Soziales Jahr – Teil 1

Kommentar   0

Autorenname:
Anonymous

Soziales Jahr – Teil 1

Heute hätte sie, die Volontärin, wohl wegen sexuell-verbaler Belästigung angezeigt, aber in den 90ern….. .
Kurz und gut ich war damals junger Abteilungsleiter und A. wollte in Freie politische Bildungsarbeit hinein schnuppern im Rahmen eines freiwilligen sozialen Jahres.
Sie war Anfang ich Mitte 20. Sie hatte dunkelrote kurze Haare, war hoch gewachsen, eine breite Hüfte dank eines ausgeprägten Hinterteils ins ordentliche C-Brüste. Sie war sehr nett, lächelte immer, war sehr aufmerksam, wenn ich ihr was erklärte.
Wie waren wir eigentlich dazu gekommen, über Sexsklavias zu sprechen? Ich glaube sie fragte mich mitten Tag von was ich träumen würde? „Wie bitte?“ fragte ich gedankenverloren. „Von was träumst du gerade?“ „Och“, antwortete ich lang gezogen. „Nu komm schon, sag schon.“ „Ach weißt du, ich hab da gestern was über Sklavias gesehen.“ „Erzähl mal“,…. . Also erzählte ich, dass man eine Sklavia kaufen könne ind die mache alles, egal was von ihr verlangt werde – Cumwalk, Gangbang, Rimjobs, Natursekt, Kaviar, Sado, Sachen in Ihre Löcher stopfen usw. usw.. Hier und da ging ich ins Detail.
Und nach einer Weile hörte ich ein Stöhnen. Sie lag mehr auf ihrem Stuhl als dass sie saß, hatte eine Hand unter ihrer Bluse, die andere in ihrer Hose, Augen geschlossen, ihre Zunge umkreiste ihre Lippen. Ich stand auf. Wir waren alleine im Büro. Und ging zu ihr rüber. Ich packte sie am Hals. Sie riss ihre Augen auf. „Das macht dich an, he?“ Sie nickte. „Willst du Sklavia sein, meine Sklavia?“ Sie nickte schüchtern. „Du machst immer alles, was ich dir Gebiete? Dann antworte Ja, mein Herr und Meister.“ „Ja, mein Herr und Meister.“ Und so einfach und schnell war es um sie geschehen. A. wurde schlagartig zusätzlich zu ihrem Intelekt, Witz, Charme, Bildung zum willenlosen, devoten Sexspielzeug, Fickmatratze, human toilet, cum dump und viel mehr.
Aber der Reihe nach. „Du wirst nur noch von mir Hure genannt. Nenne ich dich Hure hast du zu gehorchen und Sklavia zu sein.“ „Ja, mein Herr und Meister.“ „Hure steh auf, zieh deine Hose runter.“ A. stand auf und zog ihre Hose runter. „Hure, steh aufrecht und verschränke die Arme hinter deinem Kopf.“ A. tat wie geheißen. Ich schnitt mit einer Schere ihren Schlüpfer durch und riss ihn ihr runter. „Hure!“ fuhr ich sie an. „Ja mein Herr und Meister?“ „Meine Sklaviahure trägt nie mehr Schlüpfer, String oder irgendwas ! Klar?“ „Ja mein Herr und Meister.“ Ich stopfte ihr mit dem Schlüpfer ihr Maul.
„Beine breit, Hure!“ Sie stellte sich breitbeinig hin. Ich zog meinen Gürtel aus der Hose. Stellte mich hinter sie und ließ den Gürtel zwischen ihre Beine sausen, dass die Gürtelspitze auf ihren Kitzler schlug. Jedes Mal schrie sie auf, aber zugleich stöhnte sie auf. Nach fünf Minuteb trat ich an sie ran, beugte sie über und griff ihr grob in den Schritt. A. war klitsch nass. Ich rannte ihr zwei Finger in ihre Fotze und einen in ihren Hinter. Schnell sausten die Finger in ihre beiden Löcher, während die zweite Hand auf ihre Arschbacken schlug. A. stöhnte immer mehr, drückte ihre Löcher auf meine Finger und kam mit einem tierisch lauten Orgasmus und einem Schwall von Squirt. Ich zog die Finger raus. Und schob ihr den Finger der in ihrem Arsch gesteckt hatte in ihren Mund, nachdem ich die Schlüpferreste daraus entfernt hatte. „Leck sauber!“ A. tat es mit einem Lächeln.

To be continued

Kategorie
Sklavia, Sado

👁️‍ 6132 lesen
1 Stern (30 votes, average: 3,70 out of 5)
Report Post
Kontakt/Beschwerde abuse@echtsexgeschichten.com

Einen Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte verwenden Sie in Ihren Kommentaren keine Angaben wie Adresse und Telefonnummer. Schreiben Sie nur Kommentare für Erwachsene. Achten wir auf die Regeln, um rechtliche Probleme zu vermeiden. Sie können sich anmelden, um Ihren Kommentaren zu folgen. Register