Biounterricht mit der heißen Lehrerin

Report

Von: Markus
Betreff: Biounterricht mit der heißen Lehrerin

Nachrichtentext:
Als ich in den Klassenraum r komme, wundere ich mich. „Warum bin ich heute der zige? Ich dein der Unterricht findet statt?“, frage ich mich. Ich setze mich auf meinn Platz direkt vor der Tafel und warte auf Frau Hanowski, mein Bio-Lehrerin. Sie ist die mit Abstand heißeste Lehrerin der Schule. Ich kann während der Unterrichts nie aufhören ihren Traumkörper zu betreinn. Diese Rundungen… Das Öffnen der Türe reißt mich aus meinn Gedanken. Frau Hanowski tritt und schließt sie wieder. „Doch so viele“, sagt sie erstaunt und geht zum Pult, wo sie ihre Tasche auf den Stuhl legt. „Nun ja, ich habe die Stunde kurzfristig doch noch stattfinden lassen, weil sich mein Termin verschoben hat, aber wie ich sehe ist fast niemand gekommen“. Sie mustert mich und sagt: „Nun ja die Stunde findet statt, dann machen wir halt Privatunterricht“, sie zwinkert mir frech zu. Dann beginnt sie mit dem Unterricht: „Gut das Thema ist ja momentan Sexualkunde. Wo wir ja eh unter uns sind kann man das ja fragen, hattest du schonmal Sex?“. Von der Frage so überrumpelt brein ich stotterndes „N-nein Frau Hanowski“. Oh und das, obwohl du so hübscher junger Kerl bist. Ich wette untenrum fehlt es dir nicht an Zentimetern“, sagt sie kichernd und zwinkert mir dabei wieder zu. Sie geht an die Tafel und zeichnet einn großen Penis und ein Vagina an die Tafel. Sie zeichnet ganz langsam und streckt dabei ihren Arsch so weit raus, dass er sich in der engen Jeans deutlich abzeichnet. Wie sehr ich den jetzt kneten will! Er ist nur knappe 30 Zentimeter von mir entfernt und ich wollte schon mein Hand ausstrecken, als sich Frau Hanowski plötzlich umdreht und mich lächelnd anschaut. „Weiß sie etwa, an was ich denke?!“. Ich habe schon ein harte, nicht zu übersehende Beule in meinr Hose. „Ist ja ganz schön warm hier drin“, sagt Frau Hanowski und fächelt sich Luft zu. Dann zieht sie ihr Oberteil aus. Sie legt ihren Stoffumhang ab, während sie mir tief in die Augen schaut. Darunter trägt sie nur weißes, hautenges Top. Sie trägt keinn Bh, denn ich kann ihre harten Nippel, sich unter dem weißen Oberteil abzeichnen sehen. Sie muss gesehen haben, wie mein Blick auf ihre Brüste gewandert ist, denn sie schmunzelt. Ich melde mich weil ich ein Frage zu der Hausaufgabe habe. Sie kommt zu mir an den Tisch und beugt sich vor, Der Ausschnitt ist so tief, dass ich einn guten Blick auf ihre Brüste hab. Sie starrt mir mit einm Grinsen tief in die Augen. Ich muss mich jetzt beherrschen und ihr nicht in den Ausschnitt starren! Sie fragt mit einm frechen Grinsen: „Willst du etwas Bestimmtes von mir?“ Ich sage verlegen, dass ich die Hausaufgabe nicht verstanden habe und Hilfe bräuchte. Sie stellt sich hinter mich und beugt sich vor. Ich kann ihre Brüste spüren, wie sie auf meinm Nacken aufliegen und ihr Gesicht ist direkt neben meinm. Ihr Gesicht ist so dicht neben meinm, dass sich unsere Wangen berühren. Ich kann ihr süßliches Parfum riechen und drehe mich leicht zu ihr hin. Sie dreht ihren Kopf im selben Moment und unsere Nasen berühren sich. Unsere Lippen sind nur noch wenige Zentimeter von einander entfernt und ich spüre ihren heißen Atem. Wir starren uns in die Augen und verharren mehrere Sekunden in dieser Position. mein Schwanz ist schon voller Lusttropfen und man sieht einn kleinn Fleck auf meinr engen Jeans mit Beule. Mit einm Schritt setzt sie sich dann auf einmal auf meinn Schoß und küsst mich. Sie hält meinn Kopf mit beiden Händen fest, während sie ihre Zunge in meinn Mund drückt. Ihre Titten sind fest an meinn Körper gepresst und ich kann ihre Nippel deutlich auf meinr Brust spüren. mein Penis ist an ihren Arsch gepresst, den sie rhytmisch hin und her bewegt und dabei meinn Schwanz reibt. „Frau Hanowski…“, „Shhh!