Schwiegermutter möchte Oma werden 2. Teil

Report

Autorenname
Bärenruhe

Was der – für mich – überraschende Besuch meiner Schwiegermutter bedeutete oder bedeuten konnte hieß zumindest eines. Nach einer anstrengenden Woche mit Nachtschicht endlich schlafen zu gehen und ausruhen konnte ich vergessen. Ich ging in`s Wohnzimmer und begrüßte mit einem Kuss meine Schwiegermutter. „ich hoffe ich komme dir nicht ungelegen“ meinte sie mit einem schelmischen Lächeln. Mit einem schnellen Blick auf ihre sehr lockere Kleidung schüttelte ich den Kopf. Sie trug ein sehr, sehr kurzes Kleid (was sie sich bei ihrer unglaublich jung geblieben Figur auch erlauben konnte) mit einem unverschämt offenherzigen Ausschnitt und keine Strümpfe, wie ich noch wahrnahm. Als sie ihre verschränkten Beine leicht auseinander nahm erhaschte ich auch einen Blick auf ihren Slip. Sofort spürte ich wieder dieses eindeutige Kribbeln in meinen Eiern. Rita kam zu uns und wollte wissen, ob ich vor dem Frühstück noch schnell duschen wolle. Ich wollte. „Dann mach schnell wie haben beide Hunger und Mama hat die leckeren Brötchen mitgebracht, die du so gerne isst. Der Kaffee ist auch gleich durch“. „Habt ihr Zwei was dagegen wenn ich es mir nach dem Duschen gleich mit meinem Trainingsanzug bequem mache?“. Schwiegermutter meine: „Von uns aus kannst du sogar nur im Bademantel frühstücken, wenn du willst“ und zeigte wieder ihr grinsen. Nur 10 Minuten später kam ich aus dem Bad und hatte mich doch für die Sportklamotten entschieden. Das Frühstück verlief noch mit einem belanglosen Plaudern und Rita räumte alles weg. Natürlich konnte ich meine Augen nicht von ihr lassen mit ihrem kaum bedeckten geilen Arsch. Vor allem wenn sie sich bückte hatte ich es schwer mich, bzw. das was sich in meiner Hose tat, unter Kontrolle zu halten. Ihr Arsch lag dann immer fast komplett frei und darunter blitzte das geschlossene Fötzchen in fast aller Pracht hervor. Schwiegermutter verfolgte meine Blicke prompt und meinte an Rita gerichtet: „Mein lieber Mann, du quälst deinen armen Mann ganz schön mit diesen Einblicken. Selbst ich finde, dass es unglaublich geil aussieht. „Den quält sicher nur was in der Hose und ich werde mich bei Gelegenheit kümmern“ antwortete Rita grinsend. Der deutliche Halbsteife war bei diesem Gerede einfach nicht zu verhindern. Mit der letzten Tasse Kaffee gingen wir in`s Wohnzimmer. Schwiegermutter und Rita setzten sich auf das Sofa und ich mich in den Sessel ihnen gegenüber. Es half meinem Schwanz überhaupt nicht, dass ich Rita`s Fotze nackt und die der Mutter in einem winzigen Slip sehen konnte. Rita schaute mich lange an und dann kam der Schock der meinen Halbsteifen blitzartig auf ein Minimum schrumpfen lies. Als wäre es das Selbstverständlich von der Welt rückte Rita damit heraus dass…. „Wir sind uns doch einig dass wir schnell ein haben wollen. Mama findet das auch großartig. Oma werden ist schon länger ihr Traum. Und da hatte ich einfach die Idee, dass Mama bei der Zeugung des dabei sein sollte. Sie ist auch begeistert von der Idee. Was meinst du dazu?“ Im gleichen Maße wie das Blut schnell aus dem Schwanz verschwand, wich es auch aus meinem Gesicht und ich stieß pfeifend die Luft aus. Die Kinnlade klappte so weit es ging nach unten. Ich brachte kein Wort heraus und die Beiden stierten mich mit großen Augen an. In Bruchteilen von Sekunden lief ein Film über die letzten zwei Monate vor unserem Einzug in die Eigene Wohnung vor meinen Augen ab. Anstrengende, von unglaublichen Entwicklungen geprägte Ereignisse und Wochen. Auslöser war der unglaubliche Fehltritt mit meiner Schwiegermutter und die anschließende Versöhnung mit Rita. Dinge, die das leben von uns Dreien im wahrsten sinne des Wortes auf den Kopf