Senden Sie Sex-Geschichte per Klick!
Kategorien

Was muss,das muss. Teil3

Teil 3. 24.06.19,12.25
Ja, so kann‘s auch gehen. Hat doch der Ole für sie Verständnis gezeigt. Wenn die beiden Racker es fertig gebr** haben sie zu verführen, Warum soll er ihr dann gram sein. Sind die beiden doch sehr wohl geraten. Und ihm ist gerade in letzter Zeit aufgefallen, dass die beiden doch sehr zeigefreudig sind. Nicht nur, dass der Erik stolz herzeigt, was er schon zu bieten hat, nein, auch die Erika lässt ihn sehen, dass sie einn sehr schönen kleinn Schlitz hat. Und noch eins ist ihm aufgefallen. Zu gern sitzt die Klein auf seinm Schoss um mit ihm zu schmusen. Dabei hat sie die Bein rechts und links herunter, so dass er ihren Schlitz deutlich spüren kann. Ja, die Erika versucht sich an ihm zu reiben.

Über all das sprechen nun die beiden mit einander. Dass das die beiden nun doch auch wieder erregt, das ist auch klar. Und sie kommen zu einr Über**kunft. Wenn es dazu kommen sollte, dann soll er die Klein aber so richtig erfreuen. Nur, sie hätte es dann doch auch ganz gern gesehen. Also gut, abgemein ist abgemein. Spät sind sie am anderen Morgen aufgestanden. Die *** haben ihnen das Frühstück gemein. Aber dann hat der Erik es auf einmal sehr eilig. Will er doch mit der Klicke ein klein Radtour machen. Nun sind die ** für sich.

„Mama, hat der Papa arg mit dir geschimpft?“
„Warum soll ich mit der Mama denn schimpfen?“
„Naja, so wie die Mama aussieht und dem Lärm in der nein.“
„Ach ja, übrigens, was war das gestern. Du hast die Mama so richtig erpresst. Eigentlich sollte ich doch mit dir schimpfen. mein man das, erst spannen bis zum geht nicht mehr, und dann auch noch die eigene Mutter erpressen? Schämst du dich denn gar nicht?“
„Papa, das war aber doch auch zu schön, den beiden zuzusehen. Die haben das genauso schön gemein, wie du es mit der Mama immer machst.“
„So, bei uns hast du auch schon gespannt? Hättest wohl auch am liebsten mitgemein, wie“
„Aber Papa, ** Mädchen mein das doch nicht mit ihrem Papa. Mit einm Freund, ja. Aber doch nicht mit dem Papa. Das geht doch nicht.“
„Aber Lust dazu hättest du doch ganz gern, wie?“
„Papa, ich heiße doch nicht Erik. Der hat die Mama doch richtig überfallen.“
„Und wenn du auf meinm Schoss sitzt und dich an mir reibst, ist das nicht das gleiche?“
„Papa, das darfst du doch so nicht sagen. Das ist doch unser Geheimnis. Und d** Ding ist doch dann auch immer so schön steif.“
„Nichts da, von wegen Geheimnis. Die Mama weiß das schon längst. Und gesehen hat sie das auch schon.“
„Mama, wenn du das auch schon gesehen hast, warum hast du denn nie was gesagt?“
„Weil ich darauf warte, ob du dann auch den Mut hast mit mir darüber zu reden und mich um Erlaubnis fragen würdest.“
„Ach, was soll ich lang fragen, wenn der Papa eh nichts will. Andere Männer wären da doch bestimmt schon ganz anders gewesen.“
„Na, dann komm mal her, dann werde ich dir einmal zeigen, dass ich auch ** richtiger Mann bin.“

Und schon hat er sie hoch genommen und ist mit ihr ins Schlafzimmer. Natürlich ist die Ute auch mit gegangen. So sind sie alle ** nun auf dem breiten Ehebett und der Ole bietet der Kleinn nun sein Glied an. Sie soll ihm zeigen, was sie so alles gesehen hatte. Ganz aufgeregt ist die Klein nun. So groß ist doch sein Glied und doch so steif und hart. Und doch, man kann doch so schön damit spielen, es küssen und daran so richtig lecken.

Und dann will sie es auch einmal versuchen es ganz in den Mund zu nehmen. Die Eichel hat sie schon im Mund, doch dann, das ist ihr dann doch zu viel. nein, weiter geht es nicht. Zu groß ist das Ding. So spielt sie nur mit der Zunge an der Eichel. Und dabei streicht sie mit einr Hand am Schaft auf und ab. Die Haut lässt sich ja wirklich hin und her bewegen. Hat doch die Iris wirklich recht gehabt. Die will das bei ihrem Papa auch so gemein haben. Ja, was Mädchen sich nicht alles so erzählen.

Nun spielt sie auch mit den Hoden, die in diesem kleinn Beutel drin sind. Ja, sie kann sie richtig hin und her bewegen. Richtige Entdeckerlust überkommt sie. Aber sie kann nun doch nicht überall sein. Da ist sie nun doch wieder an seinr Eichel um damit mit der Zunge dran zu spielen. Sie weiß aber, dass wenn sie nun lange genug dran herum mein, dass dann oben aus dem kleinn Schlitz auch dem Papa sein Sperma heraus kommt. Oder hat sie das vielleicht vergessen?

