Geschichten senden. Berühmt werden. Geld verdienen


Die e****tlady Teil 2

Die e****tlady
Teil 2

Die ganze Zeit hatte Sie die Hand von Max gehalten und genoss wie er sich um sie kümmerte.
Die Stewardess kam vorbei und brachte der letzten Reihe jeweils eine Decke, weil es hinten kalt war und Max deckte Bianca zu und als Entschädigung bekamen beide ein Gläschen Sekt geschenkt.
Bianca stellte sich vor und beide stießen miteinander an, während die Maschine allmählich an Höhe gewann und Richtung Berlin flog.
Tom stand schon bereit in Schönefeld und beobachtete den Ausgang in der Ankunftshalle und hatte sich schon eine Ecke ausgesucht, wo er sich verstecken konnte, wenn die Maschine aus Stuttgart landen würde und er stärkte sich bis dahin noch mit einem Getränk und Obstteller mitten im Ausgangsbereich des Flughafens und beobachtete die ganze Zeit über die Anzeigentafel in der Ankunftsebene.
Dann endlich war es soweit, die Maschine aus Stuttgart wurde an der Tafel mit „Landed“ angezeigt und er machte sich auf an die Ecke und beobachtete den Ausgang der Ankunftshalle und wartete auf seine Mutter, endlich es kam Bewegung in der Halle, die Passagiere kamen langsam und er hatte Schwierigkeiten seine Mutter unter den vielen Passagieren zu entdecken, aber da, fast eine der letzten, kam Sie heraus und neben ihr ein Mann adrett gekleidet im Anzug und er hatte den Arm um Toms Mutter gelegt und beide gingen zum Ausgang, hinüber zum Taxistand und Tom folgte den beiden.
Draußen sah er wie der fremde seine Mutter küsste und sah wie beide in ein Taxi stiegen und es dann los fuhr.
Tom sprintete zum nächsten freien Taxi und setzte sich neben den Fahrer, „ bitte folgen Sie dem Taxi vor ihnen“, sagte er kurz und knapp und der Taxifahrer grinste ihn an und sagte, „ es wäre billiger gewesen, wenn Sie direkt zu denen in das Taxi gestiegen wäre, aber gerne folge ich meinen Kollegen, aber für die Ampelschaltungen kann ich nichts machen und ich fahre auch nicht über Rot über die Kreuzung“, ermahnte er Tom und fuhr los.
Die Fahrt ging über den Ostteil der Stadt, Penzlauer Berg, dort auf einmal, am Warschauer Platz, das Taxi vor ihnen fuhr bei Gelb noch über die Kreuzung und Toms Taxi schaffte es nicht mehr und stand nun an der inzwischen roten Ampel.
„Scheisse“, fluchte Tom und sah den Taxifahrer an und er zuckte nur mit der Schulter, nahm dann aber die Handquetsche und rief seinen Kollegen, „ Hallo Hier Wagen 4589 ruft Wagen 6523 bitte kommen“, ein Rauschen war zu hören, „ Wagen 6523 was gibt es“, war die knappe Antwort.
„Wohin fährst du“, fragte er seinen Kollegen.
„Zurück zur Basis, muss Tanken, hab gerade zwei Fahrgäste in der xxxxxxxstrasse 241 abgesetzt, die beiden hatten es verdammt eilig, wenn du verstehst“, sagte der andere Fahrer und Tom musste Grinsen, auch sein Fahrer.
„Also in die xxxxxxxxxxstrasse 241“, sagte der Taxifahrer zu Tom und gab Gas, als die Ampel wieder auf „Grün“ schaltete.
Zehn Minuten später hatte er sein Ziel erreicht und er stieg aus, bezahlte und das Taxi fuhr weiter.
Tom ging die Straß entlang und schaute sich um, diese Villa kannte er gar nicht, da sollte seine Mutter reingegangen sein und er ging zum Eingangsbereich und las das Sc***d an der Türglocke, „MSC-Club“, ja da war er richtig, also dort arbeitete seine Mutter in Berlin und er konnte sich immer noch nicht zusammenreimen, warum seine Mutter extra aus Stuttgart mehrmals in Monat hierher nach Berlin kam.
