Geschichten senden. Berühmt werden. Geld verdienen


FICKEN MIT FRED 2. Teil

FICKEN MIT FRED 2. Teil

In dieser Stellung leckte und liebkoste er mich weiter, immer einen Finger in meinem Loch. Ich kam nicht mehr raus, er hatte mich gefangen. Sein Schwanz war Groß und glitt jetzt aus meinem Mund heraus, er drehte mir seinen Körper so herum, dass er in Position für Ficken kam. Sein Mund kam meinem näher und er küsste mich erneut und ging dann mit seinem Mund zu meinem Schwanz herab, nahm ihn auf und hob mit den Händen gleichzeitig meine Beine an, mit einer Hand schob er mir ein Kissen unter den Rücken; dann ließ er meinen Schwanz wieder raus und begann das Loch zu lecken.

Meine Beine lagen auf seiner Schulter und ich ließ nun alles mit mir geschehen. Ich war nur noch geil und dies war der Himmel auf Erden, dieser klasse Mann Fred wollte mich ficken und ich wollte nichts anderes mehr, selbst wenn er mir das Loch aufreißt, er sollte mich ficken. Das sagte ich auch und er lachte, kam dann mit seinem Mund wieder Richtung meinem Oberkörper, war an den Titten zu Gange, sein Schwanz war jetzt bei meinem Loch. Ich spürte das Ding an meinen Backen, mit einer Hand ging er zum Loch, nahm seinen Schwanz in die andere Hand und dann war sein Schwanz vor meinem Loch.

Er richtete sich auf, so dass ich den Riesenständer sehen konnte und dann spürte ich die Eichel an der Rosette. Langsam schob er die Eichel an den Beginn des Lochs, er spuckte noch einmal darauf und dann stieß er zu. Erst war nur die Eichel drin, ich konnte jede Kontur seiner Eichel spüren und meinte, ich wäre schon voll und es wäre kein Platz mehr für des Rest des Schwanzes, aber Fred war ein Künstler, ein Ruck und bevor ich aufheulen konnte, spürte ich, wie der ganze Riesenschwanz sich einen Weg in meinen Körper bahnte. Bis zum Anschlag, ich fühlte die Eier klatschen, war er drin und weil es so schön war, gleich wieder raus.

Ganz raus zog der Lümmel seinen Schwanz, nur um dann ohne jede Verzögerung bis zum Anschlag rein zu fahren, und nun wurde er richtig schön musikalisch. Rein und raus im Takt der Musik, die leise im Radio lief.

Er schwitzte wie Sau, und ich im Übrigen auch. Ich mühte mich, mir den Schwanz zu wichsen, aber er stöhnte leise, lass das, Du fickst mich im Anschluss. Na gut, er kam nach zwei Musikstücken und spritzte ab, der Schwanz war draußen, so dass die ganze Bescherung auf mir landete. Er begann sofort mich wieder sauber zu lecken und als das geschafft war, machte er meinen Schwanz steif, war nur eine kleine Mühe, der Ständer nahm kein Ende.

Nun machte er Hündchen, sein Loch wurde mir vorgehalten und er sagte „nun fick mich, da ist das Loch, leck mich aus und dann fick mich, du geile Sau. Das willst Du doch oder kannst Du nicht. Dein Schwanz steht doch, nun leck endlich und ich will Dich spüren“. Fred war wirklich eine Sau, so etwas hatte noch keiner zu mir gesagt, es törnte mich ab und an zugleich.

Bevor ich noch meinem Recht kam, stand Fred auf und sagte, ich saufe erst einmal was, ich habe Durst, sprach es und ging in die Küche, kam aber gleich mit einer neuen Flasche Cola wieder. Er soff wie ein Schwein und gab mir wieder etwas ab, nur wenig, aber immerhin. Den letzten Rest aus der Flasche ließ er zwischen seine Beine laufen hin zum Loch und ich tat, was er wohl wollte, ich leckte ihm das Loch nach allen Regeln der Kunst.

Er wurde wieder geil, sein Schwanz erhob sich wieder, meiner kam aus dem Stehen nicht heraus und als ich meine Finger in sein Loch steckte, hörte ich ihn stöhnen. Ich war so geil, nahm meine ganze Kraft und drehte ihn um, so dass ich jetzt über ihm war. Seine Beine gespreizt und rein damit.

Er war sichtlich überrascht, ließ mich aber gewähren. Ich war gleich ohne jede Vorsicht hinein gestochert. So tief es nur eben fing. Ich fickte und fickte und kam einfach in ihm drin. Nach langer Zeit hatte ich mal wieder einen Riesenfick gehabt.

Ich war erschöpft und Fred war auch ziemlich fertig, er blieb über Nacht und schon um 5 Uhr früh stand er auf und ich dachte, er ging nun zur Arbeit. Nein er ging nur pissen und kam dann mit der letzten Cola-Flasche an soff wieder. Er schaute mich aus seinen schönen Augen an sagte nur

„Geh pissen, ich will Dich wieder „. Ich sprang nicht gleich auf und so nahm er mich einfach hoch. Er hatte Kraft und trug mich zum Bad. Dort stellte er mich einfach in die Wanne, ich konnte nicht raus und natürlich musste ich pissen.

Autor:
  • Inzest Geschichten

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *

    X