Sende Sexgeschichte, sei berühmt!

Im Netz getroffen. Teil 5

Teil 5. 3.06.19, 6. *°°
Da bin doch gefragt worden, warum ich nicht auch Geschichten über Schwule schreibe. Diese Frage ist eigentlich ganz einach zu beantworten. Kann gelernter Autoschlosser über Architektur schreiben? Richtig, der tut sich da auch schwer. nein, ich hab eigentlich nichts gegen Homos. Und ja, ich schau mit meinr Freundin mir auch mal einn Homoporno an. Ja, da sind ganz schöne Kerle dabei. Aber das war es dann schon.

Womit wir wieder beim Egon und seinr Familie wären. Besuch haben die ja. Und der ist ihnen auch inzwischen ganz lieb geworden. So ganz nebenbei streichelt doch die Inge gerade der Hanna die Schenkel. sehr angenehmes Gefühl. Zumal die Inge dem Schlitz immer näher kommt. Doch die Ilse sieht das gerade nicht, noch nicht. Aber der ist doch so schön glatt rasiert. Da mal drüber streicheln.

„Tante, sag mal, wie machst du das, dass da nur so ganz schmaler Streifen Haare ist?“
„Das mein mein Heinr. Der kann das besser. Nicht, weil er Mann ist. Er kann so besser an mich heran, als dass ich das so von mir aus mach. Ich rasier ihn ja auch. So heinn wir uns gegenseitig.“
„Ich darf doch auch mal da drüber streichen?“
„Aber Gabi, das machen Mädchen doch nicht.“
„Wieso, die Inge streichelt doch auch mein Mutter da.“

Schnell zieht die Inge ihre Hand zurück.

„Petze. Jetzt ist alles kaputt.“

Schnell hat doch die Hanna die Hand der Inge wieder in ihren Schoß gelegt.

„Mach ruhig weiter. Mir hat es doch auch gefallen. Das machst du ganz schön.“

Da flüstert die Inge der Hanna noch was ins Ohr. Nur ganz kurzer Blick zum Heinr und dann Nicken.

„Ja, wenn es dir gefällt.“

Und schon ist die Inge mit ihrem Kopf in Hannas Schoß. Erst küsst sie ja nur. Doch dann leckt sie richtig durch die Schamlippen. Heiß und kalt läuft es der Hanna runter. Das hat sie der Inge nun doch nicht zugetraut. Aber, wenn die Hanna gedacht hätte, dass dies nur kurzer Moment sein soll, so hat sie sich gewaltig getäuscht. Wie heißt es doch?
‘Der Appetit kommt beim Essen‘.
Die Inge will doch gar nicht aufhören. Immer wieder schleckt sie die Nässe der Hanna auf. Ganz schön mutig die Klein. Erst jetzt wird der Ilse so richtig gewahr, was da gerade geschieht. Sie kann nicht anders, sie muss die Gabi an sich ziehen. Was sie sich nicht getraut hatte. Und was sie der Hanna auch nicht zugetraut hatte. Die Mädchen haben den Mut, sich so zu äußern.

„Tante, aber jetzt darf ich dich doch auch streicheln.“
„Aber ja doch. Und wenn du willst, dann küss ich auch deinn kleinn Schlitz.“

Da bekommt sie aber von der Gabi einn festen Schmatzer. Dabei nimmt sie auch gleich die Brüste in ihre Hand. Und bevor die Gabi noch was sagen kann, nickt sie der Gabi zu. So schöne Brüste, da muss man doch dran saugen und sie kneten. Die Ilse hat sich einach nach hinten fallen lassen. Das ist doch was ganz anderes als dass dies Mann mein. Das heißt aber nicht, dass es der Mann schlechter mein. Nur anders ist es. Und nun eifert die Gabi der Inge nach. Nicht, dass sie das abgesprochen hätten. Es passiert einach so.

Doch nun geschehen die Dinge, die man nicht absprechen kann. Hat doch die Gabi ihren Hintern so schön hoch. Da kann der Hans einach nicht anders, er muss einach seinn Dödel von hinten in den Schlitz der Gabi stecken. Aber auch der Fred mein das so bei der Inge. Die Eltern schauen sich kopfschüttelnd an. Fast könnte man sagen, die machen ein Orgie da draus. Und nach iger Zeit dann, die *einr hatten ihren Spaß:

„Könnt ihr mir mal sagen, was das gerade gewesen ist?“
„Ach Papa, das war doch gerade so schön. So, wie die Gabi mir ihren Po entgegengestreckt hat. Da musste ich doch in ihren Schlitz.“
„Und das so ganz einach. So ganz ohne zu fragen?“
„Aber schön war es doch. Und dabei auch noch einn so schönen Schlitz vor sich zu haben. Das kommt doch auch nicht alle Tage.“
„Heinr, nun mach mal halblang. Wir hatten doch alle unseren Spaß dabei. Und, hat es dir denn nicht gefallen uns so zu sehen?“
„Na, komm du mir mal heim.“
„O weh, das gibt aber ein laute nein. Mama, wenn der Papa zu arg wird, dann ruf mich. Ich h dir dann“

Fast hätte sie da ein gewischt bekommen. Doch im letzten Moment kann der Heinr sich noch beherrschen. Doch dann müssen die Erwachsenen alle laut lachen. Hat doch der Heinr was ganz anderes damit gemeint. Doch dann:

