Betriebsfest

Kommentar   0

warmer Tag im August. Heute stand das alljährliche Grillfest an, zu dem uns unser Chef jedes Jahr einlud. Jedes Jahr dasselbe langweilige Fest. Aber jeder Mitarbeiter war dabei, weil sich keinr traute abzusagen. Das sah immer irgendwie doof aus, wenn sich einr der Kollegen ausklinken wollte. Es war den ganzen Tag über schon sehr warm gewesen und die Mitarbeiterinnen hatten alle nur das allernötigste an Kleidung angetan. Gerade so, dass es nicht unschicklich für das Büro erschien. Auch Jacki, mit der ich schon das ein oder andere erotische Erlebnis teilen durfte, hatte nur leichtes Sommerkleidchen an und sah einach nur zum anbeissen aus.

Als es an dem Tag 17.00 Uhr wurde und alle Innendienstmitarbeiter Feierabend hatten, wurde im Innenhof der Grill angeheizt, Stühle, Bänke und Tische aufgebaut. ige Mitarbeiter hatten Salate mitgebr , die wurden zu einm Buffet aufgebaut. Fleisch, Bratwurst und Getränke hatte unser Chef spendiert. Wir saßen da nun in mehr oder weniger fröhlicher Runde aßen und tranken und unterhielten uns. Jacki sass mit genau gegenüber in einm Gartenstuhl und hatte die Bein übereinander geschlagen. Ab und zu schaute ich zu Ihr rüber und genoss den Anblick. Sie hatte unter Ihrem leichten Kleidchen nichtmal einn BH an und man konnte Ihre wunderschönen Brüste erahnen. Ich persönlich kannte sie ja schon persönlich und durfte sie auch schon schmecken, aber das durfte natürlich keinr der Kollegen wissen. Sie genoß sichtlich mein Blicke und ich konnte sehen, dass sich Ihre Nippel schon aufgestellt hatten køb viagra. Als sie einmal Ihre Bein andersherum übereinander schlug konnte ich einn Blick auf Ihr heilligstes erhaschen. Sie hatte natürlich keinn Slip an. Die Frau mein mich noch rasend. Ihr mein es Spaß mich auf diese Weise zu reizen. Sie wusste, dass mich so was unendlich erregte und sie spielte damit.
Der Abend schritt fort und ich wurde immer nervöser. Plötzlich stand sie mit einm kurzen Zwinkern in mein Richtung auf und verschwand im Hauptgebäude. Das war das Zeichen für mich. Ich wartete noch ein Minute und ging Ihr hinterher. Im Gebäude war es angenehm kühl. Ich ging die Treppe hinauf in Richtung Sekretariat. Als ich die Tür öffnete sah ich Sie auf einm Schreibtischstuhl sitzen und sie hatte beide Bein auf den Schreibtisch gelegt, leicht gespreizt und fingerte sich bereits an Ihrer Muschi. „Na endlich!“, sagte Sie. “Da bist du ja endlich, komm her ich bin den ganzen Tag schon so spitz auf dich.“ Ich ging zu Ihr rüber und blieb direkt vor Ihr stehen. Pfeilschnell hatte Sie mein Hose geöffnet und mein schon halbsteifen Schwanz aus seinm Gefängnis befreit. Sofort stülpte sie Ihre Lippen über mein Eichel und fing an Ihn genüsslich zu verwöhnen. Dabei fingerte sie sich weiter. Ich genoß diesen Moment und griff durch Ihren ausschnitt nach Ihren wundervollen Brüsten und begann sie leicht zu kneten, was Ihr Schnurren entlockte. Ich hörte das Schmatzen Ihrer wundervollen Muschi, die offensichtlich schon batschnass war. Sie nahm nun die Bein vom Tisch und wandte sich voll und ganz mir zu, nahm meinn inzwischen knallharten Schwanz in beide Hände und leckte und saugte daran. Ich war in dem Moment geil wie nie. Mit einr Hand massierte sie mein Eier, mit der anderen Hand führ sie meinn Schaft auf und ab und mit der Zunge verwöhnte sie mein Eichel. Ich hatte das Gefühl schier verrückt zu werden. „Wenn du noch lange machst, dann ist alle vorbei.“, warnte ich sie. „Vergiss es.“, bekam ich zu Antwort. “Das ist alles meins, ich will das haben.“ Mit diesen Worten entließ sie mich aus ihrem Mund und stand auf. Sie raffte Ihr Kleid über die Hüften und setzte sich rittlings auf die Schreibtischkante. „Jetzt bin ich dran.“, schnurrte sie. Ich ging in die Knie und fing an sie mit der Zunge zu verwöhnen. Ich leckte an Ihrer Knospe und führte langsam erst einn, dann Finger in sie , was ihr wohliges Stöhnen entlockte. „Jaaaa, das tut gut, weitermachen !“
