Erotische Sex Geschichten

Die Geschwister

Kommentar   2
18 votes, average: 3,89 out of 518 votes, average: 3,89 out of 518 votes, average: 3,89 out of 518 votes, average: 3,89 out of 518 votes, average: 3,89 out of 5 18 Stimme, Etwa: 3,89 / 5

Ulrike und Tom sind Geschwister. Tom ist *ein und Ulrike *. Ihre
Mutter heißt Paula und ist 3ein . Der Vater von Ulrike und Tom hatte sie vor einn verlasen und arbeitete jetzt im Ausland, zahlte aber noch Unterhalt für Ulrike. Tom stand kurz vor dem Abi und Ulrike ging in die gleiche Schule.
Während Tomin Musterschüler war lies Ulrike es viel ruhiger angehen. Und so drohte ihr bald das Sitzenbleiben. Auch sonst war Ulrike ziemlich aufsässig geworden. Und so kam es das Ulrike und ihre Mutters ich beim Abendessen wieder einmal stritten. Die Debatte wurde immer heftiger und bald sagte Ulrike: „Schade das d Vater nicht mehr hier ist. Er würde dir bestimmt den Hintern
versohlen.“ Tom hatte dem ganzen mit zunehmendem Ärger zugesehen. Er musste
seinr Mutter Recht geben. Ulrike verhielt sich unmöglich. „Warum tust du es denn nicht“, fragte er sein Mutter?
Paula sah ihn erstaunt an. Warum eigentlich nicht dein sie nach. Schließlich war
sie immer noch die Mutter. Aber wie sollte sie es anstellen. Ulrike würde sich bestimmt wehren. Tom würde ihr heinn müssen. „Würdest du mir heinn“, fragte sie deshalb. Tom dein kurz nach.
Er mochte sein Schwester sehr. Doch er sah auch das sie Bestrafung verdient hatte. „Wenn es nötig ist hein ich dir“, sagte er deshalb. „nein, das dürft ihr nicht“, sagte Ulrike nun etwas unsicher. Vor ihrer Mutter hatte sie kein Angst, aber Tom war viel größer und stärker als sie. „Doch du musst lernen zu gehorchen und deshalb werden wir dich nun bestrafen. Kommt mit ins Wohnzimmer“, sagte Paula.
Tom und Ulrike folgten ihr. Paula setzte sich auf die Couch und sagte dann:
Ulrike du wirst dich jetzt über mein Knie legen und dann werde ich dir den Hinter versohlen.“ „nein. Das will ich nicht. Ich bin doch kein kleins Mädchen mehr“, widersetzte sich Ulrike. Tom zögerte nur kurz. Dann umfasste er
den Oberkörper seinr Schwester und drückte ihn über die Knie seinr Mutter.
Obwohl Ulrike sich wehrte hatte sie kein Chance. Nachdem sie erst einmal über den Knien ihrer Mutter lag, hielt diese die unbarmherzig fest. Schon schlug Paula das erste mal auf Ulrikes Po.
„Auah“, schrie Ulrike mehr vor Schreck als vor Schmerz auf. Paula schlug sich den ganzen Frust von der Seele. Jedes Mal schrie Ulrike auf. Sie fühlte sich total gedemütigt. Außerdem tat es weh. Tom sah dem ganzen mit einr leichten
Erregung zu. Obwohl er etwas Mitleid mit Ulrike hatte, gefiel ihm der Anblick. Paula ließ Ulrike los und sagte:“ Ich hoffe das war dir ein Lehre. „Ja, es tat ganz schön weh“, sagte Ulrike. Sie war das letzte mal vor einn von ihrem Vater geschlagen worden. Die heutigen Schläge hatten sie schon geschockt.
In den nächsten Tagen taten sie so als wäre nichts passiert. Allerdings
wurde das Verhältnis von Ulrike und Paula wieder besser. Am Freitag stand Ulrike gerade unter der Dusche, als Paula merkte, dass Ulrike verbotenerweise einn ihrer Lieblingspullover angezogen hatte.
