Senden Sie Sex-Geschichte per Klick!
Kategorien

Was für ein Gefühl – begegnungen mit Schwänzen Teil 2

Autorenname *
Bertram Kleinschwanz
[email protected]

Als ich später nach Hause fuhr, sah ich meine Mutter in einem fremden Wagen sitzen, ich folgte vorsichtig, bis zu einem versteckten Parkplatz, wo sie sich schnell nach links beugte und den Kopf senkte, ich schlich mich näher und sah, dass sie einem Typen im Anzug einen blies. Sie machte es schnell und heftig, er kam nach kurzer Zeit und sie richtete sich wieder auf, schluckte und wischte sich den Mund ab, er verstaute seinen Schlappi, griff ihr noch an die Brust, dann fuhren sie wieder los. Meine Mutter bläst Fremde, war mein Vater deswegen so niedergeschlagen, wollen sie sich scheiden lassen? Sie kam kurz vor mir zuhause an und war wie immer. Mein Vater und mein Bruder waren zum Fußball, wir setzten uns in die Küche und tranken ein Glas Wein. Hör mal Mam, sagte ich, ich habe heute zufällig gesehen, wie Paps sich einen runtergeholt hat und gerade eben habe ich dich gesehen, wie du einem Anzugträger einen geblasen hast. Was ist los mit euch? Sie weinte, offensichtlich schämte sie sich genau zu sagen, was los ist, nur soviel, sie hätte in der Firma einen Fehler gemacht und der Juniorchef würde sie jetzt dazu zwingen, Papa wüsste das und würde sehr darunter leiden, aus Frust sei er wohl nur noch am Wichsen, das sei ihr auch schon aufgefallen. Okay Mam, sagte ich, das kann so nicht bleiben, wir müssen uns etwas einfallen lassen. Dann kamen die beiden nach Hause und es war Schlafenzeit. Vielleicht sollte ich mir den Typen greifen und ihm die Eier solange zerquetschen bis er Mam in Ruhe ließ. Aber dazu brauchte ich einen Plan. Ich musste mit meinem Bruder sprechen, auf dem Weg in sein Zimmer hörte ich lustvolle Geräusche von meinen Eltern, ob sie wieder fickten? Er schlief, ich rüttelte ihn und zog ihm die Decke weg, er hatte eine Hand am Schanz und in der anderen einen von meinen alten Blümchen BHs. Los wach auf, befahl ich, es gibt was zu besprechen. Er setzte sich nackt wie er war auf seine Bettkante, hatte wohl völlig vergessen, dass er nackt war. Ich erzählte ihm was ich beobachtet hatte sogar, dass Mam geschluckt hatte, dass ich von Paps unabsichtlich eine Ladung abbekommen hatte, ließ ich aus. Sein schlanker Pimmel hing weit über die Bettkante, die kleinen Eierchen waren nicht zu sehen. Mich juckte es, ihn anzufassen. Was sollen wir machen? fragte er. Keine Ahnung, wir brauchen einen Plan. Irgendwas womit wir ihn in der Hand haben, so wie er Mam in der Hand hat. Sein Schwanz schaute mich an, als er so da hing. Weißt du, sagte ich, dass jetzt Wochenende ist, können wir eh nichts mehr machen, dabei sog ich mich aus, er starrte wieder auf meine Brüste. Los fass sie an und wichs dich, ich will sehen wie du es dir machst. Er regierte nicht starrte weiter wie gebannt auf meine Brüste, sie waren groß, weich, leicht hängend, wunderschöne kleine Warzenhöfe und dicke recht lange Nippel, an denen Mein Onkel so fürchterlich gezogen hatte. Ich nahm sie in meine Hände und wackelte damit, sein Schwanz reagierte. Ich warf ihn auf Bett, setzte mich rittlings auf seinen Oberkörper wodurch er fast bewegungsunfähig war und griff nach dem wunderschönen Teil. Ein zwei Auf- und Abbewegungen und sein Pimmel stand steif nach oben. Ich beugte mich vor, wie hatte Mam es gemacht? Vorsichtig lutsche ich an der Eichel, sie schmeckte nach einer Mischung aus Sperma und Urin, was mich aber nicht störte, jetzt zog ich die Haut ganz zurück und sog den Schwanz tief in meinen Mund, er windete sich unter mir, konnte sich aber nicht befreien. Er taste nach meinen Brüsten, ich rutschte ihm entgegen damit er sie gut umfassen konnte, lutschte weiter und wichste ihn, wie ich es bei Onkel gelernt hatte, aber ungleich zärtlich, er war mein