Wichsen mit meiner Schwester Heidi

Kommentar   4

Wichsen mit meiner Schwester Heidi, Kandy66

Meine schon volljährige, knapp ältere Schwester Heidi, ist eine scharfe Schlampe, die bereits unzählige Erfahrungen mit Kerlen gemacht hat. Mich hat sie schon öfters beim Wichsen erwischt (in ganz unterschiedlichen Situationen), was sie aber nie aus der Fassung gebracht hat, vielmehr immer belustigt hat und zu Bemerkungen veranlasste, die eher bemitleidend waren. So ist es auch an diesem Morgen, wo wir uns aus Zeitgründen das Bad teilen, wie so oft.

Ich stehe schon am Waschbecken, putze mir die Zähne, habe dabei aber eine ziemliche Morgenlatte, die mir waagrecht vom Leib absteht. Ich überlege gerade, ob ich den Schwanz schnell entsaften soll, da geht auch schon die Tür auf (natürlich ohne anzuklopfen!) und Schwester Heidi steht splitterfasernackt hinter mir. Sie säuselt süffisant ” Guten Morgen, mein Brüderchen, nah, wieder mal keine Zeit gehabt, gewisse Dinge vorher im Bett zu erledigen, oder hast du es vielleicht darauf abgesehen, es dir von mir machen zu lassen? Spucks aus, ich seh doch, wie spitz du gerade bist. Was hast du dir also dabei gedacht? So kannst du auf jeden Fall nicht unter die Leute gehen, was würden unsere Eltern auch dazu sagen.”

Ich fange, ziemlich überrascht und leicht irritiert zu stottern an “Hey, du Tittenluder, guten Morgen, ich habe mir in der Tat etwas ähnliches gedacht, wollte gerade einen auf Handbetrieb machen. Natürlich kannst du mir gerne dabei helfen, Schwesterherz, dann geht es schneller und schöner ist es auch, wenn ich nicht selbst wichsen muß, wenn deine kundigen, geilen Wichsgriffel es mir rausholen. Also, worauf wartest du noch, beeilen wir uns, Mama war auch noch nicht im Bad, nicht, dass sie uns noch dabei erwischt. Was würde sie wohl dazu sagen, dich bei einem Handjob zu erwischen, noch dazu mit dem eigenen Bruder.”

Kaum hatte ich das ausgesprochen, steht sie auch schon hautnah hinter mir, preßt ihre prallen Möpse mit den schon reichlich gesteiften Nippeln, aufreizend gegen meinen Rücken, langt ungeniert mit der rechten Hand um meine Hüfte herum, ergreift ohne zu zaudern meine inzwischen steil nach oben gerichtete Latte und flüstert mir ins Ohr “Na, mein Kleiner, dann will ich mal nicht so sein, dann hol ich dir jetzt einen runter, laß uns anfangen, du hast recht, Mama kommt sicherlich auch bald, geh noch einen Schritt vor, dass du ins Waschbecken spritzt, sonst müssen wir die Sauerei, die du anrichtest, noch vom Fußboden aufwischen. So gefällt mir dein Pullermann, hart wie Stahl, deine Eier, prall und voll, das sieht richtig gut aus, läßt hoffen, dass du gleich ejakulieren kannst, mein kleines Schweinchen, ich zieh dir jetzt auch die Vorhaut stramm zurück, dass ich deine Eichel nackt befingern kann.

Wenn mich nicht alles täuscht, kommt da ja schon das Präejakulat raus, der Geilsaft, der deine Nille anfeuchtet, das ist gut fürs Wichsen, aber ich werde dir zusätzlich noch auf den Schwanz spucken, dann ist auch der Schaft schön schleimig, dann läßt es sich noch schöner wichsen, meinst du nicht auch, mein Ferkelchen? Die schmatzenden Geräusche machen dich noch geiler, nicht wahr? Dann werde ich dich mal wieder tierisch entsaften, du geiler Hengst! Das Befingern ist aufregend, oder? Nimm deine Wichsgriffel da unten weg, ich mach das schon alleine, ich weiß doch, wie ihr scharfen Kerle es braucht, habe ja schließlich schon einige in meiner Laufbahn abgewichst!”

