Mit verbundenen Augen zur Hure gemacht

Report

Meine Frau wäre beinahe zur Nutte gemacht worden.
In einer schönen, grossen Therme lernten wir einen sehr sympathischen Mann kennen, Toni oder Rolf, sei egal hiess er, vom ersten Moment an musterte er meine gut aussehende Frau, und suchte ihre Nähe.
Auch sie erwiderte ihm ihre Sympathie, Ich fand ihn einen ausgesprochenen Macho Typ, aber ihr imponierten seine Sprüche, und lächelte ihn zu. Wären nicht jegliche erotischen Spiele untersagt gewesen, wären sie sich am liebsten in die Arme gefallen.
Bei einem späteren Besuch war er wieder anwesend, im runden Sprudelbad setzte er sich neben meine Frau. Als ich mal im sprudelnden Wasser zwischen ihre Schenkel griff, spürte ich dort seine Hand, ich zog meine Hand wieder zurück, er schaute mich fragend an, ich grinste nur. Meine Frau lehnte sich weit zurück und genoss das Spiel, sie begann leise zu stöhnen, was aber im sprudelnden Wasser unterging, dann begann sie zu zucken. Er flüsterte ihr etwas ins Ohr, und sie nickte nur. Als wir aus dem Becken ausstiegen, fragte sie mich, ob ich etwas dagegen habe, wenn sie noch eine Weile mit ihm weg gehe, er wolle ihr etwas zeigen. Ich grinste nur und sagte: nein geh geh doch. Als sie schnell auf der Toilette war, fragte er mich, ober er sie ficken dürfe, und ob ich zusehen möchte? Ich sagte ja, aber zuschauen werde sie eher nicht zulassen. Dann fragte er, ober er ihr die Augen verbinden soll? Ja gute Idee, das hab ich schon gemacht, Er erklärte mir den Weg, wo er mit ihr hin fahren werde, um sie dort auf der Kühlerhaube zu ficken. Als sie wieder zurück kam, vereinbarten wir, uns später im Restaurant zu treffen. Sie verschwanden zusammen, einige Minuten später zog ich mich auch an, und suchte den Ort auf, zu Fuss war es nur etwa 200 Meter, mit dem Auto musste er um ein ganzes Industriequartier herum fahren. Dann sah ich hinter alten Gebäuden, am Rand einer Böschung, sein Auto, es war schon etwas dunkel. Er öffnete die Beifahrertür, und, und meine Frau stieg aus, mit verbundenen Augen führte er sie vors Auto, küsste sie, so standen sie engumschlungen, und innig küssend da. Er drückte leicht auf ihre Schultern, sie ging in die Knie und öffnete seine Hose und holte seinen Schwanz raus. Ich stand, keine drei Meter hinter einem Strauch. Sie blies ihn heftig. Dann hob er sie hoch auf die Kühlerhaube, und schob ihren kurzen Rock hoch, dieses Luder hatte keinen Slip an, also wusste sie vorher, was er ihr zeigen wollte. Er leckte sie, bis sie bettelte, komm steck ihn rein, gierig hielt sie ihr Becken entgegen, als er in sie eindrang. Triumphierend hob er den Daumen in meine Richtung, ich war bei diesem Anblick geil wie selten. Er fickte sie mit ein paar heftigen Stössen, er spürte, dass sie jeden Moment kommen musste, und brach ab, sie bettelte, nein bitte mach weiter. Er fickte sie mit seinen Fingern weiter, immer bis kurz vor ihrem Orgasmus, dann hörte er wieder auf. Er fragte sie, gefällt es Dir? Ja, aber bitte komm jetzt richtig. Er grinste nur, das sparen wir auf nächstes Mal, wenn Du frisch rasiert bist. Er stand zwischen ihren gespreizten Beinen, hielt ihr seinen Schwanz hin, sie wixte ihn heftig, wollte ihn in ihre Muschi stecken, aber sein Schwanz war auf ihrer Bauchhöhe. Dann spritzte er ab, sein Sperma schoss ihr bis zum Gesicht, sie stöhnte nur noch, und rieb an seinem Schwanz, und mit der anderen Hand ihre Muschi, er sagte, nächstes Mal werde ich Dich überraschen, dann schenke ich dir den Orgasmus deines Lebens, willst du das? Sie stammelte, jaaa.
Dann komm heute in einer Woche mit sehr kurzem Rock, ohne Höschen und frisch rasiert wieder hierher, sie nickte, und rutschte von der Kühlerhaube, er musste sie stützen, offenbar waren ihre Kniee zu schwach. Ich verzog mich, und etwas später setzten sie sich zu mir an die Bar. Zum Glück waren wir fast die einzigen Gäste, denn sein Sperma klebte noch in ihrem Gesicht. Er schob mir seine Tel Nr rüber. Dann verabredeten wir uns in einer Woche wieder, aber auf dem Parkplatz bei der Therme, ich werde dann in die Therme gehen, und wir treffen uns anschliessend wieder im Restaurant.

