Vera nimmt sich ihren Sohn II

Report

Vera zog sich rasch einen Slip an und bereitete das Essen vor. Als ihr am Herd ein Löffel herunterfiel und sie sich bückte, spürte sie, dass noch etwas Sperma ihres Sohnes von ihrem Slip aufgesogen wurde. Gedankenverloren ließ sie das Geschehene von vor zwei Stunden nochmals vor ihrem Auge ablaufen. Ja, sie hatte Schuldgefühle und ein bisher unumstößliches Tabu gebrochen und ja, es war unentschuldbar und ließ sich nicht ungeschehen machen. Der Orgamus, den sie hatte stellte viele vorherigen in den Schatten und zwischen Scham und Lust siegte relativ zügig die Lust. Tim war bisher in seinem Zimmer geblieben und musste wahrscheinlich erstmal damit klarkommen, was vorhin passiert war. Sie hatte sich schon gutgelaunt überlegt, was sie gleich anziehen würde und deckte den Tisch. “Tim, komm zum Essen”, rief sie in den Flur und setzte sich. Wie immer dauerte es ein paar Minuten, bis er kam. Sie aßen schweigend, ohne das sie das so verabredet hatten.

“Bleibt es dabei?”, fragte Vera grinsend,” wann sollen wir los?” “In einer viertel Stunde?”, antwortete Tim ebenfalls grinsend. “OK, du fährst”, sagte Vera und stand auf. Im Schlafzimmer zog sie sich um. Den Slip mit Tims Spermaresten behielt sie an. Langsam zog sie die Nylons an und dann den BH, der ihre Titten nur von unten hielt und sie gut zur Geltung brachte. Dazu eine weiße Bluse, die leicht zu öffnen war und einen roten Rock. Den Rest der Zeit brauchte sie um sich ein wenig zu schminken. Tim staunte nicht schlecht, als seine Mutter im Flur erschien und sich die hochhackigen Schuhe anzog. Dafür bückte sie sich so, dass Tim einen Teil ihrer Oberschenkel sehen konnte. “Sieht geil aus, wirklich!”, sagte Tim und sah in die teilweise geöffnete Bluse. “Ich hoffe Du bist es wert”, erwiderte Vera.

Im Auto wartete Vera, bis sie das eigene Wohnviertel verlassen hatten, rutschte dann nach vorn auf dem Beifahrersitz und spreizte die Beine. Dann nahm sie Tims rechte Hand und führte sie an ihren Slip. Tim spürte sofort, dass der schon wieder nass war von ihrem Ausfluss und rieb daran. Vera stöhnte laut auf und bevor Tim ihn zur Seite schieben konnte, um einen Finger zwischen ihren Schamlippen zu versenken, drückte Vera einen dicken Strahl Pisse in ihren Slip, der teilweise in die Fußmatte floss, aber größtenteils im Sitz versickerte. “Du geile Drecksau”, meinte Tim, fuhr rechts ran und sah auf den inzwischen gelb verfärbten Baumwollstoff ihres Slips. “Riech daran, mein geiler Ficker”, forderte Vera ihn auf und Tim kam der Anweisung nur zu gern nach. Er roch an seiner nassen Hand und seine Mutter fügte hinzu: “Und jetzt leck sie ab!” Es war das erste Mal, dass Tim fremden Urin auf der Zunge hatte. Klar, er hatte schon mehrmals an den Slips seiner Mutter und seiner Schwester Klara gerochen und den verkrusteten Ausfluss abgeknibbelt um sich daran aufgegeilt, aber frischer Urin war neu für ihn. Er wollte eigentlich in Ruhe entscheiden, ob er es mochte, aber seine Hose beulte sich schon aus und hatte bereits entschieden. Tim fuhr weiter und schaute immer wieder auf Veras nassen und gelben Slip. Noch fünf Kilometer… Das starke Verlangen den Geschmack von Veras Ausfluss zu probieren führten seine Hand wieder zwischen ihre Beine. Er schob ihren Slip zur Seite und führte zwei seiner Finger zwischen ihren Schamlippen ein. Sie glitten ohne Widerstand bis zum Anschlag in die Fotze seiner Mutter. Er wichste sie kurz, was Vera mit lautem Stöhnen kommentierte und zog sie dann wieder heraus, um sie abzulecken. Noch drei Kilometer…

“Wie willst Du es denn?”, fragte Tim und hatte schon Kopfkino. “Wir gehen umgehend in die Mantelabteilung. Du bringst mich zu dem Platz, an dem Du Ina gefickt hast, da fingerst Du mich bis ich komme”, antwortete Vera. “Dann gibst Du mir zwei Minuten Pause und dann bück ich mich für Dich. Fick mich Tim, zeig mir was Du drauf hast. Wenn Du merkst, dass Du kommst drehst Du mich zu Dir um und ich knie mich vor Dich. Ich öffne den Mund für Dich und erwarte Dein Sperma. Traust Du dich das?” “Du wirst es herausfinden!”, meinte Tim und roch nochmals an seinen Fingern. Noch zwei Kilometer… Tim schob seine Finger wieder in die mütterlich Möse und wichste sie heftig. “Hast Du noch was in der Blase?”, fragte er flehend. “Du wirst es herausfinden”, entgegnete Vera lachend. Sie war hammelgeil auf das, was gleich passieren würde. Noch ein Kilometer…