Ich denke bei mir, dass es sich immer wieder toll anfühlt, so eine Hand von einer Anderen am Schwanz. Heidi greift echt fest zu, zieht mir ganz ungeniert die Vorhaut von der Eichel, wichst obszön das harte, fleischige Rohr in gleichmäßigen Auf- und Abbewegungen, sehr professionell und bestimmt, einfach gekonnt, fast wie eine Prostituierte. Ob die Schlampe vielleicht irgendwann ihrem versauten Sextrieb unterliegen wird und als Nutte anschaffen geht? Auf jeden Fall führt sie das Wichsen äußerst zielstrebig aus, vermutlich, damit sie es schnell hinter sich bringt. Vielleicht schwirrt ihr im Hinterkopf ja auch der Gedanke herum, dass sie mit dem Abmelken gerne fertig wäre, wenn plötzlich Mama an die Tür klopft.” Und so sagt Heidi nach kurzer Zeit bereits

“So, mein Brüderchen, du schrecklicher Saubär, ich mach jetzt etwas schneller und obendrein stecke ich dir noch einen Finger ins Poloch. Dann kann ich damit deine Prostata zusätzlich stimulieren, das mögen die meisten Kerle und kommen dann eher. Keine Sorge, ich creme vorher noch deine Rosette ein, damit dir der Finger beim Stochern im Darm nicht so unangenehm ist. Ich nehm das Gleitgel da, ich habe mal gesehen, wie unser Alter sich damit den Schwanz eingerieben hat, bevor er Mama in den Arsch fickte. Wie ist es, fühlt sich mein bohrender Finger, so glitschig wie er nun ist, besser in deinem Arschloch an, macht meine Fingerei in deinem Darm dich auch geil? Mir läuft schon der Saft an den Beinen runter. Willst du mal fühlen?”

Sie nimmt einfach meine rechte Hand, führt sie hinter meinen Rücken in Richtung ihres schon reichlich nassen Schlitzes und fängt zu stöhnen an: “Los, gib mir schon deine Hand, greif mir mit deinen Wichsfingern in die Pussy, spürst du, wie nass sie schon ist, grabsch mich ruhig hart ins Fickfleisch, von hinten zwischen den Schenkeln hindurch, ich weiß, das ist versaut und ordinär, natürlich auch für mich, aber vor allem kommt es dir so eher, du kleiner Wichser. Merkst du, wie dir der Geilschleim schon im Schaft hochsteigt, halte ihn ja nicht zurück, du brünstiger Hirsch, ich merke doch, wie dein Rammler beim Wichsen schon ruckt und zuckt, dieser knorrige Prügel, ja, ich weiß, dann ist es gleich soweit, dann bist du fällig, los zeig es mir, Brüderchen, spucks aus, mach schon, du Sau, rotz endlich die Wichse raus, ich will die weiße, sämige Flüssigkeit sehen, wie sie dir schubweise in hohem Bogen aus der Nille spritzt, ich will erleben, wie die Schleimbatzen das Waschbecken vollkleckern.”

Und bei diesen schmutzigen Worten schießt mir der Geilschleim auch schon in mchtigen Schüben aus der überreizten Eichel. Es scheint kein Ende nehmen zu wollen, besudelt dabei auch noch ihre Finger. Damit reibt sie dann meinen Schwanzschaft und die Nille genüßlich ein. Potent, wie ich nun mal bin, stellt Heidi bewundernd fest: “Brav, mein Brüderchen, das hast du wirklich toll gemacht, so viel Sacksahne, alle Achtung, kommst du wirklich aus unserem Stall, du Lüstling? So viel Soße habe ich ja noch nicht mal bei deinem Vater gesehen, selbst wenn sich Mutter vorher mächtig dafür ins Zeug gelegt hat. Das ist ja geradezu einzigartig für deinen Jahrgang, dafür müßtest du einen Orden bekommen. Zumindest sollte ich dir den Schaft jetzt noch ordentlich sauber lecken, ich mag ja den strengen “smell” des Geilschleims von den Burschen sehr, wie du schon weißt.”

Sie dreht mich zu ihrer Seite hin, senkt den Kopf und schiebt sich (wie selbstverständlich) mein entsaftetes, total erschlafftes Pimmelchen in den Mund. Genüßlich schmatzend, kaut sie eine Weile auf dem schleimigen Ding herum, schiebt sich den Pint mit der Zunge hin und her, steckt sich den kleinen Spatz so tief rein, dass sie mit ihren Lippen sogar noch meinen Sack bespielen kann, schnurrt zufrieden, wie ein Kätzchen und gibt mir zu verstehen, wie arg sie das aufgeilt. – Da passiert es auch schon: Mama steht in der Tür, ich sehe sie nur aus den Augenwinkeln, zucke zusammen, will meinen Schwanz schnell aus dem Blasmaul von Heidi ziehen, die aber hat in ihrem Eifer die Situation noch gar nicht geschnallt, hält dagegen, schließt ihre Lippen, preßt sie fest zusammen, beisst mir dabei schmerzhaft in den Schwanzschaft, als wollte sie sagen, hiergeblieben, Bürschen, ich bin noch nicht fertig!