Sie hatte es Ulrike schon oftmals verboten sich einach ihre Sachen zu nehmen. Sie dein daran wie sie Ulrike am Montag bestraft hatte und wie lieb sie seitdem war. Vielleicht sollte sie ihr erneut den Hintern versohlen um ihr zu zeigen das sie etwas verbotenes getan hatte. Sie ging in Toms Zimmer und sagte:“ Ulrike hat
schon wieder mein Sachen angezogen. Ich möchte sie noch einmal bestrafen.
Möchtest du dabei zusehen und mir notfalls wieder heinn?“ „Ja gerne. Das letzte Mal hat es ja auch geholfen“, erwiderte Tom.
So warteten sie in Ulrikes Zimmer auf Ulrike. Die kam auch kurz darauf
nur mit einm Bademantel bekleidet aus der Dusche. „Was mach ihr den hier“, fragte sie als sie Tom und Paula sah. „Du hast erneut von mir Sachen angezogen. Das habe ich dir schon so oft verboten. Ich werde dich wieder bestrafen müssen. Los leg dich über mein Knie. Du bekommst 10 Schläge “, sagte Paula. „Es
tut mir leid. Ich wollte deinn Pullover nicht nehmen. Da muss ich ihn verwechselt haben“, versuchte sich Ulrike raus zu reden.
„Das stimmt ganz sicher nicht. Los leg dich jetzt über mein Knie oder muss
ich erst Tom bitten es zu tun“, sagte Paula. Ulrike gab nach. Zögernd legte
sie sich über die Knie ihrer Mutter. Dabei rutschte ihr Bademantel etwas hoch. Das brein Paula auf ein Idee. „Du wirst deinn Bademantel nun noch höher ziehen. Dann kann ich deinn nackten Po schlagen“, sagte sie. „nein bitte nicht. Tom ist doch hier“, beschwerte sich Ulrike.
Sie genierte sich vor ihrem Bruder auf den nackten Po geschlagen zu werden. „gerade weil Tom zuschaut sollst du es tun. Dann lernst du vielleicht das du mein Sachen in Ruhe lässt.“ Errötend zog Ulrike nun ihren Bademantel hoch. Tom
spürte dass er erregt wurde. Er hatte sein Schwester zwar schon nackt unter
der Dusche und beim Sonnenbaden gesehen, aber das war nun doch etwas anderes.
Schon schlug Paula das erste mal zu. „Auah“, schrie Ulrike laut auf. Der Schlag auf ihren nackten Po tat ziemlich weh. Schon schlug Paula erneut zu. „Auah“, schrie Ulrike erneut auf. Die Schläge taten nicht nur weh, sondern waren auch sehr
demütigend. Dann hatte sie es überstanden und Paula lies sie aufstehen. „Das
reicht. Du bist genug bestraft, sagte Paula und verließ mit Tom das Zimmer.
Am Abend unterhielten sich Tom und Ulrike über das Geschehene. Paula war
unterwegs und so saßen sie allein im Wohnzimmer.„Du musst zugeben das Mama allen Grund hatte dich zu bestrafen“, sagte Tom. „Vielleicht habe ich es etwas übertrieben. Aber manchmal muss ich mich einach mit Mama streiten. Ich habe schon länger drauf gewartet das Mama reagiert. Nur dass es so schmerzhaft sein
würde habe ich nicht erwartet. Es war auch gemein das du ihr noch geholfen
hast. Genau genommen hast du sie erst dazu überredet“, warf sie Tom vor. „Ja schon. Aber ich wollte Mutter heinn und euren Streit etwas entspannen.
