Von meinen Schwestern und… Teil 2

Kommentar   14

Von meinen Schwestern und… Teil 2
…einer zerrütteten Ehe

Kopfschüttelnd stieg ich die Treppe runter. ‘Verdammt, was ist da nur passiert?… Hatte ich sie richtig verstanden, dass ich es unserer Ma besorgen solle?’ Meine Gedanken hingen an meinem ersten Sex und dies gerade mit meiner Großen.
Nahm mir noch nicht einmal die Zeit oben meinen Lümmel zu waschen. Wollte, dass ihren Mösensaft so lange wie möglich in meinen Schwanz einzog.
„Na, Brüderchen!“, hauchte Emma. Sie stellte sich in der ersten Etage vor mich. „Was hast du bei Carola gemacht?“ Ihre Hände griffen nach meinen Hüften und küsste mich auf die Lippen. Nur kurz roch sie an meiner Schulter.
Ich musterte das Mädchen mit dem hüftlangem dunkelrotem Pferdeschwanz. Unter ihrem rotem Nachthemd hoben zwei Früchte den Stoff an. „Sie hat Liebeskummer!… Unsere Eltern bekamen vor lauter Streiten das nicht mit und ich bin hinter ihr her. Hätte mir wahrscheinlich den Kopf abgerissen, als ich in ihren Wohlfühlbereich eindrang… Nun will ich Ma suchen und fragen, was eigentlich wieder zwischen ihr und Pa war!“ Beinah hätte ich mehr verraten, als mir lieb gewesen wäre!
Mich traf ein vielsagender Augenaufschlag. Ihre kristallblauen Augen waren nicht von dieser Welt. Sie flüsterte, „Ich fragte mich warum unten die Tür offen stand und keiner im Haus ist. Schaute in dein Zimmer und schlich weiter hoch… Von dir möchte ich auch mal so getröstet werden!… Ma dürfte am Weiher sein aber glaube nicht, dass sie gestört werden möchte!“
Kurz schenkte ich ihren steifen Gipfel die ganze Aufmerksamkeit. „Wir werden sehen, was Ma sagt!… Meine , was du gehört oder vielleicht gesehen hast, sollte unter uns bleiben… Nicht aber, dass ich nun in deiner Hand bin!“
Kurz trafen sich unsere Lippen. Auch das Mädchen roch so angenehm, wie unsere Große und aus dem Küsschen wurde ein kurzes aber leidenschaftliches Zungenspiel.
Wieder erregt huschte ich weiter runter, an der Wohnküche vorbei raus in den Garten. Ein paar Meter und ich betrat das Naturschutzgebiet. ‘Was würde mich bei Ma erwarten, wenn sie mitbekommen sollte, dass ich Sex mit einem meiner Schwestern hatte?… Was sollte ich ihr darauf antworten?’ Alles Fragen, die mich beschäftigten aber schon kam die Frau in ihrem roten Bikini in Sicht.
Man sollte kaum glauben, dass die schlanke Brünette, Mutter von drei war. Wie oft war sie frustriert, da Denis lachen musste, wenn man sie im Kino nach dem Ausweis fragte.
An einem Baum blieb ich stehen und fragte mich, ob das wirklich eine gute Idee war? Aber nun war ich schon mal hier! Schlich fast unhörbar zu ihr und setzte mich ungefragt neben sie.
Ihre Füße standen auf dem geblümtem Sommerkleid. Ihre Arme hielten ihre Unterschenkel gefangen und mit rundem Rücken ruhte ihr Kinn auf den Knien. Als wären ihre Gedanken weit weg, starrte sie auf den glitzernden Weiher.
Erst schwieg ich aber gab ihr dann einen Kuss auf die Wange. Leise fragte ich interessiert nach, „Um was ging heute euer Streit?… Ihr wart so beschäftigt, dass ich Carola über ihren Liebeskummer hinweg helfen musste! Ist auch nicht das erste Mal, dass die Mädchen sich an mich wenden.“
Ihr Kopf hob sich von den Knien und ihre Arme gaben die Unterschenkel frei. Sie sah mich mit roten Augen an und ihre Hand strich durch meinen rotblonden Igelschnitt. „Danke… Ich habe dich nicht verdient. Denis und ich… Wir sind wohl der Ehe überdrüssig!… Wir planten gemeinsame Ferien aber bei ihm im Lager sind Kollegen ausgefallen! Die haben sich das bestimmt nicht ausgesucht aber war enttäuscht!… Das war der heutige Aufhänger.“
„Unser Rotfuchs wäre blind, wenn er nicht sehen würde, dass du eine bildhübsche Frau bist, wenn man dich auch noch nach deinem Perso fragt, wenn du ins Kino oder Wein besorgen willst!“, schmunzelte ich.
Mein Kopf schnellte von und unsere Lippen berührten sich. Ich küsste sogar sie noch ein zweites mal. Der Kuss war noch zärtlicher! Hörte aber, „Das ist lieb von dir aber…“ Ihre Hand berührte meine Schulter und nun küsste sie mich.
