Sende Sexgeschichte, sei berühmt!

Motorradtour

Motorradtour!

Ich war mal wieder mit dem Motorrad unterwegs. Den ganzen Tag schon fuhr ich gemütlich durch die Gegend. Nach einem ausgiebigen Abendbrot, fuhr ich langsam in die Dämmerung. Irgendwie kamen meine Gedanken immer wieder auf die schönste Sache der Welt. Dabei wurde ich immer geiler. Immer wieder drückte ich durch die Lederhose meinen Schwanz, der dabei immer steifer wurde, und seiner Befreiung entgegensehnte.
Endlich kam ein Parkplatz, welchen ich direkt ansteuerte. Gleich am Anfang blieb ich stehen und schaut mich erst mal um. Auf dem Parkplatz verteilt standen ein paar Autos die mich nicht weiter kümmerten. Es waren mehrere Sitzgruppen bis zum Ende verteilt. Hinter mir entdeckte ich eine, welche von einigen Bäumen und Sträuchern eingesäumt, und daher kaum zu sehen war. Dort ging ich hin, in der Hoffnung meinem Schwanz in die Freiheit holen zu können.
Dort angekommen, setzte ich mich erst mal hin, um die Lage zu checken. Tatsächlich konnte man diese Sitzgruppe kaum bis gar nicht erkennen, wenn man denn nicht gleich an der Einfahrt stehen blieb.
Also zog ich meine Jacke sowie die Hose aus. Mein großer Steifer sprang sofort in die Freiheit.
Genüsslich knetet ich meine Eier, zog die Vorhaut zurück und streichelt sanft meine Eichel. Dabei merkte ich nicht, dass sich jemand näherte. Plötzlich stand ein Mann neben mir und sagte „Geil ein Biker“. Ich zuckte zusammen und schämte mich, hier so Hemmungslos nackt meinen Schwanz zu wichsen, welcher auch gleich ein wenig kleiner wurde. Der Mann, etwa Mitte 30, schlank, so meine
Größe, setzte sich neben mich und begann auch gleich mich zu berühren. Langsam Strich er über meine Schenkel bis zu meinen Brustwarzen, die er leicht zwirbelte. Er Strich wieder runter und berührte vorsichtig meinen Schwanz, welcher den anfänglichen Schreck bereits verdaut hatte und
wieder zu seiner vollen Größe angewachsen war. Als er merkte, dass ich mich nicht wehrte, wurde er fordernder. Langsam Strich er mit den Fingerspitzen über die ganze Länge des Schaftes. Ein leises Stöhnen verriet ihm, dass dies mir gefiel. Er strich weiter bis zu meinem Sack und fing an zärtlich meine Eier zu kneten. Wieder stöhnte ich leise.
Jetzt begann er langsam meinen Schwanz zu wichsen. Vorsichtig schob er die Vorhaut vor und zurück, dabei strich er immer wieder über die blanke Eichel, was mir wieder Wonneschauer
bereitete. Mit der anderen Hand knetete er wieder meine Eier, vorsichtig näherte er sich dabei mit einem Finger meiner Poritze, was mir wieder ein wohliges brummen entlockte. Er merkte, dass mir dies gefiel, und beschäftigte sich nun intensiver mit meinem Hinterteil. Ich rutschte etwas weiter vor,
damit er etwas besser ran kam. Geil streichelt er meine Rosette.
Nun ging er vor mir auf die Knie und kam mit seinem Gesicht ganz dicht vor meinen Schwanz. Er zog die Vorhaut ganz weit zurück und hielt sie, zusammen mit meinem Sack am Schwanzende fest. Er streckte seine Zunge heraus und stubste mit der Spitze an meine Eichel, immer wieder. Behutsam fing er an, über meine Schwanzspitze zu lecken. Immer fordernder. Er sah zu mir hoch und meinte „Geil! Ich wollte schon immer mal einen Bikerschwanz blasen.“ Sprach’s und stülpte seinen Mund über meinen Steifen.
