”LosPapa, besorg es ihr!”

Kommentar   11

Mein Name ist Klaudia. Ich bin 38 Jahre , habe eine schlanke Figur, kurzes blondes Haar und eine mittlere Oberweite. Ich und mein Mann leben mittlerweile zusammen in seinem Haus. Wir haben vor einem Jahr geheiratet und führen eine glückliche Ehe. Mein Mann ließ sich vor vielen Jahren von seiner ersten Frau scheiden und ist mittlerweile über seine Ex hinweg. Aus dieser Ehe ging eineTochter hervor, ihr Name ist Sarah. Sarah hat langes braunes Haar, große Brüste und ein hübsches Gesicht. Auch wenn ich über drei Jahre lang versucht habe, einen Draht zu ihr herzustellen, gelang es mir bis heute nicht, sie für mich zu gewinnen. Es ist frustrierend und ich wusste lange Zeit nicht, wie ich es anstellen sollte. Auch wenn Holger mir gut zusprach, so hatte ich das Gefühl, das dritte Rad am Wagen zu sein. An den Wochenenden ist sie bei ihm und jedes Mal aufs Neue, begegnet sie mir mit derselben Ignoranz. Sie beachtet mich nicht und geht mir stets aus dem Weg. Was ich auch versucht habe, es war nie gut genug. Einmal schenkte ich ihr Konzertkarten für eine Band, die sie gerne hörte, das andere Mal waren es Gutscheine für ein Wellnesswochenende in einem schönen Hotel. Aber nichts davon, nahm sie an. Wenn wir gemeinsam am Tisch sitzen und ich versuche, eine Unterhaltung zu beginnen, unterbricht sie mich und beginnt ein Gespräch mit ihrem Vater, ohne mich auch nur anzusehen. Holger sieht daraufhin immer zu mir, zuckt mit den Schultern und sieht betrübt zu Boden.

Ich habe mich an den Gedanken gewöhnt, für sie nicht zu existieren und versuche immer wieder mich abzulenken. Jedoch merke ich, dass es mich immer wieder verletzt, so von ihr behandelt zu werden. Ich habe gar nicht vor, die Rolle der Stiefmutter zu übernehmen, mir würde es reichen, wenn wir so gut miteinander auskommen würden, dass wir wenigstens an den Wochenenden gut miteinander klarkommen. Tatsächlich dachte ich, dass sich unser angespanntes Verhältnis nie ändern würde, aber ich sollte mich irren und an nur einem Wochenende, kam alles anders.

An einem Freitagabend kam Holger zusammen mit seinerTochter die Tür rein. Ich war dabei den Tisch zu decken und bereitete das Essen vor. Als ich die Beiden begrüßte, entgegnete mir mein Mann mit einem Kuss und Sarah setzte sich, ohne ein Wort zu sagen an den Tisch, holte ihr Handy raus und schrieb mit jemandem. Da mir ihr Verhalten durchaus bekannt war, beließ ich es dabei und machte mich daran, das Essen auf den Tisch zu stellen. Schnell begannen ich und Holger eine Unterhaltung über seinen Arbeitstag und Sarah saß zwischen uns, ohne auch nur ein Wort zu sagen. Gemeinsam aßen wir und ich wunderte mich darüber, dass Sarah keine Anstalten machte, mich oder ihren Vater zu unterbrechen. Stattdessen saß sie ruhig auf ihrem Stuhl, aß zusammen mit uns und ging anschließend in ihr Zimmer. Als ich Holger darauf ansprach, wunderte er sich ebenso über die Zurückhaltung seinerTochter, wie ich es tat.