stellten. Wochen nach dem Geschehen normalisierte sich unser Sex wieder. Nein; nicht ganz. Etwas war schon anders. Das lange warten müssen bis alle schliefen hörte auf. Rita schloss einfach die Tür ab und es konnte zur Sache gehen. Auch das zwanghafte vermeiden von Geräuschen kam kaum noch vor. Selbst bei einem Orgasmus. Zwar vermieden wir hemmungsloses herausstöhnen, aber das war es auch schon. Oft dachte ich dabei an die Mutter die jetzt alles besser verfolgen konnte und vielleicht dabei wohl ihre Fotze bearbeitete. Für Rita wurde es sogar selbstverständlich mit oft einen runterzuholen wann immer ich es wollte. Ich kam auf meine Kosten. Eines Tages begann sie mich über den Fick mit ihrer Mutter auszufragen. Jedes Detail wollte sie wissen. Was mich so geil gemachte hatte 8höchstens eine halbe Stunde nach dem Fick mit ihr), wie es sich angefühlt hatte, ob sich die Fotze ihrer Mutter anders anfühlen würde als ihre eigene. Ein besonderes Thema wurde für sie, als ich ihr berichtete wie extrem heiß und nassglitschig es in der Fotze gewesen war und von den saugenden Zuckungen die ich genau gespürt hatte. Sie versprach sogar das auch zu versuchen. Es dauerte nicht lange – etwa beim dritten langen Gespräch darüber – da spürte ich dass sie von den Schilderungen geil wurde. Sogar sehr geil. Und das erste mal erlebte ich bei ihr, dass sie auf meinem Schwanz ritt und dabei gleichzeitig ihren Kitzler rieb. Ich war natürlich begeistert. Aber sie überraschte mich noch mehr. Sie gestand mir, dass sie von dem Anblick sogar geil geworden war. Trotz aller Wut und Enttäuschung. Zwei drei Tage später habe sie sich in Erinnerung an das was sie gesehen hatte einen abgewichst habe. Etwa zwei Tage später gehörte das erneute Gespräch darüber wieder zu unserem Vorspiel (sie spielte dabei ununterbrochen mit meinem Schwanz) und sie berichtete mir, dass sie auch mit der Mutter erstmals über alles gesprochen habe. Wie sie es empfunden habe, ob sie schon geil war als sie aufstand, ob sie vorher gewichst habe und vieles mehr. Das was sie am meisten dabei fasziniert und aufgegeilt hatte war, als ihre Mutter berichtete dass sie wohl auch erstaunt war über die Spermaflut die ich ihr eingespritzt hatte. Trotz des kurzfristigen, vorherigen Fickens. Sie geilte mich mit der Erzählung darüber so auf, dass ich während ihres leichten Spiels mit meinem Ständer plötzlich unkontrolliert abspritzte. Dann kam der Tag an dem sie mir gestand, dass sie an nichts anderes mehr denken könnte. Und die Mutter auch nicht. Mit der kleinen Erpressung; wenn du mich liebst: „dann möchte ich dass du nochmals Mama fickst. Aber wenn ich dabei bin. Mama ist einverstanden und sehnt sich schon danach. Zuerst wollte sie das ja nicht, aber ich habe sie überzeugt dass das für mich wichtig ist. Ich kann an nichts anderes mehr denken. Und wenn, dann werde ich sofort nass und geil auf`s wichsen“. Peng!!!! Ich wollte es mir überlegen und wusste nicht mehr ein noch aus. Erst nein, auf keinen Fall. Dann wieder zwang mich die Erinnerung an Schwiegermutters Fotze zu einem klaren „warum nicht“, wenn sie es Beide wollen? Letztlich stimmte ich zu. Lange rätselten wir herum um das Wann und das Wo. Was wenn die anderen oder die Oma etwas mitbekommen würde? Aber wir hatten keine andere Wahl. Wir mussten es in Rita´s Zimmer riskieren. Am Nachmittag – es würde ja noch Stunden bis zum späteren Abend vergehen – wollte ich von Rita einen Handjob. „Bist du verrückt?