Meine erste MILF

Kommentar   0

Ich war Simone und den MILFs mittlerweile komplett verfallen. Nicht dass ich regelmäßig ein solch wahnsinnige Frau ficken durfte, ich wichste auch ausschließlich nur noch auf reife Damen. Glücklicherweise bezog ich inzwischen ein gemütliche Kellerwohnung abseits von meinn Eltern. Dadurch konnte ich Simone ungestört bei mir empfangen und mit ihr mein Lust ausleben. Das passierte nun schon paar mal und hatte den Vorteil nicht immer darauf einn zu müssen, ob Simones Sohn Michael zu Hause ist oder nicht.

Sie verwöhnte mich stets nach Strich und Faden und brein mich mit ihren heißen Outfits, meist bestehend aus Nylons und High Heels, um den Verstand. So bekam ich vor kurzer Zeit auch mal ein „Spezialanwendung“ in Form einr „Cum Control“ von ihr. Ich kannte das vom stundenlangen wichsen, aber mit so einm erfahrenen Luder ist das natürlich nochmal was ganz anderes. Ich bekam Tage striktes Wichsverbot. Das war ein schwere Zeit, aber es sollte sich auszahlen. Mit st hartem Schwanz saß ich vor Simone auf einm Stuhl und versuchte fieberhaft standzuhalten und nicht abzuspritzen. Simone bot mir ein heiße Show, strippte, räkelte und fingerte sich vor mir. Zwischendurch wichste und blies sie meinn Prügel etwas, ich konnte aber meinn Orgasmus gerade noch zurückhalten. zig etwas Sperma lief mir einmal über die Eichel, aber ohne finale Explosion. Simone verwöhnte sich auch mit mehreren Dildos und zauberte sich bestimmt zu mindestens Orgasmen. Als sie einn Dildo auf dem Boden abritt, war es jedoch um mich geschehen. Über Stunden waren sicher vergangen, bis ich mich nicht mehr beherrschen konnte. Simone legte Hand an, während ich die Ladung meins Lebens auf ihre Titten spritze. Mein Wichse schoss so heftig aus meinr Eichel, dass zelne Spritzer von ihren Möpsen abprallten und in ihrem Gesicht oder sogar auf meinm Körper landeten. Es war der wohl heftigste und längste Orgasmus den ich je hatte. Nach etwas Erholung verabschiedete sich Simone so langsam von mir, aber das nächste Abenteuer wartete schon! „Hattest du schon mal einn einr mit Frauen?“, fragte sie mich. „nein, bisher noch nicht“, war mein Antwort. „Ich habe da ein Freundin die sich gerne mal von dir überzeugen will! Hättest du dazu Lust?“ mein Verstand schien kurz auszusetzen aber ich konnte nicht nein sagen!

Und so stand Simone am Sonntag wieder vor meinr Tür, um mich abzuholen…

Ich mein ihr auf und vor mir war dieses 42-jährige Vollweib in einm kurzen, weißen Sommerkleid, hohen, weißen Peeptoes und einm hochgepushten Ausschnitt, der mich schon wieder verrückt werden lies. Wir fuhren ca. 10 Minuten zu ihrer Freundin Julia. Während der Fahrt redeten wir kaum, denn ich war mit meinn Gedanken schon viel zu sehr bei dem was kommen sollte. Überhaupt versuchte ich mir die letzten Tage fieberhaft vorzustellen wie Julia wohl aussehen würde. Wir hielten an diesem warmen Sommertag direkt vor einm wunderschönen Haus. Simone klingelte und es dauerte einn Moment bis der Türöffner losging. Wir traten und paar Meter weiter vorne begrüßte uns schon Julia. Ich hatte kein andere Wahl und musterte sie sofort von oben nach unten und wieder zurück. Julia hatte brünettes Haare und ein richtige Topfigur. Da stand sie Simone in nichts nach. Sie trug gerade einn schwarzen Bikini und war obenrum wie Simone sehr üppig bestückt. Vermutlich hatte sie es sich an ihrem kleinn Pool im Garten etwas gemütlich gemein. Für mich sehr auffällig waren auch ihre knallrot lackierten Finger- und Fußnägel. Genau nach meinm Geschmack. Simone verzichte darauf an diesem Tag, was aber nicht weniger sexy bei ihr aussah. Nach einm kurzen Smalltalk schlug Julia vor: „Ich ziehe mir jetzt noch schnell etwas anderes an und dann können wir loslegen! Ich schlage vor wir bleiben hier am Pool“. Simone und ich waren verstanden und Julia ging ins Haus.