Später im Bett gestand sie mir, dass sie etwas unbeschreibliches erlebt habe, sie wäre fast durchgedreht, nach wenigen Stössen brachte ich sie zum Orgasmus. In der folgenden Woche war sie endlos geil, wollte jeden Abend ficken. Aber immer wieder zweifelte sie, und sagte, ruf Rolf an, so hiess er, und sag ihm, dass sie es nicht mehr möchte. Einmal rief ich ihn an, er zerstreute aber meine Zweifel, sie wolle bestimmt, könne es nur nicht eingestehen, dass sie eine Schwanzgeile Hure sei. Er erklärte mir, dass er ihr beim Einsteigen die Augen verbinden, und auf einen Rastplatz fahren werde. Dort werden zwei Kollegen warten, tolle Typen einer mit einem richtigen Hengstschwanz, beide sauber, wenn es für mich in Ordnung wäre, werde sie auch von diesen Beiden gefickt. Ich gab meine Einwilligung, sofern alles gut gehe, und sie es zulässt.
Am besagten Tag zweifelte sie immer mehr, sagte sogar, nein das kann ich nicht, ich sagte ihr, ob sie denn wisse, was er vorhat? sie sgte: nein keine Ahnung. Dann kam sein Anruf, ich ran, und sagte, dass sie grosse Zweifel habe, aber er soll doch selber mit ihr reden. Ich gab ihr den Hörer, kein Wort mehr von Zweifel, alles ok. Am Abend machte sie sich bereit, ich half ihr beim rasieren, sie war sehr nervös, und klitsch nass, welches Kleid?, Ein sehr kurzer gelber Rock, den sie schon 20 Jahre nicht mehr getragen hat, viel zu nuttig für normal, aber es war der Kürzeste Rock, eine leichte, fast durchsichtige Bluse, und offene Schuhe, sonst nichts. Unterwegs reinigte sie sich zweimal ihre Muschi mit Feuchttüchlein, weil sie fast auslief. Angekommen, parkte ich so neben ihrem Lover, dass sie nur die Tür wechseln musst, sie küssten sich wie ein Liebespaar, und er legte ihr schon die Augenbinde um. Er fuhr los, und ich hinter her, ca. 20 Km war es zum Rastplatz. Er führte sie über eine Wiese, unter dem Arm eine Decke und Kissen. Im Dämmerlicht sah man hinter Büschen einen Picknicktisch. Es war ein sehr warmer Sommerabend. Zwei Männer stiegen aus ihren Autos, und folgten ihnen. Am Tisch angekommen legte er die Decke über dem Tisch aus, und das Kopfkissen. Dann küssten sie sich. Unterdessen war ich auch bis auf 2 Meter näher gekommen. Er hatte seine Hand zwischen ihren Beinen und fingert sie, sie begann immer heftiger zu stöhnen und öffnete seine Hosen, sein Schwanz stand schon. Dann hob er sie auf den Tisch, und öffnete ihre Bluse, damit ihre mittelgrossen, festen Brüste frei vor uns lagen, den Minirock schon er bis zur Taille, ein geiler Anblick, sie machte wirklich eine sehr Geile Figur, so fast zierlich, nackt und hilflos auf dem Tisch, aber voller Erwartung, was jetzt geschehen wird. Dann begann Rolf sie zu lecken, da war sie nicht mehr zu halten, sie griff nach seinem Schwanz, und reckte ihr Becken entgegen. Die anderen Beiden öffneten ihr Hosen, liessen sie zu Boden fallen, und platzierten sich auf beiden Seiten am Tisch. Der Eine war am halben Körper tätowirt, war sehr kräftig gebaut, ein richtiger Rockertyp, jedenfalls ein Mann, den meine Frau normal nie an sich ran gelassen hätte, dafür hatte er einen echten Hengstschwanz. Ich stand an ihrem Kopfende, falls sie doch plötzlich die Augenbinde abnahm. Rolf liess seinen Schwanz langsam zwischen ihren Schamlippen auf und ab gleiten, sie bettelt, komm bitte, er stiess zu, und sie schrie auf vor Lust. Dann fragte er: “willst Du Heute meine Hure sein”?: Jaaa komm bitte. Willst Du jetzt richtig gefickt werden”? Jaaa
