Geschichten senden. Berühmt werden. Geld verdienen


14 Lesen
About Gerrit + Veronika Part ONE

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
About Gerrit + Veronika Part ONE
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Das muntere Treiben auf dem Münchner Oktoberfest sollte sich eigentlich ein JEDER Mensch einmal in seinem langen Leben erlebt haben. So tat ich es denn im Herbst 1993, wenige Wochen nach meinem 30.Geburtstag auch. Aber der Reihe nach. In meinem Freundeskreis wurde des Öfteren darüber gesprochen, sich diesen Stressfaktor einmal anzutun! Und so ergab es sich, dass meine Freunde mir meine Teilnahme an der Aktion zum Geburtstag schenkten. Sprich damit wir, also meine Person und sieben weitere Personen, im Herbst gemeinsam nach München fahren konnten. Zu diesem Gesamtpaket gehörte denn auch der Besuch eines Bundesligaspiels. In diesem Fall der FC Bayern München gegen dem Hamburger SV.

Aufbruch war am Vormittag des Freitag, den 1.Oktober 1993, damit am Abend noch einen Bummel durch die Stadt machen konnten. Treffpunkt war der Bahnhofsplatz, wobei wir unser Gepäck vorher aufgegeben hatten. Jetzt hatten wir nur unser Handgepäck, was denn schwer genug war. Aber es war ja auch ein langer Weg nach München. München erreichten wir am späten Nachmittag. Es folgte der Transfer zum Hotel, welches etwas außerhalb der City an der A96 lag und daher auch gut zu erreichen war. Das Gepäck war zu unserer Freude auch vollständig vor Ort.

Unser Organisationkomiteevorsitzender hatte sich sogar die Mühe gemacht und einen kleinen Informationsflyer erstellt, worauf die wichtigsten Termine des anstehenden Wochenendes vermerkt waren. Den Freitag ließ er denn mal weg. Er wusste wohl nur zu genau warum! Viel interessanter waren der Samstag und der Sonntag.

Der Tagesablauf für den Samstag, den 2. Oktober 1993, sah wie folgt aus;
▶Frühstück
▶Bummel durch die City
▶Besuch des Fußballspiels
▶Ins Hotel umziehen und Aufbruch
▶Besuch des Oktoberfest
▶Heimkehr ins Hotel
Sah ja ziemlich kompakt und straff organisiert aus, dieser Tagesplan. Und so fühlte es sich denn im Nachhinein auch an

Und für Sonntag sah es nicht besser aus.
▶Kein Ausschlafen…aufstehen…Frühstück
▶Auschecken
▶Zum Bahnhof und heimwärts
▶Weiterschlafen im Zug
▶Und irgendwann daheim!
▶Ausschlafen am Montag wegen Urlaub!
Soweit die Vorschau!

Nach dem Frühstück hing es Stadteinwärts in die City, wo Geld investiert wurde oder auch nicht. Am Nachmittag zog es uns ins Olympia-Stadion zum Fußball. Der heimische FC Bayern München spielte das Nord-Süd-Derby gegen den Hamburger SV und siegte nach Treffern von Helmer, Schupp, Valencia und Scholl am Ende mit 4:0! Zufrieden gestellt oder nicht, aber viele Tore gesehen.

Alsdann zurück ins Hotelzimmer. Da mein Zimmernachbar kurzfristig aus familiären Gründen absagen musste und sich auch kein Ersatz finden ließ, hatte ich nun ein Zimmer für mich allein. Dort im Zimmer angekommen, galt es jetzt sich ordnungsgemäß in das traditionelle Outfit zu stylen. Dazu gehörte natürlich auch eine entsprechende Lederhose und allem anderen was dazu gehört. Wir hatten bei der Wahl des Outfits darauf geachtet, dass wir alle identisch angezogen waren. So ergab sich auch ein tolles Gruppenbild, was wir denn auch fototechnisch für die Nachwelt festhielten.

Wir hatten uns zudem praktischer Weise einige Plätze in einem der großen Festzelte reservieren lassen. Nun galt es erst einmal, das richtige Festzelt zu finden. Nach Findung des Zeltes und der Plätze genossen wir noch einen unterhaltsamen Abend, wo denn auch reichlich Bier geflossen ist. Aber dies gehört wohl bei der Veranstaltung dazu. Aqua Minerale werden die wenigsten getrunken haben. Davon abgesehen, wir hatten auch fesche Mädels als Bedienung, welche uns stets gut versorgten.