Weit und breit war niemand auf dem Gelände der Villa zu sehen und er wurde Mutig und ging hinein in den Vorgarten der Villa und schlich sich zum Haus und las an der Eingangstüre wieder den Namen den er schon einmal gelesen hatte, „MSC-Club“, stand drauf, war das etwa ein geheimes Bordell ???.
Er schlich leise um das Haus und konnte schließlich eine offene Balkontüre sehen und kam näher.
Es war die Balkontüre des Schlafzimmers und er hörte im Nebenraum, wohl das Wohnzimmer eine Stimme, die ihm sehr bekannt vorkam, es war die Stimme seiner eigenen Mutter und er schlich wie ein Dieb hinein, nein er war kein Dieb dort war seine Mutter mit einem Unbekannten Mann in einer fremden Villa in Berlin und er sah wie die Schranktüre offen stand, ein gutes Versteck dachte er sich und schlich den Tönen der beiden nach ins Wohnzimmer und versteckte sich im dunklen Flur und Tom blieb die Spucke im Hals stecken, als er seine Mutter hörte, wie Sie mit dem Fremden sprach.
Toms Mutter saß auf dem Schoß von Max und Tom konnte es nicht glauben, der Typ hatte seine Hände auf ihren Busen gelegt und er hörte Max flüstern, „ wow geile Brüste hast du“
„Nicht nur irgendwelche Brüste“ sprach Toms Mutter zu Max, „das sind die besten Brüste der Welt!, denn das sind Mamies Brüste“,sagte Sie und Bianca kicherte geschmeichelt und Ihre Hände drückten Max Hände fest, sodass er ihre Brüste knetete und so gierig wie Max die Vollblutfrau anstarrte.
Tom war schockiert, das gab es nicht, seine Mutter hatte ihm einen Bruder verheimlicht, war dieser unbekannte hier sein Bruder, aber warum, knetete sein Bruder die Brüste seiner eigenen Mutter, wo war er hier gelandet, warum durfte er das nicht bei seiner eigenen Mutter auch machen, wie auch der fremde Kerl hier, fand er, wie er sich im nach hinein zugeben musste, ihre Brüste wirklich eine sexy Augenweide, ja Ihre Brüste waren wirklich groß — sie waren weich,hingen kein bisschen, aber es störte keiner von beiden, sie fühlten sich gut an!, und auch Tom kannte Mamies Brüste von der letzten Kitzelattacke.
Max Hände knetete ihr Busenfleisch und verging sich wahrlich mit beiden Händen an ihren geilen gewaltigen Brüsten dieser geilen reifen e****tlady.
Bianca zog ihr Kleid nach oben über den Kopf aus und saß nur noch in BH und Slip auf dem Schoß und nicht nur Max bekam vom Anbick ihrer beiden Reizungen große Augen, nein auch Tom bekam ganz große Augen und stellte erschrocken beim Anblick fest, wie es langsam eng in seiner Hose wurde,
Was ging hier ab, seine eigene Mutter und sein noch unbekannter Bruder, die gingen aufs ganze, vorher war es nur Busen kneten, aber plötzlich lehnte sie sich vor und Max spürte zwei volle Lippen, die seine berührten, sofort erwiderte er den Kuss und machte mit ihr rum, während sie sich langsam auf ihn rieb und Sie fasste an seinen Hinterkopf und zog Max zu sich, genauer gesagt zu ihren Brüsten und er vergrub gierig seinen Kopf zwischen den großen Wahnsinnsdinger, küsste ihre weichen Brüste und tastete sich mit seinen Lippen in Richtung Nippel, aber bei solch großen Brüsten brauchte das einige Sekunden, bis er die kaum verfehl baren Nippel erreichte.
„Und? Wie schmecken sie dir mein Sohn?“ fragte Bianca und streichelte Max Hinterkopf liebevoll dabei, während sie seinen Kopf fester zwischen dem engen Tal ihrer Brüste drückte.
„Geil“ murmelte er in den Busen und lutschte dann kräftig an ihrem Nippel, während seine Hände diese geilen Titten kneteten.
Völlig von ihrer Brust fasziniert wechselte sein Mund vom rechten zum linken Nippel hin und her, dann wühlte wieder einmal sein Kopf dazwischen und nicht nur in Max Hose, auch bei Tom, da pressten sich insgesamt nun mittlerweile zwei harte Schwänze und wollten unbedingt in die Freiheit.
