Geschichten senden. Berühmt werden. Geld verdienen


8.T.Bi-Sex nach Heirat,neue Erlebnisse

Angetrieben durch die schönen Begegnungen mit heissen Schwaenzen suchte ich nun nach einem neuen

Abenteuer in einem Club, Gay-club, Gay-Guy Clubs oder Gay-Guy-Paare Clubs

Hat mir mal einer empfohlen, ins RENOS RELAX in Zuerich zu gehen, ist für GAYS, GUYS und Dienstag und Donnerstag auch für MM, WW und WM Paare.

War wiedermal richtig geladen und musste endlich mal ein Treff im RENOS RELAX einfädeln.

Einer im Chat hat mir immer wieder die geilsten Sachen erzählt und das wollte ich nun mal testen.

In einem Forum habe ich nach einem Mitspieler gesucht, der auch schon mal dort war.

Schon bald fand ich ein Gaypaar, der Hengst 37 Jahre 185 75 kg. Schlank, leicht behaart, unten alles rasiert und sein femininer Liebling, die Jungboystute 23 Jahre 172 58 kg., total unbehaart. Die zugesandten, eindeutigen Aufnahmen der zwei, auch in Action, musste ich vor dem Treff immer wieder als Wixvorlage hervornehmen, denn die versprachen sehr viel.

Das war ganz nach meinem Gusto. Die zwei hatten gerade Ferien und wir machten an einem Dienstag um 12 Uhr Im RENOS RELAX an der Kernstrasse in Zuerich ab.

Zu Hause hatte ich wieder die richtige Darmspülung gemacht und ausser den Beinen alles blankrasiert. Dabei werde ich immer megageil und ich achtetete darauf, dass ich noch nicht spritze, denn ich wollte den ersten Schuss für die Jungstute zurückhalten. Der Hengst teilte mir im Chat mit, dass seine Stute Riesenschwaenze deepthroaten kann und geil ist auf grosse Mengen Geilsaft.
Schon der Eingang und die zwei fast nackten Boys, die einkassierten und die Handtücher reichten, brachten die Sinne ins Schleudern. Deine Dater sitzen schon an der Bar. Da habe ich mich natürlich beeilt, ausgezogen, schnell unter die Dusche, das Tuch umgeschlagen und ab zur Bar.

Das sassen sie, beide gebräunt und sehr sympathisch. Schön bist du gekommen. Es gibt eben viele Verarscher in den Chats.
Wollen wir zuerst in die Dampfsauna?, uns etwas aufwärmen und relaxen? Ja, gute Idee. Wir gingen zu den Saunen, die Handtücher an die Haken und rein ins Abenteuer. Es war ein grosser Raum, halbdunkel mit verschiedenen Etagen.

Erst nach einer Weile gewöhnte sich das Auge an das finstere Licht.Auf den Etagen lagen und sassen schon einige nackte Boys und Maenner, teils mit schlaffen, teils mit stramm- aufstehenden Schwaenzen. Das heizte die Stimmung schön an.
Wir platzierten uns zuoberst, sassen nebeneinander, ich in der Mitte und ich begab mich in Liegestellung und die zwei andern taten dasselbe. So lagen wir alle nebeneinander und schon bald wanderten unsere Hände zum Nebenliegenden. Ich berührte die Brust des Feminichen und griff nach den Zitzen, die ich abwechslungsweise etwas drückte, küsste die Ohren und das Boystütchen drehte den Kopf und wir küssten uns heiss.

Der Hengst machte sich an meinen schon aufstehenden Schwanz, kniete zwischen meine Beine, nahm ihn in den Mund und verwöhnte ihn von unten bis oben. Meine Hand wanderte von der geilen Nippeln der Boystutenbrust hinunter zwischen die Beine und da klemmte die Stute ihren, weiss noch nicht wie gross, zwischen die Beine.

Ich schob den leichten Body der Stute etwas hoch bis der Schritt auf der Höhe meines Mundes war und griff richtig zwischen die Beine und da sprang ein harter, ca. 22 x 4 cm Schwanz in mein Gesicht. Ideal für mich, für ein richtiges Tiefblasen, den einen nicht zu dicken Schwanz stecke ich auch bis zum Anschlag rein und das geschah relativ schnell.

Das Tiefblasen der Jungstute und das Tiefblasens meines Schwanzes durch den Hengsten, in dieser heissen Sauna, brachte mein Blut in den Adern zum Kochen. Ich genoss es und auch die Jungstute stöhnte durch die feuchte Luft. Nach 20 Minuten erster Kontaktaufnahme verliessen wir die Sauna, duschten uns und suchten nach einer grosse Liegewiese, möglichst mit Zuschauern, denn auch die zwei andern liebten geile Aktionen mit Zuschauern.

Diese zwei Bodys waren ja schon eine Wucht und ich freute mich auf das Folgende. Nach einem Rundgang im ganzen Club waren wir überrascht, was da alles geboten wurde.

Schon bei den Nassräumen gab es eine Bio 60 Grad Sauna, eine Finische 85 Grad und -eine Dampfsauna und verschiedene Duschen und ein Schaumraum.

Bei den Erholungsräumen, einen sehr grossen Liegeraum mit Absätzen, verschiedene kleinere Räume zum Abschliessen, dann Gloryholes, ein Raum mit einem Sling, eine Leder-Liegefläche ca. 50×80 cm, an jedem Zipfel eine Oese und mit Ketten an der Decke aufgehängt. Diese Ketten waren alle verstellbar, damit oben die Höhe für einen tiefen Kehlenfick und unten die optimale Höhe für einen Arschfick eingestellt werden konnte.