Im Anschluss nahm ich zusammen mit Holger eine Dusche und an dieser Stelle sollte ich erwähnen, dass obwohl wir unter der Dusche standen, keinerlei Erotik aufkam, da unser Sexleben bereits eine Weile eingeschlafen war. Durch seinen Beruf als Arzt verdient er so viel, dass ich als Hausfrau zu Hause lebe und mich um den Haushalt kümmere. Er sah zwar immer wieder zu meiner Intimfrisur, machte aber nicht den Eindruck, als wollte er den nächsten Schritt gehen. Auch wenn ich es wirklich nötig gehabt hätte, mich nach all den Strapazen mit seinerTochter endlich einmal abzulenken und den Kopf freizubekommen, so wurde aus der Dusche nicht mehr als eine unerotische Zweisamkeit unter heißem Wasser.

Danach zog ich mir mein weißes Nachtkleid über und er stieg in seinen Schlafanzug. Bei einem Glas Rotwein entspannten wir dann zusammen auf dem Sofa und sahen einen Film. Leider kam auch hier keinerlei Romantik auf und der Wein erfüllte einzig und allein den Zweck, uns müde zu machen. Die Flasche wurde geleert. Als der Abspann begann, schalteten wir den Fernseher aus und begaben uns ins Schlafzimmer. Ich sagte ihm, dass ich noch den Abwasch in der Küche erledigen wollte und verabschiedete mich mit einem Kuss.

Nachdem der Abwasch erledigt war und ich gerade ins Schlafzimmer zu Holger wollte, hörte ich seltsame Laute aus dem Zimmer von Sarah. Es wunderte mich, überhaupt noch etwas von ihr zu hören, da sie um diese Uhrzeit bereits fest schlief, aber mit ihren achtzehnJahren war es nicht ungewöhnlich, zu so später Stunde noch wach zu sein. Da ich mich vergewissern wollte, dass es ihr gut ging, begab ich mich zu ihrem Zimmer. Als ich dort ankam, sah ich, dass die Tür einen Spalt aufstand. Der Lichtstrahl, der aus dem Türrahmen strahlte, machte mich neugierig. Die Ausrufe wurden immer deutlicher und in der Sekunde, in der ich durch den Türspalt sah, wusste ich, was da vor sich ging.

Splitterfaser nackt lag sie mit gespreizten Beinen auf dem Bett und rieb mit verzehrtem Gesicht ihre feuchte Spalte. Mir lief ein eiskalter Schauer über den Rücken und ich wusste nicht, wie ich darauf reagieren sollte. Wie angewurzelt blieb ich regungslos an der Tür und konnte meine Augen nicht abwenden. Auf ihrem Nachttisch stand ein Laptop, auf dem ein Lesbenporno lief. Die Lautstärke des Films, war nicht gerade leise und es wunderte mich, dass ihrVater diese nicht hörte, schließlich war sein Zimmer nur drei Türen weiter.

Mit jeder weiteren Sekunde fesselte mich dieser Anblick immer mehr und es war mir unmöglich mich zu bewegen. Es fühlte sich falsch an, meine eigeneStieftochter beim Masturbieren zu beobachten, aber es überkam mich ein Gefühl von Erregung, wie ich es lange nicht verspürte. Tatsächlich wurde ich sogar feucht und konnte mir die plötzliche Geilheit nicht erklären. Ich biss mir auf die Lippe und versuchte keinen Ton von mir zu geben, um nicht aufzufallen. In der Sekunde hörte ich, wie jemand auf mich zukam. Ich drehte mich um und sah, dass mein Mann hinter mir stand. Verwundert und ahnungslos blickte er zu mir und flüsterte: ,,Klaudia, was machst Du hier und warum…’’ Ich unterbrach ihn und legte ihm meine flache Hand auf den Mund. Dann deutete ich mit den Augen auf den Türspalt und als er sich nach vorne beugte und nicht nur sah, sondern auch hörte, was in dem Zimmer seinerTochter vor sich ging, erschrak er plötzlich und verstummte. Mit aufgerissenen Augen flüsterte er empört: ,,Klaudia, wir sollten nicht hier sein… das ist meineTochter und es ist völlig unangebracht hier zu stehen und…’’

Als er mir weiter auseinandersetzte, wie falsch das war und dass wir kein Recht hätten, das mit anzusehen, bemerkte ich, dass sich etwas in seiner Hose regte.