Tut d Hintern noch sehr weh“, fragte er. „ wenig. Mama hat ziemlich
feste zugeschlagen.“ „Möchtest du dass ich deinn Po creme“, bot Tom ihr
an. „Das wäre nett“, sagte Ulrike. Nachdem Tom sie heute schon einmal halbnackt gesehen hatte, zögerte Ulrike nicht lange und zog sich die Hose und den Slip runter. Tom hatte in der Zwischenzeit ein Pflegelotion geholt. Ulrike legte sich auf die Couch und Tom begann ihren geröteten Hintern zucremen. Dabei
spürte er dass er erneut erregt wurde. Bisher hatte er Ulrike immer nur als
sein Schwester angesehen.

Natürlich hatte er sie immer schon gerne nackt gesehen, doch das hatte ihn
noch nie so erregt. Auch
Ulrike spürte das heute etwas anders war. So zärtlich hatte ihr Bruder sie
noch nie berührt. Sie spürte
wie ihre Muschi feucht wurde. Obwohl die Lotion schon längst gezogen war
streichelte Tom sie
weiter. Ulrike lies ihn gerne gewähren. Sie vertraute ihrem Bruder.
Vorsichtig glitten sein Finger
zwischen ihre Bein. Tom wollte jetzt ihre Muschi berühren. Unbewußt
spreizte Ulrike ihre Schenkel
ein wenig. Sie genoß die Berührung. Erstaunt spürte Tom das Ulrikes Muschi
feucht war. Vorsichtig
strich er ihr über die großen Schamlippen. „Mmh“, stöhnte Ulrike erregt auf.
Dieses Geräusch löste die
Spannung die sich inzwischen aufgebaut hatte. „Ich glaube ich sollte jetzt
aufhören“, kamen Tom
Bedenken. „nein bitte nicht“, sagte Ulrike und dreht sich um. Dann schob sie
auch noch ihr T-Shirt
hoch und zeigte ihm ihre schön festen Brüste. „Bitte streichle auch mein
Brüste“, bat sie ihn. Dieser
Versuchung konnte Tom nicht widerstehen. Vorsichtig begann er Ulrikes Brüste
zu streicheln. „Ja das
ist schön“, stöhnte Ulrike erregt auf. Sie war noch Jungfrau und hatte
bisher nur heimlich onaniert.
Die Berührungen ihres Bruders erregte sie jedoch mehr als alles onanieren.
Tom spürte wie sich
Ulrikes Brustwarzen aufrichteten. Das lies die Beule in seinr Hose größer
werden. Er hatte schon
einmal mit einm Mädchen geschmust, doch die Beziehung war schnell
zerbrochen. Deshalb hatte er
im Moment kein Freundin und somit auch keinn Sex. Er wollte im Moment auch
nicht mit seinr
Schwester schlafen sondern sie nur erregen. „Bitte etwas fester“, stöhnte
Ulrike. Tom begann ihre
Brüste zu massieren. Ulrike stöhnte lauter. Ihre Erregung stieg zunehmend.
Sie hatte gesehen wie
Toms Schwanz steif geworden war. „Möchtest du deinn Penis nicht rauslassen.
Die Hose ist im
offenbar zu eng“, fragte sie mit einm zärtlichen Ton in ihrer Stimme. Tom
öffnete seinn Hosenlatz
und lies seinn Schwanz raus. Ulrike sah zum ersten mal den steifen Penis
eins Mannes. Klar sie war
aufgeklärt und hatte auch schon einmal heimlich einn Porno geschaut, aber
so in Natur war das doch
etwas anderes. „Darf ich ihn anfassen“, fragte sie. „Ja, gerne“. Während Tom
weiter ihre Brüste
massierte, streichelt sie vorsichtig über Toms Schwanz. Er war hart und
hatte ein weiche Haut. Tom
gefielen Ulrikes Streicheleien. Erneut glitten sein Finger zu Ulrikes
Muschi. Sofort spreizte Ulrike ihre
Schenkel. Toms Finger glitten nun über ihre Schamlippen. „Ja mach weiter“,
stöhnte Ulrike erregt.
