Sende Sexgeschichte, sei berühmt!

einfach nur Freude haben. Teil 3.

Spitzname

gehtnix44

E-Mail (Wird nicht veröffentlicht.)

Hier können Sie Ihre Geschichte schreiben
Teil 3.
Doch dann haben sie sich wieder angezogen und sind wieder runter gegangen
„Na ihr **? War ja ganz schön laut.“
„Sahra, das ist einach so über mich gekommen.“
„Ist doch schon gut. Aber ihr hättet euch nicht anziehen brauchen. Tut mir den Gefallen und zeigt euch mir so, wie ihr auch gerade gewesen seid. Trude, ich will sehen, was dem Toni doch so gut gefallen hat.“

Nun denn, was sollen sie auch sagen. Zwar erst nur zögerlich, doch dann stehen sie nackt vor der Sahra. Und schon wieder ist der Toni erregt.

„Nun zeigt mir mal, was ihr so da droben gemein habt. Wenn ich schon nichts mehr da unten spüre, so will ich doch wenigstens sehen was ihr so mein.“

Und wieder sind die beiden sehr zögerlich. Die Trude kann es einach nicht glauben. Es scheint wirklich so zu sein, dass sie nur unterhalb der Hüften kein Gefühle mehr hat. Und soweit es ihr möglich ist, möchte sie nun doch Anteil an dem haben, was in diesem Hause vor sich geht. So ganz kann die Trude es ja noch nicht glauben. Nackt sein und nackt sein, das sind für sie nun doch wirklich einrlei. In der Sauna, das ist so ein Sache. Zuhause mit der Mutter, nun ja, da ist sie zwar auch sehr vertraut mit ihr. Und auch mit der Freundin ist sie nicht gar so zimperlich. Aber jetzt, jetzt vor dieser Frau, die doch eh nichts mehr spürt und kann? Oder kann und spürt diese Frau doch noch etwas?

Aber, es ist ihr Wille, und sie scheint hier auch das Sagen zu haben. Sie beugt sich dem Wunsch. Doch wagt sie es sich nicht, dem Toni sich intim zu nähern. Und wieder ist sie über sein Potenz erstaunt. Haben sie sich nicht gerade sehr ausgiebig ausgetobt? Aber auch der Toni versucht nun das zu verbergen, was er doch sonst sehr gern sehen lassen würde. Stramm zeigt sein Männlichkeit nach oben. Und wie schön doch die Eichel wieder obenauf thront.

„Trude, komm doch mal zu mir. Du siehst wirklich sehr schön aus. Komm, ich will dich auch einmal so berühren. Dein Brüste, So schön jung und wie die so schön fest sind. Und dieser klein Schlitz. kein Wunder, dass der Toni an dir gefallen hat. Und diese langen blonden Haare. Du musst wissen, bei uns zuhause, da haben sie alle nur dunkles Haar. Sag mal, wer rasiert dich denn? Das machst du doch nicht selbst so schön.“
„Das mein mein Mutter. Die rasiert sich auch.“
„Soso, dein Mutter. Und warum nicht d** Vater? Rasieren ist doch eigentlich Männersache.“
„So richtig hab ich nie einn Papa gehabt. Die Mama hat gesagt, dass es den nicht mehr gibt. Aber ** Bild hat sie mir von ihm gezeigt. Eigentlich ** kleins Album. Das wollten sie für die Zeit haben, wenn sie mal ganz alt und nicht mehr so schön sind. Da kann man auch sehen wie arg sie sich lieb hatten.“
„Und jetzt hast du dir meinn Toni als Ersatz ausgesucht, weil du wissen willst, wie es ist, mit dem Papa intim zu sein?“
„nein, das nicht. Der Toni ist einach nur ** Mann. ** Mann, wie ** Mädchen ihn sich eben so wünscht. Und das gerade da oben, das war wirklich wunderschön.“
„Trude, ich mach dir einn Vorschlag, du kannst kommen, wann immer willst. Und du brauchst dich auch nicht zu genieren, wenn du ihn vor meinn Augen anfassen willst, mit ihm ganz intim sein willst. Du siehst doch, ich kann ihm nicht mehr das geben, was einm Mann von seinr Frau gehört.“

Dabei streichelt sie die Trude immer wieder und kommt auch an deren Schlitz. Ja, auch da streichelt die Sahra die Trude. Doch dann zieht sie die Trude ganz dicht zu sich heran und versucht sie auch ganz intim zu küssen. Ganz erregt steht nun die Trude breitb**ig vor ihr. Wie ihre Mutter will sie sie nun küssen und streicheln. Nun tritt auch noch der Toni dazu. Von hinten umfasst er die Trude und hat so deren Brüste in seinr Hand. Die Trude kann es gar nicht richtig **ordnen. Von beiden wird sie gerade verwöhnt, als wären es Vater und Mutter. Er steht hinter ihr, umfasst sie mit beiden Armen und hat ihre Brüste in seinr Hand. Sie schmiegt sich an ihn heran, aber ohne sich von der Sahra wegzubewegen. Dieser Moment ist für sie doch so schön, nur schade, dass es nicht immer so sein kann. Gern hätte sie sich gerade richtig gehen lassen. Doch da geht ihr Handy. Die Mutter fragt ganz besorgt, wo sie denn bleibt.