Zu vorgerückter Stunde begaben wir uns auf den Heimweg, da einige von unserer Gruppe doch reichlich tief in den Bierkrug geschaut hatten. Einige mehr als ihnen gut tat. Im Hotelzimmer fanden sie neue Freunde, zum Beispiel Herr oder Frau Toilettenschüssel. Und es gab sogar nette Zimmergenossen, die machten von der innigen Umarmung Bilder zur Beweissicherung. Grins!!!

An der Rezeption trennten sich unsere Wege. Während die anderen den Weg nach oben antraten, führte mein Weg in die Hotelbar und widmete mich lieber den dort gebotenen Dingen. Ich bestellte mir denn allen Ernstes einen Kaffee, denn auf alkoholische Getränke hatte ich nach diesem Abend keinen Bock mehr.

Ich ließ mich in einer der Sitzgruppen nieder, nachdem ich die Strickjacke ausgezogen hatte. Kurz nach mir kamen zwei ältere Frauen und ein Mann passenden Alters in die Bar. Während das Pärchen wenig später wieder den Verschwindikus machte, blieb die einzelne Frau da. Sie setzte sich an die Bar, nachdem sie denn Mantel ausgezogen und auf den Nachbarstuhl gelegt hatte. Sie hatte schulterlanges blondes Haar und eine gräuliche Figur. Keine Barbie-Figur, etwas griffiger. Ihr Outfit ließ die Vermutung aufkommen, dass sie auch von den Wiesn kam. Wobei ihr Outfit ließ auch eine Faschingsveranstaltung zu. Fesches Dirndl mit wunderbarem Ausblick auf ihre Oberweite. Dazu schwarze Netzstrümpfe und rote, hochhackige Sandalen. Für mich als Mann die Frage, wo ich zuerst hinschauen sollte. Es fiel schwer, sich auf irgendetwas zu konzentrieren. Vom Alter her schätzte ich sie einmal auf etwa 55-60 Jahre, also ungefähr im Alter meiner hochgeschätzten Arbeitskollegin Bärbel, der ich vieles zu verdanken habe.

Sie bestellte sich einen Cocktail, der wenig später auch vor ihr stand. Mein Blick durch die dunkle Sonnenbrille sagte meinem Menschenverstand, dass sie unzufrieden war. Mit prüfendem Blick schaute sie sich in der Bar um, ob noch jemand da war. Als sie mich denn erblickte, stoppte ihr Rundblick kurz, bevor er weiter schweifte. Abgesehen von der Barfrau war sonst niemand hier anwesend. Es vergingen einige Momente, als sie aufstand, ihren Cocktail nahm und in meine Richtung kam. Ordnungsgemäß fragte sie denn, „…ich sehe sie sind auch allein hier, darf ich Ihnen etwas Gesellschaft leisten?“ Ich stimmte der Frage zu und sie holte, bevor sie sich mir gegenüber hinsetzte, ihren Mantel. Am Dialekt hatte ich schon mitbekommen, dass sie keine Deutsche war, was sich denn wenig später von allein bestätigte.

Nämlich in jenem Moment, als sie sich vorstellte. Sie würde Veronika heißen, aber ich könnte der Einfachheit auch Vroni sagen. Sie sei verwitwet und mit Freunden anlässlich des Oktoberfests hier in München. Und sie käme aus dem schönen Österreich, genau genommen aus Wien. Innerlich war ich bei Wien = Stadt der Liebe! Nachdem sie sich kurz vorgestellt hatte, legte ich kurz und knapp meine Fakten auf den Tisch, welche sie nicht nur zur Kenntnis nahm, sondern wie einen Schwamm aufkaufte.
Wir blieben noch eine ganze Weile dort sitzen und plauderten wie alte Bekannte miteinander.

Und als sie mal für kleine Mädchen war, setzte sie sich nicht mehr mir gegenüber hin, sondern neben mich. Nachdem das Eis aufgetaut war, wurde es noch sehr lustig in der Bar. Bewusst oder unbewusst? Nun ja, war in diesem Augenblick auch vollkommen egal. Aber immer wieder lag ihre Hand auf meinem Oberschenkel und streichelte diesen. Hoppla, ging da was, was so nicht geplant war? Wollte sie noch etwas mehr als nur „quatschen“? Hatte ich etwa ein kleines Signal übersehen? Es hatte wohl den Anschein, denn ich ertappte mich dabei, wie ich meine Hand auf ihre legte und diese streichelte, was ihr auch nicht unangenehm war.

