Geschichten senden. Berühmt werden. Geld verdienen


Geile Bahnreise in Leder

Ganz zufällig haben ich sie kennen gelernt. Auf dem Rückweg von einer Reise sassen wir beide im Zug uns gegenüber. Sie trug ein elegantes dunkles Kostüm mit einem Rock, der oberhalb der Knie endete, schwarze Strümpfe, schwarze wadenhohe Lederstiefel und war eine elegente Erscheinung. Ich schätze keine 170 cm groß mit einer guten weiblichen Figur Kleidergröße 38 und

schulterlangen blonden Haaren. Da wir beide keine Lust hatten zu arbeiten oder zu lesen begann eines dieser Zuggespräche. Als wir beide feststellten, dass wir noch nichts vernünftiges gegessen haben, sind wir in den Speisewagen gegangen. Als sie vor mir lief, konnte ich ihren Anblick von der Rückseite geniessen. Alles passte genau und sie konnte sich herrlich

bewegen. Sie mußte meine Augen gespürt haben, da sie nach kurzer Zeit noch mehr mit ihrem tollen Hintern gewackelt hat. Der Rock war so eng und vom Stoff sehr dünn, dass sich ein Höschen abgezeichnet hätte. Da ich nichts sah, hatte sie entweder keins an oder einen ultraknappen String.

Im Speisewagen angekommen wählte ich einen Tisch für zwei. Beim Hinsetzen lächelte Sie mich sehr verführerisch an. Wir haben bestellt und Dank eines Themenmonats im Zugrestaurant gab es sogar vernünftigen Rotwein, den wir beide bestellt haben. Das Gespräch war angeregt und glitt nach einiger Zeit und zum Ende des Weins immer mehr in anzügliche Richtung ab. Über roten Wein kamen wir zu roten Lippen und weiter von heißem Essen zu heißen Sachen. Sie sprach mich darauf an, dass ich Sie auf dem Weg wohl mit meinen Augen fast ausgezogen hätte und was mir dabei besonders gefallen hätte. Ich habe ihr gesagt, was ich dachte uns sah, dass sie eine gute Figur gemacht hat und mir ihr Hintern gefallen hat und dass ich mich gefragt habe, was sie wohl unter dem Rock trägt. Darauf hat sie nur ein Lächeln für mich übrig und sagte, dass sie mal kurz verschwinden müßte und ging in Richtung Toilette mit einem sehr sexy Gang.

Als sie zurück kam setze sie sich, beugte sich nach vorn über den Tisch und flüsterte mir zu, dass sie jetzt meine Frage von vorhin mit „nichts“ beantworten würde. Sie sagte das ohne rot zu werden. Ich habe darauf hin unser Essen bezahlt und wir haben uns auf den Weg zurück zu unseren Plätzen gemacht.

Nach einigen Schritten dachte ich mir, dass ich solch eine Gelegenheit nicht verpassen durfte und nutze ein leichtes ruckeln einer Weiche, um ihr näher zu kommen und meinen Arm um ihre Taille zu legen. Sie zuckte nicht, sie ließ sich auch gegen mich fallen und schob dabei ihren Po vor meinen Körper und rieb ihn leicht an meiner Beule in der Hose.

Ich habe sie in die Zugtoilette geführt, immer vor mir her und schloss die Tür ab. Mit einem Griff unter ihren Rock schob ich ihn zur Taille hoch und beugte sie vornüber. So stand sie vor mir, in schwarzen Stiefeln mit ein wenig Absatz, darin halterlose schwarze glänzende Strümpfe darüber ein herrlicher blanker Hintern. Ihre Beine spreizte sie von ganz allein, als ich mit meiner Hand an der Innenseite ihrer Schenkel entlang fahre. Zwischen ihren Beinen kommt dabei eine blank rasierte Muschi hervor, deren Lippen schon vor Feuchtigkeit leicht glänzen. Sie ist bereits ziemlich geil. Das gefällt mir und lässt meinen Schwanz steinhart werden. Ich ziehe ihre Arschbacken weit auseinander, damit ihre Muschi sich öffnet und ich ihren Duft aufnemen kann. Sie richt sehr gut. Mein gefallen zeige ich ihr, indem ich mit meiner Zunge durch ihre Ritze fahre, was sie mit einer Mischung aus Stöhnen und Grunzen kommentiert. Ich kniee unter sie, um sie zu lecken, an ihren glatten geschwollenen Lippen zu saugen und den Möseneingang und den Kitzler mit meiner Zunge zu umspielen.