Es fühlte sich phantastisch an, seinen warmen Mund über meinem Fickrohr zu spüren. Seine Zunge umspielte meine Eichel, irgendwie wurde dabei mein Schwanz noch ein wenig härter. Jetzt fing er an seinen Kopf langsam hin und her zu bewegen, dabei hielt er noch immer meinen Harten fest in der Hand. Mit der anderen Hand umspielte er meinen Sack und knetete sanft meine Eier. Immer wieder
streichelte er auch meinen Arsch, und besonders intensiv, meine Rosette. Ich wurde immer geiler, auch ihm war anzumerken, wie geil er auf meinen Fotzenspalter war. Inzwischen hatte er seine Blasbemühungen verstärkt, immer fester glitt seine Maulfotze über meinen Schwanz, immer tiefer schob er sich diesen in seinen Blasmund, immer schneller hob und senkte er seinen Kopf. Mir stiegen langsam die Säfte auf, so dass ich ihn ein wenig bremsen musste. Er entließ meinen Schwanz aus seinem Mund und leckte nun genüsslich den gesamten Schaft hoch und runter. Bald leckte er geil an meinem Sack, saugte immer ein Ei in den Mund, umspielte es mit der Zunge, um dann das andere Ei zu verwöhnen. Immer wieder leckte er den ganzen Schaft entlang.
Immer tiefer leckte er, bis er mit der Zunge, soweit es ging, durch meine Poritze fuhr. Langsam leckte er bis er an mein Poloch kam. Jetzt fing er an, mein Loch mit der Zunge zu umkreisen. Ein irre geiles Gefühl. Leider kam er nicht richtig ran, so dass ich Aufstand und mich auf die Bank kniete. Jetzt erst sah ich, dass wir nicht allein waren. Es hatten sich mehrere Männer eingefunden, die, teilweise nackt, wie ich, ihre steifen Schwänze wichsten. Teilweise waren ganz schön große und dicke Dinger dabei. Langsam kamen einige näher, um, wie ich meine, dem Treiben genauer zuzusehen.
Immerhin war es mittlerweile dunkel und auf dieser, von Büschen umwachsenen, Sitzgruppe könnte man aus zwei, drei Meter nicht mehr viel erkennen.
Der Mann hinter mir fing wieder an seine Zunge durch meine Poritze zu ziehen. Ein echt geiles Gefühl. Langsam umkreiste er mein anales Loch. Immer intensiver widmete er sich diesem. Gefühlvoll steckte er langsam seine Zungenspitze in mein Loch. Rein und raus, und wieder kreiste seine Zunge um mein Loch. Das war so geil, dass ich, mit leicht offenem Mund, leise vor mich hin stöhnte. „Ahhhh, ohhh, geil…“
Offensichtlich wurde dies von einem, etwa einem Meter entfernt stehenden, Mann als Einladung angesehen. Er trat einen großen Schritt auf mich zu. Und ehe ich es mich versah, steckte der Typ mir seinen dicken Schwanz in meinen Mund.
Da der Mann hinter mir gerade intensiv meinen Anus leckte. Er drückte sein ganzes Gesicht in meinen Arsch um ganz tief mit seiner Zunge in meinen After einzudringen. Somit presste er mich förmlich an die Lehne der Bank. Ich konnte nicht zurückweichen.
Nun hatte ich also diesen Schwanz im Mund. Eigentlich wollte ich schon immer mal einen echten Männerschwanz im Mund spüren, hatte immer mal wieder mit einer Banane geübt, und fand das schon recht geil. Aber hier, einfach, ohne zu fragen, seinen dicken steifen Fickschwanz in meinem Mund zu versenken? Aber ich konnte mich ja nicht wehren. Und, genau genommen, fand ich es gar
nicht so schlimm. Im Gegenteil. Im Prinzip schmeckt das erst mal nach nichts. Ich weiß gar nicht, warum sich die Frauen da immer so anstellen.
Also ließ ich es geschehen. Langsam bewegte er seinen Prügel in meinem Mund hin und her. Auch ich fand langsam Geschmack an der Sache. Also griff ich vorsichtig nach seinem Schwanz. Noch nie hatte ich einen fremden Schwanz in der Hand, noch nie überhaupt einen andern, als meinen, von der Nähe gesehen.
