunden. Alles in allem sah sie aus wie der Prototyp einer naiven Diskoschlampe. Wir fuhren ihr langsam hinterher und als wir sicher waren, dass uns keiner sah hielten wir neben ihr. Mischa, Oleg und sein höchstens 18 Jahre alter Sohn Timur sprangen aus dem Auto. Sie zogen die ****** Diskoschlampe an den Haaren auf die Rückbank. Davonlaufen konnte sie mit ihren High Heels auf keinen Fall. Wir fuhren ein paar Kilometer in den Wald und hielten schließlich fernab der Hauptstraße. Die ****** heulte die ganze Fahrt, sie versuchte sogar zu verhandeln. Aber Oleg machte ihr klar das sein Sohn das ficken lernen sollte.

Ich lachte mich über die Versuche des Jungen, die heftig strampelnde halbnackte Übungsnutte in den Griff zu bekommen kaputt. Oleg sah mich böse an und sagte dann laut zu seinem Sohn: „Du muss der dummen Nutte zeigen wer der Mann ist. Prügel die Nutte bis sie spurt.“ Timur sah mich an und ich nickte ihm zu. Er versuchte ihr jetzt den BH runter zu reißen und beschimpfte sie dabei. Oleg ging das alles nicht schnell genug. Er griff ins Auto und riss die ****** Sau an ihren Haaren aus dem Auto. Er schlug mit seiner Faust kräftig ins Gesicht der kleinen Teenie-Sau. Leicht benommen stolperte sie und konnte sich grade so am Dach des Autos abstützen. Oleg zog ihr jetzt ihre hellblauen Skinny-Jeans mit einem Ruck nach unten. Er riss unsanft ihre kleinen Apfelarschbacken auseinander, spuckte auf die teilrasierte Pussy und deutete jetzt seinem Sohn an seinen kleinen Ficker reinzustecken. Der Junge stellte sich hinter sie und begann sie zu ficken.

Timur schoss seine Ladung bereits nach zwei Minuten in die zarte Fotze der Sau. „Darf ich jetzt gehen, bitte.“ Sie weinte und sprach ganz leise als sie das sagte. Die Zigeuner Männer schauten mich an und fragten: „Was denkst du darf sie gehen? Mein Schwanz stand die ganze Zeit und ich wollte unbedingt ihre ****** Rosette knacken und so antwortete ich der kleinen Teenie-Sau: „Nein ******, du sollst ja auch noch was davon haben, erst werden wir dich in den Arsch ficken, dann wirst du schlucken und dich am Ende ganz brav bei jedem von uns bedanken. Dann kannst du gehen und mit dem Kerl der dich alleine von der Disko nach Hause gehen lässt Schluss machen.“

Ich gab ihr eine Ohrfeige, holte etwas Motoröl aus dem Kofferraum, goss es ihr über den Arsch und dann schob ich so langsam wie ich konnte meine Schwanzspitze in ihr besonders enges, sicher noch jungfreuliches Arschloch hinein. Ich liebte es zu sehen wie die Teenie-Rosette langsam immer weiter wurde. Dann folgten drei harte Stunden für die ****** Diskonutte. Die Zigeuner und ich fickten die Schlampe im Wechsel oder zusammen in ihre kleinen Teenie-Löcher. Es schmatzte laut aus ihren Löchern als meine beiden Zigeunerfreunde ihre stinkenden Schwänze wie besessen gleichzeitig in Arsch und Möse hämmerten. Es war Zeit zu spritzen und zu gehen also sagte ich: „Wenn ich deine Zähne spüre schlage ich sie dir aus, versprochen. Hast du das verstanden.“ Die ****** sah mich panisch an, sie nickte und riss dann ihre süße Fresse soweit sie konnte auf. Ich drückte meinen Schwanz in ihren Hals und genoss den engen würgenden Schlund der kleinen Sau. Nach wenigen Minuten entlud ich mich mit einer gewaltigen Ladung direkt in ihrem Hals. Ich drückte beim rausziehen ihre Lippen zusammen sodass auch der letzte Tropfen meiner Fickbrühe in ihrem Mund blieb. Oleg dessen Sack noch prall gefüllt war entschied es mir gleich zu tun und fickte auch den Teenie-Hals der sabbernden Schlampe. Timur entfernte sich ein paar Schritte von uns als sein Vater ihm hinterherrief: „Wo willst du hin?“ Timur fasste an seinen Schwanz und antwortete: „Ich muss dringend Pissen.“ Oleg lachte und sagte: „Komm wieder her ich zeig dir was.“  Oleg griff die ****** Nutte an den Haaren und rief laut Mund auf. „Los piss in ihr Maul“ dazu sind alle Schlampen da. Wir mussten alle Pissen. Was wir auch taten, alle ins Gesicht der kleinen Diskoschlampe. „Jetzt wirst du dich bei jedem von uns bedanken. Du wirst ganz Lieb und zärtlich jedem von uns den Sack und den Schwanz küssen. Dabei wirst du sagen, ich bedanke mich für deinen Samen und für den schönen Fick.“ Die ****** Schlampe machte genau das was ich von ihr wollte. Als sie es das dritte Mal wiederholte brach sie mit einem hysterischen Heulkrampf zusammen. Die kleinen Drecksau konnte wirklich nicht mehr. Die ist fertig sagte ich, zog mich an und setzte mich ins Auto. Wir ließen sie einfach im Wald stehen mit einem Hinweis wo es zur Hauptstraße ging. Die Zigeuner fuhren mich zum Bahnhof bevor auch sie in eine neue Stadt aufbrachen.

Herrin Daniela gestattet mir leider nicht mehr zu schreiben.


1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (11 votes, average: 4,18/ 5)
Rufen Sie an, um Sex mit türkischen Mädchen zu haben!
📞 0137 789 0293
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Bitte kommentieren Sie für 18 Jahre oder älter. Wenn Sie sich anmelden, können Sie Ihre Kommentare verfolgen. Register *

X