Ich spiele zuerst mit einem dann zwei Fingern an ihrem Loch. Ziehe jetzt die Lippen weit und fest auseinander und lecke ihren Kitzler dabei. Sie versucht nach meinen Finger mit ihrer Muschi zu schnappen und atmet dabei tief und stöhnt. Als ich beginne mit zwei Fingern immer wieder ein wenig in sie einzudringen und mich doch wieder zurück ziehe fängt sie an zu winseln und zu zittern vor Erregung. Ich geniesse das ein wenig, öffne den Reisverschluß und hole meinen steifen Prügel heraus, um ihn zu massieren. Mit einem ramme ihr meine Finger tief in ihre Möse. Sie drückt sich richtig bis zu den Knöcheln meine Finger in ihr Loch und beginnt mit Fickbewegungen. Sie brauche es jetzt hart und schnell kommt über ihre Lippen. Ich schiebe meinen dritten Finger hinzu obwohl ich merke, dass es schon recht eng wird, und beginne sie mit ein wenig mehr Kraft zu stossen. Sie stöhnt dabei „Jaaa, das ist so gut, tiefer“. Erst jetzt merke ich, dass sie ihre Bluse geöffnet hat und sich nur noch mit einer Hand abstützt und mit der anderen Hand ihre Brüste knetet und an den Nippeln zwirbelt und zieht.

Ich mache meinen Schwanz nass mit ihrem Mösensaft und reibe ihn an ihren Lederstiefeln und massiere ihn zwischendurch, da auch ich es vor Geilheit kaum aushalten kann. „Du stehst auf Lederstiefel?“ war ihre Frage als sie das bemerkte. „Lederstiefel finde ich total scharf. Ich stehe überhaupt auf Lack und Leder, am besten schwarz“ war meine Antwort während ich meinen Schwanz an zwischen ihrem Stiefelschaft und meiner Hand rieb. „Scharzes Leder macht mich auch total geil, jaaa..“.An ihrem immer schnelleren Stöhnen merke ich, dass sie gleich kommen würde. Mit kleinen spitzen Schreien und Lauten der Geilheit beginnt ihre Muschi um meine Finger zu zucken und sich ihr ganzer Körper zu winden. Da ich nicht direkt aufhöre ziehe ich ihren Orgasmus ein wenig länger, bis ich merke, dass ihre Knie weich werden. Ich stehe auf und packe sie mit einer Hand an einer Pobacke und mit der anderen an den Haaren am Kopf und ziehe sie zu mir hin. Mein Schwanz schiebt sich zwischen ihre prallen nassen Mösenlippen und ich küsse sie dabei ganz tief und intensiv. Sie zieht mich zu ihr hin und setzt sich auf das Waschbecken. Eines ihrer Beine schlingt sie um mich, so ich direkt in sie eindringe. So treiben wir es, ich im Anzug mit nur meinem Schwanz aus dem Hosenschlitz, den ich in eine halbnackte, hemmungslos geile Fotze auf einer ICE Zugtoilette ramme.

Als sie merkt, dass ich kurz davor bin zu kommen schiebt sie mich zurück geht auf die Knie und stülpt ihren herrlichen Mund über meinen Schwanz und fickt mich so weiter. Durch die Hose massiert sie meine Eier und wichst mit der anderen Hand noch meinen Schwanz. Ich spritze mit tiefen Stößen meinen Samen in ihren herrlich saugenden Mund. Es ist ziemilch viel, da ich mehrere Tage keinen Sex hatte und mich auch nicht befriedigt hatte, dank Hotel ohne Pay TV. Immer wieder schoß ich eine Ladung in sie und sie saugte und schluckte wie verrückt, bis mein Schwanz weicher wurde. Sie leckte mit ihrer Zunge ihn ganz liebevoll sauber und küßte ihn bevor sie aufstand.

Ich griff ihr direkt mit der ganzen Hand in den Schritt und packte sie an ihrer Möse. Sie schmiegte sich an mich und sagte „das war ganz schön viel von Deinem leckeren Saft“ und leckte sich dabei die roten Lippen, grinste schelmisch versaut und nahm meinen Schwanz in die Hand. „Ein Hotel ohne Pay-TV ist schon ein hartes Los, da kann sich was ansammeln“ entgenete ich.

