Im Urlaub geschwängert

Report

Sie liegt auf dem Tisch des Gartens.
Ihre Möse ist mit Sperma gefüllt, ihr Gesicht ist mit Sperma bedeckt und auch auf ihrem restlichen Körper heben sich die weißen Flecken von ihrer dunklen Haut ab.
So hatte sie sich den Urlaub auf den Philippinen nicht vorgestellt, den sie diesmal ohne mich angetreten hatte.
Sie war zu ihrer Schwester in die Provinz gefahren und hatte dann ihren Internetfreund im Nachbarort besucht.
Ihre Chats waren anfangs nur harmlos und allgemein, wurden dann aber irgendwann heißer.
Die ersten offeneren Fotos wurden hin und hergeschickt.
Sie hatte ihm seinies in den Dessous geschickt, die ich für sie gekauft hatte.
Erst nur die harmloseren, dann auch die transparenten Suits.
Später mein sie sogar noch Fotos von sich in ihren Strings, den Netzbodies und den Ouvertstrings.
Dabei hatte sie sich extra aufgebretzelt und sowohl ihre Nippel waren unheimlich steif geworden, als auch ihre Klitoris war voll erigiert.
Im Gegenzug erhielt sie Fotos von ihm, die erst seinn Oberkörper, dann auch seinn Schwanz in allen Details zeigten.
Sie hatte sich dann noch ein Webcam gekauft und sie liebte es, sich für ihn zu fingern und Gegenstände zuführen, die er ihr nannte.
Er verlangte auch von ihr zu zeigen, wenn ich sie bestiegen und besamt hatte.
Dafür stahl sie sich nach dem Akt aus dem Schlafzimmer um ihm dann genauestens zu berichten wie wir es gemein haben und wie bzw. wohin ich meinn Samen gespritzt hatte.
Logischerweise fiel mir relativ schnell auf, das ihr Verhalten sich verändert hatte und als Admin unseres Heimnetzes war es mir natürlich Leichtes ihre Aktivitäten zu sehen und zu speichern.

Sie war also zu ihrem Typen gefahren um ihn auch real zu sehen.
Sie hatte leichtes Sommerkleid gewählt unter dem sie nichts trug.
Strohhut und ein Sonnenbrille komplettierten ihr Outfit.
Kaum angekommen saßen die beiden auf seinr Veranda und tranken etwas.
Sie war dabei entspannt und bemerkte sein lüsternen Blicke zunächst nicht.
Zwar freute sie sich auf die kommende nein, war aber noch nicht erregt.
Das änderte sich beim vierzehnten Drink, denn der Alkohol gepaart mit der tropischen Wärme meinn sie etwas schwindelig.
Die Gespräche wurden deutiger und sein Hände waren nun schon an ihrem wundervollen Körper.
Entspannt saß sie im Sessel und ließ ihn gewähren, als sich sein Hände erst an ihrem Ausschnitt zu schaffen meinn und dabei ihre Brüste freilegten und dann auch ihr Kleid immer höher geschoben wurde.
Sie spreizte gern ihre herrlichen Bein um sich von ihm die Pussy massieren zu lassen.
paar Drinks weiter war es ihr nicht einmal mehr unangenehm komplett nackt auf der offenen Terrasse zu sitzen und sich von ihm befummeln zu lassen.
Sein Zunge spielte an ihren Titten, sein Lippen saugten an ihren Nippeln während sein Finger ihre Schamlippen teilten und tief in sie drangen.
wohliger Schauer nach dem anderen jagte durch sie hindurch, vergessend das sie leicht zu beobeinn waren.

