Sende Sexgeschichte, sei berühmt!

Anke und das Weihnachtsgeschenk

“Meine Güte, seid ihr euch sicher?” Mit ihren grünen Augen starrte Anke auf ihr Spiegelbild, das nichts als das aufgeknöpfte schwarzes Hemd ihres Sohnes trug, die Ärmel hochgekrempelt, um ihre Arme nicht vollständig zu verschlucken. Das Ende des Hemdes kitzelte an ihren Beinrückseiten. Die dunkle Farbe hob sich von der gebräunten Haut ihres ansonsten nackten Körpers ab. Aber es war der knallrote Lippenstift auf ihren Lippen, der ihren Blick wirklich festhielt.

„Ja, Anke, da bin ich mir sicher“, beruhigte Trevor Anke, die Mutter seines besten Freundes. “Du siehst genauso aus wie die Frau auf den Bildern, nur viel hübscher.” Das Erröten von Anke, verriet ihm, dass seine Komplimente funktionierten. “Dein Sohn wird sein Weihnachtsgeschenk lieben – versprochen!”„Oh, okay“, flüsterte Anke. “Was soll ich jetzt tun?“ „Stell dich einfach neben den Sessel, wie die auf den Fotos. Erinnerst du dich?“

Anke erinnerte sich genau. Vor gut zwei Stunden hatten die zwei Freunde ihres Sohnes Chris bei ihr geklingelt. Es war Samstag Abend und sie wollten etwas unternehmen. Nur war Chris schon am frühen morgen zu seiner Freundin gefahren und würde erst spät in der Nacht wieder daheim sein. Schließlich war Weihnachten und da ging man einer Familie, deren Tochter man erst vor kurzem kennen gelernt hatte, nicht auf den Geist. Anke hingegen, eine gutaussehende Frau von dreiundfünfzig Jahren hatte am Weihnachtsabend nichts vor. Ihre Beziehungen gingen immer nach kurzer Zeit in die Brüche. Sie konnte einfach nicht die Finger von den Männern lassen und hatte einigen ihren Partnern sehr oft die Hörner aufgesetzt.

Aber vielleicht war das auch gut so, bei ihrem wörtlich zu nehmenden Hunger nach Sperma störte ein Partner nur. Die meisten waren auch völlig entsetzt, das Anke Swingerclubs besuchte. Aber der Saft eines Mannes war ihr nicht genug. Während sie so darüber nachdachte, merkte sie, wie ihr Schritt feucht und ihre Nippel sich verhärteten. Wie auch immer, vor zwei Stunden waren Chris seine Freunde aufgetaucht. Anke saß entnervt vor ihrem PC. Eigentlich der PC ihres Sohnes, aber er gestattete seiner Mutter ihn zu benutzen. Schon wieder funktionierte etwas nicht. Glücklicherweise kannten sich die Freunde von Chris damit aus. Anke suchte noch dringend ein Weihnachtsgeschenk für ihren Sohn.

Die beiden Freunde gaben ein paar Befehle in den PC ein, der ratterte und dann erschien endlich das Window-Startbild. „Danke, sagte Anke zu den beiden. Möchtet ihr noch etwas trinken?“ „Sehr gerne Frau Naujack, wie wäre es mit einem Whiskey?“ „Okay, alt genug sit ihr ja.“ „Aber nur wenn sie einen mittrinken!“ „Okay, ein Glas.“ Als Anke mit den Gläsern erschien, saßen die beiden mit hochroten Köpfen vor den PC. „Alles in Ordnung? fragte Anke. „Ähm ja, aber schau doch einmal selber.“ Anke sah, das Windows ein paar Ordner wieder hergestellt hatte. Darunter einen mit der Bezeichnung „Meine Favoriten“. Anke öffnete den Orden und sah viele nackte Frauen in ihrem Alter.

„Huch“ entfuhr es ihr „mein Sohn mag reifere Frauen!“ Vor Schock trank sie ihr Glas aus einem Zug aus. „Äh, das ist nicht alles. Schau mal hier“ Anke sah nun einige Fotos die eine Frau im Bad und im Schlafzimmer zeigten. Sie waren scharf, in jeder Hinsicht. Dann erkannte Anke, das es ihr Bad und ihr Schlafzimmer war. „Oh, mein Gott!“ „Ist doch nicht schlimm“sagte Trevor, der Anke ein weiteres Glas einschenkte. „Sie sind doch eine äußerst attraktive Frau!“ „Vielleicht hätte ich meinen Sohn lieber ein Playboy-Abo schenken sollen?“ Die beiden Freunde sahen sich an. „Du hast doch ein Weihnachtsgeschenk für deinen Sohn gesucht? Ich denke, ich weiß da was!“

Das war vor mehr als zwei Stunden und mehren weiteren Whiskey gewesen. Nun stand Anke, nackend, nur mit dem Hemd bekleidet vor den beiden.

“Nein, nein, ich erinnere mich”, sagte Anke. Sie sah aber eher so aus, als wolle sie davonlaufen, als dass sie weiterhin mit Trevor zusammenarbeiten wollte, um für Chris das besonderes Weihnachtsgeschenk zu machen. Trotzdem legte Anke ihre Hand auf die Stuhllehne und tat ihr Bestes, um die genaue Position der hübschen Dame einzunehmen, wie auf den Fotos von Chris Computer. Anke hatte es wirklich genossen, mit einem kurzem Kleid für ihre ersten Fotos zu modeln, selbst wenn sie der Kamera ihr Höschen zeigen musste. Und die zweite Model-Session, in ihrem brandneuen Bikini, wie ihn eher Teenager tragen würden, war aufregend, selbst als Trevor sie das Oberteil ausziehen und der Kamera ihre schönen Brüste zeigen ließ.

Aber dann war es Zeit für dieses Bilderset. Es machte sie nervös, sich auszuziehen und nichts als Chris sein Hemd zu tragen. Plötzlich war das Modeln beängstigend. Aber Anke wollte wirklich, dass Chris sein Geschenk perfekt ist. Und sie vermutete, dass ihr Sohn Bilder von Damen mochte, die fast keine Kleidung trugen. Er war schließlich ein Mann, ein gut gebauter, wie sie wusste. Hier war sie also und starrte in die Kamera – fast unbekleidet!

“So…, so?” flüsterte sie und stand aufrecht wie die Frau auf den Bildern. Trevor brauchte eine Sekunde, um seine Aufregung zu unterdrücken. “Äh, ja, Anke, einfach so. Aber, ah, hier, lass mich das Hemd richtig arrangieren.” Er trat näher und zog das Hemd über die Schulter, um noch mehr von ihrem fantastischen Körper zu zeigen. Ohne Vorwarnung nahm er sie sanft an ihren Hüften und verdrehte ihre Position leicht, um seiner Kamera den Blick auf den glatten, verbotenen Schatz zwischen ihren Beinen zu geben. Er ging zurück hinter seine Kamera und versuchte, cool zu bleiben. „Okay, Anke, das ist großartig. Jetzt lege deinen Kopf ein wenig hoch. Verdreh deine Schultern, oh ja. Ah, beiße dir auf die Lippe. Wow, du bist großartig darin, Anke.“

“Warum machst du so viele Bilder?” fragte Anke, während sie pflichtbewusst jeder Richtung folgte. “Ich dachte, wir brauchen nur eines von jeder Pose.” „Oh ja, wir brauchen nur eines, aber wir nehmen viele, damit wir die besten auswählen und das Geschenk für Chris perfekt machen können“, antwortete Trevor. Er erwähnte nicht, dass er hoffte, dass Anke sich vor der Kamera immer wohler fühlen würde – jetzt, da sie endlich fast nackt war – und er war froh, dass sie es war. “Also, lass uns zur nächsten Pose übergehen, okay?”

