Die Karriere der V. I – V. II

Kommentar   1

Ich bin die V.. 165 cm klein, gescheite Rundungen – straffe C-Cups, also gut was zum Anfassen; ebenso mein Hintern; lange Zunge, rundes Gesicht.
Na ja, was kann ich sagen, ich komme vom Dorf und wurde erzkonservativ erzogen: Zieh das nicht an, komm nicht so spät nach Hause, geh da nicht hin, mach dies, mach nicht, das ist pervers.
Also rief mit 18 die große Freiheit, endlich das alles zu machen, auch nur um zu zeigen, schaut wie verdorben euer braves Mädel ist.
Also ging ich in A. in eine Kneipe. Ich nippte an meiner Bacardi Cola. Er kam an meinen Tisch. Er. hatte meinen wohl etwas zu langen Blick gesehen. Er – das war 180 cm Mann, muskulös, six pack. “Na was geht Süße?” Was für ein Einstieg…..”Du…..äh……alles….!” stotterte ich hochrot. “Echt?!” Ich nickte nur. “Na dann komm mit.”
Wir verließen die Kneipe. Nichts wurde gesprochen, nicht mal Händchen gehalten. Zwei Straßen weiter betraten wir im dritten Stock ein unaufgeräumte zwei Zimmerwohnung.
Er setzte sich breitbeinig auf’s Sofa. MIch ließ er stehen. “Zieh dich aus!” Kein Smalltalk, kein Kuscheln, Streicheln, nichts von alle dem, was ich mir beim ersten Mal vorgestellt hatte. Und ich? Was macht ich? Ich zog mich. Ich stand nackt vor ihm, nicht meine Brüste oder Scham bedeckend, sondern Hände in Hüften, auf seinen Anweisungen wartend.
“Komm her!”, ich stellte mich vor ihn.
“Knie dich hin!”, ich kniete mich hin.
“Zieh mir die Hose runter!”, ich zog ihm die Hose runter und sein Schwanz sprang halb erregiert raus. Da baumelte vor mir, das Ziel der Sehnsüchte, stolze, dicke 18 cm.
“Los stopf ihn dir ins Maul!”, und ich stülpte meine Lippen über seine Eichel und begann zu lecken und zu lutschen. Ohne mich selber anzufassen, ließ ich aus, und sein Schwanz wurde immer härter und größer. Scheinbar hatte ich Talent.
“Du bläst wie eine Pro! Mal sehen, ob du auch wie eine Pro fickst! Pack deinen NUttenarsch auf den Tisch! Drecksau!” Und ich, anstelle mich aufzuregend oder zu protestieren, krabbelte auf den Wohnzimmertisch und machte die Beine breit. Er rotzte auf meinen Schritt, verrieb es etwas, stellte dabei fest, wie nass ich war, setzte seinen harten Schwanz und rammte ihn rein. Kein zärtliches, langsames Eindringen, sondern wumm, knallhart und rein damit. Ich bäumte mich auf, stöhnte und wand mich. Nicht weil es weh tat, weil es geil war, weil es mir den Verstand raubte. Er hämmertte mich, nagelte mich, als hätte ich mein Laben nichts anderes getan. Von mir hörte er: “Jaaa, fick mich, besorg’s mir, tiefer, fick mir den Verstand raus!” Schrei, raunte ich ihm das wirklich entgegen? Ja. Hätte ich nicht von mir gedacht. Aber mit Denken war jetzt nicht viel. Er dreht mich auf alle viere, fickte mich von hinten. Schlug mir dabei auf meine ausgeprägtes Hinterteil, zog mich an den Haaren hoch und raunte mri ins Ohr “So magst du Nutte das, richtig?” Und ich sagte nur: “Ja, fick mich durch, mach die Hure fertig!” Ich outete mich als Hure, echt jetzt, das darf doch nicht wahr sein. Aber es war wahr. Ich war eine Hure. Und für die musste man noch mal bezahlen. Wie blöd, nicht? Na gut, lassen wir das.
Er rammte mir erbarmungslos sein bestes Teil zwischen die Beine. Es war ihm egal, ob es mir gefiel. Es gefile mir – das bekam er mit, als ich mittendrin squirtete – auch eine Premiere. Danach forderte er “Setzt dich auf den Boden, Fotze! Mich hier vollspritzten…..Jetzt bekommst du deine Ladung!” UNd damit spritzte er mir ins Gesicht. “Saubermachen! LOs rein in dein Fickmaul!” und ich leckte ihn sauber.
Er setzte sich auf’s Sofa, machte das Glotzofon an, zündete sich eine Zigarette an. “Könnenw ir gerne wiederholen Nutte. Aber jetzt verschwinde!” Wie romantisch, wow. Ich zog T-Shirt, Hose, Schuhe an, warf den Mantel über, steckte BH und Schlüpfer in die Manteltasche, nahm ihm die Zigarette aus dem Mund und ging. Draußen nahm ich einen tiefen Zug, glänzte vor Zufriedenheit und dem Sperma im Gesicht.