Unsere Münder öffneten sich und kurz tänzelten die Zungenspitzen umeinander. Ma zog ihren Kopf leider zurück und blickte zum Weiher. „Das ist eine Grenze, die wir nicht übertreten sollten, wenn du auch verführerisch nach Sex duftest… Hast du mit ihr?“
Mein Blick führte nun auch zum Wasser und meine Hand führte um ihre Taille. Nun wollte ich bei der Wahrheit bleiben. „Auf, dass du uns die Hölle auf Erden bereitest… Ich klopfte an ihre Tür und erst meckerte das Mädchen aber verführte mich oder vielleicht nutzte ich sogar die Situation schamlos aus… Das war mein absolut erstes Mal!… Auf den Weg runter traf ich auf Emma und sie wusste davon. Ich glaube sogar, dass sie uns kurz bespannte.“
Mich trafen Lippen auf die Wange und leise flüsterte sie in mein Ohr, „Das sollte auch unter euch bleiben… Reicht uns nur kein Futter für eine Scheidung.“
Wollte nickten aber wie vom Blitz getroffen durchfuhr mich ein erotisierender Schlag, dass ich bei Carola verspürte. Zärtlich leckte Anis Zunge erst über und dann durch meine Ohrmuschel. Leise raunte ich, „Was machst du da?“
Die Frage hätte ich mir kneifen sollen. Die Frau zog den Kopf zurück aber hauchte, „Du duftest verführerisch! Wenn wir hier nur nicht auf dem Präsentierteller sitzen würden!“
Mein Gesicht wand sich ihr zu. „Wir sind hier ungestört!… Unsere Nachbarn sind im Urlaub und wir dürften auch nicht hier im Schutzgebiet sein.“
Ein zärtlicher Kuss und meine Hand strich zaghaft über ihre Brust. Die Spitze des Gipfels drückte gegen den gespannten Stoff.
Wieder spürte ich eine Hand auf der Schulter und schon lag ich auf dem Rücken. Unser Kuss löste sich dennoch nicht, er wurde sogar intensiver und ihre Hand glitt an mir runter. „Wie habt ihr es gemacht?“, wollte Anis wissen.
Ich liebte ihr Fingerspiel und antwortete leise, „Wir zogen uns gegeneinander aus.. Mhhh… Erst leckte sie meinen Schwanz und fickte ihn kurz mit dem Mund. Danach war ich an der Reihe… Oh jaaa!“
Ihre Hand glitt in meine Shorts und führte über den zuckenden Schaft. Keuchend kam über meine Lippen, „Ich bestieg sie und brachte ihr einen handfesten… Höhepunkt!“
Meine Hände griffen um ihren Rücken und öffnete die Schleife des Bikinis. Anis küsste mich noch einmal und hauchte, „Es gibt noch so viele Stellungen, die auch Spaß machen!“
Sie ließ meine Daumen über ihre Gipfel kreisen und sie raunte erregt, „Wir sollten nicht!“ Dennoch umgarnten ihre Finger mein Schwert und zogen meine Vorhaut immerzu zurück.
Meine Finger suchten die Schleife an ihrer Hüfte und strichen dann den Stoff von ihrem Po. Nun richtete ihr Oberkörper sich auf, kam auf die Füße und der Bikini landete auf dem Kleid. Ihr getrimmtes Schamhaar machte mich noch heißer und setzte mich auf. Erst lag mein Shirt neben mir und danach auch meine Shorts.
Ich wollte immer noch nicht glauben, dass mein Lümmel das Loch beglücken sollte, aus dem meine Schwestern und ich vor Jahren schlüpften.
Ma stand breitbeinig über mir und hockte sich auf mich. Anis stemmte ihre Hände auf meine Schultern. Ich mochte ihr Schamhaar auf meinem Bengel. Meine Hände ruhten auch gleich auf ihren Hüften. Ma flüsterte, „Deinen Prügel hast du von Paps!“
Wir küssten uns das Schamhaar glitt aufwärts und meine Eichel drückte sich in ihre Schamspalte. Traf die Perle und Ma bewegte ihr Becken auf und nieder. Meine Eichel sorgte dafür, dass sie aufkeuchte und etwas Nektar über meine Hoden floss.
Das machte mich selbst geil aber hörte, „Ist lange her, dass ich mit unserem Rotfuchs schlief. Ahhh… Zum Schluss war es nur noch mechanisch!… Oh ja!… Einst trieben wir es auch in der Küche!“
Das war mehr als ich wissen wollte aber gab ihr das auch nicht zu verstehen. Der Frust musste raus!
Ihr Becken rückte vor und schon berührte meine Schwertspitze das triefende Heiligtum. Ma keuchte auf, als ich in sie fuhr. Meine Hände kneteten leicht ihre Brüste. Während mein Schwanz immer weiter den pulsierenden Tunnel erkundete.