Dann feuerte er sie weiter an: “ich weiss, was Du mehr als nur einen Schwanz brauchst, stimmts”? Wieder erwiderte sie ja. Das wirst Du heute bekommen, er gab den anderen Beiden ein Zeichen, sie nahmen ihre Hände und führten sie an ihre Schwänze. Sie stöhnte leicht auf, es schien aber, dass sie sich freute. Dann liess sie den Einen los, und beugte sich mit dem Gesicht dem Rockertyp zu, sie begann an seiner Eichel zu lutschen. Mit beiden Händen hielt sie ihn fest, während Rolf sie immer heftiger fickte, stossweise pumpte er sein Sperma tief in ihre Muschi, während sie von einem heftigen Orgasmus geschüttelt wurde. Er liess von ihr ab, und sagte, “das war erst der Anfang, willst Du jetzt einen richtigen Hengstschwanz”? “jaaa, der Rocker ging zwischen ihre Beine, ängstlich sagte sie, “aber bitte langsam”, Rolf lachte, “Du wolltest ja eine Ueberraschung”, er strich mit seiner Eichel zwischen ihren Schamlippen auf und ab, sie hielt tapfer dagegen, als er langsam eindrang. Ich stand nun neben Rolf und schaute zu wie der dicke Schwanz ihre Muschi weitete, und immer tiefer eindrang, sie stöhnte immer lauter. Dann begann er sie schön gleichmässig, aber langsam zu ficken, er spürte sehr schnell, wie er ihr höchste Lust bereiten konnte, immer wenn er langsam in sie eindrang, bäumte sie sich stöhnend auf, ich hab sie vorher noch nie so erlebt. Als er wieder langsam seinen Schwanz rein und raus bewegte, kam sie mit einem lauten Schrei zum Orgasmus. Wie von Sinnen begann sie sich zu bewegen, dann verspannten sich alle ihre Muskeln, er stiess heftig zu, seine Pobacken zuckten zusammen, man konnte sehen, mit welcher Kraft er sein Sperma in sie rein pumpte. Dann beugte er sich ermattet über sie, wärend sie ihre Beine um seine Hüfte schlang und ihn mit ihren Armen engumschlungen festhielt. Langsam lösten sie sich wieder.
Unterdessen sind noch zwei weitere Männer aufgetaucht, standen etwas abseits, der eine Fragte, darf man mitmachen? Toni gab zur Antwort, das entscheidet die Frau, so kamen sie näher und streichelte ihre Brüste, sie langte nach beiden Schwänzen und begann sie zu wixen. Sie schien erschöpft zu sein. Rolf begann sie zu streicheln, und fragte sie: “gefällt es Dir, Wir sind noch lange nicht fertig, Du bist zum ficken geboren”, sie lächelte nur. Dann nahm er Feuchttüchlein und reinigte ihre Muschi vom Rausgelaufenen Sperma und gab dem zweiten Mann ein Zeichen, der platzierte sich zwischen ihren Beinen, die sie bereitwillig öffnete für ihn. Er fragte sie: “bist Du verheiratet”? “Ja schon” “das sind die geilsten Frauen, Dein Mann kann stolz auf Dich sein”. Ohne langes zögern drang er ein, und begann sie zu ficken. Der Rocker hat sich zu mir gestellt, “schaust Du nur zu, oder willst Du die geile Ehefrau auch ficken? Dann zieh Deine Hose aus”, und lachte. Ich flüsterte, dass ich nur zufällig vorbei kam. Unterdessen hat der Zweite auch in ihr abgespritzt. Sie zogen sich wieder an und verliessen den Platz. Sofort nahm einer der Fremden seinen Platz ein, Rolf reichet ihm einen Gummi, er zog ihn rüber, und begann sie in die nass glänzende Muschi zu ficken, den andern bliess sie mit Leidenschaft. Sie schien nochmals auf Touren zu kommen, denn sie stöhnte wieder. Sehr schnell spritzten die Beiden ab, der eine in den Gummi in Ihrer Muschi, der Andere in ihrem Mund, den Rest über ihr Gesicht und Haare, und verschwanden schnell. Rolf meinte dann zu ihr: “toll warst Du, hat es Dir auch gefallen”? ja schon… “in einer Woche wieder”? “ich weiss nicht recht”. Rolf machte sich wieder zurecht, und ich mich aus dem Staub.
Zurück an der Bar, sie setzten sich wieder zu mu mir, meine Frau strahlte mit glänzenden Augen, sofort sah ich die Spermaspuren. Irgendwie war ich unheimlich stolz auf sie. Wir machten wieder ab in einer Woche.
Auf dem Heimweg war sie zurückhaltend mit erzählen, auf meine Frage, ob mehr Männer als Rolf dabei waren, räumte sie ein: schon möglich, sie habe ja nichts gesehen.
Zuhause im Bett hab ich sie nochmals zum Orgasmus gebracht.

