Senden Sie Sex-Geschichte per Klick!
Kategorien

Mein verficktes Wochenende mit Rosi Teil1

Autorenname *
Urpils
[email protected]

Mein verficktes Wochenende mit Rosi

Kennengelernt haben wir uns über ein Partnerportal im Internet.
Wir waren beide seit einem Jahr geschieden und suchten was zum Spaß und nichts fürs Herz.
Aus unserem Mailverkehr und den Telefonaten wusste ich über Ihre sexuellen Wünsche und Fantasien Bescheid.
In Ihrer Ehe gab es nur die Missionarsstellung! Es hätte sich immer gleich abgespielt: vier, fünf mal rein und raus und fertig war der Klaus!
Daher möchte Sie ausgiebig mit der Zunge verwöhnt werden, sagte Sie und die Hände sprich Finger dürften auch gerne dabei sein. Ferner würde Sie es gerne mal im Auto und in der freien Natur treiben. Ihr größter Wunsch wäre aber ein Besuch in einem Swingerclub wo Sie sich von den Männern mal so richtig verwöhnen liese.
Welch Fantasien ich hätte, fragte Sie?
Nun, ich würde es gerne mal mit zwei Frauen oder zwei Männer und einer Frau treiben.
In einem Swingerclub sei ich auch noch nie gewesen wäre auch nicht abgeneigt mit Ihr einen zu Besuchen.
Was meine Lieblingsstellung wäre fragte sie mal in einem Telefonat?
Oh, sagte ich da wären mehrere zu nennen. Einmal mag ich die Dogystyle egal ob Muschi oder Arsch dann mag ich gerne die 69 in allen Variationen nicht nur im Liegen. Einen geilen Tittenfick mit anschließendem Saft runterschlucken, super. Dann sei noch erwähnt dass ich jede Stellung mag die sich nicht im Bett abspielt!
Lange Rede kurzer Sinn!
Wir trafen uns bei Ihr im Südlichen Schwarzwald für ein Wochenende. Ich sollte ja genügend Kondome mitbringen. Am Besten die mit Fruchtgeschmack. Denn blank gäbe es mit Ihr nicht!
Nach einer netten Begrüßung und einer Tasse Kaffee sind wir auf Ihre Terrasse gegangen und haben dort geplaudert.
Ich merkte dass Sie sehr Aufgeregt war!
Ich versuchte Sie mit Küssen und Rumschmusen etwas lockerer zu machen und Schwupps war Ihre Zunge auch schon ganz tief in meinem Mund. Ihr Küssen wurde immer wilder und plötzlich war Ihre Hand an meinem besten Teil und rieb Ihn ganz fest!
„Heh, gehst Du aber ran!“
Du drückst mir ja die Eier ab, so feste machst Du das“.
„Komm, ich mache mir die Hosen auf, dann kannste ihn Dir anschauen und gleich mal ein bischen Blasen, Schatz“sagte ich zu Ihr.
Schon war Sie in der Hocke vor mir und beförderte ihn ins freie! Sie wichste meinen Schwanz immer schneller und immer schneller!
Komm mach mal langsamer, sagte ich wenn du so weiter wichst spritze ich ja gleich ab!
Nimm ihn in den Mund und schmecke ihn mal! Ja genauso mag ich es!
Sie schob ihn jetzt in Ihren feuchten Mund und spielte mit der Zunge an meiner Eichel!
Jetzt massierte Sie mir mit der Hand meine Eier, super geil!
Und die ganze Zeit waren meine Hände still gewesen,
nicht mal ihre Möpse hatte ich anfassen können!
Das soll sich jetzt ändern!
Komm stehe mal auf, Rosi. Sie stand auf und ich ging jetzt in die Hocke.
Ich schob Ihren kurzen Jeansrock hoch und umfasste mit meinen Händen Ihre Pobacken. Ich knetete Sie kurz und schob dabei meine Hände unter Ihren Slip um ihn auszuziehen und Ihre Muschi zu lecken.
Da läutete es an der Haustüre.
Sie schob meine Hände weg und sage im weggehen es wäre besser wenn ich mir meine Hose wieder zumache. Sie könne sich schon denken wer das wäre!
Herein kam Ihre Nachbarin und zugleich Freundin!
„Ich habe den Sportwagen neben deinem Haus gesehen und will nur kurz Hallo sagen“.
„Hallo ich bin Manuela kurz Manu“ stellte Sie sich vor und gab mir die Hand.