Bruder. Dann drehte ich mich rum, setzte mich auf ihn und ließ seinen Lümmel in mich gleiten, los fick mich befahl ich, während ich ihn selber ritt. Ich glitt von ihm runter und legt mich auf den Rücken, jetzt du, sagte ich, steck ihn rein und mach mich glücklich. Der Kleine legte sich mächtig ins Zeug und war extrem ausdauernd, erst nach einer dreiviertel Stunde begann er zu zucken und gab mir seine volle Ladung. Ich war bestimmt viermal gekommen in der Zeit, die Lümmel war irre, nur gut, dass ich sowas im Haus hatte, denn das wollte ich unbedingt nochmal. Ich wusste gar nicht, dass du so ein guter Ficker bist, ich dachte du kannst nur wichsen. Dann zog er ihn raus und zeigte, dass er sich Schwanz und Eier abgebunden hatte, um länger durch zu halten. Ich hatte das nicht bemerkt. Ich hielt mir meine Hand unter die Muschi, die alsbald von seinem Sperma überlief. Vorsichtig probierte ich es, es schmeckte würzig und leicht süßlich, ein Genuss, ich schleckte alles auf und befahl ihm mir seinen Lümmel noch in den Mund zustecken, damit ich auch den Rest noch schlucken konnte, kaum steckte sein jetzt entbundener Schwanz in meinem Mund spritze er auch schon ein zweites Mal, nicht ganz soviel wie vorher, ich schluckte alles, saugte ihn tief ein, wichste ihn dabei kraulte seine Eier und er kam nochmal. Als Dauerwichser hatte er wenig Sperma, dafür enorm viel von der Begleitflüssigkeit. Sein Lümmel war immer noch steif. Machst du gar nicht schlapp, wollte ich wissen, nee sagte er, ich kann so 5 – 6 Mal hintereinander abspritzen, deshalb dauert es auch immer solange bis ich mit wichsen fertig bin. Das ist ja geil, dann steck ihn mir nochmal untern rein und fick mich weiter. Er tat es. Ich kam noch mehrere Mal und noch zweimal, dann schrumpfte sein Lümmel, ich schleckte ihn sauber und fühlte mich gut gefickt. Es war zwar der Bruder, was ja wohl nicht ewig ging, aber es war ein saugeiler extrem befriedigender Fick. Ich nahm mir meine Freundin mal ein zuladen.

Am nächsten Morgen stand mein Bruder schon früh in meinem Zimmer, natürlich mit ausgebeulter Hose. Soll ich dir die Latte wegmachen? Nein sagte er, ich habe eine Idee, was, wenn du dich von dem Junior ficken lässt und ich das filme? Gute Idee sagte ich, ich denke darüber nach, ging duschen und zum Frühstücken in die Küche. Mam war zu Oma und Opa gefahren und Paps wieder in der Werkstatt, ober wieder wichste? Ich konnte nicht anders und musste nachsehen, die Tür war nicht abgeschlossen, er stand wieder vor der Werkbank, diesmal nahm ich seine Bewegungen wahr und schlich mich an ran. Ich war fast da, als er sich umdrehte und sagte, ich wusste dass du kommst, ich weiß auch, was du mit Onkel machst, während er das sagte wichst er ungeniert weiter. Er hatte einen schönen Schwanz, ganz gerade nicht so lange und etwas dicker als der von meinem Bruder, seine Eier waren nicht zu sehen. Soll ich dich wieder anspritzen, oder warum bist du hier? Nein sagte ich, fick mich, fick mich von hinten, fick mich hart und fick mich tief, fick mich heftig, ramm dein Ding rein, ich will es hart ich will Orgasmen, dabei drehte ich mich rum beugte mich vor und steuerte sein Schwanz in meine Muschi, einen Slip hatte ich nicht an, so hatte er freien Zugang und legte sich gewaltig ins Zeug, seine Bewegungen füllten meine Muschi voll aus, er war in mir, an jeder Stelle gleichzeitig, mal schneller mal langsamer aber immer heftig und gefühlvoll zugleich einer erfahrener Ficker, der es jetzt seiner Tochter besorgte und wie er es mir besorgte, ich abkam einen Orgie nach dem anderen, konnte bald nicht mehr stehen, also hob er mich hoch, bat ihn aufzuhören, aber er machte unaufhörlich weiter, nach gefühlten 2 Stunden stellt er mich total wundgefickt wieder auf die Erde und sagte, du bist ein richtig geiles Miststück genauso scharf wie deine Mutter.