Die Frau rieb ihr Becken immer schneller an Max Schwanz, sodass er es kaum mehr aushielt.
„Ich glaub er ist soweit“, flüsterte Bianca und stand auf, zog Max das T-Shirt aus.
Nach nicht einmal einer halben Minute später kniete Sie vor Max und demonstrierte ihm ihre wirklich faszinierenden Blaskünste und ihr eigener Sohn stand im Flur und sah den beiden mit offenen Augen dabei zu und staunte über seine Mutter, das in seinen eigenen Augen unschuldige Mauerblümchen und ihm wunderte nichts mehr, das alles was Tom sah, das stellte sogar alle seine auf seinen PC gespeicherten Hilfsfilmchen weit in den Schatten, seine Mutter verging sich doch wirklich an den Schwanz seines noch unbekannten Bruders .
„Mach dich bereit für den Himmel, mein Sohn“, flüsterte Bianca ihm zu und setzte sich auf seinen Schoß und führte seinen Schwanz zwischen ihren Beinen und setzte sich langsam auf ihn, schob den Zwickel ihres Slipstoffes an ihrer Pussy beiseite und er fühlte wie seine Eichel vorsichtig in ihrer feuchten Muschi verschwand.
Stück für Stück bohrte sich sein Pimmel in dieses Paradies von Muschi und mit jedem Zentimeter, den er in sie eindrang stöhnte sie und auch Tom im Flur hörte eine Erleichterung in ihrer Stimme, es hörte sich fast so an, als hätte sie lange auf diesen Moment gewartet und sein Schwanz verschwand komplett in ihrer Muschi und Tom konnte sein Glück nicht fassen, als er im dunklen Flur sah, wie seine eigene Mutter diesen unbekannten „Bruder“ ritt, zunächst langsam, dann aber steigerte ihr Tempo und Sie lehnte sich nach vorne und drückte ihm ihre wahnsinnigen Brüste ins Gesicht, sofort suchte Max nach ihren Nippel und saugte an ihr wie ein irrer während sie ihn immer schneller ritt.
Tom selbst hatte noch nie Sex in seinem Leben, aber er wusste, dass es mit Abstand der Beste war, was er dort sah, die beiden stöhnten immer heftiger, während sie versuchte es zu unterdrücken.
„Wow Mama, deine Grotte fühlt sich wirklich sagenhaft an, sie ist so feucht und warm — nicht zu eng, aber dennoch irgendwie fest, echt Mama du hast einfach die perfekte Muschi, so perfekt, dass ich nicht mehr kann, ich komme gleich, ich kann es nicht länger halten“ murmelte Max in ihren Busen, konnte er einfach in ihr kommen?, immerhin benutzten sie ein Kondom.
„Ich komme gleich“ stöhnte Max wieder in ihre Brüste hinein, doch anstatt zu stoppen legte sie noch einen Zahn zu und ritt ihn kräftiger, „ komm in mir, komm in Mamie“ stöhnte sie, für Tom im Flur Hörbar und drückte seinen Kopf wieder an ihren gewaltigen Brüste,das war eindeutig zu viel für den armen Kerl, dieser Reiz ihrer Pussy und dann noch den Reiz mit seinen Kopf, wo ihm seine Rollenspielmutter ihre Brüste regelrecht um die Ohren haute und Max kam angespannt und er pumpte sein Sperma tief in ihre Muschi hinein, füllte das Kondom und stöhnte in ihre Brust.
Als er seine Salven abgefeuert hatte lehnte er sich in den Stuhl zurück und sah sie an.
„Komm mein Sohn Mamie macht dich sauber“, sagte Sie und kniete sich vor ihrem vermeintlichen Rollenspielsohn und griff nach Max Schwanz, zog sein Präser ab und nahm ihn in den Mund.
Was zur Hölle war gerade nur los?, sind sie denn alle verrückt geworden?, seine Mutter lutschte den Schwanz ihres unbekannten Sohnes, als wäre es das normalste der Welt, ohne zu zögern blies sie den Kolben seines vermeintlichen Rollenspielbruder.
„Oh ja, Mama“ stöhnte Max auf dem Stuhl sitzend, „ nimm ihn ganz tief in den Mund“, stöhnte er.
Sofort verschwand sein Schwanz in ihrem Mund bei einem Deepthroat und Sie stöhnte wild mit vollem Mund, als Mama seinen Schwanz lutschte und gleichzeitig wichste.