Aber vorher trinken wirr noch etwas. Anke ahnte nicht, das ihr Cola-Whiskey eine stärkere Mischung enthielt. Aber sie hatte Durst und trank hastig das Glas leer. “Oh! Sicher, Trevor”, antwortete die Anke. Hier waren sie also, bei Anke daheim, kurz vor Heiligabend, mit Lichtern, Kameras und Make-up und einigen anderen Dingen, die Anke noch nicht einmal gesehen hatte, und versuchten, Bilder von Anke – Chris seiner Mutter – zu machen, die genau wie die Lieblingsbilder auf Chris seinen PC waren.

Trevor hielt sein Gesicht hinter der Kamera, um zu verbergen, wie seine Augen vor Erregung blitzten. Er wollte Anke bestimmt nicht verschrecken! Aber sobald die Kamera perfekt fokussiert war und er die großen Lichter genau so eingestellt hatte, musste er nach vorne treten, um Ankes erotische Pose zu perfektionieren. Er ließ sie aufrecht sitzen, an der Kante des großen Sitzes, mit gerade genug gespreizten Beinen, um ihre wunderschöne Fotze ungeschützt, aber kunstvoll und erotisch versteckt im Schatten zu lassen – ein verlockendes Versprechen. Er schob eine Schulter des Hemdes wieder über ihre Schulter. Anke keuchte leicht, hielt aber ihre Position, als er ihre entblößte Brustwarze berührte und sie mit etwas Gel einrieb, sodass es das Licht einfing und die Aufmerksamkeit auf sich zog. Anke hatte keine Ahnung, dass das Gel ihre Brustwarze langsam zum Kribbeln bringen würde, sich versteifen würde auf ihrer perfekten Brust.

“Das war’s Anke! Chris wird das lieben, das verspreche ich.” Die Kamera surrte und dann waren Anke schon bei der nächsten Pose.

„Oh Gott, Trevor, das ist irgendwie beängstigend“, flüsterte Anke, während sie sich gegen die Rückenlehne des großen Stuhls rutschte und ihre nackten Füße auf den Sitz legte, um ihre Beine viel breiter zu spreizen. „Nein, hab keine Angst, Anke, du siehst toll aus! Dein Sohn wird es lieben! Es wird das beste Weihnachtsfest aller Zeiten“, redete Trevor weiter, während er das Hemd so zurechtrückte, dass es hinter ihre beiden Schultern fiel. Ein weiterer Klecks Gel und ihre andere Brustwarze glänzte, straffte sich, kribbelte. „Ich denke, du bist so viel hübscher als die Frau aus dem Ordner, das dein Sohn so mag“, sagte er, als er hineingriff, um das glitzernde Gel leicht um den Rand ihrer kaum geöffneten Fotze zu streichen. Anke wand sich, aber sie schubste ihn nicht weg. „Trevor!“ aber der Protest war nur gespielt. Längst war Anke von dem erotischen Spiel zu sehr erregt. Zum Schluss passte Trevor die Position ihrer Hände auf ihren Knien an und spreizte dann ihre Beine ein wenig weiter – genug, damit das Licht den Glanz einfangen konnte, den er auf ihre Muschi aufgetragen hatte. Es war unglaublich schwer, seine Hände vor dem Zittern zu bewahren.

Trevor musste in den nächsten paar Augenblicken hundert Bilder gemacht haben, als er subtile Änderungen an der Position von Anke vorschlug. “Meine Güte, das war großartig, Anke. Nur noch ein paar Posen. Erinnerst du dich an die nächste?” Trevor sah, wie sich das Anke anspannte, wie ihre Nerven sie zu überwältigen begannen, als sie sich immer offener und verletzlicher machte. Trevor wusste, dass er etwas tun musste, um ihre Nerven und ihre Angst zu beschwichtigen, oder ihre Bemühungen, Chris – und sich selbst – ein fantastisches Weihnachtsgeschenk zu machen, würden ein schnelles Ende nehmen.

“Oh mein Gott, oh mein Gott!” Trevor taumelte einen Schritt von seiner Kamera zurück und schlug mit großen Augen und weit aufgerissenem Mund die Hände vors Herz, täuschte eine Herz-Attacke vor.

Trevor! Geht es dir gut? Anke schrie auf. Sie setzte sich aufrecht auf, bereit, vom Stuhl zu springen und Trevor zu helfen.

„Oh mein Gott“, keuchte Trevor wieder und fiel auf die Knie. “Ich – ich habe es gerade begriffen!” Er klammerte sich in gespielter Not an seine Brust. „Mein Gott! Mein Herz hält es nicht aus! Ich fotografiere die schönste Frau, das je gelebt hat!“

“Trevor!” Anke lachte, als die Emotionen schnell über ihr Gesicht fegten – es war ihre Erleichterung zu erkennen, dass es ihm gut ging und er sie nur auf den Arm nahm, aber schnell durch eine tiefe Röte ersetzt wurde, als Anke seine Worte begriff. Und dann kicherte sie. Ihr ganzes Gesicht leuchtete vor Freude und trotz aller Emotionen kicherte sie unkontrolliert.

Trevor lachte zusammen. Er konnte sehen, dass ihre Angst und ihr Gewissen zumindest für den Moment von seinem albernen Charme weggespült worden waren. Er trat hinter die Kamera und machte schnell mehrere Aufnahmen von Ankes errötendem, kicherndem Lächeln. Er musste kein Wort sagen, als sie die nächste Pose für die Bilder ihres Sohnes einnahm. Sie rutschte zur Rückseite des Sitzes und legte die Fersen ihrer Füße auf die Armlehnen, spreizte ihre Beine weit, um ihre erstaunliche Fotze zu präsentieren.

“Oh Gott! Sie ist zu hübsch!” Trevor schrie auf und bedeckte seine Augen mit den Fingern einer Hand, während er weiter Bilder knipste. Anke kicherte erneut und wurde immer noch rot. Anke zuckte nicht zusammen, als ihr Trevor vortrat, der immer noch so tat, als würde er seine Augen bedecken, aber er spähte offensichtlich zwischen seinen Fingern. Er strich noch etwas von dem speziellen, glitzernden Gel auf ihre Brustwarzen und auf die neu freigelegten inneren Schichten ihrer Fotze. Sie ließ zu, dass er ihre Hände streckte, eine zu jeder Seite ihrer Fotze. Als er sie leicht ziehen ließ, um ihre Muschi noch weiter zu öffnen, genau wie die hübsche Dame auf dem Bild, war sie glücklich, dies zu tun. Trevor war so albern – er brachte sie zum Lachen und Lachen – sie bemerkte kaum, wie ihre Fotze und ihre Nippel immer stärker kribbelten.

“Bist du bereit für die letzten Posen dieses Sets?” fragte Trevor. Ankes Augen blitzten, als sie sich an die letzten Posen erinnerte, aber sie hatte so viel Spaß! Trevor brachte sie immer wieder dazu zu lachen und rot zu werden und sich hübsch zu fühlen und… und meine Güte, ihre Nippel und ihre Fotze fühlten sich seltsam an. Sie wollte ihre Brustwarzen berühren, hatte aber Angst, Trevors sorgfältige Planung durcheinander zu bringen. Also ging sie schnell, aber vorsichtig zu der nächsten Pose, die sie sich einprägt hatte.

Anke ging auf die Knie und drehte sich mit dem Rücken zur Kamera um. Sie packte die hohe Rückenlehne des Sessels und spreizte vorsichtig die Beine, während sie nach oben kletterte, um ein Knie und dann das andere auf die Armlehnen des Stuhls zu legen. Sie konnte ihre Beine kaum weit genug strecken, und sie musste ihren Rücken stark beugen und ihren knackigen Hintern immer höher heben. Als sie sicher genug war, sich umzudrehen und über ihre Schulter zu Trevor zu schauen, machte er bereits Fotos von ihrer erotischen Stellung.

