Senden Sie Sex-Geschichte per Klick!
Kategorien

Mein verficktes Wochenende mit Rosi Teil4

Autorenname *
Urpils
[email protected]

Mein verficktes Wochenende mit Rosi Teil4

setzten wir uns auf die Hollywoodschaukel tranken Cremant und küssten uns ab.
Ich stand von der Hollywoodschaukel auf und zog Rosi hoch. Setzte Sie auf den Gartentisch und drückte Ihren Oberkörper nach hinten. Wie Sie so vor mir auf dem Tisch lag spuckte ich in meine Hand und cremte damit meine Eichel ein. (Hab ich irgendwann mal in Pornos gesehen)
„Mist, sagte ich, die Gummis liegen alle oben im Schlafzimmer“
„Fick mich endlich mit deinem Schwanz, jammerte Rosi, scheiß auf die Kondome mach ihn ohne rein“
Dann drückte ich Ihre Beine auseinander zog mit der linken Hand den String zur Seite und führte mit der rechten meinen Penis in Ihre feuchte Grotte ein.
Sie umschlang meine Hüfte mit Ihren Beinen und drückte gewaltig gegen meinen Hintern, so als wolle Sie mir sagen:
„Nimm mich richtig hart ran“!
Ich gab mein Bestes und fickte Sie zuerst ganz langsam, bis sich mein Schwanz an Ihre Grotte gewöhnt hat. Fast wie im Zeitlupentempo fickte ich Sie!
Meine Hände spielten derweilen an Ihren harten Brustwarzen.
Kurz danach faste ich Sie unter Ihren Hintern und rückte Sie mir zurecht.
Jetzt verschärfte ich mein Ficktempo und knetete dabei ihren Arsch. Dann wurde ich langsamer beugte mich über Sie und Biss in Ihre Brustwarzen bei dieser Aktion glitt mir mein Schwanz aus Ihrer Möse heraus.
Was Sie mit Stöhnen und Kratzen an meinen Armen mir belohnte.
Ich löste mich von Ihrer Beinumklammerung und drückte Ihre Beine ganz weit auseinander so dass ich Ihre nass schimmerntes Mösenloch sehen konnte.
Wieder hielt ich mit der linken Hand den String zur Seite und probierte meinen Schwanz ohne Hilfe in Ihr Loch einzuführen. Es gelang und ich stieß jetzt richtig hart zu. Ihre Beine waren immer noch weit gespreizt. So rammte ich meinen Hammer mehrmals hart in Ihr Mösenloch. Nach dieser Aktion hörte ich auf und nuckelte abwechselnd an Ihren großen Zehen.
Sie wimmerte dabei immer lauter vor sich hin! Währen dessen ich Ihre Beine auf meine Schulter legte und Sie weiter vögelte!
Bei dieser Stellung kommt es mir gewöhnlich recht flott. Wenn ich meinen Schwanz ansehe wie er rein und raus fährt aus Ihre Fickmuschi. Doch dieses mal hielt ich länger durch!
Meine Hände umgriffen jetzt Ihre Tallie und drückten somit Ihren Unterleib fest Richtung Schwanz.
Das Ficktempo war jetzt hoch und ich musste ihm Tribut zollen.
Bevor es mir kam Überlegte ich noch meinen Schwanz raus zu ziehen und Ihr wieder auf den Bauch zu spritzen. Aber kurzerhand beschloss ich in Ihrer Möse zukommen!
Mir ging ein Schauern über den Rücken und meine Lenden zuckten unkontrolliert als mein Orgasmus kam!
Ich stöhnte laut auf und schrie nur: „Ja,Ja,Ja“
Dabei jagte ich ihr mein Sperma in Ihre Möse.
Rosi griff und kratzte wieder an meinen Armen.
Als ich mit abspritzen fertig war stieß ich noch zweimal zu und zog in dann aus Ihr heraus!
Mit der rechten Hand drückte ich den letzten Tropfen meines Saftes auf hier spärliches Fellchen.
Dann verschnaufte ich kurz, ging in die Hocke und kniete mich schließlich hin und fing an Ihre vollgespritzte Muschi auszuschlecken. Dabei leckte ich zuerst über Ihren Kitzler runter durch die Spalte zum Fickloch. Dort saugte und leckte intensiv mein Sperma vermischt mit Ihrem Mösensaft heraus. Kurze Zeit später nahm ich meinen Finger zu Hilfe und rührte in Ihrer Möse herum. Danach leckte und saugte ich weiter auf der Suche nach meinen Sperma.
Jetzt drückte Rosi den Rest aus Ihrer Möse und ich nahm ihn mit Begeisterung auf, wobei mein Zeigefinger sich jetzt in Ihrem Arsch befand und Ihren Schließmuskel massierte und die linke Hand Ihren Kitzler schrubbte. Das fand Sie wahrscheinlich so geil dass Sie auch wieder abspritzte.
Ich leckte noch ein wenig Ihre Möse und ging dann über zu Ihren Innenschenkel. Beim wechseln der Beine leckte ich immer kurz durch Ihre Spalte!
Ich war Schweiss gebadet an diesem Schwülwarmen Abend im Schwarzwald als wir zum Ende kamen.
Rosi war fertig als ich Ihr beim Aufstehen vom Tisch half. Sie ließ sich in die Hollywoodschaukel fallen.
Ich macht nochmal unsere Gläser voll und reicht Ihr eines. Als wir tranken sagte Sie:
„Danke, Danke das war der beste Sex den Sie jeh hatte“!
Ich zündete mir mit stolz geschwellter Brust eine Zigarrillo an und trank den Cremant.
Danach gingen wir duschen und schlafen.



1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (6 votes, average: 5,00/ 5)
Loading...
Sex am Telefon CollegeGirls Klicken 0137 789 0293

Kategorien: Echt Sex Geschichten> Erotische Geschichten> Porno Geschichten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

X