Während Ulrike weiter seinn Schwanz streichelte drangen sein Finger immer
tiefer in ihre Muschi
. Gezielt streichelte er nun ihren Kitzler. „Jaah, mach weiter, mir kommt
es gleich“, stöhnte Ulrike
hochgradig erregt. Während sein ein Hand weiter ihren Kitzler streichelte,
benutzte er die andere
um ihre Brüste zu massieren. „Jaah, mir kommts“, schrie Ulrike plötzlich
auf. Tom spürte das ihre
Scheidenmuskeln zuckten als sie einn Orgasmus bekam. „Tom möchtest du mit
mir schlafen“, fragte
sie plötzlich. „nein, das dürfen wir nicht. Vielleicht darfst du mich später
einmal lecken. Aber im
Moment möchte ich aufhören“, sagte Tom. Er bekam plötzlich Gewissensbisse.
Er hatte das Gefühl
sein klein Schwester zu mißbrauchen. Enttäuscht lies Ulrike von ihm ab.
Schweigend zogen sie sich
wieder an. Beide hatten sie das Gefühl etwas falsch gemein zu haben.
Erkenntnisse
Am Freitag fuhr Paula übers Wochenende weg um dort ein Fotostory zu
schießen. Bevor sie losfuhr,
sagte sie zu Tom: “Bitte Pass bißchen auf Ulrike auf. Sie ist im Moment
in einr schwierigen
Phase.“ „Das schaffen wir schon“, beruhigte sie Tom. Am Nachmittag kamen sie
etwa zeitgleich aus
der Schule. „Tom ich möchte heute Abend in die Disco. Kommst du mit“, fragte
sie? Sie durfte nur in
die Disco wenn Tom sie begleitete. „nein. Ich habe heute kein Lust den
Babysitter zu spielen.“ „So
ist das also. Du meinst also ich brauche noch einn Babysitter. Und was war
mit letzter Woche. Da
war ich genug um von dir angefaßt zu werden“, beschwerte sich Ulrike.
„Das hat dir ja wohl auch
gefallen“, erwiderte Tom. „Möchtest du mich noch einmal anfassen“, fragte
Ulrike und öffnete
ladend ihre Bluse. Wie gebannt schaute Tom auf ihre Brüste. sein Gewissen
sagte ihm, laß es sein.
Aber sein Gefühle waren stärker. „Bitte Ulrike lasse uns vernünftig sein.
Das letzte Woche muß ein
Ausnahme bleiben.“ „Warum denn. Mir hat es gefallen. Und schließlich hast du
gesagt das ich deinn
Penis einmal lecken darf“, meinte Ulrike. Dabei zog sie sich weiter aus. Der
Anblick seinr nackten
Schwester erregte ihn. Ulrike sah wie sich die Hose ihres Bruders ausbeulte.
Mutig kniete sie vor ihm
nieder und holte seinn steifen Schwanz aus der Hose. Vorsichtig strich sie
nun mit der Zunge um
sein Eichel. Tom konnte dem nicht widerstehen. Er war noch nie geleckt
worden und fand es total
geil. Was war den auch dabei wenn sein Schwester ihm den Schwanz blies.
Solange er sie nicht
fickte war es okay. Ulrike merkte das es ihrem Bruder offenbar gefiel. Bald
nahm sie den Schwanz
ganz in den Mund. So hatte sie es im Porno gesehen. Sie begann an ihm zu
saugen. „Ja das ist gut“,
stöhnte Tom. Er griff an Ulrikes Kopf und begann ihn vor uns zurück zu
bewegen. Dadurch fickte er
sie regelrecht in den Mund. Ulrike wurde es etwas unbehaglich. Sie fühlte
sich etwas benutzt. Bald
spürte Tom wie es ihm kam und er zog seinn Schwanz aus ihrem Mund. sein
Samen fing er in
einm Taschentuch auf. Ulrike schaute ihn zufrieden an. Sie war froh das sie
es ihm so gut gemein
hatte. „Danke, das hast du gut gemein“, sagte Tom. Ulrike stand auf und zog
sich wieder an.