… kommt nicht in Frage. Ich will, dass du deinen Saft bis dahin aufhebst. Mama möchte das sicher auch. Außerdem musst du fit sein. Ich werde dich anschließend auch noch brauchen“. Gegen 23 Uhr war es endlich soweit. Alle anderen schliefen wohl tief und fest. Schwiegermutter kam in einem kurzen Nachthemd zu uns und Rita lag schon splitternackt unter der Decke. Ich war fix und fertig vor Aufregung. Zitterte sogar als ich mich auszog. Bis auf die Unterhose. Mein Schwanz dachte erst gar nicht daran sich zu rühren. Auch die Mutter war sichtlich nervös. Aber Rita trieb uns an. Schnappte ihre dünne Decke und setzte sich auf den kleinen Sessel in ihrem Zimmer. „Ihr müsst auch erst ein bisschen rumknutschen… macht euch richtig geil wie da im Treppenhaus“! Wie unerfahrene Teenager standen wir uns gegenüber. Zaghaft küssten wir uns. Nach und nach nahmen wir auch das spiel mit unseren Zungen auf. Auch erst leicht und dann langsam etwas heftiger. Ich mochte den Geschmack ihrer Spucke sehr und damit verbundenen nassen Zungenspiele. So nach und nach fiel die Anspannung von uns Beiden. In meinem Slip bewegte sich was. Da wir seitlich zu Rita standen kam prompt der Kommentar. „Ich glaube er wird steif, Mama“. Ihre Mutter nahm eine Hand von meiner Schulter und umschloss Sack und Schwanz durch die Hose. Ich schob ihr Nachthemd hoch und zog es direkt über ihren Kopf. Mein Gott hatte dieses Weib einen Körper. Rita stellte es auch fest: „Maaammma…. Was siehst du geil aus“. Ihre Mutter wurde doch tatsächlich rot. Sie fühlte genau, dass mein Schwanz mehr und mehr in Form kam. Ihr Atem ging schneller als ich – wie auf der Treppe – mit beiden Händen die Arschbacken umfasste. Sofort schob sie ihre Hand gezielt unter den Bund meines Slips und hatte den Schwanz gekonnt in der Hand. Leicht wichste sie ihn. Mit der zweiten hand zog sie den Slip herunter und mein Schwanz stand vollsteif mit etwas nasser Eichel vor meinem Bauch. Sie wichste fantastisch. Erfahrung macht doch was aus, dachte ich. Rita schnaufte leicht und stieß kurzatmig hervor: „Mein Gott Mama ist das geil…. Es ..es ist viel geiler als ich gedacht habe… ich.. ich muss was machen. Ich halte es sonst nicht aus.“ und mit einen Ruck schmiss sie ihre Decke auf die Erde, spreizte weit ihre Schenkel und griff sich an die Fotze. Sie glänzte wie geölt von ihrer Geilheit und das hatte ich so intensiv von bei ihrer Fotze noch nie gesehen. Das gab nicht nur mir einen Geilheitsschub. Auch ihre Mutter hatte genau zugesehen und war sofort schreiend geil vom Wichsen ihrer . Dann wand sie sich mit verschleiertem Blick wieder mir zu. “Komm…. Ich bin genauso geil komm… fass mich mit einer Hand an und wichs mich…lass die andere ab an meinem Arsch… so wie damals…“ Das ließ ich mir nicht zweimal sagen und ich hatte sofort eine schier unglaubliche triefenden Fotze in der Hand. Andauernd rutschte ich mit dem Mittelfinger vom Kitzler ab und die Mutter wippte laut wimmernd meinen Wichspfoten entgegen. Sie war einfach zu glitschig und ihre Wichserei an meinem Schwanz machten es auch nicht leichter. Rita wichste schon gezielt auf einen Abgang zu, wie es aussah und jammerte: „Ohhh Gott mama… ich .. ich glaube ich komme schon.. o Gott Mama … guck wie sein Schwanz schon tropft… ich glaube…oh Gott ich glaube er spritzt gleich…“ und sie riss ihren geilen Arsch von der Sitzfläche hoch und ihren Wichsfingern entgegen und hatte einen zitternden Abgang… Laut schnaufend sackte sie auf dem Sessel zusammen. Ließ aber kein Auge von uns. Ihre Mutter sah auch die drohende Gefahr meines Abspritzens und keuchte nur: „Komm…. Jürgen… komm auf`s Bett… wenn ich jetzt nicht sofort deinen Schwanz bekomme dreh ich durch. Sofort legte sie sich breitbeinig und extrem gespreizt auf das Bett und ich war sofort über ihr. Als ich mich mit der Nille ihrer klaffenden auslaufenden Fotze näherte pendelte ein dicker Tropfen meinen Vorsaftes genau auf ihren Kitzler. Sofort schnappte sie nach dem Schwanz und mit einer Hand auf meinem Arsch zog sie mich sofort wieder zielsicher in ihr klaffendes