Manu hat ein Gesicht wie ein Engel. Eine Löwenmähne aus blonden Haaren und einen umwerfenden Busen, das war das positive. Das Negative: ca. 155 cm groß und mindestens 15 kg Übergewicht. Dazu kam Sie in einem unsäglichem Schlapperlook-Outfit daher.
„Du hast einen Sportwagen? Warum hast du mir das nie erzählt?“ fragte Rosi.
„Ja, ein Ford Mustang Cabrio mit knapp 300 PS“ antwortete ich.
„Da können wir ja gleich eine Probefahrt machen“ flötete Manu.
„Ja, aber eigentlich nehme ich nur gut gestylte Damen mit“ schoss es aus mir heraus.
„Hab eh heute keine Zeit. Muss nachher auf die Kleinen meiner Schwester aufpassen“ antwortete Manu.
„Aber wir könnten doch eine kleine Spritztour machen?“ fragte Rosi.
„Von mir aus “ antwortete ich.
Manu verabschiedete sich, mit dem Versprechen morgen Vormittag wieder vorbei zu kommen. Und wir unternahmen die kleine Spritztour mit dem Mustang.
Als wir heimkamen war es Zeit für das Abendbrot.
„Lass uns doch Essen gehen, zum Italiener oder so?“ sagte ich zu Rosi.
„Nein ich habe dir doch eine Original Schwarzwälder Vesperplatte versprochen! Weißt Du das nicht mehr?“ fragte Rosi.
Nach dem Essen räumte Rosi das Geschirr weg und ich legte eine Flasche Cremant kalt anschließend gingen wir in Ihr Wohnzimmer und machten es uns auf Ihrem Sofa bequem.
Ich fing an Sie an Ihren Beinen zu streicheln weiter hoch an Ihre Brüsten und gab Ihr dabei heiße Zungenküsse.
Langsam wurde mein Schwanz, bei dem Gedanken Sie bald vögeln zu können steif.
Ich zog Ihr das T-Shirt und den BH aus und machte mich über Ihre Brüste her. Sie waren ganz nach meinem Geschmack. Eine schöne Handvoll und ziemlich fest waren Sie. Ich leckte und knabberte an Ihren geilen Knospen und Rosi knetete dabei meinen Schwanz der dabei immer härter wurde.
„Komm steh auf damit ich dir den Rock und den Slip ausziehen kann. Damit ich endlich deine Möse lecken kann“ sagte ich zu Rosi.
Ich riss mir auch die Kleider vom Leib so dass wir sofort zur 69Stellung auf Ihrem Sofa kamen.
Ich lag unten.
Sie lecke und blies zuerst meinen Schwanz ein wenig, dann zog Sie mir ein Kondom über und bearbeitete meinen Steifen mit ihrer Zunge und Ihrem Mund.
Und ich leckte Ihre Spalte die schon sehr feucht war. Kitzler, Spalte, Loch so ging es eine Weile. Dann nahm ich meine Finger mit ins Spiel. Der Mittelfinger ging in Ihrer Möse rein und raus zuerst mit dem selben Tempo wie meine Zunge die Ihren Kitzler bearbeitete.
Rosi blies meinen Schwanz jetzt wilder und massierte mir dabei die Eier!
„Gut machst du das, Maus“ dachte ich.
Ich steigerte jetzt ebenfalls meinen Zungenschlag und nahm auch noch den Zeigefinger
zum ficken Ihrer Muschi dazu.
Sie wichste meinen Schwanz jetzt schneller und fester. Sie stöhnte dabei auf.
„Jetzt kommt es Ihr gleich“
Als Sie Ihren Orgasmus hatte war meine Zunge soweit ihn Ihrem Fickloch, wie es nur ging.
Sie zuckte und stöhnte dabei immer wilder. Ihr Mösensaft kam und ich leckte ihn mit Wollust in mich hinein.
Geil einfach nur geil!!
Ich leckte die letzten Tropfen ihres Mösensaftes aus Ihrer Spalte und knabberte an ihrem Kitzler während meine Hände die beiden Pobacken kneteten. Dann schob ich Sie ein wenig runter so dass ich Ihr Fötzchen und das Arschloch genau vor meiner Zunge hatte.
Mittlerweilen ging mein Daumen in Ihrer Spalte auf Wanderschaft während mein Mittelfinger auf Ihre Rosette drückte. Zuerst ins Mösenloch dann die Spalte rauf zum Kitzler. Den ein wenig massiert und dann den Weg zurück ins Mösenloch. So ging es eine Weile, während dessen Rosi wieder meinen Schwengel mit Bananengeschmack lutschte.
Mit meiner linken Hand kraulte ich Ihren Rücken und massierte Ihre linke Brust und den Nippel.