Eine Beule, wie ich sie lange nicht bei ihm sah. Als ich verführerisch und mit hochgezogenen Augenbrauen die Arme verschränkte und mit meinen Augen auf seinen harten Penis deutete, sah er runter zu sich und wurde rot im Gesicht.

Beruhigend sprach ich auf ihn ein und flüsterte: ,,Aber Schatz, es ist nicht verwerflich, sich an Menschen aufzugeilen, die sich selbst befriedigen… Ich bin auch ganz feucht und muss gestehen, dass DeineTochter sehr viel Erotik ausstrahlt…’’ – Ich bin mir nicht sicher, ob es der Wein war oder die Tatsache, dass wir schon lange keinen Sex hatten, aber eines wusste ich; Ich war mehr als nur erregt. Innerhalb von einer Sekunde, verlor ich jede Hemmung und jedes Schamgefühl.

Während Holger dabei war mit dem Kopf zu schütteln und seine offensichtliche Erektion abstreiten wollte, entschloss ich mich dazu, zu handeln. Mit einem Satz ging ich auf die Knie, zog seine Hose herunter, öffnete meinen Mund und lutschte seinen Schwanz. Seine Eichel umspielte ich mit meiner Zunge, während ich seine Hoden mit der Hand massierte. Es war so schön an seinem harten Penis zu saugen und ihn dabei geradewegs in die Augen zu sehen… Es war das, was wir beide unbedingt brauchten… Es war das, was wir beide nötig hatten. Bei dem Blaskonzert verdrehte er die Augen und seufzte leise.

Immer schneller zog ich meine Lippen über seinen harten Schwanz und fingerte mich mit einer Hand selbst. Das Besondere an dem Oralsex war, dass wir Beide ständigen Augenkontakt hielten und es beide sehr genossen.

Als wir so in dem Lustspiel versanken, bemerkten wir nicht, dass Holgers Stöhnen immer lauter wurde. Plötzlich sagte eine Stimme: ,,Hallo? Wer ist da?’’

Erschrocken unterbrach ich mein Zungenspiel und ohne einen Ton zu sagen, rührten wir uns keinen Millimeter. Holger war ebenso erschrocken wie ich und wir entschieden uns dazu, abzuwarten. Aber dabei sollte es nicht bleiben.

,,Ich sehe doch, dass da jemand steht… Wer ist da?’’ – forderte Sarah uns auf, uns zu erkennen zu geben.

Wir überlegten einen Moment, wussten aber, dass wir aufgeflogen waren. Holger zog die Hose hoch und als ich gerade aufstehen wollte, öffnete er die Tür und in diesem Moment sah Sarah, wie ich dabei war, mich aufzurichten.

,,Wusste ich es doch… Ihr habt mich beobachtet? Und was um alles in der Welt hast Du auf dem Boden zu suchen, Du Hexe von Stiefmutter? Du hast doch nicht etwa? AberPapa, das ist doch krank… ich meine… ich bin DeineTochter!’’

Als wir beschämt zu Boden blickten und Sarah zuhörten, bemerkten wir, dass sie keine Anstalten machte, ihren nackten Körper zu bedecken und auch der Porno mit den beiden Blondinen weiterlief. Aber damit nicht genug, während ihrer Standpauke, begann sie damit, ihre Spalte zu reiben.

Ich und Holger sahen uns an und wussten nicht, was wir sagen sollten. Wo würde das Enden? Was würde passieren? Aber wir sollten eine Antwort bekommen.

,,So wie ich das sehe, habt ihr mich beobachtet… Aber dabei blieb es anscheinend nicht…? Ich möchte wissen, was ihr gemacht habe! Zeigt es mir… Sofort…’’

Entgeistert sahen ich und mein Mann uns an. Sollte das ihr Ernst sein? Was würde dann passieren? So viele Fragen und keine Antworten…

,,Naja, DeinVater und ich… wie soll ich sagen…’’ – begann ich in schüchternem Tonfall.