„Papa, ich möchte doch ganz gern einmal sehen, wenn du mit der Tante was machst.“
„Dann muss der Egon auch was mit meinr Mutter machen.“
„Nun beruhigt euch mal. Ob und wann wir was dann auch mit einander machen, das müsst ihr uns schon mal selbst überlassen. Ich weiß doch gar nicht ob die Hanna das mit mir will. Und auch, ob dein Mutter das mit dem Egon will.“
„Doch, die Mama schaut doch schon die ganze Zeit dem Egon auf seinn Pimmel.“
„Na, du musst das ja wissen. Was hältst du denn von deinr Mutter.“
„Dass sie den Hans und auch den Egon gern mal vernaschen will.“
„Also, jetzt ist doch erst einmal Schuss. Ob und mit wem. Das entscheide ich doch noch immer selbst. Ist das klar?“

Rums, das war ja nun mal was. Eltern sind nun mal Eltern. Sie sind nun mal in einr anderen Zeit groß geworden. nein. Nicht die siebziger haben sie geprägt, sondern eben gerade die Eltern der Siebzigern.

„Aber mal ganz ehrlich Mama. Wenn der Heinr sagt, dass er was mit dir machen möchte, was sagst du ihm dann?“
„ *, so plump wird der Heinr doch nicht sein. Wenn der mich so Attraktiv findet, dann sagt der nicht, dass er mit mir poppen will. Dann mein der das ganz anders. Der ist dann irgendwie ganz lieb zu mir, so dass ich ihn auch ganz gerne mag. Und dann werden wir sehen, ob sich da was ergeben wird. So ist das.“
„Ja, und warum hast du dann sein Ding in der Hand und machst als so rauf und runter.“
„Du hast es wirklich noch nicht verstanden. Wenn ich es will, dann darf der Heinr es auch.“

Ist ja doch schon so ein Sache. Die *einr sehen doch, dass die Eltern doch ganz gern mal den anderen bei sich haben würden, aber so richtig getrauen sie sich nun doch noch nicht. Noch gibt es da so ige Hemmschwellen. Nur mal so bisschen fummeln, naja, das könnte man ja mal erlauben. Aber so richtig die Frau des Freundes in dessen Beisein und vor den *einrn? Aber auch die Mütter trauen sich nicht so recht. einach mal die Bein breit machen und zu sagen, dass der mal sein Ding da r stecken soll, so weit sind sie doch noch nicht.

„Hanna, du musst mich nicht fragen. Mach einach.“

Das ist das erlösende Wort. Armer Heinr. Nun hat sie aber sein Ding richtig in Beschlag. Ganz zärtlich küsst und leckt sie daran herum. Krault ihm dabei die Hoden. Sie spürt, dass der Heinr nicht mehr lange brauchen wir. Doch da lässt sie ihn auch schon wieder los.

„Komm Heinr, zeig uns, dass du Mann bist.“

Und schon liegt sie unter ihm, hat ihre Bein ganz weit auseinander. Das muss doch jeder Mann verstehen. Und wie der Heinr das versteht. Nun ist er an der Reihe sie ganz liebevoll an ihrem Schlitz zu küssen. Soll doch die Gabi sehen wie der Heinr ihre Mutter gerade vernascht. Ganz lässt sie sich gerade gehen. Und jetzt, jetzt setzt der Heinr an, sein Glied in sie hinein zu drücken. Dass sie das so locker aufnimmt. Es ist ja wirklich erst der te Mann, abgesehen vom Fred, der in sie dringt. Sind sie gerade noch gemächlich mit einander gewesen, da rammeln die beiden nun richtig drauf los.

„Du darfst aber der Mama nicht weh tun, hörst du?“

nein, der Heinr hört nicht. Und auch die Hanna hört nichts mehr. Unflätiges Zeug geben sie von sich, bis sie dann auf einmal ganz ruhig bei einander liegen und die Augen etwas verdrehen. Sowohl der Egon, als auch die Ilse sind richtig erstaunt So haben sie die beiden ja noch nie erlebt. Oder war es nur, weil sie selbst mitten im Geschehen gewesen sind?

„Na, seid ihr nun zufrieden? Habt ihr nun genug gesehen?“

Da ist die Gabi doch bei ihrer Mutter und will ihren Schlitz nun küssen. Zärtlich streichelt sie ihn.

„Na, was soll das nun wieder geben?“
„Mama, der hat doch gerade so viel aushalten müssen, da muss ich ihn erst einmal etwas streicheln. Ganz rot ist der geworden.“

Und wieder streichelt und küsst sie den Schlitz. Dass sie dabei den
anderen wieder einn sehr schönen Anblick bietet, das ist ihr gerade nicht bewusst. Da sitzen doch Kerle die ganz spitz darauf sind, der Gabi den Schlitz zu verwöhnen. Der Egon nickt dem Fred zu, der mein sich nun von hinten an sein Schwester. Doch die hat es geahnt.

„Nicht schon wieder von hinten. Wenn schon, dann will ich das aber ordentlich haben.“

Tja, wo sie recht hat, hat sie recht.


Report
👁‍ 243 lesen
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (2 votes, average: 5,00/ 5)
Rufen Sie an, um Sex mit türkischen Mädchen zu haben!
📞 0137 789 0293
Kategorien:,,
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Bitte kommentieren Sie für 18 Jahre oder älter. Wenn Sie sich anmelden, können Sie Ihre Kommentare verfolgen. Register *

Bitte geben Sie Ihre Kommentare als 18 Jahre oder älter ein und teilen Sie nicht private Informationen. Andernfalls wird nicht genehmigt.