Loch. Nicht zu heftig aber durchgehend zügig schob ich meinen Riemen wieder bis an die Eier in das Loch. Unterstützt von dem entgegenkommenden Anheben ihres Arsches. Rita jammerte sofort wieder los: „Ohhh Gott ist das geil … oh Gott ist das geil“ und griff sofort wieder an ihre Fotze und wichste rasend schnell los Ich musste weggucken, sonst hätte ich sofort abgespritzt. Langsam nahm ich synchron mit der Mutter das Ficken auf. 6-7 Stöße, dann hielt ich wieder still, nahm das Knutschen wieder auf und presste mich auf die supergeilen Titten. Spürte, dass sie die eisenharten. Aufgerichteten Nippel in meine Haut bohrten. Das Wippen ihres Arsches erinnerte mich daran weiterzuficken. Aber nach einigen Stößen musste ich wieder unterbrechen. Zog ihn sogar bis zur Eichel raus. Und sie wimmerte wie zum Protest. Riss an meinem Arsch um wieder aufgespießt zu werden. Rita hat alles wild wichsend verfolgt und mit weit aufgerissenen Augen kommentiert: „Mammma… er … er … ist gaz voll … von deinem ..Schleim…Oh Gott ist das geil…“ Ihr Arsch ruckelte schon wieder leicht nach oben. Kein Zweifel, dass sie ihrem nächsten Orgasmus entgegenwichste. Dann meldete sich die Mutter zu Wort und ich konnte sie erst kaum verstehen, so röchelte sie: „Nimm…. Nimm eine hand… und … und krall sie wieder in die Arsch….“ Das tat ich. Aber wohl nicht richtig…“weiter… weiter… nun mach doch…“ ich hatte keine Ahnung was sie mit „weiter“ meinte. Meine Hand war doch da. Fast weinerlich wimmerte sie…“Los … mit den Fingern wie ..wie damals ..in die Ritze…und… und…. und auch das Arschloch biiiiittttte….“ „Maaaaaammmmaaaaaaaa“ war das Einzigste was Rita raus bekam bevor ihr einer abging. In dem Moment erreichten meine Fingerspitze die Arschritze und mein Mittelfinger den saftverschmierten Schließmuskel. Die Mutter jaulte regelrecht auf und bockte so stark nach oben, dass sie mich fast abgeworfen hatte. Auch ihr ging einer ab. Mir wurde klar welch sensibeler Punkt/welche Rolle das Arschloch für sie war um zu kommen. An meinem Schwanz spürte ich wieder das saugen und Krampfen ihrer Fotzenmuskeln und sage und schreibe spürte ich das gleiche an ihrem Arschloch. Es pumpte und zuckte an meiner Fingerspritze. Jetzt war auch mein Punkt überschritten. 3 oder 4 Mal hämmerte ich nochmals in die überlaufende Fotze und dann spritzte ich heftig keuchend mit einem „Jeeeetzttttttt“ tief in ihr ab. Wir alle drei lagen fix und fertig herum. Lautes atmen war zu hören, sonst nichts. Unendlich lange wie mir schien. Dann glitschte mein Riemen wieder hörbar aus der Fotze. Die Nille riss einen riesen Schwall an unseren Säften mit heraus. Ein weiterer dicker Schwall folge und ich sah kniend zu, wie er sich über den Damm und das sensible Arschloch ergoss und dann auf das Bettlaken abtropfte. Ganz langsam kamen wir zu uns und der Atem beruhigte sich wieder. Rita sagte als Erste etwas.. „Mensch Mama….solche Orgasmen hatte ich glaube ich noch nie. Als du.. als du .. das mit den Fingern am Arschloch.. sagtest habe ich gedacht ich werde bewusstloch. So heftig habe ich abgewichst. Das musst du mir mal genau erzählen. Würde das bei mir genauso sein… wenn . wenn Jürgen mich da mit den Fingern berührt?“. „Das musst du halt rausfinden, . Ich habe das auch nicht von Anfang an gekannt. Probiert es ruhig mal aus“. An dem Abend noch nicht, aber später haben wir es ausprobiert. Und Rita findet es genauso geil wie ihre Mutter. Trotzdem war an dem Abend noch nicht Schluss. Eine stunde später fickte ich Rita und ihre Mutter saß, heftig ihre Fotze wichsend und gleichzeitig ihr Arschloch fingernd, auf dem Sessel und sah zu. Ich fickte in mehreren Stellungen. Aber den Saft fickte mir Rita raus indem sie auf mir Ritt und sich dabei nochmals ihren wunden Kitzler wichste.

