Mein geiler Sohn – Teil 3

Report

Mein geiler Sohn – Teil 3
Nach dem Besuch bei meinem Frauenarzt (Mein geiler Sohn – Teil 2) übte Ben häufig. Immer wieder kam ich in sein Zimmer und Ben saß mit dem Schwanz in der Hand auf dem Bett und massierte ihn.
Ein paar mal ließ ich ihn zusehen wenn ich es mir mit dem Dildo besorgte. Mich machte es total geil, wenn Ben dabei war und mich beobachtete.
Er spritzte aber noch nicht.
In den Ferien war er 3 Wochen bei meinen Schwiegereltern, die im Nachbarort wohnten.
Nach einer Woche rief er mich an und erzählte mir aufgeregt, dass zum ersten Mal beim Wichsen gespritzt hatte. Dann könnten wir ja sicher demnächst mal wieder zum Frauenarzt gehen.
Ich versprach ihm, einen Termin zu machen.
Als ich ihn 2 Wochen später abholte, fragte er als erstes, ob ich einenTermin gemacht hätte. „Ja. Wir haben morgen Vormittag einen Termin“ war meine Antwort.
Meine Schwiegermutter kam dazu. „Du bist morgen bei deinem Frauenarzt?“ fragte sie mich, „kannst Du mir dann auch einen Termin machen? Mein Frauenarzt hat seine Praxis geschlossen“.
„Kann ich machen. Ist aber bei uns im Ort“.
„Dann musst Du mich fahren. Das machst Du doch sicher, oder?“
„Natürlich. Kein Problem“ sagte ich.
Freudig stieg Ben ins Auto und setzte sich hinten auf seinen Platz.
Während der Fahrt kramte er in seinem Rucksack und holte ein Heft raus. Er sagte nichts mehr und lass das Heft. Als ich im Rückspiegel einen Blick auf ihn warf, bemerkte ich das auf dem Cover eine nackte Frau war, die von hinten gefickt wurde.
„Was liest Du da“ fragte ich ihn. „Hat Opa mir geschenkt. Ich habe noch mehr in meinem Rucksack“, war seine Antwort.
Ben war wieder ruhig. Nur ging auf einmal sein Atmen schneller.
„Was hast Du?“ fragte ich ihn.
„Mama, die Frau hat so große Titten und wird so geil gefickt. Das macht mich so an“. Ich traute meinen Ohren nicht. Ben hatte das Heft etwas gesenkt und jetzt konnte ich sehen, das er seinen Schwanz rausgeholt hatte und ihn schnell wichste.
„Die ist soooo geil. Oh Mama ich muß spritzen“. Im Rückspiegel sah ich wie der Saft aus seinem Schwanz spritzte. Er wichste weiter bis auch der letzte Tropfen aus seinem Schwanz raus war. Dann nahm er ein paar Tempo Taschentücher und entfernte die Sauerei so gut es ging.
Ich war sprachlos. Mein Schwiegervater versorgte meinen Sohn mit Pornoheften und mein Sohn wichste schamlos vor mir im Auto. Wobei ich zugeben muss, dass meine Votze nass geworden war und auslief.
Ich würde meinen Schwiegervater anrufen, so bald ich Zuhause bin, aber zuerst musste ich mich um meine nasse Möse kümmern.