Sie entlies ihn aus ihren Mund mit einem lauten „plopp“ und sagte zu Max, „ jetzt will ICH gefickt werden“, ihr Sohn immer noch im Flur stehend, konnte es kaum glauben.
„Dann komm, mein Großer“ stöhnte Mama und schaute ihm in die Augen als er in ihr eindrang.
Tom stand immer noch regungslos und wie gefesselt im Flur und beobachtete wie sein Rollenspiel- Bruder es mit seiner Mutter trieb, es mag komisch klingen, aber sie sah dabei glücklich aus, seine Mutter schloss ihre Augen und stöhnte, ja Sie genoss es richtig.
Max fickte seine vermeintliche Rollenspielmutter, schließlich hatte er viertausend Euro für dieses geile Rollenspiel hingelegt, er durfte 48 Stunden mit ihr alles anstellen, Rollenspiele mit ihr machen und mit ihr Mutter und Sohn spielen und er durfte sie in jeder nur all denklichen Stellung ficken, als Zugabe hatte er sogar noch eine Viagra für die Nacht bekommen, wenn Max Rollenspielmutter heute Nacht ihren Rollenspielsohn verführen würde, ja das machte Bianca fast jeden Wochenende so schon seit fast zehn Jahren und sie hatte wirklich Übung darin, ihre Spielsöhne in den nächsten 48 Stunden in den Wahnsinn zu treiben, wie sie es fast jedes Wochenende schon seit 10 Jahren tat.
Max fickte seine Rollenspielmutter und draußen im dunklen Flur wichste sich inzwischen Tom schon von dem geilen Anblick einen von der Palme.
„Oh Gott, Mama, ich liebe deine Muschi“ stöhnte Max seiner Rollenspielmutter zu.
„Und Mama liebt deinen harten Schwanz“ stöhnte sie wild auf ihn reitend zurück.
„Mama, ich will auch mal in deine Muschi…“, flüsterte Tom leise sich wichsend im Flur.
Max wurde schneller und sie beugte ihren Oberkörper leicht nach vorne und er klammerte sich an ihrer Hüfte fest und nuckelte an ihrer Brust, während er es seiner Rollenspielmama besorgte.
Noch nie hatte Tom im Flur draußen eine Frau heftiger stöhnen hören, nicht mal in seinen Pornofilmen.
„Ja, ja! Fickt mich, mein Kind!, fick Mami, fick Mami richtig hart!“, schrie sie wild reitend auf ihm.
„Sei ein guter Junge und fick deine Mama“ rief sie ihrem Rollenspielsohn Max zu.
Lange, glatte, dunkelblonde Haare umrahmen ein wirklich schönes Gesicht, der Körper absolut bewundernswert, Beine bis zum Po, Beine lang, Po wohlgeformt, Körper nicht zu schmal, nicht zu breit, einfach schön und sehr feminin und als herausstellendes Merkmal ragten Max ihre großen Brüste entgegen, ja das war seine Rollenspielmutter für die nächsten 48 Stunden, er war glücklich.
Tom dagegen beneidete ihn und wünschte sich an Max Stelle und er kam gewaltig und verschoß seinen Saft im dunklen Flur.
Nicht zu früh, denn er schaffte es gerade noch sich in einen kleinen Nebenraum neben dem Schlaf-zimmer zu verstecken, das mit Spiegeln ausgestattet war, wo man von der Schlafzimmerseite nichts sehen konnte aber von der anderen Seite.
„Komm mein Sohn, komm zu Mamie ins Bett, da mach ich dich fertig“, stöhnte Sie und sah ihren Rollenspielsohn Max an, der diese Erlebnis in der Agentur für 4000 Euro gekauft hatte.
„Seit der Trennung von meinen Ex hatte ich keinen Mann mehr, ich mein wenn ich dich wirklich anrege… meinst du… hast du Lust?…“, seine Konzentration war gebunden, auf die Betrachtung dieser unfassbaren Titten, ob groß oder klein war für Max bei Brüsten gar nicht so bedeutend, die Form musste stimmen, ihre Titten waren groß und für ihre Statur einfach perfekt geformt.