Es ging denn auf 04:00 Uhr zu, als sie meinte, „…ich werde mich denn mal verabschieden! Um 9:00 Uhr muss ich wieder fit sein, wegen Frühstück!“ Vroni erhob sich, trank ihr Getränk noch aus und gemeinsam gingen wir zur Rezeption, wo sie ihren Zimmerschlüssel holte. Im Aufzug schaute sie mich fragend an. „Zu dir oder zu mir?“ Bevor ich antworten konnte, hatte sie schon ihre Etage gewählt, welche auch meine war. Aber dies verschwieg ich denn einmal. Sie ging direkt zu ihrem Zimmer, schloss die Tür auf und verschloss sie wieder, als ich auch im Zimmer war.

„Herzlich willkommen in meinem Reich!“ Sagte dies, schaute mich an und warf ihren Mantel in einen der Sessel. Kam auf mich zu, entriss mir die Strickjacke und warf sie zu ihrem Mantel. Mit meinen 1,95m überragte ich sie denn um Längen. Okay, die hochhackigen Sandalen ließen den Größenunterschied etwas schrumpfen. Sie trat an mich heran, legte ihre Arme um mich und führte ihre Lippen meinen Lippen zu. Es folgte nicht etwa ein flüchtiger Kuss, ganz im Gegenteil, die Frau ging aufs Ganze und ließ ihre Zunge gleich mitspielen.

In einer Kusspause nahm sie meine Hand und sie mich zum Bett hin dirigierte, wo ich mich auf die Kante setzen sollte. Was folgte, erinnerte mich denn doch an den Film ŝ 1/2 Wochen“ mit Kim Basinger und Mickey Rourke. Ich wusste ja schon von Bärbel und vielen anderen Begegnungen, dass ältere Frauen keinesfalls schüchtern und zurück haltend sind, sondern zielgerecht vorgingen, wenn es galt ein Ziel zu erreichen. Und Veronika war in diesem Zusammenhang kein Deut besser.

Sie nahm mir die Sonnenbrille von der Nase und warf diese auch in Richtung Sessel. Danach begann sie damit, einen heißen Striptease aufs Parkett zu legen. Ihre Show war noch nicht einmal von schlechten Eltern. Sie streichelte ihre Brüste, griff sich provokant in den Schritt und deutete an, etwas auszuziehen, was denn nicht geschah. Oder entblößte ihre rechte und/oder linke Brust, um sie wieder zu verhüllen. Oder sie stellte sich mit Blick auf ihren Arsch vor mir hin und wackelte damit gekonnt herum.

Wohl kein Wunder, dass meine Hände Kontakt mit ihren Pobacken aufnahmen. Sei es, dass sie auf dem Kleid lagen oder den Weg unter ihr Kleid suchten, um ihr das Höschen herunter zu ziehen. So viel Aggressivität hatte sie nicht erwartet, nur war ich da schneller. Zog es herunter, bevor sie sich umdrehte und ihre Hände in die Seite stützte. Gelinde gesagt, es sah zum Schießen aus. „Du böser Bösewicht! Was soll ich nur machen, um dir eine gerechtfertigt Strafe zuzuführen?“ Bei dem Satz musste ich innerlich schmunzeln und über legte mir auch schon die Antwort, welche dann auch unkontrolliert über meine Lippen kam. „Zieh dich aus du geile Sau! Mach die Beine breit, damit ich dich ficken kann!“

UPS, der Schuss saß! Eile war sprachlos über diese Ansage. Ihre Reaktion war kurz und knackig. Es folgte eine Watschen der lauen Art. Sie stützte sich dann auf meiner Schulter ab und zog sich ihr Höschen aus. Als dies geschafft war, wedelte sie damit vor meiner Nase herum. „Schnupper schon mal, davon gibt es noch mehr!“ Gesagt und getan, steckte meine Nase in ihrem Höschen. Was dann folgte, war der schnellste Striptease, welchen ich je zu sehen bekommen hatte. Nur mit den Netzstrümpfen bekleidet trat sie ans Bett heran und setzte sich auf meine Oberschenkel.

