Geschichten senden. Berühmt werden.

Mütter sind nun mal Mütter. Teil 3

Autor Spitzname
gehtnix44
E-Mail (Wird nicht veröffentlicht.)
gmx.de
Titel der Geschichte
Mütter sind nun mal Mütter. Teil 3.
Hier können Sie Ihre Geschichte schreiben
Teil 3.
Ja, der Bernd muss noch viel lernen. Nun ist
er doch wirklich etwas ermattet. Das heißt
aber nicht, dass seine Gedanken schon
wieder so um die drei herum kreisen. Dass
seine Mutter eine altersentsprechende
Schönheit ist, das weiß er ja. Aber nun ist
doch die Elke auch nicht gerade hässlich. Ja,
sie kann mit der Elli konkurrieren. Und erst
die Klara. Jung und so schön, das müsste
doch verboten werden, so denkt er. Da
kommt ihm ein Gedanke:
„Mama, könnten die beiden denn nicht für
immer hier bleiben?“
„Dann müsstest du aber zu mindestens die
Klara heiraten. So hab ich dich gerade
verstanden, Bernd?“
Und schon wieder steigt ihm die Röte ins
Gesicht. Die drei können ihn aber auch so
was in Verlegenheit bringen.
„Und wie stellst du dir das nun vor?“
„Ach, ich weiß auch nicht wie. Nein, an
heiraten hab ich noch nicht gedacht, Aber
dass wir alle so zusammen wären, das wäre
doch eine Möglichkeit.“
„Hast du dir das auch richtig überlegt? Drei
Frauen zusammen mit dir?“
„Nun ja, Mama, du und die Elke, ihr könntet
ja auch mal was mit einander machen. Oder
du und die Klara, während ich mit der Elke
einmal was machen?“
„Aber gefragt werden wir wohl nicht?“
„So hab ich das auch wieder nicht gemeint.
Ich hab halt nur gedacht, dass ihr euch doch
auch ganz gut leiden könnt. Ihr beiden habt
das doch bestimmt auch schon mal mit
einander gemacht. Ich meine so Mutter und
Tochter. So, wie ihr das vorhin berichtet
habt.“
„Mama, ich weiß was der will. Der will
sehen wie wir es mit einander machen,
damit er sich an uns auch erregen kann.
Dann macht er es mit seiner Mutter wieder.
Und wir dürfen in die Röhre sehn.“
„Nein, so hab ich das nicht gemeint.“
„Ach, der feine Herr will dann eine nach der
anderen sich vornehmen? Das Büschchen
weiß wirklich noch nicht, wie das mit einer
reifen ausgehungerten Frau so ist. Na, dann
sollst du mich aber nun erst einmal
kennen lernen. Ich werd dir die Flötentöne
schon beibringen.“
„Elke, so hat der das doch bestimmt nicht
gemeint. Schau mal, du und ich, wir haben
uns doch auch gleich sehr gut verstanden.
Es war doch sehr schön mit uns beiden am
See. Es war zwar für mich das erste Mal,
dass ich mit einer Frau zusammen gewesen
bin, aber es war sehr schön. Und ich möchte
das mit dir auch noch des Öfteren so
erleben. Und wenn es der Klara recht ist,
dann will ich auch einmal mit ihr so
zusammen sein, nicht nur einmal. Und mir
gefällt es auch, wenn ich sehe, wie der
Bernd dich oder die Klara so richtig
beglückt.“
Da schauen sich Mutter und Tochter nun
doch sehr lange an. Wollen sie, oder wollen
sie nicht? Doch dann:
„Nun ja, es mag ja auch seinen Reiz haben,
Also gut, versuchen kann man es ja mal.“
Da nickt die Klara auch, was wohl ein Ja
zum Versuch sein soll.
„Aber erst will ich sehen, wie du das mit
meiner Mama machst.“
Und schon hat sie dem Bernd sein Ding
wieder in ihrer Hand. Dass das auch schon
wieder so richtig steht? Das wundert sie.
Hat der Bernd da einen Dauerbrenner? Nun
ja, es ist die Jugend, die ihm dazu verhilft.
Aber auch die Aussicht, dass er nun gleich
mit drei Frauen alles machen kann. Und
auch, dass er sehen kann, wie es Frauen
mit einander machen. Das ist mehr, als dass
er es sich vorstellen kann.
Nun, die Klara und der Bernd haben ihr
Verhältnis legalisiert, was immer man
darunter verstehen will. Und auch die
Mütter sind ein Bündnis eingegangen, sehr
zum Klatsch und Tratsch der Nachbarn in
der Gegend. Und was haben sie alle ihre
Mäuler zerrissen, als dann auch noch alle
drei mit einem immer größer werdenden
Babybauch umher gegangen sind. Drei
Frauen und nur ein Mann, Und die sind alle
drei Schwanger. Der wird doch nicht alle
drei, doch das hat er. Und er ist dann auch
ganz stolz bei der Geburt der sechs Kleinen
gewesen. Da haben aber die Hebamme und
die Schwestern im Krankenhaus geschaut.
Wie auf Bestellung alle zwei Tage zwei
Kinder geboren.
So ist die Zeit vergangen und die Kleinen
wachsen munter und
wohlbehütet heran. Nun muss man sagen,
dass die Kleinen auch von Anfang an so gut
wie, drei Mütter haben. Wenn auch nur
eines schreit, da sind gleich alle drei da und
schauen warum der kleine Wurm schreit.