Ganz langsam fickte ich sie mit eininger und genoss die warme Feuchtigkeit. Sie war bereits klatschnass und hochgradig geil. Dann begann ich Ihren Damm auch noch mit dem Daumen zu massieren. Das gab Ihr den Rest. Sie atmete heftig und ergoss sich über mein Hand. Ihre Lenden zuckten und sie stöhnte laut auf. Sie drängte gegen mein Hand und ergab sich ihrem heftigen Orgasmus. Langsam beruhigte sie sich wieder.
„Boah, das war aber nötig. Man war das geil. Jetzt fick mich noch und mein Tag ist gerettet,“ Ich liebe es, wenn Frauen so mit mir reden. Sie kletterte vom Schreibtisch runter, drehte sich um, zog Ihr Kleidchen nun wieder hoch, stützte sich auf dem Schreibtisch ab und recke mir Ihren pr vollen Apfelarsch entgegen. „Nimm mich von hinten, aber richtig fest !“ Ich stieg aus mein Hose, die noch immer auf meinn Knöcheln lag, trat hinter sie und schob ihr ganz langsam meinn Schwanz in Ihre heiße Lustgrotte. Ganz langsam, cm für cm. „Oh ja….komm…weiter….gib ihn mir.“, stöhnte sie. Als ich in voller Länge in ihr war begann ich ihn ebenso langsam wieder heraus zu ziehen. „Was soll das ?“ fauchte Sie. „Du sollst mich ficken, nicht rumspielen!“ „Nur die Ruhe.“, sagte ich. „Ich genieße dich gerade.“ „Scheiß auf genießen, ich brauchs jetzt heftig.!“, stöhnte sie und drängte sich mir entgegen. „Komm schon.“, und bewegte dabei Ihren Hintern hin und her. Jetzt war es auch um mein Zurückhaltung geschehen. Ich packte sie bei den Hüften und fing an wild und fest in sie hinein zu pumpen. Bei jedem Stoß klatschte ich gegen Ihren Pr arsch und sie quittierte das mit einm innigen „Jaaa“. Sie feuerte mich immer weiter an : „Fester…mehr…komm, gibs mir…jaaa.“ Bei jedem Soß presste sie Ihre Vaginalmuskeln noch mal zusammen, so das es für mich noch enger wurde. Als ich merkte, dass sie kurz davor war zu kommen, griff ich nach vorne und kniff sie in ein der harten Nippel. In dem Moment kam sie auch schon und ich mit. Ich pumpte mein Sperma in mehreren Schüben in sie hinein, während sie Ihren Orgasmus hinausstöhnte. Ich blieb noch einn Moment in ihr, dann zog ich mich zurück und mit einm leisen Plopp glitt mein Schwanz aus ihr heraus.
„Das war nicht schlecht.“, meinte sie. Sie liess Ihr kleidchen fallen und drehte sich zu mir um, um mir einn langen Kuss zu geben. In diesem Moment höte ich den Türschnapper der zufallenden Bürotür.
„Auwei, hat uns einr gesehen ?“ „Ich weiß es nicht, ich habe nichts bemerkt.“, antwortete ich. „Scheiße. Ich geh mal aufs Klo, mich sauber machen. Warte du noch , Minuten, bevor du runter kommst, OK?“
„Klar.“, sagte ich und zog mir die Hose wieder an. Sie verschwand durch die Tür und ich war erstmal allein.

Fortsetzung folgt….

👁️‍ 2090 lesen
1 Stern (2 votes, average: 3,00 out of 5)
Report Post
Kontakt/Beschwerde abuse@echtsexgeschichten.com

Einen Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte verwenden Sie in Ihren Kommentaren keine Angaben wie Adresse und Telefonnummer. Schreiben Sie nur Kommentare für Erwachsene. Achten wir auf die Regeln, um rechtliche Probleme zu vermeiden. Sie können sich anmelden, um Ihren Kommentaren zu folgen. Register