Anis stöhnte auf, „Ohhh… Mein Gott!… Das darf keiner erfahren!…“ Ihr Oberkörper zitterte, schnellte zurück und mein Glied steckte ganz in ihr.
Ihr Becken hob und senkte sich immerzu. Ihr Stöhnen erregte mich noch mehr. Ihre Brüste, kleiner, als die von Carola, gefielen mir trotz des kleinen Leberflecks. Vielleicht nur wegen dem Schmetterlingstattoos!
Mein Becken bewegte sich gegen ihres Taktes und berührte ihre geheime Kammer. Stöhnend fragte ich, „Ohhh… Wie magst du es am… liebsten?“
Anis kam über mich und küsste mich erst sinnlich. Raunte mir zu, „In der Hundestellung! Wenn Paps mich erst in die Fotze fickte und sein glitschiger Zauberstab dann in meinen Arsch fährt… Ohhh… Mein Geliebter… Das gefällt mir!“
Wir küssten uns, bis Ma schnaufte und ihr Tunnel immer feuchter wurde. Ihr Becken ließ mein Schwert fast frei aber stemmte sich wieder in meinen Schoß.
Ihr Kopf rekelte bis in den Nacken und schrie ihren Orgasmus in die Natur. „Ohhh… Ja… Das brauchte ich!“ Noch einige unverständliche Laute folgten.
Ihre Fotze schlang sich fest um meinen Prügel aber er wollte mehr! Anis legte ihren Kopf auf meine Schulter. Ich hörte deutlich ihr Röcheln aber fragte, „Bereit für noch eine Runde?… Ich eroberte noch nie einen Arsch.“
Keuchend erwiderte die Reiterin, „Wenn du noch kannst?… Mir fehlte deine Spülung aber…“ Sie hob ihren Kopf und unsere Zungen spielten miteinander.
Ihre Inneres gab meinen Bengel frei und ihr Bein hob sich über mein Schoß. Ihre Arme streckte sich im Gras weit vor und auffordernd steckte die Frau ihren Hintern raus.
Ich verstand, was sie forderte und kniete mich zwischen ihr Beine. Aus dem Augenwinkel glaubte ich eine meiner Schwestern zu sehen und schaute in die Richtung aber da war doch kein Beobachter.
‘Schade!’, ging es mir durch den Kopf. Mein Schwert glitt durch ihre Pofalte und überlegte noch, ob der enge After nicht doch zu klein ist. Erst rammte mein Schwert aber in die mütterliche Fotze und raunte, „Als ich von… Ohhh… Carola kam, wusch ich mich nicht!.. Mhhh…„
Anis stützte die Hände auf. „Das macht mich noch geiler… Nun komm endlich!“
Mein Schwanz wechselte das Loch und drückte sich nur langsam in die Rosette. Konnte kaum glauben, dass sie mich gewähren ließ. Ihr enger Darm nahm mein Schwert in Empfang und mit einem kräftigen Stoß steckte mein Rüssel in ihr.
Ma stöhnte auf und langsam besorgte ich es ihr, beugte mich über ihren Rücken und knetete ihre Glocken.
Immer kräftiger rammte mein Schwert zu und musste selbst immer heftiger keuchen. Über meine Lippen kam. „Du geile Stute! Ohhh Ja! Das ist so geil!“ Mein Atem stockte, als mir klar wurde, was ich sagte aber Anis reagierte, „Jaaa… Dann spritze deine Ladungen in mir ab!“
Mehrmals zog ich mein Becken weit zurück, rammte erneut zu, küsste meine Mutter auf den Rücken und nun verkrampfte mein Körper. Tief in ihrem Arsch explodierte meine Eichel und betankte die Frau. Beide schrien wir nun auf. Mein Höhepunkt brachte mich fast um und schmiegte mich auf ihren Rücken.
Leise hörte ich, „Leider muss ich sagen,… du bist besser als Denis!“ Ich traute meinen Ohren nicht, stützte mich auf ihren Pobacken ab und wechselte noch einmal das Loch. Erregt fluchte Anis, „Immer noch nicht genug?… Mhhh… Ist lange her, dass ich so.. Ohhh… gevögelt wurde!“
Ihr Fotzentunnel rollte, wie der von Carola über meine Latte und förderte noch einen Strahl.
Erschöpft fiel ich neben ihr ins Gras. Ma beugte sich über mich und flüsterte, „Das war ein Erlebnis!… Wir sollten langsam zurück!“
Wir küssten uns und Anis machte sich am Wasser frisch. Ich brauchte einen Moment, bis ich in meine Klamotten schlüpfen konnte.
Anis schlüpfte nur in das Kleid, nahm ihr Bikini in die Hand und harkte sich bei mir ein. Im Haus warteten schon die Mädchen am Küchentisch. Ihre Blicke verrieten mir, dass sie uns tatsächlich bespannten aber sie gingen mit keinem Wort darauf ein. Ihre Körper verhüllten nur verschwitzte Bikinis