Die Klara hat ganz schnell gelernt, wie man
so ein kleines Kerlchen stillt und auch sonst
richtig behandelt.
Und natürlich haben dann auch die sechs
gesehen wie sich der liebe Papa auch um
alle drei Mütter so arg besorgt. Und auch,
dass die Mütter unter einander sehr lieb zu
einander sind. Und so kommt, was kommen
muss! Die Kleinen entdecken sehr früh,
dass der Papa da einen großen Pipimacher
hat. Ja, die Buben haben auch so was, aber
nicht so groß. Und mit dem kann man auch
viel besser spielen.
Doch die Buben haben auch etwas entdeckt.
Die Mama und die anderen haben einen
sehr schönen Schlitz, den man auch so
schön streicheln kann. Und es macht den
Müttern auch gar nichts aus, wer da gerade
sie an ihrem Schlitz streichelt.
So ist es den Mädchen auch nicht
verwunderlich dass die Jungs sie auch an
ihrem Schlitz streicheln und küssen. Und
das kitzelt ja dann auch immer so schön.
Doch dann hat die Grete gesehen, dass der
Papa bei der Tante Elli seinen Pipimacher in
ihren Schlitz rein gesteckt hat. Das will sie
doch auch einmal so versuchen. Die Buben
haben ja auch schon mit ihren Fingern da
drin herum gemacht. War aber nicht ganz
so schlimm. Ist dann aber nicht mehr so
gewesen.
Ja, was Kinder so alles machen. Nun soll also
der Papa seinen Pipimacher auch bei ihr
reinstecken. Ganz vorsichtig setzt er sein
Glied an und dann drückt er aber ganz fest.
Nein, da ist kein richtiger Widerstand mehr.
Doch gerade in diesem Moment kommt die
Elke dazu. Sie ist erschrocken und erregt
zugleich.
„Bernd, was machst du denn da. Die ist aber
doch wirklich noch etwas zu jung.“
„Aber wieso denn. Ich hab das doch auch
auf den Bildern so gesehen. Du und auch
die Klara, ihr ward ja doch auch in diesem
Alter. Und die Grete hat das ja auch so
gewollt, frag die Mama.“
Ja, das stimmt ja. Sie war ja doch auch in
diesem Alter. Und auch
die Klara war damals so alt. O ja, sie kann
sich noch ganz genau daran erinnern, als
sie mit ihrem Papa so zusammen gewesen
ist. Und plötzlich ist die Kleine herein
gekommen. Die hat doch gleich gesehen
was geschieht. War ja auch so gesehen
nichts Neues für sie. Doch nun wollte sie es
auch so erleben, wollte auch unbedingt dem
Papa sein Ding in ihrem Schlitz spüren. Also
gut, dann soll es eben so sein.
Ganz aufgeregt ist die kleine Grete. Der
Papa ist mit seinem Ding in ihrem Schlitz.
Und wie schön das ist. Einfach herrlich. Der
soll ja nicht aufhören. Nach immer mehr
verlangt sie. Doch was ist das? Da spürt sie
was ganz warmes, das in sie rein gespritzt
wird. Nein, sie kann es nicht erklären, was
sie da gerade fühlt. Und dann ist ihr auch
auf einmal so richtig komisch und doch
schön ist es. Träumt sie da gerade etwas? Es
dauert etwas, bis sie wieder bei sich ist.
„Papa, was war das gerade. Das war – ach
ich weiß nicht wie oder was.“
„War es den schön für dich?“
„Aber ja doch, das war so schön. Ich will das
doch gleich wieder so erleben.“
„Nun tu mal schön langsam. Der Papa muss
sich auch erst etwas erholen. Das ist nun
mal so.“
Und dann erlebt sie noch etwas. Das Sperma
von ihrem Papa läuft nun aus ihrem Schlitz
heraus. Schnell nimmt die Elke ein
Papiertuch und wischt alles weg.
„Mama, was war das nun wieder?“
„Das ist das, was dein Papa in dich rein
gespritzt hat. Das ist sein Sperma.“
„Und warum läuft das nun wieder heraus?“
„Ja, das ist nun mal so. Was nicht gebraucht
wird, das kommt wieder raus. Aber das
erklär ich euch später.“
Ganz schlaff hängt nun dem Bernd sein
Glied herunter. Das muss man doch jetzt
gleich wieder streicheln. Sieht ja aus, als ob
es etwas traurig wäre. Die Grete greift auch
schon wieder danach um es zu streicheln
und zu liebkosen. Ihre Schwester, die Karin
hat aber auch ganz genau aufgepasst. Nun
will auch sie mit dem Glied vom Papa
spielen und es liebkosen. Zu zweit sind sie
nun an ihrem Papa. Na, das kann ja heiter
werden. Eigentlich hat er ja genug mit den
drei Müttern. Doch nun
auch noch drei Töchter, die so an ihm
hängen. Aber er kann doch nun nicht nein
sagen. Was soll die kleine Karin von ihm
denken? Dass er sie nicht gar so mag sie die
Grete? Nein, das kann er doch nicht.
Vorsichtig versucht er den Mädchen zu
erklären, dass er alle beide, besser gesagt
alle drei gleich lieb hat. Aber er brauch auch
zwischendurch etwas Ruhe, um sich zu
erholen.



sex
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.