Am folgenden Tag fragte ich sie: “wo warst Du eigentlich gestern mit Toni?” Sie erklärte mir, dass sie durch die dünne Augenbinde die Autobahnwegweiser sah, und wusste, auf welchen Rastplatz er gefahren ist. Ich erschrak, dann hat sie auch die Männer gesehen, mich hat sie zum Glück im halbdunkeln nicht erkannt. Als ich in ihre nasse Muschi eindrang, klagte sie über leichte Schmerzen an ihrer Muschi. Es erstaunte mich nicht, denn sie hatte am Vorabend auch total 6 Schwänze in ihrer Fotze, und so wie vom Rockertyp wurde sie noch nie gefickt. Ich hatte immer noch das Bild vor Augen, wie ihre Schamlippen geweitet wurden, als er in sie eindrang, ich war wieder unheimlich geil beim Gedanke daran. Ich fragte sie: “was ist denn geschehen, dass Du Schmerzen hast, war es nicht geil”? Sie: “doch schon aber… etwas viel” “wie viele?” Ich weiss nicht, ich sah ja nichts” Sie wollte auch keine weiteren Männer gesehen habe, räumte aber ein, dass ev. noch einer dabei war. Ich erklärte ihr dann, dass dieser Rastplatz, den sie geschildert habe, bekannt sei dafür, und dass dort bestimmt einige Männer anwesend waren, und fragte: “wieviele Männer haben Dich denn gefickt?” “keine Ahnung”. Ich fragte sie: “also dann waren es wohl Mehrere? haben alle reingespritzt?” Sie stöhnte nur noch: “ich weiss es nicht, komm fick mich.” “Du bist ein richtig geiles Luder, der Gedanke daran macht mich unheimlich geil, freust Du Dich auf nächsten Montag”? Einen Tag später hat sie dann zugegeben, dass einer mit einem sehr dicken Schwanz dabei war, sie aber erst später Schmerzen gespürt habe.
Wieder die ganze Woche zweifelte sie, ob sie nächsten Montag wieder hingehen soll, sowas macht doch eine anständige Frau nicht, ich ermunterte sie dazu, dass sie ihre Geilheit doch ausleben soll, aber nur wenn sie auch sie Lust darauf hat.