Er war vollauf mit der Betrachtung dieser Dinger beschäftigt, als sich diese plötzlich nach unten bewegen, seine Rollenspielmutter war inzwischen auf die Knie gegangen und umfing seine Eichel mit ihren Lippen, der Rest seines Körpers befand sich noch in einer Art Schockstarre und auch sein kleiner Freund wurde immer starrer und hingebungsvoll widmete sich Bianca seinem Schwanz, bearbeitete ihn mit Hand, Lippen und Zunge, ihre andere Hand ertastete seinen Hodensack und führte leichte Druckbewegungen aus.
„Oh ja Mama,mir gefällt was du da machst, aber ich kann nicht dafür garantieren das lange durchzustehen“, stöhnte er und sah nach unten.
Sie entließ seinen Kolben kurz aus ihrem Mund, „ das solltest du aber mein Sohn, Mamie will, dass du mich richtig durchfickst“ blitzte sie ihn von unten an.
Tom bekam die Szene nebenan im Spiegel mit, so das die beiden Akteure ihn nicht sehen konnten.
Zeit wieder zur Besinnung zu kommen, ja seine Spielmutter will richtig durchgefickt werden? Nichts lieber als das, dieser Frau kann geholfen werden, dachte sich Max und zog Sie nach oben und beide tauschen erstmal Leidenschaftlich Küsse aus.
„Ich hab noch gar nicht geduscht“, stöhnte er in ihren Mund.
„Macht nix, du wirst gleich eh ziemlich schwitzen, wenn Mamie mit dir fertig ist“, flüsterte sie.
Er legte sich seitlich auf seine Rollenspielmutter und fingerte Sie ein bisschen und nahm sich dazu noch die Zeit sich ausgiebig mit ihren Brüsten zu beschäftigen, leichte Liebesbisse in ihre Nippel entlocken ihr ein wohliges Stöhnen.
Unterdessen hatte ihre Hand seinen Schwanz gefunden und rieb ihn fordernd.
„Nimm mich jetzt“ ist ihr unmissverständlicher Wunsch und er lege sich über sie, sie hatte immer noch seinen Schwanz im Griff und führte ihn eigenhändig in ihre nasse Grotte.
Langsam fing er an sie mit dosierten Stößen zu ficken. „Schneller, tiefer, schneller“ hörte auch nebenan Tom durch ihr Stöhnen und Max über ihr richtete sich auf, auf die Knie, nahm ein Bein und legte es ihm an die Schulter und ficke sie jetzt so hart wie er nur konnte, ihre Forderungen hörten auf, die Lautstärke stieg und Max war über seine Rollenspielmutter jetzt im Rammelmodus gab ihr Alles was er konnte und ihr Stöhnen war mittlerweile zu einem richtigen Schreien geworden.
Scheiße ging seine Mutter nebenan im Bett unter dem Kerl ab und das bei den Dünnen Wänden. Aber Max brachte es nichts, ziemlich gleichzeitig mit einem mächtigen aufbäumen ihres Unterleibs pumpe er sein Sperma in sie hinein.
Max legte sich seitlich hinter sie und die beiden lagen Löffelchenmäßig zärtlich aneinander gekuschelt.
„Das war gut, mein Sohn“, sagt sie und drückte ihren Po nach hinten und spürte seinen schleimigen Schwanz an ihrer Pofurche und hörte ihn hinter sich stoßweise Atmen.
„Das war das Warmmachen“ sagte Max.
„Ach ja?“, sagte seine Rollenspielmutter zu ihm und für Max war es ist herrlich ihren Po zu spüren und er ließ seine Hand über ihre zarte Haut streicheln, knetete sanft ihren Busen und bedecke ihren Nacken mit Küssen.
Max spürte die Lebensgeister in seinen Schwanz zurückkehren, auch seine vollbusige und wieder geil werdende Rollenspielmutter hatte es wohl auch gespürt, dass sich an ihrem Po etwas tat, löste sich und dreht sich auf die andere Seite und griff sich seinen Schwanz, sah nach oben in seine Augen und flüsterte ihrem Rollenspielsohn zu, „ ich kümmere mich ein bisschen um den kleinen, komm mein Sohn und leg dich auf den Rücken und lass Mama machen“, Bianca sah ihn mit einem verruchten Blick an.
Dann fing Sie an seinen Schwanz zu blasen, war aber mit irgendwas unzufrieden, „ echt mein Sohn, du könntest mich eigentlich gleichzeitig lecken“, setzte Sie verbal nach.