„Damit eines klar ist, ich will dich jetzt und hier! Und wenn wir beide den gleichen mächtigen Spaß daran hatten, dann würde ich mich freuen, wenn wir uns dementsprechend wiedersehen werden!“ Ich blickte ihr in ihre waldmeistergrünen Augen und nickte zustimmend zu. „Und wie stellt du dir dies dann vor?“ Sie lachte nur. „Lass dies Mal meine Sorge sein. Da wird uns bestimmt etwas einfallen! Wenn nicht dir, dann aber mir garantiert!“ Sagte dies und stieß mich nach hinten auf das Bett.

Die Lebenserfahrung sprach eindeutig für sie. Sicherlich auch in Sachen der sexuellen Betätigung, was natürlich eine nette Umschreibung darstellte. Aber sie wusste genau, was sie wollte. Sie krabbelte ein Stückchen weiter, kniete sich erst über meinen Schoß und setzte sich darauf. Ihre Hände stützten sich oberhalb der Schulterblätter ab, während ihre Brüste noch verdammt gut in Schuss waren. Da hatte ich auf meinen Beutefeldzügen schon ganz anderes gesehen.

Okay, ich hatte ein Faible für ältere Frauen, was nicht nur durch den Kontakt zu Bärbel geprägt war. Ich hatte ein gut sortiertes und gefülltes Adressbuch mit zahlreichen Namen, Adressen und Telefonnummern älteren Frauen, die ich im Verlauf der letzten Jahren kennengelernt und, man möge mir den Ausdruck verzeihen, flach gelegt hatte.

Und dieses Mal war ich dem Anschein nach nicht der Jäger, sondern vielmehr das Beutetier! Solange ich zurück denken konnte, kam dies nicht allzu oft vor, aber ich genoss den Augenblick. Vroni rutschte auf meinem Schoß sitzend vor und zurück, was einen Mann natürlich nicht wirklich kalt ließ. Im Gegenzug spielten meine flinken Finger an ihren Nippeln, welche im Verlauf der Behandlung auch an Härte zunahmen und richtige Präsenz zeigten. Auch als ich ihre Nippel mächtig rannahm, verzog Vroni keine Miene!

Von jetzt auf gleich erhob sie sich und stand breitbeinig über mir. „Los du geiler Hengst, runter mit den Klamotten, will dich nackig unter mir haben.“ Wunschgemäß entfernte ich die textilen Zwänge von meinem Körper und am Ende hatte ich meinen strammen Max in der Hand und verwöhnte ihn ein wenig. Das wenig führte zu mehr Größe und mehr Härte, was ihr nicht einmal unangenehm war. Eher im Gegenteil, denn sie ließ den strammen Max erst an ihrer Lustgrotte schnuppern, bevor sie ihre Lustgrotte darüber stülpte, sprich auf ihn zu setzen!

Vroni schaute mich an und wenige Augenblicke später war sie wieder voll im Leben. Ihr Becken kreiste genussvoll einige Male umher, bevor sie denn in den Hoppe-Hoppe-Reiter-Modus überging. Und dies machte sie so überzeugend, dass ich kurze Zeit später kam. Aber nicht nur meine Speerspitze explodierte in ihr, sie selbst bekam auch erst einen und wenig später noch einen zweiten Orgasmus, was sie mir denn auch kräftig mitteilte. Nicht nur laut stöhnend, auch schwer atmend. Und als sie denn kam, krallte sie sich mit ihren langen Fingernägeln in meiner Brust fest, was aber in diesem Moment nicht so schlimm war!!!

Sie beugte sich erst herunter und legte sich neben mich. Wir schauten uns in die Augen und wenig später umschlossen ihre Lippen meinen Schwanz, der dann einer liebevollen Behandlung erlebte. Ohne Zweifel, nicht nur optisch ein heißer Feger, sondern auch im Bett eine geile Braut. Lebenserfahrung hin und her, die war hier mehr als nur ein Wort. Jede Minute ein Hochgenuss!!!

„Wenn du magst, kannst du den Rest der Nacht auch hier verbringen. Ist doch schöner zu zweit aufzuwachen bzw. in den Armen eines starken Helden!“ Sagte dies, nahm mich in die Arme und suchte direkt den Körperkontakt, indem sie sich auf mich legte. Wir küssten uns intensiv, streichelten unsere Körper und den des anderen ebenso. Ganz heiß wurde es, als sie auf den Rücken legte, die Beine breit und v-förmig positionierte und sich so verwöhnte.

Hatte ich denn eine andere Wahl? Meine Gefühls- und Hormonwelt sagte ganz klar nein. Und so kniete ich mich vor ihr hin und tat es Uhr gleich, als ich meinen schlappen Freund in einen strammen Max verwandelte.