Also hielt ich ihn fest und fing langsam an, an seiner Eichel zu lecken. Ein Vortropfen bildete sich auf seiner Schwanzspitze, den ich vorsichtig ableckte. Schmeckte auch ganz OK. Nun umspielte ich mit meiner Zunge seine Eichel. Langsam stülpte ich meinen Mund über die Spitze und schob mir das Prachtexemplar in den Mund. Echt geil, einen richtigen Männerschwanz aus Fleisch und Blut, im Mund zu spüren. Jetzt fing ich genüsslich an ihn zu blasen. Mein Kopf bewegte sich rauf und runter, immer tiefer nahm ich den Prügel in mich auf. Entließ ihn wieder, leckte den gesamte Schaft vor und zurück. Leckte hinunter bis zu seinem Sack, streichelte mit meiner Zunge immer wieder darüber. Immer abwechselnd saugte ich ein Ei in den Mund, umspielte es mit meiner Zunge, und ließ es
wieder rausploppen. Offensichtlich machte ich das gut, denn der Kerl stöhnte leise vor sich hin.
Wieder schob ich mir das Fickrohr in meinen Mund und bewegte diesen auf und nieder. Langsam bekam ich Geschmack am Blasen. Immer wieder leckte ich den ganzen Schaft, stülpte wieder meinen Mund über das Rohr. Ich zog die Vorhaut so weit es ging zurück und hielt sie am Schwanzende, zusammen mit den Eiern, fest. Immer wieder umspielte ich die Eichel mit meiner Zunge. Wieder schob ich den ganzen Schwanz in meinen Mund und saugte daran. Mit meiner Hand knetete ich behutsam seine Eier.
Ich wurde, durch die Leckorgie an meinem Anus, immer geiler. Mittlerweile hatte er mir schon einen Finger in meinen Arsch gesteckt, leckte immer wieder ringsum, und fickte mich langsam mit dem Finger. Eine ganz neue Erfahrung. Aber, ich muss sagen, eine gute Erfahrung. Dachte nicht wie geil es ist, seinen After verwöhnt zu bekommen.
Zwischenzeitlich kamen noch einige Schwanzträger näher heran, hielten mir ihr Schwänze hin.
Abwechselnd leckte ich einen nach dem anderen die Spitze. Ich hielt bereits zwei Fickbolzen in den Händen und wichste diese langsam. Einen hatte ich im Mund und ließ mich von ihm flicken. Immer wieder stieß er hinten an, was mir einen leichten Würgereflex bescherte. Jetzt blies ich abwechselnd die Schwänze. Vor der Lehne der Bank, auf der ich immer noch kniete, ging ein Kerl in die Hocke und unterstützte mich beim Blasen. Gemeinsam leckten und saugten wir an den dicken, steifen Riemen.
Jetzt beugte er sich über die Lehne, suchte sich den dicksten Bolzen aus, leckte noch mal den ganzen Schaft, und hielt ihm seinen Arsch hin.
Ich hatte so was noch nie Live erleben dürfen. Ganz genau schaute ich hin. Der Typ nahm seinen Schwanz in die Hand, steckte ihn noch mal mir in den Mund. Kräftig saugte ich dran. Jetzt ging er zu dem Kerl neben mir. Spuckte auf seinen Analausgang, verschmierte alles mit seiner Schwanzspitze und setzte sie an sein Loch. Mit einem harten Ruck schob er sein Fickprügel bis zum Anschlag in den Analkanal. Ein geiler Anblick. Der Kerl quittierte das mit einem langgezogenen „Aaaahhhhhh “. Der Typ fing sofort an kräftig in den Arsch zu ficken. Mit langen, tiefen und harten Stoßen fickte er ihn ganz tief. Bis zum Anschlag versenkte er seinen Schwanz in ihm. Ganz genau konnte ich sehen, wie
sich seine Rosette um den steifen Kolben spannte. Er zog sein Schwanz fast ganz heraus, nur um ihn mit einem heftigen Schub wieder ganz darin zu versenken. An dem Gesichtsausdruck des Kerl’s konnte ich erkennen, wie geil er war. Er leckte sich bei jedem Stoß die Lippen und verdrehte leicht
die Augen. Die Fickbewegungen von dem Typen wurden immer schneller. Immer fester, schneller und tiefer stieß er seinen Schwanz hinein. Plötzlich hielt er inne. Mit einem langen stöhnen pumpte er sein Sperma in mehreren Schüben in den Arsch des Typen. Ein paar Stöße und er hatte seinen Schwanz leer gepumpt. Eine Weile hielt er still, sein Schwanz steckte ganz tief drin.