Da höre ich Mama einigermaßen konsterniert flöten “Dacht ich mirs doch, so, wie ihr Beiden neulich bereits miteinaner rumgemacht habt! Nun gut, irgendwann mußte es ja so kommen, schließlich seit ihr keine mehr. Vermutlich sind Eure Eltern in ihrer sündigen Freizügigkeit auch noch selbst Schuld daran. Wenn wir in der Vergangenheit bei unseren eigenen Spielchen immer die Tür zum Schlafzimmer konsequent zugemacht hätten, würdet ihr bestimmt noch nicht so scharf darauf sein, das jetzt schon alles selbst ausprobieren zu wollen, was ihr bei uns vermutlich bereits alles miterlebt habt, stimmts? – Na ja, es gibt wahrlich Schlimmeres! Hat der denn schon tüchtig abgespritzt? War es wenigstens schön, mein Sohn, hat Heidi dirs gut gemacht? Was tut sie da eigentlich noch? Bläst sie jetzt etwa dein entsaftetes Schwänzchen? Versucht sie ihn schon wieder hoch zu kriegen? Oder leckt sie nur deinen Pinsel sauber? Seid ihr denn bald fertig damit? Ja, jetzt sehe ich es selbst, dass der Junge schon mächtig abgerotzt hat, das meiste ging wohl ins Waschbecken. Und so auffallend viel, das war ja tatsächlich eine enorm große Ladung! Schöne Schweinerei, die ihr da angestellt habt. Da kann ich doch direkt neidisch werden. Mir scheint in der Tat, dass der noch potenter ist, als es euer Vater jemals war.

Der alte Wüstling bekleckert mir ja meinen Bauch auch manchmal gewaltig, wenn er mich mit seiner Sahne beglückt. Wißt ihr, zwischendrin muß ich ihm ja immer mal einen runter holen, damit er mir nicht durchdreht, muß ihm zwischen unseren wöchentlichen Fickabenden ordentlich einen blasen, ihm die Eier leeren, dass er nicht auf die Idee kommt, zu einer Nutte zu laufen. Dafür hat er mich doch und das soll auch so bleiben. – Heidi, meine , ist es richtig, dass du deinen Bruder jetzt nur noch säuberst, ihm den Schleim von seinem kleinen Spatz ableckst? Dann kann ich doch eigentlich auch gleich hier bleiben und mich auf die Toilette setzen, oder habt ihr was dagegen?” – Und bevor wir etwas sagen können, hebt sie einfach ihr Nachthemd hoch, setzt sich breitbeinig auf das Clo und zieht sich vor unseren Augen, völlig ungeniert, mit zwei Fingern ihre fransigen Schamlippen ihrer wulstigen, glatt rasierten Weiberfotze auf, um sogleich hemmungslos loszustrullen. So erleben wir hautnah mit, wie sie völlig tabulos, ausgiebig und laut in die Schüssel pischert, grenzenlos freizügig und total hemmungslos, wie unsere Mutter halt so ist! Davon haben Heidi und ich anscheinend auch einiges geerbt, kein Wunder also.

Heidi war über dieses Geschehen weit weniger überrascht als ich, läßt aber doch meinen kleinen Schlummi aus ihrem Mund gleiten, wischt sich die mit Geilschleim verschmierten Lippen ab und erwidert “Mami, ihr seid bei euren Sexspielchen immer so mit euch selbst beschäftigt, dass euch gar nicht aufgefallen ist, dass wir älter und bedürftiger geworden sind, das wir bereits auch nach sexueller Befriedigung lechzen. Spätestens jetzt weißt du also, wie es um uns bestellt ist. Sprich mit Paps darüber und laß es uns wissen, wenn ihr der Meinung seid, dass die Zeit reif dafür ist, dass wir nicht mehr hinter dem Türspalt stehen und zusehen müssen, wie ihr beim Poppen hemmungslos miteinander rummacht , so brünstig, wie ihr immer seid, wie ihr ausgiebig miteinander fickt und andere Schweinereien macht. Wie ich mein wichsendes Brüderchen kenne, möchte der genauso, wie ich auch, endlich offiziell dabei sein und mitmachen dürfen, wenn ihrs miteinander treibt. Da können wir bestimmt noch eine Menge lernen und uns außerdem alle zusammen vergnügen. Ist das nicht besser, als draußen herumzufliegen und uns mit anderen zu verlustieren? Denk doch mal, Mama, alleine schon der Hygiene wegen! Weiß man es denn, ob man sich da nicht mal irgendwas einfängt? Sprich also bitte mit bald darüber! Vielleicht hat er ja ein Einsehen.”