Immer noch Sperma glänzend und grinsend kam ich späte abends zu Hause an. Ungewöhnlicher Weise war im Wohnzimmer Licht an, aber niemand saß dort. Ich wollte gerade die Haustüre aufschließen, als ich erstaunt stehend blieb. Durch die Scheibe konnte ich milchig, neblig sehen, dass jemand am Ende des Flurs stand, die Hose runtergelassen hatte. Vor ihm saß jemand. Unzweifelhaft saß da meine Mutter. Und der nackte Hintern war von meinem Vater. Und ganz klar blies Mutter gerade meinem Vater einen. Solche Arsch….., solche Lackaffen. Was hatten die mir vorgelabert von pervers, das macht man nicht usw. usw….. und dabei trieben sie es miteinander wie zwei streunende H…. . Geil macht mich es nicht, meine Eltern dabei zu sehen.
Jemand zig mir von hinten meine Leggings runter. Keine zehn Sekunden vergingen und ich spürte, wie ein Schwanz an meine gerade entjungferte Möse angesetzt wurde und mir mit der Hand begzeigt wurde mich, überzubeugen. Ich wurde von hinten gefickt – von wem weiß ich bis heute nicht – auf offener Straße and der Haustür meiner Eltern. Er packte mein Hinterteil und drang in mich ein, stieß mich hart, rhythmisch, während ich milchig, neblig vor mir sah, wie mein Vater das Hinterteil meiner Mutter packte – ihres ist so ausgeprägt wie meines….na ja, klar wo das herkommt – und sie von hinten nahm. Wer von uns beiden lauter war, meine Mutter oder ich, bleibt auch unklar. Aber sie forderte: “Fick deine Ehenutte! Besorgs mir!” Mein Echo war: “Ja.ja.ja, fick die billige Nuttenfotze!” Beide ließen sich nicht zwei Mal bitten und es setzte Schläge auf unsere Hintern während beide sich in uns austobten. Fast zeitgleich ergossen sich beide in uns beide, zogen ihre Hosen hoch.
Mein Unbekannter ging nach einem weitern Klapps auf meinen Hintern. Meine Mutter ging wippend die Treppe hoch, während das Sperma meines Vaters aus ihr auf die Treppen tropfte. Ich warte ein paar Minuten, bis sie oben im Schlafzimmer waren. Dann ging ich leise ins Haus. Die Spuren auf der Treppen waren eindeutig. Ich hinterließ keine. Hatte meine Hose hochgezogen. Ich dachte nur upps ich sollte mir mal die Pille verschrieben lassen. Der Unbekannte war der erste, der mich vollgepumpt hatte. Das wollte ich noch öfters,a ber Folgen sollte es doch nicht haben.

👁️‍ 123 lesen
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (11 votes, average: 3,45 out of 5)
Loading...
Fick Geschichten, Köln Fick Geschichten, Zum ersten Mal Report Post
Kontakt/Beschwerde abuse@echtsexgeschichten.com
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Comment
Inline Feedbacks
View all comments
Der Auslecker
Der Auslecker
5 Tage zuvor

Ein guter Einstand für die junge Frau . Gleich am ersten Tag schon von zwei Kerlen gefickt und dann auch noch die ach so prüden Eltern beim vögeln zu beobachten.
Könnte mir gut vorstellen, dass es nicht lange dauert , bis sie auch den Schwanz ihres Vaters in ihre gierige Fotze bekommt .

 
1
0
Would love your thoughts, please comment.x