Nun zog er seinen Fickprügel langsam raus. Noch immer war er recht steif und hatte eine gewaltige Größe. Ein Schwall Sperma schwappte raus und lief ihm die Schenkel runter.
Plötzlich hockte da der Kerl, der die ganze Zeit meinen Anus so geil verwöhnt hatte und fing an die Spermareste aufzulecken. Mit seiner Zunge umkreiste er das Arschloch und leckte jeden Tropfen Sperma auf. Ich dachte, wer leckte denn da jetzt an meinem Poloch? Weiter kam ich aber nicht in meinen Gedanken, da mir schon wieder ein dicker, harter Schwanz in den Mund geschoben wurde, den ich genüsslich leckte.
Irgendwie war das Gefühl am Arsch anders, als bisher. Ich bemerkte einen leichten Druck an meinem Analausgang. Dieser wurde immer stärker, als ich realisierte, dass da jemand seinen Schwanz dran rieb. Langsam versuchte er seinen Fickkolben jn meinen Arsch zu schieben. Ich wollte noch vorn ausweichen, schob mir aber nur diesen riesen Steifen bis zum Kehlkopf in den Mund. Ich war gefangen in meiner eigenen Geilheit. Ich konnte nicht weg. Meine Proteste wurden nicht erhört. Langsam schob sich der Schwanz in mein Poloch. Der Druck wurde immer größer. Es tat schon ganz schön weh. Der Schmerz ließ etwas nach, als nach einer Ewigkeit die Schwanzspitze meinen Schließmuskel überwunden hatte. Er hielt inne, und ich dachte, jetzt bist du geliefert. Zum ersten mal hatte ich etwas in meinem Arsch, und ich konnte nichts dagegen tun.
Nach einer Weile, irgendwie tat es nicht mehr so weh, fing er an seinen Schwanz tiefer rein zu drücken. Ganz langsam, mit quälend langen Pausen, schob er mir seinen dicken Fickstab in meinen Po. Nach einer Ewigkeit war es geschafft, er hatte seinen Schwanz komplett in meinem Arsch versenkt.
Wieder bewegte er sich kein bisschen. Ich merkte, wie dadurch mein Schließmuskel geweitet wurde. Der Druck, die Schmerzen ließen langsam nach. Jetzt fing er an sich zu bewegen. Langsam zog er seinen Kolben zurück, bis die Eichel meinen Schließmuskel weitete. Wieder tat es Ganz schön weh.
Er verharrte in dieser Stellung um meinen Anus immer weiter zu entspannen. Wieder schob er ihn ganz langsam hinein, um ihn wieder, langsam, bis die Nille im Schließmuskel steckte, heraus zu ziehen. Wieder verharrte er in dieser Stellung.
Langsam wurde es richtig geil für mich. Ich merkte, wie sich mein Analkanal an den Eindringling gewöhnte. Jetzt zog er seinen Schwanz langsam raus, um ihn gleich wieder, langsam, hinein zu stecken. Dieses Spiel wiederholte er mehrmals, wobei er penibel darauf achtete, seine Schwanzspitze
in meinem Muskel ruhen zu lassen. Jetzt schob er ihn wieder rein, bis zum Anschlag. Und wieder ganz raus. Mein Schließmuskel war geweitet. Mit einem kräftigen Stoß schob er ihn ganz rein.
Nun begann er mit leichten Fickbewegungen. Hin, her. Rein, raus….
Langsam wurde ich wieder geil, fing an dieses Spiel zu genießen. Ja es machte mir zunehmend Spass, was ich durch stöhnen unterstrich.
Der Kerl hinter mir wusste, dass ich jetzt soweit war. Mit kräftigen, tiefen Stößen fickte er mich in meinen Arsch.
Ich konnte es kaum fassen. Eigentlich wollte ich nur ein wenig an meinem Schwanz spielen, meine Eier kneten und meine Eichel streicheln. Mittlerweile kniete ich auf einer Parkplatzbank, schaute aus dem Augenwinkel, wie ein Kerl einem anderen das Sperma aus seinem frisch gefickten Arsch leckte.