Dann leckte ich Sie wieder schön langsam und drückte mit der Zunge ziemlich fest gegen ihre Muschi! Und zack war sie wieder in Ihrer Möse so tief ich sie reinbrachte.
Nach einiger Zeit drückte ich Sie etwas vor damit ich mit meiner Zunge an Ihr Arschloch rankam.
Jetzt leckte ich Ihrer Rosette und machte Sie schön nass damit ich mit dem Daumen besser reinkam. Bevor mein Daumen auch nur ansatzweise in Ihr Arschloch eindringen konnte stand Sie plötzlich auf.
Setzte sich auf den Sessel und trank genüsslich ein Glas Schampus und machte die Beine so schön breit, dass ich mir Ihre Möse aus meiner Perspektive anschauen konnte.
Sie war nicht rasiert und hatte wie bei Naturblonden üblich einen spärlichen Pelz der rotblond schimmerte.
„Gefällt sie dir“? hörte ich Sie fragen.
„Ja, aber mir wäre es lieber wenn du deine Arbeit fortsetzen würdest denn ich bin als einziger noch nicht gekommen und würde auch gerne mal abspritzen“ antwortete ich Ihr.
„Kommt noch mein Lieber, kommt noch“
Ich ging zu Ihr nahm sie bei der Hand und führte Sie zum Sofa zurück.
„Knie dich auf Sofa damit ich dich von hinten vögeln kann“ sagte ich zu Ihr
„Nein, nicht in den Po“ sagte Sie
„Nee ich will nur von hinten deine Möse ficken“
Sie kniete sich hin und legte ihre Hände auf die Rückenlehne.
Ich ging in die Hocke und leckte Ihre Möse schön nass. Sie wimmerte dabei.
Jetzt griff ich mir mit der rechten Hand meinen Schwanz, mit der linken zog ich ihren linken Arschbacken etwas hoch damit ich freie Bahn zu ihrem Loch hatte.
Als er in ihre feuchte Grotte fuhr merkte ich dass er sich schwer tat, mein Schwanz.
Also drückte ich mit beiden Hände auf ihre Hüfte unter dem Druck machte sie einen Hohlkreuz und schon konnte mein Großer Sie wunderbar ficken.
Meine Finger zwirbelten Ihre Brustwarzen dabei.
Nach 10-12 Stössen ging meine rechte Hand auf die Suche nach Ihrem Kitzler währen die linke Sie an der Schulter hielt.
Jetzt verlangsamte ich das Ficktempo und rieb um so fester Ihren Kitzler.
„Ja mach weiter so, mir kommt es gleich!“
Also erhöhte ich die Stosszahl und den Fingerdruck.
Nach ein paar schnelle Stößen zuckte sie unkontrolliert und stöhnte laut auf.
3-4 tiefe feste Stösse von mir und dann zog ich meinen Schwanz (immer noch mit Kondom) aus ihrer Möse und drehte sie um.
„leg dich mal längs auf Sofa“ befahl ich Ihr
Sie machte wie von mir befohlen.
Ich zog Sie zum Sofaende so dass ihre Beine Über der Armlehne baumelten.
Wenn man jetzt vor Ihr Stand konnte man Sie in voller Pracht sehen. Ihre süsse verfickte Fotze
Ich griff Ihre Beine an den Waden und legte Sie mir über die Schulter dabei musste ich sie noch eine wenig hochziehen damit der Arsch auf der Armlehne war.
Jetzt hat Sie Begriffen was ich will und half mir dabei meinen Schwanzhammer in ihr Fickloch einzuführen.
Aber schon nach wenigen Stössen merkte ich dass ich wohl gleich komme!
„Scheiße“ sagte ich zu mir.
Es ist immer das gleiche! Bei dieser Stellung! Man kommt tief in die Möse und die Eier schlagen an ihre Pobacken und ich sehe die Brüste und ihr Gesicht und denk da spritze ich bald hin.
Schön ins Gesicht abspritzen!
Mache ich ungefragt schon gar nicht.
Also holte ich meinen Schwengel aus ihrer Fotze. Riss das Kondom runter und fragt neben bei ob ich auf Ihrem Bauch kommen darf?
Ohne die Antwort abzuwarten spritze ich meinen Saft auf Ihre Bauch-Möse-Region ab.
Nach dem Abspritzen wichste ich ihn noch ein paarmal um wirklich alles raus zu pressen und wartet darauf dass Sie ihn mir schön sauber leckt oder wie Sie sagt schleckt.
Aber ich wartete vergebens darauf.
Ich hörte Sie nur nach einem Taschentuch fragen.