Dann einen Darkroom, ganz dunkel, daneben einen zweiten Sling, einen Bock für Bauch-oder Rückenlage, eine weiterer Raum mit zwei Lederschlaufen an einem Lift für die optimale Position.

Daneben einen Raum mit einigen Ledersesseln, wo man sich ganz nackt aufhalten konnte. In den meisten Räumen waren grosse Tv’s angebracht mit verschiedenen heissen Pornofilmen.

Wir begaben uns auf die grosse Liegelandschaft, wo sich schon einige geile Bodys vergnügten.

Unser Ziel war es, in der Mitte der grossen Liege, dass sich die Geilen um uns scharen konnten.

Kaum lagen wir auf der Matte und die Hände an allen Körperteilen scharten sich einige um uns und ich bat sie, sich mit etwas Abstand von uns zu positionieren ohne mit uns Körperkontakt aufzunehmen. Der Hengst und ich gaben uns ein Zeichen, dass wir nun die Boystute zu zweit drannehmen, denn sie hatte darauf gewartet. Ich begab mich zum Kopf und küsste das schon aufgeheizte Boystütchen, kniete über dem Kopf und schob meine pralle Eichel an die Lippen des Mundfötzchen. Wunderbar gekonnt kreiste die Stutenzunge um meine Eichel und sog daran bis sie zwischen den Lippen in die Stutenmundfotze glitt und da wurde die Boystute extrem geil, packte mich an beiden Arschbacken und schob den Lustprügel bis zum Anschlag in die Kehle.

Ein grosses Kompliment, der Boy war schon recht eingespielt. Während ich die Boyfotze in jeder Tiefe mundgefickt habe, blies der Hengst den Stutenkolben wie wild, hob die Beine an, leckte die Arschfotze mit der Zunge und bald verschwand schon der Hengstschwanz in dem femininen Aerschchen. Bei diesem wilden Geficke erinnerte ich mich, dass der Hengst mir noch gesagt hatte, dass die Boyfotze irregeil auf Deepthroat und grosse Spermaladungen sei.

Bei diesem Gedanken lud sich meine Geilheit auf und ich konnte mich nicht mehr zurückhalten, schob den Prügel ganz rein und spritzte dem geilen Stütchen die Hengstmilch tief rein. Im gleichen Moment entlud sich auch der arschfickende Hengst in der gut eingefickten Arschfotze. Dieses Gestöhne und diese Geilheit feuerte auch die Zuschauer an und die meisten spritzen teils grosse Ladungen aus ihren aufgegeilten Riemen verschiedenster Grösse.

Das war die erste Session und wir duschten, holten uns einen Drink und begaben uns in den Aufenthaltsraum, wo alle nackt dasassen.

Natürlich hatten viele nur noch ein Auge auf unsere Jungboystute. Weil sie noch nicht spritzte und eigentlich wegen dem Aufrechterhalten der Geilheit nicht spritzen durfte, sass sie mit einem grossen Ständer im Sessel. Die Stute wurde so aufgegeilt und sie fragte den Hengst, ob andere hier Anwesende blasen dürfen? Ja das dürfen sie, aber du darfst nicht spritzen!! O.k.??

Kaum ja gesagt, waren schon drei vor der Stute auf den Knien und abwechselnd, teils zwei, gleichzeitig leckten, wixten und deepthroateten den Stutenschwanz. War toll anzuschauen, wie die Stute es genoss und so wurde unser Lustobjekt in Stimmung gehalten.

Bei diesen zu uns gesellten Boys und Maennern stach einer raus, ein ca. 25 jähriger Asiate mit zauberhaften Body und für einen Asiaten grossen Liebesprügel und die Stute fragte uns, ob wir den in unsere Spiele einbeziehen könnten, was von uns bejaht wurde. Wir standen auf, winkten dem Asiaboy zu und wir zogen uns in eine grössere Box zum Abschliessen zurück.

Er gab uns zu verstehen, dass er A und P sei. Wir einigten uns ,das wir die Jungboystute zu dritt drannehmen, wo auch ein Doppelfick in den Arsch gewünscht ist. Dasselbe wünschte sich aber auch der Asia Boy und gab uns zu verstehen, dass er total darauf abfahre. Also war das Alllochficken der Jungstute angesagt, jeder mit seinem Lustbengel in beiden Stutenlöchern mit anschliessendem gleichen Spiel mit dem Asiaboy.

Da stellte sich heraus, dass dem Hengst seine Jungstute auch ein geiler Ficker war und ebenso alle Register zog. Die Stute fickte alles tief ab, konnte sich aber noch mit dem Abschuss zurückhalten. Dann meldet ich an, dass mich jetzt die Jungstute in den Arsch ficken soll, der Hengst den Prügel in meine Mundfotze steckt und der Asiaboy seine Tiefblaskünste an meinem Cock vollbringt und es ging relativ schnell, meldete ich dem Asiaboy meinen Höhepunkt zum rausziehen an, aber er blies noch wilder und packte mich an den Arschbacken, damit ich ja den Schuss tief in die Asiamundfotze spritze.

Der Hengst kam auch auf seinen Höhepunkt und da ich den Geschmack von Sperma nicht liebe, nahm ich ihn raus und wixte im alles aus der Spermaschleuder.

Jetzt fickte der Schönling wie wild meine Arschfotze und spritzte die Sahne in den Gummi in meiner Arschfotze. Es waren vier Orgasmen in höchster Geilheit.

Diesen Vierertreff beschlossen wir, wiedermal zu wiederholen, denn wir harmonierten 100 prozentig.

Deutsche Sex Geschichten:

kehlenfick mit tiefem spritzen geschichten
Autor:
  • Dortmund Sex Geschichten

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *

    X