Die Woche verging, am Folgenden Montag regnete es. Am Mittag fragte ich meine Frau, was meinst Du heute Abend? Sie meinte, sicher nicht bei diesem Regenwetter. Gegen Abend war es wieder trocken, und schön warm, und sie dachte laut: meldet er sich noch? Rolf meldete sich nicht. Die nächste Woche fragte sie sich ab und zu, wieso ruft er nicht mehr an? Am nächsten Montag war wieder schönes Sommerwetter. Es liess ihr keine Ruhe, gegen Abend fragte sie mich, willst ihn mal anrufen? Kurz darauf rief er an, sie war am Tel. Freudige Begrüssung, dann hörte sie lange zu und sagte nichts, kichert nur ab und zu, dann sagte nein aber…. wieder langes Schweigen, dann ok, und gab mir den Hörer. Toni erklärte mir, wo wir hinfahren sollen, nach Deutschland, ca. 40 km von der Grenze, nähe Autobahn in einer Bar. Er werde ihr wieder die Augen verbinden, und auf einen Parkplatz fahren, wo diesmal aber mehrere Kumpels dabei wären, und wenn sie es zulasse, werde er sie zusammen mit einem Kumpel ins Sandwichs nehmen, ob sie das kenne. Er habe meiner Frau gesagt, dass es diesmal noch geiler wird als letztes Mal, sie habe zuerst nein gesagt, aber als er ihr zugesichert habe, dass es wieder ganz nette Kerle sind, und dass er sich diesmal was Neues ausgedacht habe, war es ok für sie. So sagte ich auch ok. Einige Zweifel hatte sie schon, und war sehr aufgeregt. Ich half ihr wieder beim rasieren, sie zog die gleichen Kleider an wie letzte Mal. Ich schenkte ihr ein Glas Sekt ein, “willst Du etwas Mut antrinken” oh ja und trank es aus. Wir fuhren los, sie war total nervös. Ich fragte sie, ob ich diesmal mitkommen soll? Nein, das möchte Rolf bestimmt nicht. Wie verabredet trafen wir Toni in der Bar, nach einem kurzen, alkoholhaltigen Drink gingen die Beiden los. Einige Minuten später sah ich sie mit der Augenbinde in seinem Auto weg fahren, ich hinterher. Er bog auf einem Rastplatz ab und parkierte dort, und führte sie an der Hand zu einer Grillstelle mit Tischen. Es war fast dunkel, Er umarmte und sie küssten sich innig. Er fingerte sie stehend, während sie seinen Schwanz aus der Hose holte und wichste. Dann kam ein Auto, zwei junge Männer stiegen aus und kamen näher, der Rocker vom letzten Mal war wieder dabei. Rolf begrüsste sie. Einer sagte: na habt ihr Euch schon vorgewärmt? Ja unsre Hure ist schon heiss, und hob ihren Rock hoch, beide küssten sie, der Rocker Nahm seinen dicken Schwanz raus, und legte ihn in ihre Hand, gleichzeitig griff er ihr zwischen die Beine, und fingerte sie, na kennst Du mich noch? das war zu viel, ihre Knie knicken seitlich auseinander, Stöhnend und zitternd mit gespreizten Beinen und dem dicken Schwanz in der einen Hand, mit der anderen Hand hing sie an Rolf s Hals, er hielt sie fest. Dann hob er sie auf den Tisch. Wieder kamen zwei Autos, und zwei weitere Männer stiegen aus, Rolf begrüsste auch diese Zwei, und wieder küssten sie Beide. Rolf bekam Komplimente für meine Frau, ihre straffen Brüste wurden gelobt. Dann übernahm Rolf das Kommando, er begann sie wieder zu fingern, so meine Täubchen, Du willst doch heute wieder unsere Hure sein, für echte Kerle die Dich mal richtig ficken, sie hauchte nur jaa… Die Decke unter ihrem Arsch wurde langsam nass. Dann steckte Rolf ihr seinen Schwanz tief in ihren Unterleib, sie stöhnte laut auf. Der Rocker meinte dann, so bestimmt sehnst Du Dich nach meinen Schwanz. Rolf machte Platz, und er begann an ihre Schamlippen auf und ab zu fahren, sag wenn Du bereit bist? Jaaa komm, und langsam drückte er ihn hinein, sie stöhnte laut vor Lust. Problemlos drang er ein bis zum Anschlag. Dann sagte er, jetzt musste ich zwei Wochen auf Dich warten, ich bin so geil, dann spritzte er mit mehren Stössen ab. Dann war Rolf wieder dran, von Sperma verschmiert, setzte er seinen Schwanz an ihrem Hintereingang an, glitt langsam auf und ab, meine Frau war ganz verkrampft, flehte ihn an, bitte, nicht, er beugte sich über ihren nackten Körper und küsste sie, doch mein Täubchen, es wird dir gefallen, langsam drückte er nach, mit den Fingern stimulierte er ihren Kitzler, sie stöhnte wieder geil auf, und er stiess langsam zu. Sie entkrampfte und ergab sich total, so drang er bis zum