„Nix dagegen Mama“, stöhnte Max und beide verwöhnten sich in der 69er-Stellung, bis sie meinte, „ so mein Sohn, jetzt ist er wieder richtig steif, ich setze mich mal drauf“, sagte Sie und rutschte mit ihren Unterleib zu seinem Steifen hinab, setzte ihn an ihr Fötzchen an und ließ ihn in sich gleiten. Sich auf seinen Knien abstützend ließ sie daraufhin ihr Becken kreisen.
Nach einer Weile richtete sie sich auf und drehte sich mit dem Gesicht zu ihm und wieder ließ sie die Hüften kreisen und nicht nur Max genoss den Anblick.
Was für eine Frau, ja du geile e****tlady nimm dir was du brauchst, dachte Max sich und genoss das Tempo das Sie an den Tag legte und schwer atmend ließ sie sich nach vorn fallen und Max griff sich ihre Pobacken und übernahm das Tempo.
Sie an sich pressend stieß er sie von unten und Sie legte wieder deutlich an Lautstärke zu, bis sie schließlich schreiend auf ihm wild reitend zum Orgasmus kam.
Zitternd und schwer atmend lag Sie nun auf dem Kerl und sein steifer Schwanz steckte immer noch in ihr.
„Einmal möchte ich so eine scharfe Granate wie dich zwischen deinen Titten ficken….., darf ich“, fragte er seine Rollenspielmutter.
„Tu dir keinen Zwang an mein süßer, schließlich hast du dafür bezahlt und Mamis kennen kein Tabu“, sagte Sie mit einem Grinsen und sie legte sich auf den Rücken und er setzte sich vorsichtig auf ihren Bauch und bewegte sich nach oben und klemmte seinen Schwanz zwischen ihre Titten, er war noch von ihrem Fotzenschleim nass genug, dass das gut flutschte und so fickte er wie von Sinnen ihre wahnsinnig großen Titten, bis er es nicht mehr halten konnte und ihr die ganze Ladung auf die wahnsinnig geilen Brüste spritze.
Auch Tom stand inzwischen mit herunter gelassener Hose auf der anderen Seite des Spiegels und wichste sich was das Zeug hielt, er hatte inzwischen schon dreimal abgespritzt, einmal im Flur und zweimal hinter dem Spiegel und dann jetzt noch den Busensex mit seiner Mutter zu sehen, das bereitete ihm schon schmerzen in seinen Eiern und als er sah, wie sein vermeintlicher Bruder zwischen den gewaltigen Brüsten seiner Rollenspielmutter kam, da schoss auch Tom nebenan zum vierten Mal ab und spritzte seine Ladung wieder vor sich auf den Spiegel.
Es war auch für Tom eine Augenweide, ihre großen Brüste wippen zu sehen, immer wilder und heftiger wurde sein Reiben an seinem besten Stück, immer gepresster sein Stöhnen, schon nach kurzer Zeit wurden seine Bewegungen abgehackter und auch bei ihm war es soweit und er schoss sein Sperma gegen das Spiegelglas, eines verstand er nicht, warum flog seine Mutter extra nach Berlin um sich mit ihrem wohl zweiten Sohn heimlich zu treffen und warum war er selbst noch nie in den Genuss gekommen, das mit seiner eigenen Mutter zu erleben, wie es sein „Bruder“ tat, aber er war einfach zu schüchtern, jetzt seiner Mutter und seinem noch unbekannten Bruder vor die Augen zu treten und die zu fragen, was das sollte und warum auch er mit seiner Mutter nicht in den besonderen Genuss kam??.
Max beschloss mit seiner Rollenspielmutter daraufhin die Umgebung zu erkunden und dann einen ersten Spaziergang zum nächsten Restaurant zu unternehmen.
Bianca hatte sich fein angezogen, heiße Wäsche darunter, die wirklich nur das Allernotwendigste bedeckte, was für ein Anblick!, 1,76m groß, glatte lange Haare, schlank und trotzdem mit einer wirklich üppigen und dabei großartig geformten voluminösen Oberweite ausgestattet, ihre sexy schmale Taille weitete sich zu einem tollen Becken, toller runder Hintern, wohlgeformte Oberschenkel. Jep, seine geile Rollenspielmutter war mit ihren 38 Jahren ein absolutes Prachtweib.