👁️‍ 15061 lesen
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (48 votes, average: 4,56 out of 5)
Loading...
Deutsche Geschichten, Echt Sexgeschichten, Erotische Geschichten, Inzest Geschichten, Schritt Mutter – Mama porno Report Post
Kontakt/Beschwerde abuse@echtsexgeschichten.com
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
14 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Bulli
1 Jahr zuvor

Tolle erregende Geschichte! Der Stil kommt mir bekannt vor 🙂

GG Bulli

Michael
Leo
1 Jahr zuvor

BlackCat, das war wieder eine schöne geile Geschichte. Hatte mir gewünscht, dass dieses scharfe Luder von Mama dazustößt…ich liebe diese Familien Fickereien…dann dauert es nicht mehr lange bis Emma und Carola die Fickgruppe erweitern werden in Teil 3…
GG Leo

Michael
Leo
Reply to  BlackCat
1 Jahr zuvor

BlackCat, der kann ja mit dazu “Stoßen”

Der boese Baer
Der böse Bär
Reply to  Leo
1 Jahr zuvor

Lasse bloß von der “Geilen Jungfer” die Finger weg! Die redet dir das Ohr ab und dann brauhst du ein Bundeswehrhandtuch! Habe ein Foto von ihr gesehen…

Geile Jungfer
Geile Jungfer
1 Jahr zuvor

Reiner Hammer, als hättest du das selbst erlebt… Wäre gerne deine Schwerster oder vom Alter her könnte ich vielleicht deine Mutter sein… Dürftest alle möglichen Löcher füllen… Aber schön sanft bitte!

Sven
Reply to  Geile Jungfer
1 Jahr zuvor

Wow richtig geil

Ich wäre selbst der der Sohn bzw. der Bruder gewesen einfach nur ne geile Geschichte
nordsee95@proton.me

Vielleicht hätte du ja Lust dich auszutauschen

Dragan
Dragan
Reply to  Sven
9 Monate zuvor

Darf ich dir deinen Schwanz blasen

Dragan
Dragan
Reply to  Geile Jungfer
9 Monate zuvor

Ich möchte gerne deine fotze lecken bis zum Orgasmus, dann stecke ich dir meinen zum bersten harten Schwanz in alle Löcher

 
14
0
Would love your thoughts, please comment.x