„Kommst du nun heute abend mit in die Disco“, fragte sie ihn erneut. „Hast
du deshalb diese Nummer
abgezogen“, fragte er? „Denkst du das würde ich tun um in die Disco zu
kommen“, fragte Ulrike ihn
etwas enttäuscht. „Entschuldige die Frage. Das war dumm von mir“,
entschuldigte Tom sich. „Weißt
du ich habe nichts gegen die Disco. Nur du hast halt andere Bekannte als
ich. Und mein Freunde
sind heute auf einm Konzert. Deshalb habe ich kein Lust“, erklärte ihr
Tom. „Ich möchte aber mit
dir in die Disco und nicht mit meinn Freundinnen. Wir können ja ins Beach
fahren, da kennt uns
keinr“, sagte Ulrike. “Okay, wenn das so ist. Komme ich mit. Wir können ja
den neinbus nehmen.
Am Abend mein Ulrike sich richtig f . Sie zog einn kurzen Rock und ein
knappe Bluse an. Ganz
bewußt verzichtete sie auf ihren BH. Sie wollte Tom gefallen. Sie fuhren
zusammen mit dem Bus zur
Disko. Ulrike hatte sich einn Mantel übergeworfen so daß Tom erst in der
Disko sah, was sie anhatte.
„Toll siehst du aus“, sagte er als Ulrike an der Garderobe ihren Mantel
ablegte. Zuerst tanzten sie ganz
normal. Dabei hatte Tom jedoch etwas Mühe den Blick von ihren kaum
verhüllten Brüsten zu nehmen.
Ulrike bemerkte das zufrieden. Sie berührte ihn immer öfters mit ihren
Brüste unter ihrem
Unterkörper. Insgeheim hoffte sie das ihr Bruder auch noch mit ihr schlafen
würde. In einr
Tanzpause zog sie ihn in ein etwas dunkle Ecke der Theke. „Na es war doch
kein so schlechte Idee
mit der Disko oder“, sagte sie. „nein ganz bestimmt nicht. Es mein Spaß mit
dir zu tanzen“, gab Tom
zu. Ihn erregte es mit Ulrike zu tanzen. „Ich möchte auch Bier“, bat sie
ihn. „Du weißt doch das du
noch kein Bier darfst“, meinte Tom. Ulrike schaute ihn daraufhin nur
grinsend an und sagte:“ Ich darf
so vieles nicht. Was soll ich tun damit ich Bier bekomme“, fragte sie
ihn schelmisch. Tom merkte
das sie nur alberte. Trotzdem wollte er sie jetzt dran kriegen. „Gib mir
deinn Slip“, sagte er. Erst
schaute Ulrike ihn überrascht an Sie überlegte ob er es ernst meinte. Als
sie sah das er sie offenbar
testen wollte, tat sie was er verlangte. Sie ging in die Hocke und zog sich
schnell den Slip aus. Dann
knüllte sie ihn in ihrer Hand zusammen, stand auf und gab ihn triumphierend
ihrem Bruder. Etwas
überrascht nahm ihn Tom und steckte ihn sich in die Tasche. Ihn erregte die
Vorstellung das sein
Schwester jetzt unten herum nackt war. Ulrike war noch nie ohne Slip draußen
gewesen. Sie war
etwas erstaunt das sie sich das getraut hatte. Tom kaufte ihr das Bier. Nun
gingen sie zurück auf die
Tanzfläche. Wider berührten sich die beiden dabei. Diesmal erwiderte Tom
ihre Berührungen. Gerne
hätte er jetzt enger mit ihr getanzt, aber das war in der Disko natürlich
nicht drin. Ulrike spürte das
Toms Schwanz sich versteifte und ihre Muschi war auch schon ganz feucht.
„Komm lass uns gehen“,
sagte Tom kurz darauf. Er wollte jetzt mit seinr Schwester allein sein.