Trevors Hände zitterten leicht, aber er hielt die gespielte Albernheit aufrecht, als er vortrat, um das Hemd auf Ankes Körper zu arrangieren. Er drapierte den schwarzen Stoff so, dass er sich an ihrem Rücken zusammenzog und über die Seiten floss, um die Präsentation ihres erstaunlichen, runden Hinterns zu umrahmen. Er stellte sicher, dass ihre langen, schwarzen Haare über ihren Rücken liefen. Die ganze Zeit über machte er lustige Grimassen, um sie zu amüsieren und sie davon abzuhalten, darüber nachzudenken, wie verletzlich ihre Position war – Anke präsentierte sich seiner Kamera wie eine läufige Katze.

“Das ist großartig, Anke!” sagte Trevor und versteckte sich wieder hinter seiner Kamera. Er konnte seine Augen nicht von dem perfekten Hintern und von Ankes ihrer Fotze lösen. Er passte das helle Licht an, während er sagte: „Lass mich ein paar vorläufige Aufnahmen machen und sehen, ob das Licht stimmt. Das ist großartig. Kannst du deinen Rücken ein bisschen mehr krümmen? Perfekt! Jetzt die nächste Pose. Dein Sohn wird das lieben so viel!”

„Du schaffst es, Anke“, beruhigte ihr Trevor sie. Aber konnte sie das wirklich? Oh Gott! Das erste, was sie tun musste, war, das Hemd von ihren Armen herunterrutschen zu lassen. Sie wusste genau, dass das Hemd nicht wirklich etwas verbarg, aber es war immer noch erschreckend, es zur Seite zu werfen und völlig nackt auf dem Stuhl zu knien. Ihre Angst hielt die Kamera von Trevor nicht davon ab, sie weiter aufzunehmen. Anke streckte eine Hand nach unten zu ihrer Fotze. Die Knöchel ihrer anderen Hand wurden weiß, als sie die Stuhllehne ängstlich festhielt. Oh Gott, das war beängstigend. Trevor war direkt da, sah sie an und machte Fotos von ihr. Etwas in ihr ließ sie all die Beruhigung, die er ihr immer wieder gab, in Frage stellen. Aber das war für Chris! Ja, ja, es war für Chris Weihnachtsgeschenk.

Anke schloss die Augen, biss sich auf ihre Lippe, um ihre Bedenken zu beruhigen, und ließ ihren Mittelfinger die Spitze ihrer zitternden, prickelnden Muschi berühren. Bei der Berührung erschauderte ihr Körper.

„Hier, Anke“, hörte Anke Trevors sanfte, beruhigende Stimme flüstern. “Lass mich dir helfen, es genau richtig zu machen, genau wie die Frau auf den Bildern, genau so, wie dein Sohn es mag.” Und dann, bevor sie auch nur nach Luft schnappen konnte, legte sich seine Hand um ihren Körper und bedeckte ihre viel kleinere Hand und führte ihre Finger nach vorne, tiefer, drückte sie in die warmen, glatten Oberflächen ihrer kleinen Fotze. Oh! Anke stieß ein sehnsüchtiges Stöhnen aus.

Alles passte perfekt zusammen. Trevor konnte sehen, dass das stimulierende Gel, das er auf die Fotze von Anke aufgetragen hatte, seinen Zweck erfüllte. Die Emotionen, die immer wieder über ihr hübsches Gesicht fegten, waren unglaublich – Unsicherheit, Verlangen, Angst, Not – und seine Kamera nahm alles auf. Er hätte nie wirklich gedacht, dass er mit ihr so weit kommen würde, aber jetzt, wo sie soweit waren, würde er es kaum zulassen, dass die Dinge aufhörten. Er trat näher heran und führte ihre Hand über die glitschige, glitzernde Oberfläche ihrer Fotze. Er ließ seine eigenen Finger sie berühren und dachte, er würde die Kontrolle verlieren, aber das tat er nicht.

Er fühlte das Schaudern, das sie bei seiner Berührung durchfuhr. Er schob ihren Mittelfinger in ihren Schlitz,Er öffnete ihre Lippen und ließ seine eigenen Finger an ihren Schamlippen auf und ab gleiten, während er ihre Finger fester gegen ihre Klitoris drückte. Er half ihr, sich immer und immer wieder zu streicheln und einen Rhythmus festzulegen, der sie in den Wahnsinn treiben sollte. Er wusste, dass das stimulierende Gel wärmer und stärker werden würde, wenn Anke es in ihre perfekte Fotze rieben.

Es war das schwerste, was Trevor je getan hatte, seine Hand wegzuziehen und Anke ihre eigene verzweifelte Muschi streicheln und massieren zu lassen. Aber einen Moment später, hinter seiner Kamera, als er jeden Moment ihrer hektischen Fahrt zum Höhepunkt festhielt, lächelte er, sicher, dass dies nicht das Ende ihres Fotoshootings sein würde. Alle seine sorgfältigen Planungen schienen zusammen zu passen!

Anke stöhnte mit nach hinten geneigtem Kopf und weit geöffnetem Mund. Sie war verloren für die Empfindungen, die ihrer Fotze explodieren ließen . Die Kamera surrte und hielt alles fest, als Anke ihr Becken vor und zurück neigte und verzweifelt an ihren eigenen Fingern zog. Als der süße Orgasmus sie schließlich überwältigte, schlug Anke ihre Augen auf und sie sah direkt in die Kamera ihres von Trevor. Sie hatte praktisch vergessen, dass er da war – und jetzt gab es kein zurück mehr. Anke wusste, dass sie der Kamera etwas Besonderes zeigte, etwas Verbotenes, etwas Falsches – aber sie konnte nicht verhindern, dass ihre Finger noch schneller durch ihre pochende, bedürftige Fotze wirbelten, während sie stöhnte und der Kameraverschluss immer wieder klickte.

Als Anke sich für ihre nächste Model-Session umzog, wirbelten ihre Gedanken. Trevor sah, das Anke grübelte und reichte ihr schnell ein Glas. Der Alkohol ließ Anke ihre Bedenken verschwinden. Sie zog die nächste Kleidung an. Anke verwirrte, warum das rote Kleid, so kurz war. Es war überhaupt kein Kleid – eher die Andeutung eines Kleides aus rotem Samtstoff. Oh Gott! Jetzt verstand sie, es war ihr Weihnachtskleid – aber warum bedeckte es nicht ihren Arsch oder versteckte ihre nackte Fotze. Naja – vielleicht sollte sie ihre Fotze ja nochmal auf den Bildern zeigen. Ein weiterer Anflug von Gefühlen durchfuhr sie bei dem Gedanken.