Veronika sah dies voller Lust und Leidenschaft, was da vor den Toren zu ihrer Lustgrotte passierte. „Lass mich deine geile Hure sein, die jederzeit willig ist, dir ihren Körper zu offenbaren für ein gemeinsames Lusterlebnis! Mit anderen Worten: FICK MICH!“

Es dauerte nicht lange und ich fiel über ihren Körper her. Der stramme Max tat sehr schnell sein Werk. Als ihr Körper seinen ersten Orgasmus aufbaute, bäumte er sich auf, hatte aber letzten Endes keinerlei Chance gegen mich. Um der lieben Nachbarschaft nicht als Ruhestörung zu dienen, nahm sie ein Kopfkissen und schrie ihre Lustbefriedigung dort hinein.

Wir waren noch eine Weile im körperlichen Nahkampf tätig, als wir denn doch einschliefen. Wach wurde ich dadurch, dass es an der Zimmertür klopfte. Ich schlug die Augen auf und schaute zur Seite in fröhlich strahlendes Gesicht. Wie lange sie schon so da lag? Keine Ahnung! „Guten mein lieber Prinz. Ich hoffe du hast gut geschlafen?“ „Guten Morgen werte Königin der Nacht. Die Frage kann ich nur mit zu kurz beantworten! Ansonsten aber gut, danke der Nachfrage. Und selbst?“

Die Nachfrage gab sie in einer kleinen Kussorgie, welche keine Wünsche übrig ließ. Aber leider klopfte es wieder an der Tür, weshalb Veronika dann doch das Bett verließ. Die Bettdecke um den Körper gewickelt, ging sie zur Tür, vor der ihre Freundin stand und sie eigentlich zum Spaziergang vor dem Frühstück abholen wollte. Doch es kam anders, denn sie erblickte meine ausgestreckten Füße unter der Bettdecke. Ihr Gesicht lief vor Überraschung oder eher Entsetzen rot an, sagte aber nichts zu der Situation. Als sie sich gesammelt hatte, meinte sie nur noch, „…wir sehen uns um 8.30 Uhr zum Frühstück!“ Sagte dieses und verschwand. Wie sagte Veronika wenig später, „…die Frau lebt noch in der Steinzeit, hat ein Problem mit meiner offenen sexuellen Art zu leben! Man könnte auch sagen, sie ist prüde!“ Da ich die Frau nicht kannte, ließ ich dies so stehen und lauschte weiter ihren Worten. „Jeder lebt sein Leben auf seine Art und ist glücklich dabei!“

Ließ die Bettdecke zu Boden fallen und kam nackt wie von Gott erschaffen unter meine Bettdecke gekrabbelt. „Weißt du was, wir haben noch eine gute Stunde für unser Nahkampftraining. Lass uns beginnen!“ Gesagt und getan starteten wir das Training und verlangten von unseren Körpern schon am frühen Morgen Höchstleistungen ab. Auch Mäxchen bekam seine ihm zustehende Aufmerksamkeit geschenkt. Und er sollte auch noch tiefere Erfahrungen sammeln. Veronika lag bäuchlings im Bett, als ich mich der Länge nach auf sie legte und Mäxchen in ihrer Pospalte lag. „Ich will deinen Schwanz in mir spüren. Tief und fest in mir. Fick mich in mein geiles Arschloch! Jetzt, hier und sofort. Und sei nicht so zimperlich mit mir! Ich steh auf die härtere Gangart!“

Ob sie dies jetzt nur so sagte? Sie wusste doch, was für ein Monster Max ist? Klein und zärtlich war gestern, heute herrschte ein anderer Kurs. Hart und unfreundlich…dies brachte es auf den Punkt. Dennoch, ich versuchte es gemütlich weg, aber dies hielt ich nicht lange durch. Vielmehr gab ich der Verlockung hart und unfreundlich nach. Die Spitze von Mäxchen schnupperte erst und wählte dann den direkten Weg zum Ziel. Langsam ließ ich in ihre hintere Pforte hinein gleiten, bis ich ihn bis zum Anschlag hinein schob. Ich hielt mich nicht lange mit Nettigkeiten auf, sondern ging recht schnell auf den Karnickel-Modus über.