Sie will es ihr nicht am Telefon sagen. Und anlügen, das will sie erst recht nicht. Schnell sind der Toni und die Sahra sich **ig, er bringt sie nach hause. ein klein Siedlung, nicht weit weg, da soll er an der Ecke halten. Den Rest will sie laufen. Die Nachbarn müssen doch nicht alles sehen. Da muss doch was sein. ** Mädchen wird mit einn Auto heim gebr**. nein, diese Tratschen, das muss nicht sein. Aber sie haben sich noch schnell die Telefonnummern ausgetauscht. Die Trude hat fest versprochen noch am gleichen Tag anzurufen, wie die Mutter reagiert hat. Und dann im Haus:

„Mama, das war so schön. Ich hab da jemanden kennengelernt. Der müsste mein Papa sein.“

Und dann erzählt sie ihrer Mutter alles haarkl**. Auch dass sie mit ihm im Bett gewesen ist. Und dass die Sahra nicht mehr so richtig kann. Und dass die Sahra auch nicht mehr lange zu leben hat. Und dass die sehr glücklich ist, weil sie gesehen hat, wie glücklich der Toni doch gewesen ist mit ihr. Und auch, dass sie den Toni immer wieder besuchen darf und mit ihm auch in ihrem Beisein ganz intim sein darf. Aber auf die Frage, was denn diese Sahra hat, meinte die Trude, irgendetwas mit dem Blut. Und die Ärzte hätten da was mit ihrem Rücken versucht und seit dem kann sie sich unten herum nicht mehr bewegen. Am liebsten wäre es der Sahra, dass sie ganz zu ihnen käme. Aber wenn sie, die Sahra einmal dann nicht mehr da sei, dass dann der Toni die Trude zu seinr Frau nehmen soll. Und ganz lieb ist die Sahra zu ihr gewesen.

„Mama, die ist genauso lieb wie du. Warum kann ich denn nicht gleich ** Mütter haben? Und lang hat sie ja auch nicht mehr.“
„Und wie alt sind die beiden denn?“
„Mama, das hab ich doch gar nicht gefragt. Aber wenn ich das richtig **schätze, dann ist der in etwa dem gleichen Alter, wie jetzt der Papa sein müsste.“

Autsch, das hat aber wieder sehr weh getan. Da sind die beiden nun doch wieder sehr bewegt. Ja, so dicht liegt Freud und Leid bei einander. Doch dann geht das Telefon. Die Sahra ist dran. Erst stellt sie sich einmal vor, doch dann besteht sie darauf, dass sie die Mutter der Trude doch sehr bald einmal kennen lernen würde. Und sie soll dann ja das klein Album ihrer Familie mitbringen. Sie will sich doch auch ** Bild der Familie machen, mit der ihr Toni da zusammen kommt.

„Mama, nur, damit du einmal siehst, wie die beiden aussehen und wie sie mit einander leben, hab ich **ige Bilder von den beiden gemein.“

O ja, es sind sehr aufschlussreiche Bilder. Also, bei dem würde auch sie nicht nein sagen. Und die Sahra ist auch nicht zu vereinn. Ja, die beiden könnten vom Alter her doch schon Trudes Eltern sein. Und so vital, wie der Toni aussieht. Ja, doch ** ganz passabler Kerl. Dass die beiden aber auch ganz nackt sich haben fotografieren lassen. Nun ja, bei der Sahra ist ja nicht viel zu sehen. Die ist ja nur oben herum nackt. Aber der Toni, sein ganze Herrlichkeit stellt er da zur Schau. Da wird selbst die Mutter ganz kribbelig.

„Und mit dem bist du im Bett gewesen?“
„Aber Mama, der sieht doch auch wie der Papa aus. Nur, dass der woanders herkommt.“
„Sag mal, seh ich das richtig, der ist beschnitten?“
„Ja, das ist bei denen so üblich. Hat mir die Sahra gesagt. Wenn der Junge ** Tage alt ist, dann kommt da jemand und mein dem Jungen die Vorhaut weg. Die haben da so komische Vorschriften.“
„Sind das etwa Moslems?“
„nein, das sind sie nicht. Wir haben ganz gemütlich beisammen gesessen und gegessen. Da hat es dann auch ** Gläschen W** gegeben.“
„Aber wieso hat der Toni denn diesen Namen, der passt doch gar nicht dahin?“
„Das ist so. Sein Großeltern und deren Eltern und so, die stammen alle eigentlich von hier. Die sind dann ausgewandert weil sie mussten. Aber ** wenig an die Heimat wollten sie doch mitnehmen. Darum hat der Toni diesen Namen.“
„Aha, und daher die Sahra. Hab ich mir doch so etwas gedacht.“
„Mama, das ist doch jetzt nicht schlimm für dich?“
„nein, wenn du mit ihm glücklich bist, dann soll es so recht sein. Aber sag mal, die haben doch auch gewisse Vorschriften in Bezug auf Ehe und so.“
„Ja, das hat mir die Sahra so gesagt. Die haben da sogar ** besonderes Gesetz, dass sie, wenn es die Umstände voraussetzen, sich sogar ein **tfrau oder so nehmen dürfen. Aber das musst du dir dann von denen extra erklären lassen.“

Ja, auch das kann es geben, dass Liebe, wenn echt ist, Gräben überbrücken kann. Nicht immer findet der Siegfried die Sieglinde. Da dürfen auch einmal Grenzen überschritten werden.


Report
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (6 votes, average: 4,67/ 5)
Rufen Sie an, um Sex mit türkischen Mädchen zu haben!
📞 0137 789 0293
Kategorien:
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Bitte kommentieren Sie für 18 Jahre oder älter. Wenn Sie sich anmelden, können Sie Ihre Kommentare verfolgen. Register *

X