Zuhause wollte Ben direkt zu seinen Freunden. Ich nahm seinen Rucksack und ging ins Schlafzimmer. Ich öffnete den Rucksack und holte die Hefte raus.Es waren durchweg Pornohefte. Und ein paar Busenmagazine.
Ich schaute mir die Pornohefte genauer an. Sie waren schon geil. Schnell zog ich meinen Slip aus, holte meinen dicken schwarzen Dildo und legte mich wieder aufs Bett.
Ich blätterte weiter in den Heften und wurde immer nasser. Langsam schob ich mir den Dildo ein paar mal in die Votze. Aber ich war so geil, dass ich es dringend brauchte. Ich rammte mir den dicken Dildo immer schneller in mein auslaufendes Fickloch. Und schon kam ich heftig. Meine Möse zuckte herrlich.
Ich rief meinen Schwiegervater an und fragte warum er Ben die Hefte gegeben hätte.
„Das braucht der Junge doch“ war seine Antwort, „ich hatte in dem Alter auch so Hefte. Jetzt mach kein Theater deswegen“.
Ich nahm mir vor, mit meinem Mann darüber zu reden, wenn er von seiner Dienstreise zurück ist.
Am nächsten Morgen duschte ich und rasierte meine Möse gründlich.
Dann zog ich die Sachen an, die ich mir rausgesucht hatte.
Eine Bluse, einen Minirock und halterlose Strümpfe.
Ben wartete schon ungeduldig und drängelte, wir sollten endlich fahren.
In der Praxis angekommen mussten wir noch im Wartezimmer Platz nehmen. Nach kurzer Zeit wurden wir aufgerufen. Der Doktor und seine Sprechstundenhilfe Elke begrüßten und freudig.
Ich setzte mich an den Arzttisch. Der Arzt fragte mich die normalen Dinge und ich antwortete wahrheitsgemäß.
„Dann zieh Dich aus. Elke nimmt deine Sachen“
Ich zog meinen Rock und die Bluse aus und gab sie Elke.
Er kam zu mir und untersuchte mich. Er nahm meine Titten in die Hand und knetete sie ganz doll. Dann massierte er meine Nippel bis sie ganz steif waren. „Dreh Dich um“ sagte er und strich über meinen Rücken. „Jetzt bück Dich nach vorne“. Dann zog er meinen Hintern auseinander und strich über meine nasse Votze. So hatte auch Ben einen guten Blick auf meine Möse.
„Jetzt leg Dich auf den Stuhl“ kam der kurze Befehl. Elke half mir auf den Stuhl, legte meine Beine auf die vorgesehenen Ablagen.
Dann trat der Arzt an den Stuhl. „Da wollen wir uns deine Fickloch doch mal genauer anschauen“. Er steckte mir mehrere Finger in die Votze. Natürlich ohne Handschuhe. „So nass muss die Votze sein. Das ist richtig geil.“ Während er sprach fickte er mich mit seinen Fingern und mit der anderen Hand streichelte er meinen Kitzler.
Ich wurde immer geiler und meine Votze lief aus. Ich versuchte mein Stöhnen zu unterdrücken. Aber dann kam ich mit einem lauten Schrei.
„Schön. Es scheint alles in Ordnung zu sein. Aber Du hast mich so geil gemacht, dass mein Schwanz jetzt auch ein wenig Spaß haben möchte“. Damit öffnete er seine Hose und holte seinen dicken Schwanz raus.
Jetzt meldete sich plötzlich Elke zu Wort: „Na Ben. Hast Du schön geübt?“. „Ja, ich habe jeden Tag geübt. Und seit 2 Wochen spritze ich auch“
„Das möchte ich doch sehen“ sagte Elke, „komm hol deinen Schwanz mal raus“.
Schnell zog Ben seine Hose und seine Unterhose aus. Zum Vorschein kam ein langer steifer Schwanz. Ich war erstaunt wie groß der Schwanz geworden ist. Auch hatte er einen ordentlich Busch bekommen.
„Möchtest Du zugucken wie der Doktor Deine Mutter fickt?“ Ben nickte stumm. „Komm wir gehen näher ran. Dann kannst Du alles besser sehen. Und dann bekommst Du den ersten Teil der versprochenen Belohnung“.
Die Beiden kamen nahe an den Stuhl. Der Arzt steckte mir wieder ein paar Finger in die Möse und fickte mich so ein paar mal. Dann zog er die Finger wieder raus. Er nahm seinen Schwanz in die Hand, zog die Vorhaut zurück und schmierte meinen Mösensaft an seinen Schwanz.
Ohne weitere Worte rammte er mir seinen Schwanz in mein nasses Fickloch. Mir blieb die Luft weg. Sofort war ich wieder geil.
Langsam zog er seinen Schwanz zurück bis nur noch seine Eichel in meiner Votze war. Dann rammte er ihn wieder komplett in mein Loch. Das ganze wiederholte er immer und immer wieder.
Ich hörte Ben aufstöhnen. Als ich auf Ben blickte sah ich, dass er gebannt auf meine Votze starrte. Und Elke hatte seinen Schwanz in der Hand und wichste ihn. Der Doktor steigerte langsam sein Tempo. Und auch Elke wichste Ben Immer schneller. Plötzlich stöhnte der Arzt auf, zog seinen Schwanz raus und spritzte seine Ficksahne auf meinen Bauch. Bei dem Anblick kam auch Ben mit einem lauten Schrei. Schnell nahm Elke seinen Schwanz in den Mund und schluckte das ganze Sperma von Ben.
„Und was ist der zweite Teil der Belohnung?“ fragte Ben. „Deine Mutter kann aufstehen und ich lege mich auf den Stuhl. Und dann darfst Du mich untersuchen. Na, was sagst Du?“
„Wirklich? Das ist ja toll“ reagierte Ben aufgeregt.
Ich stieg vom Stuhl. Elke zog sich aus. Sie öffnete ihrer Praxiskittel. Darunter war sie nackt. Kein BH und kein Höschen.
Ihre riesigen Titten kamen zum Vorschein. Sie legte den Kittel ab und stieg auf den Stuhl. Blitzschnell stand Ben am Stuhl. „Und jetzt?“ fragte er und sah den Arzt an. „Stelle Dich neben sie und untersuche erstmal ihren Busen. Ben trat neben Elke und griff nach ihren Titten. Erst vorsichtig, dann immer fester knetete er ihren großen Busen. Dann massierte er die großen Nippel die nach kurzer Zeit steif wurden.
„Jetzt kannst Du Dich um ihre Muschi kümmern“ bemerkte der Doktor.
Ben stellte sich wieder zwischen Elkes Beine. Vorsichtig streichelte er über ihre Möse. Er öffnete ihre Votze und streichelte ihren Kitzler. Elke wurde immer erregter. Dann öffnete Ben Elkes Schamlippen und steckte zwei Finger in ihre nasse Votze. Er bewegte seine Hand vor und zurück. Elke stöhnte immer heftiger. Mit der anderen Hand streichelte er weiter ihren Kitzler. Und dann kam Elke. Ihre Votze zuckte heftig.
Ben zog seine Finger aus ihrer Möse. Er hatte wieder einen dicken Ständer. „Jetzt möchtest Du Elke sicher ficken, oder?“ sagte der Doktor.
Ben nickte still. Elke stieg vom Stuhl und kniete sich auf den Boden. Ben kniete sich hinter sie und führte seinen Schwanz vorsichtig an ihre Möse. Dann stieß er zu. Elke stöhnte auf. „Oh geil. Fick mein nasses Fickloch.“ Ben steigerte langsam sein Tempo. „Ist das geil. Viel besser als wichsen“ meinte Ben. Er fickte Elke jetzt viel schneller. „Ich komme, ich komme“ schrie er. „Ja spritz deinen Saft in mein Loch“. Ben pumpte seinen Saft in Elkes Votze und das löste bei Elke den nächsten Höhepunkt aus.
Ben zog seinen Schwanz aus der Votze. Er zuckte immer noch und Ficksahne spritzte auf Elkes Arsch.
Der Doktor und ich hatten den beiden bei ihrem Treiben zugeschaut. Der Doktor hatte wieder eine steifen Schwanz. Er kniete sich hinter Elke und fickte sie auch noch mal. Er war so geil dass er schon nach kurzer Zeit seine Sahne in ihre Möse spritzte.
Elke stand auf, gab uns allen Handtücher zum saubermachen. Dann zogen wir uns alle an.
Als ich angezogen war sagte ich zu Elke „Können wir einen Termin für meine Schwiegermutter machen. Sie sucht einen neuen Frauenarzt“.
„Kein Problem. Wie wäre es nächste Woche Mittwoch um 15 Uhr? Das ist der letzte Termin an diesem Tag. Da es ja der erste Besuch von ihrer Schwiegermutter ist, muss der Doktor mehr Zeit einplanen.“
„Alles klar. Ich komme dann nächste Woche mit mit meiner Schwiegermutter“. Aber das ist eine andere Geschichte.