Anschlag ein, “Du bist so geil, ich kann es nicht mehr halten”, und schoss ihr alles in den Arsch. Dann kletterte einer auf den Tisch, hob meine Frau auf sich, sie wusste sofort was er wollte, sie stieg auf ihn, langsam liess sie sich auf seinem Schwanz nieder, und begann ihn zu reiten, der Zweite kletterte auch hinauf, und setzte seinen Schwanz an ihrem glitschigen Arsch an. Wieder stöhnte sie laut auf, und bald ging ihr Stöhnen in Lustschrei über. So laut hab ich sie noch nie gehört. Ihr Orgasmus schien nicht zu enden. Sie schrie, ja komm spritzt, so geil. Zuerst spritzte der untere, kurz darauf der in ihrem Arsch. Als sie auseinander gingen, lief ihr alles aus beiden Löchern. Rolf putze das gröbste mit Tüchlein weg. Dann setzte sie sich auf den Tisch, und nahm den nächsten Schwanz in die Hand und sagte: Komm, mit breit gespreizten Beinen sass sie an der Tischkannte, und der Nächste flutschte in ihre geweitete Muschi. sie hielt ihn um den Hals fest, als er sie fickte wie ein Stier. Als alle abgespritzt haben, schenkte Rolf allen Wasser ein, wer wollte hatte es auch Bier. so standen alle rund um Den Tisch, sie im Schneidersitz darauf. Rolf beugte sich wieder über sie, und küsste sie, und flüsterte, Du bist die geilste Schlampe, so wie Du uns alle ficken lässt. Die letzten 2 Männer steckten Rolf einen Geldschein zu, und verabschiedeten sich, Nach einer Weile tastete sie mit ihren Händen auf beide Seiten, und fand Rolfs Schwanz, bist Du das Rolf? Sie wichste ihn, er war sofort steif. Mit der anderen Hand traf sie an den Schwanz vom Rocker, der wieder in voller Grösse stand ein erstauntes Stöhnen kam aus ihren Lippen, und sie lächelte, dann sagte sie komm nimm mich. Sie setzte sich an den Tischrand, nahm seinen Schwanz zwischen ihre Beine, und er stiess zu in ihre gierige Muschi. Sie hielt ihn um den Hals umklammert, und drückte ihr Becken gegen seinen Schwanz, zum Glück war er nicht so überdurchschnittlich lang wie dick. Er fickte sie nochmals zu einem heftigen Orgasmus, und spritzte dann ab. Dann sagte sie zu Rolf, bitte komm auch nochmal. Den Kollegen vom Rocker wichste sie, und nahm ihn tief in den Mund, er hielt ihren Kopf fest, ein paarmal musste sie würgen, dann lockerte er seinen Griff kurz, stiess aber wieder zu, so hätte sie mich niemals geblasen. Fast gleichzeitig spritzten Beide in ihr ab. Sie hielt Rolf noch lange engumklammert fest, und drückte ihren Unterleib gegen ihn, damit er nicht raus rutschen konnte. Die anderen Beiden verabschiedeten sich auch und verschwanden. Auch ich schlich mich mit einem schmerzenden Ständer davon. An der Bar sass der Rocker von vorhin, er erkannte mich, klopfte mir auf die Schultern, und sagte, so ein geiles Weib möchte ich auch zuhause, sie ist wohl noch eine Weile beschäftigt, ist noch einer angekommen bei bei ihr.
Eine Stunde später kamen die Beiden zurück in die Bar, der Rocker begrüsste sie freundlich, und machte Platz für sie. Meiner Frau war es überhaupt nicht recht, sie entschuldigte sich, und flehte mich an, sie hatte die Zeit total vergessen. Ich lachte, dass ich in guter Gesellschaft war, Aber mit ihr und Rolf zusammen hätte ich es vielleicht doch geiler gehabt, sie grinste verlegen, und schaute Rolf an, der lachte: “ja das wäre bestimmt geiler gewesen für dich, aber vielleicht doch zu geil, sie ist wirklich das geilste Weib, willst Du nächstes Mal mitkommen?” Sie schaute ihn entsetzt an und flehte, bitteeee…. Ich grinste nur versöhnlich, “mich kann nichts erschüttern, ich kenne sie schon bald 18 Jahre”, zu Rolf gerichtet fragte ich: “wie viele haben sie in den letzte drei Stunden gefickt? ich weiss, dass sie eine geile Hure ist. Sie schaute mich entsetzt an, So verabschiedeten wir uns, heute in einer Woche wieder? Sie nickte, und lächelte ihn an.
Auf dem Heimweg erzählte ich ihr, dass der Typ sich hier zu mir gesetzt hätte, nach kurzer Diskussion über Frauen auf den Rastplätzen, habe er erzählt, dass zwei km weiter, auf dem Parkplatz, eine geile Frau auf einem Tisch liege, für 100 Euro lasse sie sich ficken.
Sie sah mich entsetzt an und brachte kein Wort mehr heraus, sie ahnte wohl, dass der sie eine Stunde vorher zwei mal gefickt hat.

