Senden Sie Sex-Geschichte per Klick!
Kategorien

Es hat sich mal was so zugetragen. Teil 3.

Spitzname
klara-42

Hier können Sie Ihre Geschichte schreiben
Teil 3. 5.03.2019, 21.06
Sind die beiden nun geschockt? nein, das kann man so nicht sagen. Auch nicht, dass sie verklemmt sind, oder prüde. Aber so ganz frei von gewissen einlüssen sind sie auch noch nicht. Ja, der Makel von Inzest hängt auch noch an ihnen. Doch dann entschließen sie sich doch. Sie umarmen sich erst einmal und zeigen so, dass sie sich lieben. Dabei streicheln und küssen sie sich, und das immer heftiger. Und auf einmal haben sie ihre *** ganz vergessen.
Noch immer sind ihre Brüste für ihn ** besonderer Anziehungspunkt. An ihnen muss er dran herum fummeln, spielen, saugen, als ob sein Leben davon abhängt. Und für die Gabi ist es doch immer wieder ** Erlebnis. So lieb kann doch kein anderer Mann sein. Und auch sonst ist er sehr lieb und zärtlich zu ihr. Da zeigt sich wieder einmal dass die Frau nicht nur aus Brust oder Schlitz besteht. Und die Art, wie der H**z die Gabi überall berührt, lässt sie einach in andere Sphären fallen. Die Gabi ist einach hin und weg.

Doch das ist ja noch nicht alles. Jetzt ist er aber so richtig auch in Fahrt gekommen. Nun hat es ihm ihr Schlitz aber so richtig angetan. Mit einm Finger streichelt er ihre Lippen, küsst sie ganz zart. Dabei berührt er auch ihren Kitzler. nein, er ist nicht wild und ungestüm. Ganz liebevoll streicht und küsst er sie. Nun drückt er aber auch sein Zunge zwischen die Schamlippen, leckt ihre Nässe auf.

Doch was ist das? Hat es der Mutter denn doch nicht gefallen? Doch, das schon. Aber jetzt will sie auch ihm ihre Liebe zeigen, im zeigen wie lieb sie ihn hat. Hat er doch so ** schönes Teil, das nun auch angefangen hat zu tropfen. Dieses Ding, sein Glied, das muss sie nun auch liebkosen. In den Mund nehmen, dran lutschen wie an einm Lolli. Und sein Hodensack mit Inhalt wird jetzt bed**. Auch da wird geküsst und dran geleckt. Auch sie kann sich fast nicht mehr **kriegen. Bis, bis, ja bis was?

Da liegt sie wieder auf dem Rücken, die Bein weit auseinander. Das, was die *** nun jetzt zu sehen bekommen ist das schönste, was die Eltern überhaupt machen können. Sein öffnet der H**z seinr Gabi die Schamlippen und setzt nun sein nicht gerade kleins Glied an ihrem Schlitz an. Ganz langsam drückt er nun und die Eichel verschwindet Stück für Stück in dem Schlitz. Ja, das ganze Glied taucht nun in diesen Schlitz **.

Da schauen die *** sich nun doch erstaunt an. So ist das also, wenn die Eltern liebe machen. Doch die Eltern sind ja noch gar nicht fertig. Jetzt geht es doch erst richtig los. R** und raus, hin und her. Immer wilder werden die beiden nun. Und sie feuern sich dabei immer wieder an, es doch noch mehr, noch wilder zu treiben. Da ist es auch nicht von ungefähr, dass nun die Mutter auf dem Vater sitzt und sozusagen auf ihm reitet. Ach was hüpfen ihre Brüste doch so schön. Dabei sieht es so aus, als ob der Papa sich gerade etwas ausruhen will. Doch nicht lang, und schon hat er wieder das Heft in der Hand. Wie wild hämmert er nun von hinten auf sie ** und sie hält genauso wild dagegen. Doch dann ist auf einmal Schluss. Gerade haben sie noch ganz unverständliches Zeug von sich hören lassen und nun, wie aus heiterem Himmel, liegen sie fast wie tot bei einander.

Doch nach kurzer Zeit sind sie wieder ansprechbar. Noch etwas verwirrt schauen sie nun zu ihren ***n. So wild wollten sie eigentlich nicht sein.

„Papa mein ihr das immer so? Ich dein ihr streitet euch, weil es nicht so ganz geht wie ihr es wolltet.“
„Ja, ich hab schon gedacht, dass du der Mama weh tust.“
„Ach ***, ihr müsst noch sehr viel lernen. Es war sogar sehr schön. Ganz lieb ist der Papa gewesen. Und so lieb wie der gerade gewesen ist, da würde ich mich nicht wundern, wenn ihr ** Geschwisterchen bekommt.“
„Das ist jetzt aber nicht d** Ernst Gabi.“
„Spatz, damals war es auch so. Hat sogar für beide gereicht.“

Und wieder hat sie ihren H**z ganz lieb in den Armen. Was können doch diese *** sich glücklich schätzen, dass sich ihre Eltern immer noch so lieb haben.