Bevor sie raus gingen ging er
noch einmal kurz zur Toilette und zog sich Kondome. Er wollte zwar sein
Schwester eigentlich nicht
ficken, aber man wußte ja nie. Als sie schließlich im Bus saßen spürte
Ulrike wie sich plötzlich Toms
Hand unter ihren Minirock schob. Errötend ließ sie es zu das er mit ihrer
nassen Muschi spielte. „Bitte
hör auf. Nicht hier kann uns jeder sehen“, wehrte sie sich als Tom
drängender wurde. „Na gut dann
blas mich jetzt“, befahl Tom. „nein das mache ich nicht. Nicht hier im Bus“,
wehrte sich Ulrike. Sie
würde vieles tun um Tom zu gefallen, aber hier im Bus war es ihr zu riskant.
Sofort griff Tom ihr
wieder unter den Rock und spielte weiter mit ihr Muschi. Ihm gefiel es wie
Ulrike errötete und es ihr
sichtlich p lich war. Gezielt streichelte er nun ihren Kitzler. „Oh“,
konnte Ulrike leises Stöhnen
nicht verhindern. Tom mein sie total geil. Leider mußten sie jetzt
aussteigen. Beim Gehen spürte
Ulrike wie ihr Saft aus ihrer nassen Muschi floß. Kaum war der Bus weg,
sagte Tom: „Gib mir jetzt
deinn Minirock.“ Diesmal zögerte Ulrike keinn Augenblick. Sie zog den
Minirock runter und gab ihn
Tom. Der Mantel verdeckte ihre nackte Muschi ja immer noch. „Mehr bekommst
du aber nicht“, sagte
sie zu Tom. „Doch ich will auch noch dein Bluse haben.“ „Tom das geht zu
weit. Zuhause ziehe ich
mich gerne ganz für dich aus aber nicht hier“, beschwerte sich Ulrike. In
ihrer Nachbarschaft gab es
verwildertes Grundstück, das beide sehr gut kannten. Tom zog Ulrike in
die Büsche und sagte:
Hier kannst du mir dein Bluse geben ohne das uns einr sieht“, sagte er.
Ulrike gab nach. Schnell zog
sie sich den Mantel und die Bluse aus und gab die Bluse Tom. Im Dunkeln
konnte Tom zwar Ulrikes
nackten Körper nur erahnen, aber der Umstand das sie ihm gehorcht hatte,
erregte ihn. Ulrike zog
sich den Mantel wieder an und sie gingen nach Hause.
Zuhause zog Ulrike sich sofort den Mantel aus. Der Heimweg hatte sie beide
erregt. Der Anblick seinr
nackten Schwester erregte Tom sofort. „Komm mit ins Bad“, sagte Ulrike. Tom
folgte ihr sofort. Oben
ließ Ulrike Wasser in die Wanne und begann dann Tom auszuziehen. Tom
dein nicht daran sich
zu wehren. Beide setzten sich nun in die Wanne und begannen sich
zuseifen. Vor allem seifte sie
Toms Schwanz ausgiebig . Tom revanchierte sich indem er Ulrikes Titten
besonders ausgiebig
massierte. „Komm laß uns raus gehen“, sagte Tom schließlich. Sie stiegen aus
der Wanne und
trockneten sich gegenseitig ab. Plötzlich begann Ulrike Tom zu küssen. Tom
wollte sich sofort
zurückziehen doch das Gefühl war zu schön. Er zog sein Schwester an sich
und sie fingen wild an zu
knutschen. Das steigerte ihre Erregung nur weiter. Als Ulrike ihn dann ihrem
Zimmer zog, wußte Tom
das er ihr nicht widerstehen konnte. Er würde sie ficken. Als sie an seinr
Jacke vorbeikamen holte
Tom das Kondom aus der Tasche und nahm es mit. Ulrike nahm es mit
Befriedigung zur Kenntnis.