Gut, dass Max gerade abgeschossen hatte, sonst wäre die Gefahr noch größer mit ihr und mit einem Dauerständer durch die Gegend zu laufen und Sie band sich einen Wickelrock um und fasste ihr Haar zu einem Pferdeschwanz zusammen.
„Kann ich so gehen?“ fragt sie ernsthaft.
„ Naja, für ein paar Stielaugen und den einen oder anderen Herzanfall bei ein paar alten Knackern wird’s schon reichen“, grinste Max seine gebuchte e****tlady an
„Blödmann! Komm jetzt“, setzte Bianca lächelnd hinzu.
Beide gingen los und auch Tom machte sich auf den Weg, er hatte genug gesehen und er musste ins Hostel, sonst wäre seine Schlafgelegenheit futsch und er machte sich auf den Weg zum Hostel.
Im Restaurant angekommen, sahen Bianca und Max dass alle Tische besetzt waren und hielten sich so lange in der Bar auf, bis ein Tisch frei wurde und Bianca ging auf die Toilette und Max folgte ihr und als beide fertig waren sah Bianca ihren Rollenspielsohn aus der Toilette heraus kommen und zog ihn schnell in die Damentoilette.
„Ich hab Hunger“, sagte Sie und während die beiden in einem leidenschaftlichen heißen und innigen Kuss verschmolzen, wichste Sie seinen Schwanz,drehte sich um und hob ihr Röckchen und Max bemerkte, kein Höschen hatte das Luder an und er griff sie an der Hüfte und begann sie im Stehen von hinten zu ficken und Sie stützte sich an der Wand ab und drückte ihren Hintern seinen Stößen entgegen und er packe sie fester und rammte auf der Damentoilette ihr seinen Schwanz mit voller Kraft in ihre Muschi und war schon bald kurz vorm Kommen und Bianca schien das zu spüren, drehte halb ihren Oberkörper und schob ihn mit einer Hand von sich, dreht sich um und ging vor ihm auf die Knie und griff sich seinen kurz vor der Explosion stehenden Steifen, wichste ihn kräftig, „ mmmmmhhhhh, leckere Vorspeise….., endlich Esssen“, stöhnte Sie und als Max es nicht mehr halten konnte, spritze er ihr sein Sperma in mehreren Schüben auf ihr Gesicht und in ihren Mund, den Kopf in den Nacken liegend, leckte sie sich anhand mit ihren Zeigefinger alles auf und leckte ihren Zeigefinger anschließend ab, es war für Max ein geiler Anblick!
Ohne weitere Zwischenfälle gelangten die beiden zu ihrem zugewiesenen Tisch und stillten ihren Bärenhungermit richtigem Essen, die Vorspeise hatte Sie sich ja eben schon geholt.
Nachdem Sie das Lokal verlassen hatten schlenderten Sie noch durch die Umgebung, wie ein trautes Paar, aber beide wussten es gibt keine Zukunft, er hatte für das Erlebnis bezahlt, von einem Kollegen davon gehört und alle Ruder in Bewegung gesetzt, Sie noch in diesem Wochenende zu buchen, da er Anfang nächste Woche für ein Jahr in die USA musste und er war froh dass es geklappt hatte, auch wenn er vier Riesen dafür springen lassen hatte, aber eine ernste Beziehung konnte er sich mit dieser geilen vollbusigen Vollblutgranate nicht vorstellen, nein es lag nicht an ihrem Aussehen, es lag an ihrem Job, den Sie, wie er inzwischen wusste schon Jahrelang machte, nicht auszudenken, wenn er einmal in seiner Position auf einem Empfang wäre und ein anderer Kunde sie erkennen würde, diese Frau die Männern die Mamierolle vor spielte, das wäre ein berufliches Desaster für ihn.
Für Bianca reichte es, es war gutes Geld und da sich die Männer viel in Finanzieller Sicht leisten mussten, war ihr Sex auch ausgefüllt, ja am Wochenende mindestens einmal geilen Sex, die Ration reichte dann für die kommende Woche und das Geld stimmte auch, ein Nettoverdienst incl., im Club noch als Bardame angestellt von 3000.- bis 5000.-€ im Monat netto.