“, sagt sie, „Nenn mich Vanessa“. Daraufhin dreht sie sich um und nimmt mein Hände. Sie führt sie langsam an ihrer Hüfte vorbei unter ihr Top. Ich streichle über ihren flachen, leicht muskulösen Bauch, doch sie führt mein Hände immer höher und plötzlich spüre das untere Ende ihrer Brust. Mein Hände wandern immer weiter nach oben und ich bemerke wie etwas raues mein Handfläche streift. Mir wird kurz schummrig vor Augen bei dem Gedanken gerade ihre Nippel berührt zu haben. Doch im nächsten Moment liegen mein Hände schon auf ihren prallen Titten auf! Vor lauter Geilheit fange ich sie instinktiv an etwas zu drücken. Wie weich sie sind! Dann drücke ich stärker und knete sie regelrecht. Plötzlich stöhnt sie laut auf. Ihre Brustwarzen bohren sich in mein Handfläche. Ihre Brüste sind so groß, dass sie kaum in mein Hände passen. Ich drehe leicht an ihrem rechten Nippe und sie stöhnt noch lauter auf. Dabei legt sie ihren Kopf nach hinten auf mein Schulter. Ich küsse ihren Hals, der sich mir jetzt entgegenstreckt. Auf einmal spüre ich ihre Hand an meinr Beule. Sie streicht paar Mal hinüber bevor sie den Hosenstall öffnet. mein Schwanz schnellt sofort heraus und sie nimmt ihren ohne zu zögern in die Hand. Ich kann mir Stöhnen nicht verkneifen. Sie streicht sanft mit ihrer warmen Hand und beginnt ihn dann im Rhythmus ihrer Arschbewegung zu wichsen. Nun zieht sie mit der anderen Hand ihre Hose über den Arsch. Hat sie etwa keinn Slip an? Erst streichelt sie mit meinr Eichel paar Mal über ihre feuchten Schamlippen. Dann steckt sie die Eichel ganz kurz in ihre Ritze. Ich muss sofort laut stöhnen. Sie kichert. Und da steckt sie sie wieder kurz r ! Diesmal für paar Sekunden. Sie setzt sich wieder mit dem Gesicht zu mir hin. Jetzt starrt sie mir lustvoll in die Augen. Frau Hanowski nimmt wieder meinn Schwanz in die Hand und hält die Eichel an ihre Schamlippen. Sie steckt sie wieder r . Doch diesmal hört sie nach der Eichel nicht auf. Sie steckt ihn immer tiefer und tiefer, während sie mich ansieht. Ihre Augen verdrehen sich langsam und sie klammert sich mit ihren Händen an mein Schultern und ich lege mein an ihre schmale Hüfte. Sie drückt ihren Arsch weiter nach unten bis mein Schwanz schließlich bis zum Anschlag in ihrer Fotze versunken ist. Nun bewegt sie ihren Körper langsam auf und wieder ab und stöhnt mit jedem Auf- und Absenken ihrer Hüfte. Ich beginnen im Takt zu ihrem Absenken zu stoßen und kann sie damit zu einm kleinn Lustschrei bringen. Mit jeder Bewegung wackeln dabei ihre Titten hin und her. „Lass uns.. Ahh!.. die St-… Ooohja…. Stellung wechseln …. MMH!!“, sagt sie keuchend. Sie zieht mir meinn triefenden Schwanz aus ihrer Muschi, steht auf und legt sich mit dem Rücken aufs Pult. Ich stelle mich sofort vor sie, nehme ihre Bein in die Hand und stecke ihr gierig meinn glänzenden Schaft in Loch. „Oh ja, steck ihn in mein geile Fickmöse!“, stöhnte sie. Mit jedem Stoß drücke ich ihren Körper weg und bringe ihre Titten zum schaukeln. Sie öffnet ihren Mund und zeigt mir ihre Zähne. Dabei starrt sie mir tief in die Augen und knurrt: „Komm schon! Jaa! … Fick dein geile Lehrerin! … Uuh, immer härter !