Geschichten senden. Berühmt werden. Geld verdienen


Angel ( Die Bar )

Über das Internet lernte ich vor ein paar Monaten eine Frau kennen. Sie wohnte zu weit weg für eine festere Beziehung, denoch wollte sie mich kennenlernen da sie ursprünglich aus meiner Gegend kam. Also verband sie ein Treffen mit dem Besuch ihrer Eltern. An einem Samstagabend war es soweit. Spontan verabredeten wir uns um die Nacht durchzufeiern. Wir traffen uns zunächst in einer Bar ein paar Drinks nehmen und ein bischen Smalltalk. Ich kannte bis dahin lediglich ihr Gesicht. Sie war etwa Mitte 30, 1,80 gross, schlank und denoch mit sehr weiblichen Formen, lange Beine, Blondes Haar, ein Gesicht wie ein Engel. Ihre Oberweite zeichnete sich deutlich unter ihrem Strechkleid ab. Ihre Halterlosen blitzten unter dem Kleid hervor. Ich fragte mich noch wie sie mit ihren High Heels später über das Kopfsteinpflaster laufen will ohne sich einen Bänderriss zu zuziehen aber im nächsten Moment war mir das schon wieder egal als ich ihren wohlgeformten Hintern zu sehen bekam. Sie war perfekt.

Wir bestellten also unsere Drinks und fingen an uns zu unterhalten. Das übliche Gespräch eben als plötlich merkte wie ihr Fuss zwischen meinen Beinen hochwanderte bis zu meinem schwanz der sich schon gegen meine Hose drücke und deutlich nach Luft fragte. In dem Moment war klar das war kein Engel. Gekonnt rieb sie an meinem Schwanz auf und ab. Der Druck wurde schon leicht schwerzhaft und ich begann auf meinem Stuhl rumzurutschen. Der Schweiss stand mir schon auf der Stirn. Als sie das bemerkte lies sie von mir ab. ich sah nur noch das sie irgendwas unter dem Tisch fummelte und mir heiße Blicke rüberwarf gefolgt von etwas kleinem schwarzen. Sie hatte ihren String ausgezogen. Ich nahm ihn und roch daran. Ein süsslicher Geruch. Er war schon etwas feucht. Ich konnte mir ein Grinsen nicht verkneifen. Sie stand auf und sagte sie müsse auf Toilette. Sie nickte mir dabei zu. Ein eindeutiges Zeichen dafür ihr zu folgen. Also gab ich ihr einen kleinen Vorsprung und ging ebenfalls Richtung Toilette. Dort angekommen vergwisserte ich mich das mir niemand nachkam und öffnete dann die Tür zur Damentoilette. Sie wartete schon hinter der Tür, packte mich und zerrte mich in eine der Kabinen. Ich schlang meine Arme um sie und hatte sie so fest im Griff als meine Zunge schon den Weg in ihren Mund suchte . Leidenschaftlich küssten wir uns. Gekonnt schob ich mit einer Hand ihr Kleid nach oben um ihr Lustzentrum freizulegen. Sie war schon feucht so das ich gleich Finger in ihrem Loch versenken konnte während ich mit dem Daumen ihren Kitzler massierte. Sie schob mir ihr Becken entgegen und ihr entfuhr ein leises stöhnen. Mein Gott war die schon nass. Sie musste schon Monate nicht mehr gevögelt haben. rythmisch bewegte ich meine Finger in ihr und ihre Atmung wurde schneller. Weil ich ja schon gern mit Frauen spiele zog ich kurz vor ihrem ersten Höhepunkt meine Finger aus ihr raus. Jetzt bin ich erstmal dran. steckte ihr meine noch nassen Finger in Mund und ließ sie erstmal säuber. Genüsslich leckte sie meine Finger ab bevor sie in die Hocke ging und meine Hose öffnete. Mein steifer Schwanz sprang ihr sofort entgegen und ohne lang zu zögern nahm sie ihn in den Mund. Ihre Lippen gleiteten an meinem Schaft entlang während sie mir mit der Hand leicht die Eier massierte. Ihre Zunge spielte mit meiner Eichel. In ihrem Mund mussten schon viele Schwänze gewesen sein so geschickt wie sie ihre Lippen und ihre Zunge einsetzte. So langsam wurde mir das zu viel. Ich zerrte sie von meinem Schwanz weg wieder in die aufrechte, legte ihr Bein um mich und setzte mein Schwanz an ihrem Loch an. Ich stiess in ihr mit einem Ruck rein bis zume Anschlag und verweilte kurz ehe ich an fing mich in ihr zu bewegen. Unsere Zungen vereinten sich wieder während mein Hand sich ihre Titten annahm, sie massierten, kneteten, ihre Brustwarzen zwirbelten. Ich bewegte mich nun schneller in ihr. Ihre Atmung wurde schneller. Ich stieß immer schneller zu, immer tiefer. Ich merkte wie sie auf ihren Höhepunkt zusteuerte. Sie warf ihren Kopf in den Nacken und ließ ihrer Lust jetzt freien laufen. Noch ein paar Stösse und sie war so weit. Ihr Körper fing an zu zittern und ihr Lusttunnel schloss sich jetzt fest um meinen Schwanz. Das war zuviel für mich. Noch ein Stoss ehe ich die Kontrolle verlor und und meinen Saft in sie spritzte. Jetzt konnte sie auch nicht mehr. Sie schlang ihre Arme um mich und zog mich ganz dicht an sie ran. Ihre langen Fingernägel bohrten sich in meinen Rücken. Wir hielten uns einen Moment lang so fest bevor wir uns entspannten. Dabei hauchte sie mir ins Ohr „Das war der Cocktail den ich gebraucht hatte“. Sie entlies meinen Schwanz aus ihrenm Loch, ging auf die Kniee und lutschte ihn Schön sauber. Wir richteten unsere Kleidung und gingen wieder an unseren Tisch wo wir die Unterhaltung fortsetzten als wäre nichts gewesen.

Autor:
  • Fick Geschichten

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *

    X