👁️‍🗨️ 9055 lesen
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (128 Stimmen, Durchschnitt: 4,49 aus 5)
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
11 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
Opi der Liebe
Opi der Liebe
3 Monate zuvor

Oh Gott gütiger.
Wenn er noch nicht spritzt dann ist er doch gerade xx alt.
Wie geil ist das denn.
LG

Henni
Henni
3 Monate zuvor

Viel Spaß beim ficken

Henni
Henni
3 Monate zuvor

Wie geht’s euch allen so,, na hir ist, Henni,. Suche,
, Alexandra. 😊

pimmelchen28
pimmelchen28
3 Monate zuvor
Reply to  Henni

Wer ist Alexandra?
Grüsse

Tolotos
3 Monate zuvor

Sehr schöne Teile der Geschichte. Hat Spass gemacht beim lesen.
[email protected]

frivole Oma
frivole Oma
4 Monate zuvor

Beim Frauenarzt bin ich auch schon bei einer Untersuchung gekommen.
[email protected]

Luisa63
Luisa63
4 Monate zuvor
Reply to  frivole Oma

Magst Du mir davon erzählen?

[email protected]

Hitsch
Hitsch
3 Monate zuvor
Reply to  frivole Oma

wenn man dir schreibt, könntest du wenigstens der Person auch mitteilen, dass er dir nicht passt. Leider bist du nicht die Einzige , Bei andere stimmt die E-Mail nicht!

Michael
Leo
3 Monate zuvor
Reply to  frivole Oma

Hallo frivole Oma…[email protected]
Da muss der Arzt aber auch mitspielen damit es klappt..
Denke mal, Du hast oft in kurzen Abständen Deine Termine.
LGG Leo

AlterBock69
AlterBock69
5 Monate zuvor

einfach geil – Mutter Soh n und die anderen – mein Schwanz hat ea auch bemerkt – haha

Michael
Leo
5 Monate zuvor

Luisa, sehr schön und geil geschrieben. Freu mich schon auf Teil 4 ,wie Schwiegermutter schön durchgefickt wird vom Srzt und Enkel.

11
0
Would love your thoughts, please comment.x