Danke, dass ich dich durchficken durfte, wenn du mir gestattest, wurde ich jetzt gern abspritzen, wohin hättest du es gern. Ich saß zusammengesackt auf dem Fußboden und deutet auf meinen Mund, darin, du schmeckst so gut. Sein Schwanz war immer noch steinhart als er in meinem Mund verschwand und seine Ladung mit macht abschoss. Dann sagte er, ich bin nicht dein Vater, deine Mutter war mit dir schwanger, als wir uns kennenlernten, also tun wir nichts Unrechtes. Er schüttelte ihn ab, half mich hoch, nicht ohne meine Brüste genau abzutasten.
Was für eine Überraschung sagte ich, aber du bleibst mein Paps und wenn Mam nicht dagegen hat, kannst di mich gern ab und wundficken. Ich rieb ihm die Eier, wichste probehalber seine halbschlaffen und machte mich breitbeinig von dannen. Nach einer langen Dusche und etwas Creme fühlte ich mich gut erholt und ging zurück in der Werkstatt er arbeite an der Blumenbank. Wie geht es dir Kleines fragte er, war es zu schlimm? Nee sagte ich das mit Adoption wusste ich schon länger, deswegen hatte ich auch keine schlechten Gefühle, als du mich neulich angespritzt hast. Aber meine Muschi ist wund ich kann kaum gehen. Ja, sagte, das glaube ich, du bist sooft gekommen, dass zum Schluss keine Flüssigkeit mehr in deiner Scheide war, aber du fühltest dich so gut an für meinen Schwanz, dass ich nicht mit dem Ficken aufhören konnte bist du völlig fertig warst. Warum kannst du so gut ficken? Fragte ich. Ich war mal Ponodarsteller, da muss man Dauerficker sein, da habe ich auch deine Mutter kennengelernt, sie wollte aufhören als sie schwanger war. Wir bleiben zusammen und fickten eben miteinander, was das Zeug hielt.
Sag mal, begann ich und griff ihm zwischen die Beine, wird er wieder hart, ja sagte er, das ist reine Kopfsache. Okay sagte ich, dann hol ihn raus und fick mich in den Arsch. Ich bin noch nicht fertig mit dir. Er schubste mich nach vorn und legte mich auf die Werkbank, er nahm etwas von der Creme in meiner Muschi und verrieb sie vor meinem Hintereingang, dann schob er langsam und vorsichtig seinen Schwanz rein. Okay so, fragte er und rammelte in der Sekunde los. Mein Darm wollte Platzen, so tief war er in mir drin, es schmerzte, gleichzeitig war es auch mega geil. Ich werde gearschfickt, dachte ich, ob ich dabei auch komme? Ja ich kam und wie, heftig, gewaltig, schnell und mehrmals hintereinander, was für ein Ficker. Nachdem er sich in mir entleert hatte, pupste ich leicht und fühlte seinen Saft auslaufen. Ich nahm mir sein Steifen und bearbeitete ihn mit einer Fingerkuppe direkt oben am Schaft am Bändchen, bald zuckte er und entlud sich wieder, nach ein paar Minuten kam noch eine kleine Ladung und noch eine, dann viel sein Prachtschwanz in sich zusammen und er bat mich aufzuhören, denn ich hätte ihn mit meinem Trick besiegt. Er schwitze am ganzen Körper und zitterte vor Erschöpfung, erstaunlicher Weise sah sein Schlappi immer noch gut aus, auch die Eier passten hervorragend, ich wusste warum meine Mam auf ihn abfuhr, er war ein richtig lieber, netter und saugeiler Hengst, den ich jetzt besiegt hatte. Ich fühlte mich großartig, wund und im Poloch extrem