Mal unter uns: Sie mag es nicht Sperma zuschlucken hat Sie mir vorher mehrmals mitgeteilt,
genauso wenig wie Analfick. Aber in einen Swingerclub will Sie. Da ist genau dieses gewollt!
„Soll ich Ihr jetzt eine meiner Spezialitäten zeigen“ dachte ich.
Soll ich Ihren Bauch und Ihr Fellchen schön sauber lecken?
Ich mag nämlich mein Sperma!
Am liebsten noch mit geilem Fotzensaft vermischt!
„Nein besser nicht“ beschloss ich und reichte ihr ein Tempo.
Es war heiß im Wohnzimmer und es war erst Anfang Mai.
Also gingen wir auf Ihre Terrasse und tranken was. Dabei besprachen wir das gerade Geschehene.
Ich sei spitzenmäßig gewesen, sie hätte noch keinen gehabt der sie so lange beglücken konnte, sagte Sie und wollte wissen ob ich auch zufrieden mit Ihr war.
Ja, doch deine Zungenarbeit ist nicht schlecht musst Ihn nur noch ganz Tief in den Rachen nehmen. Bis kurz vor dem Würgereiz weißt Du wir Männer haben dann das Gefühl als wären wir schon in eurer Spalte. Aber wenn man in einen Club will und träumt von mehreren Männern gefickt zu werden. Müsse Sie noch an sich arbeiten.
„Wie meinst du das? Fragte Sie
„Also, Rosi jeder Mann will dass die Frau seinen Saft runterschluckt und sich auch in den Arsch ficken lässt“.
„Ja, aber genau deswegen treffen wir uns doch damit du mich langsam dort hinführst“ sagte Sie.
„Ok, fangen wir morgen mit der ersten Unterrichtsstunde an“ antwortet ich.
„Gehen wir hoch ins Schlafzimmer und du „schleckst“ mich noch mal so wunderschön wie vorhin, Ja?“
„Klar, aber ich muss erstmal duschen, Maus“ sagte ich.
Also ab unter die Dusche und dabei den Schwanz langsam wieder anwichsen für die nächste Runde!
Sie duschte auch und ich ging derweilen ins Schlafzimmer.
Normale Einrichtung. Kleiderschrank mit Spiegeltüren, Boxspringbett, Stuhl, Kommode usw.
Ich legte mich quer ins Bett und betrachtet mich im Spiegel.
Als Sie reinkam sprang Sie auf mich und küsste mich wie eine Wilde ab. Ihre Hand suchte meinen Schwengel zum wichsen.
Leider war er noch nicht wieder voll einsatzfähig!
Also sagte ich zu Ihr:
„Komm Blase und Lutsche in wieder schön hart und probiere ihn so weit du kannst in deinen Mund zuschieben“ sagte ich.
Sie mühte sich reichlich ab, meinen Schwanz wieder hart zu bekommen.
Ich hielt Sie während der ganzen Bemühung am Kopf fest und drückte Ihn fest gegen meine Lenden damit er tief in ihren Rachen kam.
Nach einiger Zeit sagte ich zu Ihr:
„Rosi lasse es uns nicht wie ein altes Ehepaar machen! Stehe bitte mal auf und stelle dich hier vors Bett und mache deine Beine ein wenig auf“.
Sie tat es und ich legte mich so auf Bett dass mein Kopf zwischen Ihren Schenkel war. Er ging allerdings über das Bettende hinaus so das diese Stellung recht anstrengend ist.
Ich küsste Ihre Möse und sagte:
„Beuge jetzt deinen Oberkörper vor bist du an meinen Schwanz ran kommst“
Sie machte es und fing direkt an, meinen Bauch und die Eier zu küssen und zu lecken.
Ich dagegen leckte Ihren Kitzler und ihre Möse und meine Hände kneteten dabei Ihre Pobacken.
Bald drückte ich Sie ein wenig nach unten, damit ich besser mit meiner Zunge an Ihr geiles Arschloch kam.
Jetzt leckte ich Ihre Rosette schön nass und machte meinen Daumen feucht, drückte ihn gegen die Rosette und drin war er.
Sie zuckt kurz auf machte aber mit dem Blasen schön weiter.
Jetzt ging mein Daumen schön langsam vor und zurück wobei meine Zunge das Mösenloch fickte
Rosi stöhnte jetzt immer wilder und ich merkte dass ihr dies gefiel.
Also machte ich weiter.