Tim bog ab auf den Parkplatz des Einkaufscenters und fuhr dann in die untere Ebene. Dort standen nur wenige Autos. Vera stieg aus, lief erst einige Meter und erst dann rutschte ihr Rock wieder herunter. Sie sah Tim prüfend an, aber dem gefiel ihr exibitionistisches Verhalten. Sollte doch jeder sehen, was für eine geile Frau seiner Mutter war. Ihr Schuhe hallten in der Tiefgarage, dann stiegen sie in den Aufzug. Vera fasste Tim zwischen die Beine und griff zu. Sein harter Schwanz war jedenfalls bereit, stellte sie fest. Als sich ihre Blicke kurz trafen zog sie ihn zu sich, öffnete ihren Mund und schob ihre Zunge zwischen seine Lippen, die sich bereitwillig öffneten. Ihre Zungen trafen sich für einen Moment und ein intensiver fordernder Kuss zeigte, was Vera wollte. Ihr Slip war noch immer pissnass und der Stoff war nicht mehr in der Lage irgendetwas zurückzuhalten. Vera spürte, wie ihr der Saft an den Beinen herunterlief. Sie war endlos geil und wollte Befriedigung. Der leise Gong kündigte die gewünschte Etage an. Als die Tür sich öffnete standen beide brav nebeneinander. Tim ging nach rechts und sie passierten einige Ladenlokale. Dann sah Vera das Firmenschild über der Eingangstür: “Konze & Kieland” Sekunden später betraten sie den Laden und Tim ging vor. Das Ladenlokal war recht groß und die Mäntel waren ganz hinten. An einem Ständer mit Wintermänteln blieb er stehen. “Willst Du das wirklich? Bist Du sicher?”, fragte er. “Du hast ja keine Ahnung, wie sehr!!”, antwortete seine Mutter.

Vera lehnte sich gegen den Ständer und spreizte ihre Beine. Mit dem deutlich sichtbaren Mösensaft, der bis zu Knien lief, den Nylons, den hochhackigen Schuhen und dem roten Rock, sah sie aus wie eine läufige Hündin. Tim fasste den Saum des Rockes an und zog ihn mit einem Ruck herunter. Der Scheinwerfer, der genau auf diesen Ständer schien, brachte den gelben Slip sehr gut zur Geltung. Damit hatte Vera nicht gerechnet, sie dachte Tim würde ihren Rock nur hochziehen, aber gut. Sie war so geil, dass ihr alles egal war. Tim schob ihren Slip kurz zwischen ihre Schamlippen und drückte in ein Stück weit in ihre Fotze. Vera stöhnte auf und das Spiel begann. Dann zog er ihn ebenfalls mit einem Ruck wieder heraus und direkt zu Boden, so dass Vera vom Bauch abwärts bis auf die Nylons nackt war. Der Saft seiner Mutter lief über die schwarzen Nylons langsam nach unten. “Mach die Beine breit Du Schlampe” forderte Tim und sie gehorchte sofort. Dann drang er direkt mit drei Fingern in sie ein. Vera stöhnte erneut auf und Tim schob ihr nun seine Zunge in den Hals. Sie grunzte als er ihr die Mandeln polierte. “Hier an dieser Stelle habe ich Ina gefickt, und gleich ficke ich Dich hier. Meinst Du, dass Du besser bist?”, flüsterte er als ihre Münder sich wieder voneinander gelöst hatten. “Natürlich bin ich das, was hat so eine Göre schon zu bieten?” antwortete sie. Tim kniete sich vor sie und inzwischen waren es vier Finger, die in ihr waren und sie langsam weiteten. Mit der anderen Hand öffnete Tim die Bluse seiner Mutter, deren Titten jetzt ebenfalls im Scheinwerferlicht leuchteten. Mit einer Hand besorgte er es ihr und mit der anderen Hand knetete er eine ihrer Titten. Tim hörte, wie Vera mehrmals tief Luft holte und sie dann lange anhielt, bevor der nächste Atemzug erfolgte. Sie stöhnte inzwischen viel zu laut, aber es war ihm egal, ob jetzt jemand um die Ecke kam. Plötzlich spürte Tim, wie sich Veras Fotze um seine Hand zusammenzog. Dann sackte sie etwas zusammen und gab ein gequältes Geräusch von sich. Ihre Möse zog sich heftig und rhythmisch zusammen und Vera kam heftig. Tim wartete noch einen Moment und zog dann seine Hand wieder heraus. Ein dicker Schleimpropf lief über seine Hand. Er wollte gerade etwas davon ablecken, als Vera die Schleusen öffnete und ein Gemisch aus Pisse und Mösensaft aus ihr herausschoss. Sofort kniete sich Tim vor sie, öffnete seinen Mund und ließ es über sein Gesicht, in seinen Mund und über sein weißes Hemd laufen. Er wartete, bis nichts mehr kam und gab seiner Mutter dann die gewünschten zwei Minuten Pause. Vera hockte sich hin und wimmerte, wie ein Hundebaby. “Du bist eine Schlampe, eine Hure, eine Drecksfotze, du bist verkommen, versaut und pisst hier in den Laden, du Inzestmöse” raunte Tim ihr zu. Die zwei Minuten waren noch nicht vorbei, als Vera wieder hoch kam. “Fick mich Du Schwein!” forderte sie und drehte sich langsam um. Dann bückte sie sich etwas und streckte ihm ihren Hintern entgegen. Die vor Pisse im Licht glänzenden Nylons machten Tim verrückt. Er besprang seine Mutter regelrecht, nachdem er seine Hose geöffnet und nach unten hatte rutschen lassen. Zum zweiten Mal heute führte er seinen Schwanz in ihre nasse Fotze ein und begann sofort sie heftig zu ficken.