Offenbar war Tom nun bereit sie zu ficken. Bald lagen sie im Bett und
meinn dort weiter wo sie im
Bad aufgehört hatten. Während Tom ihre Brüste leckte nahm sie Toms Schwanz
in den Mund. Lüstern
stöhnten beide auf, „Bitte Tom fick mich. Ich möchte von dir entjungfert
nehmen“, bat Ulrike ihn
plötzlich. „Bist du dir sicher“, fragte Tom zur Vorsicht nach? „Ja ich will
nichts sehnlichster“, sagte
Ulrike ernst. Tom nahm nun das Kondom und rollte es sich über den Schwanz.
Ulrike legte sich mit
weit gespreizten Schenkeln auf Bett und sagte: “Komm nimm mich.“ Tom legte
sich auf sie und führte
seinn Schwanz vorsichtig in ihre Fotze . „Ja mach weiter“, stöhnte
Ulrike erregt auf. Es war
geiles Gefühl wie sein Schwanz langsam immer tiefer in sie drang. Auch
Tom genoß es in ihre enge
Fotze zudringen. Bald stieß er an ihr Hymen. Ulrike spürte es und nickte
aufmunternd. “Au“, schrie
sie kurz auf als er sie zur Frau mein. Nun begann Tom sie richtig zu
ficken. „Ja mach weiter“,
stöhnte Ulrike immer lauter. Sie wurde so geil das sie noch zum Orgasmus kam
bevor Tom schließlich
spritzte. „Das war geil“, seufzte Tom zufrieden. Es war ja auch sein erster
Fick gewesen. „Danke Tom
das war wunderschön“, sagte Ulrike zufrieden. Erschöpft schliefen beide eng
umschlungen .
Samstag
Am Morgen weckte Ulrike Tom mit einm zärtlichen Kuss. „Guten Morgen.
„Guten Morgen,
Schwesterherz.“ Fragend schauten sie sich an. „Bereust du es“, fragte Tom?
„nein, niemals. Ich wollte
schon lange entjungfert werden und du warst der perfekte Mann dafür. Ich
möchte gerne noch öfters
mit dir ins Bett gehen“, antwortete Ulrike. „Mir hat es auch sehr gut
gefallen. Wenn du immer so
schön brav bist wie gestern werde ich dich gerne öfters verwöhnen“, meinte
Tom. Er hatte das
Bedürfnis sein Schwester zu dominieren. Ulrike hatte bemerkt das er das
brav betont hatte. Offenbar
wollte er ihr weitere Anweisungen erteilen. Das Spiel am gestrigen Abend
hatte sie jedenfalls erregt.
Es war für beide neues schönes Gefühl. „Du wirst heute nur kurzes
Kleid und Sandalen
anziehen“, sagte er bestimmend. Das viel Ulrike leicht. Nachdem sie
gefrühstückt hatten wollten sie
auf den Markt gehen. „Wir werden mit dem Fahrrad fahren“, bestimmte Tom.
Dabei würde der Sattel
bestimmt an Ulrikes nackter Muschi reiben, dein er. Ulrike merkte erst als
sie auf dem Fahrrad saß,
das ihre nackte Muschi sich am Sattel rieb. Es war angenehmes Gefühl.
Tom wußte zwar nicht
wieso, aber er hatte Lust sein Schwester in der Öffentlichkeit zu
entblößen. Nachdem sie gekauft
hatten setzten sie sich auf ein Bank. „Ulrike zieh deinn Rock etwas hoch“,
befahl Tom. „Aber dann
man mir darunter gucken“, widersprach Ulrike. „Ich weiß. Das ist der Sinn
des ganzen“, sagte Tom
lächelnd. Zögernd zog Ulrike den Rock Stückchen hoch. Zuerst merkte es
niemand. Doch dann
kam Mann direkt auf die Bank zu. Dabei konnte er direkt unter den Rock
schauen. Seinr Reaktion
nach tat er das auf. Den er schaute plötzlich sehr überrascht direkt
zwischen ihre Bein. Ulrike wurde
rot. Sie wäre am liebsten im Boden versunken. Tom wurde die Sache nun doch
etwas zu riskant.