Wir warteten so lange auf einr der Liegen im Garten. Ich zog schon mal mein Schuhe aus und Simone half mir derweil auch aus meinm Shirt. Sie verwöhnte wenig meinn Oberkörper, doch es dauerte nicht lange bis Julia wieder zurückkam. Und in was für einm Outfit!!! mega enges, mega kurzes, rotes Kleid und keinn BH drunter. Dazu kamen hautfarbene, halterlose Nylons gefolgt von pervers geilen roten Pumps. Somit war klar, welche Farbe bei ihr die dominierende ist. Mir blieb jedenfalls total die Spucke weg. „So Simone, dann wollen wir deinn Jüngling mal etwas verwöhnen“! Und so lebte ich meinn Traum wieder einmal weiter, nur das diesmal gleich MILFs über mich herfielen. Simone zog sich sofort komplett aus und hatte nur noch ihre Heels an. Julia hingegen ging mir gleich an die Hose und öffnete sie. Es dauerte nur Sekunden bis mein Penis sein vollen 19cm erreicht hatte. Ich genoss die ersten Momente und ließ beide abwechselnd blasen und wichsen. Als Julia ihr Kleid nach unten zog und so ihre dicken Brüste entblößte war ich aber das erste Mal kurz vor dem kommen. Ich sagte: „Ihr seid sowas von geil, ich spritze ja fast“. Beide nahmen das zur Kenntnis und ließen mich etwas durchschnaufen.

Simone legte sich derweil breitb ig auf die Liege und befahl mir sie zu lecken und zu fingern. Julia dagegen verschwand kurz im Haus und kam mit einm Dildo wieder zurück. Ich verwöhnte Simone an ihrer blank rasierten Fotze während Julia sich nun auch das Kleid auszog und neben uns ihren Dildo in sich einührte. Ich sah nun auch dass Julia nicht komplett rasiert war und einn sexy Strich über ihrer Muschi hatte.
Nach iger Zeit wollte Julia nun auch von mir geleckt werden und beide MILFs tauschten die Rollen. Zum ersten Mal kam ich jetzt auch in den Genuss ein andere Cougarpussy als Simones zu verwöhnen. Ich kostete diesen Luxus voll aus und versuchte Julia nicht zu enttäuschen. An ihrem Stöhnen war zu erkennen dass ich wohl alles richtig mein. Simone hämmerte neben uns Julias Dildo mittlerweile so heftig in ihr Fötzchen, dass auch Sie lauter aufstöhnte. Während ich der Hausherrin den Kitzler leckte und gleichzeitig das Loch fingerte, kam Simone jedoch rüber und setzte sich auf das Gesicht ihrer Freundin um noch bisschen geleckt zu werden. Der nächste Befehl kam dann von Julia: „Steck ihn r !“. Damit war klar dass mein total steifer Schwanz nun wieder an der Reihe war. Ich glitt mit meinr dicken Eichel in Julias feuchte Fotze und begann zu stoßen. Simone schaute uns etwas zu und sagte zu Julia: „Na Julchen, da hab ich doch nicht zu viel versprochen, oder? Der fickt doch gut!?“ Julias Antwort war nur stöhnendes „Jaaaaaa“. Ich bumste mich jetzt sehr nahe an meinn ersten Orgasmus. Es war einach nur der Wahnsinn hier Outdoor gleich mit MILFs Sex zu haben. Ich war kurz vor dem Ende wie ich meinn Penis aus Julias Muschi zog, aber ich sprizte noch nicht ab. Ich legte mich dann auf die Liege und Simone meinte: „Komm ich reite dich noch kurz, du kommst ja gleich.“ Und es war wirklich kurz. Sie rutsche mit ihrer Fotze höchstens einmal hoch und runter, da spürte ich dass es kein zurück mehr gab. Blitzschnell waren Simone und Julia zur Stelle und gaben mir den Rest. Ich atmete laut auf und pumpte diesen heißen Weibern ein extreme Ladung Sperma in die Gesichter. Julia steuerte meinn Schwanz so, dass beide ca. gleich viel Wichse abbekamen. Damit war ich erstmal Druck los.

