Sende Sexgeschichte, sei berühmt!

Zwei Schwestern – Fortsetzung

Wie schon in der Vorgeschichte „Zwei Schwestern (Vorgeschichte – Jungfrau)“ beschrieben, war ich nun also mit Saskia der jüngeren Schwester meiner Ex Caro zusammen. Es lief wirklich gut zwischen uns auch wenn ich es immer noch sehr befremdlich fand nun mit ihrer Schwester fast jeden Tag zu vögeln und nicht mehr mit meiner Ex. Aber auch meine Ex schien damit klar zu kommen. Eines Morgens z.B. kam sie einfach in Saskias Zimmer geschneit wo wir beide noch nackt unter der Decke lagen und fing einfach an mit uns über unseren Plan vom Tag zu sprechen. Es war anscheinend echt total in Ordnung, dass es nun so war wie es war. 

Nun aber zu der geilen Geschichte die ich euch einfach erzählen muss. 

Es war ein Abend wie jeder andere. Ich fuhr zu Saskia nach Hause und nach einem kurzen „Hallo“ zu den Eltern im Wohnzimmer gingen wir sofort nach oben in ihr Zimmer. Auf dem Weg dorthin kam uns noch Saskias Schwester Caro (meine Ex) entgegen und wir begrüßten uns kurz. Im Zimmer angekommen legten wir uns ins Bett und schalteten den Fernseher an. Wir kuschelten uns aneinander und Saskia fing auch schon wieder an meinen Bauch zu streicheln und mich zu küssen. Sie war sowieso immer ziemlich schnell bei der Sache wenn ich bei ihr war. 

Sie streichelte also meinen Bauch und fing an mich am Hals zu küssen und kurze Zeit später leckten wir uns auch schon rum und der Fernseher wurde nicht mehr beachtet. Ihre Hand wanderte auf meine Hose und sie massierte mir durch meine Hose meinen halbsteifen Schwanz. Die Beule in meiner Hose wurde dadurch natürlich blitzschnell immer härter. Nach ein paar Minuten ließ sie von mir ab um sich ihre Hose und ihren Slip auszuziehen. Auch ich zog meine Hose samt Unterhose aus. Meine pralle Latte klatsche vor Anspannung auf meinen Bauch. So lagen wir nun auf ihrem Bett und Saskia nahm meinen Schwanz sofort wieder in ihre zarte Hand und fing an ihn langsam zu wichsen. Auch ich führte meine Hand nun an ihre zarte glatt rasierte Spalte und als ich sie berührte entwich ihr auch sofort ein erster leichter Stöhner. Ich streichelte weiter ihre junge Fotze und merkte schon kurze Zeit später wie alles feucht wurde und sie anfing immer mehr zu stöhnen. Es war die pure Geilheit die aus ihr sprach. Sie wichste weiter meinen prallen Schwanz. Nach einiger Zeit entzog sie sich meiner Hand, kniete sich zwischen meine Beine und nahm meine pralle Eichel ganz langsam in den Mund. Ich schloss meine Augen und genoss es wie sie an meiner Eichel saugte und leckte. Es war ein geiles Gefühl und mein Schwanz wurde noch praller und härter. Dann nahm sie ihn weiter in ihren Mund und saugte und leckte an meinem ganzen Schwanz. Sie versuchte immer wieder ihn ganz in ihrem Mund zu versenken scheiterte aber an dieser Aufgabe. Ich hatte weiter meine Augen geschlossen. Ich hörte nur ihr schmatzen und genoss das Gefühl von ihr geil einen geblasen zu bekommen. 