Dass Rolf Geld genommen hat, war doch zu krass für mich, ich rief ihn einen Tag später an, dass wir das abbrechen werden, er soll bitte nicht mehr anrufen, und liess seine Tel. Nummer verschwinden. Meine Frau litt in den nächsten Wochen sehr, dass er nicht mehr anrief, und die Telefon Nummer fand ich einfach nicht mehr.
Hätte sie eine Telefonnummer gehabt, bestimmt hätte sie ihn angerufen, aber ausser seinen zwei Vornamen wusste sie nichts über ihn, auch keine Autonummer.

👁️‍🗨️ 4340 lesen
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (20 Stimmen, Durchschnitt: 4,30 aus 5)
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
8 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
Kanzler
9 Tage zuvor

Frage an den Autor:
Warum ist denn deine Antwort auf den Kommentar von “Wolfgang” nach Erscheinen wieder verschwunden?
Die war nämlich wirklich gut und ich hätte sie gerne kommentiert …

Paar50
Paar50
9 Tage zuvor
Reply to  Kanzler

Hallo Kanzler, ich habe meinen Kommentar nicht gelöscht, weiss nicht wer ihn gelöscht hat ??

Kanzler
8 Tage zuvor
Reply to  Paar50

Hallo Paar50, vor Kurzem wurde eine Geschichte dieses Wolfgang nachträglich gelöscht, wahrscheinlich vom Admin. Vermutlich sind dieser Aktion auch einige Kommentare “zum Opfer gefallen”.
Ich empfehle, den Kommentar in leicht geänderter Form nochmals einzustellen.