Anke betrachtete sich im großen Spiegel. Das Kleid verbarg nichts. Als sie sich setzte und anfing, die zuckerstangengestreiften Strümpfe über ihre wohlgeformten Beine zu ziehen, fragte sie sich, wie ihr Sohn reagieren würde. “Bist du bereit, die nächsten Bilder zu sehen, Anke?” fragte Trevor. Es dauerte einen Moment, bis Anke antwortete, ein Moment, um sich zu fragen, ob sie einen Fehler gemacht hatte. Aber nein, sie liebte ihren Sohn und sie wollte, dass er das beste Weihnachtsfest aller Zeiten hat! Trotzdem sah Trevor so aus…

„Ich bin bereit“, sagte Anke, aber ihre Lippen bebten. „Großartig“, antwortete Trevor. Er öffnete einen weiteren Ordener. “Ich werde deine Haare fertig machen, während du dir die Posen einprägst.” Ankes Augen flackerten, als sie die Bilder einer hübschen blonden Frau mit sehr großen Brüsten und langen Beinen anschaute, die genauso gekleidet war wie sie – aber nein, es gab einen Unterschied. Die Frau trug eine Weihnachtsmütze. Hatte Trevor eine Weihnachtsmütze für sie? Sie blickte in den Spiegel, als er Anke den Hut auf den Kopf setzte und sie anlächelte, dann sah sie sich wieder die Bilder der fast nackten Frau an. Die ersten paar Bilder waren in Ordnung, das meiste hatte sie schon gemacht. Aber dann. Wer war…? Was war…? Oh Gott, die arme Frau! Die Bilder ließen Schmetterlinge in Ankes Bauch stürmen. Die letzten Bilder konnte sie kaum noch umdrehen – oh! OH! Anke sah Trevor im Spiegel an und hörte ihn flüstern. „Siehst du, wie viel Spaß das machen wird, Anke? Und dein Sohn mag diese Bilder wirklich sehr. Er wird sie noch mehr mögen, wenn du auf den Bildern bist. Ich bin mir sicher! Bist du bereit?“ Immer noch fassungslos konnte Anke nur mit dem Kopf nicken.

Wenn die süße Anke von den Bildern der Frau in den Zuckerstangenstrümpfen schockiert war, dann war sie völlig sprachlos von dem, was sie sah, als sie mit Trevors wieder das Wohnzimmer betrat und seine Hand hielt, um ihre Nerven zu beruhigen. “Greg!” Anke keuchte.

Tatsächlich stand Greg mit einem Grinsen hinter Trevors Kameras. „Ist schon okay, Anke“, beruhigte Trevor schnell. “Es ist in Ordnung. Wie wollen wir sonst die Bilder machen?” Er kniete nieder, um Anke zu halten, und strich mit seiner Hand durch ihr langes, dichtes Haar, um sie zu trösten. „Er wird uns helfen, das Weihnachtsgeschenk für deinen Sohn zu machen. Wir können jetzt viel besser arbeiten. Mach dir keine Sorgen – sei einfach froh, dass wir mit seiner Hilfe noch bessere Bilder machen.”

“Ähm, ja, schätze ich?” Anke wimmerte etwas. Aber dann straffte sie die Schultern und erinnerte sich daran, wie sehr sie sich wünschte, dass Chris Weihnachtsgeschenk das beste Weihnachtsgeschenk aller Zeiten war. “Es ist okay. Ich bin bereit. Und er hat vorher auch zugesehen.”

Als sie mit den ersten Posen fertig waren, kicherte Anke wieder und war wieder glücklich. Trevor war süß und albern wie vorher! Aber es stellte sich heraus, dass Greg, der alle Fotos machte, während Trevor ihr sagte, was sie tun sollte, viel lustiger war als Trevor. Anke lachte und kicherte und errötete, als Greg seine schmeichelhafte Neckerei fortsetzte. Drei oder vier Posen im Set, Anke fühlte sich vollkommen wohl, wenn sie vor den Freunden ihres Sohnes nackt war, und sie zeigte ihren hübschen Körper, glücklich in jeder Pose, die sie verlangten.

Anke mochte den festlichen Weihnachtsbaum, der die Stimmung für ihre Bilder bestimmt. Als sie anfingen, die verschiedenen Posen durchzuarbeiten, entspannte sich Anke immer mehr. Sie fing an, das hübsche Outfit, das sie trug, wirklich zu mögen. Als sie mit dem Kuschelbären posierte, der vorgab, an ihrer Fotze zu schlecken, lachten alle. Als sie auf Händen und Knien aufstand, den Rücken wölbte, wie Trevor es verlangte und so tat, als würde sie zwischen den Beinen des Bären saugen, lachten sie noch mehr. Danach schob sie ihren knackigen Arsch noch höher in die Luft, die Ellbogen auf dem Boden, während Trevor den großen Teddybären hinter Anke postierte, als würde der Bär ihre Hüften halten. Das kam ihr so albern vor, dass sie ihr Kichern kaum unter Kontrolle halten konnte.

Anke lachte immer noch, als sie sich umdrehte und ihre Beine weit spreizte, damit Greg ihre Muschi berühren konnte, indem er mehr von dem schönen warmen, glitzernden Gel auf sie rieb. Sein lustiges Gesicht ließen Anke kichern, als er weitere Bilder machte und sie dann bat, sich noch einmal umzudrehen und zu sehen, ob sie den Spagat machen könnte. Anke machte es stolz, Greg zu zeigen, wie flexibel sie war. Sie war wahrhaft noch sportlich und gut in Form. Trevor hatte recht – alles beim Posieren für diese Bilderserie hatte Spaß gemacht!

Als Anke sich umdrehte und sich wieder aufrichtete, sah sie etwas, das ihr das Lachen nahm. Bei all dem Spaß und dem Kichern hatte Anke den Schwanz, das sie auf den Bildern der hübschen blonden Frau gesehen hatte, ganz vergessen. Jetzt baumelte er direkt vor ihr! Er baumelte von einem lockigen dunklen Haarbüschel oben von Trevors Beinen! Und warum zog Trevor seine Kleider aus, während sie nicht hinsah?

Anke keuchte und fiel beinahe nach hinten um. Eine Sekunde später, als sie den Auslöser der Kamera immer wieder hörte, wurde ihr klar, dass sie das Bild, auf dem die hübsche Frau in den Zuckerstangenstrümpfen schockiert und verängstigt tat, einfach perfekt nachgestellt hatte. Nur schade, dass Anke nicht so tat, als ob.

„Hab keine Angst, Anke“, säuselte Trevor. „Das ist keine große Sache. Du kannst das tun. Das hast Du doch schon oft gemacht!“ Die Stimme von Trevor war süß und beruhigend – aber das große Ding zwischen seinen Beinen schwankte hin und her, wenn er sich bewegte, und es sah größer aus, als Anke von den Bildern in Erinnerung hatte. „Anke, es ist in Ordnung, du kannst das machen“, sagte Greg beruhigend – aber als sie in seine Richtung sah, stellte er sicher, dass er jede Sekunde ihrer Gefühle einfing.

„Wirklich, Anke, es ist okay“, sagte Trevor. Seine Stimme war so beruhigend. „Denk nur daran, wie gerne dein Sohn dich sehen wird. Du bist so viel hübscher als das Mädchen auf den Bildern – und du bedeutest deinem Sohn so viel. Chris liebt diese Bilder – er sieht sie sich die ganze Zeit an. Komm schon, Anke, du kannst es schaffen.” “Verdammt, ich bin schon so geil. Aber die Bilder sieht niemand sonst?” stammelte Anke. “Bist… bist du sicher?”

„Oh ja, Anke, ich bin mir so sicher. Deinem Sohn wird es so gut gefallen. Als er Anke beruhigte, rückte Trevor subtil näher und näher an sie heran. Als sie den Kopf schüttelte, trat er noch näher. “Bist du bereit, ****?” “Ich… ich schätze?” “Das ist mein Mädchen.” Trevor trat noch näher und überragte ihren kleinen Körper.“Keiner außer uns erfährt davon!“ Im Hinterkopf wusste aber Trevor bereits, das er sie allen seinen Freunden zeigen würde.

Anke wusste, was sie tun sollte. Die Bilder der Frau haben sich in ihr Gedächtnis eingebrannt. Sie sagte sich immer und immer wieder: „Es ist für Chris es ist für Chris“, als sie nach oben kam, um vor ihrem Onkel zu knieen, und versuchte, nicht zurückzuschrecken, als der Schwanz zwischen seinen Beinen immer näher kam.