Mir wurde immer heißer und als ich meine Augen öffnete um mein T-Shirt auszuziehen traf mich fast der Schlag. Die Zimmertür war ein Spalt geöffnet und ich konnte meine Ex Caro an der Tür stehen sehen. Ich winkte sie mit einer Hand weg aber sieh guckte mir nur tief in die Augen und legte einen Finger auf ihre Lippen um mir zu sagen, dass ich nichts sagen soll. Saskia hat davon nichts mitbekommen und bearbeitete weiter meinen dicken Schwanz. Ich dachte mir nur: Gut dann lege ich mich wieder hin und tue so als wenn ich es nicht gesehen habe, dass Caro ihrer Schwester beim Blasen zuguckt. Der Gedanke daran, dass sie immer noch in der Tür steht und uns zuguckt machte mich aber noch geiler. Von der Tür hatte sie den perfekten Blick auf den Arsch ihrer Schwester und die bestimmt leicht aufklaffende junge, feuchte Fotze ihrer Schwester. Ich war kurz davor Saskia meine ganze Ladung in den Mund zu spritzen da nahm ich ihren Kopf und zog sie zu mir hoch. 

Mittlerweile fand ich es richtig geil zu wissen das wir beobachtet werden. Ich musste sicherstellen, dass Saskia so lange es geht nicht zur Tür guckt damit ihre Schwester uns noch lange zugucken konnte. Also küsste ich Saskia und sagte ihr, dass sie sich noch auf mein Gesicht setzen soll damit ich sie ausgiebig lecken kann. Sie kletterte also über meinen Oberkörper und ich rutschte etwas weiter runter, weg von der Wand, damit sie sich schön über mein Gesicht knien konnte. Nun befand sich ihre nasse Spalte direkt über mir. Ich liebe diesen Anblick von einer rasierten, jungen und nassen Fotze über meinem Gesicht. Ich packte also ihren Arsch und fing genüsslich an ihr Loch zu lecken. Mal nur unten am Damm mal weiter oben am Kitzler und dann wieder die komplette Spalte entlang. Sie schmeckte herrlich und der Geruch ihres Saftes machte mich einfach nur geil. 

Plötzlich spürte ich eine Hand an meinen Eiern. Aber wie konnte das sein?! Saskia stütze sich mit beiden Händen an der Wand ab und gab sich meiner Zunge hin. Das konnte also nur Caro sein. Dieses Miststück muss so geil geworden sein, dass ihr alles egal war. Dann spürte ich wie sie meinen Schwanz in die Hand nahm und anfing ihn zu wichsen. Ich konnte es nicht fassen aber es machte mich so geil das ich Saskia noch schneller und fordernder leckte. Sie quittierte es mir mit rhythmischen Hüftbewegungen über meinem Gesicht und einem lauten Gestöhne. Sie schien kurz vor ihrem ersten Abgang. Ich spürte wie Caro aufhörte meinen Schwanz zu wichsen. Stattdessen spürte ich jetzt wie sie langsam ihren Mund über meine Eichel schob. Sie nahm doch tatsächlich meinen Schwanz in den Mund und fing an ihn mir heftig zu blasen während ich ihre Schwester lecke. Saskia hatte von all dem immer noch nichts mitbekommen und kam ihrem Orgasmus immer näher. Noch ein paar Zungenspiele an ihrer Knospe und es war so weit. Es kam ihr heftig sie stöhnte laut auf und zuckte an ihrem ganzen Körper. Ich spürte wie ihr der Saft aus der Spalte in meinen Mund floss. Es war so geil ihren Orgasmus so zu erleben und gleichzeitig den Schwanz im Mund meiner Exfreundin zu wissen. Auch ich wurde dadurch so geil das ich kurz davor war zu kommen. Noch ein paar Sekunden länger und ich würde Caro meine ganzen Ladung in den Mund spritzen. Ich windete mich und drückte Caro mit einem Fuß leicht zurück um ihr zu zeigen, dass sie aufhören muss. Sie verstand es zum Glück und entließ meinen prallen harten Schwanz aus ihrem Mund. 