Ehemann1963
13 Tage zuvor

Das passiert vielen Frauen, dass Kopf und Fotze was anderes wollen. Sie ist geborene Hure und soll es auch ausleben.

Wolfgang
Wolfgang
13 Tage zuvor

Es kommt nur darauf an, welcher Typ Mann das tiefe Innere deiner Ehefrau weckt um ihre hemmungslose Sexualität zu wecken. Großer Schwanz? Und dazu eine gewisse Dominanz, gutes Lecken, küssen und ausdauerndes-, hartes tiefes Ficken. Er macht deiner (meiner) Frau den Seelenfick und du bekommst zweifelsohne mit, wie ihre Empfindungen auf ihn übergehen, was er zu nutzen weiß!!

Man nennt es auch “zureiten” und meine Ehefrau – die ansonsten sehr selbstbewusst ist – zeigt ihm ihre devoten Gefühle. Ein fester Klaps auf ihren Arsch, er greift ihr fest ins Haar, zieht ihren Kopf in den Nacken und betitelt sie als geile Ehenutte, schwanzgeiles Fickvieh!!!! Dich würde sie dafür ohrfeigen doch bei ihm geht sie dabei regelrecht auf die Palme!!!!

Du hast deine Gattin sexuell an ihn abgetreten, ihn diesen Zuhälter und sie wird ihm gefügig sein! Spiele das Spiel mit, solange ihre Gefühl ganz be ihm sind!!!

Wolfgang
Wolfgang
8 Tage zuvor
Reply to  Wolfgang

Es ist auch keine Seltenheit. Meine erste Gattin war gerade mal 19 Jahre, ich 23 und wollte meine hübsche Sabine gern fremdficken lassen. Zwar hatten wir beim Blümchensex fast immer einen Orgasmus, doch das Gefühl sagte mir, sie kann auch mehr Schwanz vertragen!
Noch unwissend vor dem ersten Cuckolding überlegten wir, wer denn derjenige sein könnte. Sie erwähnte einen Kollegen, dieser Horst war 47 Jahre aber stets sehr aufmerksam zu ihr.
Es kam dann so, dass sie zunächst mit ihm allein ausgehen wollte, sie hätte doch Hemmungen in meinem Beisein mit ihm intim zu werden.

Das war ein Fehler meinerseits! Er lud sie zum tanzen in die Disco ein, zärtliche Zungenküsse, wie sie mir berichtete und die anschließende Nacht bei ihm mit nie vorher gekannten-, intensiven Höhepunkten veränderten sie völlig!

Erst am nächsten Morgen kam sie nach Haus, völlig übermüdet, Laufmaschen in den Nylons, Haare zerzaust aber äußerst glücklich!!

Meine vorher eher sexuell verklemmte Gattin sprach nun in allen Einzelheiten über diese geile Sexnacht, wie er sie leckte, stieß und besamte. Sie hatte noch nicht geduscht und ließ es zu, dass ich ihre mehrmals besamte Fotze lecken konnte, dabei kam es ihr unüberhörbar, ” Ohh mein Gott Wolf, du glaubst es nicht wie geil es mit ihm ist!!!!

Darauf will und kann ich aber nun nicht mehr verzichten, ja ich habe mich verliebt n ihn!”

Sie trafen sich öfter und stets über Nacht bei ihm, ohne mich!!!! Auch er – so hörte ich von anderen – verhurte sie gelegentlich für Geld!
So sind vielleicht nicht alle Bulls, aber sicher viele!!! Das ging so 8 Monate mit dem Typ, dann kamen andere.

Zoki
Zoki
8 Tage zuvor
Reply to  Wolfgang

Geil,du bist echt ein cucki,bravo

Wolfgang
Wolfgang
6 Tage zuvor
Reply to  Zoki

Danke Zoki, aber manchmal kann es echt hart sein, dieses Cuckidasein! Damals jedenfalls tat´s mir weh, dass nur noch der andere mit ihr und nicht mehr ich.

8
0
Would love your thoughts, please comment.x