geweitet, aber machtvoll und unbesiegbar. Wisch das her weg, sagte ich als ich ging, muss ja niemand sehen, was wir hier so abgesondert haben. Aye, Aye Captain, sagte er, verstaute seine Hengstteile und machte sich ans Saubermachen, während ich heute zum dritten Mal duschte und mit Muschi und Poloch dick eincremte. Nach ein paar Stunden Schlaf war ich wieder fit, die Cremes hatten geholfen. Ich fuhr zu meiner Freundin und bat sie mit zu mir zu kommen, leise brachte ich sie in mein Zimmer, sodass niemand etwas merkte, dann machte ich Geräusche und kurz danach tauchte mein Bruder mit freiem Oberkörper und der üblichen Beule in der Hose bei mir im Zimmer. Schnell ging ich auf ihn zu, zog blitzartig seine Hose runter und sagte zu meiner Freundin, die er nicht bemerkt hatte, jetzt kannst du dir einen Schwanz in echt ansehen und einen schönen steifen noch dazu. Ich packte ihn am Schaft und führte ihn meiner Freundin zu. Los, befahl ich, zeig ihr deinen Lümmel und dein Eierchen, beantworte all ihre Fragen, lass sie dich anfassen und zeigte ihr wie du dir einen runterholst. Ich muss noch was erledigen.
Draußen rief ich Onkel an, befahl ihm eine blaue Pille zu nehmen und bestellte ihn zum Applestore, ach ja ergänzte ich, vergiss dein Geld nicht. Pünktlich stand er vor dem Laden. Ich konnte sein Riesending erahnen, eigentlich wollte es raus, wurde aber von Hose und Bauch zurückgehalten. Ich gab mein iPhone in Zahlung und lies das neue gleich einrichten, während wir warteten flüsterte er mir zu, kannst du bitte da rauf verzichten, mir ständig in die Eier zu treten, da ist alles grün und blau und jeder Schritt schmerzt. Du hättest dich nicht mit mir anlegen sollen, warum hast du mich nicht gefragt, vielleicht hätte ich dir einen abgewichst oder dich geblasen, aber du musstest mich ja an grabbeln und dein Riesending an mir reiben. So was vergesse ich nicht. Steht das Teil noch? Fühl mal, sagte er und sein Riesending fühlte sich wirklich gut an, ich drückte einige Male seine Eichel zusammen, ohne dass jemand etwas mitbekam. Er wollte mir an die Brüste, nicht hier sagte ich, sie sind gleich fertig. Und schon kam der Freundliche und brachte mir mein frisch eingerichtetes Gerät, Onkel zahlte und wir gingen zu seinem Wagen, Fahr zum Garten, sagte ich, schnell. Dann öffnete ich seine Hose und nahm zur Belohnung sein Riesending in den Mund. Fast hätte er einen Unfall gebaut, konnte sich und das Auto gerade noch fangen. Schnell schoss ich ein paar Fotos, wie sein Riesending aus der Hose hervorlugte und gab ihm auf dem Rest der Fahrt ein Paar Streicheleinheiten. Sein Ding war wirklich groß, ich hatte ja nun Vergleichsmöglichkeiten. Der lange dünne von meinem Bruder war nicht so schlecht und der etwas kürzere und dicker von Paps, entsprach eigentlich genau meiner Idealvorstellung. Sein Ding war riesig, beeindruckend riesig. Es füllte mich komplett aus, alles wurde in mir gleichzeitig berührt, nicht bleib unberührt, wo hingen Paps richtig arbeiten musste, um alle Stellen zu erreichen. Diese Erinnerung machte mich wieder klatschnass, ich fuhr mir kurz an die Muschi, ein wohliger Schauer durchlief meinen Körper