Die nächsten Minuten durfte ich ein Show genießen in der sich beide in der 69er Stellung weiter aufgeilten. Unter anderem kam auch wieder Julias dickes Spielzeug zum satz. Es war mir ein Freude MILFs in einm kleinn Lesbenakt zu beobeinn. Jedenfalls wurde mein Penis nur unwesentlich kleinr. Und das war auch gut so, denn als nächstes streckte mir Simone ihr Hinterteil entgegen. „Los, fick mich von hinten“, bekam ich von ihr mitgeteilt. Ich gehorchte und drang mit meinm Rohr von hinten in ihre völlig nasse Fotze . Es flutschte regelrecht und ich begann genüsslich los zu bumsen. mein Glied war schon nach Stößen total benetzt mit Simones Sekret. Ihr Lustzentrum schmatzte und war auf somit auf Hochtouren. „Ich glaube da kommt bald jemand zum Orgasmus“, sagte Julia, die uns derweil beobeinte. „Jaa, wenn der so weiter rammelt dann ist es gleich soweit“, vernahm ich als Antwort. Nachdem ich paar mal tief in ihr drin war wollte Simone noch einn Stellungswechsel. Sie legte sich hin und ich ging von vorne in sie r . Julia war zur Stelle und bearbeitete gleichzeitig noch ihren Kitzler. Simone hielt es nicht mehr aus und kam unüberhörbar zum Höhepunkt. Ich knallte noch ige male r , rutschte dann aber aus ihrem zuckenden Fötzchen.

Simone war erstmal bedient. Julia mein sich nun gleich an meinm Schwanz zu schaffen und lutschte ihn etwas ab. Ich bin froh mittlerweile ige Erfahrungen mit solch reifen Weibern gemein zu haben, sonst wäre mein Lümmel schon längst wieder losgegangen wie die Feuerwehr! Zum Glück hielt ich es noch etwas aus, denn nun war Julia wieder an der Reihe. Sie nahm seitlich liegend auf einm Handtuch am Boden platz. Damit war mir mehr als bewusst, dass ich nun seitlich von hinten in sie r musste. Das ist deutig mein Lieblingsstellung aus Pornofilmen. Und ich war in der glücklichen Lage diese mit einr MILF in hautfarbenen Halterlosen und roten Pumps ausüben zu dürften. Ich lies Julia nicht lange warten und vögelte sie in jener Stellung. Simone kam nun auch wieder dazu und revanchierte sich. Nun war es sie die Julias Klitoris mehr und mehr in Wallung brein. Sie rieb sie mit Fingern ab, danach leckte sie mit ihrer Zunge daran. Und das alles während ich meinn Schwanz drin hatte und merkte, dass so langsam wieder mein Wichse kam. Ich mein irgendwann ein Pause und fragte: „Julia, reitest du mich noch etwas verkehrt herum ab, bevor ich wieder spritze?“ Sie antwortete: „Klar mein steifer Stecher!“ Gesagt getan, kurze Zeit später ritt mich Julia erst in der Hocke auf dem Boden ab, dann noch im Sitzen auf der Liege. Ich wurde mit der Zeit immer schneller, denn lange konnte ich es nicht mehr aushalten. Auch weil Simone ebenfalls wieder da war und unter anderem meinn Schaft und mein Eier bearbeitete. „Ich muss spritzen“, sagte ich zu meinn beiden Cougars und nahm meinn Schwanz heraus. Julia blieb auf mir sitzen während Simone noch kurz wichste bis ich zum vierzehnten Mal abspritzte. mein Sperma schoss über Julias Bauch hoch bis zu ihren prallen Titten. mein Atem war intensiv und laut, Orgasmus bei MILFs war einach überragend. Simone lutschte mein restliches Sperma vom Prügel, danach ging es gleich weiter.

