Geschichten senden. Berühmt werden.

Autor Spitzname
gehtnix44
E-Mail (Wird nicht veröffentlicht.)
@gmx.de
Titel der Geschichte
Es geschieht nun mal so. Teil 3.
Hier können Sie Ihre Geschichte schreiben
Teil 3.
Ja, es immer noch der gleiche Tag. Nun ist
es aber doch schon Nachmittag. Da macht
sich nun doch jemand Sorgen, wo seine
lieben abgebliebe sind. Draußen am Tor
steht der Paul und fragt, ob seine Frau denn
nicht hier sei.
„Aber sicher doch Paul. Komm nur rein, wir
trinken gerade ein Tässchen Kaffee. Und
wenn du Glück hast, bekommst du auch
noch ein Stück Kuchen.“
Na, das ist aber nun doch eine
Überraschung. Nun ist die ganze Familie
vereint. Natürlich lässt der Paul es sich erst
einmal schmecken. Doch dann schaut er
etwas verwundert in die Runde. Die sind ja
wirklich alle so ganz ohne. Ja, und auch die
Hanna. Das kennt er aber nun doch nicht
von ihr. Nun ja, die hat sich aber auch gleich
ganz züchtig etwas über ihren Schoß gelegt.
Alles muss ja der Onkel nun doch nicht
sehen.
„Hanna, das kannst du ruhig lassen. Du bist
nicht das erste Mädchen das ich so sehe. Am
See sind sie ja auch alle nackt. Und wenn
wir an die Adria fahren, dann ist es ja auch
ein FKK-Camp. Hanna, das muss ich dir nun
doch einmal sagen, du bist ein sehr schönes
Mädchen.“
„Papa, mach der Hanna nicht so viel
Komplimente. Nachher hat sie dann auch
noch ein Auge auf dich. Nicht dass die Mama
auch noch eifersüchtig wird.“
„Gabi, da brauchst du dir mal keine Sorgen
zu machen. Auf die eine kommt es nun
auch nicht mehr an. Wenn es sein muss,
dann vernascht er uns alle drei.“
Dabei muss sie aber nun doch auch lachen.
Und die anderen beiden wissen wie es
gemeint ist. Die Ute nimmt nun aber ihre
Tochter in die Arme, weil die nun ganz
verwirrt ist. Doch dann meint die Inge:
„Nun hör mal mein Lieber. Dich hier so
einzuschleichen und einen auf Spanner zu
machen, das geht nun mal ganz und gar
nicht. Wie sieht das denn aus, dich hier in
Klamotten herzusetzen, wo wir doch nichts
anhaben. Nun seh mal ganz schnell zu, dass
du dich uns angleichst.“
Klingt zwar wie eine herrische
Häre, ist aber doch ganz lieb gemeint.
„Mein Schatz, und gerade das geht im
Moment nicht. Nein, ich kann mich nicht im
Moment ganz ausziehen.“
„Ach, Blödsinn, was man bei dir sehen
kann, das haben wir doch auch sonst wo
schon gesehen. Stell dich nicht so an.“
„Aber die Hanna, weil ich auch gerade etwas
erregt bin.“
„Papperlapapp, Runter mit dem Zeug. Und
ein steifes Glied bringt meine Kleine auch
nicht gerade um.“
Nun denn, wenn es nun doch sein muss. So
fallen nun auch die letzten Hüllen. Da macht
aber die Hanna nun doch große Augen. Im
Internet hatte sie ja nun doch schon so
manches Exemplar gesehen. Aber das was
sie nun gerade vor Augen hat, das ist
wirklich was ganz anständiges. Der ist nicht
gerade mal waagrecht nach vorne. Der
steht wirklich ganz nach oben. Und die
Vorhaut? Hat der überhaupt welche? Und
die Eichel, richtig groß ist die. Und was hat
der da für einen Ring unter der Eichel.
„Na Hanna, da schaust du aber. Gefällt der
dir?“
„Ja, schon, aber der ist ja wirklich so groß.
Und der geht bei dir in deinen Schlitz rein?“
Da greift die Gabi zu und macht mit der
Hand einige Male so rauf und runter. Na, das
hat die Hanna nun doch nicht erwartet.
„Gabi, das ist doch dein Papa. Das ist doch . .
. . !“
„Na und, wen juckt‘s? Ist doch egal, ob ich
die Mama an ihrem Schlitz oder den Papa an
seinem Glied streichel, bleibt sich doch
gleich.“
„Mama, das hast du auch gewusst? Hast du
dem Paul sein Ding auch schon in der Hand
gehabt?“
„Ja mein Spatz. Und nicht nur in der Hand.“
„Und du, Tante, du hast das auch gewusst?“
„Und nicht nur das. Wir haben zusammen
daran geleckt und im Mund gehabt.“
„Na und, was ist denn schon dabei. Du darfst
auch ruhig sein Glied mal in die Hand
nehmen und auch daran lecken und
lutschen.“
„Aber Mama, du kannst doch nicht so
einfach dem Onkel sein Ding dir in den
Mund stecken.“
„Ich denk, wir müssen der Hanna nun doch
alles erst erzählen. Also nun pass mal schön
auf. Die Inge und ich, wir haben uns am See
kennen gelernt. Und weil wir uns
gegenseitig so gefallen haben, da haben wir
uns auch angefreundet. Und natürlich sind
wir auch dabei sehr intim geworden. Und
das nicht nur am See.