Vera genoss jeden einzelnen Stoß. Sein großer Schwanz füllte sie gut aus und sie wusste, dass Tim länger bis zum Abspritzen brauchen würde, als vorhin. Sie hatte auch schon den einen oder anderen Jungen Mann aus der weiteren Nachbarschaft entsaftet und wusste, dass die auch mehrmals am Tag schnell kommen konnten, aber Tim würde noch Stehvermögen haben. Ihr Kitzler schwoll an und seine Eier schlugen immer wieder gegen ihren Arsch. Als sie ein paar Momente spürte, wie Tim ihre Titten von hinten auf dem BH holte und sich daran festhielt und sie schmerzten, lud sie erneut durch. Ein weiterer Orgasmus schüttelte sie durch, als Tim sich ihr entzog und sie zu sich umdrehte. Sofort ging Vera in die Knie, sah kurz auf seine Eichel und öffnete den Mund. als sie seine Eier kneteten dauert es nur Sekunden, bis Tim in ihr Gesicht abspritzte. Der erste Schub ging quer über ihr Gesicht, der zweite und dritte traf größtenteils ihren weit offenstehenden Mund. Der strenge Geschmack seines gallertartigen Spermas setzte bei Vera noch einen Abgang drauf. Artig zeigte sie mit ihrer Zunge das Sperma in ihrem Mund, bevor sie es herunter schluckte. “Ja, du bist besser”, bestätigte Tim und blieb vor ihr stehen. Vera strich mit dem Finger das Sperma in ihrem Gesicht zu ihrem Mund und ließ es genüßlich hinein laufen. Tim spürte den Druck, den seine volle Blase jetzt loswerden wollte und es ging erstaunlicherweise schnell, bis er den Schließmuskel öffnen konnte. Die ersten kleinen Tropfen fielen auf Veras Titten. Dann kam ein dünner Strahl, den er auf ihre Bluse lenkte, denn das machte ihn in Pornofilmen sehr an. Ein paar Sekunden später klebte ihre Bluse an Veras Körper und ihre Titten zeichneten sich darunter sehr gut ab. Fasziniert sah Tim zu, wie seine Pisse über den Körper seiner Mutter lief und das in einem öffentlichen Laden.

Vera stand langsam wieder auf und rieb sich an ihrem Sohn. “Du wirst noch einige Ladungen Sperma auf und in mich spritzen!”, sagte sie. “Davon gehe ich aus”, sagte Tim, “Komm, hier hinten ist ein Notausgang, den wir benutzen können. So können wir uns schlecht sehen lassen”. Vera nickte und als die beiden die Notausgangtür öffneten, heulte direkt ein Alarm los, aber das interessiert die beiden nicht. sie waren längst am Auto, als die Mitarbeiter des Ladens an der offen stehenden Tür waren und die Sauerei sahen, die Tim und Vera verursacht hatten. Leider hatten sie die Kamera in der Decke nicht bemerkt…

“Wann kommt Klara zurück, hast Du gesagt?”, fragte Tim lächelnd. “Deine Schwester kommt in fünf Tagen”, sagte Vera, “zeig mir das Video von ihr!” Tim holte sein Handy aus der Tasche, ließ die restlichen Tropfen Pisse ablaufen und öffnete in Sekunden das Video.

[email protected]

👁️‍🗨️ 5685 lesen
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (24 Stimmen, Durchschnitt: 4,33 aus 5)
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
Rentner65
Rentner65
1 Monat zuvor

Mit Jeden Jungen in Nachbarschaft bumste betrog sie Sohn die Huren Sau. Ja nun Eifersüchtig auf ihre Tochter und erzeugt Hass .Ja warum nicht Dreier nun

0
Would love your thoughts, please comment.x