,,Was wohl… Du hast seinen Schwanz gelutscht… Streite es nicht ab… Ich möchte es sehen… und zwar jetzt… Na los, nicht so schüchtern, schließlich bin ich noch nicht gekommen!’’

Als sie es aussprach, durchdrang mich ein unglaubliches Gefühl von Geilheit. Ich konnte es nicht fassen, sie hat jede Hemmung verloren. Ich erkannte sie nicht wieder und wusste sofort, dass es die Einzige Möglichkeit war, sie für mich zu gewinnen. Mir blieb nichts anderes übrig, als diese Chance zu nutzen…

Während Holger rot anlief und den Kopf schüttelte, beschloss ich, zu handeln. Ich ging vor ihm auf die Knie, riss seine Hose runter und verschlang seinen weiterhin aufrechtstehenden Schwanz in einem Schlag.

Langsam lutschte ich seinen Penis und blickte immer wieder zur Seite, um zu sehen, wie Sarah darauf reagierte. Sie rieb immer heftiger ihre Spalte und massierte mit einer Hand ihre großen Brüste.

,,Sehr gut, dass wollte ich sehen… Aber wieso denn so schüchtern? Wenn ich nackt bin, warum nicht auch ihr?’’

Holger verdrehte die Augen, stöhnte leise und konnte seine Augen weder von mir noch von Sarah wenden. Ich folgte der Anweisung meinerStieftochter und unterbrach mein Blaskonzert, um mein Nachthemd über dem Kopf auszuziehen und kniete mittlerweile nackt vor ihm. Danach setzte ich das Blasen fort und sah freudestrahlend zu Holger, der immer noch grübelte. Aber nachdem seineTochter ihn nochmal aufforderte, zog auch er sein Hemd aus.

,,Aber Klaudia, was bist Du doch für eine Schönheit… Weiter so, nicht aufhören! Zu sehen, wie Du den Schwanz meinesVaters mit Speichel überziehst, macht mich ganz geil!’’

Diese Ausdrucksweise machte mich immer schärfer und bald darauf begann ich meine behaarte Spalte zu wichsen. Sarah gefiel es offensichtlich und forderte ihrenVater auf, meinen Kopf zu streicheln.

,,Gib Deiner Frau doch ein paar Anweisungen… Packe Dir Ihr kurzes blondes Haar und leite sie an…’’

Das tat er und kurz darauf stöhnte er immer lauter. Er ließ sich gehen und zog meinen Kopf in gleichmäßigen Bewegungen über seinen Schwanz.

Dieses Schauspeil genoss Sarah in vollen Zügen, wollte es aber nicht dabei belassen: ,,Oh jaPapa! Besorg es ihr! Bitte, kommt zu mir ins Bett… LosPapa besorg es ihr! Ich will euch dabei zusehen!’’

Ohne zu zögern, erhob ich mich, nahm Holger an der Hand und zog ihn Richtung Bett. Sarah rückte zur Seite und strahlte vor Begeisterung. Nachdem ich mich auf den Rücken legte und meine Beine spreizte, ging mein Mann sofort ans Werk und senkte seinen Kopf zwischen meinen Schenkeln. Er begann mich zu lecken und während ich das Zungenspiel von ihm in vollen Zügen genoss, blickte ich zu meiner rechten Seite, sah zu Sarah und lächelte ihr zu. Sie lag direkt neben mir und fingerte ihre nasse Möse, während sie ihrem Vater und mir zusah. Das erste Mal sah sie mich an und lächelte mir zu. Endlich war das Eis gebrochen und ich sah die Möglichkeit, eine Bindung zu ihr herzustellen.

Holger richtete sich auf und positionierte seine harte und von Speichel bedeckte Eichel an meiner feuchten Spalte. Langsam drang er in mich ein und als er das tat, richtete Sarah ihren Blick auf mich und beobachtete, wie ihre Stiefmutter das Gesicht verzehrte. Er drang immer tiefer in mich ein und nachdem er vollends in mir steckte, konnte auch ich mich nicht mehr zurückhalten und stöhnte los. Jeder Stoß erregte mich umso mehr, weil wir eine notgeile Zuschauerin hatten, die es sich dabei selbst machte.