Gerade, als sie die ganze Eichel wieder im Mund hat und mit der Zunge wieder daran spielt, da spritzt doch der Papa drauf los. Sie ist erst einmal so richtig überrascht. Schon hat sie einn Teil im Mund und kann nur noch schlucken. Was soll sie auch anderes machen. Und immer wieder spritzt der Papa drauf los. Also, runter damit. Auch wenn es nicht gerade das Besondere ist, ein richtige Lust kommt auf einmal in ihr hoch. Alles will sie nun haben. Auch das was daneben gegangen ist. Brav leckt sie sein Glied sauber. Die Ute gibt ihr auch noch einn Kuss als Belohnung.

„Na, wie war die Klein nun. Darf sie das nun öfter machen?“
„Nun ja, so gesehen, wenn es dir recht ist?“
„Mama, so schön, wie der Papa gerade sein Sperma mir in den Mund gespritzt hat. Das muss er unbedingt noch mal machen.“
„Nun warte mal, erst will ich noch was anderes sehen. Hat schon mal ** Junge was bei dir da unten in deinn Schlitz r**gesteckt?“
„Aber Mama, das darf doch kein anderer Junge. Eigentlich wollte ich noch etwas warten. Nur der Papa soll das bei mir machen.“
„Nur der Papa?“
„Nun ja, der Erik darf dass dann auch. Aber erst der Papa.“
„Aber du weißt, was das dann heißt?“
„Klar, das Hymen geht dabei kaputt.“

Das war es dann auch. Sch**bar weiß die Erika wirklich noch nicht, dass es erst einmal dabei wirklich höllisch weh tut. Nun, wer nicht hören will, der muss fühlen. Aber noch ist es ja nicht so weit. Erst küsst und streichelt der Ole sein Klein nur mal so. Eben nur mal so, wie wenn **, die sich lieben eben küssen und streicheln. Doch dabei wird der Ole auch immer intimer. Die kleinn Knospen haben es ihm erst einmal angetan. Sehr zur Freude der Erika können diese kleinn Dinger auch schon einn Mann erregen. Da strahlt und lächelt sie und schaut dabei ihre Mutter an. Ja, es ist ihr erstes richtiges Erlebnis mit einm Mann. Beide, Mutter und Tochter wissen es sehr zu schätzen, dass dies der eigene Mann, der eigene Papa ist. Ja, sie werden den Kerl nun mit sich teilen müssen.

Doch nun wandert der Ole weiter nach unten. Immer wieder haucht er hier und da einn Kuss hin. Wie das doch so schön kribbelt. Nur an ihren kleinn Schlitz kommt er noch nicht dran. Doch gerade da soll er sie nun auch küssen. Ach, wenn sie wüsste. Wenn der Papa einmal da dran geht. Dann ist er doch auch für anderes nicht mehr zu halten. Und da ist es dann auch schon passiert. Sein streicht er nun über diesen kleinn unberührten Schlitz. Nur sie, nur sein Glied, als sie auf seinm Schoss sich an ihm gerieben hatte ist da dran gewesen. Und nun leckt der Papa da dran, drückt sein Zunge zwischen die Lippen. Lang hält sie das nicht aus. Zu gern möchte sie nun, dass der Papa nun auch sein Ding so da r** drückt.

Und wieder fällt mir das ***buch von Goethe **. Mia, mio, sie erheben ihre Tatzen . . . . !

Sie bittet, bettelt, dass der Papa in sie **dringt. Dieser klein Schlitz, der es ihm doch so sehr angetan hat. Ja, jetzt muss er es auch tun, sein Glied da r** zu stecken. Nur gut, dass die Ute die Klein gleich fest gehalten hat. Mit schmerzverzerrtem Gesicht schaut die Klein ihre Mutter nun an. Das wollte sie nun doch nicht. Doch mit tröstendem Blick gibt die der Kleinn zu verstehen, dass der Schmerz auch gleich wieder vorbei sein wird. Jaja, die Mama hat gut reden. Die hat ja diesen Schmerz nicht.

Ach, was Mädchen in diesem Moment so alles denken und reden. Natürlich weiß die Mutter das auch. Auch bei ihr ist es doch so gewesen, dass da ** Kerl sehr schmerzhaft in sie **gedrungen ist. nein, das vergessen Mütter nie.

Doch dann hat die Klein ihr erstes richtiges freudiges Erlebnis. Und so schön, so wird es auch nie mehr sein. Ihr Papa ist ihr erster Kerl. Der, der ihr ihre Unschuld genommen hat, der erfreut sie nun auch so, dass sie das nie mehr vergisst. Auch wenn es im Nachhinein betreint ganz schön wild gewesen ist. ER, ihr Papa, hat ihr was geschenkt, was ihr kein anderer Mann hinterher mehr geben kann. Auch nicht der, den sie einmal als ihren Schatz und ihren Liebsten benennen wird. Dass es nun auch gerad ihr Papa ist, das ist nun das ganz besondere in diesem Moment.

Glücklich und zufrieden liegt nun die Klein zwischen ihren Eltern.



1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (Noch keine Stimmen)
Loading...
sex
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

X