Mutter hört ihren Worten aufmerksam zu, steht jetzt auf, wickelt ungeniert ein Stück Clopapier von der Rolle, offenbart schamlos ihr nacktes, rosa Mösenfleisch, indem sie die langen Schamlippen mit den Fingern besonders weit auseinanderzieht, um sich mit dem Papier vor unseren lüsternen Augen, die letzten Tropfen ihres Goldsaftes aus der nassgepullerten Möse zu wischen. Es ist so entwaffnend natürlich, dass wir in dem Moment überhaupt nichts Ungehöriges dabei empfinden können. So hören wir dann, nicht besonders überrascht, ihr beeindruckendes Statement dazu “Das hat was, liebe , irgendwie macht das Sinn, ich habe auch schon in die Richtung gedacht und eueren Alten bereits darauf angesprochen, was wäre, wenn….. Er findet es im Prinzip ebenfalls o.k., vor allem, wenn ihr dabei auch die vielen Orte der möglichen menschlichen Berührungsreize kennenlernt sowie all unsere ausgefallenen Fickstellungen, wenn ihr quasi von Grund auf mitkriegt, was alles dazu gehört, den Anderen ordentlich hochzujubeln, ihn so richtig aufzugeilen, damit auch beim Partner die Post abgeht und schlußendlich beide total befriedigt sind.” Und erklärend fährt sie noch fort:

“Bei uns Weibern ist das ja immer so eine Sache, alles richtig gemacht zu bekommen, sonst können wir einfach keinen Orgasmus kriegen. Dann aber fehlt uns was, dann bleiben wir innerlich unruhig, können uns nicht entspannen, werden unleidlich und nervös.- Besonders die jungen Kerle haben es schwer mit uns, potent wie sie sind, schießen sie viel zu früh ihr Sahne ab und sind eigentlich völlig unwissend, wie es sich eine Frau wünscht, wie ausdauernd sie es gemacht bekommen muß, damit sie den Höhepunkt erreichen kann. Deswegen umgehen viele Mädchen und junge Frauen diese unbefriedigenden sexuellen Erlebnisse, indem sie sich einfach auf Sex mit ihren Freundinnen einlassen, die halt von Haus aus wissen, wie man miteinander umgehen muß, damit beide zum Ziel kommen, damit sich auch die totale Erlösung hinterher einstellt. – Ja, Heidi, ich denke, dass es eine gute Idee von dir ist, den Vater jetzt einzubinden, und dass von all dem in erster Linie dein Bruder noch eine Menge lernen wird, was die sündige Lust und den Sex zwischen den Geschlechtern angeht. Was haltet ihr jetzt von einem herrlichen Frühstück? Dabei können wir uns überlegen, ob wir dieses Wochenende schon mal einiges davon ausprobieren wollen.” – Damit beließ es unsere Mutter, drehte sich um und verschwand.

👁️‍ 14744 lesen
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (84 votes, average: 4,62 out of 5)
Loading...
Inzest Geschichten Report Post
Kontakt/Beschwerde abuse@echtsexgeschichten.com
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
4 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Alterfuchs
Alterfuchs
1 Jahr zuvor

Was für eine geile Familie und ich bin’s jetzt auch, aber ich denke an meine jüngste Schwägerin Heidi. Sie war sehr schlank mit kleinen Tittchen und als sie 19 war haben wir geknutscht und meine ✋ war in ihrem Höschen, leider wurden wir gestört sonst hätten wir gefickt aber wenn ich an sie denke werde ich immer Geil.

kandy66
kandy66
Reply to  Alterfuchs
11 Monate zuvor

Schade, dass ihr das nie nachgeholt habt. Kannst du nicht versuchen, sie mal darauf anzusprechen? Schließlich hat auch sie das nie vergessen.

Bulli
1 Jahr zuvor

Ja das klingt nach einer tollen Familie!

Geile Jungfer
Der böse Bär
Reply to  Bulli
1 Jahr zuvor

Ich frage mich, wo manchmal die Geschichte bleibt… Hört sich geil an aber etwas mehr sollte man doch über diese Familie erfahren

 
4
0
Would love your thoughts, please comment.x