,,Oh Klaudia, es macht mich so geil, euch dabei zuzusehen… OhPapa, das machst Du so gut… Los, schneller! Klaudia, ich liebe es, Dich so zu sehen… Es würde mich noch geiler machen, wenn ich Dich nicht nur Stiefmutter nennen dürfte, sondern… naja…’’

In der Sekunde realisierte ich, was sie mir sagen wollte. Ich lächelte und flüsterte leise: ,,Ich bin Deine Stiefmutter, aber Du kannst mich auch gerne DeineMama nennen…’’

Mit aufgerissenen Augen lächelte Sarah über beide Ohren und auch Holger stieß vor Erregung immer härter zu. Meine Brüste kreisten in schwungvollen Bewegungen und ich sah, wie gefesselt meine Stieftochter diese beobachtete.

,,OhMama, darf ich Deine Brüste mal anfassen?’’ ,fragte sie schüchtern.

Lächelnd nahm ich ihre Hand und legte sie auf meine Brust, die noch immer von den Stößen erschüttert wurde, die Holger mir verpasste. Ihre Hand auf meiner Brust zu spüren, erregte mich immer mehr und als Sarah schließlich selbst immer fester zupackte, begann auch sie erneut zu Stöhnen.

Mir wurde klar, dass wir nun die Möglichkeit hatten, unser Verhältnis aufzuarbeiten und ich war überglücklich, endlich diese Gelegenheit zu bekommen. Als ich mich von meinerStieftochter befummeln ließ und gleichzeitig von meinem Mann gefickt wurde, verlor ich beinah die Besinnung. Es war so schön, von gleich Zwei Menschen verwöhnt zu werden, die darüber hinaus noch so vertraut miteinander waren, dass es mich vollkommen aufgeilte und bald darauf, der nächste Schritt folgen sollte. Sarah sah mir tief in die Augen und während ihre Hand meine Nippel umspielte, nährten sich ihre Lippen, den meinen. Noch bevor sie mir einen Kuss gab, flüsterte ich unter schwerem Atem: ,,Gib DeinerMama einen Kuss…’’

In der Sekunde geschah es und sie presste mir ihre Lippen auf den Mund. Darauf folgte der zweite und dritte… Dann öffneten wir unsere Münder und umkreisten unsere Zungen in wilden Bewegungen miteinander… Es war so erregend, dass ich beinah den Verstand verlor. Auch Holger wurde bei dem Anblick immer lauter und stöhnte vor lauter Geilheit. Eines wunderte mich jedoch… Es schien Sarah nicht zu stören, dass ich gerade noch den Penis ihresVaters im Mund hatte. Das Aroma sollte noch immer in meinem Mund spürbar sein, aber wenn es Sarah nicht störte, warum dann mich? Also küssten wir uns weiter. Immer wieder unterbrach sie das Küssen, neigte sich über meine Brüste und umspielte sie mit ihrer Zunge. Sie saugte kräftig an ihnen und spuckte auch auf diese. Es war herrlich und so erotisch, dass ausgerechnet meine Stieftochter dieses erste Abenteuer zwischen mir und Holger begleitete, nachdem ich und mein Mann so lange keinen Sex hatten.

,,JaPapa, härter! Besorg es meinerMama, sie hat es nötig und will ordentlich gefickt werden!’’ – schrie sie provokant auf ihrenVater ein.

Es erregte mich, diese Ausrufe von Sarah zu hören… Aber… Sollte ich ein schlechtes Gewissen haben? War es angebracht, dieTochter meines Mannes beim Sex zusehen zu lassen? Dieser Gedanke schoss mir durch den Kopf, aber verschwand wieder schnell und auch ich vergaß alles um mich herum. Die wilden Stöße von Holger und die Zunge von Sarah waren alles, was ich spürte…

Auch wenn ich nicht weiter darüber nachdachte und die zärtlichen Zungenküsse genoss, bemerkte ich, dass mein Mann dieses Schauspiel zwischen mir und seinerTochter nicht länger mit ansehen konnte und bald zum Abschluss kam.

