Ehefrau geteilt – ihre Initiative

Report

Autorenname:
Anonymous

Schreibe deine Geschichte hier.:
Ich wunderte mich, warum meine Frau wortwörtlich so zugeknüpft war – sie trug einen schwarzen Ledermantel, der bis auf den Boden reichte und dessen Kragen am Hals eng anlag. Zusätzlich waren alle Knöpfe zu und ein Gürtel umschlang alles. Weder sah ich, was meine Frau trug, noch wusste ich wo es hinging. Als ich nach Hause gekommen war nach der Arbeit, stand sie vor der Tür, kam zur Fahrertür als ich in den Hof fuhr, schob die Sonnenbrille auf ihre Nasenspitze und sagte süffisant „Komm.“ Sie führte mich zur Beifahrertür und bat mich wieder einzusteigen. Sie selber fuhr. Ich wollte fragen, wo es denn hinginge. Aber genoss dann die süße Anspannung des Nicht-Wissens und das geheimnisvolle Outfitt. Wir sprachen kein Wort, aber ich konnte meine Augen nicht von ihr lassen.

Sie bog in ein Industriegebiet ab und ein paar Straßen weiter in einen Hof. Von einem Club „The Godess – Göttin“ hatte ich noch nie gehört, aber die goldenen Neonbuchstsben belegten, dass der Ort so hieß. Meine Frau hängte sich bei mir ein und wir gingen auf die Eingangstür zu. Irgendwie war sie ein ganz klein wenig größer als sonst. Noch wusste ich nicht warum.

Sie klingelte. Ein gut gebauter Mann mit muskulösem nacktem Oberkörper öffnete. Unten rum trug er eine enge schwarze Lederhose. „Bitte die Herrschaften, hier entlang.“ und führte uns in ein Zimmer, in dem eine Couch, ein Wohnzimmertisch, ein Spiegel stand. Alles war in rot getaucht. Wir waren allein. „Setz dich bitte“, bat meine Frau. Ich setzte mich. Sie stand vor dem Spiegel und ließ die Hüllen, genau den Mantel fallen. Da stand sie in High-Heel-Lederstiefeln bis zum Knie, runden, knackigen, nackten Pobacken, glatte schwarze den Rücken bedeckende Haare, die sie geschickt und schnell zu einem Zopf flocht. Was für ein Anblick. Als sie den am Kopf mit einem Haargummi zusammenfasste, war eine sehr breite Kette an ihrem Hals zu sehen sowie ein BH Verschluss.
Es war de facto ein Halsband. An ihm war eine Hundeleine befestigt. Das war zu sehen, als sie sich umdrehte, ebenso dass es kein BH sondern eine Hebe war, in der ihre 70 B Brüste lagen.
Sie kam auf mich zu und nahm mich in den Arm „Ich gehöre nur dir und werde nur dir gehören. Du bist mein Dom. Was dir gefällt, werde ich machen, weil es auch mir gefällt.“ und wir küssten und.
Dann sagte sie „Los jetzt. Wir werden erwartet.“ Bevor wir gingen zog sie mir das Jacket und die Krawatte aus und öffnete die oberen drei Knöpfe meines weißen Hemdes. Es klopfte an der Tür. „Wären sie so weit?“ Ein festes, bestimmtes „Ja“ war die Antwort meiner Frau. Dabei gab sie mir die Leine in die Hand.
Im Flur ging meine Frau einen halben Schritt mit gesenktem Kopf hinter mir. Am Ende des Flurs betraten wir eine Art Wohnzimmer. An den Wänden standen Sofas. In der Mitte ein Tisch mit einem Stuhl, einem Glas, einer Whiskeykaraffe drauf sowie zwei verschraubten Handschellenteilen und einer Zigarre und ein Feuerzeug.
Auf den vier Sofas saßen je drei Männer, alle nackt, alle brachten ihre Schwänze in Form. Ein paar waren sehr sportlich gebaut, andere durchschnittlich, anderen sah man Essens- und Trinklust an. Manch ein bestes Teil war in dem Kreis wirklich außergewöhnlich lang und dick, andere waren normal , befanden sich nicht drunter.
Meine Frau war neben mir auf alle Viere gegangen. Ich führte sie zum ersten Sofa. Der Reihe nach blies sie die drei Schwänze steif und leckte die Eier wobei sie den Männern lächelnd in die Augen schaute. Auf dem zweiten Sofa wurden ihr die Hinterteile dargeboten. Meine Ehefrau sprang sie wie eine läufige Hündin mit ihren Vorderpfoten an und versenkte ihren Kopf in den Poritzen genüsslich schmatzend ihre Rosetten, Eier und Schwanzwurzeln schlozend. So ging es weiter: Mal machte meine Frau Männchen und saugte an Schwänzen, mal erschnüffelte sie leckend Hinterteile.
Als die Runde fertig war, bat sie „Bring mich zum Tisch.“ Dort angekommen bat sie mich , mich zu setzen, schenkte den Whiskey ins Glas, zündete die Zigarre zwischen ihren Lippen an und steckte sie zwischen Mann.,Sie ging an die gegenüber liegende Längsseite des Tisches, stütze die rechte Hand auf den Tisch und schloss mit der linken die Handschelle um die rechte. Mit ihrer linken verfuhr sie genau so. Auf die Ellbogen gestützt überreichte sie mir den Handschellenschlüssel lächelnd mit den Worten „Enjoy the Show“. Einer nach dem anderen trat an und nahm meine Frau entweder anal oder vaginal. Die einen fickten sie rhythmisch durch bis sie in ihr kamen, andere hart aber langsam, indem sie ihre Schwänze immer wieder herauszogen und dann bis zum Anschlag hineinsausen ließen. Wieder andere rammelten sie schnell wie die Kaninchen. Jedem und allen drückte meine Frau ihr Becken entgegen. Manche verstärkten das noch, in dem sie am Zopf den Kopf meiner Frau und damit ihren Oberkörper in ihre Richtung zogen. Immer wieder bäumte sie sich bei Orgasmen auf. Immer wieder forderte sie mehr, mehr, mehr. Gegen Ende hing sie schlapp auf dem Tisch während Sperma ihre Beine hinunterfloss und aus ihrem Hinter.
Als alle sich an ihr befriedigt und in ihr ergossen hatten, stand ich auf, packte meinen Schwanz aus und ihren Kopf mit beiden Händen und fickte sie, Zigarre paffend, in ihren Sklavinnenmund bis mein Saft auch aus diesem Loch tropfte.

Kategorie
Gangbang, Sklavia, Blowjobs, Rimjobs, anal, Sperma, leash

👁️‍🗨️ 6012 lesen
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (35 Stimmen, Durchschnitt: 3,69 aus 5)
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x