Saskia beruhigte sich auch wieder und ich wollte ihr jetzt endlich meinen Lustspender in die Grotte hauen. Ich packte sie an der Hüfte und drückte sie in Richtung meines Schoß. Sie ging auf Knien immer weiter zurück bis ihre triefend nasse Fotze über meinem Schwanz war. Dann packte sie sich meinen Schwanz setze ihn an ihrem Loch an und führte ihn tief ein. Der Anblick ihres geilen Körpers auf meinen Schwanz war göttlich. Der ganze Raum roch schon nach purer Geilheit. Ich zog ihr das T-Shirt aus und öffnete sofort ihren BH. Sofort sprangen mir ihre geilen dicken Titten entgegen und ich richtete mich leicht auf um sie in meinem Gesicht zu spüren und um an ihren Nippeln zu saugen und zu lecken. Im Augenwinkel sah ich, das Caro schräg hinter ihrer Schwester stand und sich auch komplett ausgezogen hatte. Sie fingerte sich während sie uns weiter zusah. Ich konnte ihr ansehen wie geil sie gewesen sein muss. Saskia fing langsam an mich zu reiten und ich widmete mich wieder ihren Brüsten. Immer wieder blickte ich auch mal zu Caro rüber und sie beobachtete mit purer Lust unser Treiben. Jetzt umklammerte ich Saskias Rücken und zog ihren Oberkörper auf meinen runter. So konnte ich sie von unten kraftvoll in ihr Loch stoßen. Es klatschte und schmatzte. Nach ein paar Stößen spürte ich wieder eine Hand an meinen Eiern und wie sie mich leicht streichelte. Mir blieb fast das Herz stehen so geil machte mich die Situation. 

Plötzlich richtete sich Saskia auf und blickte hinter sich. Caro muss sie bei der Massage meiner Eier berührt haben. Ich hörte auf sie zu ficken und hielt inne. Ich dachte mir: Gleich knallt es gewaltig zwischen den beiden Schwestern. Wir alle hielten die Luft an ich konnte spüren wie wir alle nicht wussten was wir machen sollten. Caro guckte ihrer Schwester tief in die Augen und bewegte sich kein Stück. Wie ein Reh am Straßenrand. Gefühlt waren es Minuten die wir so da saßen aber in Wahrheit waren es wohl nur ein paar Sekunden bis ich wieder anfing Saskia mit leichten Fickbewegungen weiter zu stoßen. Dabei griff ich nach ihren Titten und zwirbelte ihre steifen Brustwarzen. Ich wusste das es sie unglaublich geil macht wenn ich das mache. Sofort stöhnte sie laut und lang auf. Drehte den Kopf wieder zu mir und blickte mir mit einer bösen Miene tief in die Augen. Ich zwirbelte ihre Warzen noch stärker und fing wieder an sie kräftig zu ficken. Dabei stöhnte sie wieder laut auf und ihr Körper fing an sich zu winden. Ein kräftiger Orgasmus erschütterte Ihren Körper. Caro nutze diese Gelegenheit und klammerte sich stützend von hinten um den Körper ihrer Schwester. Sie fing an ihren Hals zu küssen und Saskia bekam am ganzen Körper eine Gänsehaut. Dann dreht sie den Kopf zu ihrer Schwester und die beiden fingen echt an sich zu küssen. Der Anblick war so geil, dass ich aufhören musste Saskia zu ficken. Caro kam weiter um ihre Schwester herum küsste sie dabei aber weiter. Dann spreizte sie ein Bein ab und setzte sich mit ihrer Fotze genau auf mein Gesicht. Ich hatte jetzt also die nasse, enge Spalte meiner Ex vor meiner Nase. Sofort stieg mir ihr Geruch in die Nase. Es war zu geil. Ich packte mir ihren Arsch und fing an sie nach allen Regeln der Kunst mit meiner Zunge zu verwöhnen. Ich leckte und saugte an ihren innenliegenden Schamlippen und kümmerte mich ausgiebig um ihren Kitzler. Saskia fing dabei langsam wieder an mich zu reiten. Es war unglaublich was hier passierte und wir alle drei waren unglaublich aufgegeilt. Uns war mittlerweile alles egal. Ich spürte das enge Loch von Saskia wie es meinen kurz vorm platzen stehenden Kolben massierte und merkte, dass Caro kurz vor ihrem Orgasmus stand. Ich griff also nochmal fester ihren prallen Arsch und kümmerte mich nur noch um ihren Kitzler. Nach ein paar Sekunden war es dann soweit. Sie fing laut an zu stöhnen und ihr ganzer Körper spannte sich an. Dann brach es aus ihr heraus. Ich fühlte wie ihr der Saft aus der Spalte floss und wie sie anfing zu zucken und sich auf meinem Oberkörper abstütze. Es kam ihr heftig. Auch Saskia stellte ihre Reitbewegungen ein und beobachtete fasziniert ihre Schwester wie es ihr heftig kam. Ich konnte auch nicht mehr aber ich wollte unbedingt nochmal meinen Schwanz in meiner Ex versenken, vor den Augen meine neuer Freundin (Ihrer Schwester). Ich drängte Caro also von meinem Gesicht und nahm dann auch Saskia an die Hand und zog sie von meinem Schwanz. 