Er schrie laut los, zog sein Glied aus meiner Spalte, stand auf dem Bett auf, kniete sich über meinen Mund, stieß seineTochter zu Seite, die mich gerade noch küsste und presste mir seinen Schwanz in den Mund. Seine Hüfte bewegte sich zweimal und als ich dabei war, seinen Hoden mit meiner Hand zu massieren, spürte ich das starke Pochen in seinen Eiern. Im nächsten Moment schoss eine gewaltige Menge Sperma in meinen Rachen und mit aller Kraft versuchte ich, das Sperma zu schlucken, das gerade in meinen Mund schoss.

,,JaMama, schluck alles runter… Das ist so geil…’’ schrie Sarah laut und fordernd auf mich ein.

Nachdem Holger erschöpft auf dem Bett zusammensackte, teilten ich und Sarah noch zärtliche Küsse miteinander. IhrVater sah uns dabei zu und genoss es regelrecht. Er lächelte uns zu und erholte sich von dem Abenteuer.

An nur einem Abend, hatte ich endlich wieder ausschweifenden Sex mit meinem Mann und gleichzeitig das Verhältnis zu meiner Stieftochter aufgearbeitet. Es war ein wundervoller Abend.

Als wir uns verabschiedeten, gab Sarah ihremVater einen Kuss auf die Wange und mir einen zärtlichen Zungenkuss, wir gingen in unser Ehebett und schliefen wohlig erschöpft nebeneinander ein.

Sie glauben vielleicht, dass diese Geschichte hier endet… Aber damit liegen sie falsch. Wenn sie möchten, werde ich gerne weiter ausführen, was kurz darauf passierte und werde dabei kein Detail auslassen… egal wie schmutzig und verdorben es wird…

👁️‍ 401 lesen
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (61 votes, average: 4,52 out of 5)
Loading...
Deutsche Geschichten, Erotische Geschichten, Inzest Geschichten Report Post
Kontakt/Beschwerde abuse@echtsexgeschichten.com
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
11 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Mike66
Mike57
19 Tage zuvor

Super geile Geschichte. Habe schön dazu gewichst. Werde jetzt Teil 2 lesen

Mike.hahner@gmx.de

Herbie
Herbie
22 Tage zuvor

Super tolle Geschichte, unbedingt fortsetzen

Bulli
22 Tage zuvor

Oh ja bitte schreib weiter, die Geschichte hat mich so geil gemacht.

Liebe Mami
Liebe Mami
22 Tage zuvor

Bitte weiter Schreiben,ich liebe bi spiele in der Familie…

Immergeil
Mitglied
Reply to  Liebe Mami
22 Tage zuvor

Ich such deshalb ficke ich meine Mutter seit Jahren nebenbei , ihr Fötzchen ist immer noch das beste

Helgasucht
Helgasucht
Reply to  Immergeil
20 Tage zuvor

Vom eigenen Sohn gefickt zu werden, ist auch einfach mit das Schönste.Wir haben uns ja schon öfters dazu geäussert.Wenn er meine Fotze liebevoll fingert ,um den Saft zu holen,geht meine Hand automatisch an seinen Schwanz und wenn dann noch mein Mann Robert in der Nähe und will uns beim Ficken zusehen ,bekomme ich immer einen Orgasmus

Immergeil
Mitglied
Reply to  Helgasucht
20 Tage zuvor

Ich gebe dir da so recht ,wenn ich Mutter ficke am liebsten in ihre Rosette ist der Orgasmus weitaus intensiver als zb mit Tanja , und wenn ich nur dran denke wenn ihre grossen Titten beim ficken aus ihrem BH springen, krieg ich sofort ne Latte und muss wichsen

Jonnywa
Jonny
22 Tage zuvor

Hallo Lea
Erzähle die Geschichte weiter

 
11
0
Would love your thoughts, please comment.x