„Du geiler Bock wichst dich also im Hotelzimmer zu den Pornos?“ war ihre spielerische Frage, die ich mit einem grinsen sowie zwei Fingern, die ich in ihre Muschi bohrte beantwortete. Nach ein paar kräftigen stößen ließ ich nach und sie sagte halb stöhnen „ich bin auch so eine geile Drecksau, die es sich zu den Pornos im Hotel besorgt. Desto versauter und heftiger umso besser. Am besten mit Leder und Lack, und geilen harten Fickszenen ohne viel Handlung. Ich besorge es mir dann mit Sachen aus dem Zimmer oder reibe meine nasse Möse an Sachen und saue die ein“ Bei diesen Worten greife ich nach einer ihrer Titten und nehme sie fest in die Hand knete sie und beginne den Nippel ein wenig zu ziehen. „So eine bist Du also, schmierst Deinen Mösenschleim an Zeug, das die Zimmermädchen dann wegräumen. Ich spritze im Hotel in der letzten Nacht das Laken oder sonst auf Dinge. Es geilt mich auf, wenn ich mir vorstelle, dass ein geiles junges Zimmermädchen mit dann aufräumt.“ „Ich fühle mich tierisch versaut, wenn ich mich an einem stuhl mit meiner Möse und Kitzler reibe.“ Dabei ziehe ich meine nassen Finger aus ihrer Möse und beginne mit einem Finger an ihrem Arsch zu bohren und sage ihr “ So ein versautes kahlfötziges Fickstück wie Du braucht es in alle Löcher, wie in den Pornos. Jetzt wird der geile enge Arsch meiner Schlampe gefickt. Los bück Dich und präsentier mir Deine enge Arschfotze Du Drecksau“. Dabei habe ich sie umgedreht und an den Nippeln nach unten gezogen. Sie mußte jetzt meinen wieder steinharten Prügel loslassen und zog ihre Arschbacken auseinander mit den Worten „Oh jaaa, mich macht diese vulgäre ordinäre Ficksprache tierisch geil, fick mich in meinen Arsch, ramm mir Deinen Prügel in alle Löcher, benutze mich als deine Dreiloch-Fickstute“ bei diesen Worten begann ich ihr meinen Schwanz langsam hineinzuschieben in den engen Arsch. Sie zuckte kein bischen zurück, im gegenteil sogar, sie schob sich mir entgegen, so dass ich sie bei den Schultern nahm und ihn ihr mit einem heftigen Ruck ganz hineinstieß. Die anderen Hand knetete Möpse und etwas fester ihre Nippel. „Finger Deine Fotze und massier meinen Schwanz in Deinem Arsch mit den Fingern.“ Den Daumen benutze sie dabei um ihren Kitzler zu massieren, damit sie schon bald wieder kommen sollte, was auch direkt passierte. Ich rammte immer weiter meinen Prügel in ihren Arsch und das geile Gefühl von Fingern aus der Möse dazu massiert zu werden machte mich schier wahnsinnig. Ich überlegte mir, dass es besser wäre, wenn Sie nicht noch einmal kommt, sondern kurz davor bleibt, damit sie geil und willig bleibt. Ausserdem schien sie auf eine feste Hand und ein wenig härte zu stehen.

Als ich merkte, dass es mir und auch ihr zu kommen schien packte ich sie bei den Haaren und sagte ihr „Ich will nicht dass meine geile Ficksau jetzt nicht noch einmal kommt, sondern ich will, dass sie sich voll auf die Befriedigung ihres Stechers konzentriert und den Schwanz mit ihrer Mundvotze zum abspritzen bringt, so wie es sich für eine geile Hure gehört.“Sie hat sich ein wenig zögernd aber doch direkt mit ihrem Arsch von meinem Schwanz gelöst und ihn direkt tief in ihren Mund genommen und ein traumhaftes Blaskonzert begonnen, dabei meine Eier geknetet und den Schaft massiert. „Dieses mal werde ich Dir auf Dein Gesicht und Deine Titten spritzen, wie bei einer geilen Nutte werde ich Dich einsauen mit meiner Wichse“ bei diesen Worten merkte ich, das ich kam und griff nach meinem Schwanz um ihn zu wichsen. Sie zog ihre Bluse auf und präsentierte mir ihre Titten und ihr Gesicht worauf direkt der erste Schuß landete. „Jaaaa, sau mich ein mit Deiner Wichse, besame Deine geile Drecksau, Deine spermageile Lederfotze, …“ Währendessen schoss ich immer wieder auf sie und es klatsche auf ihre Titten in die Haare ins Gesicht. Sie begann mit ihren Fingern jetzt das Sperma aufzunehmen und zu lecken. Nachdem sie sich ihre Finger abgeleckt hatte hielt ich ihr meinen Schwanz hin, den sie noch vollständig aussaugte und sauber leckte. Ich nahm ihr meinen Schwanz weg und packte ihn wieder in die Hose ein. Sie meinte zu mir „den Rest lasse ich drauf“ und hörte auf die letzten Spermatropfen zu sammeln.

„Zieh Dich an und lass uns zu Dir gehen, dann kannst Du mir ja zeigen was für eine geile Ledersau in Dir steckt und was Du so an heißen Dingen bei Dir zu Hause hast, um mich geil zu machen! Wenn es mir gefällt, erlaube ich Dir vielleicht auch nch mal zu kommen.“ „Geiles in schwarzem Leder, ein paar versaute Pornos, die auch nach Deinem Geschmack sein müßten. Ich werde alles tun, damit ich noch mal so komme. Ich bin scharf wie eine läufige Hündin und Du weißt es und genießt es, stimmts?“. Mit diesen Worten streift sie ihren Rock hinunter und öffnete die Tür, um zu unseren Plätzen zu gehen. Wir müssten bald an ihrem Zielbahnhof ankommen. Ich werde wohl meine Reisepläne für das Wochenende ein wenig ändern.

Autor:
  • Fick Geschichten

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *

    X