Selber wurde ich von einem dicken, harten Schwanz in den Arsch gefickt und hatte einen harten Fickkolben in der Hand, den ich mit Wonne wichste, sowie einen im Mund, den ich mit Hingabe lutschte. Man konnte meinen, ich hätte mein Leben lang nicht’s anderes gemacht, als Schwänze geleckt und mich ficken lassen. Ich hatte keine Ahnung wie das hier noch Enden wird.
Während ich also an diesem Schwanz leckte und saugte wurde mir mein Arsch entjungfert.
Immer härter und tiefer rammte der Kerl mir seinen Fickprügel in den Analkanal. Er zog seinen Schwanz raus um ihn mit einem kräftigen Stoß wieder bis zum Anschlag reinzuschieben. Ich hatte jegliche Gegenwehr aufgegeben und ließ mich fallen in einem Rausch der geilen Fickgelüste. Jeden einzelnen Stoß genoss ich und leckte immer wilder an dem Steifen in meinem Mund. Ich merkte, wie er langsam zum Ende kam. Er hielt sich an meinem Becken fest und stieß seinen Schwanz noch fester in mein Poloch. Sein stöhnen und schnaufen wurde immer lauter. Plötzlich verharrte er, sein Körper
bebte und zitterte. Ganz tief steckte sein Prügel in meinem Po. Jetzt spürte ich, wie er sich entlud.
Mehrere kräftige Schübe seines Spermas pumpte er in meinen Darm, eine wohlige Wärme
verströmte in mir. Ein paar mal noch schob er seinen Schwanz rein und raus. Dann zog er ihn raus.
Ein Strom von Sperma floss aus meinem Loch, lief an meinen Beinen und meinem Sack runter. Eine plötzliche Leere spürte ich in meinem Arsch, oder sollte ich jetzt sagen, meine vollgespermte Arschfotze.
Ich wollte mich gerade darüber Beschweren. Da spürte ich schon wieder etwas in meinem Loch. Mit einem Ruck hatte ich den nächsten Schwanz in meiner Arschfotze. Bis zum Anschlag schob mir der nächste Kerl seinen Fickprügel hinein. Dieses Exemplar fühlte sich dicker an
als der vorherige. Es tat wieder etwas weh, was den Kerl nicht störte. Ansatzlos schob er mir sein Ding rein und fickte mich sofort hart. Mit jedem Stoß quoll etwas Sperma aus meinem Arsch.
Mittlerweile gefiehl es mir schon wieder gut, mein Poloch hatte sich an den dickeren Prügel
gewöhnt, ich bockte dem Schwanz ordentlich mit meinem Fickloch entgegen.
Der Kerl fickte und fickte wie ein Wilder, hart schob er sein Schwanz in meine Arschfotze. Und dann spritzte er auch schon. Wieder wurde mein Darm mit Sperma geflutet. Tief steckte sein Schwanz in mir drin, er hielt sich an meinem Becken fest, als plötzlich der Typ vor mir meinen Kopf festhielt. Er fing an mich förmlich in den Mund zu ficken. Und plötzlich spritzte auch dieser. Wieder konnte ich mich nicht wehren, da ich von beiden festgehalten wurde. Und schon ergoss sich seine Ficksahne in meinen Mund.
Eigentlich wollte ich das nicht. Sperma schlucken. Ich hatte aber keine Wahl. Mir blieb die Luft weg, so dass ich anfing, brav, sein Sperma zu schlucken. Wieder musste ich feststellen, dass dies gar nicht so schlimm schmeckte.
Jetzt war ich also komplett entjungfert. Sowohl meine Arschfotze als auch mein Fickmaul waren komplett mit Sperma eingesaut.
Kaum hatten die Typen ihr Schwänze aus mir entfernt, hatte ich schon den nächsten im Arsch.
Dieser fickte mich langsam und genussvoll. Währenddessen standen zwei vor mir und hielten ihre Schwänze hin. Ich fing an, abwechselnd an diesen zu Blasen. Ab und an sah ich mich um, und stellte fest, dass mindestens noch 10 Kerle ringsum standen, ihre Schwänze wichsten und nur darauf
warteten mir meine Ficklöcher zu stopfen.