Veronika sprach nicht viel, während ich sie von hinten nahm. Sie atmete schwer, stöhnte herzhaft, jammerte und bettelte um baldige Erlösung. Bei dem letzteren Punkt konnte ich ihr gut helfen. Wechselte von ihrem C-Loch ins B-Loch und vögelte wie besessen durch, bis…ja bis wir gemeinsam den morgendlichen Höhepunkt zwischenmenschlichen Treibens erlebten. Als sie kam, machte sie keinen Hehl aus ihrer geilen Freude, den ein lang gezogener Aufschrei gehörte dazu!

Mittlerweile ging die Uhr auf 8:15 Uhr zu. „Ich sag es verdammt ungern, aber ich werfe dich jetzt raus. Aber ich will ehrlich sein, ich würde mich freuen, wenn es nicht bei diesem einmaligen Erlebnis bleiben würde. Will heißen, ich will dich wieder sehen. Und zwar lade ich dich hiermit nach Wien ein. Über einen Termin kann man reden.“ Sie drehte sich um, ging zu ihrer Brieftasche und holte dort eine Visitenkarte heraus. „Ich würde mich freuen, wenn du dich in den nächsten Tagen bei mir melden würdest!“ Und mit einigen Sekunden Verzögerung kam dann noch eine Frage von ihr. „Welches Zimmer hast du denn eigentlich?“ Ich griff in meine Hosentasche und holte meinen Zimmerschlüssel heraus. „Jo, wenn ich richtig liege, dann hab ich das Zimmer auf dieser Seite!“ Veronika schaute mich Kopf schüttelnd an. „Dann hätten wir ja auch zu dir gehen können!“

Nachdem ich mich angezogen hatte, nahm ich ein Blatt Papier und schrieb meine Adresse samt Telefonnummer drauf. Sie nahm den Zettel mit einem erfreuten Lächeln und glitzernden Augen entgegen. Ihre Arme legten sich um mich und wir küssten uns zum Abschied noch einmal ausdauernd und ließen auch unsere Zungen mit sprechen. Als ich die Tür öffnen wollte, legte sie ihre rechte Hand auf meine rechte Schulter. Unsere Blicke trafen sich und sie hatte noch eine Frage auf den Lippen. „Möchtest du wissen, wie alt ich bin?“ Ich schaute sie mit einem Grinsen an. „Du bist mindestens so jung, dass ich nicht wegen Verführung Minderjähriger vor Gericht komme!“

„Quatschkopf!!! Etwas älter bin ich denn doch schon! Am 31.August bin ich 72 geworden! Und bist du jetzt enttäuscht oder entsetzt?“ Ich schüttelte mit dem Kopf. „Rede mal keinen Blödsinn! Du bist eine aufregende geile Frau. Da spielt das Alter keine Rolle. Du weißt was du willst und dies zählt!“ Nachdem ich dies gesagt hatte, machte ich schnell die Tür auf und zog sie hinter mir zu.

Beim späteren Frühstücksbuffet trafen sich unsere Blicke noch mehrfach und am Buffet stand sie mit einmal neben mir. Sah wieder toll aus, vor allem die schwarze, eng geschnittene Lederhose machte mich an und ließ Fantasien starten.

„Das war nicht nett von dir, mich so einfach stehen zu lassen und zu verschwinden! Du bist böse!“ Tat dies kund und grinste über das ganze Gesicht. „Aber trotz deiner Bösartigkeit wünsche ich dir eine angenehme Heimreise. Und melde dich! Würde mich wirklich freuen!“ Ohne Zweifel, sie hätte mich am liebsten in den Arm genommen, aber sie ließ es. Zu viele Zuschauer waren im Raum. Stattdessen bekam sie einen Klaps auf ihren Leder bezogenen Arsch von mir, woraufhin sie sich umdrehte und mich frech grinsend an schaute.

„Hinweg mit dir! Komm du auch gut heim! Ich melde mich am Mittwochabend bei dir. Versprochen!!!“

Die Heimreise verschlief ich weitestgehend, wenn man die Umsteigeaktivitäten außen vor lässt! Den Montag hatte ich zum Glück frei. Nur waren meine Gedanken nicht bei mir, sondern verweilten in erfreulichen Erinnerungen vom letzten Wochenende.

Etwas neue Unruhe kam am Mittwochabend in mein Leben, als ich zum Telefon griff und eine Telefonnummer in Wien anwählte. „Hallo Veronika, hier ist Gerrit…“

Autor:
  • Lesbischer Sex Geschichten

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *

    X