Ich sag euch Leute ich war kurz vorm platzen so geil war ich. Vor allem bei dem Gedanken das ihre Eltern unten im Wohnzimmer saßen, nichtsahnend das ich hier gerade ihre beiden Töchter ficke. 

Ich richtete mich jetzt auch auf und brachte zuerst Saskia dazu sich in den Vierfüßler auf das Bett zu knien und dann positionierte ich Caro neben ihr in gleicher Position. Dieser Anblick der beiden geilen Ärsche mit den beiden feuchten Fotzen die zwischen den Schenkeln vorguckten war so geil, dass ich schon fast gekommen wäre. Das durfte aber nicht sein. Ich beschloss eine kurze Pause einzulegen. Ich stellte mich hinter die beiden, legte meine flache Hand auf die beiden feucht glänzenden Fotzen und versenkte meine beiden Mittelfinger in ihren Löchern. Nachdem ich mich etwas beruhigt hatte nahm ich die Hand von Caros Muschi und setze stattdessen meine Eichel an ihrer Spalte an. Langsam drang ich in ihr Loch ein und spürte wie mein praller Schwanz von ihrem Loch umklammert wurde. Ich fing an sie langsam zu ficken und steigerte genüsslich das Tempo. Caro stöhnte heftig und fing an sich parallel zu meinen Stößen zu fingern. So dauert es auch nicht lange und es kam ihr nochmal heftig. Dabei fiel sie nach vorne aufs Bett und ich nahm direkt meinen Prügel und setzte ihn jetzt bei Saskia an. Meine Eichel spaltete Ihre Schamlippen und ich drang langsam von hinten in sie ein. Schnell erhöhte ich das Tempo. Ich konnte es einfach nicht mehr aushalten. Nach ein paar weiteren kräftigen und harten Stößen zog ich meinen Schwanz aus ihrer saftigen engen Fotze, legte ihn zwischen ihre Backen, stieß noch zweimal zu und spritze ihr unter heftigem stöhnen meine ganze Sahne in mehreren Schüben über ihren schwitzigen Rücken. Mein Orgasmus war so heftig, dass mir sogar leicht schwindelig wurde. Als ich wieder zu mir kam lag vor mir auf dem Bett nur noch Saskia. Caro hat sich nach einer kurzen Pause wieder aus dem Zimmer geschlichen. Ich legte mich zu Saskia und wir schliefen sofort ein.

Am nächsten Tag taten wir alle so als wenn das nie passiert wäre. Wir alle schwiegen es einfach tot und verdrängten es weitestgehend. Leider kam es auch nie zu einer Fortsetzung aber wenn ich so darüber schreibe werde ich schon wieder richtig geil und kann es eigentlich immer noch nicht glauben das ich echt mal so ein Glück hatte. Das war mein bisher geilstes Erlebnis überhaupt. 

Ein paar Geschichten habe ich noch. Wenn euch meine Sexerlebnisse weiter interessieren lasst mir gerne ein Kommentar da.

 


Report
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (8 votes, average: 4,38/ 5)
Rufen Sie an, um Sex mit türkischen Mädchen zu haben!
📞 0137 789 0293
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Bitte kommentieren Sie für 18 Jahre oder älter. Wenn Sie sich anmelden, können Sie Ihre Kommentare verfolgen. Register *

X