„Komm“, sagte er und zog Ulrike an der Hand hinter sich her. „Das hast du
brav gemein“, sagte er
lobend. „Es ist mir zwar nicht leicht gefallen, aber da du es wolltest habe
ich mich überwunden“,
erwiderte Ulrike. Sie wurde sich bewußt das sie von Tom abhängig wurde. In
ihr drängte sich alles
ihm zu gefallen. Tom hatte ganz bewußt große Möhre gekauft. Auf einr
der nächsten Bänke
setzten sie sich wieder hin und Tom holte die Möhre aus der Tasche. „Die
wirst du dir jetzt in die
Muschi schieben“, befahl er. Da sie keinn Dildo zur Verfügung hatten,
wollte er die Möhre als Ersatz
nutzen. „Aber das ist doch ein Möhre. Die ist nicht sauber und wie soll ich
das hier tun“, fragte Ulrike
überrascht. Dabei spürte sie wie der Gedanke daran sie feucht werden lies.
„Wo Schwanz r
geht, passt auch ein Möhre r . Sie wird dich auf dem Rückweg schön geil
machen. Wenn du sie
schnell r schiebst sieht das niemand“, sagte Tom. Ulrike nahm die Möhre
in die Hand. Sie wußte sie
würde es tun. Zuvor steckte sie die Möhre einmal in den Mund um sie
anzufeuchten. Sie spreizte ihre
Bein so weit es ging und schob sich die Möhre dann tief in die Muschi. „Oh
“, stöhnte sie erregt auf.
Tom hatte sich vor sie gestellt und hatte so genau zusehen können. „Danke,
das war brav“, lobte er
Ulrike. Sie gingen nun zu ihren Fahrrädern. Bei jedem Schritt spürte Ulrike
wie die Möhre sich in ihrer
Muschi bewegte. Sie wurde immer geiler. Das steigerte sich erst recht als
bei Radfahren der Sattel die
Möhre in sie trieb. Tom sah durch ihr T-Shirt das ihre Nippel steif waren.
Auch war ihr Gesicht
ungewöhnlich rot. Offenbar war sie geil. “Oh bin ich geil”, sagte Ulrike als
sie zuhause waren. “Das ist
schön. Ich möchte das du jetzt mit der Möhre onanierst.” Ulrike zögerte
kurz. Ihre Selbstbefriedigung
war doch etwas sehr intimes, das sie eigentlich auch ihrem Bruder nicht
zeigen wollte. Tom bemerkte
ihr zögern. “Oder soll ich dir die Möhre r schieben?” “nein ich mache es
schon”, gab Ulrike nach.
Ulrike zog sich aus und setzte sich dann mit weit gespreizten Schenkeln aufs
Sofa. Dann griff sie sich
die Möhre und begann dann sich selbst zu ficken. “Oh, das ist gut”, stöhnte
sie. Schnell verlor sie alle
Hemmungen. Sie fickte sich bis zum Orgasmus. “Oh ja mir kommts.” Tom hatte
ihr zufrieden
zugesehen. Er wurde natürlich auch erregt. Er zog sich einn Gummi über.
“Komm leg dich auf den
Boden. Ich will dich ficken.” Ulrike legte sich freudig erregt hin und lies
Tom in sie eindringen.
Während er in die enge Fotze seinr Schwester stieß, knetete er ihre Brüste
regelrecht. Obwohl es
Ulrike etwas weh tat, lies sie ihn gewähren. Sie bekam erneut einn Orgasmus
bevor Tom schließlich
spritzte. Danach kuschelten sie wie normales Liebespaar. Obwohl sie es
eigentlich nicht durften
begannen sie sich zu verlieben.

👁️‍
79 Lesen
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern 18 Stimme, Etwa: 3,89/ 5
Loading...
Report Post
Kontakt/Beschwerde abuse@echtsexgeschichten.com
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
Es wird davon ausgegangen, dass die Person, die diese Regeln liest, sie akzeptiert hat
2 Kommentare
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
2
0
Would love your thoughts, please comment.x