„Mama, Papa, ihr müsst uns auch so lieb haben und es uns auch so zeigen. Ja, ich will sehen, wie du den Fred auch so lieb hast. Und du Papa du musst mich auch so lieben.“
„Na, also ihr habt aber ein Vorstellung. Natürlich haben wir euch auch ganz lieb. Aber ich hatte doch gesagt, dass das Inzest ist. Das geht doch nicht.“
„Ach, was ** Blödsinn. Immer dieser Inzest. Sieht und hört doch niemand. Komm Papa, sei du wenigstens lieb zu mir.“

Und schon hat sie wieder sein Glied in ihrer Hand und streichelt es ganz lieb. Dabei wächst es auch wieder ganz schön an. Aber auch der Fred ist nun nicht untätig. Die Brüste seinr Mutter haben es ihm angetan. So, wie er es von seinm Papa gesehen hatte, so streichelt küsst, nuckelt er an ihnen herum. Natürlich erregt dies die Gabi. Ihr Sohn mein es fast genauso lieb wie ihr Mann. Da muss sie sich doch auch ** wenig gehen lassen. Und sein kleinr Zipfel ist ja auch nicht mehr sooooo kl**. Ja, und der tropft nun auch etwas. Da muss sie doch nun auch etwas machen. Schnell hat sie den Fred vor sich liegen und mein sich so richtig über den keinn Zipfel her. Mit der kleinn Eichel im Mund reibt sie an seinm Schaft. Doch so gut hat der Fred sich ja noch nicht selbst im Griff. Es überkommt ihn einach und er spritzt sein ganzes Sperma in ihren Mund. Etwas überrascht saugt sie alles in sich hinein. So ** lieber Bub, das muss sie ihm auch sagen.

Doch die Karo hat es gesehen, dass da gerade etwas gewesen ist, was sie so auch noch nicht richtig kannte. Wie war das eben? Der Fred hat sein Ding in Mamas Mund und dann hat der so richtig auch gezuckt. So, wie das der Papa vorhin auch gemein hatte. Was war denn da? Gleich wird sie es wissen. Sie muss nur mit Geduld anständig an dem Riesending herum machen. Und da passiert es dann auch. Erst ist sie ja doch etwas erschrocken. Doch ihr Papa hält sie nun auch fest, so dass sie gar nicht weg kann. Und ihre Mutter streicht ihr ermunternd auch noch übers Haar. So ist das also. Das ist dieser besondere Moment, da der Papa so komische Bewegungen mein.

„Mama, und davon kommen dann die ***?“
„***, das haben wir euch doch schon gesagt. Das Sperma vom Mann und ** Ei von der Frau. ** ganz klein Teile, die du fast nicht mit bloßem Auge sehen kannst, kommen zusammen und ergeben dann einn neuen Menschen. Aber das kann eigentlich nur im Bauch der Mutter geschehen. Darum heißt das Teil in der Frau, da wo das Sperma r** und dann das Baby heraus kommt, auch Gebärmutter und Muttermund. Aber das kannst du eigentlich nicht sehen. Du siehst nur, dass der Mann sein Glied bei der Frau r** steckt und dann nach ** Monaten, wie das Baby dann heraus kommt. Und dass der Mann sein Sperma der Frau in den Mund mein, die Frau es auch so in sich aufnimmt, das ist ** besonderes Zeichen der Liebe von beiden.“
„Aber ich hab das doch gar nicht so gewollt?“
„Aber ich. Und darum hab ich dich auch festgehalten. Das hast du sehr schön gemein.“
„Papa, hast du mich auch so lieb?“
„Ja, Kleins. Wir haben euch beide lieb.“
„Papa, dann darfst du doch auch d** Ding bei mir r**stecken. Und der Fred mein das auch bei der Mama.“

Und schon hat sie sein Glied wieder in ihrer Hand. Ganz verträumt spielt sie daran herum. Ja, sie hat ihren Papa sehr lieb. Doch auch der Fred spielt an seinr Mutter herum. Und es sind nicht nur ihre Brüste, an denen er nun herum spielt. Ihr Schlitz hat es ihm angetan. Da muss er sie doch auch mal streicheln. Sieht richtig aus, wie ** Mund, nur dass der nicht quer, sondern längs ist. Auf was Jungs so alles kommen. Hat noch die Eierschalen hinter den Ohren, aber schon piep, piep sagen. Und wie der sich jetzt um diese Lippen kümmert. Da muss er doch auch mal sehen, ob da auch ein Zunge drin ist. Die hat er nicht gefunden Ist doch alles verkehrt, ach nein, es ist der Kitzler. Und schon kommt die Rückmeldung. Der Fred ist ja soooo lieb. Da muss sie ihn doch auch streicheln.

Und so lieb, wie die beiden mit einander sind, da müssen doch die anderen beiden ihnen zuschauen. nein, sie sind nicht verwundert. Aber es ist ** sehr schöner Anblick, wie die beiden doch gerade sich ganz lieb haben.

„Fred, steckst du d** Ding auch bei der Mama da r**?“
„Also Karo, was du alles willst. Hat es dir denn nicht gereicht, dass du den Papa mit mir gesehen hast?“
„Mama, du hast doch denn Fred auch so schön lieb. Dann darf der doch auch sein Glied bei dir r** stecken.“

So sind die *** eben. Wenn schon, denn schon.



1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (Noch keine Stimmen)
Loading...
sex
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

X