Auch bei ihr zuhause haben wir uns geliebt.
Da hat uns dann auch einmal die Gabi so
gesehen. Aber weil die Inge auch schon mit
der Gabi intim gewesen ist, da war es für die
beiden dann auch nicht schlimm, dass wir
das auch zu dritt gemacht haben.
Doch dann ist der Paul auch dazu
gekommen. Du musst wissen, dass ich bis
dahin keinen Mann angeschaut hatte. Aber
der Paul hat es mir dann doch leicht
gemacht. Und der Inge und auch der Gabi
hat es gefallen, dass der Paul ganz lieb zu
mir gewesen ist. Doch dann wollte die Gabi
auch einmal erleben, wie das ist, wenn ein
Mann so richtig lieb zu ihr ist. Ja, sie wollte
auch einmal sein Glied in sich spüren. Es
war einfach herrlich, zu sehen, wie der Paul
die Kleine zur Frau gemacht hatte. Und wie
lieb er dabei zu ihr gewesen ist.
„Mama, und du meinst, der ist jetzt so
erregt, weil ihr auch euch wegen ihm so
erregt?“
„Ja Spatz, das auch. Aber der hat ja auch
dich so gesehen. Und das erregt ihn doch
auch. Darf er auch mal so an dir
herumspielen?“
„Ich weiß nicht recht. Dann will er auch
noch sein Ding bei mir rein stecken. Das tut
doch so weh.“
„Spatz, das darf er nur, wenn du es doch
auch willst. Nur dann darf er in dich
eindringen.“
Aber da ist die Hanna auch schon beim Paul
und hat sein Glied in ihrer Hand. Ja, groß ist
es und auch ganz steif und hart. Und oft
genug hat sie ja gesehen, dass Frauen und
auch Mädchen so ein Ding in den Mund
nehmen. Weit macht sie nun ihren Mund
auf um die Eichel in ihren Mund zu
bekommen. Dabei schaut sie nun erst ihre
Mutter dann die Inge an. Doch die nicken
ihr nur zu. Mit der Zunge leckt sie über den
kleinen Schlitz. Doch dann will sie etwas
ganz anderes.
„Onkel Paul, jetzt musst du mich auch an
meinem Schlitz richtig küssen.“
Die Mütter schauen sich erstaunt an. Was
will denn die Hanna nun? Doch der Paul
ahnt, was die Hanna will. Also warum auch
nicht. Er wird dann schon sehen, ob sie
dann auch bereit ist, dass er in sie
eindringen kann. Und wann hat er schon
mal die Möglichkeit, in eine Jungfrau
einzudringen.
Ganz sachte küsst und leckt er an ihrem
Schlitz, berührt auch dabei den kleinen
Kitzler. Da zuckt aber die Hanna etwas.
Nicht das es weh getan hätte. Aber es war
ihr wie ein ganz leichter Stromschlag. Und
doch will sie es immer wieder so genießen.
Mit seiner Zunge dringt er nun zwischen
ihre Schamlippen. Dabei bemerkt er, dass
die Hanna da ganz nass ist.
Ja, da dauert es nun auch nicht mehr lag,
dass die Hanna den Onkel bittet, nun doch
mit seinem Glied in sie einzudringen. Ja, es
dieser Moment, auf den er gewartet hat. Sie
muss es wirklich wollen. Und wie sie unter
ihm hin und her zappelt. Sie kann es nicht
mehr erwarten, muss es nun spüren.
Ganz sachte macht er nun mit seinen
Fingern Die Schamlippen auseinander, setzt
seine Eichel an ihren Schlitz und reibt es,
zweimal rauf und runter. Doch dann drückt
er mit Wucht in den Schlitz hinein. Dass die
Hanna dabei so richtig laut schreit, das
haben ja alle so erwartet. Ganz tief ist der
Paul in die Kleine eingedrungen. Ja, er spürt
auch den kleinen Mund ganz hinten. Doch
nun muss er erst etwas ruhen. Nicht weil es
ihn zu arg angestrengt hat. Nein, es ist, weil
der Schmerz so groß ist, den die Hanna
gerade verspürt. Der muss doch erst
abklingen.
Doch nun will die Hanna es genau wissen.
Sie versucht sich unter ihm zu bewegen. Ein
Zeichen für ihn, dass der schmerz
nachgelassen hat. Nun bewegt er sich in ihr.
Erst nur ganz langsam und sachte. Doch sie
will nun auch mehr. Also wird er auch
immer heftiger. Rein raus geht die wilde
Jagd. Das, was sie doch so oft in Filmen
gesehen hatte, das erlebt sie nun real. Der
schmerz ist längst vorbei. Sie spürt was ganz
anderes. Sie kann es nicht beschreiben.
Schön ist es. Und es steigert sich immer
mehr. Wesentlich intensiver als wenn sie
sich mit dem Finge reibt. Doch dann, was ist
das, da ist sie – – – sie ist einfach nicht mehr
da.
Gerade noch, dass sie irgendwie gespürt
hat, dass da was in sie hinein gespritzt wird.
Erst, als sie
wieder klar denken kann, da begreift sie,
dass sie von einem Mann glücklich gemacht
wurde. Sie muss ihn erst einmal so richtig
fest halten.
„Hanna, der gehört dir aber nicht. Der ist
nur eine Leihgabe.“
Dass doch bei allem was so schön ist immer
ein Wermutstropfen sein muss.
Es geschieht nun mal so. Teil 3



sex
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.