👁️‍🗨️ 3020 lesen
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (21 Stimmen, Durchschnitt: 4,24 aus 5)
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
5 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
Alterfuchs
Alterfuchs
2 Jahre zuvor

Geile Geschichte ich hätte auch zu gerne meine Schwiegermutter geflickt war leider nicht mutig genug habe sie extra besucht wenn sie alleine war und aus Versehen auch berührt aber dann bin ich immer ins Bad habe mir einen Slip von ihr aus den Wäschekorb genommen zum dran riechen und habe dann schön gewichst und in ihren Slip abgespritzt werde schon wieder geil und muss jetzt schön wichsen und abspritzen

Bärenruhe
Bärenruhe
2 Jahre zuvor

Hallo Elke,

vielen Dank für deine Rückmeldungen. Freut mich sehr, dass es dir so gefallen hat.
Ja; es geht noch sehr viel weiter. Schätze, dass es noch mindestens 2 Fortsetzungen geben wird. Aber auch ganz neue Geschichten schweben mir vor. Mal sehen wie die Resonanz sein wird.

Dir noch ein glückliches neues Jahr mit viel Gesundheit und lustvollen Stunden hier im Internet
Kuss
Jürgen

Elke
Elke
2 Jahre zuvor

Wäre geil wenn er beide schwängert.. Lg elke

Elke
Elke
2 Jahre zuvor

Mhh geil…. Bitte mach weiter mit der geschichte…. Lg elke…
Mhhh auch ich mag diese3er… Kuss

Mario
Mario
2 Jahre zuvor
Reply to  Elke

Hallo Elke.
Wie sehen denn Deine 3er aus? Wer ist denn da alles anwesend?. Erzähl mal, macht mich immer wieder rattig,die Vorstellung wie Mutter mit stieftochter sich gegenseitig die Fotze lecken oder Mutter dem Sohn den Schwanz hart bläst. LG Mario

5
0
Would love your thoughts, please comment.x