und ein erster kleiner Orgie machte sich breit. Kaum waren wir im Haus. Trat ich ihm so in die Eier, dass es ihn von den Beinen riss. Ich zwang ihn das letzte Drittel des Schnaps min einem Zug zu trinken. Dann zog ich seine Hose aus, eine Unterhose trug er nicht, die Farbenpracht zwischen den Beinen war grandios, sein Riesending stand wie eine 1, unglaublich, was so eine kleine blaue Pille möglichmachte. Schnell band ich ihm die Eier ab, wie ich es bei meinem Bruder gesehen hatte, spreizte seine Beine, worauf er bettelte und flehte doch bitte seine Eier nicht mehr zu quälen. Das hatte ich gar nicht vor. Im Gegenteil ich holte zwei Coolpads und kühlte damit seine geschundenen Teile, dann hockte ich mich hin und gerade als er mich Lecken wollte pisste ich ihm voll ins Gesicht, damit hatte er nicht gerechnet und ihm blieb fast die Luft weg, er musste schlucken und atmen keuchte und verschluckte sich. Dieses Riesending. Ich hackte mich auf ihn schob es mir rein und merkte nach ein paar Bewegungen, dass ich für heute durchgefickt genug war. Ich machte mich über sein Bändchen her, bei Paps hatte es doch auch geklappt. Und wirklich es klappte auch bei ihm, schnell spritze er einmal, dann noch Mal und kurz danach ein weiteres Mal. Ich wichste ihn mit einer Hand, während die feuchten Finger meiner anderen die Region um sein Bändchen herum massierten, er kam noch ein paar Mal, aber es waren nur Tropfen, er war leer und abgewichst, jedenfalls für heute. Ich fand das hatte er sich verdient. Zum Abschluss nahm ich seine Hand, führte sie erst an meine Brüste dann einmal über die Muschi. Sein Riesending war immer noch bretthart, ich stülpte meine Muschi nochmal kurz drüber, bewegte mich hoch und runter nur so für mein Gefühl. Danke verabschiedete ich mich und sagte, Danke für das Handy und ich hoffe meine Behandlung hat dir gefallen, bis zum nächsten mal. Er lächelte als ich ging.

Zurück zuhause
Meine Freundin war wohl noch da, zumindest stand ihr Fahrrad noch Garten. Ich schlich mich rein und hörte Mam und Paps in der Küche. Ich ging zu Ihnen, sie lächelten mich an. Ihr habt mich ja schön verarschte, zwei Berufsficker, die sich mit ihren Kinder ein wunderschönes Leben machen. Jetzt weiß ich auch warum deine Kopfbewegungen so professionell aussahen. Du hast dich nicht geeket, wie ich dachte, du wolltest in nur schnell zum Spritzen bringen. Sehe ich das richtig? Und geweint hast nicht wegen der Blowjobs, sondern weil du doch über deinen Fehler geärgert hast, und Paps wichst ständig, damit er für dich in Form bleibt. Sehe ich das auch richtig? Aber warum hast er mich so heftig und brutal gefickt? Wir wollten dich an deine Grenzen treiben, stattdessen hast du Paps an seine Grenzen gebracht, das war Klasse und wir sind mächtig stolz auf dich. Die Techniken von Paps haben mich voll ausgefüllt und mit einen Orgie nach dem anderen verschafft, können wir das mal wiederholen? Nein sagten Beide gleichzeitig, das war einmalig, wir wollen Eltern und Kinder bleiben. Was ist mit Brüderchen, bekommt der auch eine Sonderbehandlung von euch? Nein, wieder antworteten beide gleichzeitig, das machst du doch schon.