Plötzlich aber standen 5 andere Männer und 2 Frauen auf der Veranda und sahen sich das Schauspiel der beiden an.
Die Mädels, vielleicht * bis 1ein alt, waren auch fast nackt und ihre Schenkel von Mösenschleim bedeckt.
Die Männer und auch ihre Chatbekanntschaft zerrten mein Frau nun zu einm stabilen Tisch in der Mitte des Gartens und fixierten sie dort mit Handschellen und Kabelbindern, so dass sie völlig offen vor ihnen lag.
Nun kamen die nun auch nackten Mädchen und fingen an mein Frau genau zu untersuchen.
Sie tasteten ihre Brüste ab, was durchaus etwas unsanft geschah und kümmerten sie dann intensiv um ihre Möse.
Erst schoben sie je 2 Finger in ihr glitschiges Loch und zogen dann ihre Möse weit auf.
Sie versuchten anscheinnd ihren Muttermund zu untersuchen, bekamen sie aber nicht weit genug auf.
Aus einm kleinn Koffer entnahmen sie dann Speculum und führten es meinr Frau .
Nun war ihr innerstes für alle bestens zu sehen.
Mit kleinn Metallstiften dehnten die Mädchen dann ihren Muttermund während die 6 Männer alles genauestens beobeinten.
Dabei hatten alle schon ihre Schwänze freigelegt und steif gewichst.
Nachdem dann das Loch zu ihrer Gebärmutter recht weit offen stand wurden sowohl die Stifte als auch das Speculum entfernt und einr nach dem anderen der Männer bestieg nun die noch klaffende Möse meinr Frau.
Beim ersten versuchte sie sich noch dagegen zu wehren ungeschützt bestiegen zu werden, aber sie hatte damit keinn Erfolg.
sein Schwanz drang tief in sie und fickte ihre Möse in einm teuflisch geilen Takt.
Ihre Säfte flossen ihr aus der Spalte über den Damm bis zum Arschloch.
Unter ihr bildete sich ein gar nicht so klein Pfütze aus Mösensekret während der erste Ficker anfing immer schneller in sie zu stoßen.
Sie spürte dann wie sein Samen sich in ihre Fotze ergoss und das klein Loch zu ihren Eierstöcken geflutet wurde.
Kaum war der ein raus, setzte der nächste seinn Schwanz an ihr Loch und die Besamungsprozedur wiederholte sich.
Während sie reihum gefickt wurde, musste sie die anderen Schwänze blasen falls die beiden Mädchen das nicht übernahmen.
Auch die beiden wurden in alle Löcher gevögelt, aber das Sperma war nur für die Fotze meinr Frau.
Zwischenzeitlich kamen noch 4 weitere Kerle hinzu und erweiterten den Genpool für die Ovarien
meinr Frau erheblich.
Nachdem alle Männer ihren Samen in ihren Liebeskanal gespritzt hatten verschlossen die beiden Mädchen, übrigens Schwesternschülerinnen des nahen Hospitals, die Fotze meinr Frau damit kein Sperma aus ihr herausfließen konnte.
Danach war dann der Mund, das Gesicht und der restliche Körper Ziel für den potenten Schleim.
Sie war über und über mit Samen bedeckt.
Ihr Körper schmerzte und ihre Möse war wund.
Irgendwann schlief mein Ehehure dann vor Erschöpfung einach .

Als sie Stunden später aufwein war sie noch immer nackt im Garten, der Pfropf in ihrer Möse steckte auch noch drin und das ganze Sperma auf ihrem Körper war getrocknet und klebte fürchterlich.
Da sie nun wieder nüchtern war, durchfuhr sie riesiger Schreck.
Sie hatte ihre heißen Tage und das Sperma hatte durch die Dehnung des Muttermunds einn direkten Weg zu ihrer Eizelle finden können.

Tatsächlich wurde sie schwanger und beichtete mir nach ihrer Rückkehr das Verhältnis zu dem Mann und was dort geschehen war.
Ich zeigte mich großzügig und nahm sie wieder bei uns auf, dafür musste sie aber für ige Schwangerenpornos herhalten.

Den Film von ihrer Schwängerung sehe ich mir aber auch immer wieder gerne an, denn wer fremd geht muss mit Strafe rechnen.

👁️‍🗨️ 4999 lesen
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (8 Stimmen, Durchschnitt: 3,38 aus 5)
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x