Da das Gesicht von Anke nur Zentimeter von seinem Schwanz entfernt war, musste Trevor das Zittern in seiner Stimme verbergen. “Das ist toll, Anke, genau wie die Frau auf den Fotos.” Seine Augen blitzten Greg wütend an, als der andere Mann ein leichtes Keuchen ausstieß, als er Ankes wunderschönes Gesicht und Trevors langen, dicken, schlaffen Schwanz zu einer einzigen Nahaufnahme fest hielt.

Aber Anke hat es nicht gesehen. Anke sah nichts als den großen Schwanz direkt vor ihr. Anke sah nichts als den großen Schwanz, den sie ausstrecken und in ihren zierlichen Händen halten sollte.„Los, ****, du schaffst das“, flüsterte ihr Trevor zu. “Es ist für Chris, es ist für Chris.” Anke benutzte beide Hände, um den Schwanz anzufassen. Als es bei ihrer Berührung zuckte, zog sie ihre Hände zurück, als wäre es ein brennender Baumstamm.

“Nein, ****, es ist in Ordnung!” Trevor beeilte sich, es ihr zu sagen. „Hab keine Angst. Es soll das tun. Es mag deine Berührung. Wirklich, er mag es – ich mag es. Hab keine Angst. Komm schon ****, berühre meinen Schwanz noch einmal.” Ankes Augen blitzten und sie sah in Trevors Gesicht auf. „Ja, Anke. Er mag dich wirklich! Mach weiter, ****. Chris wird verrückt, wenn er sieht, dass du meinen Schwanz hältst. Er wird so glücklich sein.“

‘Es ist für meinen Sohn, es ist für Chris!’ Das Mantra rollte durch Ankes verwirrten Geist, wurde stärker und stärker und überwältigte langsam ihren Instinkt, wegzulaufen und sich zu verstecken. Sie griff wieder nach oben und wiegte den Schwanz mit beiden Händen. Er war größer geworden! Es zuckte und pochte in ihren Händen und noch während sie zusah, schwoll er an und versteifte sich. Aus dem Augenwinkel sah sie Onkel Greg, der sich bewegte und immer mehr Bilder von ihrem hübschen, verängstigten Gesicht machte. Nach oben schauend, ragte Trevor mit einem Ausdruck der Geilheit über ihr auf, den Anke noch nie zuvor gesehen hatte. Es sah aus als würde er ungeduldig darauf warten, seine Weihnachtsgeschenke zu öffnen.

Anke erkannte, dass der riesige Schwanz jetzt direkt auf sie gerichtet war. Selbst wenn sie losließ, würde er nur wackeln. Sie wusste, was sie tun sollte, was die Frau in den Zuckerstangen-Strümpfen auf den Bildern tat. Sie schlang ihre Hände darum und streichelte sie auf und ab. Sie hätte fast aufgehört, als Trevor ein kleines Stöhnen ausstieß. ‘Es ist für meinen Sohn, es ist für Chris!’ hörte sie die Stimme immer und immer wieder in ihrem Kopf. Der Schwanz war so warm und pochte und… und es war so geil.

Trevor trat einen halben Schrittnäher. Jeder Instinkt sagte Anke, hör auf, aber die Geilheit ließ Anke auf dem Boden knieen, es ließ ihre Hände den langen, dicken Schwanz auf und ab streicheln. Ein Schauder durchlief ihren ganzen Körper, als sie Trevors Hand auf ihrem Kopf spürte. Er führte sie sanft vorwärts. Sie wusste, was zu tun war, aber… konnte sie das?

Anke ließ zu, dass ihr Trevor ihr Gesicht näher brachte, bis sich der Schwanz an ihre Wange schmiegte, seitlich an ihre Nase drückte und den Rand ihrer Lippen kitzelte. Er verbrannte praktisch die empfindliche Haut ihres errötenden Gesichts. Das Surren der Kamera erfüllte ihre Ohren, als Greg die Szenen nachstellte. ‘Es ist für meinen Sohn, es ist für Chris!’ lief es Anke durch den Kopf und sie ließ ihre Zunge durch ihre zitternden Lippen gleiten.

“Das stimmt, ****. Oh Gott, ja. Dein Sohn wird das lieben!” Trevor krächzte. Der Anblick und das Gefühl, wie die Zunge der Mutter seines besten Freundes die Unterseite seines Schwanzes hoch rutschte, ließ ihn fast explodieren.

Die Haut von Onkels Schwanz war leicht gesalzen und Ankes Nasenlöcher füllten sich mit einem seltsamen Geruch. Sie war davon fasziniert. Trevor war so kraftvoll und fordernd, und sie wusste, was er forderte; Anke hatte es auf Chris seinen Lieblingsbildern gesehen. Fühlte sich ihr Sohn mächtig und fordernd, wenn er sich diese Bilder ansah? Wie würde sich Chris fühlen, wenn er sich Bilder von Anke und dem dominierenden Schwanz ansah? Warum kribbelte und überflutete Ankes Fotze schon wieder?

„Oh Gott, ****“, stöhnte Trevor und Ankes Fotze verkrampfte sich. Anke wusste, was sie zu tun hatte. Die Stimme kreiste durch ihr Gehirn und trieb sie an. Sie drückte ihre Zunge flach, streckte sich nach oben und leckte Trevors heiße, pochende Fleischstange immer und immer wieder, bis sie glatt und glitzernd war wie auf den Bildern. Die Finger, die sich fest in ihr langes Haar verschränkten, halfen ihr, sie zu führen und kontrollierten die Geschwindigkeit und Kraft ihrer Zunge. Und als die Finger sie nach oben zogen, kämpfte sie nicht dagegen an – wie konnte sie, der große Schwanz hatte das Sagen – und sie öffnete ihre Lippen weit, um die Spitze von Trevor seinen Schwanz in ihren warmen Mund gleiten zu lassen.

„Oh mein G…“, hörte Anke neben sich, als Onkel Greg seine eigene Erregung freien Lauf lies. Sie hörte die Kamera surren. ‘Es ist für Chris, es ist für meinen Sohn!’ sagte die Stimme in ihrem Kopf. Würde Chris wirklich gerne Ankes ihr hübsches Gesicht sehen, während Trevors Schwanz immer tiefer in ihren Mund geschoben wird? Wieso den? Sie verstand nicht. Und sie verstand nicht, warum ihre Fotze pochte und sich umklammerte. Da sie nur noch eine Hand brauchte, um den Schwanz zu streicheln, der tief in ihrem Mund steckte, ließ sie die andere fallen, um sich vor Verzweiflung an ihre Muschi zu reiben. Oh Gott – warum war sie so nass?

“Oh Gott, oh Gott, ****, ja, es ist, es ist, oh Gott, ja!” Dann füllte etwas Heißes und Dickes und Öliges ihren Mund rund um den Kopf von Trevors pochendem, großem Schwanz! Ankes Augen blitzten vor ängstlicher Überraschung auf, aber bevor sie überhaupt anfangen konnte zu verstehen, zog ihr Trevor seinen Schwanz aus ihrem Mund und immer wieder spritzte mehr vonseinem Sperma daraus auf ihr Gesicht.

Anke erinnerte sich daran, wie die Frau auf den Bildern, auf den letzten Bildern eine Art Zuckerguss im Gesicht hatte. Sie spürte es auf ihrer Stirn und Wange. Es glitt über ihre Nase und tropfte auf ihre Wange. Und das gleiche stand ihr immer noch im Mund. Anke legte den Kopf zurück, um in Trevors in das Gesicht zu sehen. Er sah aus, als hätte er gerade die erstaunlichste, wundervollste Erfahrung seines Lebens gemacht. Aber das Surren der Kamera erregte ihre Aufmerksamkeit und sie drehte sich um, um mit offenem Mund in das Objektiv der Kamera zu sehen, immer noch fassungslos. Das Gesicht von Greg hinter der Kamera war voller Ehrfurcht.