Ohne Pause nahmen mich die beiden gleich wieder ran. Julia hatte noch nicht genug und setzte erneut zum Ritt an. Ich überlies ihr erstmal voll und ganz das Kommando, ich hatte ja gerade ein Ladung Sperma vergossen. Erfreulicherweise blieb mein Penis steif und lang. Da Julia sehr feucht war, verspürte ich auch kaum einn Schmerz. Sogar Simones Spalte war noch ziemlich nass, wie ich bei einm schnellen Partnerwechsel erfuhr. Während die andere MILF meinn langen Lümmel genoss, sagte Julia: „Ich will jetzt auch kommen!“ Sie nahm auf der vierzehnten Liege Platz und spreizte ihre langen Bein schonmal so weit sie nur konnte. Ihre roten High Heels sahen in dieser Position einach irre aus! So wechselte ich schnell wieder zu Julia und gab ihr alles was hatte. Simone setzte sich erneut auf ihr Gesicht und lies sich nochmal ihr Fötzchen verwöhnen. Gleichzeitig half sie mir Julias Pussy zu bearbeiten sodass diese nach wenigen Minuten auch zu ihrem verdienten Orgasmus kam. Es war lauter Schrei, den sicher die nähere Nachbarschaft mitbekam. Zum Glück waren wir in ihrem Garten vor neugierigen Blicken nahezu geschützt. Julia kam so heftig dass sie dabei sogar etwas squirtete. Ich fickte danach noch ige Momente weiter in sie r , bis ihr Höhepunkt abgeklungen war.

Ich war nun auch wieder kurz vor dem Ende. Aber ohne meinn geliebten Footjob wollte ich nicht aus diesem Abenteuer gehen. So legte ich mich zwischen beide Liegen und mein Schwanz stand kerzengerade in Richtung Himmel. Beide zogen nun zum ersten Mal an diesem Nachmittag ihre hohen Heels aus, um meinn Schwanz final abzumassieren. Mir blieb nun auch nichts anderes mehr übrig als diese Sinneszeit zu genießen. Trotz einr vorangegangener Orgasmen war es immer noch sehr geil, abwechselnd von nackten- und von Nylonfüßen gewichst zu werden. Beide nahmen zwischendurch nochmal ihre Münder und Hände zu Hilfe, denn es war nicht so einach das allerletzte Sperma aus mir rauszuholen. Während Julia mit ihren Füßen zu Werke war, war es aber dann doch irgendwann soweit. Simone nahm ihre Füße auch noch dazu, als mein letzte Wichse über mein Eichel rauslief. Damit war ich mal wieder völlig fertig. Die beiden kicherten sich an und gingen langsam in Richtung Haus. Ich blieb noch auf dem Boden zurück und hörte wie Simone zu Julia sagte: „Und? Was meinst du? Wer ist besser? D Martin oder mein kleinr Bengel?“ Julia antwortete: „Oh, das ist so schwer zu sagen. Aber du hast deinn auf jedenfall sehr gut geritten!“

👁️‍ 3044 lesen
1 Stern (7 votes, average: 4,29 out of 5)
Report Post
Kontakt/Beschwerde abuse@echtsexgeschichten.com

Einen Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte verwenden Sie in Ihren Kommentaren keine Angaben wie Adresse und Telefonnummer. Schreiben Sie nur Kommentare für Erwachsene. Achten wir auf die Regeln, um rechtliche Probleme zu vermeiden. Sie können sich anmelden, um Ihren Kommentaren zu folgen. Register