Ich hatte aber keine Zeit mir darüber Gedanken zu machen. Die zwei vor mir hatten ihre Schwänze in der Hand und wichsten wie wild, als auch schon beide, gleichzeitig, ihre Sahne in meinen Mund und auch auf mein Gesicht spritzten. So viel ich konnte schluckte ich wieder, der Rest wurde von ihnen auf meinem Gesicht verteilt.
Mein Ficker setzte sich neben mich, und zeigte mir, ich solle mich auf ihn setzen.
Ich setzte mich rücklings auf ihn, nahm seinen Schwanz, setzte ihn an meine Arschfotze und ließ mich fallen. Ganz tief verschwand sein Rohr in mir. Geil.
Ein weiterer kam, stellte sich auf die Bank und schob mir sein Ding in die Maulfotze.
Jetzt spürte ich wieder einen Druck an meinem Arsch. Wehren konnte ich mich nicht. Und schon wurde der Druck an meiner Rosette wieder größer. Es stand noch einer vor mir und fing an seinen Schwanz ebenfalls in mein Loch zu stopfen. Er drückte und schob und schon steckte ein zweiter Dicker in meinem Arsch. Es tat, anfangs, wieder etwas weh, dies verging aber bald wieder und die
Geilheit kam wieder. Nun fingen sie an, mich gemeinsam zu ficken. Irgendwann hatten sie ihren Rhythmus gefunden. Einfach geil, so schön ausgefüllt ordentlich gefickt zu werden.
In der Zwischenzeit wurde schon wieder jede Menge Sperma in mein Maul gespritzt. So viel ich konnte schluckte ich wieder.
Die Zwei in mir fickten immer schneller und härter.
Als sich neben mir zwei Kerle aufstellten. Ich wollte ihr Schwänze greifen, durfte aber erst nicht.
Plötzlich wurde es wieder warm in meinem Gesicht…. Die fingen doch tatsächlich an mich
vollzupissen. Immer wieder ****** Spritzer Pisse schossen sie mir in mein Gesicht. Dann schob mir einer seinen Schwanz in den Mund und ließ sein Natursekt laufen. Außerdem hielt er mir die Nase zu, so dass ich alles schlucken musste.
Die Zwei in meiner Arschfotze spritzten wieder ihr ganzes Sperma in meinen Darm. Auch die ließen gleich ihre Pisse laufen, pissten mir in den Arsch. Eine Riesensauerei. Mittlerweile standen vier fünf Kerle um mich und pissten mich von oben bis unten voll. Ab und an kriegte ich noch einen Schwanz in
die Maulfotze. Sofort leckte und saugte ich daran. Zwei drei Ladungen Sperma bekam ich noch in’s Maul, dann ließen sie langsam von mir ab.
Als auch der Letzte befriedigt abgetrabt war, und ich alleine zurückblieb, sah ich erst die ganzen Taschentücher und Kondompackungen rum liegen. Offensichtlich ist das hier ein bekannter Treffpunkt. Brauch ich mich ja nicht zu wundern. Ich saß hier, nackt, um mit meinen Schwanz zu spielen und wurde zu einem Schwanz und Spermageilen Fickluder eingeritten. Von oben bis unten
war ich mit einer Mischung aus Pisse und Sperma eingesaut.
Ich saß noch eine ganze Weile da, um etwas zu trocknen. Dann zog ich meine Sachen wieder an, und machte mich auf den Heimweg.

Meine Arschfotze glühte förmlich von diesem geilen Fick. Die ganzen Schwänze hatten meine Rosette ordentlich gedehnt. Spermareste flossen mir aus dem Loch. Ich lag im Bett und wischte mir die Spermareste auf die Hand, die ich dann ableckte. Was bin ich doch für ein Spermageiles Luder.

Ich hoffe die Geschichte hat euch gefallen.

Freue mich auf eure Kommentare.

micha2004


1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (5 votes, average: 4.00/ 5)
Rufen Sie an, um Sex mit türkischen Mädchen zu haben!
📞 0137 789 0293
Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Bitte schreiben Sie Ihre Anmerkungen als relevant für nur 18 Jahre oder älter. Oder wird nicht veröffentlicht Wenn Sie möchten, können Sie sich hier registrieren und Ihren Kommentaren folgen. Registrieren