Anke hatte erkannt, dass sie es geschafft hatte! Sie war am Ende der Bilder angelangt. Es blieb nur noch eines zu tun. Anke starrte in die Kamera, schloss den Mund und schluckte das Sperma, das Trevors Schwanz dort hinterlassen hatte. Sie hatte es geschafft, es war vorbei, Chris sein Geschenk war fertig!

Aber während Anke sich selbst gratulierte, sah sie, wie Greg Trevor die Kamera reichte und einen Schritt zurücktrat. Warum ließ er seine Hose fallen? Oh Gott! Sie nahm Trevors Worte kaum wahr, als er erklärte. „Keine Sorge Anke, wir wollen nur sicherstellen, dass die Aufnahmen wirklich perfekt für deinen Sohn sind. Ihre ganze Aufmerksamkeit galt der Größe und Dominanz von Gregs Schwanz!

Greg verschwendete keine Zeit damit, seine Finger in Ankes lange Locken zu wickeln, er zog ihre Lippen und ihre Zunge fest an, sich um ihre Magie an seiner großen, hungrigen Stange zu entfalten. Er versuchte nicht, sein Freudenstöhnen zu unterdrücken, wie es Trevor getan hatte. Vielleicht hatte er keine Angst mehr, sie zu erschrecken. Anke ihre Zunge bedeckte seinen Schwanz eifrig mit glitzernden Speichel und ihre Lippen öffneten sich um seinen Schaft, als er ihren Kopf neigte und sie noch fester an sich zog.

Als er sie hochzog, um den Kopf des fetten Schwanzes über ihre Lippen zu gleiten, wusste Anke, was zu tun ist. Es erregte sie! Sie ließ ihre Finger noch schneller gegen ihre Fotze streichen. Oh Gott! Greg versuchte, seinen Schwanz direkt in ihre Kehle zu schieben. Oh! Es war… oh! Sie war so nah! Anke röchelte.

„Nein, Greg, das kannst du nicht.“, hörte Anke Trevor sagen. Kann nicht was? Aber der hektische Druck, den riesigen Schwanz in ihre Kehle zu drücken, hörte auf und Onkel Greg streichelte das große Ding einfach mit schnellen, starken Stößen an ihren Lippen vorbei. Anke lutschte gekonnt weiter und sie wurde von Greg mit einem weiteren, intensiven Stöhnen belohnt – eine Belohnung, die sie plötzlich über den Rand trieb, als ihre Fotze vor prickelnder Lust explodierte.

„Oh Gott, ja, ja, hier kommt es! Mach dich bereit“, bellte Greg in eregten Ton. “Ja, ja, jetzt!” Er überflutete Ankes Mund mit noch mehr heißem Sperma. Dann zog er sich wie sein Trevor aus ihrem Mund zurück und spritzte immer mehr von seinem Samen über ihr hübsches Gesicht.

Der Anblick der naiven Milf im sexy Weihnachtsoutfit, voll mit dem Sperma der beiden Freunde ihres Sohnes, war unglaublich erotisch – das Erotischste, was jeder der Männer je gesehen hatte. „Es ist für Chris, es ist für Chris“ war das Einzige, was für Anke zählte, das Geschenk für ihren Sohn. Oh Gott! Sie hoffte und betete, dass ihre Bilder ihren Sohn glücklich machen würden.

Oh! Sie konnte es kaum erwarten zu sehen, wie Chris reagieren würde, wenn er sich ihre Bilder ansah. Würden sie ihm wirklich besser gefallen als die Originale, nur weil seine Mutter auf den Bildern zu sehen war, seine eigene Mutter ohne viel Kleidung an, seine eigene Mutter mit ihrer Zunge, die einen großen, dominanten Schwanz leckte…? Oh Gott.

Aber… warum machte Greg schon wieder Bilder? Oh, er war wahrscheinlich wieder nur albern. Aber…„Du warst unglaublich, ****“, sagte Trevor, bevor er Anke bei der Hand nah und sie in das Schlafzimmer führte. „Du hast so einen tollen Job gemacht. Dein Sohn wird verrückt nach all diesen Bildern“, fuhr er fort. “Aber wir machen dich besser ein bisschen frisch.”

Anke warf einen Blick über ihre Schulter. Greg folgte ihnen in das Schlafzimmer. „Oh nein, ****, es gibt noch viele weitere Lieblingsfotos deines Sohnes zu machen. Ich wollte dich nur vorher nicht erschrecken“, sagte Trevor. „Wir haben als nächstes einige ganz besondere Bilder zu machen. Hier, lass mich dir ein paar davon zeigen – das sind die Lieblingsbilder deines Sohnes. Ich weiß, weil ich geholfen habe, sie zu machen.“

“Was?” fragte Anke überrascht, aber dann sah sie auf der Kamera Bilder, Sie öffnete die Mappe und sah eine andere hübsche Frau, die das gleiche hübsche Weihnachtsoutfit trug, das sie trug – eine andere Frau mit langen roten Haaren, die über ihren Rücken liefen. Ankes Finger zitterten, als sie das erste Bild ansah, als ahnte sie, was sie als nächstes sehen würde. Oh! Oh! Wie konnte das sein? Die Frau auf den Bildern war Greg seine Mutter! Ihre Beine waren… oh. Anke drehte schnell das nächste Bild um. Oh Gott! Was ist das? Warum…?

Bevor Anke auch nur anfangen konnte zu verstehen, was sie auf den Bildern sah, hörte sie, wie sich Trevor hinter ihr räusperte. Ihre Augen blitzten zurück zum Spiegel, um sich mit dem Spiegelbild seiner Augen zu verbinden. „Jetzt halt einfach still, ****. Du wirst deinen Mund für diese Bilder nicht mehr benutzen müssen, also fügen wir deinem Outfit einfach diese hübsche Weihnachtsdekoration hinzu, okay?“

“Aber Trevor! Das ist, das ist… oh Gott!”Aber Trevor ließ Anke etwas vors Gesicht baumeln. Sie richtete ihre riesigen grünen Augen vom Spiegel wieder auf das Objekt. Es war eine große rote Kugel, die wie ein glänzender Christbaumschmuck zwischen schwarzen Lederriemen baumelte. Es war genau wie das… Nein! „Mach weit auf, ****“, sagte Trevor.

“Was… nein… bitte…” versuchte Anke zu sagen, aber das waren ihre letzten Worte des Abends. Trevor zog den großen Ballknebel gegen ihre klaffenden roten Lippen und mit stetigem, aber unaufhaltsamem Druck zwang er sie, ihn an ihren Lippen und an ihren Zähnen vorbeizulassen, bis er sich tief in ihrem Mund festsetzte. Für eine Sekunde öffnete sich ihr Kiefer weiter, als sie es für möglich gehalten hätte, bis der Ball so weit hineingerutscht war, dass ihre Zähne und Lippen ihn teilweise umschlossen und einen Teil des Drucks lösten. Anke ihre Augen richteten sich wieder auf den Spiegel und sie sah, wie die große Kugel in ihrem Mund ihre Gesichtsform betonte und ihre hohen, runden Wangenknochen und ihre Nase hervorhob. Sie beobachtete in erzwungenem Schweigen, wie ihr Trevor den Ballknebel vorsichtig um den Hals festschnallte, unter ihrem langen schwarzen Haaren. Sie sah auch das Spiegelbild von Greg,Er lächelte auf eine Weise, die Anke Eis in die Adern trieb, als seine Kamera jeden Moment festhielt.