In der Villa zwischenzeitlich wieder angekommen, die Sommerhitze brachte Bianca noch mehr in´s Schwitzen und sie fragte Max, ob er es als unhöflich empfinden würde, wenn sie mal kurz dusche. Höchstens fünf Minuten würde es dauern und er könnte sich zwischenzeitlich für beide etwas einschenken und ja solange eine Zeitschrift nehmen.
Das obszöne Heft und Biancas Bademantel, der viel von ihren Brüsten. zeigte, veranlassten ihn zu leichten Druckschmerzen in seiner engen Hose.
Sie kam näher an ihn, Bianca spielte wieder die Rolle als Mutter, die diesmal ihren Rollenspielsohn
verführen würde und die beiden küssten sich, dabei führte sie ihre Hand langsam in Richtung seines Schwanzes, den sie dann auch schließlich erreichte und mit festem Griff umschloss sie ihn und begann ihn zu wichsen, „ oh Gott mein Sohn bist du groß und stark geworden“.
Max drehte sich auf den Rücken und ließ sie machen, für ihn ein herrliches Gefühl, nach knapp zwei Monaten Singledasein wieder mal eine andere als die eigene Hand zu spüren.
Bianca seine Rollenspielmutter drehte sich nun mit dem Kopf zu seinem Schwanz, aber anstatt ihn jetzt zu blasen, wie er erwartet hatte, drückte sie ihm nur einen Kuss auf die Eichel.
„Setz dich auf den Sessel gegenüber mein Sohn und schau Mamie zu, du darfst dich gerne dabei selbst streicheln mein Schatz“, flüsterte Sie und Bianca hatte sich ans Kopfteil gelehnt, die Beine wieder angezogen, so dass er ihre Muschi sehen konnte und ihre Hände hatte sie auf ihren Schenkel liegen und sie schaute ihrem Rollenspielsohn einfach nur zu, es war auch für Max eine geile Situation, eine tolle reife vollbusige Frau sah ihm dabei zu, wie er es mir selber machte und es gefiel auch nicht nur ihm, auch seine Rollenspielpartnerin hatte ihren Spaß dabei, ihm zuzusehen.
Um ihn anzustacheln, streichelte Sie mit einer Hand ihrer nasse Muschel und mit der anderen Hand versuchte Sie ihre mächtigen Brüste zu bändigen, was sich wegen ihrer Größe als kleines Problem darstellte.
Max hatte jetzt freie Sicht auf ihr blank rasiertes Mäuschen, ihre Lippen waren etwas geöffnet und glänzten leicht im Licht, alleine schon der Anblick machte ihn jetzt so geil, dass er kurz davor war, abzuspritzen, aber dadurch, dass er jetzt immer öfter kurz innehielt, um es noch herauszuzögern, merkte sie, dass es gleich soweit war und sie hob ihn ihre Brüste entgegen und signalisierte ihm jetzt aufzustehen und sich vor seiner Rollenspielmutter zu stellen und das tat er auch.
Sie winkte ihn mit beiden Zeigefinger zu sich heran, presste ihre mächtigen Dinger mit beiden Händen nach oben und er kniete über seine Rollenspielmama und wichste nun direkt vor ihren Augen weiter und Bianca presste jetzt mit ihren Händen ihre Brüste zusammen, kreiste mit den Fingerspitzen über ihre Brustwarzen und machte Max ihren Rollenspielsohn damit noch mal heißer. Schneller wichste er jetzt seinen Schwanz, und dann schoss er ihr mit einem lauten Aufbrunsten wie ein Hirsch er ihr sein heißes Sperma auf ihre gewaltigen Brüste, ein zweiter und dritter Schwall folgte, ihr Oberkörper war völlig vollgespritzt.
Lächelnd verrieb sie mit den Händen das weiße Gold auf den Brüsten, ihre Nippel standen weit hervor, hob ihre Brüste weiter nach oben und senkte ihren Kopf und leckte sich selbst ihren Busen sauber und beide küssten sich leidenschaftlich.
Sie zog ihren Bademantel wieder an und sah Max an, „nicht weglaufen mein Sohn, Mamie kommt gleich, dann kommt Lektion zwei….., ficken“,mit diesen Worten ließ Sie Max, ihrem Rollenspielsohn im Raum stehen.
Ende Teil zwei

Autor:
  • Gratis Porno Filme

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *

    X