“ Ich werde immer schneller und schneller mit den Stößen und wir stöhnen immer lauter und lauter. Wir ficken so wild, da es egal ist, ob man uns hören kann. Ich lasse ihre Bein los und gehe zum Fenster. „Schau mal wir haben Publikum“, sage ich zu meinr Lehrerin. „Lass uns ihnen zeigen, wieviel Spaß wir haben“, entgegenete sie. Sie stellte sich ans Fenster, mittlerweile splitterfasernackt und sofort hört man Pfiffe und Gegröle auf dem Schulhof. Wir befinden uns im Erdgeschoss und alle haben einn perfekten Blick auf uns. Ich drücke sie gegen die Scheibe, sodass ihre Möpse gegen das Glas drücken und strecke ihr meinn Schwanz ohne Vorwarnung in ihre Fotze. Sie schreit lustvoll auf und Raunen geht durch die Menge. paar haben sich bis zur Scheibe vorgedrängt und berühren die Scheibe, wo Frau Hanowskis Titten sind. Sie holen ihre Schwänze raus und fangen an zu wichsen. Währenddessen wird Frau Hanowski immer lauter. Sie reißt das Fenster auf und „AAAAAH!!“ tönt über den Schulhof, während ihr Orgasmus langsam abklingt. Ich höre nicht auf sie zu ficken und versuche meinn Orgasmus noch zu unterdrücken. Die Jungs von draußen können jetzt endlich ihre Brüste begrapschen, während sie sich einn runterholen. Frau Hanowski greift mit der einn Hand den erstbesten Schwanz und stützt sich dabei mit der anderen am Fensterrahmen ab. s Junge ist auf den Sims geklettert und steckt ihr seinn Schwanz in den Mund. Manche Mädchen haben sich schon paar der wichsenden Jungen geschnappt und sind grade dabei, sie leerzusaugen. Ich gebe meinr Lehrerin Zeichen und sie schließt das Fenster und dreht sich zu mir um. Sie kniet sich vor mich und fängt an meinn Schwanz zu blasen. Sie spielt mit ihrer Zunge an meinr Eichel rum und saugt heftig daran. Ich spüre wie es langsam kommt und drücke ihren Kopf weg. „Oh ja, spritz mir all dein Ficksahne ins Gesicht! Gib mir d Sperma!“, stöhnt sie. „Du bist so geil Vanessa! JAA!“, stöhne ich, als ich ihr mein Wichse ins Gesicht sprühe. In Schüben spritze ich ihr erst auf die Wange, auf die Stirn und aufs Kinn. Ihr ganzes Gesicht ist voller Sperma und mein Penis zuckt wie verrückt. Sie grinst mich an, das Sperma fließt langsam ihr Gesicht hinab, tropft ihr auf die Brust oder läuft den Hals herunter. Sie steht auf und grinst. Sie presst sich an mich und mir ihre nach Sperma schmeckende Zunge in den Mund. „Das war der beste Fick meins Lebens“, sagte sie und nahm mich an der Hand. Ich folgte ihr aus dem Raum. Ohne sich was anzuziehen und sauberzumachen geht sie raus und zeigt der Schule ihr vollgespritztes Gesicht mit einm Lächeln. Auf dem Schulhof angekommen, drängen sich die Schüler um uns. Frau Hanowski geht auf die Knie und lässt sich von allen Seiten anspritzen. An die 20 Jungs spritzen ihr die Ladungen auf ihren Körper und lassen sich den Schwanz sauberlecken. Durch die Fenster konnte man sehen, wie die anderen Klassen Orgien mit ihren Lehrern und Lehrerinnen veranstalten. Wir kämpfen uns weiter durch das Gedränge und setzen uns in ihr Auto. „Lass uns zu mir, ok?“, sagt sie mit ihrem, mittlerweile vollständig von weißem Schleim bedeckten Gesicht. „Okay“, antworte ich verlegen. Dann nimmt sie die Brille ab und zwinkert mir zu. Sie leckt einmal über beide Gläser und setzt sie dann wieder auf. Danach beugt sie sich zu mir rüber und gibt mir einn Kuss auf die Wange. Dabei tropft Wichse auf meinn nackten Oberkörper, die sie mit einm Finger aufsammelt und sich in den Mund steckt Dann startet sie den Motor und fährt los.

👁️‍🗨️ 5423 lesen
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (10 Stimmen, Durchschnitt: 3,70 aus 5)
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x