War das wirklich das, was Chris mochte? Oh! Trevor zog die spitze Weihnachtsmütze wieder auf Ankes Kopf und beugte sich vor, um ihr ins Ohr zu flüstern. “Nur noch eine Sache, dann sind wir alle bereit, den Rest der Bilder für deinen Sohn zu machen, Du geile Milf.” Vorsichtig nahm Trevor Ankes Handgelenke in die Hände und zog sie hinter ihren Rücken. Er hielt sie mit einer Hand gerade lange genug, um ein weiteres Bild zu zeigen, damit Anke es verstehen würde. Anke kämpfte nicht. Sie war zu geschockt, und außerdem kreiste die Stimme immer wieder durch ihren Kopf: “Es ist für Chris, es ist für Chris, es ist für…” Das Gefühl, wie sich das Seil um ihre gekreuzten Unterarme windet, von Handgelenk zu Handgelenk sandte Schauer durch ihren Körper.Der Anblick von Greg, der ihre Verwandlung von einer Weihnachtselfe in eine heiße Weihnachts-Sexsklavin fotografierte, ließen die Schauer nur noch schlimmer werden.

Die beiden Freunde führten Anke zu dem großem Bett. Trevor half ihr auf das Bett – meine Güte, es war schwer, etwas mit auf den Rücken gefesselten Armen zu tun – und dann tat er das Seltsamste, was sie je in ihrem Leben gesehen hatte. Er hat sich eine Maske übers Gesicht gezogen! Die Maske bedeckte sein ganzes Gesicht mit Ausnahme seines Mundes – es war die Maske einer Bulldogge.

Anke hatte Angst. Ankes Arme waren gefesselt. Ankes Mund war mit dem unangenehmen roten Ball geknebelt. Anke lag mit weit gespreizten Beinen in den dünnen Strümpfen ausgestreckt auf dem Rücken und fühlte sich unglaublich verletzlich und entblößt. Anke war hilflos. Trevor stieg mit ihr aufs Bett. Anke vergaß, Angst zu haben. Fast hätte sie vergessen, dass ihr die Arme gefesselt waren. Sie lachte und ihre hübschen grünen Augen glitzerten mit Freudentränen. Als Trevor, über ihre ungeschützten kleinen Nippel leckte, quietschte sie vor Freude – so gut man mit einen riesigen Ballknebel kreischen kann. Oh! Es kitzelte. Es kitzelte, als er über ihren kleinen Nabel leckte. Es kitzelte, als er an der Innenseite ihres Oberschenkels leckte, dann am anderen Oberschenkel. Ooooh! Es kitzelte, aber es fühlte sich auch gut an. Es fühlte sich sehr gut an.

Oh, oh, oh Gott! Anke fühlte wie eine Zunge durch die Falten von Ankes nasser Fotze rieb. Ihr geknebeltes Kichern verwandelte sich schnell in ein geknebeltes Stöhnen. Sie spreizte die Beine weiter, grub ihre Absätze ins Bett und beugte ihren Rücken. Ooooh! Sie fühlte, wie ihr Herz schnell schlug. Sie kämpfte gegen die Seile – nicht weil sie fliehen wollte, sondern weil sie den Kopf packen und ihn fester gegen ihre zuckende Muschi ziehen wollte. Oh! Oh!

Nein! Warten! Hör nicht auf! Oh, wo hat er… Ah, ah, ja! Anke stellte schnell fest, dass Greg genauso gut darin war, die Muschi kleiner Mädchen zu verwöhnen, wie Trevor. Er schien den Geschmack ihrer Fotze wirklich zu mögen. Er ging mit solcher Energie und Hunger daran, sie zu lecken. Aus dem Augenwinkel sah sie Trevor direkt hinter der allgegenwärtigen Kamera. Aber sie konnte sich nicht konzentrieren – sie konnte sich nur um ihren Knebel winden und kreischen und… oh, oh, oh Gott!

Plötzlich fand Anke sich gewaltsam auf den Bauch gerollt. Sie konnte nicht sehen, was geschah, aber sie konnte fühlen, wie Greg ihre Hüften höher und höher hob, bis auf die Knie. Sie reckte ihr hübsches Gesicht, um zu sehen, was geschah, nur um erschrocken in Trevors Kamera und sein Gesicht zu starren. Etwas berührte ihre aufgeregte Fotze – aber es war nicht Gregs Zunge – es waren seine Finger! Sie fühlte das warme, prickelnde Gel, als er es zwischen ihren Lippen und um ihre geschwollenen Muschi verteilte.

Trevors Kamera surrte und surrte. Greg hob Ankes Hüften höher, mit ihren Knien knapp an der Kante des Bettes. Sein Schwanz pochte und spannte sich an, als er den bauchigen Kopf in den Schlitz von Ankes Geschlecht steckte.„Nnnnnn, nnnnnn, nnnnnn“, quietschte Anke. Etwas Großes drängte auf ihre Fotze! Es konnte nur der große Schwanz von Greg sein. Oh Gott – er konnte nicht – es war zu groß! “Nnnnnn!” Es war zu groß, aber… aber… oh, oh, ja, ja, Greg, ja!

Greg, der direkt hinter Anke stand, stieß seine Hüften nach vorne und trieb seinen Schwanz tief in Anke hinein. „Oh Gott, Trevor, so eng, so…, jeez, du hast keine Ahnung! Oh verdammt, ja“, jammerte er über das gedämpfte Stöhnen von Anke. Langsam, vorsichtig, Zentimeter für Zentimeter pulsierte er seinen Schwanz tiefer in den sensiblen Tunnel. Seine großen Hände packten die nackten Hüften und verschwanden einfach unter ihrem rotem Kleid. Seine Arme zitterten sichtlich vor Aufregung.

Mit jedem langsamen Stoß spürte Anke, wie es tiefer ging und sie weiter dehnte. Es war unmöglich, aber es geschah! Sie wusste, wie groß der Schwanz von Greg war, sie hatte ihn erst vor kurzem im Mund gehabt. Wie schaffte er es, es immer weiter in sie zu drängen.

„Du hattest Recht, Trevor. Ich kann es immer noch kaum glauben, aber sieh sie dir nur an, sie ist eine geile Schlampe!“, keuchte Greg. “Oh Gott, ja, ich kann nicht tiefer gehen. So verdammt eng.”

„Beeil dich, Greg! Gott, ich will, dass ich dran bin.“ Was, dachte Anke. Aber ihre Gedanken wurden sofort weggefegt, als ihr Onkel seinen Schwanz langsam aus ihrer engen Umarmung zog und sie mit einer schrecklichen, leeren Sehnsucht zurückließ. Dann stieß er nach vorne, um sie wieder aufzufüllen, und ihr Verstand explodierte fast. „Nnnnn, nnnnn“, stöhnte sie um ihren Knebel herum.

Greg fing an, Anke richtig zu ficken. Immer schneller pumpte er seinen dicken Schwanz in die unglaublich Fotze. Der ****** Rock, der ihre Taille umarmte, hüpfte im Rhythmus seiner Lust auf und ab.

Als Greg Anke energisch fickte, stellte Trevor sicher, dass er jede Sekunde mit seiner exzellenten Kamera festhielt. Von der Sekunde an, wo er gesehen hatte, wie die ****** Schlampe die Demütigung des Ballknebels akzeptierte, ohne eine einzige Gegenwehr, hatte er gewusst, dass sie es lieben würde, von ihnen gefickt zu werden. Und die Kamera bewies immer wieder, wie sehr sie es liebte. Sie liebte es, geknebelt zu werden. Sie liebte es, gefesselt zu sein. Sie liebte es, im Mittelpunkt zu stehen. Sie liebte es, benutzt zu werden! Und verdammt, er freute sich so darauf, ihren heißen Körper benutzen zu können!