Ich nahm den Daumen aus Ihrem Arschloch und steckte meinen Mittelfinger ins feucht Mösenloch und fickte Sie so ein wenig. Dann leckte ich Sie wieder und das Spiel fing von vorne an. Nach einer Weile machte ich mir den Mittefinger in Ihre Fotze nass und steckte ihn in Ihr Arschloch. Jetzt fickte mein Mittelfinger Ihren Arsch immer tiefer ging er rein und meine Zunge leckte derweilen Ihre Muschi.
Erfahrungsgemäß dauert es nicht lange und Sie kam mit voller Wucht.
Sie jaulte und zuckte völlig unkontrolliert herum.
Danach nahm ich meinen Finger aus ihrem Arsch und stelle das Fotzenlecken ein.
Ich schob sie zurück, so dass ich meinen Kopf aus Ihren Schenkelnumklammerung ziehen konnte und musste erst mal aufstehen. Wie gesagt diese Stellung ist für den der unten liegt schon hart.
Die ganze Zeit in der mein Finger Ihren Arsch fickte lag Ihr Kopf regungslos auf meinem Schwanz. Sie genoss diese Stellung in vollen Zügen.
„Stellungswechsel, Rosi! Ich stelle mich jetzt hin und du legst dich auf Bett“
Sie tat es und ich griff nach der halb vollen Flasche Cremant.
„Jetzt wird dein Bauchnabel und die geile Möse gebadet!“ sagte ich zu Ihr
Ich kippte ein wenig davon in Ihren Bauchnabel und leckte in leer. Dann ließ ich ein kleines Brünnchen des Cremant über ihre Scharmhaare und die Spalte fließen. Sofort machte ich mich über Ihre Fotze her. Dabei leckte meine Zunge Sie hart am Kitzler, so daß zu Stöhnen anfing. Während dessen habe ich meine Hände unter Ihren Arsch geschoben und zog Ihre Pobacken auseinander so daß ich wunderbar mit meiner Zunge Ihr Loch lecken konnte.
Dabei züngelte meine Zungen immer schneller an Ihrem Loch! Nach einer Weile nahm ich zwei Finger meiner Hand und schob sie in ihr Loch währen meine Zunge jetzt wieder Ihren Kitzler knutschte.
Rosi leckte weiterhin meinen Hammer und massierte meine Eier!
Kurze Zeit später merkte ich wie Ihr Kopf nach hinten sank und sie aufhörte meinen Schwanz zu lutschen.
Ich zog meine Finger aus Ihrer Möse und stellte mich gerade hin als Sie sagte
„Sie könne ihren Kopf nicht mehr hochhalten“
Also brauchten wir eine neue Stellung!
Ich legte mich auf den Rücken und Sie solle auf mir reiten!
„Wie reiten“ fragte Sie
Will Sie mich jetzt verarschen dachte ich?
Na, ganz einfach Mäuslein, und zog Sie zu mir heran. Fasste Sie an ihre Tallie und hob Sie mit Ihrer Hilfe auf meinen Bauch.
„Jetzt nur noch ein wenig runter rutschen und dann kniest Du dich und ich stecke Dir meinen Schwanz ins Mösenloch! Dann machst du Reitbewegungen also immer schön rauf und runter Maus!“ Klar?
Sie hatte es schnell raus, dass Sie das Tempo des Rein- und Rausgleiten meines Schwanzes genauso die Eindringtiefe bestimmen konnte.
Zuerst hielten meine Hände noch Ihre Hüften fest, doch bald wanderten sie zu Ihren Titten und kneten diese gehörig durch.
Rosi ritt jetzt immer wilder und beugte sich öfter vor um mir einen Zungenkuss zugeben.
Als Sie sich wieder aufrichtet ging mein rechter Daumen zu ihrem Kitzler und massierte ihn kräftig.
„Mir kommt es gleich, Rosi“ rief ich
Das war scheinbar zu viel für Sie!
Rosi zuckte und stöhnte wild und laut auf mir herum so dass ich mein Sperma ins Kondom jagte!
Danach ließ Sie sich erschöpft auf mich fallen. Ich küsste Sie und drehte uns dabei herum, so dass ich oben lag. Ich zog meinen Schwanz aus Ihrem Fickloch und streifte das Kondom ab.
Jetzt füllte ich zwei Gläser mit Cremant und drückte meinen Saft aus dem Kondom in Ihr Glas und gab es Ihr zu trinken. Ok es war nicht viel Sperma, gebe es ja zu.
Danach machten wir die Flasche leer und schliefen zufrieden ein



1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (8 votes, average: 4,88/ 5)
Loading...
Sex am Telefon CollegeGirls Klicken 0137 789 0293

Kategorien: Erotische Geschichten> Fick Geschichten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

X