Na schön, was macht er gerade? Und ist meine Freundin noch da? Sieh selbst, sagte Paps. Ich gab beiden ein Kuss und verschwand zunächst in mein Zimmer, da war niemand, in seinem Zimmer auch nicht, dann fand ich sie im Keller in unserem alten Spielzimmer. Er mit Beule in der Hose, sie die mit faszinierendem Blick an seinen Lippen hing. Was geht fragte ich betont lässig und zeugte mein neues iPhone. Wo hast du das her? Ich habe einem Typen solange in die Eier getreten, bis er es mir gekauft hat? Wem? Onkel! Er hat mich von hinten an gegrabscht, meine Brüste geknetet, mir in die Muschi gefasst und sein Ding an mir gerieben. Dann habe ich den Spieß umgedreht und ich erzählte ihnen die ganze Geschichte, bis auf die Nummer mit Paps, die behielt ich für mich. Zeig mal die Bilder! Sie staunten beide über sein Riesending und glaubten nicht, dass das in meiner Muschi war. Und was habt ihr so gemacht, wollte ich wissen. Wir haben geredet. Okayyy? Du hast ja schon wieder oder immer ein Rohr in der Hose, noch nicht gewichst heute? Bin ich noch nicht zu gekommen. Na dann! Schwupps hatte ich sein Hose runter gezogen und ihm am Schwanz gepackt, ich ließ mich rückwärts auf das alte Sofa fallen klappte meine Rock hoch und führte ihn ein, wie auf Kommando begann er zu rammeln, mein Freundin schaute zu, nicht angeekelt nein höchst interessiert. Währen er mich wie von Sinnen rammelte, bedeutete ich ihr sich auszuziehen, Erste wollte sie nicht, dann saß sie plötzlich nackt neben mir und zeigte ihre Riesenbrüste. Ich wusste, dass sie groß waren, viel größer als die Mutterbrüste von Mam oder irgendwelche in der Verwandtschaft. Stopp sagte ich laut. Er hörte sofort auf und als er seinen Lümmel rauszog spritzte der in hohem Bogen auf meine Freundin. Wir tauschten die Plätze. Ich kann nicht mehr, ich bin heute so brutal durchgefickt worden ich brauch ne Pause. Wie echt jetzt? Fragte er, das geht doch nicht, doch sagte meine Freundin, du hast mich durch dein Wichsgeschichten so geil gemacht, dass ich dir vorhin schon an die Wäsche wollte, mich nur nicht getraut habe, aber jetzt bin ich bereit. Steck deinen Lümmel rein ich bin schon ganz nass. Aber mach langsam, das wird mein erster Schwanz. Sein Schwanzband hinderte sein Schwanz am schrumpfen und er drang langsam in sie ein, erst vorsichtig dann immer tiefer, bis zum Anschlag, als sie nichts sagte, rammelte er los wie ein Kannickel, seine kleinen Eierchen klatschen gegen ihren Po und ihre großarten Möpse schwappten fast über ihren gesamten Oberkörper. Vergiss ihre Brüste nicht. Er griff mitten in die Massen hinein, hob sie an. Ließ sie zurück klatschen und rammelte und rammelte, bis sie sich aufbäumte am ganzen Körper zitterte, zuckte sich aufbäumte uns sich mit einen Riesenschrei ihren Orgamsus hingab. Erst das zog er seinen Lümmel heraus, entfernte das Band und spritzte ihre sein angesparte Ladung über den Körper, sie bekam das nicht mit, so fertig war sie, ich ging zu ihm und sagt, du wirst mal ein großartiger Ficker, du bist jetzt schon richtig Klasse. Komm ich lutsche ihn die sauber, oder willst du ihn nochmal bei mir reinstecken, damit er sauber wird. Danke sagte er, ich wisch ihn ab und gehe duschen, mein Schwanz war den ganzen Tag steinhart der tut jetzt richtig weh. Alles klar sagte ich und streichelte ihm noch kurz über die Eierchen, dann verschwand er. Meine Freundin rappelte sich langsam auf und sagte, dass sie sich wunderbar fühle, sie hätte nicht gedacht, dass Ficken so schön sein könnte. Dann komm nächstes Mal mit zu Onkel, der füllt sich so aus, das es dir fast sofort kommt. Sie setzte sich auf und ihre Riesenbrüste schaukelten noch lange nach. Unten lief sie aus, sie war sehr nass geworden.

Kategorie
Inzest, Wichsen, Spritzen, Möpse, Mösen



1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (1 votes, average: 5,00/ 5)
Loading...
Sex am Telefon CollegeGirls Klicken 0137 789 0293Kategorien:,
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

X