„Nnnnnn, nnnnnn“, stöhnte Anke immer weiter. Die Stimme „Es ist für Chris, es ist für Chris“, wiederholte sich in ihrem Kopf im perfekten Takt mit den Stößen von Greg.

„Ich fick dich, ich fick dich, ich fick dich, Du Schlampe“, rief Greg. “Oh Gott, ich werde kommen. Ich werde in sie kommen! Ja, ja, oh Gott, jassssss!” Er drückte sich so tief wie möglich in Anke, spannte seine Hüften an und zitterte überall. Er hatte noch nie etwas so Fantastisches gefühlt wie die Art und Weise, wie Anke ihre enge Fotze seinen ejakulierenden Schwanz umklammerte. Er kam und kam und wurde fast ohnmächtig, bevor er fertig war.

Anke spürte das Sperma in sich pumpen Es hatte sich so richtig angefühlt. Sie wusste nur, dass Chris es lieben würde, es zu sehen. Warten Sie, nein, ziehen Sie nicht heraus – tun Sie es ein bisschen …. Oh, oh! Trevor, du auch? Oh Gott, Onkel Trevor, ist dein Schwanz noch größer? “Nnnnnnnnnnnn!” Trevor verschwendete keine Zeit. Er war zu aufgeregt, zu voller Lust. Er nahm ein schnelles, hartes Tempo an. Gott, sie war wirklich eng, was für ein geiler Fick!

Der Schwanz von Trevor begann seinen wilden Tanz in und aus ihrer Muschi, Ankes Orgasmus stand bevor. Ihr Kiefer schmerzte vom Knebel. Die Seile schnitten in ihre schmerzenden Arme. Die Seite ihres hübschen Gesichts drückte sich gegen das Bett, und eine Schulter rieb hart gegen den Stoff. Ihre enge Fotze brannte und schmerzte und pochte und zitterte, aber es war alles für Chris, für Chris, für Chrissssss!

Die Kamera hielt den Höhepunkt im Gesicht von Anke fest. Er fing ein, wie sich ihre Muschi an den großen Schwanz von Trevor klammerte. Es fing den Moment auf, in dem Trevor sie festhielt und sein heißes Sperma in ihre Gebärmutter pumpte. Die Kamera nahm jedes Bild auf und erfüllte damit das Versprechen, das beste Weihnachtsgeschenk für ihren Sohn zu machen.

Anke lag auf der Seite, zu erschöpft und wund und überwältigt, um sich zu bewegen. Aber die Stimme wirbelte immer noch leise durch ihren Geist. Sie fühlte, wie ein Rinnsal Sperma aus ihrer wunden Fotze tropfte und über ihren Oberschenkel lief, aber sie konnte nichts dagegen tun. Sie hatte es geschafft. Sie hatte dazu beigetragen, ihrem Sohn ein einzigartiges, wundervolles Geschenk zu machen.

Jeder Moment ihre Fotosessions spielte sich inAnkes Kopf ab und sie fragte sich: Wenn ihr Sohn gerne Bilder wie die auf seinen Lieblingsfotos anschaute, würde ihr Sohn diese Dinge nicht noch viel lieber tun? Und wenn er sich die Bilder mit Anke ansieht – würde er nicht …..? Immer mehr, beängstigt aufregende Gedanken füllten Ankes ihr Gehirn, als sie hilflos und überreizt auf dem Bett lag. Aber schließlich kehrten die Freunde ihres Sohnes zurück. Sie wollte Trevor unbedingt etwas fragen, aber der schreckliche Knebel verhinderte dies natürlich.

Trevor lächelte, als er sich über den gefesselten Körper von Anke beugte. Er bückte sich, um sie auf die Wange zu küssen, bevor er mit sanfter, beruhigender Stimme zu ihr sprach. „Nun, Anke, wir haben alle deine Bilder überprüft. Und sie sind perfekt, ****, einfach perfekt. Dein Sohn wird sie lieben! Schau mal“, sagte er und zeigte Anke einen kleinen USB-Stick. „Ich habe all deine wundervollen Bilder für deinen Sohn auf diesen USB-Stick gespeichert. Jetzt musst du nur noch das Geschenk deinen Sohn einpacken. Wusstest du, dass es fast Mitternacht ist, Anke? Weihnachten steht vor der Tür!“

Zu Ankes großer Überraschung und wachsender Beklemmung legte ihr Trevor das Schlüsselband mit dem USB-Stick vorsichtig über ihren Kopf, um es um ihren Hals zu hängen. Warum sollte er das tun? Sie wollte so gerne fragen, was los war – und wann der große Ballknebel entfernt würde. Aber Trevor warf Greg einen Blick zu und beide schenkten ihr ein wissendes, amüsiertes Lächeln. Die Verwirrung war auf Anke ihrem hübschen Gesicht deutlich zu erkennen.

„Keine Sorge, Anke“, sagte Greg. „Wir sorgen dafür, dass dein Geschenk für deinen Sohn fertig ist und unter dem Weihnachtsbaum auf ihn wartet“, fuhr er fort und trat vor. Ankes Augen blitzten überrascht auf, als sie das Seil in seiner Hand sah. “Und natürlich möchten wir, dass er auch unser Geschenk findet”, sagte er.

„Gut für Dich.“ Trevor nahm die Erzählung auf. “Es stellt sich heraus, dass dein Geschenk für deinen Sohn und unser Geschenk für ihn viel gemeinsam haben.”„Nein, nein, nein“, wollte Anke schreien, als Trevor ihre Knöchel zusammenhielt und Greg das Seil um sie bis zu ihren Waden hoch wickelte. Aber Anke kämpfte nicht, sie wehrte sich nicht und sie konnte nicht umhin zu bemerken, wie ihre Fotze wieder anfing zu kribbeln, als sie Anke auf den Bauch rollten und ihre Knöchel fest an ihre Arme banden und sie dadurch zwangen, ihren ihren Rücken stark zu wölben. Anke war völlig hilflos, als Trevor einen kleinen Vibrator in ihre Fotze schob und als er ihn anmachte, fielen Anke fast die Augen aus ihren Kopf.

“Wie lange wird das dauern?” fragte Greg Trevor, als sie Ankes Körper aus dem Bett hoben und sie zu der großen Weihnachtskiste unter dem Weihnachtsbaum trugen. „Oh, das hält locker“, antwortete Trevor. “Schade, dass wir nicht da sein werden, um zu sehen, wie Chris sein Geschenk öffnet.”

Die zwei Freunde ließen Anke behutsam in die große, mit Zuckerstangen gestreifte Schachtel hinab. Unfähig mehr als sich zu drehen und zu drehen, machte Anke der Vibrator bereits verrückt. Anke versuchte zu schreien, als der Deckel über die Oberseite der Kiste rutschte und alles komplett dunkel wurde, aber natürlich entkam ihrem Ballknebel nur ein leises frustriertes Stöhnen. Und Anke verstand endlich, was ihre neue Zukunft sein würde. „Es ist für meinen Sohn, es ist für Chris, es ist für meinen Sohn Chris“, ging ihr ständig durch den Kopf, während sie in ihrer dunklen Kiste zitterte und stöhnte, in der Hoffnung, dass ihr Sohn Chris sehr, sehr bald nach Hause kommen würde.

Autor Anke Naujack

 


Report
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (4 votes, average: 3,50/ 5)
Rufen Sie an, um Sex mit türkischen Mädchen zu haben!
📞 0137 789 0293
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Bitte kommentieren Sie für 18 Jahre oder älter. Wenn Sie sich anmelden, können Sie Ihre Kommentare verfolgen. Register *

X